Übersicht
    arrow Home arrow Übersicht
Sylt
 Home
 Onlinebuchung
 Ferienobjekte
 Sylt TV
 Sylt News
 Orte auf Sylt
 Sylt Wetter
 Sylt Karte
 Sylt-Lexikon
 Anreise/Fahrpläne
 Sylt Links
 Mietwagen buchen
 Allgemeine Informationen
 Naturerlebnis Sylt
 Gästebuch
 Sylt Jobbörse
 Übersicht
 Impressum
 Werbung
 
 Vermieter Login

Online
Momentan 54 Gäste online

Sylt

Syltfähre - Auto, Fähre ... SYLT!

TUIfly.com - Fliegen zum Smile-Preis - Billigflüge

Hier klicken!



Home
Allgemein
    

Betrüger gefasst

Vom 14. bis 19. August diesen Jahres mietete sich Holger Dieter P., 34 Jahre, 1,80 m groß und stämmig, in einem Westerländer Hotel ein. Zur selben Zeit arbeitete er in einem Wenningstedter Hotel, das ihn aber wegen ungenügender Arbeit nach zwei Tagen wieder entlassen musste. Daraufhin prellte er am 19. August die 600 Euro hohe Rechnung seiner Unterkunft und stahl seiner ehemaligen Kollegin aus dem Wenningstedter Hotel den Führerschein und die EC-Karte. Mit dieser Karte hob er mehrmals Geld ab und bestellte in Restaurants großzügig Menüs. In einigen Lokalen soll er Essen für 20 Personen bestellt, aber nur mit 10 Gästen gekommen sein. Den vorab mit der EC-Karte bezahlten Betrag ließ er sich anteilig bar auszahlen.

Nach einem weiteren Betrug am Montag konnte Holger Dieter P. in Wedel bei Hamburg festgenommen werden. Bei der Pinneberger Kripo hat er inzwischen ein umfassendes Geständnis abgelegt und mehr als 60 Taten zugegeben. Holger Dieter P. wird deutschlandweit wegen mehrerer Haftbefehle gesucht und wurde bereits zu einer dreijährigen Haftstrafe verurteilt, die er nach seinem Prozess zusätzlich abzusitzen hat.

Sollte es noch mehr Geschädigte auf Sylt geben, bittet die Kripo Westerland um Informationen unter Tel. 04651 77 47 0.


Susanne Langmaack 29.08.2002


© 29.08.2002 SyltInfo
    

Wohnungsbrand im Westhedig

Am vergangenen Samstag kam es gegen 6.45 Uhr in einer 1-Zimmer-Wohnung im Westhedig zu einem Brand. Dabei wurde ein 60-jähirger behinderter Mann verletzt und mit Brandverletzungen und einer Rauchvergiftung in die Nordseeklinik eingeliefert.

Als Brandursache wird ein defekter Durchlauferhitzer vermutet. Der gesamte Schaden wird auf 20.000,00 Euro geschätzt.

Ralf Langmaack 13.02.2003© 13.02.2003 SyltInfo
    

Einbruch in Wenningstedt

Während die Feriengäste an der Norddörfer Biike teilnahmen, drangen Einbrecher in die Ferienwohnung im Westerhörn in Wenningstedt ein. In der Wohnung erbeuteten sie unter anderem eine Kette im Wert von 4.000,00 Euro. Der Versuch die benachbarte Ferienwohnung ebenfalls aufzubrechen scheiterte. Die Polizei sucht nach Zeugen, die am 21.02.2003 zwischen 18.30 und 19.40 Uhr im Westerhörn verdächtige Personen beobachtet haben.

Ralf Langmaack 24.02.2003© 24.02.2003 SyltInfo
    

Großbrand verhindert

Am frühen Morgen wurde die Westerländer Feuerwehr von einem Taxifahrer und der Tochter des Hauseigentümers zu einem Brand in der Nordmarkstraße in Westerland gerufen. Das Feuer war scheinbar in einem Holzunterstand für Mülltonnen ausgebrochen und hatte sich beim Eintreffen der Feuerwehr bereits auf zwei benachbarte Schuppen und einen Pkw ausgebreitet. Auch der Dachüberstand einer Tischlerei brannte bereits. Mit dem Einsatz von drei Löschfahrzeugen konnte das Feuer aber unter Kontrolle gebracht werden.

Peter Iden, Chef der Kriminalpolizei Westerland, geht bei dem Feuer, dass einen erheblichen Sachschaden verursacht hat, von Brandstiftung aus. Die Kriminalpolizei sucht deshalb nach Zeugen, die am Sonnabend, den 22.02.2003 vor vier Uhr früh im Bereich Nordmarkstraße, Johann-Möller-Straße, Kurthstraße etwas beobachtet haben könnten.

Ralf Langmaack 24.02.2003© 24.02.2003 SyltInfo
    

Erneute Brandstiftung

Am 25.02.2003 entdeckte ein Gastwirt gegen 2.19 Uhr im Eingangsbereich des Reisebüros in der Stephanstraße ein Feuer. Der Mann zog den brennenden Altpapierhaufen auf die Straße und verhinderte damit eine Ausbreitung des Feuers. Die Feuerwehr löschte den Papierstapel.

Hauke Block von der Westerländer Feuerwehr und die Kriminalpolizei bitten die Bevölkerung angesichts der beiden Brandstiftungen um erhöhte Aufmerksamkeit. Verdächtige Beobachtungen bitte die Kriminalpolizei unter Telefon 70470 zu melden.

Ralf Langmaack 27.02.2003
© 27.02.2003 SyltInfo
    

Einsätze der Westerländer Feuerwehr

Am vergangenen Dienstag, dem 04. März 2003, hatte die Westerländer Feuerwehr gleich drei Einsätze zu bewältigen. Gegen 15 Uhr wurde die Entnahme von Wasserproben aus der Kanalisation am Bahnweg/Ecke Friesische Straße erforderlich, da hier unzulässiger weise ein Chemieklo entsorgt wurde.

Beim zweiten Einsatz galt es in der Theodor-Heuss-Straße einen Wasserrohrbruch zu stoppen.

Am Abend um 20.16 Uhr hatte dann eine Dunstabzugshaube in einer Küche in der Straße Zwischen den Hedigen Feuer gefangen. Unter Einsatz von Atemschutzmasken konnten die Feuerwehrleute den Brand schnell löschen und somit den Schaden in Grenzen halten.

Ralf Langmaack 08.03.2003© 8.03.2003 SyltInfo
    

Autoaufbrüche auf Parkplätzen

Am 12.03.2003 wurden in der Mittagszeit zwei Fahrzeuge aufgebrochen. Zwischen 11.45 und 12.20 Uhr wurde auf dem Parkplatz "Buhne 16" in Kampen die Scheibe der Fahrertür eines VW Corado eingeschlagen und die im Fahrzeug zurückgelassene Handtasche mit mehreren Hundert Euro entwendet.
In der Zeit zwischen 12.20 und 13.30 Uhr wurde auf dem Parkplatz "Braderuper Heide" bei einem Pkw ebenfalls die Scheibe der Fahrertür eingeschlagen und das Fahrzeug durchsucht. Hier gingen die Täter aber leer aus, da sich keine Wertsachen im Fahrzeug befanden.
Die Polizei hat um erhöhte Wachsamkeit gebeten und noch einmal darauf hingewiesen keine Wertsachen im Fahrzeug zurückzulassen. Verdächtige Personen sollten umgehend unter Telefon 04651 7047-0 gemeldet werden.

Ralf Langmaack 15.03.2003© 15.03.2003 SyltInfo
    

60-Jähriger tot in seiner Wohnung aufgefunden

Die Nachbarn im Mehrfamilienhaus wurden erst durch den starken Verwesungsgeruch aufmerksam. Die Kriminalpolizei fand den alleinstehenden und unter Herzproblemen leidenden Mann tot in seiner Wohnung. Vermutlich ist der Tod vor sechs bis acht Wochen eingetreten, wobei die Polizei ein Fremdverschulden ausschließt.

Ralf Langmaack 02.04.2003

© 2.04.2003 SyltInfo
    

Bernsteinfunde in Westerland

Im Westerländer Rathaus werden ab dem 03.09.2002 bis zum 25.10.2002 Bernsteine in den verschiedensten Variation aus aller Welt präsentiert. Die Bernsteine entstammen der Sammlung von Professor Max J. Kobbert und zeigen alle mögliche Facetten der verschiedenen Fundorte. Der Begriff Bernstein kommt ursprünglich vom "brennen" - Brennstein. Ein Bernstein kann mit einen Feuerzeug entzündet werden und brennt dann mit einer hellen Flamme und starker Russentwicklung. Seine Farbe reicht von hell- bis goldgelb und kann sich im Alterungsprozeß in Rottöne verwandeln. Je nach Verschmutzung oder Einbindungen können die Farben auch abgedunkelt werden. Bei Steinen aus dem Dominikanischen kann eine blauer Schimmer durch Fluoreszenz entstehen. Das Alter der Bernsteine liegt üblicherweise zwischen 125 und 20 Millionen Jahre, einzelne Fundstellen geben aber auch Steine mit einem Alter zwischen 220 und 140 Millionen Jahren preis.

Die interessanten Einschlüsse (Inklusen) sind überwiegend Insekten wie Milben, Mücken, Fliegen, aber auch Honigbienen und Spinnen. Seltener gibt es Funde mit Termiten, Libellen, Schmetterlingen oder auch Flöhen. Aber hier sind teilweise auch Fälscher am Werk, die schon aus Sammlungen aus dem 18. Jahrhundert bekannt sind. Hierbei handelt es sich meistens um Einschlüsse von spektakulären Tieren wie z.B. von Fröschen oder Eidechsen. In der Ausstellung können neben den echten Inklusen auch solche Fälschungen begutachtet werden. Die Ausstellungstücke werden durch großformatige Fotos ergänzt.

Im Internet finden Sie weitere Informationen und Bilder auf den Seiten von Volker Arnold aus Heide.

Ralf Langmaack 02.09.2002
© 2.09.2002 SyltInfo
    

Kartoffelkanone und Joint

Im Rahmen einer Verkehrskontrolle in Archsum wurde ein 22-jähriger Westerländer auffällig. Die Polizei stellte fest, dass der Mann sich nach dem Genuss eines Joints an Steuer gesetzt hatte. Im Kofferraum entdeckten die Beamten zudem eine "Kartoffelkanone". Hierbei handelt es sich um eine etwa einen Meter lange Kanone aus einem PVC-Rohr, verbunden mit einem Plastiktank. Dieser Tank wird mit brennbaren Stoffen befüllt und in das Rohr wird eine Kartoffel gesteckt. Durch das Entzünden des Tankinhaltes wird die Kartoffel herausgeschossen und erreicht dabei eine Geschwindigkeit von über 200 Stundenkilometern und kann auf 20 Meter Entfernung eine Spanplatte durchschlagen. Diese Kanone wird rechtlich als scharfe Waffe eingestuft, deren Besitz strafbar ist.

Die Bauanleitung für diese "Kartoffelkanone" kann problemlos im Internet gefunden werden. Das benötigte Material ist für 15 Euro leicht zu beschaffen. Die Polizei weist die Eltern ausdrücklich auf die Gefährlichkeit dieser illegalen Kanone hin.

Ralf Langmaack 12.04.2003
© 12.04.2003 SyltInfo
    

Badende Venus geklaut

{mosimage} Am Ortseingang Westerland, kurz vor der Nordseeklinik, hatte der Verschönerungsausschuss des Fremdenverkehrsvereins Westerland Ende 2002 ein Metallschild mit einem historischen Plakatmotiv der Stadt Westerland, der "badenden Venus" aufgestellt. Es hatte viel Zeit und ca. 4.000 Euro gekostet bis das Schild endlich aufgestellt werden konnte.

Jetzt wurde dieses Schild wahrscheinlich in der Nacht vom 16. auf den 17. April 2003 zusammen mit dem gelben Wenningstedter Ortsschild entwendet. Inzwischen wurde Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt und eine Belohnung für Hinweise zur Wiederbeschaffung des Schildes in Höhe von 500 Euro ausgesetzt.

Ralf Langmaack 27.04.2003


© 27.04.2003 SyltInfo
    

Hunde töten Lämmer

In den letzten zwei Wochen wurden am Nössedeich vier Lämmer gerissen und zwei Mutterschafe verletzt. Für den Schafzüchter John-Ricklef Petersen sind solche Vorfälle nicht neu, neu ist allerdings die Häufigkeit der Angriffe.

Schilder an den Deichübergängen fordern Hundehalter unmissverständlich dazu auf "Hunde an kurzer Leine" zu halten. Diese Aufforderung wird aber leider von vielen Hundehaltern ignoriert. Werden diese Hundehalter vom Schafzüchter auf ihr Fehlverhalten angesprochen, bekommt er regelmäßig zu hören, dass der Hund den Tieren doch nicht tue. Auch Beschimpfungen durch die Hundehalter sind dabei keine Seltenheit. Zu Recht ärgert sich Petersen darüber, dass das Verantwortungsbewusstsein der Hundehalter nicht soweit reicht einen Angriff ihrer Hunde auf die Schafe zu melden – lediglich ein Tourist hatte sich telefonisch entschuldigt, weil sein Dobermann sich von der Leine gerissen hatte und ein Schaf an der Schulter verletzt hatte. Die Morsumerin Hella Hoffmann beobachtete vor einigen Tagen einen freilaufenden Hund, der die Lämmer auf dem Deich jagte. Der Hundehalter darauf angesprochen, teilte ihr mit, dass die Lämmer doch sowieso im Kochtopf landen. Wie sie getötet werden, sei doch egal.

Auf einer Strecke von über zehn Kilometer grasen 500 Schafe und Lämmer am Nössedeich. Eine solche Fläche kann nicht vollständig beaufsichtigt werden.

Abgesehen davon, dass auf der ganzen Insel Sylt ein Leinenzwang für Hunde besteht, gibt es immer noch genug Möglichkeiten seinen Hund, unter der Rücksichtnahme auf andere Tiere frei laufen zu lassen.

Ralf Langmaack 05.05.2003
© 5.05.2003 SyltInfo
    

2 Verletzte bei Verkehrsunfall

Die Ampelanlage an der Kreuzung Keitumer Landstraße und Entladestraße des Autozuges war ausgeschaltet. Der Fahrer des Pkw mit zwei Ehepaaren aus Saarbrücken hatte das Stopp-Schild übersehen. Beim Überqueren der Keitumer Landstraße wurde der Pkw von einem Lkw gerammt und 20 Meter weit geschoben.
Der Fahrer und die hinter ihm sitzende Frau konnten das Fahrzeug mit einem Schock verlassen. Die beiden anderen Insassen erlitten schwere Verletzungen und wurden in die Nordseeklinik eingeliefert.

Ralf Langmaack 07.05.2003
© 7.05.2003 SyltInfo
    

Tödlicher Motorradunfall

Das gewagte Wendemanöver eines Urlaubers aus Köln auf der Schnellstraße zwischen Westerland und Wenningstedt wurde einem Sylter Motorradfahrer zum Verhängnis. Gestern gegen 17.30 Uhr raste ein 37-jähriger Tinnumer mit seiner "Ducati" in die Fahrerseite des Pkw. Dem Motorradfahrer konnten die Notärzte nicht mehr helfen, der Fahrer und die Beifahrerin wurden verletzt in die Nordseeklinik eingeliefert. Mit diesem Vorfall hat Sylt seinen ersten Verkehrstoten im Jahr 2003 zu bedauern.

Ralf Langmaack 07.05.2003© 7.05.2003 SyltInfo
    

Kollision im Lister Hafen

Das Fahrgastschiff "Adler 7" kollidierte beim Anlegemanöver am vergangenen Donnerstag gegen 13.30 Uhr mit einem Reibpfahl. Hierbei wurden zwei Fahrgäste leicht verletzt. Das Schiff wurde am vorderen Schanzkleid und an der Backbordseite stark deformiert. Die Ursachen für diesen Unfall werden noch ermittelt.

Ralf Langmaack 12.05.2003

© 12.05.2003 SyltInfo
    

0190er-Nummer als Falle für Hoteliers

Eine Anfrage zur Übersendung eines konkreten Angebotes ist für jeden Hotelier oder Vermieter etwas alltägliches. Selbstverständlich werden die Auskünfte unter anderem auch per Telefax übersendet. Teuer wurde jetzt für einige Hoteliers die Anfrage eines Herrn Martin M. aus Bad Reichenhall. Aufgefallen war bereits beim Übersenden der Telefaxe die Laufzeit von ca. 30 Minuten. Als diese Sendungen auf der Telefonrechnung mit Kosten in Höhe von 200 Euro belastet wurden, wandten sich die betroffenen Hoteliers an die Kriminalpolizei in Westerland.
Martin M. hatte als Rufnummer seines Faxgerätes eine 0190er-Nummer angegeben und diese zusätzlich durch das Voranstellen einer Vorwahl eines Call-by-Call-Anbieters (0105) getarnt. Bisher sind der Kriminalpolizei Westerland sechs Geschädigte bekannt. Eventuelle weitere Geschädigte sollten sich unter der Rufnummer 04651 70470 melden.

Ralf Langmaack 07.09.2002© 7.09.2002 SyltInfo
    

Strandkorb geklaut

Die Gemeinde Wenningstedt-Braderup hat einen Strandkorb als gestohlen gemeldet. Zwischen dem 17. und 20. Mai wurde der Strandkorb mit der Nummer 872 von der Promenade der Kurverwaltung entfernt. Der Strandkorb ist außen weiß und innen blau-weiß gestreift.
Hinweise an die Polizei Wenningstedt unter Telefon 04651 94727.

Ralf Langmaack 26.05.2003
© 26.05.2003 SyltInfo
    

Porsche überschlug sich

Zwischen Braderup und Kampen überschlug sich gestern Morgen gegen 8 Uhr ein 35-jähriger Autofahrer mit seinem Porsche. Der Fahrer wurde mit schweren Verletzungen an Kopf und Rücken in das St. Georg Krankenhaus in Hamburg ausgeflogen.

Ralf Langmaack 02.06.2003
© 2.06.2003 SyltInfo
    

"Sylter Welle" evakuiert

Am Donnerstagabend gegen 19.30 Uhr meldete ein Urlauber aus Niedersachsen starke Rauchentwicklung auf dem Dach der "Sylter Welle". Die Feuerwehr rückte mit sieben Einsatzfahrzeugen und 40 Feuerwehrleuten an, während Mitarbeiter des Tourismus-Service Westerland das Feuer mit Feuerlöschern bekämpften. Die 30 Gäste in Schwimmbad und Sauna wurden vorsorglich evakuiert. Die Feuerwehr konnte mit dem Einsatz einer Wärmebildkamera den Brandherd schnell lokalisieren und unter Kontrolle bringen.

Ursächlich für den Brand sind scheinbar Ausbesserungsarbeiten der Dachdecker unter Verwendung von Gasbrennern, die noch am Nachmittag auf dem Dach der "Sylter Welle" gearbeitet hatten.

Ralf Langmaack 08.06.2003
© 8.06.2003 SyltInfo
    

Räuber in Westerland

Auf dem Bahnhof wurde am Mittwoch gegen 16.50 Uhr eine Rollstuhlfahrerin von einem Unbekannten, der ihr Hilfe angeboten hatte, bestohlen. Der Mann, etwa 50 Jahre alt, 176 cm groß, blau kariertes Hemd und Badelatschen erbeutete Geld, Papiere und Scheckkarte.
In der Nacht auf Donnerstag wurde ein Mann in der Neuen Straße niedergeschlagen und zur Herausgabe seines Bargeldes und Handys gezwungen.

Ralf Langmaack 08.06.2003
© 8.06.2003 SyltInfo
    

Gewitter forderte Todesopfer

Am Pfingstsonntag zog ein schweres Gewitter mit Starkregen über die Insel. Begleitet wurde das Gewitter von starken Windböen. Am Lister Ellenbogen wurde ein Wohnmobil von einer solchen Windböe umgerissen und begrub einen 65-Jährigen unter sich. Der Verunglückte konnte leider nur noch tot geborgen werden.

Die Polizei wurde zu zahlreichen Verkehrsunfällen mit einigen Verletzten gerufen. Die Feuerwehr hatte abgerissene Äste und umgestürzte Bäume zu beseitigen.

Ralf Langmaack 10.06.2003
© 10.06.2003 SyltInfo
    

Schmuck auf der Straße

Auf dem Bürgersteig in der Rungholtstraße wurde am 9. Mai 2003 Schmuck gefunden. Darunter auch hochwertige Stücke wie Rotgold-Armbänder, eine Damenuhr mit Brilliantenbesatz und eine zweireihige Perlenkette. Bisher konnten die Stücke keiner Straftat zugeordnet werden.
Hinweise an die Kriminalpolizei unter Telefon 04651 7047-402.

Ralf Langmaack 15.06.2003
© 15.06.2003 SyltInfo
    

Der Matjes ist da

Am 13.06.2003 wurde am Lister Hafen die Matjessaison 2003 durch Jürgen Gosch eröffnet. Begonnen wurde das Fest mit der Aktion "Wer fängt den ersten Matjes?". Allerdings kam dieser Matjes nicht aus dem Meer sondern wurde per Fallschirm aus der Luft abgeworfen. Das Fest endet heute am 15.06.2003 mit einem Feuerwerk um 22.00 Uhr.

Matjes ist ein Bezeichung für Heringe, die noch keine Milch oder Rogen gebildet haben, aber sich im besten Ernährnungszustand befinden. Der Fisch ist reich an Eiweiß und Fett (12 - 22%) und somit ernährungsphysiologisch wertvoll. Der Hering wird "gekehlt", durch einen Schnitt zwischen den Kiemen ausgenommen und anschließend ein Salz eingelegt. Innerhalb weniger Tage reift der Hering dann zum Matjes - ein wahrer Hochgenuß.

Ralf Langmaack 15.06.2003© 15.06.2003 SyltInfo
    

Erste Sylter Lamm-Prinzessin

Über drei Tage wurden den Besuchern der ersten "Sylter Lamm-Markttage" Spezialitäten vom Lamm und ein

abwechslungsreiches Rahmenprogramm unter anderem mit einem Malwettbewerb, einer "Friesenolympiade" und dem

"Kochen mit Kindern" geboten. Höhepunkt war dann die Krönung der "Lamm-Prinzessin". Neun Mädchen zwischen drei

und zehn Jahren hatten sich um den Titel beworben. Die Vorauswahl wurde von der Jury bestehend aus Dieter

Boysen, Erika Kamp, Stephanie Maerter und Lars Schmidt vorgenommen. Aus den drei verbliebenen Favoritinnen der

Jury wählte das Publikum die sechsjährige Luisa Osterhage aus Wenningstedt zur ersten "Sylter Lamm-Prinzessin".

Alle Teilnehmerinnen wurde mit kleinen Preisen belohnt.

Das Angebot rund um das Lamm war vielfältig - Lammfrikadellen, -roulade, -bratwurst und -Maultaschen. Aber auch

Königsberger Lammklopse und Lamm vom Spieß. Führende Restaurants wie der Dorfkrug, Lille Kamp, Jörg Müller,

Manne Pahl, Möller's Kleines Restaurant und Sünhair, sowie der Keitumer Gänsehof, Schlachter Peter Nissen und

andere Aussteller verwöhnten die Besucher der "Lamm-Markttage" mit ihren Kochkünsten und Spezialitäten.

Die Organisatoren Thorsten Reckermann und Claas-Erik Johannsen sehen angesichts des Erfolges einer Fortsetzung

der "Sylter Lamm-Markttage" im nächsten Jahr entgegen.

Ralf Langmaack 24.06.2003© 24.06.2003 SyltInfo
    

180 Meter Bürgermeister

Die Bäckerinnung Sylt hatte zum Promenadenfest in Westerland einen Bürgermeisterkuchen mit einer imposanten Länge von 180 Metern gebacken. Dadurch, dass die einzelnen Kuchenstreifen aneinander gelegt wurden blieben immerhin noch 50 Meter übrig. Diese Leistung der Backkunst lockte viele Zuschauer und Käufer an, die bei einem Preis von einem Euro pro Stück den Kuchen in kürzester Zeit schrumpfen ließen. Das eingenommene Geld geht in voller Höhe als Spende an Unicef.

Angeschnitten wurde der Kuchen stilgerecht von den Bürgermeistern der einzelnen Gemeinden der Insel. Das Wetter und ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm sorgten für gute Stimmung bei dieser erstmalig durchgeführten Aktion.

Ralf Langmaack 29.06.2003
© 29.06.2003 SyltInfo
    

20 Einsätze wegen Starkregen

Der Starkregen am Mittwoch zwischen 18 und 22.30 Uhr in Westerland machte 20 Einsätze der Freiwilligen Feuerwehr Westerland erforderlich. Besonders betroffen waren die Theodor-Heuss-Straße, der Lerchenweg, die Friedrichstraße und die Elisabethstraße. Da die eigene Ausstattung an Tauchpumpen und Wassersaugern nicht ausreichte, wurden zusätzliche Geräte aus den anderen Gemeinden angefordert. Der Starkregen richtete starke Schäden an.

Ralf Langmaack 04.07.2003
© 4.07.2003 SyltInfo
    

Kleinkraftroller entwendet

Zwischen Montag 18.15 Uhr und Dienstag 16 Uhr wurde in der Wilhelmstraße vor der Drogerie ein Kleinkraftroller gestohlen. Der Roller ist silbern und mit einer leuchtend grünen Aufschrift versehen. Das Versicherungskennzeichen ist 746 RXF in der Farbe blau. Hinweise an die Polizei Westerland unter 04651 7047-0.

Ralf Langmaack 04.07.2003
© 4.07.2003 SyltInfo
    

Sylt siegt über Garmisch-Partenkirchen

In der "Silverstar Arena"besiegte das Sylter Team die so siegessicheren Gegner aus Garmisch-Partenkirchen im Kampf um den Titel "Deutschland Champions". Teamchef Peter Schnittgard und Coach Rudi Wagner hatten das Team der Insel erfolgreich trainiert, so dass die Generalprobe bereits so souverän gewonnen wurde, dass die Verantwortlichen kurzfristig Regeländerungen vorgenommen hatten, da sie zu wenig Spannung befürchteten.
Zu Beginn der Sendung schien diese Rechnung auch aufzugehen – beim Spiel "Reif für die Insel" mangelte es im entscheidenden Moment an Standfestigkeit und auch Tagesschausprecher Jens Riewa wußte kaum eine Frage in der Achterbahn beim "schnellsten Fernsehquiz der Geschichte" richtig zu beantworten. Im weiteren Verlauf des Wettstreits konnten das Team seinen Vorsprung jedoch kontinuierlich ausbauen. Bürgermeisterin Petra Reiber wurde aufgrund eines Kreuzbandrisses durch den Bürgermeister von Sylt-Ost Ingbert Liebing vertreten, da am Ende seines Spiels doch noch baden gehen mußte.
Die Entscheidung brachte dann die "Champions Wall". In einem dramatischen Finale hängten die Sylter ihre Gegenspieler aus Garmisch-Partenkirchen endgültig ab. Somit war die Rückkehr auf die Insel für das Team gesichert – hatte Petra Reiber zu Beginn doch angekündigt, dass man ohne Sieg nicht nach Sylt zurückkehren dürfte. Abschließend erging eine Einladung an die Bayern zu einem kostenlosen Besuch der Insel Sylt. Im Gegenzug dürfen die Sylter einen Skikurs mit Rosi Mittermaier und Christian Neureuther absolvieren.
Ob das Konzept der ARD für diese neue Show, die stark an das "Spiel ohne Grenzen" vor 30 Jahren erinnert, aufgeht müssen wohl die nächsten Sendungen zeigen. Gerieten doch die Schätzfragen denen sich die Prominenten stellen mußten durch den Einsatz eine Luftballons, der bis zum Platzen aufgeblasen wurde,zu einem reinen Glücksspiel. Dass Petra Reiber bereits einige Tage zuvor in einem Fernsehinterview mit dem NDR mitteilte, das die Sylter nicht verloren haben und es auch kein Unentschieden gegeben hat, war allerdings wohl nicht ganz im Sinne der Veranstalter.

Ralf Langmaack 07.07.2003© 7.07.2003 SyltInfo
    

Wohnungsmarkt auf Sylt

Die Sylter Rundschau berichtet in Ihrer Pfingstausgabe 2002 unter der Überschrift 'Deutscher Mieterbund zur Lage auf Sylt: "Völlig verkorkster Wohnungsmarkt"' in bezug auf den Kieler Mieterverein, Außenstelle Husum, Herr Jochen Kiersch über die Wohnungssituation auf Sylt. Die Wohnungsmieten liegen auf Sylt ca. 28 Prozent über dem Durchschnitt Schleswig-Holsteins. Zusätzlicher Druck wird durch den Abzug der Bundeswehr, in Hörnum bereits vollzogen, in List steht er kurz bevor, und der damit geplante Verkauf der bundeseigenen Wohnungen auf den Wohnungsmarkt ausgeübt. Auch das Auslaufen der Sozialbindung der Wohnungen in der "Neuen Heimat" sorgt hinsichtlich der Mietpreisentwicklung nicht gerade für Entspannung.

Diese Entwicklung ist auf der Insel aber nicht neu. Aber wen wundert es angesichts begrenztem Baulandes und der Möglichkeit über die kurzfristige Vermietung an Feriengäste ein vielfaches an Mieteinnahmen aus der gleichen Wohnung zu erzielen. Von einer durchschnittlichen Vermietung ausgehend - 150 Tage / Jahr - können mit einer 100 m² Ferienwohnung in einer gehobenen Ausstattungskategorie leicht 18.000 Euro im Jahr eingenommen werden. Dieses entspricht einer Monatsmiete von 15,00 Euro/m² - bringt man die Nebenkosten und die Umsatzsteuer in Abzug - die dauerhafte Vermietung von Wohnungen ist umsatzsteuerfrei - verbleiben noch immer 11,10 Euro/m². Im Vergleich mit der Landeshauptstadt Kiel zeigt sich jetzt die deutliche Diskrepanz. Hier betrug die Vergleichsmiete für eine 100 m² Wohnung im Jahr 2000 6,71 Euro/m² (Quelle Focus/F + B GmbH - Mieten in Deutschland 2001). Die auf der Insel durch Vermietung an Feriengäste erzielbaren Mieten übersteigen also deutlich selbst die Mieten für
Neubauten für die sogenannten Spitzenreiter in München und Düsseldorf. Angesichts der Tatsache, dass abweichend von der zuvor angenommenen Vermietungsdauer von 150 Tagen auch Vermietungszeiträume von bis zu 320 Tagen pro Jahr erzielt werden können - wenn auch nur für Ausnahmeobjekte (Reinold Riel im Portrait der Sylter Rundschau, Pfingsten 2002) - würde sich die erzielbare Miete für solche Objekte in einem Bereich um 25 Euro/m² abzeichnen.

Erschwerend für den Wohnungsmarkt auf der Insel entwickelt sich die bereits einleitend erwähnte Tatsache, dass auch der Bund sich bei der Veräußerung seiner Immobilien am üblichen Sylter Markt orientiert. Immerhin verfügt der Bund über 630 Wohnungen auf Sylt die nach den Forderungen des Bundesrechnungshofes zum Höchstpreis veräußert werden sollen. Frau Hedde von Wedel, Präsidentin des Bundesrechnungshofes hat sich im Jahr 2001 gegenüber der Financial Times Deutschland diesbezüglich unmissverständlich geäußert. "Wir haben empfohlen, die Häuser zu verkaufen, da es nicht Aufgabe des Bundes ist, Inselbewohner mit preiswertem Wohnraum zu versorgen." Der durch einen Verkauf der Immobilien
erzielbare Erlös in dreistelliger Millionenhöhe soll zur Schuldentilgung verwendet werden. (FTD
16.10.2001
).

Von der vor einigen Jahren ausgehandelten "Lex Sylt", die einen Verkauf dieser Objekte an Sylter bzw. an die jeweiligen Mieter vorsah, ist heute keine Rede mehr. Die Sicherung des Wohnraumes für die Bediensteten des Bundes, Pensionäre und Hinterbliebenen steht somit ebenfalls in Frage. Das Verhalten des Bundes führt also nicht zu einer Entlastung des Wohnungsmarktes auf Sylt - sondern im Gegenteil zu einer zusätzlichen Belastung. Auch die Landesregierung Schleswig-Holstein hat unter anderem in der Stellungnahme
zum Ressortkonzept des Bundesministers der Verteidigung am 29.01.2001
auf diese Problematik hingewiesen.

Es ist also wohl eher anzunehmen, dass sich die Wohnungsmieten auf Sylt in den nächsten Jahren noch weiter vom Durchschnitt in Schleswig-Holstein entfernen werden - zumindest, wenn der Bund sich hinsichtlich seiner Immobilien nicht seiner sozialen Verantwortung besinnt. Die sich hieraus ergebenden Konsequenzen werden nicht nur die Mieter, sondern auch die Sylter Unternehmer vor schwierige Aufgaben stellen, denn schon heute müssen Personalwohnungen teuer angemietet werden.

Ralf Langmaack 19.05.2002

Anmerkung:
Dieser Artikel wurde in leicht abgeänderter Form in der Sylter Rundschau vom 07.08.2002 als Leserbrief abgedruckt.
Der Autor hat diesen Artikel nicht der Sylter Rundschau zur Veröffentlichung überlassen oder die Sylter Rundschau um die Veröffentlichung als Leserbrief gebeten!
© 19.05.2002 SyltInfo
    

Selbstmordversuch

Die drohende Zwangsräumung ihrer Wohnung trieb am 10. Juli 2003 eine 48-jährige Sylterin zu einer Verzweiflungstat. Am frühen Morgen legte die Frau in ihrer Wohnung in der Steinmannstraße 24 Feuer, verschloss die Tür und ging an den Brandenburger Strand. Nach Angaben der Kriminalpolizei ging sie dort dann in selbstmörderischer Absicht ins Wasser. Gegen 6.30 Uhr rettet ein Spaziergänger die bewusstlose Frau. Nach Reanimation durch die Notärztin wurde die Frau in die Asklepios Nordseeklinik eingeliefert.
Der Brand in der Wohnung wurde gegen 8.00 Uhr von einem Hausbewohner entdeckt. Die Feuerwehr drang mit mehreren Einheiten unter Atemschutz und Einsatz einer Wärmebildkamera in die Wohnung ein. Das Feuer konnte gelöscht werden und ein Übergreifen auf andere Wohnungen verhindert werden.

Ralf Langmaack 12.07.2003
© 12.07.2003 SyltInfo
    

Rätselhafter Fund am Hörnumer Strand

Am vergangenen Samstag fand ein Kurgast Schmuck und Kleidungsstücke am Strand von Hörnum. Offensichtlich gehören diese einer weiblichen Person. Für die Polizei ist dieser Fund ein Rätsel, da keine Vermisstenmeldung vorlag. Zur Zeit wird ein Badeunfall als wahrscheinlich angesehen.

Entdeckt wurden die Gegenstände am Samstagabend am Flutsaum beim Strandübergang Campingplatz Hörnum – diverse Schmuckstücke, ein Schlüsselbund mit fünf Schlüsseln, eine Uhr, eine mehrfarbige Jacke aus Jeansstoff, blaue Shorts (Größe 42), Unterwäsche und Schuhe (Größe 39).

Ein Hinweis könnte der Anhänger an einem Fahrradschlüssel mit der Aufschrift "Gerlinde" sein. Dieser Schlüssel passte zu einem in der Nähe abgestellten Fahrrad. Dieses Fahrrad war allerdings am nächsten Tag verschwunden.

Die noch in der gleichen Nacht eingeleitete Suchaktion mit einem SAR-Hubschrauber und dem vor Hörnum stationierten Seenotrettungskreuzer "Herta Jeep" wurde um 3 Uhr ergebnislos abgebrochen.

Hinweise zur Person oder den Fundsachen bitte an die Polizei unter Telefon 04651 881510.

Ralf Langmaack 16.07.2003© 16.07.2003 SyltInfo
    

Held des Tages

Manfred Winkler, ein 37-jähriger Polizist aus Uetersen, hat als DLRG Rettungsschwimmer an einem Tag acht Menschen das Leben gerettet. Manfred Winkler traf 45 Minuten vor seinem Dienstbeginn am Strandabschnitt vor dem Hotel Miramar ein. Urlauber rufen bereits um Hilfe, weil drei Menschen in der Strömung um ihr Leben kämpfen. Ein sechsjähriges Mädchen war in die Unterströmung geraten und sein Vater sowie ein Badegast gerieten beim Rettungsversuch selbst in Lebensgefahr.
Manfred Winkler kann die drei mit Hilfe seiner Rescue Tube und der Unerstützung von Heiner Schwabe vom Cafe Bistro Badezeit an den Strand ziehen. Zwischenzeitlich sind aber zwei weitere Schwimmer die dem Kind helfen wollten in die Strömung geraten. Beide sind so erschöpft, dass sie sich nicht mehr selbst am Rettungsgerät halten können. Aber auch diese beiden gelangen mit Hilfe des Rettungsschwimmers an den Strand.
Dieser Tag ist allerdings noch nicht zu Ende. Am Nachmittag geraten drei weitere Kinder in die gefährliche Strömung und werden ebenfalls von Manfred Winkler gerettet.
Manfred Winkler ist seit 27 Jahren für die DLRG im Einsatz und hat bereits an 22 Meisterschaften im Rettungsschwimmen teilgenommen. Im Jahr 2002 gewann er in Florida zwei Titel.

Ralf Langmaack 23.07.2003
© 23.07.2003 SyltInfo
    

Hitze forderte Opfer

Am Wochenende rückten die Rettungsfahrzeuge des Deutschen Roten Kreuz zu sechs Einsätzen aus, um Patienten mit Kreislaufkollaps in die Nordseeklinik einzuliefern. Überwiegend junge Menschen hatten die Hitze offensichtlich unterschätzt und vermutlich am Vorabend Alkohol getrunken. Trotzdem scheint sich das Verhalten im Umgang mit der Hitze allgemein verbessert zu haben. Vor zehn Jahren waren die Einsätze wegen Kreislaufkollaps noch häufiger, teilte der Geschäftsführer des Deutschen Roten Kreuzes Westerland Karl-Heinz Kroll mit.

Ausreichende Flüssigkeitsaufnahme ist bekannter weise wichtig.Allerdings kann übermäßiges Trinken auch schädlich sein. Die Pflegedienstleiterin Susanne Wright empfiehlt folgende Faustregel: Ein Mensch mittleren Alters und mit normalem Gewicht muss 40 Milliliter pro Kilogramm Gewicht trinken (abzüglich 600 ml, die über Nahrung in den Körper gelangen). Umso mehr jemand wiegt, desto mehr muss er also auch trinken.

Ralf Langmaack 23.07.2003
© 23.07.2003 SyltInfo
    

Auffahrunfall in Wenningstedt

Gegen 14 Uhr verursachte am vergangenen Sonntag ein Mann mit seinem Fahrzeug auf der Kreuzung L24 / Braderuper Straße einen Auffahrunfall. Das vor ihm fahrende Fahrzeug musste verkehrbedingt halten, er selbst konnte seinen Pkw nicht mehr rechtzeitig stoppen. Die zwei nachfolgenden Fahrzeuge konnten ebenfalls nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhren auf den Unfallwagen auf. Zwei Fahrer wurden leicht verletzt, eines der Fahrzeuge erlitt einen Totalschaden.

Ralf Langmaack 04.08.2003
    

Wiederholte Einbrüche

Bereits den dritten Einbruch innerhalb weniger Tage registrierte die Kriminalpolizei am vergangenen Freitag. Nach einem Einbruch in das Schulzentrum und in die Musikschule wurde jetzt die Amtsverwaltung in Keitum von den Tätern ausgewählt. Die Täter, die vermutlich organisiert vorgehen, erbeuteten neben Bargeld auch einige Dienstsiegel.

Ralf Langmaack 11.08.2003

© 11.08.2003 SyltInfo
    

Einbruchsserie ohne Ende

Die Serie der Einbrüche auf Sylt hat noch kein Ende gefunden. In der Nacht zum vergangnen Montag drangen Einbrecher in die Morsumer Kirche St. Martin, die Kurverwaltung in Morsum und in die Morsumer Grundschule ein. In der Grundschule wurden fast sämtliche Türen gewaltsam geöffnet und Klassenräume und Büros durchwühlt die Beute war eine Geldkassette mit ein paar Euro. Der größte Schaden entstand aber dadurch, dass die Einbrecher mit Feuerlöschern sämtliche Räume, Schränke und Computer besprühten. Die Grundschule wird voraussichtlich für drei Tage schließen müssen, bis eine Spezialfirma die Verunreinigungen beseitigt hat.

Auch in der Morsumer Kirche wurde der gesamte Innenraum mit Löschpulver vollgesprüht. Zudem wurde ein Spendendose aufgebrochen, ein Opferstock zerstört und ein Jesus-Bild von der Wand gerissen. Das aggressive Salzkarbonat im Löschschaum macht es jetzt unter anderem erforderlich die Orgel vollständig zu zerlegen und zu reinigen. Pastor Ekkehard Schulz schätzt den Schaden auf über 100.000 Euro. Die vor einem Jahr neu bezogenen Sitzpolster wurden ebenso zerstört wie das neue Altar-Bild.

Auch im Muasem-Hüs wurde eingebrochen, hier blieb zum Glück die Ausstellung über das Morsum Kliff unbeschädigt.

Einen vierten Einbruch registrierte die Kriminalpolizei in Westerland. Hier wurde in ein Büro einer Appartementvermittlung eingebrochen und Bargeld entwendet.

In der Nacht zum Dienstag wurde die Serie mit einem versuchten Einbruch in die Grundschule Keitum und einem Einbruch in den Westerländer Tennisclub fortgesetzt. An der Grundschule in Keitum wurden die Einbrecher scheinbar gestört und ließen deshalb von ihrem Plan ab. Im Tennisclub wurden die Räume durchsucht und ein Zigarettenautomat aufgebrochen.

Inzwischen kann Pastor Schulz auf Hilfe hoffen. Die Initiatoren der Ausstellung über das Morsum Kliffwerden am kommenden Sonntag, dem letzten Tag der Ausstellung Fossilien und Fotografien zugunsten der Kirchengemeinde versteigern.

Ralf Langmaack 13.08.2003
    

500 Immobilen auf Sylt zum Verkauf

Der Bund hat seine insgesamt 500 Immobilien den Gemeinden List, Westerland und Hörnum zum Kauf angeboten. Bei den Immobilien handelt es um Reihen-, Doppel-, Mehr- und Einfamilienhäuser aus den aufgegebenen bzw. im Abbau befindlichen Marine- bzw. Heeresstandorte auf Sylt. In List handelt es sich um 202, in Westerland um 197 und in Hörnum um 107 Wohnungen, die zu einem Preis von insgesamt 107 Millionen Euro angeboten wurden. In bereits stattgefunden Gesprächen haben die Gemeinden aber deutlich gemacht, dass dieser Preis zu hoch ist, da einige Gebäude bis zu 65 Jahre alt sind und einen hohen Renovierungsaufwand aufweisen.

Die Gemeinden möchten diese Objekte insbesondere für die Schaffung von bezahlbarem Dauerwohnraum erwerben, da die überwiegende touristische Nutzung der Immobilien auf Sylt die Dauermietpreise in die Höhe geschraubt hat.

Weitere Verhandlungen sollen Ende Oktober stattfinden.

Ralf Langmaack 09.09.2002
    

Nordseeklinik ohne Anschluss

Die Erweiterung der Telefonanlage in der Asklepios Nordseeklinik in der Nacht vom 28. auf den 29. August 2003 macht eine Abschaltung der Anlage erforderlich. Zwischen 0.30 Uhr und 2.30 Uhr ist die Nordseeklinik telefonisch nicht erreichbar. In Notfällen wird gebeten sich an die Polizei bzw. das Deutsche Rote Kreuz zu wenden.

Ralf Langmaack 28.08.2003
© 28.08.2003 SyltInfo
    

Nordseeklinik eingeschränkt erreichbar

Die Erweiterung der Telefonanlage in der Asklepios Nordseeklinik in der Nacht vom 4. auf den 5. September 2003 macht eine Abschaltung der Anlage erforderlich. Zwischen 0.30 Uhr und 2.30 Uhr ist die Nordseeklinik telefonisch nicht erreichbar. In Notfällen wird gebeten sich an die Polizei bzw. das Deutsche Rote Kreuz zu wenden.

Ralf Langmaack 03.09.2003
© 3.09.2003 SyltInfo
    

Jagd durch Westerland

Am Sonntag, dem 08.09.2002, lieferte sich ein achtzehnjähriger Insulaner mit der Polizei eine Verfolgungsjagd durch Westerland. Bei dieser Verfolgungsjagd gefährdete er Passanten indem er mit teilweise 90 km/h durch die Tempo-30-Zonen der Innenstadt jagte. Die Passanten konnten sich teilweise nur knapp in Sicherheit bringen. Die Jagd ging durch die Friesische Straße, Bastian-, Stadum- und Jahnstraße und endete in der Feldstraße. Der Fahrer hatte den Wagen seiner Eltern entwendet und fuhr ohne Führerschein.
Die Polizei sucht insbesondere betroffene Fußgänger als Zeugen. Diese mögen sich bitte unter Telefon 70470 melden.

Ralf Langmaack 10.09.2002
© 11.09.2002 SyltInfo
    

Massenmails mit Absender ...@syltinfo.de

Seit heute werden Massenemails, sogenannte Spams, mit dem Absender ...@syltinfo.de versendet. Diese Emails werden nicht über unseren Server versendet. Da offensichtlich sämtliche Angaben im Header der Emails gefälscht sind, ist eine Rückverfolgung und somit eine strafrechtliche Verfolgung leider nicht möglich.

Bitte verwenden Sie nur folgende Emailadresse um mit uns Kontakt aufzunehmen:

webmaster@syltinfo.de

Alle anderen Emails werden auf unserem Server umgehend gelöscht.

Ralf Langmaack 12.09.2003
© 12.09.2003 SyltInfo
    

Gottesdienst findet wieder statt

Heute findet nach dem Einbruch und der Verwüstung in der Morsumer Kirche St. Martin wieder ein Gottesdienst statt. Die endgültige Wiederherstellung der Kircheneinrichtung und der Orgel ist zwar noch nicht abgeschlossen, aber Pastor Ekkehard Schulz freut sich darauf, "endlich wieder in der eigenen Kirche zu sein".

Ralf Langmaack 14.09.2003

© 14.09.2003 SyltInfo
    

Einbrecher gefasst

Vergangenen Mittwoch wurden in Kiel zwei Männer im Alter von 22 bzw. 25 Jahren festgenommen. Die beiden Männer stehen in dem dringenden Verdacht die Einbruchserie Anfang August begangen zu haben. Ingesamt zehn Einbrüche in öffentliche Gebäude auf der Insel, bei denen nicht nur Geld, Computerzubehör und Kameras gestohlen wurden, sondern auch einige Tatorte, wie die Morsumer Kirche, mit Feuerlöschschaum verwüstet wurden. Der Gesamtschaden wird mit mindestens 100.000 Euro beziffert.

Bei der Festnahme waren die mutmaßlichen Täter in einem gestohlenen Fahrzeug unterwegs, nachdem sie in Ahrensburg einen Einbruch verübt hatten. Bei ihnen wurden Sylter Adressen und Einbruchswerkzeug gefunden, dass auch bei den Taten auf der Insel eingesetzt wurde. Einer der Männer hat bis 1998 auf Sylt gelebt.

Ralf Langmaack 16.09.2003

© 16.09.2003 SyltInfo
    

Geldstrafe für Piloten

Im vergangenen Jahr ist bei der Landung im Hafenbereich vor List ein Wasser-Sportflugzeug verunglückt. Das Flugzeug, ausgestattet mit Rädern und Kufen hatte sich bei der Landung überschlagen. Der Pilot überlebte den Unfall verletzt, seine Passagiere, ein 82-jähriger Mann und dessen 78-jährige Ehefrau kamen ums Leben. Die beiden Senioren hatten einen Rundflug über die nordfriesischen Inseln gebucht.

Am vergangenen Donnerstag wurde der 52-jährige Pilot jetzt vom Schöffengericht zu einer Geldstrafe in Höhe von 2.400 Euro wegen fahrlässiger Tötung verurteilt. Auf eine Haftstrafe wurde nach Angaben des Richters verzichtet, da der Pilot seinen Fehler unumwunden eingestanden hatte – er hatte versäumt vor der Wasserung das Fahrwerk einzuziehen.

Ralf Langmaack 06.10.2003
© 6.10.2003 SyltInfo
    

Rettungsinsel angeschwemmt

Am Wochenende wurde am südlichen Strand von Westerland ein funktionstüchtige Rettungsinsel für 12 Personen angespült. Das Sylter Rettungscorps hat die Rettungsinsel geborgen und der Polizei übergeben. Dort steht es jetzt zur Abholung durch den rechtmäßigen Eigentümer, dem Eigner eines holländischen Fischkutters, bereit. Die Rettungsinsel war ihm vor etwa drei Wochen in heimischen Gewässern über Bord gegangen.

Ralf Langmaack 14.10.2003
© 14.10.2003 SyltInfo
    

Skelett-Reste sorgten für Aufregung

Vor einigen Tagen entdeckte eine Spaziergängerin am Morsum Kliff im Sand Teile eines Skelettes. Auch nach näherer Betrachtung der Knochen bleibt die Vermutung, dass es sich um ein menschliches Skelett handelt.
Die Kriminalpolizei Westerland wurde informiert. Auch von Seiten des zuständigen Beamten konnte die Vermutung nicht ausgeschlossen werden.
Erst das gerichtsmedizinische Institut in Kiel konnte auf Grund der Digitalaufnahmen der Kripo Entwarnung geben. Bei dem Knochenfund handelt es sich um die Überreste einer Kegelrobbe. Die Gerichtsmediziner konnten auf den Bildern Knochenbrüche ausmachen, so dass sie davon ausgehen, dass sich das Tier vor seinem Tod noch an Land geschleppt hat.

Ralf Langmaack 23.10.2003 © 23.10.2003 SyltInfo
    

Vorgetäuschter Selbstmord

Was sich zuerst als tragischer Selbstmord darstellte, scheint inzwischen der gut geplante Versuch eines Gauners zu sein, um abzutauchen. Die Polizei geht davon aus, dass der Selbstmord des wegen Betruges vorbestraften Kaufmanns Markus V. aus dem hessischen Friedberg am vergangenen Freitag nur vorgetäuscht war.

Bereits am Dienstag mietete sich der 31-Jährige bis einschließlich Freitag in einem Westerländer Hotel in Strandnähe ein.Am Donnerstag wurde er gegen 22.30 Uhr zum letzten Mal gesehen. Am Freitag fand man in seinem Zimmer einen vierseitigen Abschiedsbrief, eine halbleere Flasche Wodka und Schlaftabletten. Er habe wegen finanzieller Probleme den Freitod gewählt. Seinen kleinen Scotch-Terrier wolle er mit in den Tod nehmen.

Die Kleidung und Papiere, die die Polizei am Strandübergang "Himmelsleiter" fand, bestätigten den ersten Verdacht. Da aber trotz der vorherrschenden Wind- und Strömungsverhältnisse sich in den folgenden Tagen weder die Leiche des Mannes noch seines Hundes angetrieben wurden, begann die Kripo mit weiteren Nachforschungen. Dabei ergab sich, dass der silberne Porsche mit dem Kennzeichen FB-ZZ 850 ebenfalls verschwunden war.

Den Wagen hatte sich der Kaufmann am 15.November in Hofheim in Hessen von einem Händler ohne Zahlung des Kaufpreises von 93.000,00 Euro, ergaunert. Markus V. wurde zwar auf Sylt nicht mit dem Fahrzeug aufgefallen war, wurde von einem Zeugen am Tag seiner Anreise mit dem Porsche gesehen. Das Fahrzeug wurde scheinbar in der Nähe des Bahnhofes geparkt. Dort wurden in der Nacht des Verschwindens von Markus V. von einem Pkw die Kennzeichen gestohlen. Es ist möglich, dass der Porsche jetzt das Kennzeichen NF-XS 100 trägt.

Auf den vorbestraften Kaufmann wartet am 4. Dezember eine Gerichtsverhandlung in Marburg. Die Kripo hat jetzt die Ermittlung wegen weiterer Betrügereien aufgenommen und vermutet, dass Markus V. in Osteuropa abtauchen will.

Ralf Langmaack 26.11.2003
© 26.11.2003 SyltInfo
    

Altar wieder hergestellt

Fast vier Monate ist es her, dass zwei Jugendliche auf Sylt eine Spur der Verwüstung gelegt hatten. Inzwischen wurden die Täter gefasst und auch die St.-Martin-Kirche und ihr Altar erstahlen wieder in neuer Pracht. Morsums Pastor Ekkehard Schulz teilte mit, dass lediglich noch kleine Restarbeiten anstehen. An einigen Stellen unter der Empore zeigt der Fußboden noch Reste des Grauschleiers und die ca. 150 Orgelpfeifen wurden durch das aggressive Löschsalz so stark beschädigt, dass sie durch neue ersetzt werden müssen. Dieses wird voraussichtlich im Frühjahr 2004 folgen.

Ralf Langmaack 07.12.2003

© 7.12.2003 SyltInfo
    

Abbrennverbot

Wie in den letzten Jahren ist auch in diesem Jahr das Abbrennen von Feuerwerkskörpern der Klasse II am 31. Dezember 2003 und 1. Januar 2004 auf der ganzen Insel Sylt verboten. Verstöße können als Ordnungswidrigkeit mit einer Geldbuße von bis zu 5.000 Euro geahndet werden.

Hintergrund dieses Abbrennverbotes ist die extreme Gefährdung der reetgedeckten Häuser auf der Insel durch die Feuerwerkskörper.
Geduldet wird allerdings das Abbrennen von Feuerwerkskörpern am Lister Hafen, Westerländer Hauptstrand und der Wenningstedter Kliffmeile. Trotzdem werden von der Polizei Sichtkontrollen durchgeführt und mitgeführte Feuerwerkskörper können beschlagnahmt werden.

Ralf Langmaack 31.12.2003
© 31.12.2003 SyltInfo
    

Ereignisreiches Jahr 2004

Auch das Jahr 2004 wird wieder viel auf Sylt geboten. Bereits jetzt umfasst der Terminkalender unter www.syltinfo.de mehr als 1.000 Veranstaltungen für das Jahr 2004. Hier ist für jeden etwas dabei, ob Führungen durch das Wattenmeer, Teeseminare, verschiedene Vorträge und vieles mehr. Detaillierte Informationen finden Sie wie immer in unserem Terminkalender. Auch über unsere Suchfunktion können Sie gezielt nach Veranstaltungen suchen.

Ralf Langmaack 11.01.2004
© 11.01.2004 SyltInfo
    

Bahn muss Aufzüge bauen

Das Eisenbahn-Bundesamt hat den Antrag der Deutschen Bahn hinsichtlich der geplanten Änderungen im Bereich des behindertengerechten Zuganges am Bahnhof Keitum abgelehnt.

Aus wirtschaftlichen Gründen wollte die Bahn zwar die Schächte für die Fahrstühle an der Unterführung erstellen, aber keine Fahrstühle einbauen. Dieses wurde vom Bürgermeister Sylt-Osts Ingbert Liebing zurecht mit einem Schildbürgerstreich verglichen.

Das Eisenbahn-Bundesamt ist in seiner Entscheidung den Argumenten der Gemeinde Sylt-Ost gefolgt und hat die Bahn um Mitteilung gebeten, wann und wie der barrierefreie Zugang zu den Gleisen erstellt werden soll.

Bahn-Pressesprecher Egbert Meyer-Lovis zeigt sich angesichts dieser Entwicklung überrascht und enttäuscht. Gegenüber der Sylter Rundschau teilte er mit, dass man mit diesem Ergebnis nicht gerechnet hat. Das gesamte Projekt wird mit Bundesmitteln finanziert, weshalb jetzt das weitere Vorgehen mit dem Verkehrsministerium abgestimmt werden. Die Umsetzung der Vorgabe durch das Eisenbahn-Bundesamt ist allerdings von den zu Verfügung stehenden Finanzmitteln abhängig.

Ralf Langmaack 05.02.2004

© 5.02.2004 SyltInfo
    

'Oralie' schädigt Strände

Bereits in der vergangenen Woche hatte der Landschaftszweckverband zusammen mit den Vertretern des Amtes für ländliche Räume, des Kieler Innenministeriums und der Gemeinden die Sylter Strände besichtigt und seine erste Sturmbilanz gezogen. Dabei wurde deutlich, dass der Strand vor Hörnum am deutlichsten in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Durch das Sturmtief 'Oralie' hat sich die Situation aber noch einmal deutlich verschlechtert. In List und Kampen ist es zu starken Ausräumungen gekommen. Am "Kliffende" in Kampen wurde das Deckwerk komplett freigelegt. Helge Jansen, Vorstehender des Landschaftszweckverbandes beurteilt den jetzigen Zustand als dramatisch.

In Hörnum erreicht das Wasser mittlerweile des Tretrapodenquerwerk. Die Vordüne am Hauptstrand in Richtung Norden wurde vollständig ein Opfer der Wellen. Jansen teilte mit, dass bis zu 10 Meter Düne weggerissen wurden. Somit ist die kurze Dauer des letzten Sturmes als Glücksfall zu betrachten.

Es zeichnet sich schon jetzt ab, dass Hörnum den Hauptanteil der für das Jahr 2004 geplanten Sandvorspülung mit 700.000 bis 800.000 Kubikmetern in Anspruch nehmen wird. Eine endgültige Entscheidung hierüber erfolgt aber erst nach dem Ende der Sturmsaison.

Ralf Langmaack 23.03.2004

© 23.03.2004 SyltInfo
    

Vandalen verurteilt

Die beiden Männer aus Kiel, die im August vergangenen Jahres eines Spur der Verwüstung auf Sylter hinterlassen haben mussten sich jetzt wegen ihrer Taten vor dem Schöffengericht in Neumünster verantworten. Neben den Einbrüchen mit Vandalismus auf Sylt wurden ihnen auch 17 weitere Straftaten im Raum Kiel und Ahrensburg nachgewiesen.

Auf Sylt hatten die beiden Arbeitslosen den größten Schaden in der Morsumer St. Maritin Kirche angerichtet. Nachdem sie 12 Euro aus dem Opferstock erbeutet hatten, verwüsteten sie die Kirche mit dem Löschschaum aus Feuerlöschern. Allein die Wiederherstellung der Orgel kostete 150.000 Euro. Bei weiteren Einbrüchen in die Morsumer Grundschule und die Kurverwaltung Sylt-Ost wurden ebenfalls Räume durch den Missbrauch von Feuerlöschern verwüstet.

Nachdem das Gericht den ganzen Tag über Details zusammengetragen und Zeugen befragt hatte, erging am Abend das Urteil: Zweieinhalb bzw. dreieinhalb Jahre Haft. Beide Täter waren bereits wegen ähnlicher Delikte vorbestraft.

Ralf Langmaack 31.03.2004

© 31.03.2004 SyltInfo
    

Pension durch Brand beschädigt

Der Eigentümer bemerkte den Brandgeruch gegen 6.45 Uhr. Die Feuerwehr war bereits alarmiert worden. Beim Eintreffen der Feuerwehr schlugen die Flammen bereits aus dem Giebelfenster im Obergeschoss der Pension "Callesen" im Kampener Weg in Wenningstedt.
Die Löscharbeiten der Freiwilligen Feuerwehr Wenningstedt erfolgten mit großer Vorsicht, da sich im Gebäude Gasleitungen befinden. Unterstützung erhielten die Wenningstedter Kameraden von der Kampener Feuerwehr.
Die Brandursache konnte bisher noch nicht ermittelt werden. Das Feuer fand allerdings im Oberschoss und im Spitzboden reichlich Nahrung. Das betroffene Zimmer brannte vollständig aus, während das Untergeschoss durch Rauch und Löschwasser ebenfalls unbewohnbar wurde.
Die Kriminalpolizei schätzt den entstandenen Schaden auf 150000 bis 200000 Euro. Weitere Aufschlüsse sollen die Untersuchungen des Brandsachverständigen und der Versicherungsexperten geben.

Ralf Langmaack 31.03.2004
© 31.03.2004 SyltInfo
    

Zug kollidiert mit Pferd

Am vergangenen Mittwoch kollidierte ein Autozug am Bahnkilometer 212,2, kurz vor dem Bahnübergang Klanxbüll West mit einem Pferd. BGS-Beamte fanden an der Unfallstelle das verendete Tier. Ermittlungen ergaben, dass das Tier von einer Weide in Bahnhofsnähe stammte. Da keine Schäden am Zaun festgestellt werden konnten, hatte auch der Eigentümer des Pferdes keine Erklärung, wie das Tier auf die Gleise geraten war.
Die Strecke Niebüll - Westerland wurde in der Zeit von 20.24 Uhr bis 21.22 in beiden Richtungen gesperrt. Betroffen waren insgesamt acht Züge der Deutschen Bahn mit insgesamt 500 Minuten Verspätung. Die Überfahrt des letzten Autozuges von Niebüll nach Westerland dauerte durch diesen Vorfall fast drei Stunden - anstatt 40 Minuten.

Ralf Langmaack 08.10.2002
© 8.10.2002 SyltInfo
    

SyltInfo - In eigener Sache

Seit mehreren Wochen versuchen wir in Zusammenarbeit mit der Sylter Rundschau und Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag eine Zusammenarbeit zu generieren, um Ihnen auf unseren Internetseiten redaktionelle Artikel aus der Sylter Rundschau zu präsentieren bzw. über ein Archiv Ihnen Zugriff auf die "Entwicklung der Insel" zu geben.
Nun ist es nach § 49 UrhG unbeschränkt zulässig vermischte Nachrichten tatsächlichen Inhalts und von Tagesneuigkeiten, die durch Presse oder Funk veröffentlich worden sind, zu vervielfältigen, verbreiten und öffentlich wiederzugeben. Rechtlich unsicher ist aber zur Zeit noch die Wiedergabe solcher Artikel Dritter in einem elektronischen Archiv. Es gibt hierzu keine eindeutige gesetzliche Regelung und die Entscheidungen der Gerichte, die sich mit diesem Thema befasst haben, lassen keine klare Auffassung erkennen.
Wir werden deshalb für Sie die Informationen zusammentragen und in eigenen Artikeln zusammenfassen. Sie werden auf unseren Seiten keinen Inhalt finden, dessen Darstellung im Sinne des Urheberrechtes zweifelhaft ist. Sollte uns wider Erwarten der eine oder andere Artikel von Seiten des Urhebers zu Veröffentlichung angeboten werden, werden diese selbstverständlich mit den entsprechenden Hinweisen auf den Urheber versehen.

Ralf Langmaack 25.08.2002© 25.08.2002 SyltInfo
    

Staatsanwaltschaft ermittelt

Gegen den Westerländer Tourismusdirektor Peter Douven und seinen Stellvertreter Günther Carstensen wurde Korruptionsverdacht erhoben.
Der Hintergrund dieser Vorwürfe liegt in der Ausschreibung der Neumöblierung des Tourismus-Service Westerland (TSW). Nach dem das Gebäude des TSW im Jahr 1999 durch einen Brand vollkommen zerstört wurde, hatte der TSW im Zusammenhang mit dem Neubau auch die Möblierung ausgeschrieben. Die erste Ausschreibung führte schon zu Verdächtigungen über eventuelle Bevorzugung eines Sylter Lieferanten, der jetzt ebenfalls unter Betrugsverdacht steht. Diese Ausschreibung wurde von Vergabeprüfstelle des Innenministeriums ebenfalls bemängelt, so dass eine Wiederholung der Ausschreibung vorgenommen wurde. Auch im Rahmen dieser Ausschreibung erhielt der Sylter Lieferant als günstigster Bieter den Zuschlag. Die Möbel, mit einem Auftragswert von ca. 135.000 Euro, wurden bereits ausgeliefert, obwohl zwischen dem TSW und dem Innenministerium noch immer Unstimmigkeiten über die Form der Ausschreibung bestehen.
Am Mittwoch, den 30.10.2002 gegen 10.00 Uhr begann die Staatsanwaltschaft, unterstützt durch das LKA und die Kriminalpolizei mit der Durchsuchung von insgesamt neun Objekten auf Sylt, auf dem nahen Festland und in Potsdam. Teilweise wurden Akten und Dateien beschlagnahmt bzw. kopiert. Ziel dieser Aktion war die Suche nach Hinweisen, ob Herrn Douven oder Herrn Carstensen im Zusammenhang mit den Ausschreibungen persönliche Vorteile eingeräumt wurden.
Der Westerländer Tourismusdirektor und sein Stellvertreter sehen als Urheber dieser Aktion die Mitbewerber, die im Rahmen der Ausschreibungen unterboten wurden. Aus der Staatsanwaltschaft Kiel teilte Oberstaatsanwalt Uwe Wick allerdings mit, dass von seiten einer anderen Behörde auf gravierende Verstöße gegen die Vergaberichtlinien hingewiesen wurde. Dieser Anfangsverdacht habe sich im Rahmen der Ermittlungen erhärtet und deshalb die Durchsuchungen erforderlich gemacht.
Peter Douven und Günther Carstensen wiesen gegenüber der Sylter Rundschau die Anschuldigungen zurück und hoffen durch dieses Verfahren eine endgültige Klärung der gesamten Angelegenheit zu erreichen. Aus ihrer Sicht ist es sogar zweifelhaft, ob für die Ausgaben überhaupt die Vergabeordnung anzuwenden ist, da es sich hier um eine Schadensregulierung durch die Versicherung handelt.
Für Günther Carstensen bedeutet die Durchsuchung seines Privathauses in Emmelsbüll-Horsbüll einen erheblichen Imageverlust, da er der ehrenamtliche Bürgermeister dieser Gemeinde ist.

Weitere Informationen im Internet:

Stellungnahme des Tourismus-Service Westerland

Ralf Langmaack 01.11.2002
© 1.11.2002 SyltInfo
    

Bund bleibt uneinsichtig

Auch die zweite Verhandlungsrunde zum Erwerb der über 500 Immobilien in den Gemeinden List, Westerland und Hörnum blieb ohne Erfolg. Der Bund geht bei der Wertermittlung nach wie vor vom Grund- und Bodenwerte der 225 Wohneinheiten in Westerland, 202 Wohneinheiten in List und 112 Wohneinheiten in Hörnum aus. Die sich aus dieser Vorgabe ergebende Summe von 107 Millionen Euro als Kaufpreis für die Immobilien ist unrealistisch, da die überwiegend touristische Nutzung der Immobilien auf Sylt den Grund- und Bodenwert in die Höhe getrieben hat. Ein Ankauf zum, von Seiten des Bundes, geforderten Preises würde die Wohnungsmieten in Westerland auf über 19 Euro je Quadratmeter ansteigen lassen.

Geboten hatten die drei betroffenen Gemeinden eine Summe von 35 Millionen Euro und auch durch entsprechende Abschläge auf die geforderte Summe von 107 Millionen Euro begründet. Zum einen geht der Bund im Rahmen seiner Wertermittlung von einer Restnutzungsdauer der Gebäude von 50 Jahren aus. Allerdings sind die meisten Gebäude bereits 50 Jahre alt und bautechnisch mangelhaft - die Wärmedämmung entspricht genauso wenig dem heutigen Standard, wie auch die Bäder und Küchen. Das Kommunale Liegenschafts Management (KLM) der drei Gemeinden geht von einem Sanierungsbedarf in den nächsten 10 bis 15 Jahren in Höhe von 31 Millionen Euro aus. Weitere Abschläge von jeweils 15 Prozent seien als Risikoabschlag und als Paketnachlass erforderlich.

Ein Einzelverkauf der bundeseigenen Objekte zum jetzigen Zeitpunkt würde den Immobilienmarkt auf der Insel kollabieren lassen, da zur Zeit schon ca. 500 Objekte angeboten werden.

Hinzu kommt die sozialpolitische Verantwortung des Bundes, da die Gemeinden auf den Wohnraum angewiesen sind, denn Sylt keine Ausweichflächen für den Neubau von Mietwohnungen. In List leben 450 Einwohner in bundeseigenen Objekten, dass sind fast 20% der gesamten Einwohnerzahl der Gemeinde. Hier ist und bleibt der Bund gefordert für den Erhalt der Mietwohnflächen zu sorgen.


Ralf Langmaack 29.11.2002
    

Selbstmord auf Bahngleis

Am 03.12.2002 gegen 4.38 Uhr setzte ein 64-jähriger Urlauber aus Wuppertal seinem Leben ein Ende. Entdeckt wurde die Leiche von einem Zugführer gegen 8.45 Uhr auf den Gleisen in Tinnum auf Höhe des Ingewai. Dem Freitod des Urlaubers soll ein Familienstreit voraus gegegangen sein. Die Familie des Toten hatte sich schon vor dem Bekanntwerden des Selbstmordes mit der Polizei in Verbindung gesetzt.

Zur Bergung des Toten wurde die Bahnstrecke für ca. zwei Stunden gesperrt.

Ralf Langmaack 06.12.2002© 6.12.2002 SyltInfo
    

Feuer auf dem "Gänsehof"

Am 06.12.2002 brannte der "Gänsehof" in Koogstraße am Südrand von Keitum. Das Feuer war offensichtlich im Werkstattgebäude ausgebrochen. Die Freiwillige Feuerwehr Keitum wurde um 16.13 Uhr alarmiert. Beim Eintreffen der Feuerwehrleute, hatte sich das Feuer bereits durch das Dach gefressen und die Flammen waren weithin sichtbar. Der Wehrführer Gerd-Peter Christensen hatte direkt nach seinem Eintreffen vor Ort die Nachbarwehren Tinnum und Archsum zusätzlich alarmiert.

Nach bereits 20 Minuten hatte man das Feuer unter Kontrolle und zwei Pferde vor herabstürzenden Eternit-Platten in Sicherheit gebracht. Zum Glück hielt sich zum Zeitpunkt des Brandes niemand im "Gänsehof" auf. John Ricklef Petersen, Eigentümer des "Gänsehof", war glücklich, dass die angrenzenden Stallungen mit ca. 80 Kühen durch das Feuer nicht in Gefahr waren.

Die Brandursache wurde vor Ort von der Kriminalpolizei untersucht.

Ralf Langmaack 09.12.2002© 9.12.2002 SyltInfo
    

Letzte Sylter Muschelfischer versteigert

In Hambugs Nobelhotel "Vier Jahreszeiten" wurde anlässlich der Benefiz-Gala der Hemshorn-Stiftung unter anderem auch ein Ölgemälde des Sylter Malers Lars Wiggert versteigert. Das Bild, 50 x 50 cm groß, zeigt die letzten Sylter Muschelfischer Detlef Detlefsen und seinen Sohn Lars bei der Arbeit im Lister Hafen. Der Erlös von 2500 Euro ging zu Gunsten der Hemshorn-Stiftung zur Förderung begabter Kinder aus sozial schwachen Familien. Insgesamt kamen 25000 Euro für die Stiftung zusammen. Zu den Gästen des Diamond Dinner zählten unter anderem die Herzogin Elisabeth in Bayern, Michael Stich und Cherno Jobatey.

Hemshorn-Stiftung im Internet

Ralf Langmaack 14.12.2002
© 14.12.2002 SyltInfo
    

Zugunglück in Langenhorn

Gestern abend gegen 20.00 Uhr kam es zu einem schweren Zugunglück auf der Strecke zwischen Hamburg und Westerland. Das Unglück ereignete sich im Bahnhof von Langenhorn. Gerade in dem Moment als der Regionalzug nach Hamburg wieder anfuhr sprangen nach Augenzeugenberichten die hinteren Waggons des entgegenkommenden Güterzuges der Nordfriesischen Verkehrs-Aktiengesellschaft aus den Gleisen und schlitzten die Lokomotive und die ersten Personenwagen auf.
Der Lokführer der Regionalbahn wurde schwer verletzt. Zwei der rund 20 Fahrgäste wurde leicht verletzt. Insgesamt wurden vier Waggons vollständig zerstört.
Die Strecke bleibt voraussichtlich bis Montag vollständig gesperrt.
Auch die Pendler zwischen Niebüll bzw. Klanxbüll und der Insel Sylt waren von diesem Unfall betroffen und erreichten ihren Arbeitsplatz heute nur mit erheblichen Verspätungen und in hoffnungslos überfüllten Zügen.

Ralf Langmaack 17.12.2002© 17.12.2002 SyltInfo
    

Sylt hilft - Sturmflut gefährdete helfen Hochwassergeschädigten

Auch die Sylter sind von den Bildern und Nachrichten aus den Hochwasser betroffenen Gebieten stark erschüttert. Und die regelmäßige Bedrohung durch Sturmfluten und daraus resultierendem Hochwasser hat den Hotel- und Gaststättenverband Sylt e.V. und den Verein Sylter Produkte e.V. dazu bewegt eine Aktion auf Sylt zu starten. Mittlerweile finden sich in mehreren Hundert Geschäften, Restaurants, Hotels, aber auch in den Rathäusern und Kurverwaltungen und sogar an einigen Strandübergängen Spendendosen mit dem Motto "Sylt hilft - Sturmflut gefährdete helfen Hochwassergeschädigten". Die Sammlung soll noch bis zum 15. September 2002 laufen.

Das gesammelte Geld soll den Betroffenen in der Stadt Bitterfeld zu Gute kommen. Lars Schmidt vom Verein Sylter Produkte e.V. wird sich zusammen mit Frau Gerda Wimmer in ihrer Eigenschaft als erste Vorsitzende des Familienverbandes Sylt Ende August vor Ort ein Bild von den Ausmaßen des Hochwassers machen. Frau Wimmer hatte den Kontakt zum Bürgermeister von Bitterfeld, Dr. Werner Rauball hergestellt. Frau Wimmer hält auch eine langfristige Partnerschaft zwischen Sylt und Bitterfeld für denkbar, in der dann auch Einladungen auf die Insel ausgesprochen werden könnten. Vorrangig gilt es aber die Probleme vor Ort in Bitterfeld zu lösen.

Die Resonanz auf die Aktion begeistert die Initiatoren - bis jetzt ist ein fünfstelliger Betrag zusammengekommen. Wer möchte kann sich mit einer Spende auf das Konto 1922244 bei der Commerzbank Westerland (BLZ 217 418 25) unter dem Kennwort "Sylt hilft" beteiligen.

Ralf Langmaack 25.08.2002© 25.08.2002 SyltInfo
    

Ein Gleis ab Freitag wieder frei

Die nach dem Zugunglück am Montag in Langenhorn vollständig gesperrte Bahnstrecke zwischen Niebüll und Bredstedt wird ab Freitagmorgen wieder teilweise freigegeben. Die IC’s, EC’s und RE’s werden dann wieder fahrplanmäßig verkehren. Der Pressesprecher der Deutschen Bahn teilte allerdings mit, dass Verspätungen von bis zu fünf Minuten nicht ausbleiben werden. Ob die RB ebenfalls wieder fahrplanmäßig eingesetzt werden können ist noch nicht entschieden.
Ab Montag soll die Strecke dann wieder vollständig freigegeben werden.
Zur Zeit wird die Strecke Hamburg - Westerland durch einen Schienenersatzverkehr zwischen Bredstedt und Niebüll aufrecht erhalten.

Ralf Langmaack 19.12.2002

© 19.12.2002 SyltInfo
    

Autozug stand still

Der letzte Autozug vom Festland auf die Insel stand am vergangenen Samstag kurz vor der Einfahrt in den Bahnhof Westerland auf der Höhe des Gewerbegebietes Tinnum plötzlich still. Es dauerte 20 Minuten bis die Fahrgäste informiert wurden, dass die Weiterfahrt wegen einer defekten Weiche verhindert wurde.
Ein, aus Niebüll angeforderter, Techniker, der mit einem Pkw über den Hindenburgdamm anfahren musste, konnte den Defekt beheben. Der Autozug erreichte gegen 22.30 Uhr, über eine Stunde verspätet, den Westerländer Bahnhof.

Ralf Langmaack 23.12.2002© 23.12.2002 SyltInfo
    

Bahnverbindung Hamburg - Westerland wieder frei

Seit heute fahren wieder alle Züge auf der Strecke Hamburg-Westerland planmäßig. Das Zugunglück am 16. Dezember 2002 in Langenhorn bei dem sechs Güterwaggons entgleisten und drei Personen verletzt wurden machte bis vergangenen Freitag eine Vollsperrung der Strecke erforderlich.

Ralf Langmaack 23.12.2002

© 23.12.2002 SyltInfo
    

Mietwohnungsbau in Morsum

Bereits seit Ende 2001 stehen die geplanten Mietwohnungen in Morsum in der Diskussion. Die Hemshorn-Stiftung und die Gemeinde Sylt-Ost sind bei der Planung und Umsetzung des Baues von 22 Sozialwohnungen auf Widerstand bei der Bevölkerung gestoßen. Im Dezember 2001 war von der Interessengemeinschaft die Verwendung eines Alternativgrundstückes in Morsum für den Bau favorisiert worden. Dieses Grundstück im Terpstig wollte die Interessengemeinschaft für DM 250.000,00 erwerben und im Tausch gegen die sogenannte Feskerdam-Wiese für den Bau der Sozialwohnungen bereitstellen. Im Januar 2002 fiel dann die Entscheidung gegen den Vorschlag der Interessengemeinschaft - die Gemeinde Sylt-Ost hielt an der bisherigen Planung fest. Grund hierfür waren zum eine ein höherer Erschließungsaufwand und zum anderen planungsrechtliche Hindernisse, da das Grundstück im Terpstig außerhalb der Baugebietsgrenze liegt. Nach diesem Beschluß wurde von den Anliegern der Feskerdam-Wiese ein ökologisches Fachgutachten in Auftrag geben, in dem festgestellt wurde, dass das Grundstück nach § 15 Landesnaturschutzgesetz einen gesetzlichen Biotopschutz genieße. Die Gemeinde Sylt-Ost hat diesen Sachverhalt durch das Landesamt prüfen lassen und teilte jetzt mit, dass sich auf der Wiese kein Biotop befindet, dass dem entsprechenden gesetzlichen Schutz unterliegt.

Ralf Langmaack 25.08.2002© 25.08.2002 SyltInfo
    

Abbrennverbot

Wie in den letzten Jahren ist auch in diesem Jahr das Abbrennen von Feuerwerkskörpern der Klasse II am 31. Dezember 2002 und 1. Januar 2003 auf der ganzen Insel Sylt verboten. Verstöße können als Ordnungswidrigkeit mit einer Geldbuße von bis zu 5.000 Euro geahndet werden.

Hintergrund dieses Abbrennverbotes ist die extreme Gefährdung der reetgedeckten Häuser auf der Insel durch die Feuerwerkskörper.

Ralf Langmaack 30.12.2002© 30.12.2002 SyltInfo
    

Silvester auf Sylt

Tankstellen und Lebensmittelmärkte waren am 31. Dezember 2002 stark frequentiert. Der 27. Silvesterlauf im Sylt Stadion lockte wieder zahlreiche Aktive und Zuschauer. Die Silvesterparty in der Villa Kunterbunt für die Kinder übertraf alle Erwartungen des Tourismus Service Westerland. Lediglich 40 Kinder konnten an der Feier teilnehmen, eigentlich wollte die fünffache Zahl an Kindern mitmachen. Um dieser Resonanz zum nächsten Jahreswechsel gerecht zu werden, soll die Party dann im Alten Kursaal steigen,

Gegen Mitternacht versammelten sich ca. 6000 Menschen an der Musikmuschel auf der Westerländer Kurpromenade. Auch an der Wenningstedter Kliffmeile begrüßten Gäste und Sylter mit Fackeln, Wunderkerzen und Feuerwerk das neue Jahr.

Die Busse der Sylter Verkehrsgesellschaft fuhren die ganze Nacht hindurch zum Nulltarif über die Insel. Wie in jedem Jahr waren zum Jahreswechsel Taxen Mangelware.

Für Polizei und Rettungsdienste war es ebenfalls ein ruhiger Jahreswechsel. Ein Betrunkener wurde aufgegriffen, nachdem er eine Scheibe bei der Deutschen Bank eingeschlagen hatte. Eine Schlägerei in der Strandstraße galt es zu schlichten.

Das DRK verzeichnete zwölf Einsätze, überwiegend hatten sich Personen durch Stürze Verletzungen zugezogen. Verletzungen durch die Verwendung von Feuerwerkskörpern wurden nicht registriert.

Ralf Langmaack 02.01.2003© 2.01.2003 SyltInfo
    

Zeitweiser Serverausfall

Durch einen Fehler in unserer Serverkonfiguration ist es am 07.01.2003 zwischen 16.30 Uhr und 18.00 Uhr zu temporären Ausfällen unseres Internetangebotes und der Angebote unserer Kunden gekommen. Wir bitten diese Probleme zu entschuldigen.

Unser Server wurde als sogenannter Proxy (Zwischenspeicher) missbraucht. Dieser kriminelle Missbrauch führte zu einer übermäßigen Auslastung des Servers. Scheinbar sollte die Umleitung der Daten über unseren Server der Anonymisierung dienen, eventuell sogar um den Abruf von Kinderpornografie zu verschleiern. Leider geben die Aufzeichnungen über die Zugriffe nur Informationen über die abgerufenen Daten, lassen aber keinen konkreten Rückschluss aufden Urheber zu.

Ralf Langmaack 07.01.2003© 7.01.2003 SyltInfo
    

Bund wird Immobilienspekulant

Schon seit mehreren Monaten gab es Verhandlungen zwischen dem Bund und den Gemeinden Westerland, List und Hörnum zwecks Übernahme von 539 Wohnobjekten auf der Insel Sylt. Ziel der Gemeinden war es diese Objekte als Wohnraum für Sylter zu bewahren. Diese Verhandlungen sind jetzt an unterschiedlichen Bewertungsansätzen gescheitert.

Hatten die Gemeinden zum Schluss für das gesamte Immobilienpaket 35 Millionen Euro geboten, bleibt der Bund bei seiner Forderung von 108 Millionen Euro. Diese Wertermittlung basiert auf den für Ferienimmobilien erzielbaren Preisen auf der Insel Sylt. Eine solche Forderung macht aber eine Nutzung als Dauermietwohnraum finanziell unrealistisch. Die meisten Gebäude stammen aus den 30er bis 50er Jahren und haben einen erheblichen Sanierungsbedarf. Westerlands Bürgermeisterin Petra Reiber geht davon aus, dass eine kostendeckende Miete von fast 20 Euro pro Quadratmeter gefordert werden müsste.

Auch der Landrat Olaf Bastian hat für die Entscheidung des Bundes die passenden Worte. Die meisten Grundstücke seien in den 30er Jahren per Enteignung oder zu Spottpreisen im Rahmen der Kriegsvorbereitungen in staatlichen Besitz gelangt. Der Bund versucht somit auf Kosten der Insel Sylt ein Geschäft zu machen und nimmt dabei auch nachhaltige demographische Veränderungen in Kauf. In den 225 Objekten in Westerland leben überwiegend Familien mit Kindern, für die kein alternativer bezahlbarer Wohnraum auf Sylt zur Verfügung steht. In der Gemeinde List leben fast 20 Prozent der gesamten Einwohnerzahl in bundeseigenen Wohnungen.

Von gesamtstaatlicher Verantwortung kann hier keine Rede mehr sein. Im Sachstandsbericht des Finanzministeriums an den Rechnungsprüfungsausschuss heißt es: "Sofern die Gemeinden Eigennutzungsobjekte dauerhaft vermieten wollen, müssen sie für die Unwirtschaftlichkeit des Vorgehens aufkommen." Die Förderung kommunaler Interessen sei haushaltsrechtlich nicht zulässig.

Die Makler sehen den angestrebten Erlös von 108 Millionen Euro ebenfalls eher skeptisch, da dieses große Angebot eher einen Preisverfall nach sich ziehen wird. Die Sylter Rundschau verweist zu Recht darauf, dass dieses Verhalten sich schnell zu einem Bumerang für den Bund entwickeln könnte. Zu den angebotenen Immobilien werden ebenfalls drei große Kasernenkomplexe gehören, die Planungshoheit hierfür liegt aber bei den betroffenen Gemeinden.

Das Finanzministerium will auf Weisung des Rechnungsprüfungsausschusses ab sofort und uneingeschränkt seine Objekte zu Verkauf anbieten, obwohl die Objekte an Dauermieter vermietet sind.

Mehr im Internet:

Immobilienmarkt des Bundes - hier wird zur Zeit nur ein Objekt auf Sylt angeboten.

Ralf Langmaack 20.01.2003
    

Neue Hoffnung für die FVZ?

Der Rechtsanwalt Uwe Bendig wurde mit Wirkung ab dem 17. Januar 2003 zum Insolvenzverwalter der Fremden-Verkehrs-Zentrale Westerland bestellt. Bendig beschäftigt sich seit über zehn Jahren mit dieser Materie. Deshalb geben seine Aussagen Anlass zur Hoffnung, denn er sei "nicht völlig pessimistisch" und gebe dem Erhalt der 12 Arbeitsplätze oberste Priorität.

Ob eine Möglichkeit zur Fortführung der FVZ besteht werde zur Zeit an Hand der Unterlagen und Bilanzen geprüft, wobei die Bilanz für 2002 noch ausstehe.

Derzeit sucht der Insolvenzverwalter das Gespräch mit den Beteiligten. Peter Douven, der am 01. Januar 2003 die Geschäftsführung übernommen hatte, befindet sich zur Zeit noch Urlaub. Seine Vorgängerin Sigrun Fachner zeigte sich nach Auskunft von Bendig als auskunftsbereit und habe ihre Unterstützung bei der Rettung der FVZ zugesichert.

Wichtig für die Westerländer Kleinvermieter ist, dass die eingehenden Mieteinnahmen auf ein Treuhandkonto fliesen und somit nicht von der Insolvenz betroffen sein sollen.

Ralf Langmaack 25.01.2003

© 25.01.2003 SyltInfo
    

Verabschiedung in Wenningstedt

Am 27.08.2002 wurde Erik Mannstedt nach sieben Jahren als Bürgermeister der Gemeinde Wenningstedt verabschiedet. Der amtierende Bürgermeister Carl-Heinrich Schmidt dankte Erik Mannstedt für die geleistete Arbeit und auch von anderen Vertretern des öffentlichen Lebens wurde die gute Zusammenarbeit gelobt. Erik Mannstedt wird sich jetzt ausschließlich seinen neuen Aufgaben als Kurdirektor in Wenningstedt widmen. In diesem Zusammenhang wurde ihm von Seiten der Bürgervorsteherin Westerlands, Frau Gerda Wimmer, der Titel "Kurfürst Erik" verliehen.

Ende September wird die Gemeindevertretung in Wenningstedt in den neuen Bürgermeister wählen. Als Spitenkanditat gilt Herr Carl-Heinrich Schmidt.

Ralf Langmaack 28.08.2002© 28.08.2002 SyltInfo
    

Kritik an Bahn nimmt zu

In der vergangenen Woche wurde bekannt, dass die Deutsche Bahn trotz langfristiger Anmeldung nicht in der Lage ist eine Gruppe von 50 Touristen, zu der auch acht Rollstuhlfahrer zählen, von Bad Kreuznach nach Sylt zu befördern. Als Alternative zeigte sich zuerst nur das Chartern eines Spezialbusses, dass allerdings mit Kosten zwischen 3.000,00 bis 4.000,00 Euro ohne die Überfahrt mit dem DB AutoZug die Kasse des "Verein zur Förderung körperbehinderter Menschen" fast das gesamte Vereinsvermögen aufgebraucht hätte.

Die Medien und Politiker haben sich zwischenzeitlich dem Problem angenommen. Auch die Deutsche Bahn lenkt ein und hat dem Verein angeboten einen Teil der Gruppe und sechs Rollstuhlfahrer in dem gewünschten Zug zu transportieren. Ein anderer Teil, zwei der Rollstuhlfahrer und das Gepäck sollte dann parallel in einem Bus befördert werden. Die Bahn-Sprecherin Sabine Brunkhorst geht davon aus der Reisegruppe einen Komplettservice zu einem moderaten Preis angeboten zu haben. Interessant erscheint dabei, dass es ursprünglich hieß, dass aus Sicherheitsgründen maximal zwei Rollstuhlfahrer pro Zug befördert werden dürfen.

Der sozialpolitische Sprecher der Kieler SPD-Fraktion Wolfgang Baasch und auch der CDU-Bundestagsabgeordnete Peter Harry Carstensen kritisieren das Verhalten der Deutschen Bahn. Carstensen stellte fest, dass laufend neuen Ärger auf der Bahnstrecke nach Sylt gibt, und will jetzt politischen Druck auf das Unternehmen ausüben. Der erste Schritt ist eine geplante Vorladung der Deutschen Bahn vom Bundestagsausschuss für Verbraucherschutz zu einer Anhörung. Im Rahmen dieser Anhörung will Carstensen dann auch weitere Reizthemen der Sylter, wie die Fahrplangestaltung und die Fahrpreise, ansprechen.

Das mittlerweile ein privates Eisenbahnunternehmen angeboten hat die ganze Reisegruppe in einem behindertengerechten Sonderzug nonstop von Bad Kreuznach nach Westerland zu bringen, lässt das Angebot der Deutschen Bahn ziemlich blass aussehen.

Ralf Langmaack 27.01.2003 © 27.01.2003 SyltInfo
    

Raubüberfall in Westerland

Am vergangenen Freitag gegen 17.45 Uhr wurde das Lebensmittelgeschäft im Wenningstedter Weg überfallen. Der vermummte Täter bedrohte die Verkäuferin mit einer Schusswaffe und forderte Sie auf den Inhalt der Kasse in einen buntbedruckten Leinenbeutel zu füllen. Der ganze Vorfall dauerte lediglich fünf Minuten.

Mit der Beute von mehreren hundert Euro flüchtete der Täter in Richtung "Zwischen den Hedigen". Dort wurden zumindest ein schwarzer Schal und eine dunkle Mütze von der Kriminalpolizei aufgefunden. Ein Kapuzenpullover der beim Bastianplatz gefunden wurde, wird ebenfalls mit dem Täter in Verbindung gebracht.

Gesucht wird ein Mann etwa 25 bis 30 Jahre alt, etwa 1,75 Meter groß und schlank, bekleidet mit dunkler Mütze und Schal, einer hellen Jacke oder Pullover (bis zur Brust mit Norweger-Motiv gemustert), heller Hose und dunklen Flies-Handschuhen. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Westerland unter 04651 70470 entgegen.

Ralf Langmaack 28.01.2003
© 28.01.2003 SyltInfo
    

Erster ICE auf dem Hindenburgdamm

Wer dieses bisher mangels Elektrifizierung der Strecke nicht für möglich gehalten hat, wurde am 29. Januar 2002 eines Besseren belehrt. Seit 2001 gibt es die Variante des ICE TD mit einem dieselelektrischen Unterflurantrieb. Kurz vor 11.00 Uhr erreichte der ICE 77973 das Gleis 4 in Westerland. Bürgermeisterin Petra Reiber und Reiner Latsch, der Konzernbevollmächtigte der DB für Hamburg und Schleswig-Holstein, tauften den ICE auf den Namen "Westerland/Sylt".

Dieser ICE wird aber zum Bedauern nicht auf der Strecke Hamburg - Westerland zum Einsatz kommen, sondern in Zukunft die Verbindung Dresden - Nürnberg bedienen.

Informationen im Internet:

ICE TD Linie 17 Nürnberg - Dresden

Ralf Langmaack 01.02.2003© 1.02.2003 SyltInfo
    

Geänderte Straßennamen

Die Gemeinde Wenningstedt-Braderup hat neue Straßennamen beschlossen. Folgende Änderungen ergeben sich:

Grenzweg - bisher Grenzring
Seedüne - bisher Seedüne und Seeblick
Dünenstraße - bisher Dünenstraße und Dünengrund
Westerstraße - bisher Westerstraße und Westring
Feldgasse - bisher Feldgasse, Feldscheide, Nordmarkstraße
Feldmarkstraße - bisher Feldmarkstraße und Osterfeldweg
Friesenring - bisher Sachsenring
Osetal - bisher Fennweg
Norderweg - bisher Norderstraße
Gaadt - bisher Dolingsön
Westerheide - bisher Am Ring
Long Wai - bisher ohne Namen

Auf die Umbenennung der Westerlandstraße in Dorfstraße wurde aufgrund des starken Widerspruchs der Bewohner verzichtet.

Ralf Langmaack 01.02.2003
    

Immobilienpreise weiter auf hohem Niveau

Der Immobilienmarkt auf der Insel bietet im unteren und mittleren Preissegment mittlerweile ein Überangebot. Trotzdem bleibt das Preisniveau auf seinem hohen Level bestehen. Viele Immobilienbesitzer, die ihre Objekte in den 60er- und 70er-Jahren erworben haben, bieten diese mittlerweile zum Verkauf an.

Die gestiegenen Ansprüche der Feriengäste an ihre Unterkunft führten dazu, dass ein Teil der älteren Ferienobjekte in Dauermietwohnungen umgewandelt wurde. Dadurch hat sich die Lage auf dem Mietwohnungsmarkt etwas entspannt.

Das noch verfügbare Bauland wird ausschließlich für exklusive Eigentumswohnungen verwendet. Mangelware bleiben weiterhin bezahlbare familiengerechte Unterkünfte.

Nach Ansicht der Vereins- und Westbank Sylt wird sich aber mit einer Wiederbelebung der Konjunktur auch der Immobilienmarkt im unteren und mittleren Preissegment wieder erholen. Ob diese Vorhersage auch dann noch zutrifft, wenn das Bundesfinanzministerium weiterhin auf dem Verkauf der bundeseigenen Immobilien am freien Immobilienmarkt besteht bleibt abzuwarten.

Ralf Langmaack 04.02.2003

© 4.02.2003 SyltInfo
    

Friedrichstraße - geht es endlich los?

Die Westerländer Stadtvertretung hatte am 04.November 2002 entschieden einen neuen Bürgerentscheid über die Neugestaltung der Friedrichstraße durchzuführen, da die Kosten die bisherige Planung um 32 Prozent übersteigen sollten und den Haushalt der Stadt extrem belasten würden. Die für den04. Dezember 2002 geplante Stadtvertretersitzung, in der die Aufhebung des Bürgerentscheides vom 02. September 2001 beschlossen werde sollte, wurde durch den Tod des Stadtvertreters Helmut Gutt seinerzeit verschoben.

Westerlands Bürgermeisterin Petra Reiber hatte die Kommunalaufsicht in Husum eingeschaltet, um klären zu lassen, ob ein erneuter Bürgerentscheid und eine Abweichung von dem bisher geplanten Granit rechtlich einwandfrei ist. Die Auskunft von Harry Schröder von der Kommunalaufsicht bestätigte jetzt die Möglichkeit zu einer Kostenreduzierung durch den Einsatz eines Granitvorsatz-Betonsteins.

Damit ist nach Ansicht von Frau Reiber der Weg für die, von den Bürgern gewollte, Umsetzung des Entwurfes von Jörn Wagner frei. Sie hofft, dass die Stadtvertreter am 20. Februar 2003 die Entscheidung aus dem November 2002 aufheben.

Die Verwendung des Granitvorsatzsteins soll die Kosten um die Hälfte reduzieren und soll sich optisch kaum vom bisher geplanten Granit-Natursteinbelag unterscheiden - zudem soll der Stein auch besser begehbar und rutschfester sein.

Es bleibt zu wünschen, dass die Stadtvertreter der Stadt Westerland sich endlich zu einer endgültigen Entscheidung durchringen und die Neugestaltung der Innenstadt begonnen werden kann. Die neue Alternative scheint hierfür ein gelungener Kompromiss zu sein.

Ralf Langmaack 06.02.2003

© 6.02.2003 SyltInfo
    

Einbruch beim Juwelier gescheitert

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wurde gegen ein Uhr versucht die Scheibe eines Juweliers in der Friedrichstraße einzuschlagen. Die Scheibe hielt allerdings den Attacken stand, so dass sich der maskierte Täter erfolglos entfernte. Der versuchte Raub wurde von einer Überwachungskamera aufgezeichnet. Der Täter trug eine längere dunkle Jacke und helle Handschuhe. Die Kriminalpolizei schließt nicht aus, dass es sich hierbei um die Vorbereitung für eine weitere Tat handelt und hat deshalb die Polizeistreifen in den nächsten Tagen verstärkt.

Zeugen des Vorfalls werden gebeten sich bei der Kriminalpolizei unter Telefon 04651 70470 zu melden.

Ralf Langmaack 07.02.2003© 7.02.2003 SyltInfo
    

Leuchtturm sanierungsbedürftig

Im Herbst 2002 wurde der Kampen Leuchtturm komplett mit einem Gerüst versehen. Dieses Gerüst diente aber nicht der Sanierung des Leuchtturmes, sondern lediglich dem Austausch der Mobilfunkantennen. Die Anfang der 90er-Jahre installierten Antennen mussten dringend erneuert werden.

Wann die dringend erforderlichen Sanierungsarbeiten ausgeführt werden können, bleibt allerdings angesichts der aktuellen Haushaltslage ungewiss. Die für 2003 geplante umfassende Sanierung muss voraussichtlich verschoben werden.

Ralf Langmaack 10.02.2003

© 10.02.2003 SyltInfo
    

Bilderbuch Deutschland

Ende der 90er-Jahre wurde die Insel Sylt zuletzt in der ARD Fernsehreihe "Bilderbuch Deutschland" präsentiert. Die damalige Darstellung war dem Image der Insel nicht gerade zuträglich. Am Sonntag, dem 25.04.2004 um 13.45 Uhr führt der Fotograf Hans Jessel durch den Film von Sven Jaax und zeigt nicht nur die schönsten Ecken der Insel. Auch die normalen Sylter kommen zu Wort, beim Besuch des letzten Milchbauern auf Sylt, den Wasserbauern am Deich, Reetdachdecker aus List. Auf den Besuch eines Gourmet-Restaurants wurde von der Crew verzichtet. Statt dessen wird über die Arbeit der Sylter Tafel berichtet.

Der Filmemacher Sven Jaax kommt nach seiner Arbeit auf Sylt zu dem Resümee "Das Image der Insel von heute ist viel schlechter als die Realität. Die wenigsten Menschen wissen, was für eine tolle Insel Sylt ist."

Sendetermin:
25.04.2004
13:45
ARD

Im Internet: http://www.daserste.de/bilderbuch/

Ralf Langmaack 24.04.2004

    

Sylt beliebter als Mallorca

Die Sylter Rundschau berichtet in ihrer Ausgabe vom 27. Mai 2004, dass es die "Schönen und Reichen", die in den 90er Jahren von Sylt nach Mallorca abgewandert, wieder an die Nordsee zieht. Der Trend für die Ferien-Immobilien geht wieder deutlich in Richtung Reetdachhaus anstelle der Finca.

Quizmaster Günther Jauch verbringt seine Ferien zusammen mit seiner Lebensgefährtin und den vier Kindern künftig in einem 30 Jahre alten Reetdachhaus in der Dünensiedlung "Westerheide" zwischen Kampen und List. Bereits im vergangenen Jahr hat Johannes B. Kerner sich in Braderup den Traum vom Friesenhaus in Braderup erfüllt. Kerners Nachbar, der Bürgermeister Carl-Heinrich Schmidt, teilte mit, dass beide Promis lieber die Natur genießen und Zeit mit ihren Familien verbringen, als sich in der Sylter Promi-Szene zu präsentieren.

Ralf Langmaack 27.05.2004

    

Schneiderei im Kurzentrum eröffnet

In Westerland in der Andreas-Dirks-Str. 12 hat die gelernte Schneiderin Silvia Rammelt den Sprung in die Selbstständigkeit gewagt und eine eigene Schneiderei eröffnet.

Mit ihre langjährigen Erfahrung verspricht sie für alles eine Lösung parat zu haben, nicht nur Änderungen und Reparaturen von Kleidungsstücken gehören dabei zu ihrem Angebot. Individuelle Neuanfertigungen und der Verkauf von Mode im Oversize-Bereich (Größen 38 – 48) vervollständigen die Produktpalette. Bereits in Planung ist eine eigene Kollektion.

Öffnungszeiten: Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 11 bis 18 Uhr. Telefonisch ist Silvia Rammelt unter 04651 449898 erreichbar.

Ralf Langmaack 05.06.2004
    

Sylt - schönste Insel Europas

Die Welt am Sonntag hat am 1. August 2004 in einem Artikel die schönsten die Insel der Welt beschrieben. Zusammen mit den Malediven, den Seychellen und Bora Bora findet sich Sylt unter den Top Ten. [...]Natürlich gehört die Insel, die für viele Deutsche zur Lebens- und Genussphilosophie geworden ist und lässig elegante Freizeit garantiert, zum engsten Kreis der Schönen. Sylt ist in jedem Fall Europas attraktivstes Eiland. [...]
Wir können uns dieser Meinung nur anschließen. Den vollständigen Artikel finden Sie unter http://www.wams.de/data/2004/08/01/311650.html?s=3 .

Ralf Langmaack 03.08.2004

    

Badeunfall in Rantum: 56-jähriger Tourist ertrinkt

Am Sonntagnachmittag kam es am Weststrand von Rantum zu einem tödlichen Badeunfall. Wie von der Kriminalpolizei Westerland vermutet wurden ein 56-jähriger Urlauber und dessen 22-jährige Tochter von einer Unterströmung erfasst.

Der Tochter gelang es aus eigener Kraft den Strand zu erreichen. Der Kampf des Vaters gegen die Strömung war vergeblich, er ertrank.

Obwohl sich das Unglück an einem unbewachten Strandabschnitt ereignete, wurden zwei Rettungsschwimmer auf den Vorfall aufmerksam. Zusammen mit zwei zufällig anwesenden Ärzten versuchten sie den Mann reanimieren. Leider blieben alle Versuche erfolglos.

An dem Strandabschnitt war zum Zeitpunkt des Unglücks ein roter Signalball gehisst. Dieses Signal bedeutet "eingeschränktes Badeverbot" und fordert auf nur an bewachten Strandabschnitten zu baden. In letzter Zeit beobachten die Rettungskräfte vermehrt, dass sich Touristen über Warnungen hinwegsetzen und so ein unkalkulierbares Risiko eingehen.

Zur Zeit werden an den deutschen Küsten allerdings noch unterschiedliche Signal für die Gefahrenhinweise verwendet. In den kommenden zwei Jahren sollen die alten Signale durch ein internationales System ersetzt werden. So wird in Zukunft eine gelbe Flagge das "eingeschränkte Badeverbot" und eine rote Flagge das "absolute Badeverbot" anzeigen. Ergänzend wird ein bewachter Strandabschnitt durch eine rot-gelbe Flagge gekennzeichnet. Gegen das neue System gibt es kaum Kritik, lediglich seien die Flaggen bei schwachem Wind schlechter zu erkennen als die zur Zeit eingesetzten Bälle. Aber ein international einheitliches System überwiegt diesen Nachteil.

Ralf Langmaack 31.08.2004
    

Wieder sieben Autoaufbrüche

Auch im neuen Jahr setzt sich eine Serie von Autoaufbrüchen auf Sylt fort. Wurden im Dezember 2004 bereits 13 Fahrzeuge aufgebrochen, waren es in der Nacht zum 4. Janaur 2005 weitere sieben Fahrzeugen in Westerland und Tinnum.
Ziel der Autoaufbrüche sind offensichtlich die Navigationsgeräte. Die bisher unbekannten Täter haben es vor allem auf die Fahrzeugmarken Audi und VW (T5, Sharan und Passat) abgesehen.
Die Polizei bittet darum verdächtige Personen oder Beobachtungen unter Telefon 7047-0 zu melden. Ralf Langmaack

    

Bombe an Hörnum-Odde gesprengt

Der Orkan "Erwin" hatte der Hörnum-Odde in der vergangenen Woche ordentlich zugesetzt. Am Sonnabend fanden Spaziergänger eine teilweise freigespülte Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg. Der Blindgänger lag etwa 100 Meter südlich des Quermarkenfeuers am Weststrand einige Meter von der Dünenabbruchkante entfernt. Das Bombenräumkomando des Landes sperrte den Bereich im Umkreis von 500 Metern bevor die 100-Kilo-Bombe gegen 13:30 Uhr gesprengt wurde. Viele Spaziergänger bestaunten den mehrere Meter großen Krater den die Sprengung gerissen hat. Ralf Langmaack 17.01.2005
    

Sylter Weinkenner ausgezeichnet

Das Weinhaus Schachner auf Sylt von den Fachzeitschriften 'Der Feinschmecker' und 'Wein Gourmet' zum besten Weinladen in Schleswig-Holstein gekürt. Insgesamt 2500 Adressen in ganz Deutschland wurden getestet und die Besten 450 wurden jetzt in einer Broschüre präsentiert. Das Westerländer Weinhaus Schachner konnte sich hier auf Platz 16 einordnen. Martin Schachner sieht diese Ehrung als Ansporn, die Arbeit der vergangenen zehn Jahre fortzuführen. Nicht nur das große Sortiment mit fast 1800 Sorten Wein, Sekt, Champagner und Bränden, sondern auch  die hervorragende Beratung durch das Team im Weinhaus Schachner  überzeugten die Tester. In der Bismarckstraße 12 findet der Gast 150 Weine im offenen Ausschank zu moderaten Preisen. Dazu werden kleinere Leckereien im Bistro angeboten. Geöffnet an Werktagen bis 20.00 Uhr, sonnabends bis 18.00 Uhr, sonntags geschlossen. Auch über das Internet kann der interessierte Kunde seinen Wein bei 'Schachner' online ordern - www.weinhaus-schachner.de.

Ralf Langmaack
27.03.2005
    

Sylt liebt seine Promis

Die Sylter Rundschau weis in ihrer heutigen Ausgabe davon zu berichten wer mit wem die Insel Sylt zu Ostern besuchte. Thomas Gottschalk mit Frau Thea fuhren zusammen mit dem Ehepaar Netzer über die Seenebel verhangenen Strassen um dann später in der VIP Ecke der Sansibar die Ruhe zu genießen.
Im Pony trafen sich wieder Dieter Bohlen ohne Estefania, Nadja Ad del Farrag mit Freund und Manager Tom Beser - ohne sich wirklich zu sehen.
Aber auch Michael Stich mit seiner Braut Alexandra, "Kalle" und Micheal Rummenigge, Günter Jauch und "Blümchen" Jasmin Wagner besuchten Sylt zu Ostern. Ralf Langmaack 29.03.2005
    

Großbrand im Amselweg

Am Ostermontag um 19.11 Uhr ging der Notruf bei der Westerländer Feuerwehr ein: Dachstuhlbrand im Amselweg. Beim Eintreffen am Brandort stellte sich allerdings heraus, dass das Haus von der Lorenz-de-Hahn-Straße zu erreichen war.
Aus dem Dach der Doppelhaushälfte schlugen meterhohe Flammen. Insgesamt elf Löschzüge aus Westerland und zwei weitere aus Tinnum waren erforderlich, da es sich um einen besonders problematischen Brand, so die Aussage des Wehrführers Hauke Block. Der Grund hierfür war das Stroh in der Deckenisolierung das zu einer starken Hitzeentwicklung führte. Das Übergreifen der Flammen auf das Nachbarhaus konnte fast vollständig verhindert werden, lediglich der Spitzboden wurde in Mitleidenschaft gezogen.
Der Einsatz endete um 0.15 Uhr mit einem leicht verletzten Feuerwehrmann. Eine Hausbewohnerin erlitt einen Nervenzusammenbruch, da sie irrtümlich ihre Kinder in dem Haus vermutete. Geschätzt wird der Schaden auf 200000 Euro. Die Klärung der Brandursache hat die Kriminalpolizei übernommen, wobei der Spitzboden als Brandherd als gesichert gilt. Ralf Langmaack 30.03.2005
    

Dünenbrand gelöscht

Am Mittwochabend waren ca. 600 Quadratmeter Dünengras im Norden von Westerland in Brand geraten. 25 Feuerwehrmänner löschten die Flammen, die sich auf beiden Seiten des hölzernen Strandüberganges am Umweltbundesamt ausgebreitet hatten. Durch den Ostwind war die Gefahr gering, da die Flammen in Richtung Strand getrieben wurden.
Auch bei winterlichen Temperaturen sind Dünenbrände nicht selten - Wehrführer Block sagte dazu: "Knochentrockenem Dünengras ist es egal, ob es kalt ist."
Ein weiterer Einsatz wurde am Donnerstag in der Breslauer Straße erforderlich. Ralf Langmaack 01.04.2005

    

Kind gerettet

In den letzten Tage häuften sich die Einsätze der Westerländer Feuerwehr. Nach dem Brand im Amselweg und einem Dünenbrand am Mittwoch gab es gestern wieder einen Feueralarm. In der Breslauer Straße 4c brannte die Parterrewohnung in voller Ausdehnung.
Die Westerländer Wehr rückte mit 45 Mann und allen Fahrzeugen aus. Vier Bewohner konnten das Haus rechtzeitig verlassen, während sich im Obergeschoss noch ein Kleinkind befand. Ein Feuerwehrmann überließ bei der Rettungsaktion seine Atemschutzmaske dem Kind und konnte es so unverletzt retten, er selbst erlitt dabei eine Rauchvergiftung und musste wie die anderen Bewohner des Hauses ins Krankenhaus gebracht werden. Als Brandursache wird eine brennende Zigarette vermutet. Ralf Langmaack 01.04.2005

    

Polizei verstärkt

Der Sommer auf Sylt bringt grundsätzlich mehr Arbeit für die Polizei auf der Insel, verweilen doch sechs Mal mehr Gäste als Einwohner auf Sylt. Dieses Jahr leisten 17 Polizisten in der Saison den so genannten Bäderdienst. Diesen Bäderdienst gibt es in allen Orten Schleswig-Holsteins, die vom Tourismus "betroffen" sind. Für diesen Dienst bewerben sich überwiegend junge Polizisten, die gerade ihre Ausbildung abgeschlossen haben. Sylt zählt dabei zu den bevorzugten Orten.
Die Polizisten lieben den abwechslungsreichen Dienst und die Freizeit in einer touristisch attraktiven Umgebung. Zu ihren Aufgaben zählen dabei die üblichen Tätigkeiten, wie Streife fahren, Schulwegsicherung und das Aufnehmen von Anzeigen. Besonders in den Sommermonaten steigen dann die Fälle von Ruhestörungen, insbesondere in der Paulstraße und in der Strandstraße.
Der Leiter der Polizeistation Westerland Reinhard Becker sieht in dem Bäderdienst für seine jungen Kollegen auch einen guten Berufseinstieg, denn "auf Sylt geht es im Sommer zu wie in einer Großstadt". Und das gilt auch für die Polizei. Ralf Langmaack 20.04.2005 

    

Schiffswrack entdeckt?

Nach dem Entfernen der alten Stahl-Buhnen vor Kampen wurde jetzt, nachdem vor zwei Monaten ein fast 2,5 Meter großer Findling gefunden wurde, ein Stück Eichenholz gefunden, dass unter Umständen eine Verbindung zur Sylter Geschichte in der Seefahrt herstellen kann.
Der Sylter Hobby-Archäologe Martin Lange hält es für möglich, dass es sich hierbei um den Teil einer Ruderanlage eines Schiffes aus dem 17. oder 18. Jahrhundert handelt. Experten des Archäologischen Landesamtes in Schleswig wurden Detailaufnahmen zur Beurteilung übersandt. Die vorhandenen Reste von Metallbeschlägen und Markierungen lassen zumindest vermuten, dass es sich um den Achtersteven eines Schiffes handelt. Nähere Aufschlüsse erhofft man sich auch aus alten Auflistungen der vor Sylt gestrandeter Schiffe. Unter Umständen könnte noch ein vollständiges Wrack vor der Küste liegen.
Der Balken liegt jetzt in der Strandkorbhalle und wartet auf die Begutachtung durch die Fachleute. Greg Baber, Strand-Chef in Kampen und Finder des Eichenbalkens, kann sich gut vorstellen das Stück aufzubereiten und im Kaamp-Hüs zu platzieren.
Der Findling hat mittlerweile seinen neuen Platz am Strandübergang Sturmhaube gefunden. In Kürze soll eine Tafel folgen, die seine Herkunft erläutern soll. Ralf Langmaack 26.04.2005

    

Punks mussten wieder abreisen

Ende der 90er Jahre war Sylt bei der Punk- und Autonomenszene hoch im Kurs. Allerdings weniger als Urlaubsziel, sondern für gezielte Randale. In den Jahren 1995 bis 1998 wurden hiergegen erfolgreich Sozialarbeiter am Strand, Videoüberwachung an Wilhelmine und auch private Wachdienste und natürlich die Polizei eingesetzt. Bereits zehn Jahre vorher wurden in der Szene die "Sylter Chaostage" ausgerufen.
Am Vatertag informierte der Bundesgrenzschutz die Westerländer Polizei, dass 40 Punks mit einem Nachmittagszug auf Sylt eintreffen werden. Reinhard Becker, Polizeichef in Westerland, verschaffte sich einen Überblick über das aggressive Auftreten der unbeliebten Gäste in der Friedrichstraße und am Strand, die auch vor Sachbeschädigung und leichten Körperverletzungen nicht zurückschreckten. Durch ein erteiltes Platzverbot drohte die Situation zu eskalieren, woraufhin die Polizeibeamten die Punks auf den Bahnhofsvorplatz begleiteten und die Personalien aufnahmen. Stadtrat Carsten Kerkamm, der zufällig Zeuge der Situation wurde, sprach angesichts übelster Provokationen von einer bewundernswerten Übersicht und Gelassenheit auf Seiten der Polizeibeamten. Um 17.52 Uhr kehrte in Westerland wieder Frieden ein, als die Punks in Begleitung des Bundesgrenzschutzes die Insel wieder verlassen mussten. Ralf Langmaack 09.05.2005     

    

Retter verhinderten Selbstmord

Ein 37-jähriger Mann ging am Mittwochvormittag in die Fluten, nachdem er am Kiosk an der Käpt'n-Christiansen-Straße seine Jacke mit Papieren und einer größeren Summe Bargeld abgegeben hatte. Dabei hatte er darum gebeten die Jacke in einem Hotel abzugeben. Danach begab er sich direkt an den Strand und ging vollbekleidet in die neun Grad kalte Nordsee. Der Kurkartenkontrolleur, der diesen Vorgang beobachtet hatte verständigte die Polizei und die Rettungskräfte.
Die Polizistin Annchristin von Allwörden war zusammen mit ihrem Kollegen als erste am Strand. Da der Mann auf Zurufe nicht reagierte zögerte die Beamtin nicht lange und entledigte sich der Dienstkleidung. Zusammen mit dem Kioskbesitzer schwamm sie zu dem entkräfteten Lebensmüden, der inzwischen 20 Minuten im Wasser verbracht hatte. Die Retter konnten den Mann zurück an den Flutsaum bringen, wo der von Rettungskräften versorgt und in das Krankenhaus gebracht werden konnte.
Bei dem Mann handelt es sich um einen schwedischen Staatsbürger, der Liebeskummer als Beweggrund für seinen Selbstmordversuch angegeben hat. Ralf Langmaack 09.05.2005

    

Brot zum Jubiläum

Zum Jubiläum der Stadt Westerland gibt es von der Bäckerinnung keine Torte, sondern ein Jubiläumsbrot. Michael Isensee vom Zentralverband des deutschen Bäckerhandwerks beurteilte das neu vorgestellte Brot.
Das Rezept für das Brot stammt vom Großvater des Bäckers Broder Raffelhüschen. Bei dem Umzug seiner Bäckerei vor Kurzem hat er die fast 100 Jahre alte Rezeptur wiederentdeckt. Das Brot wird in allen neuen Bäckereien der Innung nach dem gleichen Rezept gebacken und zunächst zum Jubiläumspreis von 2,50 Euro verkauft.
65 Prozent Weizen- und Roggenschrot bilden den Hauptbestandteil, ergänzt um Weizenmehl und weiteren Bestandteilen, ergänzt um etwas Kümmel. Bäcker Raffelhüschen ist sich sicher, dass dieses Brot zu Marmelade genauso gut schmeckt wie mit einer herzhaften Wurst. Auch Michael Isensee bewertete das Jubiläumsbrot aus den verschiedenen Bäckereien zwischen sehr gut und gut. Ralf Langmaack 14.05.2005 

    

Stich - Hochzeit auf Sylt

Michael Stich, ehemaliger Tennis-Profi, und seine Freundin Alexandra Rikowski wollen ihre Hochzeit mit einer rauschenden Party auf Sylt feiern. Vom 10. bis 12. Juni wird das Paar auf der Insel sein und für ausreichenden Trubel sorgen. Die standesamtliche Trauung findet am 10. Juni im Sylter Heimatmuseum in Keitum statt. In Kampen in der "Sturmhaube" soll dann später mit 130 Gästen gefeiert werden. Ralf Langmaack 22.05.2005

    

Abschied vom Kult-Pastor

Traugott Giesen wird sich am 29. Mai, nach 29 Jahren, im Rahmen des Gottesdienstes von der Gemeinde St. Severin in Keitum verabschieden. Er war der 23. Pastor seit 1540 in Keitum, er hat fast 1500 Trauungen, 2000 Taufen und fast ebenso viele Beerdigungen hinter sich gebracht. Jetzt soll erst einmal Ruhe einkehren.
Zwölf Jahre lang schrieb er eine wöchentliche Kolumne für die Hamburger Morgenpost und seit 2001 waren jeden Sonnabend seine Worte in der Nordausgabe der "Welt" zu lesen. 
Auch wenn Traugott Giesen nicht immer unumstritten war, wird er seinem Nachfolger keine leichte Aufgabe übergeben.
  
Ralf Langmaack 22.05.2005
    

Gold vor Sylt

Überschrift der Bild-Zeitung vom 20.05.2005 "6 Tonnen Gold vor Sylt". Nach Angaben der Bild-Redaktion liegen in der Nordsee gigantische Goldschätze, Münzen, Dublonen und Kisten mit Kunstwerken von unschätzbarem Wert.
Ausschlaggebend für die Recherche war ebenfalls ein Bericht der Bild-Zeitung über Wolfgang Kleinsteuber, der auf dem Hamburger Fischmarkt in einer Tüte mit Krabben eine englische Goldmünze aus dem Jahr 1902 entdeckte. Davon ausgehend, dass ein Krabbenschleppnetz die Münze vom Meeresboden holte, sollen bereits die MS "Gotland" mit zwölf Tauchern in Richtung Helgoland ausgelaufen sein.
Der Schiffsbauingenieur Carsten Standfuß hat die Lage von 3000 Wracks in seinem Computer gespeichert. 112 vermutet er als echte Schatzschiffe, darunter auch einen namenlosen Westindiensegler, der am 13. Dezember 1703 vom Kurs abkam und vor Sylt mit einer Ladung von sechs Tonnen Gold, aktueller Wert etwa 63 Millionen Euro, unterging.
Die Schatzkarte der Bild-Zeitung finden Sie im Internet unter http://www.bild.t-online.de/BTO/news/2005/05/20/sylt__gold/sylt__gold.html Ralf Langmaack 22.05.2005
    

Stillcafé öffnet

Am 24. Mai starte die AWO-Pflege mit einem neuen Angebot. Immer dienstags können sich Mütter mit ihren Babys - auch Flaschenkinder - zwischen 10 und 13 Uhr in den Räumen im Wenningstedter Weg treffen. Dieser Ort der Begegnung soll einen Gedankenaustausch anregen und das Kennenlernen anderer Mütter, oftmals mit identischen Problemen und Sorgen, ermöglichen. Zudem ist die regelmäßige Anwesenheit einer Hebamme oder Stillberaterin vorgesehen. Ralf Langmaack 23.05.2005
    

Golfplatz statt Kaserne

Am Montag wurde durch die Gemeindevertretung in Hörnum der Maßnahmenkatalog beschlossen, um einen Natur-Golfplatz und ein Golf-Hotel auf Hörnumer Kasernengelände und anliegenden Grundstücken zu ermöglichen. Seit zwölf Jahren wurde vergeblich versucht eine sinnvolle und verträgliche Folgenutzung für 67 Hektar große Kasernengelände zu finden. Die Verwertungsansprüche und hohen Vorgaben der Kreis- und Landesbehörden könnten aber durch die neuen Pläne erfüllt werden.
Zusammen mit der Sylter Projektentwicklungsgesellschaft Budersand hat ein potentieller Investor ein scheinbar realisierbares Gesamtkonzept vorgelegt. Danach sollen die alten Kasernen abgerissen werden und auf dem Gelände ein Golfplatz entstehen. Auf dem Gelände des alten Klärwerkes direkt am Wattenmeer ist ein Golf-Hotel mit 60 bis 80 Einheiten geplant.
Durch den Bau der Hapimag-Anlage und des Golfplatzes rechnet Bürgermeister Rolf Speth mit 50 bis 100 neuen Arbeitsplätzen und geht davon aus, dass diese Arbeitnehmer auch in Hörnum wohnen wollen.
Die bisherigen Pläne für das Kasernengelände, wie Wohnungsbau, Delphinarium oder Therapiezentrum erfüllten den im Regionalplan festgeschriebenen Rückbau nicht. Durch den geplanten Golfplatz ist erstmals ein Konzept vorhanden, dass eine drastische Reduzierung der bebauten und versiegelten Flächen vorsieht. Ralf Langmaack 25.05.2005

    

Extreme Sonnenbrandgefahr

Die ersten Sommertage locken alle Menschen nach draußen in die Sonne. Deshalb schlägt der Leiter des Instituts für medizinische Klimatologie Prof. Dr. Carsten Stick Alarm. Seit Mittwoch werden in der Forschungsstation des Instituts auf Sylt für die Jahreszeit ungewöhnlich hohe UV-Strahlungen gemessen, die in kürzester Zeit zu einem Sonnenbrand führen können.
Grund für dieses ungewöhnliche Phänomen ist eine sehr geringe Ozon-Konzentration in der Atmosphäre über Norddeutschland und der Nordsee. Messungen der NASA haben ein um 20 Prozent geringere Ozon-Konzentration als sonst ermittelt.
Ein Ozonloch, wie über Australien, sei aber nicht zu befürchten. Nach Ansicht der Wissenschaftler handelt es sich nur um eine regionale Ausdünnung der Ozonschicht, die sich in kurzer Zeit wieder normalisieren wird.
Bis dahin ist beim Sonnenbaden aber äußerste Vorsicht geboten. Liegt der UV-Index Ende Mai auf Sylt üblicherweise bei maximal 6 werden jetzt zum Sonnenhöchststand (ca. 13.30 Uhr) Werte bis 8 erreicht. Diese Werte werden sonst nur im Hochsommer erreicht. Bei einem solchen UV-Index ist für Menschen mit dem Hauttyp I (empfindliche Haut) die Schwelle zum Sonnenbrand bei ungeschützter Sonnenwirkung bereits nach 15 Minuten, für den Hauttyp II nach 20 Minuten. Die Sonnenbrandgefahr ist an den Küsten dabei besonders hoch, da durch den freien Horizont viel diffuse UV-Strahlung auf die Haut trifft und der Seewind die Haut kühlt, wodurch die Gefahr zu spät gespürt wird. Ralf Langmaack 28.05.2005

    

Top-Marke Sylt

Sylt ist nicht nur im Bereich Tourismus immer noch eine der beliebtesten deutschen Inseln. Auch als geschützter Markenbestandteil findet sich "Sylt" im Markenregister des Deutschen Patent- und Markenamtes auch im Jahr 2005 wieder auf Platz 1 der am häufigsten verwendeten Inselnamen. Im Rahmen der Hamburg DesignDays 2005 präsentiert die brandaide markenberatung aus Hamburg ihren aktuellen Inselvergleich. „Aktuell enthalten 202 Marken den Namen Sylt und sichern der Insel damit auch 2005 wieder eindeutig den Spitzenplatz unter den beliebtesten Inselmarken“, so Sven A. Meissner, Geschäftsführer Beratung der Agentur brandaide aus Hamburg. „ Bei Rügen ist die Anzahl von 106 Marken auf 130 gewachsen, Usedom kommt auf 26 Marken und verdrängt damit Föhr mit 24 Marken auf Platz vier der Rangliste. Die einzige Insel, die auch 2005 noch immer nicht namentlich im Markenregister geführt wird ist Amrum.“ Die kompletten Rechercheergebnisse zur Markenverteilung der 15 erhobenen deutschen Inseln können unter "News" auf der Website www.brandaide.de eingesehen werden. Aus Sicht der Markenberater von brandaide ist dieses Ergebnis nicht verwunderlich. Gerade in Zeiten fehlenden wirtschaftlichen Wachstums ist es sinnvoll sein exklusives und damit wertvolles Image strategisch optimal abzusichern. Wer nicht frühzeitig agiert kann schnell Opfer von Markengrabbing werden und diese Gefahr birgt für diejenigen, die sich ihren guten Namen nicht markenrechtlich geschützt haben, zahlreiche wirtschaftliche und rechtliche Konfliktpotentiale. "In letzter Zeit erhalten wir immer noch besorgte Anfragen von Unternehmern, die fassungslos feststellen müssen, dass andere einfach unter ihrem guten Namen aktiv werden obwohl sie doch damit die ersten am Markt waren", berichtet Tim Komischke Geschäftsführer Strategie, "hier verkennen leider viele den Umstand, dass es in Deutschland kein Erstbenutzungsrecht an Marken gibt." Was nach Auskunft von brandaide insbesondere von kleinen und mittelständischen Unternehmern kaum berücksichtigt wird: Man kann sich gegen dieses Vorgehen weitestgehend absichern, da eine Marke nach dem deutschen Markenrecht ein absolutes Schutzrecht beinhaltet, welches die unbefugte Nutzung des eigenen Namens durch Dritte untersagt. Quelle: brandaide GbR markenberatung Ralf Langmaack 31.05.2005
    

500 Harleys auf Sylt

Der "Sylt Chapter" hat zur 8. Summertime Party eingeladen und alle kommen. Von Freitag bis Sonntag sind 650 Teilnehmer und 500 Maschinen aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland auf Sylt um richtig zu feiern. Der Einstieg in dieses Wochenende ist heute Abend im Alten Kursaal ab 20 Uhr mit Volker Mittmann von R.SH und der Cover-Band "Tin Lizzy". Am morgigen Samstag ab 10 Uhr treffen sich die Biker mit ihren Maschinen auf der Promenade in Westerland, wo jeder einen Blick auf die Maschinen werfen kann. Für die musikalische Untermalung sorgen die "Little Country Gentlemen" in Musikmuschel, bevor gegen 13 Uhr die gemeinsame Ausfahrt über die Insel startet.
Von 14 bis 15.30 Uhr ist ein Stopp auf dem Parkplatz an der Kartoffelkiste in Wenningstedt geplant. In List ist auf dem Parkplatz Bambus ab 16 Uhr eine weitere einstündige Pause vorgesehen. Enden soll die Ausfahrt gegen 18 Uhr an der Tinnumer Eiche.
"Sylt-Chapter"-Präsident Heinz Schwichtenberg, Vorsitzender Volker Schulz und der "Road Captain"  Peter Petersen sind sich, dass bei guten Wetter wieder mehr als Tausend Schaulustige auf ihre Kosten kommen werden. Sylt-Chapter im Internet Ralf Langmaack 03.06.2005
    

Leuchtturm Kampen wird renoviert

Das inzwischen unansehnlich gewordene Wahrzeichen Kampens wird endlich renoviert. Bis Mitte August soll der Leuchtturm vom Rost befreit und frisch gestrichen werden.
Hieß es bis Anfang des Jahres noch, das für notwendige Arbeiten am Kampener Leuchtturm kein Geld vorhanden sei, rückten Anfang dieser Woche die Gerüstbauer an und haben mit der Fassadensanierung des Leuchtturms begonnen.
Das 40 Meter hohe und 150 Jahre alte Bauwerk wird zusätzlich mit Antennen für das Automatische Schiffsidentifizierungssystem (AIS) ausgestattet. Das 150-jährige Jubiläum wird aber erst im nächsten Jahr gefeiert, da alten Urkunden entnommen wurde, dass der Leuchtturm erst im Frühjahr 1856 in Betrieb genommen wurde. Ralf Langmaack 09.06.2005

    

Heuler auf dem Hindenburgdamm

Der Zugführer einer Regionalbahn meldete gestern dem Bundesgrenzschutz ein einsames Seehund-Baby. Der alarmierte Seehund-Beauftragte konnte, zusammen mit einem Polizisten, den Heuler bergen und nach Friedrichskoog in die Seehund-Auffangstation bringen. Seehundstation Friedrichskoog im Internet Ralf Langmaack 14.06.2005 

    

Sicherheitsdienst ab 23. Juni

Vor neun Jahren entstand in Westerland der kommunalpräventive Gesprächskreis, um den Problemen mit randalierenden Jugendlichen in der Innenstadt und am Strand zu begegnen. Inzwischen ist es ein bewährtes Instrument, um solche Probleme im Vorwege zu verhindern. Einer der Kernpunkte des diesjährigen Gesprächskreises war der Einsatz eines privaten Sicherheitsdienstes. Die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes werden im Sommer in der Fußgängerzone und auf der Promenade Ruhestörungen verhindern, aber auch den Gästen als Ansprechpartner dienen.
Die Kosten für den Sicherheitsdienst in Höhe von 34000 Euro teilen sich die Stadt und der Tourismus-Service Westerland. Zwischen dem 23. Juni und 3. September werden die Mitarbeiter der Firma "Pons" im Einsatz sein. An Wochentagen werden drei Personen von 19 bis 4 Uhr im Einsatz sein. An den Wochenenden werden vier Mitarbeiter von 14 bis 4 Uhr an zentralen Orten eingesetzt.
Polizei und Ordnungsamt werden in Kneipen und Discotheken verstärkt Kontrollen zur Einhaltung des Jugendschutzgesetzes durchführen. Von Seiten der Polizei wurden auch Alkohol- und Drogenkontrollen und Kontrollen von Radfahrern angekündigt. Durch den Einsatz von Fußstreifen in der Innenstadt und auf der Promenade soll das Sicherheitsgefühl der Gäste erhöht werden. Ralf Langmaack 14.06.2005
    

Höhepunkt des Jubiläumsjahres

Mehr 1500 Teilnehmer werden am Sonntag mit Pferden, Kutschen, Wagen und Überraschungen durch die Innenstadt von Westerland ziehen. Zwischen 14 und 17 Uhr wird der etwa 1000 Meter lange Festzug den Straßenverkehr entlang der Strecke stark beeinträchtigen.
Die Stadtverwaltung bittet darum in betroffenen Straßen nicht zu parken, damit der Umzug reibungslos vorankommt. In der Schützenstraße, Käpt'n-Christiansen-Straße, Stephanstraße und Teilen der Steinmannstraße wird deshalb ein zeitlich begrenztes Halteverbot eingerichtet. Auch die Gastronomen und Geschäfte in der Friedrichstraße und Strandstraße wurde gebeten für eine ausreichend breite Marsch- und Fahrgasse zu sorgen, um Probleme und Staus zu vermeiden.
Auf dem Brandenburger Platz findet ab 17 Uhr ein gemeinsamer Ausklang statt. Der Parkplatz ist bereits ab heute vollständig gesperrt. Als Ersatz steht der nördliche Johann-Möller-Parkplatz kostenlos zur Verfügung.
Um 14 Uhr startet der Festumzug am Sylt-Stadion und soll gegen 14.30 Uhr zum ersten Mal das Westerländer Rathaus erreichen. Hier wird der Umzug auf seinem Weg noch ein zweites Mal vorbeikommen. Beim Vorbeimarsch an der Musikmuschel auf der Promenade wird Peter Schnittgard, Vorsitzender des Arbeitskreises Stadtjubiläum, alle teilnehmenden Gruppen vorstellen und begrüßen.
Beginnend am Sylt-Stadion sind dieses die weiteren Stationen des Umzuges:
Fischerweg, Schützenstraße, Maybachstraße, St. Nicolai-Straße, Viktoriastraße, Stephanstraße, Johann-Möller-Straße, Steinmannstraße, Strandstraße, Maybachstraße, Friedrichstraße, Marienstraße, Margarethenstraße, Promenade zum Brandenburger Platz. Ralf Langmaack 17.06.2005

    

Grandioser Festumzug

{mosimage}Der große Festumzug, bei strahlend blauem Himmel, war eine gelungene Präsentation zum Jubiläum 100 Jahre Stadt und 150 Jahre Bad Westerland. 1400 Teilnehmer bildeten einen drei Kilometer langen Korso. 53 Vereine und andere Einrichtungen sorgten für Begeisterung bei den vielen Schaulustigen am Rande des Weges.


    {mosimage}
     Freiwilliges Rettungscorp

Und in dieser Reihenfolge zogen die Verein und Institutionen durch die Stadt: Polizei Westerland, Musikverein Westerland, Kutsche von Jörg Meier, Pferd P. Störtenbecker, Söl'ring Foriining, Schulzentrum, Jugendfeuerwehr, Ringreitercorps, UNICEF Sylt, Grundschule St. Nicolai, Energieversorgung Sylt, Confetti Sylt-Incentives, Kindergarten "Wurzelkinder", Sylter Unternehmer, Blasorchester Wewelsfleth, Schule "Am Nordkamp", Maler- und Glaserinnung, Tänzer "Island Rebels", Bäckerinnung, Guttempler "Frisia", Freiwilliges Rettungscorps, Sylter Kegler, "Sylt als Einheit", DeHoGA Sylt, Berufsschule Niebüll, Band "Käpt'n Kümos", Pestalozzischule, Sozialverband, Schutzstation Wattenmeer e.V., Schützenverein, Familienverband, Sonderborg Garden, Dänen und Friesen, TSV Westerland, Inselspeeler, Freiwillige Feuerwehr, Arbeiterwohlfahrt, Reit- und Fahrverein, Freikirchliche Gemeinde, Dudelsackspieler Hattstedt, Fremdgeschriebene, Ringreiter Keitum, Tierschutzverein, Aero-Club, Feuerwehrkapelle Großhansdorf, Team Sylt e.V., Bahá'i Gemeinde, Gebrauchshundesportverein, Sylter Shanty Chor

{mosimage}
     Sonderborg Garden

{mosimage}
     Inselspeeler Ralf Langmaack 20.06.2005
    

Punks besuchen Sylt erneut

Zwei Polizisten wurden am Sonnabend bei der Festnahme von randalierenden Linksautonomen leicht verletzt. 30 Punks zogen randalierend durch die Innenstadt von Westerland. Die Polizei sprach mehrere Platzverweise aus um eine Eskalation zu verhindern. Bereits bei der Anreise auf die Insel mit der Deutschen Bahn fielen die Punks durch Pöbeleien und Sachbeschädigungen auf.
Es wurden, aus der Erfahrung der Geschehnisse zu Himmelfahrt mit der gleichen Gruppe, 30 Beamte eingesetzt, um die Punker zum Bahnhof zu begleiten. Auf dem Bahnhof kam es dann zu körperlichen Auseinandersetzungen. Zehn Personen wurden daraufhin in Gewahrsam genommen. Gegen die Randalierer wurden Anzeigen wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Landfriedensbruch, Körperverletzung und Sachbeschädigung erstattet. Gegen 16.30 Uhr verließen die Punks in Polizeibegleitung die Insel. Ralf Langmaack 20.06.2005 
    

Schwimmer unfreiwillig gerettet

Ein 39-jähriger Belgier wurde am Sonnabend von der Feuerwehr aus vermeintlicher Seenot gerettet. Ein Notruf kurz nach 21 Uhr informierte die Polizei über einen Schwimmer, der es nicht mehr an Land zurück schaffe. Der Mann war am Zentralstand in Westerland ungefähr 800 Meter weit auf das ruhige Meer hinausgeschwommen. Da es Informationen gab, wonach sich ein weiterer Schwimmer an einer Boje festhalten sollte, wurde vorsorglich der Rettungshubschrauber aus Niebüll alarmiert. Die Feuerwehr setzte ihr Ölwehr-Boot ein und eine Polizistin schwamm auf einem Surfbrett auf das Meer hinaus. Kurze Zeit später konnte der Mann heil an das Ufer gebracht werden, obwohl er sich weigerte in das Boot zu steigen. An Land zurückgekehrt zeigte sich der Belgier soweit erholt, dass auch gegenüber den DRK-Sanitätern Widerstand leistete und stattdessen einem zufällig vor Ort befindlichem Fernsehteam ein Interview gewährte. Ralf Langmaack 04.07.2005 
    

Warnung vor unseriösem Nebenjob

In Zeiten von hoher Arbeitslosigkeit und knappen Kassen suchen viele Leute nach einer Nebentätigkeit.
Die Polizei warnt in diesem Zusamenhang vor einem Angebot im Internet unter der Adresse www.anico24.com. Dort sucht die Firma Anico AG mit Sitz in der Strandstraße 57 in 25980 Sylt Mitarbeiter als Finanzvertreter. Meldet man sich dort als Interessent, so erhält man einen Arbeitsvertrag per Mail. Die Tätigkeit besteht in der Entgegennahme von Überweisungen auf dem eigenen Konto und Weiterleitung an die Firma Anico AG per Geldtransfer. Als Gegenleistung werden am Monatsende 7,5 % Provision für alle transferierten Gelder ausgezahlt. Tatsächlich kommt auch Geld auf dem Konto an und wird vereinbarungsgemäß an die Firma weitergeleitet.
Die kommenden Gelder stammen in allen Fällen aus Online-Banking-Transaktionen. Die Überweiser wurden im Vorfeld Opfer von Phishing. Die Zugangsdaten wurden ausgespäht und von Unbekannten für diese Buchungen missbraucht. Opfer in diesen Fällen ist der Interessent des Nebenjobs, die Banken nehmen ihn in die Pflicht und fordern das ausgezahlte Geld zurück. Provisionen wurden bisher in keinem bekannten Fall gezahlt.
Wer ist nun die Firma Anico AG? Die Strandstraße in Westerland hört bei der Hausnummer 37 auf, folglich müsste das Haus mit der Nummer 57 in der Nordsee liegen. Die Telefonnummer gehören zwei Damen im Altersheim, die sich über die ständigen Anrufe ärgern und nichts damit zu tun haben. Einzige Anhaltspunkte sind fehlerhafte Schreibweisen auf der Webseite mit kyrillischen Buchstaben und die Zahlungen nach Russland. Die Kriminalpolizei warnt in diesem Zusammenhang vor solchen augenscheinlich lukrativen Nebenjobs. Auch wenn die Webseitenaufmachung einen seriösen Eindruck suggeriert, zahlt man hier nur drauf.
Die Betreiber der Webseite haben mittlerweile dem Fehler mit der Hausnummer Abhilfe geschaffen und diese auf 37 geändert. Ralf Langmaack 14.07.2005 (Quelle: Polizei Bielefeld)
    

Einbruchsserie auf Sylt

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag begann eine Einbruchsserie auf Sylt, wobei die Täter jedes Mal durch offene Fenster in die Wohnung und Häuser gelangten.
Die ersten Einbrüche wurden am  Freitag bei der Sylter Kriminalpolizei gemeldet, inzwischen sind es mehr als 10 Taten, die in allen Inselgemeinden, mit Ausnahme von List und Sylt-Ost, begangen wurden.
Die Polizei geht davon aus, dass die Täter, auf deren Identität es bisher noch keine Hinweise gibt, nachts gezielt die Straßen abfahren und nach geöffneten Fenstern und Türen im Erdgeschoss Ausschau halten. Bei den Einbrüchen selbst haben die Täter offensichtlich bisher immer die Schlafräume gemieden, aber die Reaktion, wenn die Täter auf eine schlafende Person im Wohnraum treffen, ist nicht kalkulierbar.
Die Polizei rät deshalb unbedingt Erdgeschossfenster und Türen nachts auch bei hohen Temperaturen geschlossen zu halten. Wer unbedingt Frischluft durch ein geöffnetes Fenster braucht, sollte eine Glasvase oder ähnliches auf die Fensterbank stellen, die beim Öffnen des Fensters von außen, lautstark zerbricht. Ralf Langmaack 18.07.2005

    

Adler VI auf Grund gelaufen

Das Ausflugsschiff Adler VI war am Dienstag mit 289 Gästen an Bord, bei ablaufendem Wasser, im Wattenmeer auf Grund gelaufen. Ziel der Fahrt waren die Seehundsbänke südlich von Sylt. 200 Passagiere wurden von einem niederländischen Fischkutter übernommen und zurück an Land gebracht. Der Rettungskreuzer "Herta Jeep" der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) brachte 89 Frauen und Kinder wieder nach Hörnum zurück. Verletzt wurde niemand. Ralf Langmaack 21.07.2005

    

Wolkenbrüche aus heiterem Himmel

Gestern Mittag braute sich in kürzester Zeit ein schweres Unwetter über der Insel Sylt zusammen. Am Strand forderten die Rettungsschwimmer der DLRG alle Badegäste auf das Wasser zu verlassen. Der Himmel verdunkelte sich so stark, dass die Laternen angingen - und das Gewitter begann. In Morsum traf ein Blitz eine Kuh. Das Telefonnetz wurde zeitweise unterbrochen und der Starkregen setzte in Westerland mehrere Strassen unter Wasser. Bis zu den Knien stand den Feuerwehrleuten das Wasser während sie versuchten die Straßen wieder befahrbar zu machen. Die Tiefgarage zwischen dem Bahnweg und der Stephanstraße war bis zu einem Meter mit Wasser gefüllt und auch zahlreiche Keller standen unter Wasser. Westerlands Wehrführer Hauke Block berichtete von 30 Einsätzen. In den Gemeinden List und Hörnum gab es dagegen kaum Schwierigkeiten mit dem starken Unwetter. In Tinnum stand das Wasser in der Dorfstraße bis zu einem halben Meter hoch, in Kampen und Wenningstedt liefen etliche Keller voll. Das Unwetter selbst verschwand fast genauso schnell wie es gekommen war. Am Nachmittag waren alle Straßen wieder befahrbar. Ralf Langmaack 30.07.2005
    

Plastikschnur über Trift

In der Nacht zu gestern, gegen 1.30 Uhr, wurden zwei Jungen im Alter zwischen 14 und 16 Jahren beobachtet, wie Sie eine Plastikschnur über die Straße Trift gespannt haben. Der eine Jugendliche war hell und der andere dunkel gekleidet. Die Jungen ließen eine rote Plastiktüte und einen Diddl-Maus-Rucksack mit einer Plastikdose, sowie ein Butterbrot, zurück.
Die Polizei bittet die Eltern, die den Rucksack ihrer Kinder vermissen und weitere Zeugen sich unter Telefon 04651 70470 zu melden. Ralf Langmaack 03.08.2005

    

'Go Sylt' neuer Treff in Berlin

Müssen Berliner noch nach Sylt fahren? Wenn es nach Oliver Belgardt geht dann kann das "Sylt-Gefühl" jetzt auch am Kurfürstendamm 212 Ecke Uthlandstraße erlebt werden. Nachdem "Gosch" dort vor fast einem Jahr das Feld geräumt hat, konnten am Montagabend hier wieder Scampi-Spieße und Champagner genossen werden. Schlagersänger Bernhard Brink mit Ehefrau Ute, Uta Felgner, Direktorin des Schlosshotels in Grunewald, Schauspielerin Mariella Ahrens, Wahrsagerin Gabrielle Hoffmann und Schauspielerin Katja Bienert folgten der Einladung zur gastronomischen Reanimation der Lokalität. Ralf Langmaack 03.08.2005  

    

'Tsunami' kommt

Nachdem im Dezember letzten Jahres ein Tsunami schwerste Zerstörungen in Südostasien anrichtete, hatte der Sender ProSieben die geplante Ausstrahlung des Films 'Tsunami' im Frühjahr diesen Jahres verschoben.
Jetzt ist die Ausstrahlung des Films 'Tsunami', in dem  eine gigantische Wasserwand die Insel Sylt zerstört, für den 29. September 2005 um 20.15 Uhr vorgesehen. In dem Film wird die Flutwelle durch einen skrupellosen Betreiber einer Bohrinsel mit einer Sprengung ausgelöst. Ralf Langmaack 05.08.2005

    

Kicker gesucht

Die Stadt Westerland organisiert zum Jubiläumsfest am 27. August 2005 ab 11 Uh ein Megakicker-Fußballturnier. Ein Megakicker ist ein überdimensioniertes Tischfußballspiel, in dem die Spieler mit den Händen an Schlaufen in mehreren quer verlaufenden Stangen befestigt werden und so versuchen den Ball ins Tor z bringen. Ein Spiel dauert zwischen fünf und acht Minuten.
An dem geplanten Turnier können bis zu 24 Mannschaften teilnehmen. Selbstverständlich winken dem Siegerteam attraktive Preise.
Die Mannschaften können sich noch bis kommenden Freitag bei der Stadtverwaltung Westerland unter Telefon 04651 8510 bei Jutta Henningsen-Glauth oder Ose Tüchsen anmelden. Eine Mannschaft besteht aus acht Spielern, wovon zwei als Ersatzspieler dienen. Ralf Langmaack 09.08.2005

    

Extrem-Schwimmer gibt auf

Der Extrem-Schwimmer Armin Frenzel aus Köln hat gestern sein geplante Insel- und Halligtour aufgegeben. Gestartet vor Nordstrand, mit einem kleinen Gummiboot für das Gepäck und die "Astronautennahrung" verhinderte das stürmische Wetter mit Böen der Windstärke 8 und eineinhalb Meter hohen Wellen verhinderten den Plan dem früheren Weltmeister im Langstrecken- und Dauerschwimmen Otto Kemmerich nachzueifern. Frenzel plant aber für den kommenden Sommer einen neuen Anlauf die 100 Kilometer lange und gefährliche Tour in Angriff zu nehmen. Otto Kemmerich ist bei seinem zweiten Versuch im Jahr 1952 vor Sylt ertrunken.
Seinen Entschluss zur Aufgabe, nachdem er zehn Minuten, mit dem Boot als "Schleppanker", nur auf der Stelle schwimmen konnte, kommentierte er mit den Worten "Ich will vernünftig sein."  Angesichts des Endes von Otto Kemmerich erscheint aber schon die ganze Aktion eher unvernünftig, da sich gerade an den Enden der Insel sehr starke Strömungen bilden können. Dort gilt nicht umsonst ein absolutes Badeverbot. Ralf Langmaack 11.08.2005

    

Sylt-Ibiza-Party

In den vergangenen drei Jahren hat sich die Ibiza-Party zu einem gesellschaftlichen Highlight auf Sylt entwickelt und so folgten am letzten Wochenende 250 Gäste der Einladung von Uwe Schröder und Wolf-Peter Schneider in den Kampener Nachtclub "Pony".
Der Eingang zum Pony wurde durch einen parkenden Militärhubschrauber gekennzeichnet. Am Eingang tanzten Brasilianerinnen im Bikini, begleitet von heißen Trommelrhythmen. Viele Schaulustige wurden durch das Spektakel angelockt.
Im "Pony" hatte Thomas Fischer, Küchenchef des "Gogärtchen", ein Büffet mit verschiedensten Sushi-Kreationen und Bergen von Scampis zwischen flachen marokkanischen Tischen und einer weißen Polsterlandschaft kreiert. Ab Mitternacht gab es dann die obligatorische Currywurst.
Gäste dieser Party waren, unter anderem, Stefan Aust mit Ehefrau Kathrin Hinrichs-Aust, Prinz Phillip von Hessen und seine Verlobte Laetitia Bechtholf, Veneta und Manfred Kaltz, Johannes B. Kerner mit Ehefrau Britta, Hubertus Meyer-Burckhardt, Bernd Herzsprung und Jan und Marion Fedder. Ralf Langmaack 15.08.2005

    

LKA Hamburg trainiert auf Sylt

Das Landeskriminalamt Hamburg trainiert heute und morgen mit 60 Mann seiner Spezialeinheit auf Sylt. Schwerpunkt des Trainings ist die Zusammenarbeit mit dem Einsatzmittel Hubschrauber, zum Beispiel zum Absetzen der Kräfte im Außenbereich. Die Übungen laufen dabei überwiegend im Bereich des Fliegerhorstes der Marinetechnikschule und auf offener See ab. Zusätzlich ist  das leerstehende Kasernengelände in Hörnum für die Außenlandung des Polizeihubschraubers vorgesehen. Die Flugeinsätze sind für den südlichen Bereich der Insel zwischen Westerland und Hörnum vorgesehen, wobei keine Tiefflüge geplant sind. Das Training soll jeweils in der Zeit von 9 bis 15 Uhr durchgeführt werden. Ralf Langmaack 18.08.2005

    

Westerland feiert Jubiläum

In einer Woche feiert die Stadt Westerland mit einem großen Jubiläumsfest ihr 100jähriges Bestehen. Beginn ist am Freitag, den 26. August um 19 Uhr auf dem Rathausvorplatz. Bürgervorsteherin Gerda Wimmer wird das Fest eröffnen, anschließend ist die Gruppe "Hank Bullock and the Dean Martins" für gute Stimmung bis in den Abend hinein zuständig. Der Samstag lockt mit einer Vielzahl von Attraktionen für Gäste und Sylter jeden Alters. Acht verschiedene Themen-Meilen ziehen sich dann durch die ganze Stadt. Eine Attraktion wird der Hochseilgarten auf der Marktmeile (Wilhelmstraße/Viktoriastraße) sein. In diesem Abschnitt sind "Xandra Dee", "Tante Jens" und "Regine & Domino" für die musikalische Unterhaltung zuständig. Auf der Aktionsmeile am Bahnhof befindet sich der Astrotrainer. Hier findet ab 11 Uhr auch das Megakickerturnier, ein Tischfussballspiel in Menschengröße, statt.
Die Sylter Gruppen "Mungo Park", "Brandung" und "Obsäschn" bestreiten von 19 bis 23.30 Uhr das Bühnenprogramm am Bahnhof.
Die Kunstmeile in der Stephanstraße lädt zum Stöbern ein und bietet die Möglichkeit seine Fähigkeiten beim Holzschnitzen zu erproben. Ab 19 Uhr startet in der Stadtgalerie das Künstlerfest der Sylter Kunstfreunde mit DJ Pommi Petersen - schrilles Outfit ist angesagt!
Die Festmeile rund um das Rathaus lädt die kleinen Gäste ein. Hier können diverse Tretfahrzeuge in der "Straße der Bewegung" ausprobiert werden. Aber Kutschfahrten, Trampoline, Hüpfburgen, Kinderschminken und vieles mehr laden zum mitmachen ein. Auf der Bühne vor dem Rathaus werden, nach der Begrüßung durch Bürgermeisterin Petra Reiber um 11 Uhr, abwechselnde Darbietungen der örtlichen Vereine und Organisationen präsentiert. Von 19 bis 23.30 Uhr sorgt die Gruppe "Partyland" für eine starke Bühnenshow vor Rathaus. Im Rathaus selbst findet sich die Jubiläumsausstellung "Westerland in Bildern früher Photographen", ein Sonderpostamt mit Sonderstempel und eine historische Polizeiwache.
Die Innenstadt lockt mit Zauberern, Ballonkünstlern und vielen anderen Straßenkünstlern. Die Bunte Meile in der Friedrichstraße wird durch die Unternehmen und ihre Aktivitäten, wie Modenschauen, Lesungen und Vorführungen gestaltet.
Die Spielmeile in der Strandstraße bietet ebenfalls vielfache Unterhaltung, unter andrem, mit einer Piratenhüpfburg, einem Bullrider und einer Kletterwand. Für die Musik sorgen hier DJ Jörg Volquardsen und Sabine Krüger.
Auf der Beachmeile in der Neuen Straße laden Sonne, Sand, Cocktails und die Musik der Gruppe "Windfall" zum Entspannen ein. Der Sonntag steht dann im Zeichen des 50jährigen Jubiläums der "Bonn-Kopenhagener-Erklärung" und beginnt um 10 Uhr mit einem deutsch-dänsichen Gottesdienst in der dänischen Kirche im Rosenweg.
Von 11 bis 13 Uhr laden Jo Bohnsack und "Special Guest" zum musikalischen Frühschoppen vor dem Rathaus ein.
Ab 14.45 Uhr werden dann kulturelle Darbietungen im Rahmen der "Promenade kulinarisch" in der Musikmuschel wie z.B. die Trachtengruppe des Söl'ring Foriining und die Tanzgruppe Skaerbaek präsentiert. Westerland feiert im Internet Ralf Langmaack 19.08.2005

    

Westerland feierte - drei Tage lang

{mosimage}Das 100-jährige Stadtjubiläum und das 150-jährige Bestehen als Bad wurde in Westerland von tausenden Syltern und Gästen ausgiebig gefeiert. Die Stadt Westerland, der Verein der Sylter Unternehmer, der Hotel- und Gaststättenverband Sylt und der Tourismus-Service Westerland hatten ein umfangreiches und interessantes Programm zusammenstellt. Vom Bahnhof bis zur Promenade gab es jede Menge Attraktionen für Groß und Klein. Auch die Regenschauer am Nachmittag konnten der guten Stimmung bei den Besuchern des Stadtfestes nichts anhaben.
Die Bürgervorsteherin Gerda Wimmer dankte im Rahmen der offiziellen Eröffnung am Freitag allen Beteiligten für die Organisation des Festes, insbesondere dem Arbeitskreis unter Leitung von Peter Schnittgard.
Am Sonnabend war die Innenstadt teilweise abgesperrt. Die einzelnen Meilen mit unterschiedlichen Themen und Attraktionen waren bereits um die Mittagszeit sehr gut besucht. Aber auch die Geschäfte profitierten insgesamt von dem Fest und nutzten die Gelegenheit ihre Produkte und Leistungen zu präsentieren.
Auch Bürgermeisterin Petra Reiber war von dem Fest begeistert. Die Polizei teilte mit, dass bis auf eine Schlägerei das gesamte Fest ohne Zwischenfälle verlaufen ist. Ralf Langmaack 02.09.2005

    

43-jähriger Dieb verhaftet

Ein Familienvater (43) hatte mit Hilfe eines Nachschlüssels Mobiltelefone aus einer Glasvitrine im Kaufhaus H.B. Jensen ausgeräumt. Wert der sechs Geräte: 1800 Euro. Eine Überwachungskamera hatte den Vorgang aufgezeichnet und so wurde die ganze Familie bei einem erneuten Versuch die Vitrine zu öffnen von einem Mitarbeiter beobachtet. Die Polizei nahm den Mann, der bereits wegen ähnlicher Taten zur Fahndung ausgeschrieben war fest. Da der Täter aus Osteuropa eingereist war wurde ein Haftbefehl wegen Fluchtgefahr erlassen. Die Ehefrau (37) und die Kinder (3 und 8 Jahre alt) wurden freigelassen. Ralf Langmaack 02.09.2005

    

Neue Straßennamen

Mit Wirkung zum 1. Januar 2006 erhalten Hunderte Einwohner und Zweitwohnungsbesitzer in Wenningstedt eine neue Anschrift. Nach einer fünfjährigen Vorbereitungszeit, in der Straßennamen und Hausnummern im Gemeindegebiet überarbeitet wurden, werden jetzt die entsprechenden Bescheide vom Amt Landschaft Sylt ausgestellt.
Die bisherigen Adressen führten immer wieder zu Problemen bei den Postzustellern, Behörden und Rettungskräften. Zukünftig tragen durchgängige Straßenzüge einen einheitlichen Namen und jedes Grundstück eine eigene Hausnummer. Die Bürger müssen innerhalb von zwei Wochen nach dem 1. Januar die Hausnummer ändern. In Ämtern und Behörden werden dann noch zwei Jahre lang Parallellisten mit alten und neuen Daten geführt. Details finden Sie hier: Geänderte Straßennamen 01.02.2003 Ralf Langmaack 02.09.2005

    

Miss Sylt-Bonbon gesucht

Die Firma "Echt Sylter Brisen-Klömbjes" sucht noch Bewerberinnen für die Miss-Sylt-Bonbon. Die Miss-Wahl findet am 18. September 2005 im Kursaal in Wenningstedt statt. Die Bewerberinnen sollten von der Insel oder dem nahen Umkreis kommen. Der Titel "Miss-Sylt-Bonbon" ist frei von Verpflichtungen, lockt aber mit tollen Preisen, der Möglichkeit zur kostenlosen Teilnahme an den "Sylt Tagen 2006" in Bad Salzuflen und der Enthüllung einer neuen Bonbonsorte.
Bewerberinnen  können sich unter Telefon 04651 82 29 0 oder sylter-brisen@t-online anmelden. Ralf Langmaack 08.09.2005
    

Leichenfund in List

Bereits am vergangenen Freitag entdeckte eine Urlauberin in einem Dünental in List, einige hundert Meter hinter der Straße "An der Düne" die Leiche eines Mannes. Inzwischen konnte die Identität des Mannes durch die Kriminalpolizei ermittelt werden, allerdings sind die Umstände seines Todes noch ungeklärt.
Die genaue Todesursache soll durch eine Obduktion in der Gerichtsmedizin in Kiel geklärt werden. Vorerst deutet alles auf eine natürliche Todesursache hin, auch wenn die begleitenden Umstände sehr ungewöhnlich sind. Zur Aufklärung bittet die Kriminalpolizei deshalb um die Mithilfe der Sylter Bevölkerung.
Bei dem Mann handelt es sich um den 42-jährigen Kai Petersen aus Berlin. Er ist am 27. August 2005 auf Sylt angekommen. Er fiel durch seine hagere Gestalt auf, hatte graumelierte Haare und einen Vollbart. Zuletzt war er mit einer gelben Windjacke, blauem Oberhemd, brauner Cordhose und braunen Wanderschuhen bekleidet. Hinweise an die Kriminalpolizei unter 04651 7047402. Ralf Langmaack 14.09.2005 Die Todesursache konnte durch die Obduktion geklärt werden. Der Berliner starb  an inneren Blutungen als Folge einer sehr starken Unterernährung. Ralf Langmaack 16.09.2005
    

Bahnhöfe werden zweisprachig

Am Freitag, 23. September, werden um 13:30 Uhr in Westerland (Sylt) / Weesterlön (Söl) Caroline Schwarz, Beauftragte für Minderheiten und Kultur des Ministerpräsidenten des Landes Schleswig-Holstein, Ingwer Nommensen, Vorsitzender des Friesenrates, ein Vertreter der Sölring Foriining (Sylter Friesenverein) sowie Irene Nedderhoff, Bahnhofsmanagerin Kiel der Deutschen Bahn AG, das neue Stationsschild einweihen. Zusätzlich erhalten diese Stationen eine Infotafel, die Informationen über die friesische Sprache und die Friesen gibt. Hierdurch soll die friesische Sprache und Kultur gefördert werden. Einheimische, Gäste und Durchreisende werden so auf diese sprachliche Besonderheit Nordfrieslands und der Insel Helgoland aufmerksam gemacht. In Nordfriesland und auf Helgoland sprechen rund 10.000 Personen Friesisch. Die Initiative, die Stationen des Kreises Nordfriesland mit friesischen Namen zu ergänzen, stammt aus Gesprächen der Deutschen Bahn mit dem Friisk Foriining und dem Frasche Rädj (Friesenrat). Die Kosten in Höhe von rund 40.000 Euro werden größtenteils aus Bundesmitteln und durch die Landesverkehrsservicegesellschaft (LVS) getragen. Folgende Bahnhöfe erhalten eine zusätzliche Bezeichnung in friesischer Sprache: Husum – Hüsem
Bredstedt – Bräist
Langenhorn – e Hoorne
Niebüll – Naibel
Klanxbüll – Klangsbel
Morsum – Muasem
Keitum – Kairem
Westerland (Sylt) – Weesterlön (Söl)
Entlang der Strecke erhält der ehemalige Haltepunkt Risum-Lindholm ebenfalls ein Zusatzschild in friesischer Sprache. Ralf Langmaack 20.09.2005 (Quelle: Deutsche Bahn AG)
    

Zwangswehr in List

Der Kreis hat jetzt die, im März 2005, zwangsrekrutierte Lister Feuerwehr anerkannt. Zuvor hatten die Feuerwehrleute, darunter 20 Neulinge, im Rahmen einer Übung auf dem Gelände der Lister Marineversorgungsschule, ihr Können unter Beweis gestellt. Der Kreiswehrführer Christian Albertsen konnte sich zusammen mit dem verantwortlichen Ordnungsamtsleiter der Amtsverwaltung Hans-Wilhelm Hansen davon überzeugen, dass die Mannschaft der Lister Feuerwehr leistungsfähig ist. Erleichterung über die Anerkennung herrscht auch in Kampen, da seit März der Brandschutz für List durch die freiwillige Feuerwehr in Kampen gewährleistet werden musste. Mittelfristiges Ziel ist es aber, die Lister Feuerwehr schnellstmöglich wieder in die Freiwilligkeit zurückzuführen. Ralf Langmaack 26.11.2005

    

Überfall auf Bäckerei

Nach einem Überfall auf eine Bäckerei im Falkenweg 2 in Westerland sucht die Kriminalpolizei Westerland nach Zeugen. Ein junger Mann betrat am vergangenen Freitag gegen 15.30 Uhr das Geschäft. Er bedrohte die Verkäuferin mit einer Waffe und zwang sie den Inhalt der Ladenkasse herauszugeben. Mit der Beute von mehreren hundert Euro flüchtete er anschließend auf einem Damenfahrrad in Richtung Süderstraße/Theodor-Heuss-Straße.
Der Täter soll etwa 20 Jahre alt, ca. 174 cm groß und schlank gewesen sein. Er trug einen schwarzen Kapuzenpullover, blaue Baggy-Jeans und eine dunkle Sonnenbrille. Er sprach Hochdeutsch.
Wer Hinweise zum Raubüberfall geben kann, wird gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Westerland unter Telefon 04651 7047-0 oder dem Polizeiruf 110 in Verbindung zu setzen. Für Hinweise, die zur Ermittlung und Ergreifung des Täters führen, ist eine Belohnung in Höhe von 500 Euro ausgesetzt. Ralf Langmaack 27.06.2006

    

Flugzeugabsturz auf Sylt

Am Sonntag, 25.6., um 14:30 Uhr, kam es zum Absturz eines Segelflugzeuges auf dem Flugplatz in Westerland. Während des Startvorgangs beim Anschleppen mit der Seilwinde stürzte das einsitzige Segelflugzeug aus ca. 10 bis 15 Meter Höhe ab. Das Flugzeug stürzte auf die Graspiste. Dabei wurde der 62-jährige Pilot im Cockpit eingeklemmt. Die Flugplatzfeuerwehr konnte den Piloten in kurzer Zeit befreien. Er wurde mit einer Beinfraktur in die Nordseeklinik in Westerland eingeliefert. An dem Segelflugzeug entstand Totalschaden. Ralf Langmaack 27.06.2006

    

Sylter ertrank im Watt

Peter Iden, dem Chef der Kriminalpolizei Westerland, fiel es nicht leicht von dem tragischen Badeunfall zu berichten. Der 47-jährige Hausmeister der Westerländer Polizeistation war am frühen Sonnabendmorgen im Wattenmeer ertrunken. Er war von Munkmarsch aus losgefahren, um die Nacht von Freitag auf Samstag im Pandertief zu verbringen. Mit an Bord ein weiterer Segelfreund und ein Gästeehepaar. Zwei der drei Männer waren bereits schlafen gegangen, als die Urlauberin, gegen 3 Uhr nachts, beschloss ein Bad im Mondschein zu nehmen. Kurz darauf wurde sie von einer Strömung erfasst und abgetrieben.
Der von Bord zugeworfene Rettungsring verfehlte sein Ziel und trieb ebenfalls ab. Darauf sprang der Mann selbst ins Wasser, um die Urlauberin zu retten. Allerdings wurde auch er von der starken Strömung erfasst und, an der Frau vorbei, weiter hinaus getrieben.
Die Frau wurde gegen 5:30 Uhr von einem anderem Boot gerettet. Die zur Hilfe gerufenen Besatzungen des Rettungskreuzer 'Minden' und des SAR-Hubschraubers konnten den abgetriebenen Sylter nicht mehr retten. Gegen 10:20 Uhr wurde seine Leiche im Wattenmeer entdeckt. Ralf Langmaack 24.07.2006

    

Frühstückstreff Sylt am 13.08.2006

Am Sonntag, dem 13.08.2006, findet der Frühstückstreff für faszinierende Menschen zum ersten Mal auf Sylt statt. Man trifft sich von 11:00 bis 13:00 Uhr in der Kuperkanne, Stapelhooger Wai, in Kampen. Die Teilnehmer des Frühstückstreffs sind junge und jung gebliebene, studierende und berufstätige Frauen und Männer, die mit anderen faszinierenden Menschen frühstücken und sich in netter Gesellschaft angeregt unterhalten möchten. Die Veranstaltung ist ehrenamtlich organisiert und kostet deshalb nichts. Jeder Teilnehmer zahlt nur seine Getränke und seinen Verzehr selbst. Alle Details der Veranstaltung finden sich im Internet auf der Seite: www.fruehstueckstreff-sylt.de Die Initiative Frühstückstreff ist im Sommer 2001 in Darmstadt entstanden und erreicht inzwischen über 50 Städte in Europa und Australien. fruehstueckstreff.de veröffentlicht Veranstaltungstermine für nette Menschen, die ihre Freizeit aktiv gestalten und ihren Freundeskreis erweitern möchten. Die ehrenamtlichen Helfer des Frühstückstreffs sind berufstätige Frauen und Männer, die in ihrer freien Zeit gut 1000 interessante Veranstaltungen pro Jahr planen und andere Menschen unentgeltlich dazu einladen. Zum vierten Mal in Folge ausgezeichnet, gehört das Portal fruehstueckstreff.de zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internet-Adressen 2004, 2005, 2006, und 2007 im Bestseller Web-Adressbuch für Deutschland. Dort findet sich natürlich auch das Internetangebot SyltInfo www.syltinfo.de. Ralf Langmaack 09.08.2006

    

Night of the bars auf Sylt

Am Samstag, den 26. August 2006 findet ab 21 Uhr die erste Night of the bars auf Sylt statt. Die Night of the Bars - unterstützt durch Alpha Noble Vodka - lädt zur Entdeckung neuer Locations in Westerland und Kampen ein, Stammgäste erhalten die Gelegenheit ihre Lieblingsbar von einer neuen Seite kennenzulernen. Unterschiedliche Bars in Westerland und Kampen erwarten die Gäste: Die Hotelbar im Hotel Miramar, das Rote Kliff in Kampen bis hin zum Pony. Allen Locations bieten zusätzlich ein Rahmenprogramm vom Feinsten, mit Jazz und Soul-Live Bands, DJs, Specials und Verlosungsaktionen, an. Das Kombiticket und der Limousinen-Shuttle-Service im 20-Minuten-Takt ermöglichen den bequemen Wechsel zwischen den Bars. Im Ticketpreis von 23 Euro im Vorverkauf sind der Shuttle-Service, der Eintritt in die Bars, leckeres Fingerfood und neun Welcome-Cocktails enthalten. Tickets für die Night of the bars können ab sofort im Service-Shop des Tourismus-Service Westerland, Strandstraße 32, 25980 Westerland, Tel.: 04651 998351, im Internet unter www.westerland.de und am Veranstaltungsabend in den beteiligten Bars sowie an den Hotelrezeptionen erworben werden. Teilnehmende Bars sind: Club Rotes Kliff, Pony, Sturmhaube, Greta´s Rauchfang, Hotel Miramar, Compass, Söl Cocktailbar & Lounge, American Bistro, Cohibar. The night of the bars im Internet Ralf Langmaack 16.08.2006

    

Segelschulschiff Mir kommt nicht

{mosimage}Der für den 5. und 6. September 2006 geplante Besuch des russischen Segelschulschiffes 'Mir' wurde jetzt abgesagt. Die Schiffsführung sieht in der Anfahrt nach List ein zu großes Risiko für das Schiff, da man bei vergangenen Besuchen teilweise nur 50 Zentimeter Wasser unter dem Kiel gehabt habe. Tickets für den Open-Ship-Tag, die Westküstenfahrt und den Törn nach Helgoland/Cuxhaven können bei der Adler-Reederei zurückgegeben werden. Der nächste, zuverlässige, große Besuch vor Sylt wird dann wieder am 17. September 2006 die MS 'Europa' sein. Aktuelle Position MS 'Europa' Ralf Langmaack 23.08.2006  ...  ...  ...  ...
    

7-Jähriger fast ertrunken

Die Sturmböen die seit einigen Tagen über die Insel wehen, führten zu einem eingeschränkten Badeverbot vor Westerland. Trotzdem ging am vergangenen Sonntag ein siebenjähriger Junge aus Freiburg in die Nordsee und wurde schnell zum Spielball der Wellen. Immer wieder wurde er gegen die scharfkantigen Buhnen geschleudert und von der Strömung erfasst. Zwei Männer springen in voller Bekleidung ins Wasser, um das Kind zu retten. Einem gelingt es das Kind zu erreichen und an Land zu bringen. Mutter und Kind wurden im Rettungswagen in die Nordseeklinik gebracht, wo die starken Schürf- und Schnittwunden behandelt wurden. Ralf Langmaack 05.09.2006  
    

Gret Palucca gestrandet

Um 14 Uhr am Montagnachmittag drückte der Westwind mit sechs Windstärken die Gret Palucca auf eine Sandbank im Lister Königshafen. Kapitän Götz Junker und Seemann Peter sassen mit 48 Gästen, überwiegend Kinder, fest. Das Forschungsschiff "Mya" diente als Shuttle für die Gäste und fuhr mit ihnen nach List zurück. Für die Gäste war dies wohl das größere Abenteuer als die geplante Fahrt zu den Seehundsbänken mit Seetierfang. Kapitän und Seemann mussten bis Mitternacht warten und konnten dann mit dem Hochwasser die Gret Palucca wieder frei bekommen. Ralf Langmaack 05.09.2006

    

Sylter Trinkwasser für Feinschmecker

Als eines der saubersten Wässer Deutschlands, das auch noch richtig gut schmeckt beurteilte das Gourmet-Journal "Der Feinschmecker" in seiner September-Ausgabe das Sylter Trinkwasser. Insgesamt wurden elf Proben aus deutschen Städten getestet. Im Leitungswasser auf Sylt konnten keine Medikamentenrückstände nachgewiesen werden. Auch die Schwermetallbelastung zeigte keine Auffälligkeiten. Auch das Leitungswasser der Hansestadt Hamburg wurde als gut bewertet. In Berlin, Dortmund und Essen wurden besonders hohe Arzneimittelrückstände festgestellt. Das Wasser aus dem Berliner Reichstag zeigte einen hohen Wert an Röntgenkontrastmitteln, ähnlich wie in Essen und Dortmund. Trotz dieser Belastungen befanden sich aber alle Proben im Toleranzbereich der Trinkwasserverordnung. Ralf Langmaack 24.09.2006

    

"Sylter Welle" macht Pause

Zur Durchführung von Instandhaltungsarbeiten wird die Badelandschaft der "Sylter Welle" vom 27. November 2006 bis einschließlich 15. Dezember 2006 geschlossen.
Die Saunalandschaft ist in dieser Zeit weiterhin Dienstag bis Sonnabend von 12 Uhr bis 22 Uhr und Montag und Sonntag von 12 Uhr bis 21 Uhr geöffnet.
Durch die jährlichen Instandhaltungen soll die Angebotsvielfalt optimiert werden und der Qualitätsanspruch auf hohem Niveau gehalten werden. Ralf Langmaack 22.11.2006

    

Wasserschutzpolizei rettet Kitesurfer

Aus seiner gefährlichen Lage konnte am vergangenen Montag (11.3.) ein Kitesurfer von Beamten der Wasserschutzpolizei gerettet werden. Der Mann befand sich gegen 13.40 Uhr mit seinem Brett auf der Ostseite der Insel Sylt nördlich von Hörnum, als er völlig entkräftet den Strand nicht mehr erreichen konnte. Ihm gelang es noch, eine ca. 1 km vom Ufer entfernte Sandbank zu betreten, die aber bei der einsetzenden Flut auch schon vom Wasser überspült wurde.
"Glücklicherweise befand sich unser Küstenboot "SYLT" gerade im Hörnumer Hafen", erklärte Wolfgang Boe, Pressesprecher der Husumer Wasserschutzpolizei. Sofort nach Erhalt des Notrufes wurde das Schlauchboot der "SYLT" mit zwei Beamten besetzt, die den Mann kurze Zeit später an Bord nehmen konnten. Quelle: Landespolizeiamt Schleswig-Holstein Ralf Langmaack 15.03.2007
    

Auto durch Windkraft beschleunigt

Zum ersten Mal in der Automobilgeschichte wurde ein Rennwagen durch Windkraft auf knapp 80 km/h beschleunigt. Hintergrund hierfür war ein Experiment der ARD-Wissenschaftssendung Kopfball. Das Fahrzeug, ein Formel-BMW-Rennwagen wurde dabei von einem 13 Quadratmeter großen Lenkdrachen über den Flughafen auf der Insel Sylt gezogen.
Am 29. April 2007 um 11:00 Uhr wird dieses Experiment im Ersten zu sehen sein. Das Team erreichte bei einer Windgeschwindigkeit von 40 km/h eine Spitzengeschwindigkeit mit dem Rennwagen von 77,4 km/h. Allerdings wurde alles überflüssige aus dem Fahrzeug entfernt: Motor, Kühlung, Antriebswellen, Getriebe und Elektronik, so dass das Fahrzeug zum Schluss noch 300 kg auf die Waage brachte. Theoretisch sind Geschwindigkeiten bis zu 200 km/h möglich, wenn Windrichtung und Windstärke stimmen. Ralf Langmaack 20.04.2007
    

Bacardi B-Live auf Sylt: Party aus Sicherheitsgründen abgesagt

{mosimage} Event am 28. Juli muss wegen schweren Sturms und Strandabspülungen am Lister Weststrand abgesagt werden. / "Die Sicherheit unserer Gäste hat höchste Priorität" Hamburg, 27. Juli 2007. Bacardi Deutschland muss das Party-Highlight Bacardi B-Live, das am morgigen Samstag, 28. Juli, auf Sylt steigen sollte, aus Sicherheitsgründen leider absagen. Ursache ist der starke Wellengang und hohe Wasserstand in den letzten Stunden, der größere Strandteile des Partygeländes am Lister Weststrand abgetragen hat. Nach einem Ortstermin mit lokalen Behördenvertretern am heutigen Freitag um 15 Uhr, entschied Bacardi Deutschland, dass die Sicherheit der Gäste damit nicht gewährleistet werden kann und die Veranstaltung abgesagt werden muss. "Die Entscheidung, B-Live Sylt 2007 abzusagen, ist uns sehr schwer gefallen, denn 6.000 Gäste haben sich auf eine tolle Partynacht gefreut", so Christian Cordes, Pressesprecher von Bacardi Deutschland. "Für uns steht allerdings die Sicherheit unserer Gäste an erster Stelle. Für weitere Informationen - so auch die Erstattung des Kartenpreises - hat Bacardi Deutschland eine Hotline geschaltet: 01803 001052-111 (9 Cent / Min. aus dem deutschen Festnetz). Quelle: fischerAppelt Kommunikation GmbH 27.07.2007
    

ZDF überträgt katholischen Gottesdienst aus Westerland

Sylt Hamburger Erzbischof Thissen feiert Eucharistie mit Inselbewohnern und Urlaubern Das ZDF überträgt am Sonntag, 12. August, 2007, 9.30 Uhr einen katholischen Gottesdienst aus der Kirche St. Christophorus in Westerland / Sylt. Der Hamburger Erzbischof Werner Thissen feiert die Eucharistie gemeinsam mit den Inselbewohnern und den zahlreichen Feriengästen, die alljährlich die Gemeinde St. Christophorus vergrößern und im Urlaub den Gottesdienst besuchen. In seiner Predigt geht der Hamburger Erzbischof auf die Kraft des Glaubens ein, den Abraham und seine Nachfahren, die "so zahlreich wie die Sterne am Himmel und der Sand am Meeresstrand" (Gen 22,17) sind, gelebt und bis heute weitergegeben haben. Ein Bild, das sich angesichts der Weite des Horizonts und der Sandstrände auf der Nordfrieseninsel geradezu aufdrängt. Musikalisch wird der Gottesdienst vom Kirchenchor "Cantamus" unter Leitung von Birgit Wiemers gestaltet, die Orgel spielt Alexander Ivanov. Neben dem spirituellen Angebot ist für viele Menschen die Kirche in Westerland auch ein touristischer Anziehungspunkt. Das Gotteshaus, das 1999 eingeweiht wurde, ist in Form einer Ellipse, eines Schiffes, gestaltet. Im Anschluss an die Live-Übertragung stehen bis 19.00 Uhr Mitglieder der Gemeinde unter der Telefonnummer: 0700 / 54 72 43 88 für Fragen zur Verfügung (6 Cent pro Minute aus dem deutschen Festnetz). Quelle ZDF Pressestelle 07.08.2007

    

Ein Brautkleid für die Seenotretter?

Sylter Geschäftsfrau spendet Erlös aus Benefiz-Verkauf Aktion läuft bis Ende September in Westerland Mit einer originellen Aktion unterstützt die Sylter Geschäftsfrau Frauke Lindner die DGzRS (Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger): "Wir spenden den Seenotrettern den Erlös aus dem Verkauf einer kompletten Braut-Ausstattung!" Das Bekleidungsfachgeschäft "Fraukes Präsente" in der Strandstraße 6-8 in Westerland wird Ende September nach 25 Jahren seine Pforten schließen: "Wir möchten zum Abschied in guter Erinnerung bleiben - bei unseren langjährigen Kunden – und natürlich auch bei denen, die uns über diese Aktion jetzt noch kennen lernen." Über den genauen Preis möchte Frauke Lindner noch nichts verraten, aber: "Bräute wissen, was sie für diesen einzigartigen Anlass aufwenden müssen." Wer nun "ganz in Weiß" in kompletter Ausstattung heiraten möchte, kann zugleich Gutes tun - für die Seenotretter auf Sylt. Mit der Brautkleid-Aktion möchte Frauke Lindner ihre Verbundenheit zur DGzRS dokumentieren: "Diese Männer haben das verdient. Sie fahren raus bei Wind und Wetter, und sichere Ausrüstung kostet eben auch Geld." Im Hafen von List liegt der 23-m-Seenotkreuzer MINDEN einsatzbereit; in Hörnum, an der Südspitze der Insel, ist es die HORST HEINER KNETEN, ein Seenotrettungsboot der 10,1-m-Klasse. Die Seenotretter finanzieren sich ausschließlich durch Spenden und nehmen keine staatlichen Mittel in Anspruch. Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger im Internet Quelle: Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    

Zoll klärt rätselhafte Kokainfunde am Strand von Sylt

Hamburg/Sylt (AP) Der Zoll hat nach fünf Monaten die rätselhaften Kokainfunde am Strand von Sylt geklärt. Demnach stammten die Rucksäcke voller Drogen offenbar von einem südamerikanischen Containerschiff. Unbekannte Täter hätten sie wohl aus Angst vor Entdeckung in der Nordsee über Bord geworfen, die Strömung trieb die Ware dann nach Osten an den Strand von Sylt, wie das Zollfahndungsamt Hamburg am Donnerstag mitteilte. Das Schiff war auf dem Weg von Antwerpen nach Bremerhaven. Schon in Antwerpen war der Schmuggel von mehr als 200 Kilogramm Kokain von Bord des Schiffes aufgeflogen, aber nach dem Ermittlungen waren noch mehr Drogen an Bord, wie der Zoll erklärte. Mitte März waren am Weststrand von Sylt drei Rucksäcke voller Kokainpäckchen angespült worden, die von Urlaubern und einem Rauschgiftspürhund gefunden wurden. Die Rucksäcke waren vom selben Typ wie in Antwerpen sichergestellte Modelle. Am Strand der dänischen Nachbarinsel Römö wurde ein vierter Rucksack mit Kokain gefunden. Der Zoll führte in diesen Tagen scharfe Kontrollen auf Sylt ein, damit niemand gefundenes Kokain auf das Festland schmuggelt. Quelle www.pr-inside.com 23.08.2007
    

Sansibar - The Store erobert Berlin

Die legendäre Sansibar auf Sylt hat ein neues Flaggschiff in der Hauptstadt: Sansibar The Store wurde am 1. September 2007 in der Fasanenstraße 31 in Berlin - Charlottenburg feierlich eröffnet. Zur Einweihung fanden sich Prominente und Journalisten sowie Modebegeisterte aus Berlin und aller Welt ein. Der neue Ableger der Sylter Sansibar kam bei allen Gästen sichtlich gut an, die Eröffnungsparty war jedenfalls ein voller Erfolg. Wer nicht dabei sein konnte, kann einen Besuch jetzt nachholen: Ab sofort ist der Showroom von Sansibar The Store Berlin von Montag bis Freitag von 11 - 19 Uhr und Samstag von 11 - 16 Uhr geöffnet.
 
Im Internet www.the-store-sansibar.com Quelle openpr.de 03.09.2007

    

Kandidaten gesucht für die Vox-Kochdoku -Das perfekte Dinner- auf Sylt

Wir suchen leidenschaftliche Hobbyköche und Gastgeber. Egal, ob Sie ein edles Gourmet-Menü zaubern, ein Fan exotischer Gerichte oder Freund von deftiger Hausmannskost sind: Alles ist erlaubt. Sie wohnen auf Sylt und möchten in der Woche vom 08.10.07 – 12.10.07 zeigen, was einen perfekten Gastgeber ausmacht, dann melden Sie sich bitte schnellstmöglich bei uns. Dem Sieger winkt neben dem Titel des besten Gastgebers ein Gewinn über 1.500 Euro. Für nähere Informationen kontaktieren Sie uns bitte unter perfektesdinner@vox.de oder 0221 – 49 20 48 240. Quelle: Granada Produktion für Film und Fernsehen GmbH
Ralf Langmaack 12.09.2007

    

Feuer auf Fahrgastschiff vor Sylt

Am 20.10.2007 um 11:06 Uhr brach circa 2 Meilen süd-westlich der Hörnum-Odde/Sylt ein Feuer im Maschinenraum auf dem Fahrgastschiff "Adler VI" aus. Bei dem Versuch das Feuer zu löschen, erlitt der Kapitän eine Rauchgasvergiftung. Die zehn Passagiere wurden durch die "Adler Express" abgeborgen. Ein Feuerlöschtrupp wurde durch den Seenotrettungskreuzer der DGzRS an Bord verbracht, das Feuer gelöscht und das manövrierunfähige Schiff zurück in den Hafen von Hörnum geschleppt. Die Ermittlungen der Wasserschutzpolizei Husum ergaben einen technischen Defekt am Hilfsdiesel als Brandursache. Quelle: Landespolizeiamt Schleswig-Holstein - Abt. 4 - Wasserschutzpolizei Ralf Langmaack 22.10.2007

    

Bis zum Ellenbogen - der Film

Im Sommer 2006, als ganz Deutschland nur "Fußball" dachte, hatten drei Vollblutschauspieler zufällig Zeit, ihrem filmischen Einfallsreichtum freien Lauf zu lassen. Mit enormer Spielfreude, geringem Budget und viel Improvisationstalent realisierten die drei Freunde Justus von Dohnányi, Stefan Kurt und Jan Josef Liefers in kurzer Zeit eine schräge Deutschlandreise. Mit von der Partie war eine Leiche, die ihre letzte große Aufgabe noch vor sich hatte. {mosimage}In den Schweizer Alpen knallen sie zusammen: Achim, risikofreudiger Jung-Reeder und Willi, erfinderischer Lebenskünstler. Schon der Unfall macht die Gräben deutlich, die zwischen ihren Welten liegen. Allein Sven, dem friedliebenden Bankangestellten aus Sylt, der die beiden in seiner Ferienhütte aufnimmt, gelingt mit Käse und Wein der Waffenstillstand. Allerdings scheidet Sven durch einen unglücklichen Zufall in einem glücklichen Moment aus dem Leben. Jetzt haben Achim und Willi ein Problem: Wohin mit der Leiche? Sven hat vor seinem Tod allerlei erzählt: über seinen Chef bei der Bank und frische Brötchen, eine Menge Schwarzgeld und den Schlüssel dazu. Während sich Deutschland im WM-Fieber befindet, reisen Achim und Willi mit Svens Leiche von den Schweizer Alpen bis zur Nordsee. Auf Sylt soll der Tote seinem Chef noch einmal zuwinken, bevor er wunschgemäß am Ellenbogen eine Seebestattung bekommt. Doch die Sache hat einen Haken: Schwarzgeld stinkt nicht, Sven jedoch schon! Im Internet: http://www.ellenbogen-derfilm.de/ Ralf Langmaack, 11.11.2007 Quelle (Text/Bild): Delphi Filmverleih GmbH
    

Flugzeugabsturz auf Sylt

Am Freitagabend kurz nach 18:30 Uhr stürzte ein Sportflieger zwischen der Seedeichsiedlung und dem Parkplatz des Tennisclubs in Westerland ab. Die einmotorige Maschine befand sich im Anflug auf den Flughafen Westerland. Ein Passagier wurde durch einem zufällig anwesenden Notarzt aus dem Flugzeug geholfen. Der 61-jährige Pilot und eine 31-jährige Frau waren eingeklemmt und mussten durch die Feuerwehr befreit werden. Die Frau wurde nach Flensburg ausgeflogen und ist außer Lebensgefahr. Der Pilot konnte nicht gerettet werden, er verstarb noch an der Unfallstelle. Ralf Langmaack 02.06.2008  
    

Fahrzeuge aufgebrochen

Am vergangenen Samstag wurden auf Sylt auf verschiedenen Parkplätzen Pkw aufgebrochen. Die Fahrzeuge standen am Lister Ellenbogen, in der Johann-Möller-Straße im Ortsteil Westerland und in Kampen an der Vogelkoje und der Buhne 16. Entwedet wurden in den meisten Fällen Handtaschen mit darin befindlichen Papieren, Bargeld und Scheck- und Kreditkarten. Erst im Frühjahr gelang es der Kriminalpolizei eine ähnliche Serie aus dem vergangenen Jahr aufzuklären. Danach herrschte lange Zeit Ruhe. Ralf Stolle von der Kripo Sylt warnt davor Wertsachen im Fahrzeug zu lassen. Hinweise zu den Einbrüchen können unter Telefon 04651 70470 abgeben werden. Ralf Langmaack 06.10.2009
    

Programmhinweis

Am kommenden Donnerstag wird ein sehenswerter Bericht der besonderen Art über die schöne Insel Sylt wiederholt: WDR
08.10.2009
14:15 - 15:00 Uhr
Eine Insel voller Geld - Die dubiosen Immobiliengeschäfte auf Sylt Mehr im Internet: http://www.wdr.de/tv/diestory/sendungsbeitraege/2009/1005/index.jsp
    

Kite-Surfer vor Hörnum gerettet

Am Montag gegen 15:40 Uhr beobachteten Sparziergänger am Strand von Hörnum einen Kite-Surfer, der von  seinen Lenkdrachen gezogen wiederholt ins Wasser stürzte und untertauchte. Der Kite-Surfer konnte sich dann an einer Fahrwasserkennzeichnung festhalten. Die alarmierten Seenotretter der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger erreichten mit ihrem Seenotrettungsboot 'Horst Heiner Kneten' nach ca. 15 Minuten den Surfer. Er wurde im Hörnumer Hafen an Land und anschließend zur Beobachtung in die Asklepios Nordseeklinik nach Westerland gebracht. Ralf Langmaack 14.10.2009
    

Einbruch in Westerland

Unbekannte drangen in der Nacht zum Dienstag, den 13. Oktober 2009 über den Hinterhof in eine Buch- und Schreibwarenhandlung in der Friedrichstraße ein. Die Täter brachen mit Gewalt die Terrassentür auf und stahlen mehrere Artikel der Marke MONTBLANC. Die Kriminalpolizei geht davon aus, dass die Tat vorbereitetet wurde und sucht deshalb nach auffälligen Personen, die in den vorangegangenen Tagen in den Hinterhöfen beobachtet wurden. Zeugen können unter 04651 70470 Hinweise geben. Ralf Langmaack 14.10.2009
    

Freier Zugang zu Sylter Stränden für alle Einwohner

Für das Jahr 2010 wurde der Kreis der Empfänger von kostenfreien Kurkarten drastisch reduziert. Die Ehrenkurkarte für nicht Gemeinde-Mitarbeiter, politische Vertreter und deren Ehegatten, Mitglieder des Musikvereins, der Polizei und den Ehefrauen der Feuerwehrleute wurde ersatzlos gestrichen. Per Post wird die Ehrenkurkarte nur noch an Bürger über 75 Jahre versendet. Alle anderen – Senioren ab 65 Jahren, aktive Feuerwehrleute und DRK-Bereitschaftsmitglieder, sowie blinde oder schwerbehinderte Einwohner – können diese kostenlos beim ISTS (Insel-Tourismus-Service-Sylt) abholen. Alle anderen müssten 7,50 Euro Verwaltungsgebühr die so genannte Einwohner-Kurkarte zahlen. Jetzt teilte Frau Bürgermeisterin Reiber dem Hauptausschuss mit, dass zukünftig Einwohner nur noch ihren Personalausweis vorzeigen müssen, um an den Strand zu gelangen. Hintergrund ist die Tatsache, dass die Einwohner laut Kurabgabesatzung nicht kurabgabepflichtig sind. Dieser Sachverhalt wird zur Zeit noch durch einen Fachanwalt geprüft. Da die 7,50 Euro für das Ausstellen der Einwohnerkarte eine reine Verwaltungsgebühr für Personal- und Materialkosten darstellen, könnte man sich durch die neue Lösung diesen Aufwand auch gleich ganz sparen. Ralf Langmaack 23.01.2010
    

Sylt auf Welt TV

Auf Welt TV präsentiert die Pop-Art Künstlerin Ute Hillenbrand exklusive Seiten der Insel Sylt. Das etwas mehr als vierminütige Video gibt es unter http://www.welt.de/videos/reise/article6409350/Sylt-zwischen-Luxus-und-Natur.html Ralf Langmaack 16.02.2010
    

Was man über Sylt wissen sollte

{mosimage}Von „Abessinien“ bis „Zugvögel“. Wissen Sie, was ein „Dikjendeel“ ist oder kennen Sie „Ekke Nekkepen“? Nein? Sehen Sie, die zwar bekannteste deutsche Nordseeinsel hat doch noch einiges zu bieten, was nicht allseits wahrgenommen wird: eine Vielfalt urtümlicher Naturlandschaften mit steilen Kliffs, mit windbewegten Dünen und dunklen Heidetälern, mit grünen Marschen und stillen Wattufern, aber auch mit Friesenhausdörfern, in denen noch das alte Sylt zu finden ist. Ganz im Gegensatz dazu steht das Sylt der „Schönen und Reichen“. Von Geschichte, Gegenwart und Zukunft, Sagenwelt und besonderen Insel- bewohnern – ob Mensch, ob Tier – kann man hier lesen. Eben alles, was man über Sylt wissen sollte.     Was man über Sylt wissen sollte
200 Seiten mit 116 Abbildungen
Format 12 x 18 cm
ISBN 978-3-8319-0398-6
€ 9,95 [D] / € 10,30 [A] / sFr 17,90

    

Sylt - Eine Luftbildreise

Sylt- das ist mehr als eine Insel, das ist ein Mythos. Denn unvergleichlich sind seine unendlich langen weißgelben Strände, saftiggrüne Marschen und schweigend stillen weiten Watten. Die unverwechselbare Silhouette des Eilands am nördlichsten Zipfel Deutschlands ist aber nur aus der Vogelperspektive erkennbar - und millionenfach als Aufkleber auf Autos und T-Shirts verbreitet.
Hermann Schreiber erzählt in seinem Text vom Syltgefühl und der immer wiederkehrenden Faszination, die dieses Eiland auf den Besucher überträgt. Michael Zapf porträtiert Sylt aus der Möwenperspektive und lässt seine Kamera schweifen über das Rote Kliff, weiße Dünenlandschaften, idyllische Dörfer und leuchtend gelbe Rapsfelder. Urlaubsgefühl in Buchform mit hervorragenden Fotografien. Der Fotograf Michael Zapf wurde 1965 in Hamburg geborgen, machte sich als Fotojournalist selbständig und fotografiert seitdem für Tageszeitungen, Fotoagenturen etc., seit 1990 hauptsächlich für das Hamburger Abendblatt. Zahlreiche Buchveröffentlichungen im Ellert & Richter Verlag unter anderem 365 Tage Hamburg, Hamburg von oben und Hamburg Panoramen. Der Autor Hermann Schreiber, Jahrgang 1929, hat seine ersten journalistischen Texte vor 60 Jahren in der Stuttgarter Zeitung geschrieben, wann dann Reporter und Kolumnist beim Spiegel und später Chefredakteur von GEO. Er hat Sachbücher veröffentlicht, Biografien und Zeitgeschichte beschrieben. Seit 1964 lebt er in Hamburg und auf Sylt. Sylt
Eine Luftbildreise
96 Seiten mit 66 Abbildungen
Format 30 x 24 cm
Hardcover
ISBN 978-3-8319-0412-9
€ 19,95
 
    

Weltnaturerbe Wattenmeer

Eine Luftbildreise Im Spiel der Gezeiten übt das Wattenmeer eine ganz besondere Faszination auf uns aus. Aus der Vogelperspektive ist es atemberaubend schön! Diese ökologisch einzigartige Landschaft - weder Wasser noch Land, sondern beides zugleich -, begeistert den Menschen seit jeher. Mit seinen Luftbildaufnahmen zeigt Gerhard Launer neben den bekannten Hafenstädten, Leuchttürmen, Inseln, Halligen und den pittoresken Ortschaften zum ersten Mal seine ganz besondere Sichtweise auf dieses Weltnaturerbe Deutschlands. Dabei sind unglaubliche Fotografien entstanden, die die Einzigartigkeit des Lebensraums zwischen Wasser und Land, mit seinen Tieren und Pflanzen und der vom rauen Leben im Watt geprägten Natur. Lassen Sie sich verzaubern. Der Fotograf Gerhard Launer, geb. 1949, ist einer der bedeutensten Luftbildfotografen Deutschlands und zeigt seit über 30 Jahren des Land aus einer besonders faszinierenden Perspektive. Der Autor Holger Schulz, geb. 1954, ist Biologe und Journalist. Er berichtet seit vielen Jahren schon über die Schönheit und Faszination der Natur und will Begeisterung wecken für den Schutz bedrohter Tiere, Pflanzen und Landschaften. Weltnaturerbe Wattenmeer
Eine Luftbildreise
96 Seiten mit 69 Abbildungen
Format 30 x 24 cm
Hardcover
ISBN-978-3-8319-0413-6
€ 19,95
Archsum
Klima
Eintragen
Ferienplan
Mitfahrgelegenheiten
Preisliste
1 InfoBox Erlebniszentrum
Kinderspielplätze
Kinderspielplätze
Geschichte
Kinderspielplätze
Keitum
Geschichte
Geschichte
Geschichte
Kampen
Geschichte
Kinderspielplätze
Kultur und Kunst
    

Kelly Family, Die Toten Hosen, Modern Talking, Boris Becker & Co.

Große Events kündigen sich für diese Saison in der Halle 401 auf dem Flughafengelände an. Den Anfang machen am 14./15. Juni die Tennisprofis Boris Becker, Charlie Steeb, Henri Leconte, u.a.. Zwei Spiele werden jeweils ab 18.00 Uhr in der mit Tribünen für 2400 Zuschauer ausgestatten Halle ausgetragen, eines davon mit Boris Becker. Es werden jeweils zwei Sätze gespielt, bei Satzgleichstand kommt es zum Champions-Tiebreak. Für Spannung dürfte also hinreichend gesorgt sein. In dem 1000 Quadratmeter großen Zelt kann man sich nach den Matches bei Musik entspannen.

Tickets gibt es ab € 34,00 pro Tag (zzgl. Gebühren) über Ticket-Online, Tel. 04651 820211 oder im Internet unter www.ticketonline.de. Wer sich für VIP-Karten oder eine der 50 Logen interessiert kann sich unter der Telefonnummer 04651 834334 (Mo. - Fr. 9.00 -18.00 Uhr, Sa. 9.00 - 14.00 Uhr) informieren.

Der Abschluss ihrer Deutschlandtour ist das zweite Highlight dieser Saison. Am 14. Juli kommt die Kelly Family wieder einmal auf die Insel um ihr aktuelles Album "La Patata" zu präsentieren. Die Karten kosten inklusive aller Gebühren € 24,00, für Kinder unter 12 Jahren € 12,00. Telefonische Vorbestellung unter Telefon 01805 570 000.

Am 03. August spielen Dieter Bohlen und Thomas Anders alias "Modern Talking" um 20.00 Uhr ihre Hits in der Halle 401. Die Karten zum Preis von € 34,20 können Online unter www.ticketonline.de bestellt werden.

Die Punk-Rocker der Toten Hosen werden am 10. August mit ihrem "Auswärtsspiel" die Halle zum beben bringen. Die Karten zum Preis von € 27,40 inkl. Bus-Shuttle auf der Insel erhält man bei allen Ticket-Online Vorverkaufsstellen und unter www.dth.de/kaufmich.htm.

© 23.05.2002 SyltInfo
    

Sylter Maler Siegward Sprotte geehrt

Die Stadt Potsdam hat dem seit 1952 auf Sylt lebenden Maler Siegward Sprotte die Ehrenbürgerschaft verliehen. Mit der "freien und humanistische Geisteshaltung" wurde die Ernennung begründet. Siegward Sprotte, gebürtiger Potsdamer wird im April 90 Jahre alt.

Siegward Sprotte hat sich in seinem Atelier in Kampen in den letzten Jahrzehnten einen festen Platz in der deutschen Malerei erarbeitet. Seine Arbeiten finden sich in den Museen in San Francisco , Moskau und Shanghai, obwohl sich Siegward Sprotte gar nicht kategorisieren lässt.

Mehr im Internet:
Siegward Sprotte Stiftung Potsdam

Ralf Langmaack 17.02.2003
© 17.02.2003 SyltInfo
    

Trommeln in der Sylt Quelle

Bereits in der Vergangenheit diente das transparente Gebäude der "Sylt Quelle" als Bühne, Kino und Lesesaal.
Am Freitag, dem 4. April 2003, laden Ambroise Gaglo und Indra Wussow zur "3. Afrikanischen Nacht" in der "Sylt Quelle" ein. Die Trommel-Formation "Assi le Assime" (Hand in Hand) besteht aus togolesischen Flüchtlingen gehört zu den erfolgreichsten togolesischen Trommelbands in Deutschland. Durch viele Konzerte in ganz Deutschland haben sich die Künstler bereits einen Namen gemacht.

"Afrikanische Party", Freitag, 4. April 2003, 20.30 Uhr in der "Sylt Quelle", Hafenstraße 1, 25980 Rantum, Telefon 04651 92033, Einlass ab 20 Uhr, Eintritt 5,00 Euro

Mehr im Internet

Sylt Quelle

Ralf Langmaack 02.04.2003
© 2.04.2003 SyltInfo
    

Sylter Museen

Zum Saisonbeginn sind die Türen der Sylter Museen ab sofort länger geöffnet:

Das Sylter Heimatmuseum gibt im Rahmen der Geschichte der Insel bis 1850 Einblicke in die Seefahrt, Trachten, Hausrat, Archäologie und Geologie. Geöffnet montags bis freitags 10 bis 17 Uhr, samstags, sonn- und feiertags 11 bis 17 Uhr.

Das Altfriesische Haus mit Museumsweberei zeigt die Wohnkultur im 18. Jahrhundert.Geöffnet montags bis freitags 10 bis 17 Uhr, samstags, sonn- und feiertags 11 bis 17 Uhr.

Die Vogelkoje Kampen – kleiner Naturpark zwischen Kampen und List mit Blick über das Wattenmeer – ist aus der ersten Entenfanganlage auf Sylt aus dem Jahr 1767 entstanden. Geöffnet dienstags bis sonntags 13 bis 16 Uhr.

In Wenningstedt ist das Großsteingrab Denghoog aus der jüngeren Steinzeit montags bis samstags zwischen 10 und 16 Uhr geöffnet.

Ralf Langmaack 05.04.2003

© 5.04.2003 SyltInfo
    

10. Folge Meerkabarett

Gestern wurde im Lindner-Hotel Windrose das neue Programm des Meerkabarett für das Jahr 2003 von Matthias Kraemer präsentiert. Zwischen dem 07. Juli und 06. September 2003 werden unter dem Zeltdach auf dem Flughafengelände am Neuen Tower wieder kulturelle Highlights präsentiert.

Hier das vorläufige Programm im einzelnen:

Juli 2003
07. - 11. Teñoritas
12. - 14. Marlene Jaschke
15. + 16.Ina Deter und Die Compagnons
17. - 19. Sissi Perlinger & Herr Scheibe
20. - 22. Jörg Knör
23. - 25. Eckhart von Hirschhausen
26. The Tiger Lillies
27. + 28. NDR Gala (mit Piet Klocke u.a.)
29. - 31. Max Raabe

August
1. + 2. Queen Bee
3. Joja Wendt
4. + 5. Georgette Dee & Band
6. + 7. Ringsgwandl
8. Gustav Peter Wöhler Band
9. + 10. Inga Rumpf & Friends
11. - 13. Doktor Stratmann
14. - 20. Cirque Invisible
21. - 24. Götz Alsmann
25. - 27. Jigalov
28. Matthias Brodowy
29. - 31. Caveman (Kristian Bader)

September
1. - 4. noch offen
5. Klaus Hoffmann
6. Nacht der Sylter Bands

(Änderungen vorbehalten)

Der Kartenverkauf hat begonnen. Die Preise liegen zwischen 18,00 und 45,00 Euro je nach Veranstaltung und Kategorie.

Weitere Informationen im Internet:

Fliegende Bauten

Ralf Langmaack 09.04.2003

© 9.04.2003 SyltInfo
    

200 Fragen und 600 Antworten

Sylt-Quiz. Im Wachholtz Verlag ist jetzt ein kleines rotes Taschenbuch für 9,90 Euro mit 200 Fragen aus den Bereichen Geschichte, Natur, Kultur, Wirtschaft und Allgemeines über die Insel Sylt erschienen. Zu den nicht immer ganz einfachen Fragen stehen jeweils drei Antwortmöglichkeiten zur Auswahl. Zusammengestellt haben die Fragen die Autoren des kürzlich erschienen Sylt-Lexikons Harry Kunz und Thomas Steensen.

Sofort bestellen:
Sylt Quiz
Sylt Lexikon(Preis 35,00 Euro)

Ralf Langmaack22.04.2003
© 22.04.2003 SyltInfo
    

Fliegende Bauten in der Insolvenz

Vor ungefähr einem Monat wurde das Programm für die zehnte Saison des Meerkabaretts auf Sylt präsentiert. Jetzt wird mit dem Jubiläumsjahr die bange Frage verbunden, ob sich Sylt von diesem kulturellen Highlight verabschieden muss.

Um dieses zu vermeiden stellte Matthias Kraemer vor drei Tagen einen Insolvenzantrag beim Hamburger Amtsgericht. Hierdurch soll zum einen der Fortbestand der "Fliegenden Bauten" gesichert werden, aber auch ein Neuanfang ermöglicht werden. Die Versuche bundesweit potentielle Investoren für das Zelttheater mit einer festen Spielstätte in der Nähe der Reeperbahn zu finden blieben leider ohne Erfolg.

Nach Aussagen von Matthias Kraemer sind vor allem zwei Gründe für die finanziellen Schwierigkeiten verantwortlich. Zum einen die schlechte Wirtschaftslage, wodurch die Auslastung der Vorstellungen und auch das Firmenkundengeschäft mit Gala- und Sonderveranstaltungen einen deutlichen Rückgang verzeichneten. Dieser Rückgang ist zudem mit der Errichtung des neuen Standortes am Heiligengeistfeld einhergegangen. Die hohen Investitionen haben die Liquidität zusätzlich belastet, wodurch nach Informationen des Hamburger Abendblattes die Verbindlichkeiten auf 1,5 Millionen Euro angestiegen sind.

Für Sylter und Gäste sei aber das diesjährige Programm des Meerkabaretts auf Sylt gesichert. Der Kartenvorverkauf läuft uneingeschränkt weiter.

Ralf Langmaack 05.05.2003

© 5.05.2003 SyltInfo
    

Nacht der Sylter Bands

Die Sylter Bands werden das 10. Meerkabarett in diesem Jahr beenden. Der 6. September 2003 bringt vier oder fünf Bands der Insel die Möglichkeit unter professionellen Bedingungen auf der Bühne des Theaterzeltes aufzutreten. Scan Maron ist bereits zum zweiten Mal für die Organisation zuständig und bittet alle interessierten Bands um Einsendung von Demo-Tapes, Informationen und Bildern. Welche Bands am 6. September 2003 auftreten werden Scan Maron, Jon Hardon Hansen und die Sprecher der Sylter Schulen gemeinsam entscheiden. Die Karten für diesen Abend sind bereits im Vorverkauf erhältlich und erfahrungsgemäß schnell ausverkauft.

Ralf Langmaack 12.05.2003

© 12.05.2003 SyltInfo
    

Sylt TV-Nacht

Der NDR beginnt am 29. Mai 2003 um 0.05 Uhr mit seinerSylt TV-Nacht.
Hier die Sendetermine im Einzelnen:

00.05 - 01.35 Uhr
Leben wie Gott auf Sylt
Genüsse und Geschichten von der Insel

01.35 - 03.20 Uhr
Tatort
Strandgut (Deutschland 1972)

03.20 - 04.15 Uhr
Die Schönen und die Reichen
Die geschlossene Gesellschaft von Kampen

04.15 - 04.45 Uhr
Sylt von hinten
Lust - Frust - Arbeit

04.45 - 05.30 Uhr
Sylt - Von Seehunden und Seeschwalben
Jenseits der Touristenpfade

05.30 - 05.55 Uhr
Der Bulle von Sylt

05.55 - 06.00 Uhr
Novembertage auf Sylt
Leben zwischen Keitum und Kampen

Ralf Langmaack 26.05.2003© 26.05.2003 SyltInfo
    

Sprotte-Sonderausstellung

Am Donnerstag um 19 Uhr lädt die Stadt Westerland zur Ausstellungseröffnung des Malers Siegward Sprotte in die Stadtgalerie in der Alten Post.
Die Sonderausstellung, anlässlich des 90. Geburtstages des Künstlers, zeigt rund 50 seiner Werke. Die Ausstellung kann vom 6. bis 26. Juni jeweils dienstags bis samstags von 10 – 13 und von 16 – 19 Uhr besucht werden.

Ralf Langmaack 04.06.2003
© 4.06.2003 SyltInfo
    

"Sylt in der Malerei"

Unter dem Thema "Sylt in der Malerei" zeigt die Galerie Herold eine Ausstellung mit 50 Exponaten aus der Zeit zwischen 1935 und 1980. Von den 30 ausgestellten Künstlern leben nurnoch Siegward Sprotte und Detlef Heydorn. Die ältesten Werke stammen vom Heimatkundler und Maler Christian-Peter Hansen.
Der Besucher findet in der Ausstellung zwei Schwerpunkte: Werke von Sylter Künstlern wie Magnus Weidemann, Franz Korwan, Georg Busse, Hugo Köcke, Andreas-Dirks und Sieward Sprotte, sowie Werke aus dem Hamburgischen Künstlerclub von 1897, insbesondere Ernst Eitner und der Hamburgischen Secession (Ivo Hauptmann und Eduard Bargheer).

Die Galerie Herold im Braderuper Weg 4, 25999 Kampen ist täglich von 11.00 bis 19.00 Uhr geöffnet.

Mehr im Internet:

www.galerie-herold.de

Ralf Langmaack 16.06.2003
© 16.06.2003 SyltInfo
    

Kunst in der Flasche

Die Sylt-Quelle hat das Etikett jeder achten Flasche mit einem Foto des Südafrikaners Andrew Tshabango bzw. mit einem Gemälde von Mbongeni Buthelezi, ebenfalls Südafrikaner versehen. Dadurch zeigt die Sylt-Quelle einmal mehr ihren starken Bezug zur Kunst.
Das farbenfrohe Motiv von Buthelezi zeigt zwei afrikanische Schulmädchen. Im Original ist das Bild allerdings nicht mit Farbe gemalt, sondern aus geschmolzenem Plastik geschaffen worden. Die Schwarzweiß-Aufnahme von Andrew Tshabango ist im vergangenen Jahr in Rantum aufgenommen worden und zeigt einen Dünenweg.
Neben der bekannten Sylt-Quelle, die es bundesweit nur in der Gastronomie und im Feinkost- und Weinhandel gibt, ist jetzt auch ein Mineralwasser im Sylter Handel erhältlich. Die "Ansgar-Quelle" ist ein Wasser von der Insel und ausschließlich für die Insel. Ende Juli folgt dann die Einführung des "Lemon 24" einem Mineralwasser ergänzt mit Zitrone und Koffein. Anfang September wird das Angebot der Sylt Quelle durch einen Wellnessdrink, Mineralwasser mit Kräutern, Grünem Tee oder ähnlichen Zusätzen bereichert, abgerundet.

Mehr im Internet:
Sylt Quelle

Ralf Langmaack 29.06.2003
© 29.06.2003 SyltInfo
    

Sylt-Quelle rettet Meerkabarett

Vor etwa zweieinhalb Monaten hatten die Fliegenden Bauten mit einer Verschuldung von 1,5 Millionen Euro Insolvenzantrag gestellt. Bereits zuvor hatten die Betreiber Matthias Kraemer und Sebastiano Toma vergeblich nach Investoren gesucht. Jetzt kam die Rettung von der Insel. Indra Wussow, Inhaberin der Sylt-Quelle, hat in der vergangenen Woche die Verträge zur Rettung des Kleinkunst-Unternehmens unterzeichnet.
Das 21 Jahre Unternehmen kann jetzt schuldenfrei neu beginnen. Die Mitarbeiter wurden vollständig von der Auffanggesellschaft übernommen.
Die Übernahme der Fliegenden Bauten ist keineswegs nur eine finanzielle Beteiligung für Indra Wussow – erhofft sie sich doch Synergieeffekte für die Sylt-Quelle und die dort stattfindenden Kulturaktivitäten. Bereits in den vergangenen Jahren hatte die Sylt-Quelle die Fliegenden Bauten unterstütz.

Mehr im Internet:
Sylt Quelle
Fliegende Bauten

Ralf Langmaack 14.07.2003

© 14.07.2003 SyltInfo
    

Sylt-Quelle sucht den Inselschreiber 2004

Dichten am Meer
4. Sylt-Quelle Literaturstipendium "Inselschreiber" - Gegensätzliche Inselerfahrungen

Europa und Asien- Nordsee und Indischer Ozean: unterschiedlicher können die Eindrücke kaum sein! - und doch: Sylt und Java: zwei Inseln, die gegensätzlicher nicht sein können, sind reif für ihren Dichter. Und der Dichter sollte reif sein für kreative Inselerfahrungen.Zum vierten Mal schreibt der Sylter Verein "weihsteininternationale Kunstprojekte" das "Sylt-Quelle Literaturstipendium Inselschreiber" für deutschsprachige Autorinnen und Autoren aus. Zum zweiten Mal ist es ein internationales Stipendium: Nach der Kooperation mit dem südafrikanischen Schriftstellerverband im Vorjahr wird der Inselschreiber 2004 in Zusammenarbeit mit dem internationalen Literaturfestival "Puisi Internasional" in Indonesien vergeben.Das Stipendium umfasst zehn Wochen Inselaufenthalt, davon acht Wochen auf Sylt und zwei Wochen auf der Insel Java. Kostenfreies Wohnen in einem komfortablen 2-Zimmer Apartment auf dem reizvollen Gelände der Sylt-Quelle sowie kostenfreies Wohnen auf Java sind Bestandteil des Stipendiums, ebenso eine einmalige Zuwendung von 5.000 Euro und der Flug von Deutschland nach Jakarta und zurück. Nach Möglichkeit sollte der "Inselschreiber"/die "Inselschreiberin" den Sylt-Aufenthalt splitten (vier bis fünf Wochen im Frühjahr/Sommer und drei bis vier Wochen im Spätherbst/Winter), um das "Sommer- und Wintergesicht" von Deutschlands bekanntesten Eiland zu erleben.Während des Stipendiums besteht Präsenzpflicht. Zudem erwartet "weihstein-internationale Kunstprojekte" gelegentliche Teilnahme am kulturellen Leben Sylts und Jakartas und vier bis acht kleine, von den "Inselerlebnissen" inspirierte literarische oder essayistische Beiträge, die aktuell in Sylter oder/und indonesischen Zeitungen veröffentlicht werden, und die Pflege eines nach Gusto zu bestückenden Online-Inselschreiber-Tagebuchs auf der Homepage der Sylter "kultur-quelle.de".
Zwei Lesungen (eine auf Sylt, eine in Indonesien) gehören ebenfalls zu den Pflichten des Stipendiums. Die übrige Zeit steht zur freien kreativen Verfügung.Bewerben können sich deutschsprachige Autoren/Innen, die bereits in Buchform publiziert hat, unabhängig von Alter, Wohnsitz oder Staatsangehörigkeit. Der Bewerbung beizufügen sind ein Lebenslauf und ein Essay oder eine Kurzgeschichte von ca. zwei DIN A4-Seiten Länge.
    

Kunstsupermarkt verlängert

Die geplante Finissage für den 30. September wurde von den Organisatoren auf den 15. Oktober verschoben. In der kurzen Zeit von Mitte Juni bis jetzt hat sich bereits eine Art Stammkundschaft gebildet, die regelmäßig das Angebot durchstöbern und das Gespräch suchen. Mario Terés hat in dieser Zeit auch mit vielen Künstlern von der Sylt und den Nachbarinseln Kontakt geknüpft. Diese möchten gerne in das Programm des Kunstsupermarktes aufgenommen werden. Somit können sich Kunstfreunde schon jetzt auf den einen oder anderen einheimischen Künstler im nächsten Jahr im Kunstsupermarkt freuen, denn im nächsten Jahr wird es wieder einen Kunstsupermarkt auf Sylt geben.

Ralf Langmaack 27.09.2003
© 27.09.2003 SyltInfo
    

Inselschreiber 2003 gesucht

Noch bis zum 20. Oktober 2002 läuft die Ausschreibung für den Inselschreiber 2003. Das Stipendium ist offen für alle deutschsprachigen Autoren, unabhängig von Alter, Wohnsitz und Staatsangehörigkeit. Einzige Voraussetzung: Der Autor muss bereits in Buchform publiziert haben.
Das Stipendium umfasst kostenfreie Unterbringung in Rantum und Südafrika, inkl. dem Flug nach Kapstadt und zurück, sowie eine einmalige Zahlung von 5.000 Euro. Die Zeit auf Sylt soll dabei nach Möglichkeit in einen Sommer- und einen Winteraufenthalt verteilt werden. Im November oder im Januar geht es dann nach Robben Island vor der Küste Südafrikas. Zu den Aufgaben des Inselschreibers gehört die gelegentliche Teilnahme am kulturellen Geschehen aufSylt und in Kapstadt, das Verfassen von vier bis acht kleinen literarischen Beiträgen und das Führen des Online-Tagebuches auf der Homepage der Sylt-Quelle.
Die Vergabe des Stipendiums erfolgt im November durch eine unabhängige Jury in einem zweistufigen Auswahlverfahren.
Ihre Bewerbungsunterlagen (Essay über zwei DIN A4 Seiten, Lebenslauf) senden Sie an
Weihstein - internationale Kunstprojekte
Stichwort Inselschreiber
Hafenstraße 1
25980 Rantum
oder per Email an
bewerbung@inselschreiber.de

Ralf Langmaack 11.09.2002

mehr im Internet
Sylt Quelle - Inselschreiber

© 11.09.2002 SyltInfo
    

Gourmet Festival die Dritte

Ab morgen dem 21.09.2002 bis zum 28.09.2002 können Sie sich von 16 internationalen und renommierten Sterneköche auf Sylt verwöhnen lassen. An diesem 3. Davidoff Gourmet Festival nehmen teil: Hotel Fährhaus Sylt, Hotel Benen-Diken-Hof, Hotel Stadt Hamburg, Landhaus Nösse, Landhaus Stricker, Manne Pahl, Sansibar und Sturmhaube.

Die "Grand Opening Party" findet im Hotel Benen-Diken-Hof statt. Am Wahlabend können Sie ab 18.00 Uhr Köstlichkeiten aus der Küche der Sturmhaube zu den ersten Hochrechnungen genießen.

Das Programm vollständige Programm und weitere Informationen wie z.B. die Liste der diesjährigen Gastköche finden Sie im Internet unter Davidoff Gourmet Festival Sylt.

Ralf Langmaack 20.09.2002
© 20.09.2002 SyltInfo
    

Baumann & Clausen Premiere

Hans Werner Baumann und Alfred Clausen sind mittlerweile Kult. Seit sechs Jahren werden die Gespräche zwischen Oberamtsrat Alfred Clausen und seinem Kollegen Baumann von verschiedenen Radiosendern täglich gesendet. Mit mittlerweile 250.000 verkauften Tonträgern und verschiedenen Großveranstaltung wie z.B. R.SH Gold und anderen Lifeauftritten hatte es die beiden bisher aber noch nicht nach Sylt verschlagen. Der erste Lifeauftritt auf Sylt konnte vor Kurzem beim Benefiz-Essen des Rotary-Clubs in der Sansibar genossen werden.

Die Macher Frank Bremser und Jens Lehrich nutzten den Sylt-Aufenthalt aber auch um neue Ideen zu entwickeln. Immerhin produzieren die beiden mit ihrer Firma Callacomedy täglich sechs verschiedene Comedy-Folgen für z.B. "Baumann & Clausen", "Der Kanzler und sein Fahrer" oder "Kaufhaus Patzig".

Den Kontakt auf die Insel Sylt brachte der "Telefonschreck", in dem Kalle Hellner (Modehaus Hellner) erfolgreich auf den Arm genommen wurde. Dieser bedankte sich bei Frank Bremser mit einer Einladung, die im Anschluss zu vielen Freundschaften auf der Insel führte, unter anderem auch zum aktuellen Präsident der Rotarier auf Sylt Herbert Bals.

Wenn Sie die beiden noch nicht kennen, dann finden Sie einige Kostproben unter www.callacomedy.de.

14.12.2002 Ralf Langmaack
© 14.12.2002 SyltInfo
    

Internet-Sylt Krimi

"Zehn kleine Sylterlein" ist nicht nur die makabere Abwandlung des bekannten Kinderreims, sondern auch ein grotesker Krimi, der so manche absurde Besonderheit der Nordseeinsel Sylt mit Augenzwinkern auf den Arm nimmt, dabei gekonnt wissenswerte historische sowie touristische Informationen in die Handlung knüpft und mit ungewöhnlichen Kindermorden aufwartet, die einen gewissen forensischen Hintergrund nicht vermissen lassen ...

Einem grausigem Leichenfund am Strand folgen weitere unerklärliche Morde. Die handelnde Hauptperson, der auf Sylt gestrandete Polizist Hans Hansen, ermittelt in alle Richtungen, kommt aber zunächst keinen entscheidenden Schritt weiter. Sein Vorgesetzter drängt auf rasche Erfolge, da die Feriengäste in Scharen die Insel verlassen. Hansen hofft auf die Mithilfe der lasziven Transsexuellen Tamara, die er heimlich verehrt. Als der dritte Todesfall passiert, kommt er langsam den Geheimnissen und den Seilschaften der Inselfürsten auf die Spur und Tamara endlich näher ...

Nachdem bisher kein Verlag das Manuskript veröffentlichen wollte, kommt nun im Februar 2003 "Zehn kleine Sylterlein" als Online-Version heraus. Auf der Website www.zehn-kleine-sylterlein.de finden sich Leseproben, Autoreninformationen und weitere wissenswerte Hinweise zum Buch. Im wirklichen Leben beschäftigt sich der Autor und Sylt-Fan Michael R. Richter mit Internet- und Telekommunikationsstrategien - in seinem kreativen Leben schreibt er der gelernte Kommunikationswirt gerne Grotesken über die kleinen Ereignisse des wirklichen Lebens.

Kurz nach Weihnachten 2002 startete die Promotionsaktion auf Sylt. Vor allem in Westerland wurden mehrere Tausend Postkarten verteilt, die auf den Internet-Krimi hinweisen. Ein weiterer Sylt-Krimi ist unter dem Namen "Killness" in Vorbereitung und erscheint Ende 2003. Diesmal ermittelt Hans Hansen unheimliche Mordfälle in Wellness-Einrichtungen. Alles beginnt in der Sylter Welle ...

Im Internet:
Zehn kleine Sylterlein

Ralf Langmaack 28.12.2002© 28.12.2002 SyltInfo
    

45 Minuten Sylt im Fernsehen

Am kommenden Sonnabend, den 11. Januar 2003 zeigt N3 in seinem Magazin "Nordtour" die Insel von einer weniger bekannten Seite. Bereits am vergangenen Wochenende und heute hat das mit Redaktionsleiterin Sabine Steuernagel auf der Insel an verschiedenen Plätzen gedreht. Der Bericht unter dem Titel "Winterfreuden" zeigt den Benen-Diken-Hof und die Kirche St. Severin in Keitum, sowie das Bistro "La Grande Plage" in Kampen. Interviews mit Claas-Erik Johannsen, Direktor des Benen-Diken-Hofs und Pastor Traugott Giesen ergänzen dieses besondere Portrait der Insel.

Wer allerdings nicht bis Sonnabend warten kann, kann seine Sehnsucht mit der Sendung "Sylt - Von Seehunden und Seeschwalben" am Donnerstag, den 9. Januar 2003 von 12.15 Uhr - 13.00 Uhr, ebenfalls auf N3, stillen.

Ralf Langmaack 06.01.2003© 6.01.2003 SyltInfo
    

Der Inselschreiber 2003

Der Inselschreiber für das Jahr 2003 steht fest. Feridun Zaimoglu ist Schriftsteller, Kolumnist und Drehbuchautor. Am 15. Dezember 2002 erfuhr er von der Entscheidung der Jury, bestehend aus der Literaturkritikerin Ira Panic, Carsten Werner (Junges Theater Bremen), Barbara Kunze, die Schriftstellerin Regula Venske, Tim Schomaker und der Literaturkritikerin des NDR Andrea Gerk.

Insgesamt hatten sich 100 deutschsprachige Autoren, unter anderem auch aus Australien, Indien und der Ukraine um das Werkstipendium beworben.

Der 38-jähirge Feridun Zaimoglu ist damit der dritte Inselschreiber nach Ter'ezia Mora und Moritz Rinke. Neben der achtwöchigen Arbeit im Quellenhaus der Sylt-Quelle führt das Stipendium den Inselschreiber auch auf die ehemalige Gefängnisinsel "Robben Island" vor Südafrika.

Bekannt wurde Feridun Zaimoglu auf Sylt durch eine Lesung aus seinem zweiten Roman "German Amok".

Im Internet:

Feridun Zaimoglu im Portrait von Detlef Grumbach
Sylt Quelle 

Ralf Langmaack 11.01.2003

© 11.01.2003 SyltInfo
    

Helmut Lotti in List

Am 31. August 2003 präsentiert die Ostseehalle Kiel auf dem Lister Platz an der Düne den Sänger Helmut Lotti. Fans, die sich das Openair-Ereignis nicht entgehen lassen wollen, sollten sich rechtzeitig um die Eintrittskarten kümmern. Der Vorverkauf hat bereits begonnen. Die Tickets gibt es direkt bei der Ostseehalle unter Telefon 0431 98210226 und im Internet unter www.ostseehalle.de und den angeschlossenen Vorverkaufsstellen zum Preis zwischen 44,50 Euro und 61,00 Euro.

Mehr im Internet:

Helmut Lotti Homepage

Ralf Langmaack 27.01.2003
© 27.01.2003 SyltInfo
    

7. Kampener Literatursommer

Kampens Kurdirektorin Birgit Friese hat persönlich für das Gelingen des diesjährigen Literatursommer beigetragen und vier der acht Autoren für diese hochkarätige Veranstaltung gewinnen können. Die anderen vier Autoren wurden durch die Agentur Pauw & Politycki aus Hamburg verpflichtet.

Am 8. Juli startet die Reihe der Lesungen mit ARD Intendant Fritz Pleitgen, der aus seinem Reisebuch "Der stille Bug" lesen wird.

Am 15. Juli sind in Kooperation mit der Sylt-Quelle drei Stipendiaten zu Gast: Inselschreiberin Juli Zeh, Felicitas Hoppe und A.L. Kennedy.

Der 22. Juli reizt mit einer Lesung des Dichters Sigrfied Lenz, der aus seinem Buch "Zaungast" lesen wird.

Peter Lohmeyer liest am 28. Juli aus dem Buch "Der Sonntag, an dem ich Weltmeister wurde".

Der zeitgenössische Literat Manfred Lahnstein ist am 5. August zu Gast und trägt Teile aus "Massel und Chuzpe" vor.

Weitere Gäste sind Marcel Reif am 12. August, Ingrid Noll am 18. August und Helmut Karasek am 26. August.

Den Abschluss bildet Rafik Schami mit seinem Buch "Dunkle Seite der Liebe" am 16. September.

Am Tag ihrer Lesung geben die Autoren eine Signierstunde in der Buchhandlung Voss. Hier können auch ab sofort die Karten im Vorverkauf für 18,00 € erworben werden. Weitere Vorkaufsstellen sind H.B. Jensen, Hotel Windrose und die Kurverwaltung in Kampen. Der Eintritt an der Abendkasse beträgt 20,00 €.

Wie auch in den Vorjahren gehen fünf Euro jeder Eintrittskarte an ein soziales Projekt auf der Insel. Für das Jahr 2004 soll der gesammelte Betrag der Sylter Tafel zu Gute kommen. Kurdirektorin Birigt Friese möchte damit den Gästen aufzeigen, dass auf Sylt nicht alles nur glitzert.

Ralf Langmaack 11.05.2004

    

Ein Zuhause für die Kunst

Der Keitumer Galerist Herbert Sieg hat die "Sylter Kunstmuseums Stiftung" ins Leben gerufen, um der Kunst auf der Insel eine Heimat zugeben, also ein Museum zu eröffnen und die bestehenden Sammlungen durch neue Ankäufe zu erweitern. Die Stiftung wird neben dem Vorsitzenden Dr. Herber Sieg durch Rechtsanwalt Rüdiger Eis, den Glasbläser Hans-Jürgen Westphal und die Galeristin Cornelia Kamp vertreten.
Sylt war und ist für viele Künstler eine Inspiration, aber die Arbeiten können bislang nicht in einer öffentlichen Einrichtung gezeigt werden. Während die Zeit bis 1800 im Heimatmuseum im Keitum präsentiert wird und die Sylter Kunstfreunde Ausstellungen in der Alten Post präsentieren, soll das neue Museum die Zeit ab 1900 bis in die Gegenwart abdecken.
Geplant sind zudem zwei Ateliers in den Räumen des Museums, in denen Künstler kostenlose Studienaufenthalte angeboten werden sollen. Durch Atelierbesuche und Gespräche mit den Künstlern sollen das Verständnis und die Akzeptanz für die Gegenwartskunst verbessern.
Der Grundstock wurde bereits durch eine großzügige Stiftung von 500.000 Euro gelegt, trotzdem sind weitere Spenden erforderlich, um das Museum zu realisieren, wobei die Mitglieder der Stiftung auf die Anreize durch das Steuerrecht hofft, dass Steuervorteile von bis zu 20450 Euro ermöglicht.
Anlässlich der Vorstellung der Stiftung wurde natürlich auch der mögliche Standort eines Museums diskutiert. Während Herbert Sieg das Amtsgebäude in Keitum bevorzugt, wurde durch Westerlands Bürgermeisterin Petra Reiber die Bundesliegenschaften ins Gespräch gebracht. Einigkeit bestand aber darüber, dass die Kunst auf Sylt ein Zuhause braucht. Ralf Langmaack 02.04.2005

    

Meerkabarett Programm 2005

{mosimage} Auch in diesem Jahr garantiert das Meerkabarett wieder hochkarätige Unterhaltung unter dem Zeltdach. Buchungen können Sie im Internet unter www.meerkabarett.de oder telefonisch unter 040 4711 0 644 vornehmen.
Juli 2005
4 Mon OPENING 2005   Moderation: Piet Klocke zu Gast: Bernhard Hoëcker, Gilla Cremer, Maren Kroymann
5 Die BERNHARD HOECKER   Hoëcker, Sie sind raus!
6 Mit GILLA CREMER   So oder so, Hildegard Knef
7 Don QUEEN BEE   Abseits ist, wenn keiner pfeift
8 Fre QUEEN BEE   Abseits ist, wenn keiner pfeift
9 Sam MARIO BARTH   Männer sind Schweine, Frauen aber auch !!!
10 Son MARIO BARTH   Männer sind Schweine, Frauen aber auch !!!
11 Mon MAREN KROYMANN   Gebrauchte Lieder
12 Die CAVEMAN  gespielt von Martin Luding
13 Mit CAVEMAN  gespielt von Martin Luding
14 Don CAVEMAN  gespielt von Martin Luding
15 Fre ECKART VON HIRSCHHAUSEN   Glücksbringer
16 Sam ECKART VON HIRSCHHAUSEN   Glücksbringer
17 Son STEFAN GWILDIS & BAND   Nur wegen Dir
18 Mon JOJA WENDT   The Grand Piano
19 Die BUKOWSKI WAITS FOR YOU   
20 Mit  
21 Don  
22 Fre JULIE DELPY   acoustic
23 Sam ANREAS REBERS  Nebenan und Nebenbei
24 Son LILO WANDERS   als Evelyn Künneke in „Die Mythomanin“
25 Mon LILO WANDERS   als Evelyn Künneke in „Die Mythomanin“
26 Die INGA RUMPF & FRIENDS  Back to the roots
27 Mit IRINA VON BENTHEIM  Die deutsche Stimme der "Carrie" mit Texten aus dem Hörbuch Sex and the City
28 Don WILLY ASTOR   Wortstudio
29 Fre  
30 Sam THOMAS FREITAG  Geld oder Gülle
31 Son TIM FISCHER  Summer-Special
August 2005
1 Mon GITTE - WENCKE - SIW  Die Show
2 Die GITTE - WENCKE - SIW  Die Show
3 Mit GITTE - WENCKE - SIW  Die Show
4 Don GITTE - WENCKE - SIW  Die Show
5 Fre BENEFIZ GALA  zugunsten der AIDS HILFE SYLT
6 Sam BAUMANN & CLAUSEN   Bitte nicht stören
7 Son GAYLE TUFTS   Soul Sensation mit The Soul Sensation Orchestra
8 Mon RINGSGWANDL  Alte Reißer und frisches Gwachs
9 Die CAVEMAN  gespielt von Martin Luding
10 Mit CAVEMAN  gespielt von Martin Luding
11 Don CAVEMAN  gespielt von Martin Luding
12 Fre GÖTZ ALSMANN  KUSS
13 Sam GÖTZ ALSMANN  KUSS
14 Son GÖTZ ALSMANN  KUSS
15 Mon KATJA RIEMANN OKTETT  Favourites
16 Die DIETER HILDEBRANDT  Ausgebucht
17 Mit DIETER HILDEBRANDT  Ausgebucht
18 Don INA MÜLLER  Eine musikalische Leseshow auf Platt
19 Fre NACHT DER SYLTER BANDS   
20 Sam ULRICH TUKUR & DIE RHYTHMUS-BOYS   Best of
21 Son PIGOR & EICHHORN   Pigor singt. Benedikt Eichhorn Vol.4 muss begleiten
22 Mon PAUL KUHN TRIO   
23 Die BAUMANN & CLAUSEN  Bitte nicht stören
24 Mit GUSTAV PETER WÖHLER BAND   
25 Don GUSTAV PETER WÖHLER BAND   
26 Fre MARLENE JASCHKE  Verflixt noch mal !
27 Sam MARLENE JASCHKE  Verflixt noch mal !
28 Son PETER LOHMEYER & "HOTEL REX"  Auf Kurs: Johnny Cash

    

Literatursommer 2005

Programm

Juni 2005
30 Don MARTIN WALSER - Der Augenblick der Liebe
Juli 2005
07 Don ROLF BOSSI - Halbgötter in Schwarz
14 Don THEO SOMMER - 1945 Biographie eines Jahres
21 Don AMELIE FRIED - Rosarnas Tochter
28 Don EVA-MARIA HAGEN - Eva jenseits vom Paradies
August 2005
04 Don INGE KLÖPFER - Friede Springer. Die Biographie
September 2005
01 Don WIEBKE BRUHNS - Meines Vaters Land
Kartenvorverkauf unter Telefon 04651 46980
Veranstaltungsort: Saal im Kaamp Hüs
Beginn jeweils um 20.30 Uhr
weitere Informationen unter www.kampen.de
    

3. Sylter Kunst-Supermarkt

Bereits zum dritten Mal gibt es den Kunst-Supermarkt auf Sylt. In dem Ladenlokal in der Elisabethstraße werden die Werke von 32 Künstlern angeboten. Die Preise der über 2000 Kunstwerke liegen zwischen 50 und 300 Euro, wobei es sich hierbei nicht um Druckgrafiken, sondern ausschließlich um Unikate handelt.
Im Kunst-Supermarkt findet sich zeitgenössische Kunst als Aquarell, Ölbild bis hin zur Skulptur, präsentiert im Stil eines Discountgeschäftes, wobei im mindestens zwei Arbeiten eines jeden Künstlers präsentiert werden und sofort, inklusive Rahmen, gekauft werden können.
Die Veranstalter sehen diese Aktion als Alternative zu den etablierten Orten des Kunstmarktes und wollen so die Infrastruktur der Kunst erweitern. Zumindest die 150000 Besucher der Kunst-Supermärkte im vergangenen Winter in Berlin und Frankfurt scheinen dem Projekt recht zu geben. Ralf Langmaack 10.05.2005 

    

Konzertkasse eröffnet

Guido Marc Gosch, Andi Hallenscheidt und Martin Sellmann haben als Mitarbeiter der Hamburger Agentur "abends.net" in Zusammenarbeit mit dem America Bistro in Westerland das "American-Ticket-Office" eröffnet. Seit mehreren Jahren arbeiten die drei Initiatoren mit dem Meerkabarett zusammen und stellen hierfür das Personal für den gastronomischen Bereich und den sonstigen Service. Auch wenn der Schwerpunkt des Ticketverkaufes beim Meerkabarett liegt, handelt es sich um eine freie Theater- und Konzertkasse.
Durch die Zusammenarbeit mit den Anbietern "ticketonline" und "cts" kann die Konzertkasse sämtliche Events deutschlandweit abdecken. Auch handelt es sich nicht um einen Saisonbetrieb, sondern auch in den Wintermonaten können Sylter hier ihre Eintrittskarten für internationale Stars bestellen. Ralf Langmaack 14.05.2005 

    

Meerkabarett startet

Am kommenden Montag wird Piet Klocke die Eröffnung des Meerkabaretts vor den geladenen Gästen moderieren. Das Programm bestreiten Maren Kroymann, Gilla Cremer und Bernhard Hoecker. Bis zum 28. August wird dann jeden Tag Kabarett, Comedy, Theater oder Musik unter dem Zeltdach geboten. Konnten die Veranstalter im Jahr 2004 ungefähr 20000 Besucher verzeichnen, rechnet man in diesem Jahr mit 35000 Gästen, da die Veranstaltungsreihe eine Woche länger dauert als im Vorjahr. In diesem Jahr dient das Zelt aber auch als Partylocation. In Kooperation mit dem "Team 412", dem der "Hangar 74" aus Sicherheitsgründen nicht mehr zur Verfügung steht, wird bereits am Montag die erste Party stattfinden. Hierfür wird dann die Bestuhlung herausgenommen. Die Gäste des Kabaretts zahlen keinen Eintritt, andere Gäste zahlen 10 Euro und Sylter 5 Euro. Die Party beginnt um 23 Uhr. Weitere Partys sind für den 9. Juli und 16. Juli geplant. Die weiteren Termine stehen noch nicht fest. Meerkabarett Programm 2005 Ralf Langmaack 01.07.2005

    

Capillaro - Mit der Kamera Skulpturen formen

{mosimage}New York, Paris, Hamburg: Fast jeder kennt Ansichten dieser Städte, sei es von Postkarten oder aus dem Fernsehen. Der Fotokünstler Capillaro zeigt in seinen Bildern jedoch Details aus Stadtplanung und Architektur, die beim normalen Hinsehen verschlossen bleiben. Mit einer speziellen Kameratechnik kreiert Capillaro extreme Hoch- und Querformate auf Leinwand, die kombiniert mit besonderer Farbgebung bekannte Städte in neuem Licht erscheinen lassen. Die Ausstellung des studierten Mediziners ist in den Sommermonaten 2005 im Hotel Waltershof, Kampen, Sylt zu sehen. Das Empire-State-Building in New York, der Eiffelturm in Paris, die Speicherstadt in Hamburg: Mit einer Kombination aus Rotationskamera und vertikaler Fotografie hat Capillaro völlig neue und ungewöhnliche Ansichten dieser und zahlreicher anderer bekannter Motive geschaffen. "Mit einer einzigen Aufnahme hat man mehrere Bilder, die man dann von mehreren Seiten betrachten kann", so Capillaro. Nicht die Technik stehe jedoch im Vordergrund, sondern eine andere Sicht der Dinge -  eine eigene Dramaturgie, die es dem Betrachter kaum ermöglicht, alles mit einem Blick zu erfassen. "Manchmal begreife ich den Ort, den ich fotografiere, wie eine formbare Masse, aus der ich mit meiner Kamera und besonderen Einstellungen eine Skulptur forme", sagt der Hamburger Künstler, der eigentlich Mediziner ist. Schon jahrelang von der Fotografie fasziniert, erarbeitete er sich neben dem zeitintensiven Studium selbst den Umgang mit Kamera und elektronischer Bildbearbeitung. Warum eigentlich New York, Paris und Hamburg? "Paris und New York haben schon immer kreative Köpfe aus allen Kunstrichtungen angezogen. Sie sind weltoffen, international und als die meistfotografierten Städte der Welt eine besondere Herausforderung", so Capillaro, der im Rahmen seines Studiums einige Zeit in Paris lebte. Und Hamburg? "Hamburg ist für mich Heimat. Die Architektur, der Hafen, die Kombination aus Wasser und Gebäuden: Das zieht mich sehr an und hier fühle ich mich zu Hause." Der unter dem Pseudonym Capillaro wirkende Fotokünstler wurde 1972 in Baden-Baden geboren. Er studierte und promovierte in Medizin in Hamburg und verbrachte im Rahmen seiner Ausbildung jeweils mehrere Monate in Nizza, Kamerun, Paris und Marseille. Der Künstler lebt in Hamburg.

Der Künstler im Internet: www.capillaro.de.
Waltershof im Internet: www.walters-hof.de Ralf Langmaack 16.07.2005
    

Marianne Rosenberg fällt aus

Die schlechte Wetterlage und Wetterwarnungen sind der Grund für die Absage. Das Konzert war für den 11. August 2005 in der "Arena" in Keitum geplant. Die Vorverkaufsstellen nehmen bereits erworbene Karten zurück. Ralf Langmaack 10.08.2005

    

Kunst am Strandkorb

In List werden im Rahmen des Lister Kunst Projekt 2005 noch bis zum 02. Oktober 2005 25 Kunst-Strandkörbe ausgestellt. Dabei orientiert sich die Aktion an den Berliner Bären und den Hamburger Wasserträgern. Die Strandkörbe wurden von der Kurverwaltung List und verschiedenen Gewerbetreibenden zur Verfügung gestellt und von Künstlern aus ganz Deutschland individuell gestaltet. Weitere Informationen und eine Karte sind im Internet unter www.list-sylt.de/Kunstprojekt abrufbar. Ralf Langmaack 15.08.2005

    

Visitors erobern Sylt

Das Künstlerpaar Ragnhild Becker (43) und Gunar Seitz (45) ist verantwortlich für die Invasion kleiner Gipsklumpen "Visitors" genannt. Diese haben sie bereits deutschlandweit ausgesetzt. Zwischen dem 16. und 22. September 2005 werden die kleinen Kunstwerke auf Sylt und der dänischen Nachbarinsel Röm ausgesetzt.
Erklärtes Ziel ist es die Visitors auf Wanderschaft zu schicken - hierzu ist jeder ausdrücklich eingeladen sich eines Gipsklumpens zu bemächtigen und irgendwo wieder auszusetzen. Dabei formuliert Gunar Seitz den künstlerischen Anspruch als Durchbrechen von Grenzen, um Auszudrücken, dass der Mensch sich nicht durch Ängste oder andere Hindernisse aufhalten lassen soll.
Mittlerweile sind 4100 Exemplare der Visitors weltweit verteilt, auch in China und Australien. Die Figuren können in Form und Farbe verändert werden, sofern dies nicht vom Menschen geschieht, sorgt auch der Regen für eine langsame Auflösung der Visitors. Ralf Langmaack 14.09.2005
    

Hans Jessel stellt aus

Als einen Beitrag zum Stadtjubiläum stellt Hans Jessel noch bis Ende Oktober eine Auswahl von Bildern aus 25 Jahren Fotokunst in der Alten Post aus. Viele Bilder sind bekannt, aber in ihrer Schönheit immer wieder eine Freude für den Betrachter - eben Sylt von der schönsten Seite. Pfarrer i.R. Traugott Giesen bezeichnete die Bilder zurecht als "Fenster zur Welt" und dankte Hans Jessel im Rahmen der Vernissage dafür, dass er stellvertretend für den Betrachter mitten in der Nacht  aufsteht und Wind und Regen aushält. Die Ausstellung in der Stadtgalerie Alte Post in der Stephanstraße ist von dienstags bis samstags von 10 Uhr bis 13 Uhr und von 16 Uhr bis 19 Uhr - oder nach Vereinbarung - geöffnet. Jeweils freitags um 11 Uhr führt Hans Jessel persönlich durch die Ausstellung. Ralf Langmaack 07.10.2005

    

Kein Meerkabarett in 2006 auf Sylt

Als Gerücht kursierte es schon seit einiger Zeit auf der Insel. Jetzt ist es offiziell. Das schon fast institutionelle Kulturhighlight eines jeden Sommers auf Sylt fällt 2006 definitiv aus. Grund hierfür ist die Erweiterung des Flugverkehrs ab diesem Jahr. Der Standort auf dem Gelände des Flughafen Sylt in Verbindung mit dem Starten und Landen von Linienmaschinen während der Abendveranstaltungen waren für den Chef des Meerkabaretts Joachim Wussow, neben einer bestehenden Unterfinanzierung von 120.000 Euro Grund genug für diesen Schritt.
Vorwürfe gehen jetzt in Richtung Peter Douven, Geschäftführer des Tourismusservice Westerland und gleichzeitiger Geschäftsführer des Flughafen Sylt. Seine Tätigkeit als Geschäftsführer des Flughafen zeigen für 2006 erste Erfolge in der Wiederbelebung des Flugverkehrs und somit einer schnellen und günstigen Anbindung der Insel Sylt an viele Großstädte in Deutschland. Dadurch würde es in diesem Jahr auch zu Flugbewegungen während der Vorstellungen des Meerkabaretts kommen.
Das Aus für das Meerkabarett in der bekannten Form ist damit aber noch nicht endgültig. Im Jahr 2007 soll das Kleinkunstfestival an einem anderen Standort wieder stattfinden. Geplant hierfür ist der Parkplatz an der "Oase zur Sonne".
Deshalb kursiert auch schon wieder eine neues Gerücht: Ob es gelingt diesen Parkplatz bereits für dieses Jahr herzurichten? Die Optionen des Zeltvermieters und der Künstler, die bereits zum Teil abgesagt haben und auch ihre Hotelzimmer storniert haben, sprechen allerdings dagegen, dass es in diesem Jahr doch noch ein Meerkabarett auf Sylt geben wird.
Joachim Wussow sucht aber trotzdem für 2006 nach alternativen Veranstaltungsstätten, um ein eigenständiges Programm anbieten zu können. Ralf Langmaack 08.03.2006 

    

7. Inselschreiber gesucht

Zum siebten Mal schreibt die Stiftung "Kunstraum Sylt Quelle" in diesem Jahr ein Stipendium für deutschsprachige Autoren aus.
Das Stipendium besteht aus einem achtwöchigen Aufenthalt auf der Insel Sylt und einer einmalige Zuwendung in Höhe von 5.000 Euro. Zu den Pflichten des Autors gehören zwei Lesungen auf Sylt, vier bis acht kleine essayistische Beiträge und ein Online-Tagebuch.
Bisherige Inselschreiber waren Terezia Mora, Moritz Rinke, Feridun Zaimoglu, Juli Zeh, Thomas Hettche und Jenny Erpenbeck.
Bewerbungsschluss für den Inselschreiber 2007 ist der 31. Oktober 2006.

Kunst:Raum Sylt-Quelle im Internet Ralf Langmaack 16.08.2006
    

Swarovski Kreativkurse

Kreativkurs "Swarovski-Ringe" {mosimage}Kreativ im Urlaub: Interessierte Gäste haben die Möglichkeit, in einem jeweils dreistündigen Kurs ihre schöpferische Phantasie zu entdecken. Unter fachkundiger Anleitung werden trendige Ringe aus Swarovski-Perlen gefertigt. Jede Teilnehmerin wird nach dem Kurs einen selbstgefertigten Ring aus bis zu 50 edlen Swarovski-Perlen tragen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Infos und Anmeldung: Kirsten Deppe - Tel. 0172-5225241. Die nächsten Termine: 17. Juli: "Podium" im Rathaus Westerland
18. Juli: Kurverwaltung Rantum
23. Juli: Grundschule Hörnum
24. Juli: "Podium" im Rathaus Westerland
31. Juli: "Podium" im Rathaus Westerland
1. August: Kurverwaltung Rantum
7. August: "Podium" im Rathaus Westerland
10. August: Grundschule Hörnum
14. August: "Podium" im Rathaus Westerland
15. August: Kurverwaltung Rantum   Kreativkurs "Swarovski-Armbänder" {mosimage}Kreativ im Urlaub: Interessierte Gäste haben die Möglichkeit, in einem jeweils dreistündigen Kurs ihre schöpferische Phantasie zu entdecken. Unter fachkundiger Anleitung werden trendige Armbänder mit Swarovski-Perlen gefertigt. Jede Teilnehmerin wird nach dem Kurs ein selbstgefertigtes Schmuckstück tragen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Infos und Anmeldung: Tel. 0172-5225241. Infos und Anmeldung: Kirsten Deppe - Tel. 0172-5225241. Die nächsten Termine: 16. Juli: Grundschule Hörnum
26. Juli: Kurverwaltung Rantum
30. Juli: Grundschule Hörnum
8. August: Kurverwaltung Rantum
13. August: Grundschule Hörnum Quelle: Pressedienst Deppe, 15.07.2007
    

Dichten am Meer - 8. Sylt-Quelle Literaturstipendium Inselschreiber

Bereits zum 8. Mal schreibt die Stiftung kunst:raum sylt quelle das "Sylt-Quelle Literaturstipendium Inselschreiber" für deutschsprachige Autorinnen und Autoren aus. Das Stipendium bietet 8 Wochen Aufenthalt auf der Insel Sylt. Neben kostenfreiem Wohnen in einem komfortablen 2-Zimmer Apartment auf dem reizvollen Gelände der Sylt - Quelle umfasst es eine einmalige Zuwendung von 5.000 Euro. Nach Möglichkeit sollte der "Inselschreiber"/ die "Inselschreiberin" den Sylt-Aufenthalt splitten, um das Sommer- und Wintergesicht Deutschlands bekanntesten Eilands zu erleben. Während des Stipendiums besteht Präsenzpflicht. Zwei Lesungen auf Sylt gehören ebenfalls zu den Pflichten des Stipendiums. Die übrige Zeit steht zur freien kreativen Verfügung. Bewerben können sich deutschsprachige Autoren/ Innen, die bereits in Buchform publiziert haben, unabhängig von Alter, Wohnsitz oder Staatsangehörigkeit. Der Bewerbung beizufügen sind ein Lebenslauf und ein noch unveröffentlichtes Essay oder eine noch unveröffentlichte Erzählung von ca. 4 DIN A 4-Seiten Länge. Thema des Essay/der Erzählung 2008: "Moderne Märtyrer" Über die Vergabe des Sylt-Quelle Literaturstipendiums entscheidet eine unabhängige Jury in einem zweistufigen Auswahlverfahren.
Bewerbungsschluss für den Inselschreiber 2008 ist der 15. Oktober 2007.
Der Preisträger/die Preisträgerin wird Mitte Dezember bekannt gegeben. Ausschreibung und weitere Informationen: www.kunstraum-syltquelle.de/inselschreiber/index.php Das Stipendium wurde bisher vergeben an Terézia Mora (2001), Moritz Rinke (2002), Feridun Zaimoglu (2003), Juli Zeh (2004), Thomas Hettche (2005), Jenny Erpenbeck (2006) und Jan Peter Bremer (2007). Stiftung kunst:raum sylt quelle
Hafenstraße 1
25980 Rantum / Sylt Vorstand: Indra Wussow
www.kunstraum-syltquelle.de Quelle re-book marketing & sales 13.07.2007
    

Sylt glänzt im XXL-Fotoformat

Westerland, 06.08.2007 - Ein Bauzaun als Kunstwerk: Diese ungewöhnliche Kombination können Sylt-Urlauber im südlichsten Ort der Insel erleben. Entlang des Bauzauns des derzeit in Hörnum entstehenden Hapimag-Ferienressorts erstreckt sich eine 130 Meter lange und 80 Zentimeter hohe Mammut-Fotografie der 40 Kilometer langen Sylter Westküste. Strände und Dünen, Sandbänke und Buhnen bilden dabei ein abwechslungsreiches Mosaik, das durch seine Schärfe und Detailgenauigkeit besticht. Bereits seit einigen Jahren schwebte dem Sylter Fotografen Holger Widera ein solches Projekt vor – in Zusammenarbeit mit "Hapimag" und der Beratungsagentur "insel a company" ließ sich der ausgefallene Plan schließlich umsetzen. Aus einem umgerüsteten "Cessna"-Flugzeug – die Tür wurde aus- und ein Luftabweiser als Windschutz eingebaut – fotografierte Holger Widera, mit einem Fallschirm gut gesichert, die Küstenlandschaft bei strahlendem Sonnenschein aus 600 Metern Höhe. Binnen einer halben Stunde entstanden 470 Fotos, von denen letztlich 84 präzise aneinander gereiht wurden und jetzt als XXL-Bild auf Bodenhöhe zu bestaunen sind. Quelle www.lifepr.de

    

Jan Delay - Geheimkonzert auf Sylt

Vor 350 begeisterten Gästen gab der Hamburger Musiker Jan Delay in der Produktionshalle der Sylt-Quelle ein Exklusivkonzert. Sony Ericsson und Vodafone hatten mit einem Gewinnspiel zu diesem Konzert geladen. Die Party begann begann bereits in Hamburg, denn von dort startete der "Rheingold", der die Gäste mit einem DJ an Bord auf die Insel Sylt brachte. Hier sorgte Jan Delay dann zusammen mit seiner Band Disko No. 1 für zwei Stunden Hochstimmung beim Publikum. Udo Lindenberg bedankte sich "für die geile Show" bei seinem Freund Jan. Eine solche erfolgreiche Veranstaltung gibt die Hoffnung, dass es vielleicht im kommenden Jahr im Rahmen des World-Surfcup eine ähnliche Veranstaltung gibt - aber nicht unbedingt wieder als geschlossene Gesellschaft. Ralf Langmaack 05.10.2009
    

Sylt im Kino

Der Thriller 'Der Ghostwriter' kommt am 18.02.2010 in die deutschen Kinos. Zum Teil entstand der Film auf Sylt, denn die Dünen am Lister Ellenbogen dienten als Kulisse für die Insel Martha's Vineyard an der US-Ostküste. Mehr zum Film unter ZeitOnline. Oder werfen Sie einen Blick auf den Trailer.   Ralf Langmaack 16.02.2010
    

EROTIC ISLAND in Kampen Sylt

{mosimage}Bereits 2006 präsentierte die Sylterin Ramona Dreessen erfolgreich eine Ausstellung im Kaamp-Hüs in Kampen auf Sylt. Damals stellten die Künstlerinnen Angela Dumas und Sabine Jesse-Kniesel zum Thema MEERESLUST aus. Jetzt ist das Thema EROTIC ISLAND und diesmal sind es fünf Künstler, die ihre Sichtweisen und Interpretationen zum Thema Erotik zeigen.

Die Hamburger Malerin Sabine Jesse-Kniesel, die bereits wiederholt auf Sylt ausstellt, und sich bereits einen Namen in der Kunstszene geschaffen hat.

Der kürzlich verstorbene Herman Prigann, allgemein mehr bekannt für seine Landart wird gerade parallel im Rahmen der RUHR 2010 in Gelsenkirchen präsentiert.

Der Fotograf Olaf Kroenke, Kosmopolit mit einem außergewöhnlichen Stil im Bereich der inszenierten Reportage, People und Portraits.

Jan de Wit, gebürtiger Niederländer und ehemals enger Freund von Helmut Newton, arbeitete bereits für zahlreiche nationale und internationale Firmen, Agenturen und Verlage – nach der Devise „fotografiert wird, wo der Mensch als Protagonist im Mittelpunkt stehtg.

Der Grafiker Jo Gesing hat bisher als erfolgreicher Art Director und Creative Director mit einer Vielzahl von Auszeichnungen gearbeitet. Sein Bleistiftstrich fängt das Detail mit einem Augenzwinkern ein.

Die Ausstellung im Kaamp-Hüs ist vier Wochen wochentags von 09:00 bis 17:00 Uhr und samstags von 10:00 bis 13:00 Uhr zu sehen.

Ein weiteres Highlight im Rahmen der Ausstellung ist eine Lesung mit Stefan Hartmann am 04. Juni 2010 ab 19:30 Uhr – natürlich mit einem passenden Thema EROTIK IN GESCHICHTE UND LITERATUR.

Zur Vernissage am 21.05.2010 ab 18:30 Uhr sind vier Künstler anwesend, Aisha Prigann, eine der drei Töchter des kürzlich verstorbenen Herman Prigann wird die einleitenden Worte sprechen.
    

Sylter Spitzen

Sylter Spitzen - Neue Satiren von der Goldstaubinsel von Manfred Degen. Mit diesem Buch in der Hand ist für Sie immer Wochenende. Spüren Sie schon die Champagnerluft und das Meeresrauschen ...? Die Sylter Spitzen, die sonst jeden Sonnabend mit der Zeitung (Schleswig-Holstein Journal) ins Haus transportiert werden, sind jetzt gesammelt und immer verfügbar. Die Zeitungen berichten von einem "Pointengewitter, verbalen Glanzleistungen und Nonstop-Attacken auf das Zwerchfell. Lachsalven, rauschender Beifall und rheinische Festlaune prägen den Abend." Manfred Degens Thema ist Sylt, der Norden und die ganze Welt. Er stellt mit launig erzählten, abstrusen und scheinbar unzusammenhängenden Geschichten den typischen Insulaner dar: geldgierig, rücksichtslos, laut, intrigant und doch auch und immer wieder eine Seele von Mensch. Er kann von jedem Klischee berichten und es auch wieder unterlaufen. Eine unterhaltsame Inselerkundung der besonderen Art. Über den Autor: Manfred Degen ist auf Sylt eine kabarettistische Institution. Die Sylter und die Gäste, sie fürchten und sie lieben ihn, den Insel-Kabarettisten, Hofnarren, Kult-Comedy-Star und Klatsch-Kolumnisten. Wenn ihn jedoch die Sehnsucht nach Klausur, Meditation und innerer Einkehr packt, schippert er gemeinsam mit seiner Frau und seinem alten holländischen Segler hinaus ins Sylter Wattenmeer. Sylter Spitzen
Neue Satiren von der Goldstaubinsel
192 Seiten
Format 12,5 x 19,5 cm
Broschur
ISBN 978-3-8319-0417-4
8,95 € erschienen im Ellert & Richter Verlag
Gezeiten
Onlinebuchung
Geschichte
Ferienobjekte
Radiosender
2 Adler Schiffe
Ferienobjekte
Geschichte
Geschichte
Geschichte
Morsum
Strandübergänge
List
Geschichte
Natur und Umwelt
    

Sumpf-Johanniskraut in Hörnumer Dünen entdeckt

Die Sylter Dünen sind bekannt für ihre Vielfalt an seltenen Pflanzen und Tieren. Von den etwa 200 Wildpflanzen, die die Schutzstation Wattenmeer allein bei Hörnum ausgemacht hat, stehen über 40 auf der "Roten Liste" der gefährdeten Arten.Was jetzt aber ein Mitarbeiter der Schutzstation Wattenmeer auf einem seiner Streifzüge in einem Dünentümpel bei Hörnum entdeckt hat gleicht einer kleinen naturkundlichen Sensation: das noch nie in Schleswig-Holstein gefundene Sumpf-Johanniskraut (Hypericon helodes). Es unterscheidet sich durch seine Größe und die rundliche Form der behaarten Blätter von der bekannten Heilpflanze "Echtes Johanniskraut".Mehr Informationen und Termine zu Veranstaltungen und Führungen der Schutzstation Wattenmeer finden Sie unter www.schutzstation-wattenmeer.deSusanne Langmaack 29.08.2002© 29.08.2002 SyltInfo
    

Kritik an Windpark steigt

Der "Bürgerwindpark Butendiek" hat Mitte Dezember 2002 die erforderliche Genehmigung vom Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie erhalten. Damit der Weg zum Bau des Windparks 34 Kilometer vor der Küste der Insel Sylt frei. Dieser soll aus 80 Anlagen mit je 3 Megawatt Leistung bestehen.

Inzwischen wächst auf Sylt der Unmut, auch angesichts des Genehmigungsverfahren. Für die Genehmigung der Kabeltrasse durch den Nationalpark und über die Insel zum Festland soll kein formelles Raumordnungsverfahren durchgeführt werden. Lediglich ein Erörterungstermin mit allen Beteiligten soll der Genehmigung der Kabeltrasse vorangehen.

Scheinbar ist Eile geboten, um mit dem Bau der Anlagen vor 2005 zu beginnen. Nur dann können noch die erhöhten Einspeisevergütungen für Windenergie in Anspruch genommen werden. Dass hier aber alle Fragen des Natur- und Umweltschutzes wieder einmal den wirtschaftlichen Interessen einzelnen nachstehen sollen, kann auch bei der Erstellung von Anlagen zur alternativen Energiegewinnung nicht akzeptiert werden.

In der Sylter Rundschau brachte der pensionierte Lehrer, Buchautor und Sylt-Historiker Hubertus Jessel einen weiteren Punkt zur Sprache – "Was passiert damit, wenn sie nicht mehr gebraucht werden. Dann haben wir einen riesigen Haufen Schrott vor unserer Küste." Da die Erfahrungen mit Hochsee-Windkraftanlagen gegen Null gehen, kann niemand eine konkrete Aussage über die Lebensdauer solcher Anlagen machen, nach Informationen der Firma Offshore-Bürger-Windpark Butendiek GmbH & Co.KG soll die Lebensdauer 20 – 30 Jahre betragen, wogegen andere Firmen die Lebensdauer für herkömmliche Windkraftanlagen schon auf ca. 20 Jahre beschränken. Die im Oktober 2002 bei Magdeburg in Betrieb genommene Windanlage E112 (Höhe des Turmes 120 m, Rotordurchmesser 104 m, 4,5 Megawatt Nennleistung) wiegt allein die sogenannte Gondel mit Gehäuse, Achse, Generator und tragenden Teilen 440 Tonnen. Das Gewicht des Turmes und des Fundamentes sind darin noch nicht enthalten, dürften aber mindestens noch einmal soviel auf die Waage bringen. Nach spätestens 20 Jahren stehen dann über 50.000 Tonnen Schrott (vorsichtige Schätzung) gut 18 Seemeilen vor der Küste der Insel Sylt. Es ist zu hoffen, dass bereits im Genehmigungsverfahren für entsprechende Sicherheiten hinsichtlich der Demontage dieser Anlagen verankert wurden.

Sichtbar werden vom Strand aus nur die Rotorblätter bei klarer Sicht sein, und dann wahrscheinlich auch nur dann, wenn sich das Sonnenlicht in diesen reflektiert. Von der Uwe-Düne in Kampen wird die Windkraftanlage mit ihren voraussichtlichen Turmhöhen (ohne Rotor) von 80 m allerdings wohl problemlos zu erkennen sein.

Ralf Langmaack 02.03.2003

© 2.03.2003 SyltInfo
    

Archäologen finden Langhaus auf Sylt

Für den Hobby-Archäologen Martin Lange ist das Gewerbegebiet Sylt-Ost eine wahre Fundgrube. Bereits vor drei Wochen entdeckte er dort, freigelegt durch die aktuellen Baumaßnahmen für das Gewerbegebiet ein Grubenhaus.

Jetzt wurde er nur wenige Meter weiter erneut fündig und entdeckte vier weitere Grubenhäuser. Das Landesamt entsandte zur Begutachtung dieses Fundes am vergangenen Montag fünf Mitarbeiter. Während der Begutachtung wurde von einem Baggerfahrer etwa 50 Meter von den Grubenhäusern ein Langhaus entdeckt. Der Grabungsleiter Dr. Hans Joachim Kühn stellte als Besonderheit des Langhauses fest, dass dieses seinerzeit sehr schnell abgebrannt sein muss. Das Langhaus stammt aus der Zeit um 400 nach Christi Geburt. Im Inneren des Langhauses wurden Tonscherben, Reste abgebrannter Tongefäße, Webgewichte und eine Getreide-Drehmühle gefunden.

Da vermutet wird, dass im Umfeld des Langhauses eine ganze Siedlung vorhanden sein könnte, wurden Verhandlungen mit der Baufirma zur Verschiebung der Bauarbeiten aufgenommen. Zugleich wird mit Schleswiger Landesamt die Finanzierung der Ausgrabung abgeklärt. Ohne einen positiven Bescheid aus Schleswig wird das Grabungsfeld in wenigen Tagen wieder zugeschüttet.

Bereits im November 2002 hat Martin Lange auf der neuen Trasse für die Umgehungsstrasse um Keitum einen Urnenfriedhof aus der Zeit 200 nach Christi Geburt entdeckt. Ingesamt sechs Urnen hat Lange gefunden, darunter eine vollständig erhaltene tönerne Urne. Diese Urne wurde auf einer Drehscheibe getöpfert und wie eine mittelalterliche Keramik gebrannt. Daraus konnte geschlossen werden, dass diese Urne nicht aus heimischer Produktion stammten kann, sondern wahrscheinlich aus dem Rhein-Maas-Gebiet. Höchstwahrscheinlich wurden in dieser Urne die sterblichen Überreste einer Frau bestattet, denn bei den Grabbeigaben handelte es sich um einen Knochenkamm, zwei Nadeln, Perlen, einen Miederhaken und einen Armring aus Silber.

Ralf Langmaack 05.03.2003 © 5.03.2003 SyltInfo
    

Seehundsterben weitet sich aus

Das Seehundsterben hat jetzt offensichtlich auch das schleswig-holsteinische Wattenmeer erreicht. Das Umweltministerium bestätigte am Freitag die ersten Funde von verendeten Seehunden vor der Halbinsel Eiderstedt und von Sylt. Bisher ist aber amtlich noch kein Staupe-Fall für das Wattenmeer bestätigt worden. Für die gefundenen Tiere vor Eiderstedt und Sylt stehen die Untersuchungsergebnisse noch aus, teilte gestern der Leiter des Dezernates Naturschutz beim Nationalparkamt Dr. Detlef Hansen mit. Durchschnittlich werden in einem Jahr etwa 500 tote Seehunde und Kegelrobben im Wattenmeer gefunden. Offizielle Angaben für diese Jahr sprechen zur Zeit von 616 toten Seehunden im deutschen Teil der Nordsee und des Wattenmeers. Sollten Sie ein erkranktes oder totes Tier finden melden Sie den Fund an eine der nachstehenden offiziellen Stellen. Unternehmen Sie, insbesondere bei lebenden Tieren, keine eigenen Bergungs- oder Behandlungsversuche. Ministerium für Umwelt, Natur und Forsten, Telefon-Hotline 0700 86935874
Nationalparkamt Tönning, Telefon 04861 616 0
Seehundstation Friedrichskoog, Telefon 04854 1372 Ralf Langmaack 31.08.2002

© 31.08.2002 SyltInfo
    

Kiesabbau in der Nordsee

Bereits im Oktober 2002 erteilte das Landesbergamt in Clausthal-Zellerfeld einem Unternehmen aus Großhansdorf die Genehmigung in der Nordsee auf einer Fläche von 12.800 Hektar Sand und Kies zu fördern. Das betroffene Gebiet liegt ca. 70 Kilometer westlich von Sylt und umfasst die Größe von 25.000 Fußballfeldern. Lothar Koch, Biologe des Naturschutzverbandes befürchtet durch diesen Abbau die Zerstörung eines ökologisch wertvollen Meeresgebietes.

Das Umweltministerium hat bereits im Rahmen der ersten Planungen im Jahr 1998 Einspruch eingelegt – leider erfolglos. Auch nach der Umweltverträglichkeitsprüfung im Jahr 2001 wurde aus Kiel gegen die Abbaugenehmigung gestimmt. Das Bundesamt für Umwelt- und Naturschutz gab dem Plan statt.

Die Planungsabteilung des Landesbergamtes weist die Vorwürfe mit der Begründung zurück, dass in dem Gebiet "Weiße Bank" der Abbau nur in genau festgelegten Rinnen erfolgen darf. Der unberührte Meeresboden zwischen diesen Rinnen soll die Abbauflächen schnell wieder besiedeln können. Das Landesbergamt erwartet jetzt sogar eine Antragsflut für Sand- und Kiesabbaugenehmigungen in der Nordsee. Den Protest der Naturschützer kann man im zuständigen Amt nicht nachvollziehen, da es im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens auch öffentliche Erörterungstermine gegeben habe.

Die Naturschützer befürchten durch den Eingriff aber eine nachhaltige Schädigung der Nahrungsgründe und Laichgebiete der Fische. Durch den Lärm der Saugbagger steht zu dem zu befürchten, dass Robben und Schweinswale aus diesem Gebiet vertrieben werden.

Ralf Langmaack 16.04.2003
© 16.04.2003 SyltInfo
    

Naturzentrum modernisiert

Eine Spende von "Bingo-Lotto" über 20.000 Euro, aufgestockt durch den Vorstand der Naturschutzgemeinschaft Sylt wurden in die lange geplante Modernisierung investiert. Nach drei Monaten präsentiert sich dem Besucher jetzt ein neuer Empfangsbereich. Auch das Büro der Mitarbeiter wurde umgebaut. Ein neuer Ausgang ermöglicht jetzt den Besuchern einen direkten Zugang von der Ausstellung zum Kräutergarten – zuvor führte dieser Weg durch das Büro.
Vor kurzem wurde eine Walausstellung mit Leihgaben des Söl'ring Foriining und Birgit Hussel. Neben Informationen über die Schutzgebiete der Schweinswale werden unter anderem Finnwal-Wirbel und ein Entenwalschädel ausgestellt.
Das Naturzentrum trägt schon länger den Beinamen "Clara-Enss-Haus". Am kommenden Freitag wird das Naturzentrum offiziell - zur Erinnerung an die Naturschützerin, die sich Anfang der 70er Jahre gegen die Ausuferung der Bebauung in Westerland eingesetzt hat und somit auch den "Atlantis"-Hochbau verhindert hat - mit diesem Namen getauft. Die von Clara Enss eingeführten "Vollmondabende" will der älteste Naturschutzverein in Schleswig-Holstein in Zukunft weiterführen und so das Naturschutzzentrum nicht nur zu einem Anlaufpunkt für Touristen, sondern insbesondere auch für Einheimische zu machen. Der erste "Vollmondabend" findet am 16. Mai 2003 ab 20.00 mit einem Video und der Lesung von Texten von Clara Enss statt.

Mehr im Internet:

NDR Fernsehen - Die Umweltlotterie

Ralf Langmaack 13.05.2003
© 13.05.2003 SyltInfo
    

Whalewatching vor Sylt

Die Wurfzeit der Schweinswale hat in diesem Jahr besonders früh eingesetzt. Bereits seit Ende April wurden mehrere Mutter-Kalb-Walgruppen in direkter Strandnähe gesichtet. In der Regel beginnt die Wurfzeit der Schweinswale erst Ende Mai.
Vor wenigen Tagen begeisterte eine Walschule direkt vor dem Westerländer Hauptstrand Gäste und Einheimische. Die aktuelle Ostwindlage verhindert Brandungswellen am Weststrand, so dass die Tiere besonders gut beobachtet werden können. Bei Westwind dagegen erschweren Wellen den Blick auf Rückenfinnen der Wale und werden auch für unerfahrene Jungtiere regelmäßig zum Verhängnis.
In dem einzigen deutschen Walschutzgebiet schätzt man einen Bestand von 6.000 Schweinswalen. Diese Walschutzgebiet wurde auf Drängen der Schutzstation Wattenmeer im Jahr 1999 als erstes europäisches Schutzgebiet eingerichtet. Besondere Bedeutung kommt diesem Gebiet als Wurf- und Aufzuchtsgebiet für die gefährdete Kleinwalart zu.
Durch die geplanten Offshore-Windparks und die hierfür erforderlichen Kabeltrassen außerhalb der 12-Seemeilen-Zone vor Sylt befürchten Naturschützer aber eine Gefährdung der seltenen Tiere.

Mehr im Internet:

Nationalpark Wattenmeer - Schweinswale
Cataceen.de - Schweinswale (Phocoenidae)

Ralf Langmaack 02.06.2003

© 2.06.2003 SyltInfo
    

Morsum-Kliff – "Juwel des Nordens"

1923 wurde das Morsum-Kliff zusammen mit dem Listland als erstes Gebiet in Schleswig-Holstein unter Naturschutz gestellt. Aus diesem Grund eröffnen die Morsumer Kulturfreunde zusammen mit der Naturschutzgemeinschaft Sylt am Mittwoch um 15.15 Uhr eine Ausstellung unter dem Titel "Juwel des Nordens" im Muasem Hös.

Das Morsum-Kliff mit einer Länge von 1,8 Kilometern und einer Höhe von bis zu 21 Metern ist eines der wichtigsten geologischen Denkmäler in Deutschland. Hier werden drei bis sieben Millionen Jahre alte Gesteinsschichten sichtbar.

Für den Besucher wird die Bedeutung des Morsum-Kliff in der Ausstellung unter anderem an einem Modell in der Größe von 17 x 3 Meter erläutert. Die Ausstellung wurde von Alfred Bartling, Eberhard Eberle und Eberhard Rohde zusammengestellt. Diese Herren waren auch für die erfolgreiche Hindenburgdamm-Ausstellung im Jahr 2002 zuständig. Weiter gibt es Informationen über Archäologie, Heidepflege und die Tierwelt im Naturschutzgebiet Morsum-Kliff. Ergänzt wird die Ausstellung durch ein 80-seitiges Begleitheft und ein Poster.

Ralf Langmaack 03.06.2003© 3.06.2003 SyltInfo
    

Mehr als 10.000 tote Seehunde

Niedersachsens Landwirtschaftsminister Uwe Bartels (SPD) befürchtet bis zu 2.800 Seehunde die dem Staupe-Virus in Niedersachsen zum Opfer fallen werden. Zur Zeit wurden in Niedersachsen 1.102 tote Seehunde und neun tote Kegelrobben registriert. Am 04.09.2002 wurden vor Norderoogsand (Nordfriesland) 44 tote Tiere geborgen. Im weiteren Wattenmeer und vor Helgoland wurden weitere 33 Kadaver von Seehunden geborgen. Die Zahl der betroffenen Tiere in Schleswig-Holstein ist auf 271 gestiegen.

Die gesamte Zahl der an dem Staupe-Virus gestorbenen Seehunde wird aktuell mit ca. 10.400 Tieren angegeben:
    

Die Heide brennt

Der Feuer-Ökologe Prof. Johann Georg Goldammer ließ gestern im dritten Anlauf auf zwei
Flächen von je 1.000 Quadratmetern die Heide kontrolliert abbrennen. Der erste Versuche wurden durch den Brand im Wenningstedter Spar-Markt, wodurch sämtliche Feuerwehrkräfte gebunden waren, verhindert. Beim zweiten Anlauf verhinderte strömender Regen das Abbrennen der Heide. Am 06.09.2002 verlief aber alles reibungslos, so dass auch die eingesetzten Feuerwehrmänner nicht eingreifen brauchten.

Durch das Abbrennen soll das überalterte Pflanzenmaterial verjüngt werden. Hierbei greift man auf zufällige Erfahrungen auf Truppenübungsplätzen zurück. Hier hatte sich die Heide nach Bränden wieder sehr schnell regeneriert. Mit Unterstützung des Landes Schleswig-Holstein und des Kreises Nordfriesland wurden jetzt Flächen in der Heide nördlich von Braderup als Versuchsflächen ausgewählt. Allerdings hatte Werner Mansen als Geschäftsführer der Naturschutzgemeinschaft Sylt, welche die Braderuper Heide betreut, jahrelang vergeblich Anträge beim Land für einen solchen Versuch gestellt.

Der Versuch wird einem Team des Max-Planck-Institutes begleitet und verwertet unter anderem die Daten über Temperaturen und Emissionen in einer Datenbank.

Ralf Langmaack 07.09.2002© 7.09.2002 SyltInfo
    

Ölteppich im Hafen

Bereits vergangenen Freitag wurden im Hörnumer Hafen ein Ölteppich entdeckt. Am Sonnabend hatte sich das Öl im gesamten Yachthafen verteilt. Die Freiwillige Feuerwehr Hörnum hat den Ölteppich eingegrenzt und mit einem Ölflies das Öl aufgenommen.

Zum Glück handelte es sich nur um eine relativ geringe Menge an Öl, so dass kein großer Schaden entstanden ist. Lediglich die Bootseigner im Yachthafen müssen die Rümpfe ihrer Schiffe vom Öl befreien.

Ralf Langmaack 30.07.2003
© 30.07.2003 SyltInfo
    

Naturerlebnisraum auf Sylt

Die Abteilungsleiterin Naturschutz des schleswig-holsteinischen Umweltamtes Margret Brahms überreichte am vergangenen Freitag dem 1. Stadtrat Carsten Kerkamm die offizielle Anerkennungsurkunde für den ersten Naturerlebnisraum auf Sylt. Dieser Raum im Friedrichshain im Norden von Westerland soll vor allem Kindern und Jugendlichen ermöglichen die Natur kennen zu lernen.
Auf dem neun Hektar großen Gelände findet sich ein für die Insel ungewöhnliches geschlossenes Hochwaldgebiet mit einem Süßwasserweiher, sowie eine Naturhütte, die zukünftig als Treffpunkt für Wanderungen und Seminare dienen soll und von der neu gegründeten Kindergruppe der Naturschutzgemeinschaft genutzt werden soll.
Dr. Roland Klockenhoff von der Naturschutzgemeinschaft Sylt plädierte für viele weitere Bereiche dieser Art auf der Insel, da die Naturschutzgebiete für die Kinder tabu sind. Ermöglicht wurde das Projekt vor allem durch die jährlichen Siedlungsfeste der Anwohner.

Ralf Langmaack 11.08.2003
© 11.08.2003 SyltInfo
    

Kampen klagt gegen Butendiek

Der Widerspruch gegen die Genehmigung des Offshore-Windparks "Butendiek" wurde abgelehnt. Deshalb will die Gemeinde Kampen jetzt eine Klage beim Verwaltungsgericht Hamburg einreichen.

Bürgermeister Harro Johannsen ist der Auffassung, dass die Argumente bisher nicht hinreichend berücksichtigt wurden. Die von der Gemeinde befürchtete optische Beeinträchtigung wird vom zuständigen Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) als geringfügig bezeichnet. Wahrscheinlich werde der Offshore-Windpark tagsüber lediglich als Kette weißer Punkte und nachts als Lichterkette am Horizont erkennbar sein.

Das Risiko einer Kollision mit einem manövrierunfähigen Schiff wird ebenfalls als nur gering eingeschätzt, da der geplante Windpark weit ab von den stark befahrenen Gebieten liegt. Johannsen weißt aber nicht zu unrecht daraufhin, dass ein solcher Unglücksfall nicht ausgeschlossen ist. Die finanziellen Folgen und die Schäden für die Umwelt vor der Insel Sylt wären nicht abzusehen.

Das BSH teilte mit, dass neben der Gemeinde Kampen auch einige Fischereibetreibe und Naturschutzverbände gegen die Genehmigung Klage erhoben haben.

Mehr im Internet:
BSH Meeresnutzung Windparks
Offshore-Bürger-Windpark Butendiek

Ralf Langmaack 23.08.2003

© 23.08.2003 SyltInfo
    

Kein neuer Wald

Im Winter 1999 verwüstete der Sturm "Anatol" das kleine Wäldchen zwischen Braderup und Kampen. Auf 2,4 Hektar fielen Fichten und Kiefern den hohen Windstärken zum Opfer. Für die Eigentümerin und das Forstamt Nordfriesland war es eigentlicher ein klarer Fall. Das Landeswaldgesetz schreibt die Aufforstung abgeholzter Waldflächen vor. Der zuständige Bezirksförster Walter Rathkens plante die Monokultur, angepflanzt im Jahr 1959 jetzt durch einen Mischwald zu ersetzen.

Der Landesarchäologe Professor Joachim Reichstein war aber die Erhaltung der freien Fläche eine ebenso klare Angelegenheit. Die Grabhügel bilden wieder, durch Sichtachsen verbunden, einen Zusammenhang.

Im Frühjahr 2001 wurden die Aufforstungsarbeiten wegen Bedenken der Denkmalschutzbehörde gestoppt. Die Eigentümerin hatte allerdings zu diesem Zeitpunkt bereits 30.000,00 DM in die geplante Neuanpflanzung investiert. Mehrere abgelehnte Widersprüche endeten dann in einer Klage gegen den Kreis Nordfriesland. Im Herbst 2002 wurde der Eigentümerin vom Verwaltungsgericht Schleswig Recht gegen, mit der Begründung, dass die Grabhügel in der näheren Umgebung durch gar nicht oder nur geringfügig beeinträchtig würden.

Die Denkmalschutzbehörde legte gegen diese Entscheidung Berufung beim Oberverwaltungsgericht in Schleswig ein. In dieser Woche reisten dann fünf Richter, die Protokollführerin, Anwälte und Beigeladene auf die Insel, um sich vor Ort ein Bild zu machen.

Am 1. Oktober wurde jetzt in zweiter Instanz entschieden, dass der Denkmalschutz schwererwiegt. Der Erste Senat gab dem Landesarchäologen Professor Joachim Reichstein Recht und sprach sich für die Erhaltung der freien, steppenartigen Landschaft in der Umgebung der prähistorischen Grabhügel in der Braderuper Heide aus. Das Wäldchen wurde somit im Winter 1999 von "Anatol" endgültig von der Insel geweht.

Ralf Langmaack 03.10.2003
© 3.10.2003 SyltInfo
    

Widerstand wächst

Nachdem bereits die Gemeinde Kampen gegen den geplanten Offshore-Windpark "Butendiek" vor dem Hamburger Verwaltungsgericht eine Klage eingereicht, wächst der Widerstand auf Sylt weiter. Die Gemeinde Wenningstedt-Braderup will sich der Klage zwar nicht anschließen, aber doch die Gemeinde Kampen in ihrem Bestreben unterstützen.

Die Gemeindevertreter haben sich dabei die Entscheidung nicht leicht gemacht. Zum einen geht es um die Verwendung regenerativer Energien. Auf der anderen Seite steht aber das Risiko der Havarie von Schiffen und den daraus entstehenden Folgen, deren Umfang, insbesondere für die Tourismus nicht absehbar ist. Dazwischen steht die Diskussion über die Sichtbarkeit des geplante Windpark am Horizont.

Die Bestrebungen der Regierung Subventionen zu streichen, lassen die Wirtschaftlichkeit des geplanten Offshore-Windparks zudem auf einem wackligen Fundament stehen.

Ralf Langmaack 03.10.2003
© 3.10.2003 SyltInfo
    

Öl vor Sylt beseitigt

Die am 28.12.2003 entdeckte Verschmutzung durch Öl an der Sylter Küste ist inzwischen beseitigt worden. Ein etwa 20 Kilometer und bis zu 15 Meter breiter Ölteppich wurde zwischen Rantum und Kampen an den Strand gespült. In den letzten Tagen wurden etwa 120 Kubikmeter Öl-Sand-Gemisch am Sylter Weststrand aufgenommen. Die Überwachungsflieger konnten kein weiteres Öl auf der Nordsee vor Sylt entdecken.

Die Ursache für die Verschmutzung ist wahrscheinlich eine illegale Schiffreinigung. Insgesamt geht man von einer Menge von über einer Tonne Öl aus, die den Sylter Strand verschmutzt hat. Von diesem Öl wurden Proben genommen, um so zu versuchen den Verursacher zu ermitteln.

Für die Tierwelt stellte der Ölteppich keine Gefahr dar. Nur vereinzelt wurden verschmutzte Seevögel gefunden.

Ralf Langmaack 31.12.2003
© 31.12.2003 SyltInfo
    

Orkantief 'Oralie'

Die Freiwillige Feuerwehr Westerland bescherte das stürmische Wochenende eine ganze Reihe von Einsätzen. Vor allem durch den Wind losgerissene Teile galt es zu sichern. So hatte sich u.a. in der Graf-Spee-Straße die Firsthaube eines Reetdaches gelöst, genauso wie ein Zaun in der Steinmannstraße und eine Balkonbrüstung in der Brandenburger Straße.
Bei Leysieffer in der Friedrichstrasse hatte sich der Wetterhahn gelöst und in der Bomhoffstraße galt es eine Gerüstverkleidung zu sichern. Auch das Uhrenglas am Rathaus wurde durch die Orkanböen in Mitleidenschaft gezogen. Diverse Verkehrsschilder wurden durch den Druck des Windes umgeknickt.

Ralf Langmaack 22.03.2004

© 22.03.2004 SyltInfo
    

Keine Stellnetze im Schweinswalschutzgebiet vor Sylt!

DUH, GRD und NABU-SH haben den zuständigen Minister für Umwelt, Natur und Landwirtschaft aus Schleswig-Holstein, Klaus Müller, aufgefordert, Stellnetze jeglicher Höhe aus dem Schweinswalschutzgebiet vor Sylt zu verbannen: 'Ein Schutzgebiet, in dem Schweinswale ganz legal als Beifang getötet werden dürfen, ist eine Farce und eine Blamage für Deutschland von internationaler Tragweite'. Das zuständige Ministerium in Kiel stützt die Pro-Stellnetz-Gesetzesvorlage auf eine dänische Studie. Diese Studie hat zwar zum Ergebnis, dass in den untersuchten Seezungennetzen kein Beifang beobachtet wurde, während Wissenschaftler in den höheren Schollennetzen 21 tote Wale zählten. Allerdings weisen die Forscher ausdrücklich darauf hin, dass die Netz-Höhe nicht unbedingt ausschlaggebend dafür war, ob Schweinswale mitgefangen wurden oder nicht. Die untersuchten Schollen- und Seezungennetze unterschieden sich noch in wesentlichen anderen Merkmalen wie Maschenweite, Jahreszeit, Ort und Stellzeit. 'Somit verbietet sich allein aus wissenschaftlichen Gründen ein direkter Vergleich dieser Netze, wenn man nur den Faktor Netzhöhe betrachtet', argumentieren die Naturschutzverbände.

Ausgerechnet im einzigen europäischen Schutzgebiet speziell für Schweinswale, das 1999 im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer vor Sylt eingerichtet wurde, soll auch in Zukunft mit Grundstellnetzen gefischt werden dürfen. Diese Art von Netzen ist verantwortlich für den Beifang-Tod von jährlich sechs- bis achttausend Schweinswalen in der Nordsee, vor allem in Dänemark und England. Eine derzeit erarbeitete Anpassung der Küstenfischereiordnung des Landes Schleswig-Holstein böte zwar die einmalige Chance, die für die Schweinswale tödlichen Fanggeräte wenigstens aus dem Walschutzgebiet zu verbannen, ein aktueller Gesetzentwurf sieht jedoch vor, dass Stellnetze bis zu einer Höhe von 1,30 m (bei gestreckter Masche) erlaubt bleiben, weil diese angeblich harmlos seien. Außerhalb des Schutzgebietes, aber immer noch im Nationalpark, dürfen natürlich weiterhin höhere Netze gestellt werden.

Ein aktueller Bericht der Bundesforschungsanstalt für Fischerei zeigt dann auch, dass entgegen den Annahmen des schleswig-holsteinischen Umwelt- und Landwirtschaftsministeriums sogar in der deutschen Seezungenfischerei in 40 cm hohen Netzen mindestens zwei Schweinswale mitgefangen wurden. Eigentlich sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, dass aus dem Schutzgebiet sämtliche Netze verbannt werden. Auch über Höhenbeschränkungen von Stellnetzen und andere Maßnahmen außerhalb des Schutzgebietes sollte nach Ansicht der Naturschützer dringend nachgedacht werden. Interessanterweise heißt es in einer Veröffentlichung des zuständigen Umweltministeriums aus 2001: 'Eine optimale naturschutzfachliche Regelung muss beinhalten: ein Verbot von Treibnetz- und Stellnetzfischerei jeglicher Art (dies betrifft dann sowohl die Industriefischerei als auch die Fischerei auf Speisefische) und das Verbot der Industrie- und Gammelfischerei mit Schleppnetzen...'.

Es ist niemandem vermittelbar, dass in einem Schweinswalschutzgebiet auch nur irgendeine Form der Stellnetzfischerei stattfindet. Schließlich liegt es in der Natur eines Walschutzgebietes, dass dort Wale umfassend geschützt werden sollen. Die Naturschutzverbände wollen sich jetzt gemeinsam dafür einsetzen, dass wenigstens das Walschutzgebiet im Nationalpark zur stellnetzfreien Zone erklärt wird, wenn es schon nicht möglich ist, die für Kleinwale todbringenden Fanggeräte ganz aus dem Nationalpark zu verbannen.

Kontakte:
GRD: Ulrich Karlowski – Tel.: 089-74160410 – Email: info@delphinschutz.org
NABU-SH: Ingo Ludwichowski – Email: Ingo.Ludwichowski@NABU-SH.de

Gemeinsame Pressemitteilung von:
Naturschutzbund Schleswig-Holstein (NABU-SH, Neumünster) - Gesellschaft zur Rettung der Delphine (GRD, München) - Deutsche Umwelthilfe (DUH, Radolfzell)

Quelle www.pressrelations.de 23.03.2004

    

Naturzentrum öffnet wieder

Ab dem 1. April bietet die Naturschutzgemeinschaft Sylt am M.T.-Buchholzstig den Besuchern wieder Einblicke in den Naturraum der Insel Sylt mit seiner vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt. Täglich von 10 bis 18 Uhr außer sonntags werden Ausstellung über Küstenschutz, den Nationalpark Wattenmeer, die Heide und Wal vor Sylt präsentiert. Kinder können die Natur auf spielerische Weise entdecken.

Ralf Langmaack 25.03.2004
© 25.03.2004 SyltInfo
    

Maschinelle Strandreinigung

Auf Initiative des Landschaftszweckverbandes wurde an den Stränden vor Rantum und Kampen Strandreinigungsmaschinen getestet. Hintergrund hierfür waren die Ölverschmutzungen Ende letzten Jahres. Hierbei wurde deutlich, dass nur mit dem Einsatz von Harke und Schaufel kein ausreichendes Ergebnis erzielt werden kann.

Jetzt wurden die "Beach-Cleaner" aus dem Maschinenpark der dänischen Firma Mikkelsen getestet. Die Firma hat sich auf die Schadensbekämpfung nach Ölunfällen spezialisiert. Mit dem Ergebnis des Testes war Verbandstechniker Boy Christiansen zufrieden, gelang es den Maschinen auch kleinste Teile, die bereits durch Sand überlagert waren, aufzunehmen.

Gerade in den Sommermonaten müssen Verschmutzungen schnellstmöglich beseitigt werden. Diese Forderung kann jetzt erfüllt werden, da es nur zwei bis drei Stunden dauert den "Beach-Cleaner" bereitzustellen.

Ralf Langmaack 26.03.2004
© 26.03.2004 SyltInfo
    

Austern verdrängen Muscheln

Die pazifische Auster, auf Sylt als "Sylter Royal" gezüchtet droht in der wildwachsenden Form in der Nordsee zu einer Plage zu werden und die Miesmuschelfischerei zu gefährden. Die pazifische Auster wird auch in den Niederlanden kultiviert und von dort aus, so die Vermutung der Leiterin der Nationalparkverwaltung Wattenmeer Irmgard Remmers, bewegen sich die Larven in die Bereiche der traditionellen Miesmuschelbänke.

Die Auster vermehrt sich wesentlich stärker als die einheimische Miesmuschel. Diese Entwicklung kann man bereits auf den Bänken vor Borkum, Juist und Norderney beobachten. Die Ausbreitung der Austern kann zur Zeit nicht verhindert werden, selbst eine wirtschaftliche Nutzung durch das Ernten der wildwachsenden Austern ist nicht möglich, da dieses durch die Niedersächsiche Küsten-Fischreiordnung eindeutig untersagt ist.

Die Landwirtschaftskammer Weser-Ems sieht noch keine akute Bedrohung der Miesmuschelfischerei, dieser Zustand könnte sich aber bald dramatisch ändern.

Informatives:

Die Pazfische Auster (Crassostrea pacifica) stammt aus dem Norden des Pazifiks.

Die Fortpflanzung erfolgt durch Larven, die wochenlang im Wasser treiben können, bevor sie sich auf dem Untergrund festsetzen.

Im Nationalpark Wattenmeer steht die Auster unter Schutz. Das Aufsammeln und Mitnehmen der Tiere ist untersagt.

Ralf Langmaack 07.04.2004© 7.04.2004 SyltInfo
    

Sandvorspülungen beendet

Die im August begonnen Sandvorspülungen wurden beendet. Innerhalb von gut einem Monat wurden 820.000 Kubikmeter Sand vom Meeresgrund an die Strände vor Hörnum und Westerland gespült. Für diese Schutzmaßnahme wurden vom Bund und vom Land insgesamt 5,2 Millionen Euro aufgewendet. Die eigentlichen Arbeiten sind beendet, es wird aber noch ca. zwei Wochen dauern um die fünf Kilometer Rohrleitungen zu demontieren und abzutransportieren. Bengt von Stackelberg vom Amt für ländliche Räume hofft allerdings, dass man sich einen Teil dieser Arbeiten in Zukunft sparen kann, da ab dem Jahr 2003 die Aufträge für die Sandvorspülung für drei Jahre im Voraus vergeben werden sollen.

Ralf Langmaack 18.09.2002

25.08.2002 Neuer Sand vor Sylt - SyltInfo News
© 18.09.2002 SyltInfo
    

Wattenmeer erhält mehr Schutz

Seit dem 11. Oktober 2002 können das Wattenmeer und das Great Barrier Reef vor Australien in einem Atemzug genannt werden. Die Internationale Seeschifffahrtsorganisation (IMO - International Maritime Organisation) hat in London das Wattenmeer von Dänemark bis zu den Niederlanden als besonders empfindliches Meeresgebiet anerkannt.
Weltweit gibt es somit jetzt fünf Gebiete, die als PSSA (Particulary Sensitive Sea Area) ausgewiesen sind. Das Wattenmeer ist das erste dieser Gebiete in Europa. Durch die Einrichtung des PSSA wird zwar die Nutzung der Häfen und die Schifffahrt nicht eingeschränkt, allerdings erfolgt nach der Genehmigung der IMO-Hauptversammlung die Eintragung in die internationalen Seekarten und fordert dann von Kapitänen mit Schiffen mit gefährlicher Ladung eine erhöhte Aufmerksamkeit.

Weitere Informationen im Internet:

The International Maritime Organisation (englisch)
WWF Schutz des Wattenmeeres vor Schiffsunfällen durch Einrichtung eines "PSSA Wattenmeer" (PDF - 52 Seiten)

Ralf Langmaack 13.10.2002
© 13.10.2002 SyltInfo
    

Lister Leuchtturm in Gefahr

Der 1857 erbaute Leuchtturm List-Ost am Ellenbogen könnte durch eine der kommenden Sturmfluten gefährdet sein. Die Sturmflut von 1994 hatte die Düne stark beschädigt und um zehn Meter verkleinert. Der Leuchtturm steht seitdem nur noch 17 m von der Abbruchkante entfernt. Wöchentlich kontrolliert der Betreuer der Sylter Leuchttürme Wolfgang Stöck den gefährdeten Leuchtturm.
Wegen der Besitzverhältnisse am Lister Ellenbogen wird sich an der Situation so schnell nichts ändern. Der überwiegende Teil gehört den Listlandeignern. Der Zuständigkeitsbereich des Wasser- und Schifffahrtsamt Tönning (WSA) reicht nur wenige Meter um den Leuchtturm.
Allerdings soll der Turm, der sich in einem sehr guten Zustand befindet, nicht den Fluten zum Opfer fallen, sondern kann durch das Lösen von sechs großen Muttern versetzt werden. Hierfür ist allerdings der Einsatz von schwerem Gerät und eines Hubschraubers notwendig. Die hieraus entstehenden Kosten würden dann zu Lasten des Bundes gehen.
Eine guten Zustand weisen auch die zwei Leuchttürme in List-West (Baujahr 1852) und der Hörnumer Leuchtturm (Baujahr 1907) auf. Der im Jahr 1855 erbaute Kampener Leuchtturm benötigt allerdings einige kleine Instandsetzungsarbeiten und einen neuen Anstrich. Zu diesem Zweck soll der Turm in nächster Zeit mit einem Gerüst versehen werden. Im Rahmen dieser Arbeiten werden zusätzlich Mobilfunkantennen am Umgang auf dem Turm montiert.

Weitere Informationen im Internet

Leuchtturmseite von Anke und Jens

Ralf Langmaack 17.10.2002
© 17.10.2002 SyltInfo
    

Orkantief 'Jeanett'

Der erste Herbststurm des Jahres 2002 verlief auf Sylt ohne ernste Folgen. Der Wind fegte mit 124,2 km/h in der Spitze über die Insel. Im Vergleich dazu wurden bei Anatol im Dezember 1999 Windgeschwindigkeiten bis zu 180 km/h gemessen.
Trotzdem hat der Sturm deutlich seine Spuren an den, Mitte September beendeten, Sandvorspülungen hinterlassen. Personenschäden wurden auf Sylt zum Glück nicht verzeichnet, aber die Sylter Feuerwehren waren zum Teil bis Mitternacht am Sonntag im Einsatz, um sich umgestürzte Bäume, beschädigte Dächer und anderes zu kümmern.
Im Kreis Pinneberg bei Tornesch zerstörte ein Baum die Oberleitung der Bahnverbindung Hamburg - Westerland. Dieses führte zu erheblichen Behinderungen im Schienenverkehr bis einschließlich Montagmorgen, wovon auch etliche Pendler vom Festland betroffen waren, da der Teil der Züge, die üblicherweise von Hamburg nach Westerland fahren ausfielen.
Aber auch die Tierwelt blieb von diesem Orkan nicht unberührt. So verschlug Hochseevögel wie Sturmvögel, Wellenläufer, Tölpel, Raub- und Hochseemöwen vor die Insel Sylt und in die Dithmarscher Bucht.

Ralf Langmaack 29.10.2002

© 29.10.2002 SyltInfo
    

Offshore Windparks kommen

Wilfried Voigt, der Energie-Staatsekretär aus dem Kieler Landeshaus, geht davon aus, dass im kommenden Jahr drei Offshore-Windparks genehmigt werden. Bei diesen Windparks wird es sich voraussichtlich um die Projekte "Butendiek" und "Dan Tysk" (35 bzw. 60 km westlich vor Sylt) und "Amrumbank-West" (25 km nördlich von Helgoland) handeln.
Anderenorts sieht man die Einrichtung der Offshore-Windparks allerdings mit Sorge. Unter Hinweis auf die Havarie der 'Pallas' wird das Risiko für die Schifffahrt bzw. für die Küstengebiete deutlich. Am 25. Oktober 1998 fing der Frachter 60 km westlich Feuer und trieb dann Richtung Süden. Am 29. Oktober 1998 strandete die 'Pallas' vor Amrum. Zwischen dem 07. November und 20. Dezember 1998 entweichen dem Wrack mehr als 310 Tonnen Öl, die für 18.000 Vögel den Tod brachten. Welche Folgen die Kollision eines Schiffes mit einer Offshore-Windkraftanlage hat kann bisher nicht abgesehen werden. Selbst der Hochseeschlepper Oceanic konnte damals das Unglück nicht verhindern. Der gesamte finanzielle Schaden wurden nach Abschluß aller Bergungsarbeiten mit 12,15 Millionen Euro beziffert, von diesem Betrag wurden lediglich 1,82 Millionen Euro durch die Versicherung abgedeckt. Der Restbetrag ging zu Lasten der deutschen Steuerzahler.

Weitere Informationen im Internet:
SyltPortal - Offshore-Bürger-Windpark

Ralf Langmaack 31.10.2002
© 31.10.2002 SyltInfo
    

Neuer Sand vor Sylt

In Hörnum wurde jetzt mit den dringend erforderlichen Sandvorspülungen begonnen. Insgesamt werden auf 2,3 Kilometer Länge ca. 860.000 Tonnen Sand vorgespült. Mit Hilfe von Lkw's werden von der Ostseite der Hörnum-Odde (südlichster Punkt der Insel) etwa 5.000 Tonnen Sand auf die Westseite verbracht. Für Westerland ist eine Sandvorspülung mit ca. 320.000 Tonnen auf einer Länge vo 1,5 Länge ebenfalls noch für dieses Jahr vorgesehen. Bemängelt wird, dass diese Mengen nicht ausreichen, um den Abtrag seit der letzten Vorspülung im Jahr 2001 wieder zu ersetzen. Um zukünftig Verzögerung beim Beginn der Maßnahmen zu vermeiden, sollen zukünftig diese Arbeiten für einen Zeitraum von drei Jahren ausgeschrieben werden - eine Erweitung dieses Zeitraumes auf zehn Jahre, könnte sogar die dauerhafte Stationierung eines Spülschiffes rechnerisch interessant machen.

Ralf Langmaack 25.08.2002© 25.08.2002 SyltInfo
    

Seehundsterben beendet

Durch die Aufhebung des "Aktionplan Seehundstaupe" am 14. November 2002 hat Umweltminister Klaus Müller offiziell das Seehundsterben für beendet erklärt. In den letzten zwei Wochen wurden nur noch wenige, bereits stark verweste Seehundkadaver gefunden.
Seit dem 11. August 2002 wurden durch die Staupe 3.600 Tiere getötet. 2.700 Kadaver wurden von Seehundjägern, Naturschutzverbänden und Kurverwaltungen entfernt. Das Amt für Ländliche Räume in Husum und das Staatliche Umweltamt Schleswig haben weitere 900 Kadaver geborgen.
Im gesamten Bereich der Nord- und Ostsee fielen über 21.100 Tiere dem Virus zum Opfer, davon 11.000 Tiere im internationalen Wattenmeer. Im Sommer wurde hier noch ein Bestand von 28.000 Seehunden ermittelt.
Das Landes-Veterinäramt geht davon aus, dass die hohe Sterblichkeitsrate bei den Seehunden nicht auf einen Überbestand zurückzuführen ist. Erst durch einen Bestand von mehr als 50.000 Seehunden kann sich der Seehundstaupevirus permanent halten und so eine Immunität bei den meisten Tieren erzeugen.
Das Medieninteresse viel diesmal, im Vergleich zum Jahr 1988, wesentlich geringer aus, da der Virus sich langsamer ausbreitete und die Küstenländer ein gezieltes Krisenmanagement entwickelt hatten.

Weitere Informationen unter:
07.09.2002 Mehr als 10.000 tote Seehunde - SyltInfo News
31.08.2002 Seehundsterben weitet sich aus - SyltInfo News
28.08.2002 Seehundsterben - SyltInfo News

Ralf Langmaack 23.11.2002© 23.11.2002 SyltInfo
    

Seehundsterben

Der Seehund, an den Küsten des Nordatlantik und in der Nord- und Ostsee beheimatet, ist erneut von einer Krankheit bedroht. Im Jahr 1988 wurden fast 2/3 der gesamten Population - ca. 8.600 Tiere - durch die Seehundstaupe getötet. Dieses Seehundsterben Ende der achtziger Jahre verunsicherte damals auch viele Urlauber, da es sehr lange dauerte bis die tatsächlichen Ursachen gefunden wurden. Es war der erste Fall, dass die Seehundstaupe in dieser Region auftrat.

Jetzt grassiert die Seehundstaupe wieder. Seit Mai 2002 bis zum 23.08.2002 wurden im Skagerak und Kattegat 3.970 erkrankte oder tote Seehunde gefunden. An den Küsten der Nordsee beträgt die Zahl der betroffenen Tiere 1.077. Im Bereich des dänischen und schleswig-holsteinischen Wattenmeer wurden allerdings bisher keine Seehunde mit dieser Erkrankung entdeckt.

Die Seehundstaupe (PDV-Virus) selbst ist nicht auf den Menschen übertragbar. Allerdings können tote oder kranke Tiere eine Gefahr für den Menschen darstellen, da sie eventuell zusätzlich von anderen Infektionen befallen sind. Zudem sind kranke Tiere leicht aggressiv und könnten zubeißen. Für Hunde und Katzen gilt: Der Virus kann zwar übertragen werden, aber die Tiere erkranken nicht daran. Auch für die im Wattenmeer ebenfalls beheimateten Kegelrobben scheint die Seehundstaupe weniger gefährlich zu sein. Erfahrungen aus dem Jahr 1988 haben gezeigt, dass Kegelrobben zwar vereinzelt an dem Virus erkranken, dann aber einen leichten Verlauf der Krankheit zeigen.

Am 26. August 2002 wurde aus dem aktuellen Anlass ein Bürgertelefon zum Thema Seehundsterben in Schleswig-Holstein vom Ministerium für Umwelt, Natur und Forsten des Landes Schleswig-Holstein eingerichtet. Unter den Rufnummern 0700/86935874 und 0700/01002471 werden Fragen zu diesem Thema kompetent beantwortet.

Mehr Informationen finden Sie hier:
Offizielle Informationen über die Seehundstaupe
Mehr über Seehunde

Ralf Langmaack 28.08.2002© 28.08.2002 SyltInfo
    

Lama Nachwuchs in Archsum

Bereits zum zweiten Mal hatte Eva Derr Erfolg mit der Zucht ihrer Lamas. Im vergangenen Jahr wurde das Fohlen "Mephista" geboren. Am letzten Sonntag erhielt die Herde von inzwischen zehn Tieren weiteren Zuwachs durch die Geburt des Hengstes "Nis Pük".

In Deutschland erfreuen sich diese zurückhaltenden und sanftmütigen Tiere mit ihrem durchdringenden Blick großer Beliebheit, obwohl sie sich nicht als Reittiere eignen und die Zähmung auch nur eingeschränkt möglich ist. Die Tiere werden häufig für therapeutische Zwecke bei Kindern und Erwachsenen eingesetzt. Eva Derr prüft zur Zeit, ob des eine Möglichkeit gibt die Wolle zu vermarkten.

Bilder und weitere Information über die Sylt-Lamas finden Sie im Internet unter www.sylt-lamas.de.

Ralf Langmaack 08.06.2004
    

Seebeben oder Meteorit?

Gestern kurz nach 12 Uhr mittags war an vielen Orten der Insel ein Beben zu spüren. Scheiben und Wände zitterten, in der Mercedes-Halle der Firma Kress & Hansen entstand ein Riss in der Decke, im Strandbistro auf der Westerländer Promenade fielen Gläser aus den Regalen. Angaben der Wasserschutzpolizei war die Erschütterung auch auf See zu spüren. Auch die Polizei konnte bisher nicht klären, ob ein Erd-, Seebeben oder eine Druckwelle für die Erschütterungen verantwortlich war. Seismographische Erschütterungen sind nicht registriert worden. Eine Explosion oder ein Überschallflugzeug konnten als Ursache bereits ausgeschlossen werden. Zur Zeit häufen sich die Vermutungen, dass ein Meteorit, der die Atmosphäre gestreift hat das Beben ausgelöst haben soll. In Kampen sollen Teile eines Meteoriten vom Himmel geregnet sein. Diese Informationen wurden aber noch nicht bestätigt.

Ralf Langmaack 09.07.2004

    

Doch kein Meteorit?

Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe in Hannover hat nach Auswertung aller Meßgeräte die Meteorit-Theorie verworfen. Damit bleibt die Ursache für das Beben im deutsch/dänischen Grenzgebiet am vergangenen Donnerstag weiterhin unklar. Nach Einschätzungen von Gernot Hartmann von der Bundesanstalt können Druckwellen von übenden Militärflugzeugen hierfür verantwortlich gewesen sein. Der Leiter des Data Analysis Center räumt allerdings ein, dass deren Schallpegel eigentlich anders aussehen müssten. Für ihn kommt nur eine extreme Schichtung der Atmosphäre an diesem Tag in Frage, die die Druckwellen so verfremdet hat, dass die Messstation in Bremen keine für Jets typischen Schwingungen aufzeichnen konnte. Hartmann möchte aber auch diese Theorie nicht beschwören, zieht sie aber der bisherigen Meteoriten-Theorie vor und kommt zu dem Schluß: "Außerirdische waren es aber auf alle Fälle nicht."

Ralf Langmaack 14.07.2004

    

Verluste an der Hörnum-Odde

Der erste Orkan des Jahres 2005 mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 135 km/h und Wasserständen von 2,5 Meter über dem mittleren Hochwasser führten zu einem Voralarm des insularen Katastrophenschutzes. Das Abflauen des Sturmes gegen Abend führte zu einer Beruhigung der Situation.  
    

Mit dem Adler zu den Ringelgänsen

Zwischen dem 16. April und 16. Mai 2005 finden auf den Halligen im nordfriesischen Wattenmeer wieder die Ringelganstage statt. In diesem Jahr stehen diese Tage unter dem Motto "20 Jahre Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer". Waren in den 50er Jahren die Ringelgänse noch vom Aussterben bedroht haben die internationalen Schutzmaßnahmen zu einem Bestand von ungefähr 200000 Tieren geführt. Die nährstoffreichen Salzwiesen der Halligen bieten den Vögeln die Nahrung um sich das, für den Flug Richtung Nordsibirien, erforderliche Körpergewicht anzufuttern. In der Tundra Nordsibiriens, 4000 km von hier entfernt, liegen die Brutplätze der Ringelgänse.
Die Adler Express fährt während der Ringelganstage täglich um 11.55 Uhr vom Hörnumer Hafen zur Hallig Hooge. Bereits auf der Fahrt gibt es erste Informationen über die Vögel, die teilweise schon vom Schiff aus beobachtet werden können. Auf der Hallig bietet sich die Teilnahme an einer sachkundigen Exkursion an, um die Ringelgänse aus nächster Nähe beobachten zu können. Hier gibt es dann natürlich auch Lehrreiches über die Vögel, den Lebensraum und das Halligleben. Rückkehr am Hörnumer Hafen ist jeweils ca. um 17.05 Uhr.
Auf den Fahrten zwischen vom 16. April bis zum 24. April ist die Führung im Ticketpreis enthalten. Eine Reservierung ist sinnvoll, da je Fahrt nur ein begrenztes Kontingent für die Führung zur Verfügung steht.  Adler Express im Internet Ralf Langmaack 14.04.2005

    

Hund riss Schaf

Am vergangenen Sonntag wurde am Lister Ellenbogen ein Schaf von einem Hund gerissen. Der Schafzüchter Thomas Diedrichsen ist sich sicher, dass der Hund nicht angeleint gewesen ist. Das alles ist für ihn nicht neu. Jedes Jahr verliert er ungefähr zehn Schafe, wobei einige überfahren und andere von Hunden getötet werden.
Das ganze ist umso unverständlicher, da die Schafe im Naturschutzgebiet weiden - und dort herrscht Leinenzwang für Hunde. Ralf Langmaack 23.04.2005

    

Flyer gegen geplante Offshore-Kraftwerke

{mosimage}Der Verein "Gegenwind" versucht mit 10000 Flyern darüber aufzuklären worin die Gefahren durch Offshore-Windkraftwerke für die Insulaner und Küstenbewohner bestehen. Die Zerstörung der Landschaft, Beeinträchtigung der Natur und das mögliche Aus für den Tourismus durch eine Schiffskollision sollen aufgezeigt werden. Ein Schiffsunfall kann zudem die Werte der einheimischen Bevölkerung in der Substanz vernichten.
Die positive Resonanz auf die Aktionen des Vereines, der Zuwachs in der Mitgliederzahl und die überregionale Beachtung der Vereinsziele haben zur Fortsetzung des Kampfes gegen die Windkraftanlagen auf See ermutigt. Gegenwind - für eine industriefreie Nordsee e.V. im Internet Ralf Langmaack 24.04.2005

    

Rohre im Sand

In diesem Jahr werden eine Million Kubikmeter Sand vor Sylt aufgespült, um so die Westküste der Insel zu schützen und zu erhalten. Die Kosten in Höhe von 3,5 Millionen Euro werden dabei vom Land Schleswig-Holstein und vom Bund getragen. Die Arbeiten müssen aber jährlich wiederholt werden, da Stürme in den Wintermonaten für eine erneute Erosion des Sandes sorgen. Ein Tüftler aus Dänemark hat mit einer einfachen Erfindung genau dieses an dänischen Küstenabschnitten gestoppt. Durch diese Idee könnte auch vor Sylt der Strand mit sehr viel weniger Geld und Aufwand geschützt werden.
Poul Jacobsen vom "Skagen Innovation Center" setzt einfach zwei Meter lange Kunststoffrohre in den Sand des Strandes. Durch das Rohr werden die Druckunterschiede in den Sandschichten ausgeglichen und so durch die Wellen in den unteren Schichten mehr Material abgelagert wird.
Auch in Dänemark waren viele gegenüber diesem Verfahren skeptisch. Die Ergebnisse auf einem einen Kilometer langen Testabschnitt südlich von Skagen zeigen aber, dass sich nach dem Einbringen der Rohre innerhalb von zwei Jahren 7790 Kubikmeter Sand abgelagert haben - entsprechend sieben Kubikmeter pro laufenden Meter - , während es auf südlicheren Vergleichsstrecken zu Verlusten zwischen drei und zehn Kubikmeter Sand pro laufenden Meter kam. Im Frühjahr 2005 wurde jetzt durch das dänische Verkehrsministerium, das für den Küstenschutz zuständig ist, ein erster offizieller Versuchsabschnitt eingerichtet. Zuvor hatte eine Kommission unter dem Vorsitz von Hans F. Burcharth, Technikprofessor an der Universität Aalborg, die deutlichen Unterschiede in der Entwicklung der Strandabschnitte mit Rohren im Vergleich zu denen ohne Rohre bestätigt.
Poul Jacobsen machte seine Entdeckung im Rahmen eines Forschungsauftrages über den Einfluss des Grundwassers auf die Küstenerosion. Zwischenzeitlich ist seine Entwicklung in 40 Ländern als Patent angemeldet. Die Rohre bestehen unten aus PVC und oben aus Stahl, haben einen Durchmesser von ca. 5 cm und werden in einem Abstand von zehn Metern in einer Reihe senkrecht in den Sand eingesetzt. Die einzelnen Reihen haben einen Abstand von 100 Meter.
Jacobsen sieht sein Verfahren als kostengünstiger, effektiver und umweltfreundlicher als die bisherigen Sandaufspülungen. Die Kosten für sein System betragen nur etwa ein Viertel der Kosten für die regelmäßigen Sandvorspülungen und zudem entfällt der Energieaufwand und die Störungen der Lebensräume an den Stellen des Meeresgrundes von denen der Sand entnommen wird.
Obwohl Peter Beißmann vom Amt für Ländliche Räume und zuständig für den Küstenschutz auf Sylt von der vorgestellten Lösung angetan ist hat er gewisse Zweifel, da der Tidenhub an der Sylter Küste höher ist als im nördlichen Jütland. Hier sind unter Umständen Veränderungen an den Rohren erforderlich. Auch steht noch eine Stellungnahme der Kurverwaltungen hinsichtlich der Rohre am Badestrand aus. Trotzdem ist das erste Angebot ein Testfeld auf Sylt zu errichten bisher ohne Erfolg geblieben, da ein konkretes Konzept für einen bestimmten Strandabschnitt auf Sylt bisher nicht vorgelegt wurde. Dieses soll jetzt aber im Laufe der nächsten Monate nachgeholt werden. Ralf Langmaack 18.05.2005

    

Nacht unter Haien

Uwe Ferchow. Leiter des "Kinderclub" Westerland hat in Zusammenarbeit mit dem Aquarium Westerland ein neues Projekt erarbeitet. Die Idee stammte von der Biologin Andrea Sassenberger und dem Betriebsleiter Volker Reimers. Durch das Projekt soll Kindern etwas besonderes geboten werden, und Eltern ein kinderfreier Abend ermöglicht werden.
Der endgültige Preis für das Angebot wird sich zwischen 35 und 40 Euro bewegen. Die Kinder erwartet dafür folgendes Programm: Beginnend mit einer Führung durch das Aquarium bekommen die Kinder einen Snack - Hamburger und Pommes. Es folgt eine zweite Führung in besonderer Atmosphäre, da die Becken nicht mehr beleuchtet sind. Anschließend werden Filme gezeigt, wobei die Kinder langsam müde werden. Der nächste Morgen wird noch einmal ein Rundgang durch das Aquarium begonnen. Der Kinderclub im Internet http://www.confetti-sylt.de. Ralf Langmaack 23.05.2005

    

Braunes Wasser und Quallen

In den vergangenen Tagen wunderten sich die Badegäste über die bräunliche Verfärbung des Nordseewassers und das vermehrte Auftreten von Quallen. Der Meeresbiologe Karsten Reise teilte der Sylter Rundschau mit, dass beides vollkommen unbedenklich sei. Für die Quallen ist der Ostwind verantwortlich. Für die Verfärbung ist das Meeresleuchttierchen (Noctiluca), nicht wie vielfach angenommen die Braunalge, verantwortlich. Bei Hitze vermehren sich diese Tiere sehr stark und werden vom Hunger an die Oberfläche getrieben. Nachts fluoreszieren diese Geißeltierchen und sorgen so für ein faszinierendes Schauspiel. Mehr über das Meeresleuchttierchen im Internet Ralf Langmaack 22.06.2005

    

Vögel nicht infiziert

Am vergangenen Wochenende wurden auf Sylt tote Vögel eingesammelt und auf den Vogelgrippe Virus H5N1 untersucht. Das Landeslabor in Neumünster teilte mit, dass keines der Tiere infiziert war. Am Mittwoch wurden weitere sieben Kadaver zur Laboruntersuchung eingeschickt. Ralf Langmaack 25.02.2006
    

Linienflugzeug fällt Baum

Am vergangenen Sonntag zerbrach ein 130 Jahre alter Kirschbaum im Garten der Familie Fester in Keitum. Das Krachen hinter dem Haus vermutete Maiken Vester erst auf einer Baustelle in der Nähe. Schnell stellte sich heraus, dass der Kirschbaum an der Ostseite des alten Friesenhauses auseinander gebrochen war. Aus Sicht der Familie kommt als Ursache nur eine Liniemaschine in Frage. Das Haus liegt direkt in der Einflugschneise und wurde kurz vorher von einer Linienmaschine in Baumwipfelhöhe überflogen. Maiken Vester hat schon öfter festgestellt, dass etwa 30 Sekunden nach dem Überflug heftige Luftturbulenzen entstehen. Die Familie und einige Nachbarn befürchten nun, dass weitere Bäume in Keitum durch diese Turbulenzen gefährdet sind. Ein vorsorgliches Stutzen der Bäume wird aber nicht als Lösung erachtet. Ralf Langmaack 27.06.2006
    

Naturgewalten auf Sylt

Bürgermeister Wolfgang Strenger und Projektleiter Dr. Matthias Strasser waren von Anfang an überzeugt die Idee "Erlebniszentrum Naturgewalten" umsetzen zu können. Nach acht Jahren wurde aus einem vierseitigen Entwurf ein Aktenordner füllender Vorgang. Auch wenn das Land etwas länger für die positive Entscheidung benötigt hat, ist es jetzt sicher, das vom Land Schleswig-Holstein 70 Prozent der Baukosten von immerhin 9,5 bis 10 Millionen Euro Baukosten übernehmen wird. Die Gemeinde List beteiltigt sich mit 1,6 Millionen Euro und einer Bürgschaft über 500.000 Euro an dem Projekt. Dieses Geld soll durch Förderer aufgebracht werden, durch den Verkauf der symbolischen Spenden-Bausteine und das Werben weiterer Mitglieder für den "Club 100". Zum Herbst soll der Bauantrag gestellt und die Arbeiten ausgeschrieben werden. Der Baubeginn ist für den Frühjahr 2007 geplant und für das Jahr 2008 rechnet Wolfgang Strenger mit der Fertigstellung. Das Ausstellungskonzept steht, allerdings ist die Frage nach einem Betreiber für das Erlebniszentrum noch ungeklärt. Aber schon jetzt können sich alle Sylter und ihre Gäste darauf freuen ab 2008 die Naturgewalten der Insel Sylt und der Meere zu erleben. Ralf Langmaack 05.07.2006
    

27 Grad im Juni

Der vergangene Juni war mit einer Durchschnittstemperatur von 15°C um 0,6°C wärmer als der langjährige Durchschnitt. Mit knapp 27°C war der 25. Juni der heißeste Tag des Monats. Am 7. Juni erreichte das Quecksilber nur 7°C. Der Juni zeigte sich auf Sylt mit vier Sommertagen mit einer Temperatur bis 25°C.
Die Niederschlagsmenge war 15,5 Millimeter 28 Prozent niedriger als der Durchschnitt. Insgesamt 29 Sonnentage und 248 Stunden Sonnenschein wurde langjährige Durchschnitt um 100 Prozent übertroffen. Mit Windgeschwindigkeiten bis zu 75 km/h war der 4. Juni der windigste Tag des Monats. Ralf Langmaack 05.07.2006

    

Bußgelder für das Füttern von Möwen?

Die Beschwerden über die hohe Anzahl der Möwen häufen sich. Mittlerweile verzeichnen die ersten Appartementvermieter sogar Absagen wegen des andauernden Geschrei der Möwen. Das mit den Vertretern des Naturschutzes und der Behörden diskutierte absammeln der Eier ist aber nur mit eine Ausnahmegenehmigung möglich. Auch eine gezielte Jagd auf die Möwen ist nicht erfolgversprechend. Manfred Uekermann sieht als wichtiger an die Brutplätze, insbesondere die Flächdächer in der Stadt durch das Spannen von Netzen, für die Möwen unbrauchbar zu machen.
Jörg Elias vom Tourismus-Service Westerland (TSW) regt zudem gezielte Kontrollen auf der Promenade zwischen 7 und 8:30 Uhr an. In dieser Zeit würden Leute die Essensreste der letzten Tage an die Möwen verfüttern.
Der TSW hat jetzt 50 Plakate drucken lassen, um noch einmal deutlich darauf hinzuweisen, dass es verboten ist Möwen zu füttern. Petra Reiber, Bürgermeisterin der Stadt Westerland, brachte zudem ein Bußgeld für das Füttern von Möwen ins Gespräch. Auf Kurkarten, in Flugblättern und im Gastgeberverzeichnis können ergänzend Hinweis auf der Verbot veröffentlicht werden. Ralf Langmaack 18.08.2006
    

Sylt laut Expertenmeinung Bollwerk für das Festland

Westerland (dpa) - Sylt hat nach Expertenmeinung eine große Bedeutung als Schutzwall für das schleswig-holsteinische Festland. "Die Insel ist das Bollwerk für die dahinterliegende Küste", sagte der Umweltschutz-Beauftragte von Sylt, Norbert Grimm. Die Landesregierung in Kiel hatte nach schweren Sturmschäden auf der Insel für drei Jahre 14 Millionen Euro zusätzlich für ein Küstenschutz-Sofortprogramm bewilligt. Daraufhin hatte es Kritik von Bewohnern anderer Inseln gegeben. Sylt sei bevorzugt worden, hieß es. Ralf Langmaack 23.01.2007
Quelle www.businessportal24.com
    

Politiker riskieren den Untergang Sylts

Proteste vor dem Roten Kliff Presseerklaerung vom 18. Januar 2007 Greenpeace: Politiker riskieren den Untergang Sylts Proteste vor dem Roten Kliff - Umweltschuetzer fordern: Klimaschutz jetzt Sylt, 18. Januar 2007 - Mitten im Sturm protestieren vier Greenpeace-Aktivisten gegen die voellig unzureichenden Klimaschutzbemuehungen der Bundesregierung: "Sylt stirbt zuerst - Klimaschutz jetzt!" steht auf einem Banner, das die Aktivisten in den Wellen vor dem Roten Kliff auf Sylt hochhalten. Die Insel ist fuer die Umweltschuetzer das beste Beispiel dafuer, dass die Klimazerstoerung erste Opfer fordert und die Politik tatenlos zuschaut. Deswegen wollen die Umweltaktivisten Sand in Flaschen abfuellen und Bundeskanzlerin Angela Merkel, Umweltminister Sigmar Gabriel und Wirtschaftsminister Michael Glos als Erinnerung an die Bedrohung durch den Klimawandel uebergeben.
"Mit Kuestenschutzmassnahmen wie Sandvorspuelungen ist Sylt auf Dauer nicht zu retten. Wenn die Klimazerstoerung nicht gestoppt wird, ist Sylt in den naechsten Jahrhunderten dem Untergang geweiht", mahnt Joerg Feddern, Klima-Experte von Greenpeace. Die ungewoehnlich heftigen und andauernden Stuerme, die im Moment an Sylt und anderen Nordseeinseln nagen, sind eine Folge der Erderwaermung. Sie entstehen durch die waermer gewordenen Oberflaechenwaesser der Weltmeere in Zusammenspiel mit dem milden Winter.
Doch werden die Inseln noch dramatischere Auswirkungen zu tragen haben, wenn der Meeresspiegel mit dem Abschmelzen der Polkappen erheblich steigt.
"Es muss jetzt gehandelt werden, der Klimawandel duldet keinen Aufschub mehr", meint Feddern in Richtung Berlin. Dort behauptet heute Lars G.
Josefsson, Chef des schwedischen Energiekonzerns Vattenfall und Klimaschutzbeauftragter Angela Merkels, dass eine Senkung der Treibhausgase bis 2040 verschoben werden koennte. Greenpeace haelt das fuer unverantwortlich. "Da wollen sich ein paar alte Maenner aus der Industrie weiter ihren Wohlstand sichern, die Auswirkungen fuer zukuenftige Generationen sind ihnen egal", so Feddern.
2007 stehen wichtige Entscheidungen fuer den Klimaschutz an. "Um die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels aufzuhalten, bleibt uns nur noch ein Zeitfenster von zehn bis 20 Jahren", erklaert Feddern. Greenpeace fordert, dass sich Deutschland dieses Jahr auf eine Reduzierung der Treibhausgase um 40 Prozent bis 2020 ohne Wenn und Aber festlegt. Von der EU fordert Greenpeace, dass sie sich ihrerseits auf 30 Prozent Reduktionen ohne Hintertuerchen verpflichtet. Ausserdem muss der G8 Gipfel im Juli in Heiligendamm zum Klimakrisengipfel gemacht werden, fordern die Umweltschuetzer. Greenpeace e.V. Ralf Langmaack 23.01.2007
Quelle www.pressrelations.de
    

Sylt statt Seychellen

So titelt der Focus seinen Artikel zur Debatte um den Klimawandel. Umweltexperten haben sich für mehr Urlaub im eigenen Land ausgesprochen. Ein Experte des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung verweist darauf, dass jeder Bürger durch die Vermeidung von Flugreisen etwas gegen den Klimawandel tun könnte.
Brigitte Behrens, Geschäftsführerin von Greenpeace Deutschland, fordert das Fliegen wieder teuerer zu machen. Das Umweltbundesamt teilte mit, dass bei einem Flug nach Südostasien mehr als sechs Tonnen Kohlendioxid pro Kopf produziert werden. Ralf Langmaack 05.03.2007
    

Norddeutsches Wattenmeer im Klimawandel

Im norddeutschen Wattenmeer sind deutliche Anzeichen des Klimawandels zu erkennen.
Zu diesem Ergebnis kommen 25 Umweltwissenschaftler, die sich in der Wattenmeerstation Sylt des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung trafen, um die Veränderungen im nördlichen Wattenmeer über die letzten Jahrzehnte zusammen zu fassen. Besorgt registrieren die Forscher einen Rückzug des Schlickwatts und eine Ausdehnung grobkörniger Sandböden. Darin sehen sie Anzeichen einer langfristig problematischen Entwicklung. Weil sich genügend neue Sedimente ablagerten, vermochte das Watt über Jahrtausende dem langsamen Anstieg des Meeresspiegels zu folgen. Doch dieses Mitwachsen des Wattbodens scheint nun gestört. Der Meeresspiegel steigt schneller. "Das verändert nicht nur die Ökologie des Wattenmeeres. Auch der Mensch muss seine Besiedlung an der Küste dieser neuen Situation anpassen", so Prof. Dr. Karsten Reise, Leiter der Wattenmeerstation Sylt. Die Klimaerwärmung verändert schon jetzt das Plankton. Die Sommersaison ist um einen Monat länger geworden und verlagert die Planktonproduktion bis in den Herbst. Dann nützt sie vor allem den zu Kulturzwecken eingeführten Pazifischen Austern, die jetzt viele Muschelbänke überwachsen. Vor zwanzig Jahren glaubte man noch, diese Austern können sich im kalten Nordseewasser nicht vermehren. Doch durch die Erwärmung der Nordsee nahm die Invasion der Austern ihren Lauf. Erfreulich sind die rückläufigen Nährstoffeinträge. Noch vor zwanzig Jahren zeigten die Küstengewässer Auswirkungen einer gravierenden Überdüngung. Massive Algenmatten treten im Watt zwar immer noch auf, aber die Seegrasbestände scheinen sich zu erholen. Das wird sich allerdings nur so lange fortsetzen, bis der Klimawandel durch höhere Wasserstände und mehr Seegang das Seegras in die ökologische Enge treibt. Seegraswiesen sind ein bedeutender Lebensraum und als Kinderstube vieler Fische eine Schlüsselkomponente im Ökosystem. "Solche Analysen sind eine Voraussetzung für solide Trendabschätzungen, wie es mit dem Ökosystem Wattenmeer weitergehen wird", erläutert Reise. Das flache Wattenmeer reagiert äußerst sensibel auf den Klimawandel und die dadurch kommenden höheren Wasserstände. Die Warnsignale von der Küste geben einen Hinweis auf die Notwendigkeit, die Emissionen an Treibhausgasen drastisch zu verringern. Quelle: Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung Ralf Langmaack 06.03.2007
    

Erneut tote Heringe

Am Sonntag wiederholte sich das Fischsterben. Vor dem Brandenburger Strand wurden auf etwa einem Kilometerlänge wieder tausende tote Heringe gefunden. Maik Blase von der Husumer Wasserschutzpolizei teilte mit, dass für das Sterben der Fische eine natürliche  Ursache gibt. Durch die anhaltenden warmen Ostwinde sterben die Algen ab. Die Algen verrotten und entziehen so den Sauerstoff aus dem Wasser, den Fische benötigen. Das Fischsterben kann sich auch in den kommenden Tagen noch fortsetzen. Ralf Langmaack 11.06.2007

    

Wissenschaftssommer Sylt

Sonne, Strand, Meer können kaum ablenken... Seit dem 26.Juni und noch bis zum 28. August bevölkern bekannte Wissenschaftler die Bühne der Stiftung kunst:raum sylt quelle in Rantum Weite Strände, herrliche Sommertage am Meer, mal stürmisch, mal in flirrender Hitze. So erlebt man den Sommer am Meer. Dass viele Gäste dennoch nicht nur an Entspannung und Nichtstun denken, zeigt der langjährige Erfolg des Wissenschaftssommers Sylt, der seit dem 26. Juni bis zum 29. August 2007 stattfindet und in diesem Jahr das Thema "Klimawandel - Klimafolgen" hat. Jahr für Jahr bringt die hochkarätig besetzte Vortrags- und Diskussionsreihe Wissenschaft und Kultur, Nobelpreisträger und Künstler miteinander ins Gespräch. Es werden Einblicke zum aktuellen Stand der Forschung und in das moderne wissenschaftliche und künstlerische Verständnis von Lebensprozessen gegeben. Mit Prof. Mojib Latif hatte man am Mittwoch, 4. Juli die Gelegenheit einen der renommiertesten Klimaforscher zu erleben, der an diesem Abend über "Bringen wir das Klima aus dem Takt" referierte. Die Erkenntnis, dass der Klimawandel schon längst eingesetzt hat, wird durch zahlreiche Fakten belegt. Um gravierende Klimaänderungen in den nächsten hundert Jahren zu vermeiden, müsste der weltweite Ausstoß von Treibhausgasen gegenüber dem heutigen Ausstoß um mindestens 90 Prozent bis 2100 reduziert werden. Das ist weit mehr als das, was im Kioto-Protokoll gefordert wird und als Forschung, Industrie und Gesellschaft glauben realisieren zu können. Doch eines ist klar – nur Innovationen garantieren Wohlstand und können das Klimaproblem lösen. Die Entwicklung und der Export neuer Technologien sind von besonderer Bedeutung, setzt aber eine entsprechende Bildungs- und Forschungslandschaft voraus. Nicht auf vorgeschlagene "Ingenieurlösungen" zu bauen, sondern das Übel an der Wurzel zu packen, ist eines der Anliegen von Latif. Dass Klimaschutz bei jedem anfängt und man in seinem persönlichen Umfeld Beiträge zum Energiesparen und zur effizienteren Energienutzung leisten kann, stellt Latif in den Mittelpunkt seines Vortrages. "Das Klimaproblem ist lösbar. Noch ist Zeit zum Handeln. Eine gewisse weitere globale Erwärmung der Erde können wir zwar nicht mehr verhindern, die ganz starken Veränderungen sind aber noch vermeidbar", so Prof. Mojib Latif. Der 4. Wissenschaftssommer Sylt wird veranstaltet durch die stiftung kunst:raum sylt quelle in Kooperation mit der naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Hamburg und unterstützt durch die ZEIT Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius, das Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie und FORSEO und NDR. Er bringt in einer hochkarätig besetzten Vortrags- und Diskussionsreihe Wissenschaft und Kultur miteinander ins Gespräch. Weitere Termine "4. Wissenschaftssommer Sylt":
11.07.2007 Prof. Dr. Karsten Reise "Sylt im Klimawandel", 16.07.2007 Lutz Fritsch "Bücher im Eis", 18.07.2007 Prof. Dr. Ludwig Fischer "Nach uns die Sintflut", 25.07.2007 Prof. Arno Frühwald "Die Rolle der Wälder", 30.07.2007 Thomas Kraupe "Donnerwetter Weltraumwetter", 01.08.2007 Dr. Daniela Jacob "Globaler Klimawandel und lokale Konsequenzen", 08.08.2007 Prof. Ulrich Eckhardt "Warum stimmt der Wetterbericht nicht?" – Prof. Dr. Peter Höppe "Globaler Klimawandel – Auswirkung auf Wetter, Wirtschaft und Gesundheit", 15.08.2007 Prof. Hartmut Grassl "Wer Sylt erhalten will, muss sich von fossilen Brennstoffen verabschieden", 29.08.2007 Prof. Dr. Cord Jakobeit "Klimaflüchtlinge – was kommt auf uns zu?" Ort:
Stiftung kunst:raum sylt quelle
Hafenstraße 1
25980 Rantum (Sylt)
Info-Telefon 04651 – 92033
www.kunstraum-syltquelle.de Quelle: agentur re-book, Marienstraße 83, D-42105 Wuppertal

    

Wild Water Days

Zusammen mit Quiksilver Initiative die Schulbank drücken {mosimage}Kids aufgepasst! Ihr seid zwischen 9 und 14 Jahren alt und Pink Floyd haben mit dem Song "We don´t need no education" euren Zuspruch gefunden? Na dann haben wir hier genau das Richtige für euch, denn ein bisschen Bildung kann nicht schaden. Zumindest wenn es sich um Umweltschutz und das Wellenreiten handelt. Denn genau aus diesem Grund veranstaltet die Quiksilver Initiative vom 16.bis 17. August die "Wild Water Days" auf Sylt. Und das die Quiksilver Initiative weiß, wovon sie spricht, beweißt  ihr Arrangement beim Thema Naturschutz. Neben der Überwachung der Korallenriffe, der Kontrolle der Wasserqualität in bekannten Surfrevieren und Strandsäuberungsaktionen, investiert die Quiksilver Iniciative all ihre Energie damit wir weiterhin in sauberem Wasser surfen können. Daher steht an diesem Tagen nicht nur ein ausführlicher Surfkurs auf dem Programm, sondern auch eine betreute Dünenführung. Das Team, von dem Erlebniszentrums Naturgewalten, gibt euch dabei einen tiefen Einblick in das zerbrechliche Ökosystem der Insel und unsere Küstenregionen allgemein. Dünen-, Wasser- und Strandschutz stehen im Vordergrund. Es soll euch zeigen, wie wichtig der Umweltschutz an unseren Küsten ist, so dass ihr auch in zwanzig Jahren in sauberem Wasser und gesunder Natur surfen gehen könnt. Nach diesem Exkurs werden euch fünf ausgebildete Surflehrer alles beibringen, was ihr über den Sport der Könige wissen müsst. Unter den wachsamen Augen werdet ihr nach theoretischem Unterricht in die Kunst des Surfens eingeführt. Bretter und Neoprenanzüge sind natürlich inklusive. Rund um die beiden Schwerpunkte, Surfen und Naturschutz, wird ein weiteres, umfangreiches Rahmenprogramm von der Surfrider Foundation veranstalltet. Im Wild Water Days Zelt wird gemalt, gebastelt und Umwelt- sowie Surffilme gezeigt. Für einen Unkostenbeitrag von 15 Euro bekommt ihr neben den lehrreichen Einblick in die heimische Natur und dem Surfkurs ein Event T-Shirt, Mittagessen und weitere Überraschungen. Vorrausetztung für das praktische Wellreit- Training ist, dass ihr das Jugendschwimmabzeichen Silber besitzt, uneingeschränkt sportfährig seid und das schriftlichen Einverständniss zur Teilnnahme an der Wellreitschulung von euren Eltern. Im vergangen Jahr gab es mehr Nachfrage als Plätze. In diesem Jahr könnt Ihr euch einen Platz sichern indem Ihr euch wissenschaftlich oder künstlerisch mit dem Thema Naturschutz, Wasser und Wellenreiten auseinandersetzt und diese Projekt bei uns per E- Mail einreicht. Natürlich entfällt für die jungen Wissenschaftler und Künstler die Anmeldegebühr.
Die 10 kreativsten Einsendungen sichern sich einen der begehrten Plätze bei den Wild Water Days 2007 Also, die 10 besten Einsendungen, sichern sich die ersten 10 Plätze bei den Wild Water Days Bei weiteren Fragen und Anmeldungen wendet ihr euch an: Jessica Timm, Tonix Pictures GmbH, Lorentzendamm 16,  24103 Kiel Tel.: +49 (0) 431 982 79 - 10, Fax: +49 (0) 431982 79 - 29 E-Mail: Jessica@tonix.net

    

Sandvorspülungen auf Sylt kurz vor Abschluss

Umfangreiche Sandvorspülungen sollen die Sylter Westküste vor den Auswirkungen einer Sturmflut schützen. Die diesjährigen Strandaufspülungen mit etwa 1,4 Millionen Kubikmetern Sand auf einer Länge von insgesamt 6,8 Kilometern vor List, Kampen, Westerland und Hörnum stünden kurz vor dem Abschluss, teilte das schleswig-holsteinische Umweltministerium am Freitag in Kiel mit.
Die Kosten betragen 7,1 Millionen Euro. Nach den Sturmfluten zu Jahresbeginn war das Volumen der Sandvorspülungen für 2007 um rund eine Million Kubikmeter aufgestockt worden. Nach Angaben des Umweltministeriums haben sich die flexiblen Sandvorspülungen als effektivster Schutz gegen die hohe Wellenenergie vor Sylt erwiesen. Seit 1972 wurden bereits insgesamt 37 Millionen Kubikmeter Sand vorgespült. Die Gesamtkosten betrugen 150 Millionen Euro. Parallel laufen derzeit noch Arbeiten zur Verstärkung des Bahndamms im Bereich Keitum und Morsum, die vom Land mit 2,5 Millionen Euro gefördert werden. Insgesamt investiert Schleswig-Holstein in diesem Jahr 51,5 Millionen Euro aus EU- und Landesmitteln in den Küstenschutz. Quelle: www.ad-hoc-news.de Ralf Langmaack 22.10.2007
    

Monsterkrabbe auf Sylt

Seit einigen Wochen hat das Aquarium auf Sylt eine neue Attraktion. Eine Königskrabbe die in Kanada den Fischern ins Netz ging lebt jetzt in einem 25.000 -Liter-Becken zusammen mit Steinbutt und Knurrhahn.
Die Königskrabbe wiegt ca. sieben Kilogramm und hat eine Beinspannweite von 130 cm. Sie verfügt im Vergleich zu einem Hummer nur über sehr kleine Scheren, die allenfalls zur Verteidigung eingesetzt werden.
Einen Namen hat die Königskrabbe bereits - "Walter", benannt nach dem Sylter Fischhändler, dessen Idee es war der Krabbe das frühzeitige Ende auf dem Teller zu ersparen. Stichwort: Königskrabbe Ralf Langmaack 13.01.2008

    

Resi beschädigt Wasserzufuhr

In den vergangenen Tagen war der neue Rutschenturm der "Sylter Welle" gesperrt. Die Wellenanlage, der Strömungskanal und das Außenbecken wurden stillgelegt. Ursache für diese Maßnahmen war das Orkantief "Resi", dass am Freitag die Seewasserleitung, über die das Schwimmbad und das "Syltness-Center" versorgt werden, beschädigte. Durch den Schaden kann kein Seewasser mehr angesaugt werden und deshalb musste auf alles verzichtet werden, was zu einem Wasserverlust durch Überschwappen der Becken führt.
Seit heute werden die Becken mit Süßwasser aufgefüllt. In den kommenden zwei Wochen soll eine Ersatzleitung verlegt werden. Sobald Ostwind einsetzt, kann auch die 140 m lange Hauptleitung wieder repariert werden.
Ob für die Kosten der Reparatur die Gebäudeversicherung aufkommt wird zur Zeit noch geprüft. Ralf Langmaack 06.02.2008

    

Anleinpflicht für Hunde

Mit der Anleinpflicht für den Innenstadtbereich der Stadt Westerland wird jetzt Klarheit geschaffen. Im Gebiet westlich vom Bahnhof und Rathaus, südlich der Johann-Möller-Straße und nördlich der Käpt'n-Christiansen-Straße, sowie in der Lornsenstraße und auf dem Rad- und Gehweg bis Wenningstedt müssen Hunde an der Leine geführt werden. In Kürze soll ein Faltblatt die Hundehalter über die neue Regelung informieren. Als Ausgleich wurden zwei Freilaufflächen im Norden und Süden von Westerland geschaffen. Verstöße gegen die Anleinpflicht können mit einem Bußgeld bis 1.000 Euro geahndet werden. Ralf Langmaack, 26.03.2008
    

Gesundheit aus dem Meer

Die Sylter Algenfarm züchtet Naturprodukte für vielseitige Verwendung. Die Algen veredeln Lebensmittel und finden Anwendung in der medizinischen Kosmetik. Professor Dr. Klaus Lüning beschäftigt sich seit 40 Jahren mit diesen besonderen Meereslebeswesen – er verfasste seine Doktorarbeit über die Algen vor Helgoland und auch bei seiner Tätigkeit für die Biologische Anstalt Helgoland und für das Alfred-Wegener-Institut hat er das Meeresgemüse nicht aus den Augen verloren. Einen Tag nach seiner Pensionierung im Jahr 2006 gründete er zusammen mit der Dittmeyers Austern-Compagnie die Sylter Algenfarm. In dieser in ihrer Art einzigartigen Zuchtanlage an der Nordseeküste wachsen in 40 Bassins die Algen. Gezüchtet wird die Braunalge Laminaria und die Rotalgen Palmaria und Soliria. In einer Ruhephase zwischen Juni und Dezember tanken die Algen Kraft, um dann in der Wachstumsphase zwischen Januar und Mai auf die dreifache Größe anzuwachsen. Zur Zeit bringt die jährliche Ernte eine Ertrag von etwas weniger als einer Tonne. Die aktuelle Nachfrage liegt aber schon jetzt fünfmal so hoch. Aus diesem Grund gibt es Pläne die Algen auch im Lister Wattenmeer anzubauen. Hauptabnehmer ist ein Unternehmen in Niedersachsen, dass aus den Algen vegetarische Spezialitäten herstellt. Aber auch in der Sylter Spitzengastronomie, z.B. im Restaurant Jörg Müller, finden die Algen Verwendung. Sie zeichnen sich durch einen hohen Anteil an Vitaminen und Mineralstoffen, unter anderem auch Jod, aus und sind ähnlich wertvoll für die Ernährung wie Gemüse. Die Kieler Firma Inwater Biotec nutzt die Algen in der medizinischen Kosmetik für Cremes und Lotionen. Hier liegt der Vorteil in der Anwendung als Pflegeserie bei Hauterkrankungen. Diese Pflegeserie wird inzwischen in Apotheken und Wellness-Einrichtungen an der gesamten deutschen Küste vertrieben. Für den Herbst ist die Eröffnung eines Fachzentrums für medizinische-kosmetische Behandlungen geplant. Ralf Langmaack 18.04.2008
    

Seehundbaby angespült

Offensichtlich wurde der Heuler durch den Sturm am vergangenen Wochenende von seiner Mutter getrennt. Spaziergänger entdeckten den kleinen Seehund am Sontagmorgen in der Nähe der Hörnumer Hafenmole. Von Mitarbeitern der Schutzstation Wattenmeer wurde eine Schutzzone errichtet, um das junge Tier vor Strandspaziergänger und Hunde zu schützen. Sollte die Mutter den Heuler nicht bis Sonntagabend gefunden haben findet er in der Seehundaufzuchtstation in Friedrichskoog eine neue Heimat. Ralf Langmaack 04.10.2009
    

Weltnaturerbe Wattenmeer

{mosimage}Ende Juni 2009 wurde das Wattenmeer vom Welterbekomitee der UNESCO als Weltnaturerbe anerkannt. Im Wattenmeer kribbelt und krabbelt das Leben – hörbar an windstillen Tagen, wenn Millionen von Muscheln, Schnecken und Krebsen am Wirken sind und ein geheimnisvolles Flüstern aus dem Boden steigt. Das Wattenmeer ist durch den Gezeitenwechsel eine Landschaft ständigen Wandels. Es ist aber auch der Lebensraum für Seevögel: der Möwen, Seeschwalben, Austernfischer, Brandgänse und Eiderenten, die bei Ebbe nahrungssuchend hin und her eilen oder bei Flut nach Muscheln und Fischen tauchen. In seinem lebendig geschriebenen und vielschichtigen Text erzählt Georg Quedens von dieser einzigartigen Landschaft, die sich von Borkum bis Sylt an der norddeutschen Westküste entlangzieht. Er beschreibt, wie unzählbare Vogelschwärme den Frühling in das raue und graue Watt tragen und im Herbst den Sommer mit sich fortnehmen. Sandbänke sind die Heimat der Seehunde und anderer Robbenarten, die unverändert in großen Rudeln vorkommen. Von einzigartigem Reiz ist auch die Flora, spezialisiert gegen die Einflüsse von Salz und Wind, bescheiden in der Artenzahl, aber verschwenderisch in ihrer Fülle. Die Auszeichnung „Weltnaturerbe Wattenmeer“ adelt die Einmaligkeit und den Wert dieser Meereslandschaft. Weltnaturerbe Wattenmeer
112 Seiten mit 66 Abb. und 5 Karten Format
21 x 28 cm Hardcover
ISBN 978-3-8319-0386-3
€ 9,95 [D] / € 10,30 [A] / sFr 17,90 Über den Autor:
Georg Quedens geb. 1934 in Norddorf auf Amrum, lebt auf seiner Heimatinsel als freiberuflicher Schriftsteller und Fotograf. Bisher verfasste er über 50 Bücher zur Geschichte und Natur der nordfriesischen Inselwelt, über die Nordsee und das Wattenmeer sowie zahlreiche Beiträge zu diesem Themenkreis in Natur- und Jugendzeitschriften.
    

Wann friert die Nordsee zu?

Wochenlanger Dauerfrost mit bis zu minus neun Grad auf Sylt sind eine Seltenheit. Die Binnengewässer sind längst zugefroren. Für Nordsee gibt Dr. Matthias Strasser allerdings Entwarnung. Theoretisch würde eine Wassertemperatur zwischen minus 1,5 bis minus 1,9 Grad Wassertemperatur ausreichen, um das Nordseewasser gefrieren zu lassen – trotz des Salzgehaltes von 3%. Aber Wellengang und Strömung sorgen für einen ständigen Austausch mit dem vier Grad warmen Wasser aus den größeren Tiefen. {mosimage} Die aktuelle Wassertemperatur von minus zwei Grad vor Sylt. Aber auch bei extremen Frost wird sich vor der Westküste keine geschlossene Eisdecke ergeben, hier entstehen – je nach Wind und Strömung – lediglich Eisschollen. Ralf Langmaack 27.01.2010
Ferienobjekte
Ferienobjekte
Windstärken
Strandübergänge
Ferienobjekte
Ferienobjekte
Wireless Lan (WLan)
3 Kampener Vogelkoje
Strandübergänge 
Strandübergänge
Munkmarsch
Strandübergänge
Politik
    

Kommunalwahlen auf Sylt

Auch auf der Insel Sylt ist der landesweite Trend bei den Kommunalwahlen zu Gunsten der CDU unverkennbar. Die Wahlergebnisse im Detail:

Keitum/Archsum (Sylt-Ost):
WSO 39,3 % (Wählergemeinschaft Sylt-Ost)
CDU 36,4 %
SSW 13,1 %
SPD 11,2 %

Morsum (Sylt-Ost):
CDU 50,4 %
SPD 26,7 %
WSO 13,7 %
SSW 9,2 %

Tinnum und Munkmarsch (Sylt-Ost):
CDU 47,8 %
SPD 21,3 %
WSO 17,7 %
SSW 13,2 %

Kampen:
KWV 55,9 % (Kampener Wählervereinigung)
CDU 39,0 %
Graf Hubertus von Salis Soglio 5% (Einzelbewerber)

Wenningstedt:
WWB 37,52 % (Wählergemeinschaft Wenningstedt-Braderup)
FDP 30,13 %
CDU 13,32 %
SPD 10,98 %

Hörnum:
CDU 44,7 %
FBGH 15,8 % (Freie Bürgergemeinschaft Hörnum)
SSW 12,4 %
SPD 7,2 %

List:
CDU 42,4 %
SPD 26,4 %
FWG 19,68 % (Wählergemeinschaft)
SSW 11,47 %

Westerland:
CDU 44,0 %
SPD 25,8 %
SSW 9,9 %
Grüne 8,7 %
UBW 7,3 % (Unabhängige Bürger Westerland)
FDP 4,0 %

Die CDU hat mit neun von zehn der Direktkandidaten in den Wahlkreisen gewonnen. Somit wird die CDU in den kommenden Jahren mit einer absoluten Mehrheit der Sitze in der Stadtvertretung alleine regieren können.

Ralf Langmaack 03.03.2003
© 3.03.2003 SyltInfo
    

Petra Reiber im Amt bestätigt

Der Wahlkampf der letzten Wochen um das Amt des Bürgermeisters in Westerland ist entschieden. Drei Kandidaten hatten sich erstmals den Bürgern zur Direktwahl gestellt. Kurz nach 21 Uhr stand dann das Ergebnis fest. Frau Petra Reiber, bereits seit 12 Jahren Bürgermeisterin in Westerland wurde mit einer Mehrheit von 55,41 % von den Bürgern in ihrem Amt bestätigt.

Der erst kurz vor Toresschluss gestartet Kandidat Markus Homburg, 34-jähriger Betriebswirt aus Schömberg, erreichte einen Achtungserfolg mit knapp 36 % der Stimmen. Er hatte im Rahmen der Präsentation der Kandidaten am 12. Februar 2003 Frau Reiber als amtierende Bürgermeisterin stark kritisiert.

Der dritte Kandidat Kai Petersen, Gastronom "American Bistro", gebürtiger Sylter, hatte sich eine Reform der Kurtaxe, mehr Kindergartengruppen und Linderung der Westerländer Wohnungsnot einsetzen wollen. Er erzielte mit 8,71 % das schwächste Ergebnis, wohl auch weil die meisten Westerländer ihm die Übernahme des Postens als Verwaltungschef der Stadt Westerland nicht zugetraut haben.

Ralf Langmaack 03.03.2003
    

Manfred Opel auf Wahlkampftour

Im Rahmen seiner Wahlkampftour hat der SPD-Kandidat des Kreises Nordfriesland Manfred Opel sich nicht nur für den Küstenschutz als nationale Aufgabe und für den Ausbau der Windenergie im Rahmen des Atomenergie-Ausstieges ausgesprochen - immerhin werden jetzt schon 25% des Energieverbrauches in Schleswig-Holstein aus Windkraft gewonnen.

Wichtig für Ihn ist auch der zweigleisige Ausbau der Bahnstrecke Westerland - Niebüll. Darüber hinaus fordert er den Einsatz des ICE 3 Diesel mit drei Verbindungen von und nach Westerland: 1. Berlin - Dresden - München, 2. Hannover - Frankfurt - Basel und 3. in das Ruhrgebiet. Manfred Opel ist zuversichtlich diese Verbindungen in zwei Jahren zu realisieren. Vielleicht erweist sich europaweite Ausschreibung der Bahnstrecke Hamburg - Westerland in diesem Zusammenhang als hilfreich. Für die bahnreisenden Gäste der Insel wären diese Verbindungen ein großer Gewinn.

mehr zur Ausschreibung der Bahnstrecke Hamburg - Westerland:
4.09.2002 Der Hindenburgdamm als Geschäft - SyltInfo News

Ralf Langmaack 09.09.2002© 9.09.2002 SyltInfo
    

Spielbank Westerland bleibt erhalten

Die jährlich steigenden Verluste von zuletzt mehreren einhunderttausend Euro hatten die Geschäftsführung der schleswig-holsteinischen Spielbanken zu dem Entschluss gebracht zum Ende des Jahres 2003 das sogenannte Lebendspiel wie Roulette und Black Jack einzustellen und acht der sechszehn Mitarbeiter zu kündigen.

Maßgeblich am jetzt erreichten Erhalt des Lebendspieles ist der erhebliche Lohnverzicht der Mitarbeiter von fast 20% in der Spielbank Westerland. Aber auch die Stadtvertreter der Stadt Westerland reduzierten die Mietkosten für die Räumlichkeiten im Westerländer Rathaus drastisch, um die Spielbank Westerland in ihrer jetzigen Form zu erhalten.

Durch diese Zugeständnisse gelang es die bereits gekündigten Arbeitsplätze zu erhalten, obwohl Verhandlungsversuche der Gewerkschaft ver.di bereits gescheitet waren. Somit können Urlauber und Sylter zumindest in den nächsten zwei Jahren noch das klassische Roulette in der Spielbank Westerland erleben, solange soll es keine betriebsbedingten Kündigungen geben.

Ralf Langmaack 23.10.2003
© 23.10.2003 SyltInfo
    

Sylt – Eine Insel?

Am vergangenen Montag stellte Stefan Freyer das Gutachten der "WIBERA" zur Fusion der Inselkommunen vor ca. 350 Zuhörern vor. Er erläuterte im Detail die Gründe, die zur Empfehlung der Fusion durch die "WIBERA" geführt haben. Neben der Vollfusion ist das Amtsmodell im Gespräch. Dieses Amtsmodell wird von einem ergänzenden Gutachten des Verfassungsrechtlers Dr. Utz Schliesky favorisiert, wobei er somit auf die rechtliche Selbstständigkeit der Gemeinden abzielt.

Herr Freyer sieht im Amtsmodell allerdings nur geringe Verbesserungen zur aktuellen Situation. Für ihn sind Wirtschaftlichkeit, Organisationergonomie, insulare Perspektiven und Bürgerorientierung die Hauptargumente die für eine Fusion sprechen. Das örtliche Mitbestimmungsrecht soll im bei einer Fusion durch "gestärkte Ortsbeiräte" erreicht werden. Eine Stärkung der Ortsbeiräte ist allerdings verfassungsrechtlich bedenklich und würde dem eigentlichen Ziel widersprechen, da so das insulare Parlament geschwächt wird. Die von Herrn Freyer im Rahmen des Gutachtens ermittelten Einsparungen von bis zu 2 Millionen Euro gerieten bereits in die Kritik, da der größte Anteil mittelfristig durch Personalabbau erreicht werden soll, auf der anderen Seite aber festgestellt wurde, dass eine personelle Aufrüstung zur Erhaltung der Leistungsfähigkeit der Insel erforderlich wird.

Am 26. November soll eine inselweite Bürgerbefragung zu diesem Thema erfolgen. Bis dahin werden aber noch viele Fragen auftauchen, für die es bisher kein Forum gibt. Die kommende Veranstaltung am Dienstag, 4. November, mit Innenminister Klaus Buß, Jörn Hauke Hoppe (Vorsitzender des Verein Sylter Unternehmer), Claas Erik Johannsen (Vorsitzender Hotel- und Gaststättenverband Sylt) und Andreas Lipka (DB AutoZug) soll zur Meinungsbildung bei den Bürgern beitragen, ob hier aber Antworten auf die offenen Fragen der Bürger gegeben werden können bleibt abzuwarten.

Ralf Langmaack 31.10.2003
© 31.10.2003 SyltInfo
    

List tritt dem Amt bei

Die Gemeinde List wird zum Jahresende 2003 seine "Amtsfreiheit" aufgeben und dem Amt Landschaft Sylt beitreten. Der Kreistag hat diesen Schritt ausdrücklich begrüßt, da kleine Verwaltungen den hohen Anforderungen an eine moderne und bürgerfreundliche Verwaltung nicht gerecht werden können. Auch die Einwohnerversammlung, der Amtsausschuss und die Gemeindevertretungen stimmen dem Anschluss zu, sofern sich hieraus keine wirtschaftlichen Nachteile ergeben. Dem Amtsanschluss muss jetzt nur noch das Innenministerium zustimmen.

Ralf Langmaack 19.11.2003
© 19.11.2003 SyltInfo
    

Sylt als Einheit

Bereits jetzt scheint der Plan für die Fusion der Gemeinden auf Sylt festzustehen. Die Sylter Rundschau veröffentlichte am 18.11.2003 den "Fahrplan" zur Einheit:

26.11.2003 Versendung der Fragebögen an alle Sylter Bürger, die kommunal wahlberechtigt sind

12.12.2003 Letzter Termin für die Abgabe der Fragebögen

13./14.12.2003 Auszählung der Fragebögen in den Gemeinden. Am Sonntag um 12 Uhr soll das Ergebnis der Befragung vorliegen. Bei mehrheitlicher Entscheidung für durchgreifende Veränderungen auf Sylt sollen dann folgende Schritte folgen:

15.12.2003 Zusammenkunft des Lenkungsausschusses der Arbeitsgruppe Politik und Verwaltung, Auswertung der Fragebogenaktion, Ausarbeitung eines Beschlussvorschlages für das weitere Verfahren

Januar 2004 Beratung des gemeinsamen Beschlussvorschlages in den Gemeinden

Februar bis April 2004 Verhandlung zwischen den Gemeinden und dem Innenminister über eine Gesetzesvorlage zu einer Gemeindereform auf Sylt. Vorlage des Verhandlungsergebnisses zur Beschlussfassung in den Gemeinden

März 2004 Einbindung des Kreises Nordfriesland

Mai 2004 Beschlussfassung in den Sylter Gemeinden. Bei einer Entscheidung für eine Veränderung folgen die Beratung über die Organisation der Veränderung, Aussprache und Festlegung über den Standort einer gemeinsamen Verwaltung, Planungen zur Stellenbesetzung und Aufgabenverteilung

Juni 2004 Stellungnahme des Kreistages und anschließende Beratung der Gesetzesvorlage im Landtag

September 2004 Abschließende Beratung und Beschlussfassung im Landtag

Oktober 2004 Verkündung des Gesetzes

1. Januar 2005 Umsetzung der Reform

Eine Verlängerung dieses Prozesses ist nicht ausgeschlossen und nach der aktuellen Lage wohl auch wahrscheinlich.

Bereits jetzt sorgt die abweichende Formulierung der Fragebögen für die Westerländer Bürger von den restlichen Fragebögen für Unruhe. Die Westerländer Stadtvertreter haben die vom Lenkungsausschuss ausgearbeiteten Fragen als zu suggestiv erachtet und durch eigene Fragen ersetzt. Zur Zeit scheinen die Gemeinden des Amt Landschaft Sylt und die Gemeinde List die Fusion zu befürworten, wogegen die Gemeinden Kampen, Wenningstedt-Braderup und die Stadt Westerland einer Fusion sehr kritisch bis ablehnend gegenüber stehen. Die Bürgerbefragung zwischen dem 26.11. und 12.12. soll in den Gemeinden die Stimmung der Bürger abfragen und den gewählten Vertretern helfen eine bürgernahe Entscheidung zu treffen. Dabei stehen drei Modelle zur Verfügung:

1. Es soll bei den bisherigen Strukturen bleiben.
2. Es soll eine Amtsmodell eingeführt werden – hierbei werden die Verwaltungen zusammengelegt, die Gemeinden behalten ihren Selbstständigkeit.
3. Es soll eine Fusion durchgeführt werden – die Gemeinden werden in ihrer jetzigen Form aufgelöst und Sylt wird zu einer Gemeinde/Stadt.

Ralf Langmaack 19.11.2003
© 19.11.2003 SyltInfo
    

Bürgervotum – und jetzt?

Das Ergebnis der Bürgerbefragung zur Fusion der Gemeinden auf der Insel Sylt ist je nach Gemeinde sehr unterschiedlich ausgefallen. Trotzdem soll in allen Ortparlamenten am 22. Januar 2004 über eine einheitliche Beschlussvorlage entschieden werden.

Als wahrscheinlich wird ein Vorangehen der drei Kommunen mit der Mehrheit für die Fusion (Westerland, Sylt-Ost, List) angesehen, obwohl die Ergebnisse einen großen Interpretationsspielraum lassen. In Kampen und Wenningstedt ist eine klare Mehrheit für die Beibehaltung der jetzigen Strukturen vorhanden. Hörnums Bürgermeister Rolf Speth sieht aus dem Ergebnis für Hörnum keinen Auftrag für eine Veränderung des Status Quo. Lediglich in Rantum gibt es eine deutliche Mehrheit für das Amtsmodell.

Ergebnisse in Zahlen:

Westerland (Beteiligung: 49,53 % von 7630):
Fusion: 55,16 %
Amt: 21,16 %
keine Veränderung: 23,68 %

Sylt-Ost (Beteiligung: 50,9 % von 4493):
Fusion: 51,01 %
Amt: 22,94 %
keine Veränderung: 26,05 %

List (Beteiligung: 49,39 % von 1322):
Fusion: 53,91 %
Amt: 23,43 %
keine Veränderung: 22,66 %

Wenningstedt-Braderup (Beteiligung: 54,18 % von 1303):
Fusion: 23,01 %
Amt: 29,97 %
keine Veränderung: 47,02 %

Hörnum (Beteiligung: 54,19 % von 681):
Fusion: 34,69 %
Amt: 28,46 %
keine Veränderung: 36,86 %

Kampen (Beteiligung: 70,76 % von 496):
Fusion: 6,66 %
Amt: 13,62 %
keine Veränderung: 79,71 %

Rantum (Beteiligung: 55,58 % von 412):
Fusion: 29,96 %
Amt: 43,17 %
keine Veränderung: 26,87 %

Sylt gesamt (Beteiligung: 51,26 % von 16337):
Fusion: 47,62 %
Amt: 23,18 %
keine Veränderung: 29,20 %

Ralf Langmaack 17.12.2003
© 17.12.2003 SyltInfo
    

Fusion auf Sylt gescheitert

Amvergangenen Donnerstag fanden in allen Ortsparlamenten zeitgleiche Abstimmungen über die "Großgemeinde Sylt" statt. Lediglich Sylt-Ost und List stimmten dabei eindeutig für die umgehende Aufnahme entsprechender Verhandlungen.

In Westerland setzte die CDU mit ihrer absoluten Mehrheit ihren eigenen Antrag durch, wonach bei der Bundestagswahl Ende 2006 durch eine Abstimmung der Bürger mehr als 50 Prozent der Wahlberechtigten sich für eine Fusion entscheiden müssen. Dann soll unter Mitwirkung der anderen Gemeinden auf Sylt die Fusion bis zur Kommunalwahl 2008 umgesetzt werden. In der Presse wurde vielfach geäußert, dass sich in der Bürgerbefragung vor sechs Wochen 55 Prozent der Bürger für eine Fusion ausgesprochen hätten. Tatsächlich waren 55,16 Prozent der abgegebenen Fragebögen für die Fusion, aber die Beteiligung lag nur bei 49,53 Prozent. Dieses Ergebnis läßt Raum für verschiedene Interpretationen, aber effektiv haben sich somit nur 27,32 Prozent der wahlberechtigten Westerländer für die Fusion ausgesprochen.

Kampen und Wenningstedt folgten dem eindeutigen Bürgervotum und sprachen sich klar für die Erhaltung der Selbständigkeit aus. Bei den Sitzungen wurde allerdings deutlich, dass sich Kampen und Wenningstedt, die zur Zeit noch dem Amt Landschaft Sylt angeschlossen sind, planen zukünftig sich der Stadt Westerland anzuschließen.

Die Gemeinde Rantum hat sich als einzige für das sogenannte Amtsmodell ausgesprochen. Hörnum lehnt eine Fusion zum jetzigen Zeitpunkt ab.

Für die Befürworter der "Gemeinde Sylt" sind diese Beschlüsse enttäuschend. Auch wenn alle Politiker zusichern über weitere Formen der Zusammenarbeit nachzudenken, scheint der Traum der Großgemeinde vorerst geplatzt zu sein.

Ralf Langmaack 25.01.2004

© 25.01.2004 SyltInfo
    

Sylt - eine Insel?

Für den Gast ist es fast selbstverständlich, er verbringt seinen Urlaub auf Sylt. Nicht in Westerland, Wenningstedt oder Kampen. Die Tatsache, dass jede Gemeinde über eine eigene Kurverwaltung verfügt sorgt bei den Gästen schon für Irritationen, zumal wenn der Heimatort größer als ganz Sylt ist.
Auch auf der Insel wird die Forderung nach einer einheitlichen Verwaltung - nicht nur im Bereich des Tourismus - immer lauter. Leserbriefe in der Sylter Rundschau in den letzten Wochen haben dieses sehr deutlich gemacht.
Jetzt lädt die Morsumerin Edda Raspé und die Sylter Rundschau unter dem Motto "Sylt - eine Insel, eine Verwaltung?" am Freitag, den 20. September 2002 um 19.30 Uhr interessierte Bürger zu einer Informationsveranstaltung in den Keitumer Friesensaal ein. Dort wird es dann zusammen mit dem Landrat Dr. Olaf Bastian, Petra Reiber (Bürgermeisterin Westerland), Amtsvorsteher Heinz Maurus und Leo Wittmeier (Bürgermeister List) eine öffentliche Diskussion über Möglichkeiten aber auch Schwierigkeiten auf dem weg zur insularen Einheit.
Nicht zu letzt die Bildung der Stadt Fehmarn, ein Zusammenschluss von vier Kommunen mit 12.600 Einwohnern auf 185 km², zeigt, dass es möglich ist auf Wunsch der Bürger für eine einheitliche Verwaltung zu sorgen und so auch die finanzielle Belastung durch Verschlankung der Verwaltung zu realisieren. Auf Sylt sind 21.000 Einwohner in sieben Kommunen auf einer Gesamtfläche von 99 km² betroffen. Hier soll jetzt ebenfalls das Thema über entsprechende Anträge an die jeweiligen politischen Gremien herangetragen werden. Aus den Reihen der Parteien und Politikern ist teilweise ein ähnlicher Wunsch nach Veränderung vorhanden.

Sie können im SyltPortal Ihre eigene Meinung zu diesem Thema veröffentlichen und an einer Umfrage zu diesem Thema teilnehmen.

Ralf Langmaack 17.09.2002© 17.09.2002 SyltInfo
    

Kurabgabe

Die Kurabgabe wird allen deutschen Ländern, mit Ausnahme der Stadtstaaten, und auch in einigen Ländern des europäischen Auslandes, wie z.B. in Belgien, Frankreich, Österreich und Schweiz, erhoben. In Deutschland wurde die Kurabgabe bereits im Jahr 1893 gesetzlich eingeführt.

In Schleswig-Holstein und somit auch für Insel Sylt ist gesetzliche Grundlage für die Kurabgabe das Kommunalabgabengesetz. Danach obliegt die Einführung der Kurabgabe bei den einzelnen Gemeinden, sofern diese als Kur- oder Erholungsort staatlich anerkannt sind. Durch eine Satzung legt die Gemeinde die genaue Ausgestaltung der Kurabgabe fest. 120 Gemeinden in Schleswig-Holstein sind als Kur- oder Erholungsort anerkannt, davon erheben 64 die Kurabgabe.

Die Kurabgabe ist eine kommunale Abgabe mit einem beitragsähnlichen Charakter und ist zweckgebunden zur Deckung des Aufwandes für die Herstellung, Verwaltung und Unterhaltung der zu Kur- und Erholungszwecken bereitgestellten öffentlichen Einrichtungen. Zu solchen Einrichtungen zählen insbesondere Schwimmbäder, Kurmitteleinrichtungen, Touristeninformationen, Sanitärgebäude, aber auch die Reinigung und Bewachung der Strände, Veranstaltungen, etc. gehören in diesen Aufwand.

Die Gemeinden können sich also nicht wahllos mit der Kurabgabe die Kassen füllen - im Gegenteil im Jahr 1997 lag der Kostendeckungsgrad aus der Kurabgabe (insgesamt 68 Mio. DM) in ganz Schleswig-Holstein gerade bei 36,6%. Durch die Erhebung der Fremdenverkehrsabgabe (von den ortsansässigen Unternehmen) und Benutzungsentgelten wurde landesweit ein Kostendeckungsgrad von 77,2% erreicht. Es verblieb landesweit ein Fehlbetrag von ca. 43 Mio. DM.

Auf Sylt haben die Gemeinden sich darauf verständigt, dass trotz unterschiedlicher Höhe der Kurabgabe, die Gäste inselweit die Einrichtungen der Gemeinden und somit auch die Strände nutzen können. Vor einigen Jahren hatte sich Gemeinde Kampen kurzfristig aus dieser Regelung ausgenommen. Einige kleine Unterschiede gibt es allerdings trotzdem noch: Das "Familien-Ticket" für die Sylter Welle in Westerland setzt eine Westerländer Gästekarte voraus. Für € 51,00 erhalten Familien (zwei Erwachsenen und zwei Kinder bis 18 Jahre) während des ganzen Urlaubs uneingeschränkten Eintritt (ohne Saunalandschaft) in die Sylter Welle. Für € 77,00 kann die Saunalandschaft ebenfalls genutzt werden.

Viele Mitarbeiter der Kurverwaltungen bzw. des Tourismus Services, die der Gast während seines Aufenthaltes gar nicht wahrnimmt, sorgen für einen schönen Urlaubsaufenthalt, indem Sie den Strand reinigen, Mülleimer an den Stränden aufstellen und regelmäßig leeren und für funktionierende Sanitäreinrichtungen sorgen. Zudem können viele Veranstaltungen unter Vorlage der Gästekarte vergünstigt oder kostenlos besucht werden. Die Kurabgabe hat in soweit ihre Berechtigung, da sie in voller Höhe den Gästen zu Gute kommt.

Um die Akzeptanz der Kurabgabe zu erhöhen wurde empfohlen diese Abgabe bereits in den Übernachtungspreis einzubinden. Einige Vermieter sind diesem Vorschlag gefolgt und haben dabei durchaus positive Rückmeldungen von ihren Gästen erhalten. Für zwei Erwachsene in Westerland beträgt die Kurabgabe in der Hauptsaison immerhin € 5,80 pro Tag. Es kann sich also lohnen bei der Auswahl seines Quartiers darauf zu achten, ob die Kurabgabe bereits im Übernachtungspreis enthalten ist.


Ralf Langmaack 02.06.2002
© 02.06.2002 SyltInfo
    

Streit um Umbau der Fußgängerzone

Die Finanzmittel für den Umbau der Friedrichstraße wurden nach Unsicherheiten über die tatsächlichen Kosten durch den Finanzausschuss eingefroren. Mittlerweile haben eigene Recherchen der Stadt Westerland ergeben, dass die Preise für das zu verwendende Granit im Rahmen der Vorgaben des Planers Jörn Wagner zu realisieren sind. Der von dem beauftragten Gutachter Otto Kuna ermittelte Quadratmeterpreis von ca. 300,00 Euro hatte für Unruhe gesorgt, da dieses das Doppelte des bisher veranschlagten Preises war. Auch durch eine vereinfachte Art der Verlegung des Granits, ist eine Kontrolle der entstehenden Kosten möglich. Damit soll es möglich sein die Arbeiten zu beginnen und sicher zu stellen, dass der Kostenrahmen von 5,2 Millionen Euro nichtüberschritten wird.
Obwohl somit der Grund für den Sperrvermerk der bereitstehenden Haushaltsmittel weggefallen ist, stimmten nur acht Stadtvertreter für den Nachtragshaushalt, zehn Stadtvertreter entschieden sich gegen den Haushalt und ein Stadtvertreter enthielt sich. Westerlands Bürgermeisterin Petra Reiber hatte im Vorwege bereits daraufhin gewiesen, dass eine weitere unbegründete Blockade der Finanzmittel, ein Gesetzesverstoß darstelle. Immerhin habe der Bürgerentscheid die Wirkung eines gültigen Beschlusses der Gemeindevertretung und Petra Reiber als Verwaltungschefin habe die Verpflichtung diesen Beschluss unverzüglich umzusetzen.
Inzwischen hat Petra Reiber die Kommunalaufsicht des Kreises informiert und fand sich in ihrer Auffassung bestätigt. Es bleibt abzuwarten, wie die Stadtvertretung im November in dieser Sache entscheiden wird.

Ralf Langmaack 05.10.2002

© 5.10.2002 SyltInfo
    

List gibt Eigenständigkeit auf?

Der Bürgermeisterkandidat der Lister CDU Joachim Schweitzer hat angekündigt, dass er die Aufgabe der eigenen Gemeindeverwaltung und einen Anschluss an das Amt Landschaft Sylt plant. Sollte Joachim Schweitzer also bei der Kommunalwahl gewinnen, würde es in absehbarer Zeit nur noch zwei Verwaltungen auf der Insel Sylt geben.

Diese Entwicklung steht im Einklang mit den Forderungen der "Bürgergruppe Insel Sylt", die für die gesamte Insel eine einheitliche Verwaltung anstrebt.

Ralf Langmaack 25.01.2003


© 25.01.2003 SyltInfo
    

Fusion oder Amtsmodell – welche Möglichkeiten hat Sylt?

Die Entscheidung der Westerländer Fraktionen der CDU und SPD einen Bürgerentscheid für die Einführung eines Amtsmodell durchzuführen ist in der Gemeinde Sylt-Ost und der Gruppe "Bürger für Sylt" auf massives Unverständnis gestoßen. Es ist die Rede von Heuchelei und Verdummung der Bürger. Die noch im September zur Fusion geführten Verhandlungen hätten positive Ergebnisse gebracht.
    

Pflicht-Feuerwehr in List

Nach 60 Jahren wurden in Deutschland erstmals wieder Einberufungsbescheide für eine Pflicht-Feuerwehr versendet. In List erhielten 50 Männer eine Aufforderung zum Dienst in der örtlichen Feuerwehr. Die bisherige freiwillige Feuerwehr war auf 18 Freiwillige geschrumpft, wodurch die Einsatzfähigkeit nicht mehr gegeben war - hierfür wären 43 erforderlich. Die langjährigen internen Streitereien in der Lister Feuerwehr endeten jetzt in der Auflösung der freiwilligen Feuerwehr durch die Kreisverwaltung.

Die Einwohner einer Gemeinde können, so wie sie als Wahlhelfer eingesetzt werden, auch zum Dienst in der Feuerwehr verpflichtet werden. Wer einer solchen Dienstanweisung nicht nachkommt erhält zunächst einen Bußgeldbescheid in Höhe von 150 Euro. Der Bürgermeister Joachim Schweitzer teilte mit, dass man sich auf Männer mit Wohnsitz und Arbeitsplatz in List beschränkt hat, um so auch genügend Personal für einen Einsatz zu haben. Videobericht des NDR Ralf Langmaack
23.03.2005
    

Neuer Bebauungsplan für das Kurzentrum

Der Bauausschuss der Stadt Westerland beschäftigte sich auf seiner letzten Sitzung unter anderem mit der Erstellung eines neuen Bebauungsplanes für das Kurzentrum. Dieses ist bisher als "Sondergebiet Kur" ausgewiesen. Die jetzige Bebauung an sich widerspricht dem aber schon, da eine solche Bebauungsdicht nicht erlaubt ist. Joachim Schweitzer von der Bauverwaltung Westerland erklärte, dass dieser Widerspruch jetzt aufgehoben werden soll. Dieses soll aber nicht durch den Abriss von Gebäuden erreicht werden. Vielmehr soll das Gebiet zwischen der Andreas-Dirks-Straße, Promenade, Friedrichstraße und Strandstraße in Zukunft als Kerngebiet ausgewiesen werden. Die jetzige Bebauung und Nutzung der Gebäude und Flächen entsprechen einem typischen Kerngebiet, in dem viel Lärm, teilweise auch nachts entsteht.
Der Bebauungsplan soll jetzt bis zum 25. Mai 2005 öffentlich ausgelegt werden, bevor er der Stadtvertretung zur Entscheidung vorgelegt wird.
Durch die Änderung des B-Planes werden nach Angaben von Herrn Schweitzer keine Neubauten ermöglicht, wohl aber Umbauten, wobei es in erster Linie darum geht den Bebauungsplan der Realität anzupassen. Dieses bleibt natürlich auch für die Anwohner nicht ohne Folgen, da sie sich bisher bei Ruhestörungen auf den Schutz des "Sondergebiet Kur" berufen konnten. Das ganze Thema ist natürlich nicht neu. Bereits im Oktober 2004 ging es um die Neuaufstellung des Bebauungsplanes für das Kurzentrum. Damals war der Hintergrund, dass in einem "Sondergebiet Kur" keine Terrassenbewirtschaftung, eben wegen der Lärmentwicklung, zulässig ist. Damals sollte durch die Änderung des Bebauungsplanes ein Mischgebiet geschaffen werden. Gegen diese Änderung wehrten sich die Anlieger wie die Eigentümergesellschaft des Hauses Metropol und die Monbijou Hotel- und Appartement GmbH und begründeten dieses mit der drastischen Anhebung der Lärmbelastung von 45 auf 60 Dezibel tagsüber und 35 auf 45 Dezibel nachts. Zudem unterstellte man damals der Stadt Westerland ihrem privatwirtschaftlich organisierten Tourismusservice Westerland so wirtschaftliche Vorteile schaffen zu wollen. Ralf Langmaack 13.04.2005

    

Landrat kritisiert Initiative für Sylt

Beim Treffen der Bürgermeisterrunde bezog Landrat Dr. Olaf Bastian deutlich Stellung zur Kritik der Initiative für Sylt, die den starken Bettenzuwachs und die mangelnde insulare Abstimmung beklagt. Die Bürgermeisterrunde traf sich mit dem Landrat und Kreisbaudirektor Dietrich Storm, um sich über die anstehenden Großprojekte in Hörnum, Rantum und List zu informieren und abzustimmen.
Besondere Zweifel hegt Landrat Bastian an der Berechnung der Initiative für Sylt, wonach sich aus den geplanten Hotelprojekten ein Bettenzuwachs von 2300, entsprechend 50% der jetzigen Kapazitäten ergeben sollen. Bastian bezeichnete diese Aussagen als polemisch. Nach seiner Auffassung müsste bei diesem Vergleich von der Gesamtbettenzahl von etwa 48900 (Quelle: Sylt Marketing GmbH) ausgegangen werden, wodurch der Zuwachs nur im einstelligen Bereich liegen würde.
Auch Kreisbaudirektor Storm verwarf den Vorwurf der mangelhaften insularen Abstimmung. Nach seiner Auffassung zwingt allein der Regionalplan zu entsprechenden Abstimmungen. Der Kreis will jetzt alle Inselgemeinden um ein entsprechendes Votum bitten, wobei er hofft, dass Veränderungen durch Mitbewerber nicht nur als Bedrohung, sondern als Chance begriffen werden. Initiative für Sylt Ralf Langmaack 27.04.2005

    

SSW sieht Nachteile für Bürger und Kleinvermieter

Die SSW-Fraktion Westerlands fürchtet durch die Auflösung des Planungsverbandes eine Beendigung der insularen Bauplanung. Hierdurch werde einer unkontrollierten Bauplanung Tür und Tor geöffnet.
Allerdings sei der Planungsverband in der Vergangenheit von Einzelnen auch gerne zur Durchsetzung von Vorteilen für die eigene Gemeinde missbraucht worden.
Die jetzige Großprojektplanung in den einzelnen Orten sei aber bereits eine ausufernde Bebauung mit einer Gefährdung der historischen und kulturellen Eigenarten der einzelnen Gemeinden. Eine Benachteiligung der Sylter Bürger und Kleinvermieter gehe mit diesen Projekten einher. Deshalb fordern die Fraktionsmitglieder der SSW ein gemeinsames Inselparlament zum Nutzen aller Einwohner der Insel Sylt.
Von Seiten des SSW erhält die neue Initiative für Sylt genauso die Unterstützung wie die Bürgerinitiative "Bürger für Sylt als Einheit". Ralf Langmaack 29.04.2005

    

Stadt kauft Marinesiedlung

Die Deutsche Annington aus Düsseldorf hat zugunsten der Stadt Westerland auf den Erwerb der 30 Häuser in der Marinesiedlung und auf weitere Objekte verzichtet. Dabei handelt es sich um zwei Häuser in der Dr.-Ross und der Käpt'n-Christiansen-Straße, und fünf weitere reetgedeckte Häuser in der Kamp- und der Graf-Spee-Straße. Diese Objekte sind zwar ebenfalls in die Marinesiedlung eingebettet, unterliegen aber nicht dem Denkmalschutz.
Maßgeblich für diesen Erfolg ist die CDU-Fraktion Westerland verantwortlich, die auf die unermüdlichen Proteste der "Sylter Bundesmieter in Not" reagiert hat. Erst durch ihr Bestreben wurden mögliche Finanzierungsmodelle für den geforderten Kaufpreis von 15 Millionen Euro entwickelt. Die Häuser in der Marinesiedlung sollen jetzt in das Erbpachtmodell übergehen. Dabei werden die Objekte erst den jetzigen Mietern zum Kauf angeboten. Wenn sich der Mieter gegen den Erwerb entscheidet, dann kann das Mietverhältnis auch fortgesetzt werden. Aktuell stehen zehn Objekte leer. Diese sollen ebenfalls auf Erbpachtbasis veräußert werden.
Die Stadt Westerland hat damit fast 80 Prozent des gesamten Bestandes des Bundes in Westerland erworben. Ralf Langmaack 26.06.2005

    

A-Rosa-Hotel kommt

Der Lister Bürgermeister Joachim Schweitzer ist überzeugt davon, dass das A-Rosa-Hotel in List gebaut wird. In der letzten Zeit wurden die Stimmen der Kritiker lauter, die das Projekt für gescheitert erklärten.
Als Gründe hierfür wurde die Verringerung des Investitionsvolumens um 5 Millionen Euro und die abgelaufene Frist für die Zahlung des Restbetrages des Kaufpreises für das Grundstück Ende letzten Monats fruchtlos abgelaufen ist.
Joachim Schweitzer bezieht sich auf eine "grundsätzliche Zusage" der Bank, dass die Zahlung bis zum 31. Juli  vollständig erfolgen soll. Diese Fristverlängerung bedarf jetzt noch der Zustimmung der Gemeindevertretung. Ralf Langmaack 07.07.2005

    

Merkel und Carstensen auf Sylt

Mittwoch wird hochrangiger Besuch aus der Politik auf Sylt erwartet. Peter Harry Carstensen kommt erstmals in offizieller Eigenschaft als Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein auf die Insel um sich über touristische Projekte zu informieren.
Angela Merkel, Bundesvorsitzende und Kanzlerkandidatin der CDU macht lediglich einen Kurzbesuch. Im "Buchhaus Voss" in der Friedrichstraße wird sie zwischen 17.30 Uhr und 18.30 Uhr ihr Buch "Der Weg" signieren. Entstanden ist dieses Buch im Gespräch mit dem "BILD"-Kolumnisten Hugo Müller-Vogg. Es zeichnet den Lebensweg Angela Merkel's von der unbekannten Physikerin an der Ost-Berliner Akademie der Wissenschaften zur mächtigen Oppositionsführerin im Bundestag.
Im Rahmen der Signierstunde wird auch Peter-Harry Carstensen im Buchhaus "Voss" erwartet. Unter Umständen wird Hamburgs Erster Bürgermeister Ole von Beust ebenfall dort anzutreffen sein. Im Anschluss an die Signierstunde ist ein kurzes Arbeitsgespräch geplant. Ein Wahlkampfauftritt ist nicht vorgesehen. Ralf Langmaack 18.07.2005
    

Neuer Gegenwind für Butendiek

Am Montagabend hat sich der Bauausschuss der Stadt Westerland mehrheitlich gegen die Verlegung der Offshore-Kabeltrasse in den Süden von Westerland ausgesprochen. Die Ablehnung der Gemeinde Sylt-Ost die Trasse über ihr Gelände zu führen, machte eine geänderte Planung der Trassenführung erforderlich. Danach sollte die Kabelanbindung des geplanten Windparks bei Dikjen Deel anlanden. Von dort sollte das Kabel zum Klärwerk und dann an der Innenseite des Deiches bis zum Hindenburgdamm führen. Hintergrund für diese Trasse ist die Tatsache, dass der Deich dem Land Schleswig-Holstein und nicht der Gemeinde Sylt-Ost gehört.
Die jetzige Ablehnung für die Trasse im Süden von Westerland begründet sich in den erforderlichen Eingriffen in ein Naturschutzgebiet, so die mehrheitliche Auffassung der CDU-Fraktion. Die anderen Fraktionen befürworteten die Kabeltrasse. Die letzte Entscheidung liegt jetzt bei der Stadtvertretung, in der die CDU aber die absolute Mehrheit hat. Ralf Langmaack 10.08.2005

    

Sylt - Bundestagswahl 2005

     
1. Stimme

2. Stimme

Wahlbezirk Wahlberechtigte Gültige Stimmen SPD CDU Grüne FDP Links SPD CDU Grüne FDP Links
Westerland/Sylt
7435
5566
2020
2812
326
208
156
2022
2247
417
600
183
                         
Amt Landschaft Sylt                        
Hörnum
677

412

132

231
16
20
9
143
193
21
36
14
Kampen
507
280

73

173
18
13
3
67
148
26
34
5
Rantum
4140
242
77
121
23
10
10
79
100
22
28
10
List/Sylt
1311
753
259
401
45
22
20
253
315
77
69
23
Sylt-Ost
4689
2831
977
1545
137
101
54
974
1208
229
259
122
Wenningstedt
1317
743
254
386
49
45
7
231
298
76
115
17
Briefwahl
1537
369
1003
69
77
17
367
825
91
216
30
Genau wie vor drei Jahren erhielt Schwarz-Gelb auf Sylt die Mehrheit. Die CDU erreichte 42,9 %, deutlich vor der SPD mit nur 33,3 %. Die FDP erreicht 10,9%, die Grünen 7,7% und die Linkspartei lediglich 3,2%. Auf Sylt konnte die CDU somit einen Gewinn verzeichnen, während die SPD deutlich verlor. Die Wahlbeteiligung lag mit 76% ebenfalls höher als vor drei Jahren (72,6%). Ingbert Liebing verzeichnete mit 53,9% aller gültigen Erststimmen einen eindeutigen Sieg über seinen Kontrahenten von SPD Ralf Hessmann, der nur 33,7% auf sich vereinigen konnte. Somit hat Sylt seinen eigenen Vertreter im Bundestag, der darüber hinaus natürlich für den gesamten Wahlkreis Nordfriesland/Dithmarschen-Nord wirken wird.
 
Ralf Langmaack 19.09.2005

    

Bürgerbegehren gegen neues Kurhaus

Die Neubaupläne für das Kurhausgrundstück in Wenningstedt sind bei den Vermietervereinen des Ortes und der ehemaligen Gemeindevertreterin Katrin Fifeik auf starke Kritik gestoßen. Die Bebauung des Geländes durch einen Privatinvestor mit Läden, einem Hotel und Verwaltungsräumen soll jetzt durch ein Bürgerbegehren verhindert werden. Die  Aussage "Ja, ich bin dagegen, dass das Grundstück 'Strandstraße 25', auf dem jetzt die Kurverwaltung steht, an einen Investor im Wege eines Erbbaurechtes auf 50 Jahre vergeben wird." muss von mindestens 142 Wenningstedtern und Braderupern über 16 Jahre, also 10 Prozent der 1413 Wahlberechtigten, unterzeichnet werden. Begründung für das Bürgerbegehren ist, dass durch die Vergabe an den Privatinvestor, die Gemeinde auf lange Zeit an einer der zentralsten Stelle im Ort keine eigenen Maßnahmen mehr realisieren kann. Ralf Langmaack 07.10.2005 

    

Die (Teil-)Fusion kommt

Im Rahmen der gestrigen Kommunalwahlen ist auf Sylt die Entscheidung für eine Fusion, genauer die Teilfusion der Stadt Westerland mit der Gemeinde Sylt-Ost gefallen. In beiden Gemeinden entschieden sich jeweils mehr als 50 Prozent für den Zusammenschluss. 57,64% der Wählenden habe sich in Westerland für die Fusion entschieden. In Sylt-Ost waren es 52,49%. Damit müssen die jetzt neu gewählten Gemeinde- bzw. Stadtvertreter noch in diesem Jahr einen Fusionsvertrag ausarbeiten und Neuwahlen ausrichten. Die verbleibenden Orte der Insel: List, Kampen, Wenningstedt, Rantum und Hörnum haben allerdings für die Bildung eines eigenen Verwaltungsamtes nicht genügend Einwohner. Deshalb wird damit gerechnet, dass diese Gemeinden sich von der zukünftigen Großgemeinde Westerland/Sylt-Ost mit verwalten lassen werden oder sich ebenfalls zur Fusion mit der Großgemeinde entschließen. Ralf Langmaack 26.05.2008

    

Die Fusion ist besiegelt.

Gut vier Monate nach dem Bürgerentscheid in Westerland und Sylt-Ost unterzeichneten am 30. September 2008 die Bürgermeister von drei Kommunen der Insel feierlich den Fusionsvertrag. Ab 01. Januar 2009 werden Westerland, Sylt-Ost und Rantum die neue Gemeinde Sylt bilden. Ralf Langmaack 01.10.2008
Ferienobjekte
Rantum
Ferienobjekte
Ferienobjekte
Ärzte auf Sylt
4 Denghoog
Sylt TV
Sylt News
  

Touristik

Informationen für Ihren Urlaub auf Sylt
    

Kontrollen in der Innenstadt

Im Jahr 2002 wurde immer wieder in Zusammenarbeit mit Gastronomen, Anwohnern, Vertretern der Stadt und der Polizei versucht die Nachtruhe in der "Partyzone Paulstraße" wiederherzustellen. Die Monate Juli und August 2002 sorgten für Unmut bei den Anwohnern und Vermietern, da der Lärm von feiernden Gästen fast die ganze Nacht anhielt.

Bürgervorsteherin Gerda Wimmer hat den Kampf aber nicht aufgegeben. Und so hat jetzt der Finanzausschuss der Stadt Westerland die Freigabe von 25.000,00 Euro für den Einsatz eines privaten Wachdienstes in der Sommersaison befürwortet. Der Tourismus-Service Westerland hat mit dem Einsatz dieses Wachdienstes am Strand und auf der Promenade in den vergangenen Jahren bereits gute Erfahrungen machen können.

Geplant ist jetzt der zusätzliche Einsatz dieses Wachdienstes im Bereich der Innenstadt an sieben Tagen in der Woche zwischen 0 Uhr und 5 Uhr morgens.

Noch fehlt zwar die Freigabe durch die Stadtvertretung, aber angesichts der mehrheitlichen Entscheidung mit nur zwei Gegenstimmen im Finanzausschuss, kann davon ausgegangen werden, dass der Wachdienst, zunächst für 2003, in den Sommermonaten die Nachtruhe in der Innenstadt sicherstellen soll.

Ralf Langmaack 13.02.2003

© 13.02.2003 SyltInfo
    

Westerland-Ball

Am Sonnabend, dem 8. März 2003 findet der 43. Westerland-Ball in Berlin statt. 1.000 Gäste werden einen abwechslungsreichen und langen Abend im Berliner "Palais am Funkturm" verbringen. Kulinarische Highlights der Küste und eine große Tombola werden die Veranstaltung abrunden.

Der Ball wird um 20 Uhr durch den Tourismus-Direktor Westerlands Peter Douven eröffnet.

Ralf Langmaack 22.02.2003
© 22.02.2003 SyltInfo
    

Wenningstedter Campingplatz bester auf Sylt

Die dreijährige Sanierung des gemeindeeigenen Campingplatzes am Rand der Dünen wurde jetzt durch die beste Bewertung aller sieben Campingplätze auf Sylt durch den ADAC honoriert.

Rechtzeitig zum Saisonstart stehen eine attraktive Gastronomie, komfortable Sanitäreinrichtungen, ein Aufenthaltsraum, ein Kochbereich und Waschräume mit Waschmaschinen und Trocknern bereit. Ergänzend wurden weitere Grünzonen eingerichtet und Teile der Stellplätze vergrößert.

Der ADAC vergab für die Sanitärausstattung, Stellplatzgestaltung und Versorgung jeweils 4 Sterne. Bereits im Jahr 2002 konnte auf Grund der Verbesserungen eine Steigerung der Gästezahlen um 6,41 % verzeichnet werden.

Ralf Langmaack 27.02.2003
© 27.02.2003 SyltInfo
    

Ahnenhof erhält drei Sterne

Nach umfassenden Aus- und Umbauarbeiten wurden die Mühen der Familie Scheppler von den Prüfern des Hotel- und Gaststättenverbandes belohnt. Das traditionsreiche Haus kann sich jetzt über drei Sterne freuen. Erfreut sind auch die Gäste über die durchdachten Zimmer und den schönen Wellnessbereich. Das Haus setzt erfolgreich auf eine Mischung aus friesischer Tradition und modernem Landhaus und verfügt über vier Einzelzimmer und zehn Doppelzimmer.

Mehr im Internet:

Hotel Ahnenhof

Ralf Langmaack 05.03.2003© 5.03.2003 SyltInfo
    

Hotel Uthland jetzt mit vier Sternen

Am 26. August 2002 war es soweit. Ein Jahr nach dem Kauf des Hotel Uthland in der Elisabethstr. 12 in Westerland konnte Janette Schaefer die begehrten vier Sterne an Ihrem Haus anbringen.

Das Hotel garni mit den 16 Zimmern im Zentrum nahe der Friedrichstrasse verwöhnt seine Gäste mit einem umfangreichen Frühstücksbüffet, Sauna und Solarium. Hierin ist wohl auch der Grund zu suchen, warum der Großteil der Gäste Stammkunden sind.

Den Gästen wurde von Frau Schaefer aber eine Preisstabilität trotz der neuen Klassifizierung zugesichert.

    

Clowns an der Autoverladung?

Die Marketing-Strategen der Bahn-Gruppe haben wieder eine neue Idee kreiert, um die Sylt-Urlauber während der Wartezeiten in der Hauptreisezeit an der Autozugverladung in Niebüll zu unterhalten.Jedes Jahr zu Ostern, Weihnachten und zum Beginn der Sommerferien der größeren Bundesländer, kann der DB AutoZug nicht alle Fahrzeuge ohne Verzögerungen auf die Insel befördern.

Jetzt werden Saisonarbeitskräfte gesucht, die mit Vorführungen kleiner Kunststücke den Sylt-Urlaubern die Wartezeit "verkürzen" sollen. Andreas Lipka, kaufmännischer Leiter der DB AutoZug träumt von einem normal gewandeten Mitarbeiter, der plötzlich auf sein Einrad steigt, auf der Rampe jongliert und mit Glück auch noch Feuer spuckt. Der Kunde soll durch solche Einlagen überrascht werden, um so eine Verbesserung der Anreisequalität zu erreichen – nach dem Motto: Der Urlaub fängt in Niebüll schon an.

Allerdings ist die Resonanz auf die Stellenausschreibung noch dürftig. Also, wenn Sie zum gesuchten Kreis der qualitativ hochwertigen Kleinkünstler gehören, bewerben Sie sich doch einmal bei der Bahn, ein besonderes Einsatzgebiet und viel Publikum ist Ihnen garantiert.

Ob diese Idee tatsächlich eine Verbesserung der Qualität aus Sicht der Gäste bringt muss sich aber wohl erst in der kommenden Saison zeigen. Besser wäre es aber den geplanten zweigleisigen Ausbau der Strecke zwischen Klanxbüll und Niebüll schneller durchzuführen und somit die Taktfrequenz der Autozüge nach Bedarf erhöhen zu können, denn die Wartezeit bleibt auch durch ein Rahmenprogramm unverändert.

Ralf Langmaack 08.03.2003 © 8.03.2003 SyltInfo
    

TSW sieht keine Dringlichkeit für Behinderten-WC

Bereits vor drei Jahren hat die Westerländer Rollstuhlfahrerin Angelika Paulsen den Tourismus-Service Westerland in einem Beschwerdebrief auf das Fehlen einer behindertengerechten Toilette im großen Kursaal in der Friedrichstraße hingewiesen.

Zur Zeit werden die sanitären Anlagen renoviert, allerdings weist der technische Leiter des TSW Karl-Dieter Petersen darauf hin, dass es sich hierbei nicht um Umbauarbeiten handelt. Es werden lediglich einige Spiegel, Lampen und Urinale ausgewechselt. Die behinderten gerechten Sanitärenanlagen sind für einen späteren Bauabschnitt geplant. Über den Zeitpunkt dieser Arbeiten werden aber noch keine konkreten Aussagen getroffen. Gegenüber der Sylter Rundschau teilte Karl-Dieter Petersen mit, dass er für den Herbst mit den Arbeiten rechnet.

Auf Unverständnis stößt diese lange Planungszeit auch beim Vorstandsvorsitzenden der Sylter Lebenshilfe Ernst-Wilhelm Stojan. Nach seiner Ansicht sollte der TSW seine Planung hinsichtlich einer behinderten gerechten Toilette noch einmal überdenken.

Weitere Informationen:
Die behindertengerechten Strandübergänge weisen wir unter den Informationen über die Orte auf Sylt gesondert aus.

Ralf Langmaack 24.03.2003 © 24.03.2003 SyltInfo
    

Aquarium Westerland – es geht voran

Halb versteckt hinter dem Sylt-Stadion wird auf Westerlands größter Baustelle fleißig gearbeitet. Die Verzögerungen bei den Bauarbeiten durch die lange Frostperiode in diesem Winter können allerdings nicht vollständig aufgeholt werden. Ursprünglich war die Eröffnung für den Saisonbeginn geplant, diese werde jetzt voraussichtlich im Herbst stattfinden.

In England sind die Arbeiten bereits vorangeschritten. Die "Grant Leisure Group" hat dort bereits 80 Prozent der aus Acrylglas gefertigten Fischbecken vorgefertigt. Nach Fertigstellung des Daches sollen die Becken dann angeliefert werden, wobei die größten Becken mit bis zu 500.000 Liter Fassungsvermögen vor Ort endgültig zusammengefügt werden.

Der endgültige Name für die neue Attraktion in Westerland steht noch nicht fest. Zur Zeit erarbeiten verschiedene Agenturen Namensvorschläge und Logos für das Projekt.

Ralf Langmaack 24.03.2003

© 24.03.2003 SyltInfo
    

Saison 2002 in Zahlen

Peter Douven, der Tourismusdirektor der Stadt Westerland, hat jetzt die Übernachtungsstatistik für das Jahr 2002 vorgelegt. Entgegen der Tourismusanalyse des BAT-Freizeitforschungsinstitutes, das an der Nordsee einen Rückgang von 5,3 % bei den Urlaubsgästen im Vergleich zum Jahr 2001 ermittelt hat, verzeichnet Westerland lediglich einen Rückgang von 0,3 % auf 277.728 Übernachtungsgäste.

Getrübt wird dieses Ergebnis allerdings durch den anhaltenden Trend zum Kurzurlaub. Dieser führte zu einem Rückgang von 1,7 % bei den Übernachtungszahlen. Bei den Tagesgästen wurde sogar ein Rückgang von 16,8 % verzeichnet. Hier ist aber eine Abhängig vom Wetter gegeben und die Sonne hat die Insel Sylt im Jahr 2002 nicht gerade verwöhnt.

Die Gesundheitsreform hat für einen Rückgang bei den Badekuren der klassischen Kurgäste geführt. Hier markiert das Minus von 15 % einen Höchststand. Im Gegensatz dazu steht der Wellness-Sektor, in dem mit 8.717 verkauften Einheiten ein Zuwachs von 1,53 % verzeichnet wurde.

Weiterhin bleibt auch der Strandbus in den roten Zahlen, obwohl die Nutzung um 9 % gestiegen ist.

Der Krieg im Irak verstärkt zwar den Trend zum Urlaub im Inland, dem entgegen wirkt aber die unglückliche Komprimierung der Sommerferien im Jahr 2003. Hierdurch wird die Nachfrage auf einen Zeitraum begrenzt, der auch so bereits an der Auslastungsgrenze liegt. Diese Faktoren machen konkrete Prognosen für das Jahr 2003 schwer.

Informationen im Internet:

Sonnenstunden auf Sylt von 1960 bis heute

Ralf Langmaack 25.03.2003
© 25.03.2003 SyltInfo
    

Sylter Strände bereit für die Saison

Der kalte, aber sturmarme, Winter erfordert weniger Aufräumarbeiten als sonst üblich. In Westerland wurden bereits gut 60 Strandkörbe aufgestellt. Auch in im Norden der Insel, in der Gemeinde List werden die Strandkörbe aufgestellt, hier ist die Nutzung vom 01. bis 30. April kostenlos. Rantum will im April eine Generalreinigung des zehn Kilometer langen Strandabschnittes vornehmen. In Kampen werden alle geplanten Sanierungen und Reparaturen bis Ostern abgeschlossen sein.

Ralf Langmaack 27.03.2003

© 27.03.2003 SyltInfo
    

Adler-Schiffe wieder unterwegs

Seit dem 29. März 2003 sind die Adler-Schiffe der Insel- und Hallig-Reederei wieder unterwegs. Von Hörnum aus werden die Insel Amrum und Föhr, sowie die Hallig Hooge wieder täglich um 10.05 Uhr und 11.55 Uhr angesteuert.

Am Ostersonntag fährt die "Adler-Express" zur Ostereisuche zur Hallig Gröde. Erstmals in diesem Jahr gibt es einen Familientag, an dem nur die Eltern bezahlen und bis zu drei Kinder bis 15 Jahren kostenlos mitfahren dürfen. Weitere Sonderfahrten mit Führungen sind während der Ringelganstage vom 30. April bis 4. Mai geplant.

Am Sonntag, dem 18. Mai bietet sich in diesem Jahr die erste Gelegenheit von Hörnum mit dem High-Speed-Katamaran "CAT No. 1" zu starten. Nach nur 2:45 Stunden erreicht der Hochseekatamaran die ostfriesische Insel Norderney. Nach einem dreistündigen Aufenthalt geht weiter nach Helgoland. Hier bietet der zweistündige Aufenthalt Gelegenheit zum zollfreien Einkauf. Gegen 19.45 Uhr erreicht der "CAT No. 1" wieder Hörnum. Diese Fahrt findet ebenfalls am 30. Juli, 13. August und 27. August statt.

Die Piratenfahrten mit der "Gret Palucca", besonders bei den Kindern beliebt finden wieder ab April regelmäßig statt.

Mehr Informationen:

CAT No. 1
Adler-Schiffe

Ralf Langmaack 30.03.2003© 30.03.2003 SyltInfo
    

DB-Autozug Kornwestheim – Sylt

Ab heute, dem 1. April fährt wieder DB-Autozug zwischen Kornwestheim und Sylt. Jeweils am Freitag können Reisende aus Baden-Württemberg die Insel über Nacht erreichen. Die Rückfahrt ist jeweils am Samstagabend.

Weitere Informationen:

DB AutoZug

Ralf Langmaack 01.04.2003
© 1.04.2003 SyltInfo
    

Sylt – richtig teuer?

Zwei mehrstündige Besuche in einem Luxusbordell auf Sylt kamen einem Mann richtig teuer zu stehen. Das Landgericht Flensburg(Az.: 2 O 354/02) verurteilte ihn zur Zahlung der Zeche von 11.000 Euro – die hohen Preise für Dienstleistungen und Getränke seien nicht sittenwidrig.
Ralf Langmaack 02.04.2003

© 2.04.2003 SyltInfo
    

DBAutoZug – Sommerfahrplan

Ab morgen, den 06. April 2003, gilt der neue Sommerfahrplan für den DBAutoZug SyltShuttle zwischen Niebüll und Westerland. Bis zu 280 Züge bringen wöchentlich Pkw's, Lkw's, und Motorräder von und auf die Insel.

Bereits zum 01. Januar 2003 wurde die DiMiDo-Fahrkarte mit einer Ersparnis von 13 Euro (16% gegenüber dem regulären Fahrpreis) eingeführt. Diese Karte gilt dienstags, mittwochs und donnerstags und ist zur Rückfahrt zwei Monate gültig und ist auf Kraftfahrzeuge bis 6,0 m Länge, bis 2,7 m Höhe und einem zulässigen Gesamtgewicht bis 3,0 t beschränkt. Fahrzeuginsassen, Gepäck und Fahrräder werden nicht gesondert berechnet. An folgenden Tagen gilt die DiMiDo-Fahrkarte nicht:

15.04. – 17.04.2003
27.05. – 05.06.2003
30.09. – 02.10.2003
18.12. – 31.12.2003

Nach massiven Preiserhöhungen im vergangenen Jahr wird der SyltShuttle jetzt auch wieder für Camper interessant. Bei einem gebuchten Aufenthalt auf einem der Sylter Campingplätze gelten folgende Preise:

Kleinere Wohnmobile bis 6,0 m Länge, bis 2,7 m Höhe und einem zulässigen Gesamtgewicht bis maximal 3,0 t gilt der reguläre Fahrpreis (78 Euro für die Rückfahrkarte).

Für Kraftfahrzeuge mit Wohnanhänger oder Wohnmobile, die eines der oben genannten Maße überschreiten gelten folgende Konditionen:
- bis 10,00 m Länge über alles:139,00 Euro für die Rückfahrkarte
- ab 10,01 m Länge über alles:199,00 Euro für die Rückfahrtkarte
Die Fahrkarte ist zur Hinfahrt frühestens ab dem ersten angegeben Anreisetag auf der Buchungsbestätigung des Campingplatzes gültig. Zur Rückfahrt ist die Fahrkarte bis zum angegeben Abreisetag auf der Buchungsbestätigung gültig.

Mehr im Internet:

DB AutoZug – das vollständige Angebot

Ralf Langmaack 05.04.2003

© 5.04.2003 SyltInfo
    

SyltShuttle Sonderzüge zu Ostern

Über die Osterfeiertage werden zur Verkürzung der Wartezeit mehr als 30 zusätzliche Züge von der DB Autozug SyltShuttle eingesetzt. Durch diese zusätzlichen Züge fährt in den Spitzenzeiten alle 30 Minuten ein Autozug. Die DB Autozug weist auf die verstärkte Abreise nach den Feiertagen hin und bitte die Gäste auch die Züge in den Morgen- und Abendstunden für Rückfahrt auf das Festland zu nutzen.

Den Kunden des Autozuges am 21. April 2003 nach Dortmund bzw. Düsseldorf wird empfohlen frühzeitig am Terminal in Westerland einzutreffen. Die Fahrzeuge können dort bereits am frühen Vormittag abgestellt werden.

Anreise und Fahrpläne

Ralf Langmaack 16.04.2003 
    

Gelungener Saisonauftakt für die Bahn

Die Anreise zu Ostern war der erste Test für das neue Terminal des AutoZug SyltShuttle in Niebüll. Die 17, täglich in beide Richtungen fahrenden, Züge wurden an den Hauptverkehrstagen durch 30 zusätzliche Autozüge ergänzt.

Auch der erste Einsatz der Straßenkünstler im Wartebereich des AutoZug wurde von den Kunden dankbar registriert. Am Donnerstag unterhielt Kai Nottebaum vor allem die Kinder. Am Karfreitag bekam er Unterstützung von seinem Kollegen Finn-Dominik Penno.

Schätzungsweise 6.000 bis 7.000 Kraftfahrzeuge wurden zu Ostern auf die Insel transportiert. Der Wartebereich in Niebüll hat eine Kapazität für 700 Kraftfahrzeuge – entsprechend drei vollen Autozügen.

Auch der Rückreiseverkehr am Ostermontag verlief durch die eingesetzten Sonderzüge ohne Komplikationen und lange Wartezeiten.

Ralf Langmaack22.04.2003
© 22.04.2003 SyltInfo
    

Der Hindenburgdamm als Geschäft

Die Landesregierung Schleswig-Holstein hat die Eisenbahnstrecke zwischen Hamburg und Westerland europaweit ausgeschrieben. Diese Strecke gehört eindeutig zu den lukrativsten Bahnverbindungen in ganz Deutschland. Auf dieser Strecke werden jährlich 5,5 Millionen Fahrgäste verzeichnet. Der interessanteste Teil der Strecke ist aber die Verbindung zwischen Niebüll und Westerland. Auf diesem Teilstück transportiert die Deutsche Bahn AG jährlich eine Million Fahrzeuge - Preis für die Hin- und Rückfahrt mit einem Pkw 77,00 Euro.

Im Rahmen der Ausschreibung sind jetzt drei Mitbewerber der DB AG ebenfalls an dieser Bahnstrecke interessiert: Die AKN Eisenbahn AG aus Kaltenkirchen, die Hamburger Hochbahn und Connex-Gruppe aus Frankfurt. Die Connex-Gruppe möchte mit fünf Zugpaaren in beiden Richtungen täglich in den Wettbewerb zum DB AutoZug SyltShuttle treten. Bisher wurde von der Deutschen Bahn AG lediglich eine solche Verbindung an den Wochenenden angeboten. Hierin sieht der verkehrspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion ein Lehrbeispiel wie Monopole höhere Kundennutzung und Leistungsverbesserungen verhindern.

Die DB AG sieht die Angelegenheit jedoch etwas anders. Es besteht ein diskriminierungsfreier Zutritt zur Schiene, auch für die Strecke Hamburg - Westerland, allerdings seien dabei die Spielregeln zu beachten. Danach genießen regelmäßige Verkehre Vorrang vor unregelmäßigen Verkehren, genauso wie auch im Luftverkehr üblich ist.

In einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" wurde jetzt bekannt, dass die Bundesregierung bestrebt sei die Deutsche Bahn AG vor privater Konkurrenz zu schützen. Nach diesem Bericht sollen die Bundesländer die Aufträge ohne Ausschreibung an die DB AG vergeben können. Das Verkehrsministerium bezeichnete den Artikel als "tendenziös", vielmehr sollte die rechtliche Situation in der Vergabepraxis verdeutlicht werden, wonach eine EU-weite Ausschreibung nicht erforderlich ist. Es soll auch die Vergabe eines landesweiten Auftrages in einem Rahmenvertrag möglich sein. Diese Rechtsunsicherheit soll ursächlich für einen Investitionsstop bei der Deutschen Bahn AG sein. Anzumerken bleibt nur, dass solche Rahmenverträge auf Grund der Größenordnung nur von der Deutschen Bahn AG erbracht werden können. Die entsprechende Verordnung soll am 11. September dem Kabinett vorgelegt werden. Hier scheint aber schon politischer Streit vorprogrammiert - die Grünen fordern eine Diskussion im Parlament und sehen den Wettbewerb zu Gunsten des Fahrgastes und zur Qualitätssteigerung.

Die Entscheidung über den Zuschlag für die Strecke Hamburg - Westerland wird die Landesregierung in Kiel allerdings erst im Jahr 2003 fällen. Unabhängig vom Ausgang dieser Entscheidung bleibt zu hoffen, dass zumindest in absehbarer Zeit der Preis für Wohnwagengespanne auf dem Autozug zwischen Niebüll und Westerland neu kalkuliert werden. Der Preis für die Hin- und Rückfahrt für einen Pkw mit Wohnanhänger (angenommene Gesamtlänge 10 m) ist von 207,07 Euro ( 405,00 DM ) im Jahr 2001 auf 384,00 Euro im Jahr 2002 gestiegen - eine Steigerung von mehr als 85%. Solche Preisentwicklungen sind an sich schon zweifelhaft und sollten im Rahmen von Ausschreibungen dann wohl auch bald der Vergangenheit angehören.

Ralf Langmaack 04.09.2002 © 4.09.2002 SyltInfo
    

Dörfer entdecken

Auch in diesem Jahr veranstaltet Silke von Bremen wieder ihre beliebten Führungen durch die Orte Keitum, Rantum und Kampen. Das Dorf Keitum können Sie jeden Mittwoch ab 11 Uhr entdecken. Der Treffpunkt ist die Bushaltestelle an der Keitumer St.-Severin Kirche. Donnerstags können Sie das Dorf Rantum erkunden. Treffpunkt ist um 11 Uhr an der Kurverwaltung. Freitags führt Sie Silke von Bremen auf die Spuren vergessener Künstler in Kampen. Treffpunkt ist die Bushaltestelle vor dem Kaamp-Hüs.

Karten für die Führungen erhalten Sie in den Kurverwaltungen und Vorverkaufsstellen.

Mehr im Internet:

Silke von Bremen

Ralf Langmaack 23.04.2003

© 23.04.2003 SyltInfo
    

Partyzone Paulstraße?

Bereits im April 2002 haben Polizei, Gastronomen, Vertreter der Stadt Westerland und Anwohner Paulstraße am Runden Tisch nach Lösungen zur Wiederherstellung der Nachtruhe in der Paulstraße gesucht. Die Monate Mai und Juni erweckten bei den Anwohnern den Eindruck, dass diese Gespräche tatsächlich zu einer Lösung geführt hatten.
    

Warnung für Vermieter

Aktuell wurden wir darüber informiert, dass wieder versucht wird Vermieter auf Sylt in eine Gebührenfalle zu locken. Der Vermieter erhält einen Anruf mit der Aussage, dass der "Chef dringend eine Unterkunft auf der Insel sucht" und der Bitte schnellstmöglich entsprechende Unterlagen zuzufaxen. Die Telefaxnummer ist eine 0900-Rufnummer. Diese Rufnummern können mit beliebigen Gebühren belegt werden. Das Bundeskabinett hat zwar inzwischen eine Obergrenze für die Einwahl von 30 Euro und einen Minutenpreis von drei Euro beschlossen – mit der Umsetzung dieses Beschlusses wird allerdings erst im Frühsommer 2003 gerechnet.

Ähnliche Fälle sind auch im Zusammenhang mit SMS bekannt geworden, wo in einer SMS ebenfalls um Rückruf unter eine Rufnummer beginnend mit 0900 gebeten wird.

Die Betreiber der 0900-Anschlüsse sind zwar gesetzlich verpflichtet im Vorwege kostenlos über die anfallenden Kosten pro Anruf zu informieren, aber diese Verpflichtung ist kein wirklicher Schutz für den Verbraucher.

Ralf Langmaack 22.05.2003
© 22.05.2003 SyltInfo
    

100 Jahre "Miramar"

Das Hotel Miramar hat im Mai mit seinen Feierlichkeiten zum 100-jährigen Jubiläum begonnen. Seit 1903 befindet sich das Hotel in Familienhand und wird jetzt von Nicolas und Christiana Kreis in der vierten Generation geführt. Die einmalige Lage in der Friedrichstraße 43, direkt am Strandübergang spiegelt sich auch im hauseigenen Werbeslogan "In Westerland ganz vorn". Aber nicht nur die Lage macht das Haus zu einer der Topadressen auf Sylt.

Eröffnet von dem Berliner Otto Busse als "Logierhaus" sind in dem vierstöckigen Gebäude viele Elemente des Jugendstils erhalten geblieben. Die Holztäfelung, alte Skulpturen und Leuchter in der Lounge zeigen ebenso wie großflächige Buntglasfenster mit kunstvollen Elementen verdeutlichen dem Gast die Geschichtsträchtigkeit des Hauses. Im Laufe der Jahre wurde die Zahl der Zimmer und Suiten von 80 auf 67 reduziert. Im Jahr 1973 wurde ein Fahrstuhl eingebaut und Ende der Achtzigerjahre entstand die vierte Etage. Im Sommer 1997 wurden das Schwimmbad und der Wellness-Bereich mit Wasserfall, Dampfgrotte und eine Fitnessraum erstellt. Für die jüngeren Gäste wurde ein Kinderspielzimmer eingerichtet.

Mehr im Internet:

Hotel Miramar

Ralf Langmaack 24.05.2003© 24.05.2003 SyltInfo
    

Freibadsaison beginnt

Ab Montag öffnet das Meerwasserfreibad in Keitum wieder montags bis freitags von 8.30 bis 17.30 Uhr. Zusätzlich wird in den Monaten Juli und August auch am Sonnabend von 8.30 bis 14 Uhr und am Sonntag von 9 bis 14 Uhr geöffnet. Damit wird den Wünschen vieler Besucher nachgekommen, die in den letzten Jahren am Wochenende nicht in die "Kleine Nordsee" eintauchen konnten.

Am Sonnabend, dem 31. Mai, wartet auf alle Jugendlichen bis 17 Jahre ein besonderes Eröffnungsangebot: Mit Unterstützung der Volks- und Raiffeisenbank laden Kurdirektor Peter Schnittgard und Geschäftsführer Uwe Ströh die Jugendlichen ein bei freiem Eintritt Baden zu gehen.

Für Mitarbeiter der Sylter Gastronomie gibt es auch dieses Jahr wieder eine "10er-Karte, Kurzbadezeit auf Antrag" zum ermäßigten Preis für zwei Stunden zwischen 13 und 16 Uhr.

Ralf Langmaack 24.05.2003
© 24.05.2003 SyltInfo
    

Sauberstes Badewasser

Die Gesundheitsbehörden haben zum Beginn der Badesaison am 14. Mai an zehn Strandabschnittenan der West- und Ostküste der Insel Sylt Meerwasserproben genommen. Der Umweltbeauftragte Norbert Grimm teilte mit, dass die bakteriologischen Analysen extrem niedrige Keimzahlen ermittelt haben. Die Werte der fäkalcoliformen und der gesamtcoliformen Bakterien, sowie der Aeromaden lagen unterhalb der Nachweisgrenze. Somit bietet die Nordsee rund um die Insel auch in diesem Jahr wieder unbeschwertes Badevergnügen.

Ralf Langmaack 02.06.2003© 2.06.2003 SyltInfo
    

Party für alle im "Party Tower"

Peter Kötting ("All about events") und Matthias Graf ("Team 412") haben in der Halle 74 ihr Konzept vorgestellt. Peter Kötting brachte im Jahr 2002 Nena und "Modern Talking" auf die Insel. Matthias Graf ist Party-Spezialist für ungewöhnliche Locations. Beide wollen auf Sylt etwas bewegen und mit ihrem Konzept junge Sylt-Gäste ansprechen und den Flughafen Sylt finanziell stützen

Da im "Party-Tower" bis zu 2500 Gäste feiern können, sind natürlich auch die Kritiker nicht weit. Aber die Veranstalter betonen, dass sie großen Wert auf eine geordneten Ablauf nicht nur beim Partygeschehen, sondern z.B. auch beim Shuttle-Transfer legen.

In zwei "Indoor-Floors" und einem beschallten "Open-Air-Partyarea" werden angesagte DJs oder auch R.SH-Moderator Volker Mittmann Musik von Oldies bis zu den aktuelle Charts präsentieren. Der "Clubbereich" bietet parallel wechselnde Themen wie Black Music, Funk and Soul und HipHop. Das "Chill-Out-Area" lädt mit Sylter Strandkörben und einem Springbrunnen zum Relaxen ein.

Auf knapp 300 Meter Tresen sorgt unter anderem Jürgen Gosch für das leiblich Wohl der Gäste "und das bei Knallerpreisen, die Durst machen", ließ Matthias Graf wissen. Zum "Grand Opening" am Pfingstsonnabend ist der Eintritt frei. Am Pfingstsonntag werden dann für den Einlass acht Euro fällig. Feiern kann man im Party-Tower ab 22 Uhr bis in den frühen Morgen. Ab Juli sollen dann weitere Party-Nächte,Pop- und Klassikkonzerte mit bekannten Interpreten folgen. Aktuell im Gespräch ist der Popstar Sasha und die Gruppe "Pur".

Ralf Langmaack 02.06.2003
© 2.06.2003 SyltInfo
    

"Party-Hangar" erfolgreich

Zwischen 3.000 und 4.000 Besucher kamen und gingen in der ersten Nacht im "Party-Hangar" am Pfingstsonnabend. R.SH-Moderator Volker Mittmann versorgte die Gäste mit der passenden Musik. Tänzerinnen und Tänzer aus dem Hamburger "Dollhaus" mischten sich unter das Publikum und gaben einige Kostproben ihres Könnens. Hierbei fand auch das Fernsehteam von "Focus TV" einige willkommene Motive.

Das "Grand Opening" können die Veranstalter Peter Kötting und Matthias Neumann als Erfolg verbuchen. Gäste und Sylter feierten und die Servicekräfte hatten alle Hände voll zu tun, um die durstigen Kehlen zu bedienen.

Angesichts des Erfolges sollen diesen Sommer weitere Partys folgen.

Ralf Langmaack 10.06.2003
© 10.06.2003 SyltInfo
    

Ab 2005 mit der NOB nach Sylt

Nach Informationen der "Welt" wird der schleswig-holsteinische Wirtschafts- und Verkehrsminister Bernd Rohwer (SPD) am morgigen Mittwoch das Privatisierungsvorhaben der Strecke Hamburg – Sylt vor dem Wirtschaftsausschuss im Kieler Landtag präsentieren. Hierbei sollen die Strecken Hamburg – Westerland (Netz West), Niebüll – Tondern und das Zugpaar Kiel – Husum – Westerland (Sylter Welle) an die Nord-Ostsee-Bahn (NOB) vergeben werden.

Die NOB gehört zum französischen Großkonzern Connex und ist als Sieger aus der europaweiten Ausschreibung der Strecken hervorgegangen. Die Dieselloks und das schlechte Wagenmaterial der DB Regio sollen somit Ende 2005 der Vergangenheit angehören, zudem will der neue Betreiber durch Pünktlichkeit, Sauberkeit und Service neue Maßstäbe setzen.

Die Vergabe der Strecken an die NOB soll für das Land Schleswig-Holstein Einsparungen in Höhe von 143 Millionen Euro bringen. Die erhöhte Investitionsbereitschaft der NOB z.B. in Lokomotiven der neuesten diesel-elektrischen Generation der Kieler Vossloh Schienentechnik GmbH, hat bei der Vergabe eine große Rolle gespielt. Durch die Aufträge der NOB werden hochqualifizierte Arbeitsplätze langfristig gesichert.

Die Autoverladung Niebüll – Westerland ist von der Ausschreibung nicht betroffen. Somit bleibt die lukrativste Verbindung auch in Zukunft bei der Tochtergesellschaft der Deutschen Bahn DB Autozug.

Ralf Langmaack 10.06.2003
© 10.06.2003 SyltInfo
    

Promenade wird renoviert

Allen Beteiligten ist schon lange klar, dass die asphaltierte Promenade am Westerländer Hauptstrand kein Aushängeschild für ein Weltbad ist. Pläne für die Herstellung einer repräsentativen Promenade gibt es schon lange – eine überdachte Arena vor der Musikmuschel, edles Granitpflaster (Kosten hierfür ca. 7,4 Millionen Euro).Probleme allein bereitet aber nicht nur das Geld, sondern auch die Auswahl der Materialien, die der ganzjährigen starken Beanspruchung standhalten.

Aus diesem Grund hat man von Granit und Klinker Abstand genommen und sich verschiedenen Tests für einen farbigen Bitumenbelag entschieden. Bei einer Fläche von 13.350 m² sind der günstige Preis und die einfachere Möglichkeit der Ausbesserung des Belages ausschlaggebend gewesen. Der neue Bodenbelag soll voraussichtlich in einem rötlichen Farbton gehalten werden. Sandfarbene Unterbrechungen, Wellenkörper und blaue Lichtszenarien sollen das Erscheinungsbild auflockern.

Das Auditorium vor der Musikmuschel soll ein neues Aussehen erhalten – der Aufgang in der Mitte wird entfernt, die Stufen werden mit Granit belegt und indirekt beleuchtet. Auch die Mauer aus Betonwaben an der oberen Promenade wird durch roten Klinker mit einem eingelassenen Geländer ersetzt.

Ende August, Anfang September sollen die Arbeiten im Bereich von der "Badezeit" bis zur Strandstraße beginnen. Die Mauern zwischen dem Hotel "Miramar" und dem Cafe/Bistro "Badezeit", sowie die Schrägen an der Promenade werden in diesem Zuge nicht angetastet, da es sich hierbei um Küstenschutzbauwerke handelt. Für diese Küstenschutzbauwerke ist nicht die Stadt Westerland, sondern das Amt für ländliche Räume zuständig.

Ralf Langmaack 18.06.2003
© 18.06.2003 SyltInfo
    

Heiraten auf See

Bereits seit Anfang 2003 bietet der Hörnumer Leuchtturm eine attraktive Alternative zum Heiraten auf Sylt. Ab sofort können sich Brautpaare auch auf See das Ja-Wort geben.
Das erste Paar werden am 24. Juni 2003 Nicola Söhlke und Stephan Wolfram aus Hamburg sein. Die neue Leiterin des Standesamtes Sylt Gabriele Bastians wird die Zeremonie an Bord der "Gret Palucca" durchführen. Das Schiff verlässt gegen 10.30 Uhr den Lister Hafen und wird ungefähr 90 Minuten später mit dem frisch gebackenen Brautpaar wieder in den Hafen einlaufen.
Interessierte Paare können weiter Information unter Telefon 04651 851250 oder per Email gabriele.bastians@westerland.landsh.de von Gabriele Bastians erhalten.

Ralf Langmaack 21.06.2003

© 21.06.2003 SyltInfo
    

Die Bahn kämpft

Die Vergabe der Strecke Hamburg – Westerland an die private Nord-Ostsee-Bahn (NOB) wurde in letzter Minute von der DB Regionalbahn Schleswig-Holstein angefochten. Der Bahnsprecher Egbert Meyer-Lovis sagte dazu, dass man klären wolle, ob das Angebot der Tochtergesellschaft der Bahn AG bei der Ausschreibung angemessen berücksichtigt worden sei. Über die Beschwerde wird die unabhängige Vergabekammer bis Anfang August entscheiden. Die zweite und letzte Instanz wäre dann das Oberlandesgericht in Schleswig.

Der Verkehr auf der Strecke Hamburg – Westerland mit 13.500 Fahrgästen täglich wird von diesem Streit nicht berührt, da die NOB die Verbindung erst 2005 übernehmen soll.

Die NOB hatte den Zuschlag für 10 Jahre erhalten, da der Zuschussbedarf durch das Land Schleswig-Holstein um 18 Millionen Euro unter dem Angebot der DB Regionalbahn Schleswig-Holstein lag. Zudem gab die NOB die Zusage neue Lokomotiven von der Kieler Firma Vossloh einzusetzen.

Ralf Langmaack 01.07.2003

© 1.07.2003 SyltInfo
    

Oldtimer machen Station auf Sylt

Die siebte Oldtimertour "Von Küste zu Küste" führt die 80 Teams mit ihren klassischen Fahrzeugen am kommenden Dienstag, dem 15. Juli 2003, auf die Insel. Die Fahrzeuge mit Baujahren zwischen 1927 und 1976 sind zwischen 14 und 16 Uhr auf der Promenade in Westerland.
Die Tour beginnt bereits am 14. Juli 2003 im niedersächsischen Oldenburg und führt die Fahrer bis nach Bad Zwischenahn.

Mehr im Internet: www.kueste-zu-kueste.de

Ralf Langmaack 12.07.2003
© 12.07.2003 SyltInfo
    

Aschenbecher für den Strand

Immer verunreinigen Zigarettenfilter die Badestrände. Zu Recht verlangen die Feriengäste einen sauberen Strand und Zigarettenkippen gehören bestimmt nicht dazu. Aber für die Gemeinden ist die Beseitigung der Zigarettenreste ein schwieriges Unterfangen, da der Sand aufwendig durchgesiebt werden muss. In den Bereichen, wo die Reinigungsmaschinen nicht eingesetzt werden können – zum Beispiel zwischen den Strandkörben – müssen die Zigarettenkippen und auch der restliche Müll per Hand eingesammelt werden. Diese Arbeiten sind verständlicher Weise sehr kostspielig.

Im Zuge einer neuen Kampagne "Sauberer Strand" sollen in etwa 100 Seebädern und Ferienorten an der Nord- und Ostseeküste 300.000 Strand-Aschenbecher verteilt werden. Diese Aschenbecher sind mit einer brandsicheren Folie ausgestattet, nicht viel größer als eine Streichholzschachtel und finden somit in der kleinsten Tasche Platz.

Bereits vor zwei Jahren wurden testweise Mini-Aschenbecher erfolgreich an die Urlauber verteilt. Jetzt hat der Zigarettenhersteller "Prince" in Kooperation mit Touristik-Organisation an der Nord- und Ostsee die neue Aktion "Sauberer Strand" gestartet.

Ralf Langmaack 12.07.2003
© 12.07.2003 SyltInfo
    

Tipps für Kids

Druckfrisch liegt jetzt die neunte Ausgabe des Heftes "Tipps für Kids" der Kurverwaltung Sylt-Ost vor. Die kindgerechte Ansprache und liebevolle Illustration des DIN-A-6 großen Heftes informiert über die aktuellen Angebote für die jüngsten Gäste und ist für viele Familien unter den Gästen in Sylt zu einem unerlässlichen Urlaubsbegleiter geworden.
Hier finden sich Informationen über Kindertheater, Veranstaltungen, Wattwanderung und kirchliche Angebote. Auch der Tinnumer Tierpark, das Schwimmbad in Keitum und andere Ausflugsziele werden ausführlich beschrieben.
Die kinderfreundliche Gastronomie findet der Gast genauso wie Informationen über die Sylter Tradition, Museen und das Ringreiten. Ein Blick über die Gemeindegrenzen weist auf die "Villa Kunterbunt" in Westerland und auf den "InselCircus" Wenningstedt.
Das Heft ist in allen Touristbüros in Sylt-Ost erhältlich.

Ralf Langmaack 16.07.2003© 16.07.2003 SyltInfo
    

Donaldson Beach Callenge

Die Firma Donaldson lädt am kommenden Sonntag, dem 27. Juli 2003, zum "4. Sand-Modellier-Wettbewerb" ein. Bis zu 400 Teilnehmer sollen dabei zum Thema "Micky und seine Piratenfreunde" ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Die besten "Architekten" werden mit Preisen der Firma Donaldson und einem Sonderpreis von Disney belohnt. Als Rahmenprogramm wird der InselCircus auf der Moderationsbühne auftreten.

Ralf Langmaack 23.07.2003 © 23.07.2003 SyltInfo
    

Ausbau der B5 bis nach Dänemark

Der ACE (Auto Club Europa) macht sich für einen dreispurigen Ausbau der B5 im Anschluss an die A23 ab Heide bis nach Dänemark stark. Die A23 in Heide enden zu lassen war ein historischer Fehler, doch sei unter heutigen Gesichtspunkten eine Fortführung der Autobahn Richtung Norden nicht sinnvoll. Der Verein möchte jetzt eine dreispurige Lösung nach französischem Vorbild in die politische Diskussion bringen. Aus dem Kieler Wirtschaftsministerium wurde erklärt, dass neue Kreisel und Ortsumgehungen vorrangig für eine Beschleunigung des Verkehrs eingesetzt werden sollen.

Ralf Langmaack 09.09.2002
© 9.09.2002 SyltInfo
    

Gummienten on the Run

Am Sonntag sollen Hunderte Gummienten auf dem Wenningstedter Dorfteich zu einem Wettrennen starten. Anlass ist das 25. Dorfteichfest. Zusammen mit Uwe Ferchow von der Sylter Freizeitagentur "Confetti" haben sich Gemeinde und Kurverwaltung dieses Highlight einfallen lassen.
Die gelben Enten mit schwarzen Sonnenbrillen können ab sofort gegen eine Spende für das Rennen gesponsert werden. Versehen mit einer individuellen Nummer werden die Gummienten ab 11.30 Uhr das "Duck Race" starten. Dem Sponsor des Siegers winkt ein einwöchiger Urlaub für zwei Personen in einem Hotel der Lindner-Gruppe. Zusätzlich sind weitere Preise ausgelobt.
Für Bewegung im Wasser wird die Freiwillige Feuerwehr Wenningstedt sorgen. Unterstütz werden die Feuerwehrleute dabei von Spaßvögeln des Theaters "PicoBello" aus Göttingen.
Der Erlös aus dem "Duck Race" fließt an Unicef Sylt und die Wenningstedter Jugendfeuerwehr.
Sponsoren für die Gummienten können sich bei der Kurverwaltung Wenningstedt-Braderup, im "Insel Circus" und im Café Wien in Westerland melden.

Ralf Langmaack 24.07.2003
© 24.07.2003 SyltInfo
    

Hangar-Partys in der Kritik

Die Halle 74 auf dem Flughafengelände liegt in direkter Nachbarschaft zur Marinefliegerinspektion. Hier werden Lehrgänge durchgeführt und normalerweise gilt für die Soldaten ab 22 Uhr Nachtruhe – auch am Wochenende. Die dröhnenden Bässe bis weit nach Mitternacht aus der Halle 74 machen diese Nachtruhe aber unmöglich. Inspektionsleiter Dirk Dormann möchte seine Lehrgänge aber auch am Wochenende vernünftig durchführen. Er sieht sich von den Veranstaltern getäuscht, da man ihm gegenüber die Veranstaltungen als Konzerte angekündigt hatte, von denen bisher aber noch keins stattgefunden hat.

Auch die Gastronomen aus der Paulstraße in Westerland befürchten Umsatzeinbußen. Der Verein Sylter Unternehmer begrüßt die Partys, sieht aber in den wöchentlichen Veranstaltung auch Probleme für die Sylter Gastronomie. Alle drei bis vier Wochen eine Party und alle sechs Wochen ein Highlight ist der Vorschlag der Sylter Unternehmer.

Hans-Wilhelm Hansen hat als Leiter des Ordnungsamtes Sylt-Ost die Partys genehmigt und nach seiner Ansicht läuft bisher allerdings alles ohne Probleme. Mittlerweile sollen Anzeigen bei der Bauaufsicht in Husum eingegangen sein. Sollte die Bauaufsicht zu dem Ergebnis kommen, dass die Halle nicht als "Party-Hangar" genehmigungsfähig sein, dann könnten die Partys in kürzester Zeit der Geschichte angehören.

Peter Kötting als Veranstalter betrachtet den aufgekommenen Unmut mit Unverständnis. Zu Anfang seien alle begeistert gewesen und immerhin scheint ein entsprechender Bedarf vorhanden zu sein. Dieses beweisen die 2.500 Gäste pro Wochenende.

Ralf Langmaack 27.07.2003

© 27.07.2003 SyltInfo
    

MS Europa vor Sylt

Der erste Besuch der "MS Europa" wurde von strahlendem Wetter und einer ruhigen Nordsee begleitet. Tausende Schaulustige fanden sich zu diesem Ereignis am Roten Kliff und am Strand ein, um das 200 Meter lange Kreuzfahrtschiff zu begutachten. Im Laufe des Vormittages entstand im Bereich der Kurhausstraße und der Sturmhaube ein regelrechtes Verkehrschaos.
Da der schiffseigene Teakholz-Steg für den Nachmittag und Abend am Strand vor der "Sansibar" benötigt wurde, bekamen einige Passagiere und Schiffsbesucher beim Besteigen der Schlauchboote nasse Hosen. Nach etwas weniger als sechs Minuten erreichten die Schlauchboote vom Strand aus das etwa 1.100 Meter entfernte Schiff. Das die Mannschaft mit dem Ein- und Ausschiffen bereits auf ihren Expeditionsfahrten in die Arktis und Antarktis Erfahrungen gemacht hatte, war unverkennbar.
Rund 50 Sylter, darunter auch die Bürgermeister der Gemeinden List und Kampen, erhielten eine exklusive Führung über die Decks der "MS Europa". Der Kapitän bestätigte die gute Resonanz auf diese Reise, denn eine Auslastung von 406 von 420 möglichen Passagieren konnte bisher nicht erreicht werden.
Am Nachmittag fuhr der Luxusliner vorbei an Wenningstedt und Westerland nach Rantum auf die Höhe der "Sansibar". Hier warteten bereits 250 geladene Gäste, die den Abend an Bord verbringen sollten. Im Gegenzug sollten 250 Passagiere der "MS Europa" den Abend in der "Sansibar" verbringen. Da der Teakholz-Steg durch die Strömung in Mitleidenschaft gezogen wurde und nicht verwendet werden konnte, bevorzugten einige Gäste doch das Menü am Strand.

Ralf Langmaack 04.08.2003

© 4.08.2003 SyltInfo
    

Partys gehen weiter

Am 8. und 9. August folgen trotz Kritik von verschiedenen Seiten die nächsten Partys im "Partyhangar Sylt". Am morgigen Abend sorgt Volker Mittmann auf dem "RSH-Gate" ab 22 Uhr für einen Mix aus Charts und Oldies. Im "Club-Gate" erwarten die Gäste hochkarätige DJs (DJ Kenny B., DJ Marques und die Sylter DJs Sven und Sascha).

Am Sonnabend wird auf der "Polo-After-Show Get-together" und im "Le club cassis spezial" gefeiert. Geboten werden House- und Black Music von den DJs Kenny B., Sascha und Sven, Jan Prier und Thorben Steinert. Der Eintritt beträgt acht Euro, Sylter und Mitarbeiter der Sylter Gastronomie haben bei Vorlage des Personalausweises bzw. des Gastro-Passes wieder freien Eintritt.

Ralf Langmaack 07.08.2003

© 7.08.2003 SyltInfo
    

Engpass DBAutoZug

Die beginnende Rückreisewelle von Sylt auf das Festland kann an den kommenden Wochenenden durch hohes Fahrzeugaufkommen wieder zu Engpässen bei der Verladung auf den Autozug kommen. Besonders bei schönem Wetter entscheiden sich viele Urlauber für eine späte Abreise. Dieses kann dazu führen, dass die Kapazitäten der letzten Autozüge von Westerland nach Niebüll (Abfahrt 20.35 Uhr, freitags 21.05 Uhr) nicht ausreichen.
Die DBAutoZug SyltShuttle empfiehlt, wenn möglich eine der früheren Verbindungen zu nutzen.

Ralf Langmaack 16.08.2003

© 16.08.2003 SyltInfo
    

Bahn unter Druck

Bereits in der vergangenen Woche hatte der Ortsbeirat Keitum darauf bestanden, dass die Deutsche Bahn AG, wie geplant, die geplante Untertunnelung am Keitumer Bahnhof mit Fahrstühlen auszustatten und somit behindertengerecht zu gestalten. Jetzt ist die Deutsche Bahn mit der geplanten Streichung der Fahrstühle auch in Kiel nicht weitergekommen. Die zuständige Tochtergesellschaft "DB Station und Service" hat nach eigenen Angaben die Fahrstühle bereits abbestellt und sich somit von der, durch das Land genehmigten, Planung entfernt. Bürgermeister Ingbert Liebing bedauert die mangelnde Kompromissbereitschaft, wodurch vorerst auch die Chance vertan ist, lediglich auf der Nordseite einen Fahrstuhl zu bauen. An der Südseite wäre die Errichtung einer behindertengerechten Rampe möglich und könnte dort somit einen Fahrstuhl überflüssig machen.

Ein weiterer Streitpunkt ist die geplante Fußgängerbrücke am Bahnhof in Morsum. Diese Brücke soll den neuen Parkplatz neben dem Bahnhofsgebäude mit dem nördlichen Bahnsteig verbinden. Die "DB Station und Service" rechnet für eine voll überdachte Metallbrücke mit Kosten in Höhe von 700.000 Euro und will deshalb vollständig auf eine Fußgängerbrücke verzichten. Nach Auffassung der Gemeinde Sylt-Ost würde aber auch eine offene Holzbrücke, deren Kosten auf etwa 150.000 Euro geschätzt werden, vollkommen ausreichen. Die Bahn hat jetzt bis Ende September Zeit entsprechende Alternativen vorzulegen.

Ralf Langmaack 18.08.2003
© 18.08.2003 SyltInfo
    

Kurabgabe rechtswidrig

Die zur Zeit in Westerland erhobene Kurabgabe in Höhe von 2,90 € muss neu berechnet werden. Das schleswig-holsteinische Verwaltungsgericht kam zu dem Ergebnis, dass die Kurabgaben-Satzung vom Januar 2000 rechtswidrig ist und stimmte damit der Klage einer Zweitwohnungsbesitzerin zu (Az.: 14 A 54/01).

Ralf Langmaack 19.08.2003

© 19.08.2003 SyltInfo
    

Promenade kulinarisch

Zum ersten Mal findet die "Promenade kulinarisch" unter dem Motte "Feiern und Genießen" auf der Westerländer Strandpromenade statt. Vier Tage mit einem ganz besonderen Ambiente - leckere Speisen, edle Weine und Champagner verwandeln die Strandpromenade in eine kulinarische Meile. In der Musikmuschel wird ein Rahmenprogramm mit Tanz- und Unterhaltungsmusik die Veranstaltung begleiten.
Als Highlight ist für Freitagabend gegen 22.30 Uhr ein Seefeuerwerk geplant. Bei ungünstiger Witterung soll das Feuerwerk auf den Samstagabend verlegt werden.

Ralf Langmaack 28.08.2003
© 28.08.2003 SyltInfo
    

Autozug jetzt per Automat

Ab Montag wird die DB AutoZug in Niebüll neue Fahrkartenautomaten testen. Auf der Spur 2 am Check-In in soll so getestet werden, ob sich die Abfertigung durch den Einsatz von Automaten beschleunigen lässt. Der Festlandskunde kauft per EC-Karte die Fahrkarte. Mit dieser Fahrkarte kann dann die Schranke vor der Wartespur geöffnet werden. Auch für die Sylter mit einer Mehrfachkarte soll der Automat eine Vereinfachung bringen. Die Mehrfachkarte und später die Stammkundenkarte braucht nur vor das Lesegerät gehalten werden. Die Fahrt wird abgebucht und die Karte wird für die Durchfahrt freigeschaltet. Um einen Missbrauch zu vermeiden wird per Kamera das Kennzeichen des Fahrzeuges mit den Daten auf der Karte abgeglichen.

Während der Testphase steht ein Mitarbeiter den Autofahrern zur Seite. Nach der Umstellung rechnet Andreas Lipka, der kaufmännische Leiter des SyltShuttle, mit Einsparungen bei den Saisonkräften. Das bestehende Stammpersonal soll zur weiteren Verbesserung des Service am Gast eingesetzt werden.

Ralf Langmaack 31.08.2003 
    

Eröffnung Aquarium Ostern 2004?

Die Investoren haben sich entschieden die für den Herbst 2003 geplante Eröffnung zu verschieben, um nicht im einnahmeschwachen Winterhalbjahr zu beginnen. Bau- und Finanzkoordinator Paul Morzinsky ist zuversichtlich den neuen Termin kurz vor Ostern 2004 halten zu können.

In etwa 14 Tagen soll das geschwungene, silbrig glänzende Dach montiert werden. Im Anschluss beginnen die Experten aus England mit dem Einbau der Aquarien. Bereits in der kommenden Woche soll die Wasserentnahmeleitung verlegt werden. Das Wasser wird in Wassertiefe von vier Metern aus der Nordsee entnommen und unter den Dünen hindurch in die Becken geleitet. Das verbrauchte, aber unbelastete Wasser gelangt über den gleichen Weg zurück ins Meer.

Erhofft werden jährlich 180000 Besucher für maximal 10 Euro Eintritt. Die genaue Preisstruktur, der endgültige Name und auch die Betreiberfrage sollen ebenfalls in Kürze geklärt werden. Hochgehandelt wird der zur Cinemaxx-Gruppe gehörende Betreiber der Naturerlebniswelt "Biosphäre" in Postdam.

Ralf Langmaack 31.08.2003 
    

Sandvorspülung beendet

Zwei Monate früher als in den Vorjahren konnten die Arbeiten für die Sandvorspülung abgeschlossen werden. Dies ist eine der positiven Folgen der dreijährigen Ausschreibung, die einen früheren Beginn der Arbeiten ermöglichten. Ein weiterer Effekt durch die längerfristige Ausschreibung ist die finanzielle Planungssicherheit. Die Kosten für das Jahr 2003 belaufen sich auf 3,6 Millionen Euro. In den beiden folgenden Jahren sind jeweils 3,2 Millionen Euro für die Sandvorspülung an den Küsten der Insel aufzuwenden.

948.336 Kubikmeter Sand wurden in diesem Jahr an die Strände von Rantum, Hörnum, List und Kampen gepumpt. Durch den Einsatz kleinerer Hopperbaggern konnte punktgenauer und flacher aufgespült werden und so ein natürlicheres Strandprofil mit weniger steilen Abbruchkanten erreicht werden.

Ralf Langmaack 03.09.2003 
    

MS Europa erneut vor Sylt

Am kommenden Montag wird der Luxusliner gegen 11 Uhr vor List vor Anker gehen. Spektakuläre Aktionen wie das Ausbooten im August sind allerdings nicht geplant. Gäste und Sylter können aber das 200 Meter lange Schiff diesmal aus der Nähe begutachten. Die "Adler-Schiffe" bieten den ganzen Tag über Kurzfahrten zur MS "Europa" für 4,00 Euro pro Person vom Lister Haufen aus an.

Gegen ein Uhr nachts wird die MS "Europa" ihren Liegenplatz wieder verlassen – zusammen mit dem Sternekoch Johannes King vom Rantumer "Söl'ring Hof". Er wird bis Bordeaux an Bord bleiben und die Passagiere am Dienstagabend bei einem Gala-Diner mit seinen kulinarischen Highlights verwöhnen.

Ralf Langmaack 07.09.2003

© 7.09.2003 SyltInfo
    

Hörnumer Kurdirektorin beurlaubt

In einem nichtöffentlichen Teil Gemeindevertretersitzung am vergangenen Donnerstag habe man sich zur Freistellung der amtierenden Kurdirektorin Ilka Bauerochse entschlossen. Die Gründe die zu der Entscheidung, nach immerhin 18 Dienstjahren geführt haben, wurden noch nicht veröffentlicht. Hörnums Bürgermeister Rolf Speth (CDU) erklärte aber, dass die Entscheidung im kaufmännischen Bereich liegen. Gegenüber der Sylter Rundschau erklärte er, dass das Ansehen der Kurdirektorin nicht beschädigt werden solle. Aber die jährlich um 150.000 Euro ansteigenden Defizite des Kurbetriebes seien für die Gemeinde in keinem Fall mehr tragbar.

Eine fristgerechte Kündigung zum 31. Dezember 2004 wurde noch nicht ausgesprochen. Der Bürgermeister, sein Stellvertreter Peter Heyer (SPD) und der Kurausschussvorsitzende Ingo Dehn (CDU) sind sich darüber einig, dass jetzt Verhandlungen mit Frau Bauerochse geführt werden müssen, dabei wird eine Lösung favorisiert, nach der eine einvernehmliche Einigung gefunden wird an deren Ende Ilka Bauerochse aber ihre Tätigkeit als Kurdirektorin nicht wieder aufnehmen wird.

Ralf Langmaack 27.09.2003
© 27.09.2003 SyltInfo
    

Zusammenarbeit mit St. Moritz

Westerland und der noble Wintersportort St. Moritz haben eine enge Zusammenarbeit vereinbart. Auf diesen Erfolg ist der Westerländer Tourismus-Direktor Peter Douven besonders stolz, da sich Baden-Baden als Partnerstadt von St. Moritz erfolglos beworben hatte.
Im Rahmen der Ski-Weltmeisterschaft im Frühjahr 2003 in St. Moritz ist eine Präsentation der Insel Sylt und Westerlands vorgesehen. Auch die Sylter Spitzengastronomie wird diese neue Partnerschaft nach Kräften unterstützen.
St. Moritz wird schon Ende September im Rahmen des "Jever World Cup Sylt" in Westerland präsentiert. Über die weitere Art der Kooperation soll dann in einem Arbeitstreffen im Juni 2003 auf Sylt entschieden werden.

Ralf Langmaack 11.09.2002

Westerland im Internet

St. Moritz im Internet
© 11.09.2002 SyltInfo
    

Promenade wird saniert

Für die Neugestaltung der Promenade in Westerland war bisher die Verwendung eines farbigen, Bitumen ähnlichen Belages vorgesehen. Dieser Belag ließ sich allerdings nur sehr schwer reinigen. Der alternativ geprüfte Plattenbelag fand jetzt die Zustimmung des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung des Tourismus Service Westerlands.

Auf derPromenade werden in Anlehnung an die historische Gestaltung Kunststeine mit anthrazitfarbenen und rötlichen Pigmenten verlegt. Verwendet werden Platten in drei Formaten ( 60 x 90, 90 x 90, 90 x 120 Zentimeter) und sollen in der Oberflächengestaltung an Granit erinnern. Mit einem Gewicht von bis zu 300 Kilogramm je Platte und einer Plattenstärke von 18 Zentimeter ist der neue Belag auch höchsten Ansprüchen gewachsen.

Die Sanierung beginnt im zentralen Bereich zwischen Strandstraße und Friedrichstraße. Im Zuge dieser Arbeiten werden ebenfalls die Ver- und Entsorgung, Schächte und Kabel modernisiert. Auch die beiden Arkaden werden ebenso wie die Treppenanlagen neu gestaltet und die Brüstung zur mittleren Promenade wird durch einen Neubau ersetzt. Der Waschbeton im Bereich der Musikmuschel soll durch Granitsteine ersetzt werden. Nach dem ersten Bauabschnitt sind weitere Sanierungen der Promenade nach Süden und Norden geplant

Die Kosten für diesen ersten Bauabschnitt belaufen sich auf 2,2 Millionen Euro. Die Arbeiten sollen bis zum kommenden Frühjahr fertiggestellt sein.

Ralf Langmaack 09.10.2003

© 9.10.2003 SyltInfo
    

sylt.de Online buchbar ab März 2004

Die Sylter Marketing GmbH (SMG) hat in ihrer letzten Gesellschafterversammlung am Dienstag die Einführung eines Online-Buchungsportals unter www.sylt.de beschlossen. Dabei folgten die Gesellschafter dem Vorschlag des Aufsichtsrates und entschieden sich für das System der Firma "feratel", wobei die Gemeinde List gegen diese Entscheidung stimmte und die Gemeinde Sylt-Ost und die DEHOGA sich der Stimme enthielten.

Der Startschuss für das System soll auf der Internationalen Tourismusbörse in Berlin im März 2004 erfolgen. Ob das gewünschte Ziel der SMG, eine Insel übergreifende Buchungsplattform zu erzeugen, mit dieser Lösung erreicht werden kann, bleibt abzuwarten. Einzelne Anbieter haben bereits individuelle Lösungen im Einsatz z.B. die Appartementvermittlung Bals unter www.bals-sylt.de.

Auch SYLTINFO wird voraussichtlich zum Jahresende 2003 mit einem neuen Layout und einem neuen System die Buchung von Ferienobjekten auf Sylt aufwarten. Welche Systeme sich in Zukunft durchsetzen werden, kann zur Zeit noch nicht abgeschätzt werden. Auch die Bereitschaft der Kleinvermieter für den Einsatz solcher Systeme ist noch schwer abzuschätzen und wird wahrscheinlich von einer größtmöglichen Individualisierung der Systeme abhängen.

Ralf Langmaack 23.10.2003
© 23.10.2003 SyltInfo
    

Kündigung unabwendbar

Nach 18-jähriger Tätigkeit als Kurdirektorin wurde Ilka Bauerochse am 19. September beurlaubt. Jetzt teilte Bürgermeister Rolf Speth mit, dass jetzt die ordentliche Kündigung zum 31. Dezember 2004 folgen wird. Nach Auskunft von Rolf Speth konnte keine einvernehmliche Einigung getroffen werden. Der Anwalt von Frau Bauerochse hat all Angebote abgelehnt.
Dabei war nicht die persönliche Zusammenarbeit, sondern vielmehr die Art der Betriebsführung für die Kündigung ausschlaggebend. Als Beispiel wurde der starke Rückgang der Einnahmen aus der Kurtaxe angeführt. Scheinbar wurde hier eine Ursachenforschung versäumt. Wurden die Fehler im Wirtschaftsplan der Kurverwaltung im Juli noch dem Amt Landschaft Sylt zugerechnet, scheint sich hier eine Verlagerung zu Lasten der Kurdirektorin abzuzeichnen.
Ob von Seiten von Frau Bauerochse eine Kündigungsschutzklage folgt bleibt abzuwarten. In diesem Fall wäre der Gang vor das Arbeitsgericht unumgänglich.

Ralf Langmaack 19.11.2003
© 19.11.2003 SyltInfo
    

Westerland im Winter

Der Tourismus-Service Westerland hält auch in diesem Winter ein buntes Programm für Gäste und Sylter bereit.

Adventsmarkt

Vom 5. bis 7. Dezember findet der 12. Kunsthandwerkliche Adeventsmarkt im Großen Saal in der Friedrichstraße 44 statt. Im geschmackvoll dekorieren bieten Kunsthandwerker aus ganz Deutschland schöne Geschenke zum Kauf an. Teilweise demonstrieren die Handwerker ihr Können vor Ort. Kaffee, Kuchen und Punsch runden den gemütlichen Adventsmarkt ab. Öffnungszeiten: Freitag und Samstag 11 bis 19 Uhr, Sonntag 11 bis 18 Uhr.

Eisvergnügen

Zwischen dem 6. Dezember und 18. Januar ist die Eisbahn in der Andreas-Nielsen-Straße wieder geöffnet. Auf 600 m² können die Besucher täglich zwischen 11 und 21 Uhr pures Wintervergnügen genießen. Selbstverständlich finden auch in diesem Jahr wieder Eishockey- und Curling-Wettbewerbe statt.

"Club Kunterbunt"

Vom 17. Dezember bis zum 24. Januar lädt der "Club Kunterbunt" die Kinder täglich zwischen 15 und 18 Uhr ein. Unter Leitung der Kinderbetreuung des Tourismus-Service Westerland wird hier gespielt, gebastelt und gelacht. Das Angebot umfasst auch eine Hüpfburg, Spiele, Malsachen, ein Kletterhaus, Tischfußball und Auto-Scooter.

Weihnachtsbaden

Das traditionelle Weihnachtsbaden am 26. Dezember am Hauptstrand, Höhe Musikmuschel, wird auch in diesem Jahr wieder Highlight. Ab 14.30 Uhr werden sich die Mutigen unter den Augen von tausendenZuschauer in die Nordsee stürzen. Für die maritime Stimmung garantiert der Shanty Chor mit seinen Seemannsliedern.

Silvesterlauf

Der traditionelle Silvesterlauf startet am 31. Dezember um 14 Uhr. Die Kostüme der Teilnehmer zeigen, dass der Spaß im Vordergrund steht.

Silvesterparty

Ab 22 Uhr startet die Open-Air-Silvesterparty am Meer. Oliver Peral (NDR 2) sorgt an der Musikmuschel für die richtige Stimmung zum Jahreswechsel unter freiem Himmel.

Ralf Langmaack 26.11.2003
© 26.11.2003 SyltInfo
    

Läden am 28.12. geöffnet

Der Kreis Nordfriesland hat für Sylt eine Sondergenehmigung zur Ladenöffnung am Sonntag zwischen Weihnachten und Silvester erteilt.

Damit ist der Antrag des Verein Sylter Unternehmer, der mit Unterstützung der Gemeinden, bereits im September an den Landrat des Kreises und das zuständige Landesministerium in Kiel gestellt wurde, mit einem Teilerfolg gekrönt. Hintergrund des Antrages war das erreichen bedarfsgerechtere Ladenöffnungszeiten auf Sylt zu erreichen, allerdings nicht nur für einen speziellen Tag, sondern generell für die zwischen Weihnachten und Silvester gelegenen Sonntage und an Feiertagen.

Am 28. Dezember 2003 können jetzt alle Verkaufsstellen im Sinne des § 10 des Ladenschlussgesetzes von 11 bis 18.30 Uhr öffnen.

Ralf Langmaack 07.12.2003

© 7.12.2003 SyltInfo
    

Neugestaltung der Fußgängerzone begonnen

Die Stadt Westerland hat mit dem ersten Bauabschnitt der Neugestaltung der Fußgängerzone im Ostbereich der Wilhelmstraße, zwischen Trift und Stephanstrasse, begonnen. Hier werden jetzt neue Leitungen für die Oberflächenentwässerung verlegt und die Stromversorgung erneuert. Diese Arbeiten sollen, sofern die Witterung es zulässt, bis Mitte März abgeschlossen sein. Anfang Februar sollen die Arbeiten im Westteil der Wilhelmstraße, zwischen Stephanstrasse und Maybachstraße begonnen werden. Für diese Arbeiten ist die Fertigstellung bis Ende Mai geplant. Im Anschluss an diese Arbeiten soll der Einmündungsbereich südliche Stephanstrasse und Victoriastrasse in Angriff genommen werden.

Der zweite Bauabschnitt, der westliche Teil der Friedrichstrasse vom Strandübergang bis zur Höhe Café Orth soll im Oktober 2004 begonnen werden und bis Juni 2005 fertiggestellt werden. Für den dritten Abschnitt, den östlichen Teil der Friedrichstrasse von der Höhe Café Orth bis zur Maybachstrasse ist der Zeitraum von Oktober 2005 bis Juni 2006 vorgesehen.

Weitere Informationen und Bilder sind unter www.stadt-westerland.de und in einem Faltblatt zur Neugestaltung der Fußgängerzone erhältlich.

Mehr im Internet:

Stadt Westerland 

Ralf Langmaack 11.01.2004

© 11.01.2004 SyltInfo
    

Hörnum zahlt Abfindung

Im September 2003 wurde der Hörnumer Kurdirektorin Ilka Bauerochse von Seiten der Gemeinde nach 18-jähriger Tätigkeit gekündigt. Diese Kündigung führte vor das Arbeitsgericht Flensburg.

Hier wurde deutlich, dass die Kündigung arbeitsrechtlich keinen Bestand hat. Die Parteien einigten sich aufeine Abfindung.

Ralf Langmaack 05.02.2004

© 5.02.2004 SyltInfo
    

Zusätzliche Shuttle im Einsatz

Am Wochenende vor Ostern, während der Osterfeiertage und am Wochenende nach Ostern setzt die DB Autozug SyltShuttle 95 zusätzliche Züge ein. Diese Züge werden in den regulären Fahrplan integriert, so dass in den Spitzenzeiten die Autozüge im 30-Minuten-Takt fahren.
Üblicherweise verstärkt sich die Abreise nach den Feiertagen. Die DB-AutoZug empfiehlt deshalb bei der Abreise die Autozüge in den frühen Morgen- bzw. späten Abendstunden zu nutzen, um so Wartezeiten und Staus zu vermeiden.
Die DiMiDo-Fahrkarten für die Hin- und Rückfahrt gelten nicht in der Zeit vom 6. bis 8. April.

Ralf Langmaack 30.03.2004
© 30.03.2004 SyltInfo
    

Verbesserte Reisemöglichkeiten

Ab Montag, den 5. April, wird von der Regionalbahn SH werktags, außer Sonnabends, um 20.52 Uhr zusätzlich eine Verbindung von Westerland nach Niebüll eingesetzt. Ankunft dieses Zuges in Niebüll um 21.29 Uhr. Dieser Zug hält auch in Keitum, Morsum und Klanxbüll. Diese Verbindung fährt bis zum 29. Oktober.
Nach Auskunft der Regionalbahn SH besteht mit der neuen Verbindung auf der Strecke Westerland – Niebüll im Sommerhalbjahr ein fast lückenloser Halbstundentakt.

Ralf Langmaack 30.03.2004
© 30.03.2004 SyltInfo
    

Sonderzug Sylter Welle

Ab dem 3. April bis zum 31. Oktober fährt an allen Sonnabenden und Sonntagen wieder ein Radlersonderzug nach Sylt. Die "Sylter Welle" startet um 8.03 Uhr in Kiel und fährt über Rendsburg, Schleswig und Husum nach Westerland, Ankunft 11.06 Uhr auf Sylt.
Der Zug verfügt über spezielle Fahrradwagen und kann bis zu 41 Fahrräder mitnehmen. Die Mitnahme des Fahrrades in diesem Zug ist kostenlos.
Zwischen dem 1. Mai und 29. August, ebenfalls sonnabends und sonntags, verkehrt ein weiterer Radlerzug mit Platz für 61 Fahrräder zwischen Hamburg-Altona (Abfahrt 6.53 Uhr) und Sylt (Ankunft 10.06 Uhr).
Die Züge fahren jeweils am gleichen Tag wieder zurück. Abfahrt von Westerland nach Kiel um 18.52 Uhr. Nach Hamburg-Altona startet der Zug um 17.52 Uhr von der Insel.
Diese Sonderzüge fahren auch am Karfreitag und Ostermontag (Kiel – Westerland) und Christi Himmelfahrt und Pfingstmontag (alle Züge).

Ralf Langmaack 30.03.2004
© 30.03.2004 SyltInfo
    

Umbau der Fußgängerzone

Vor einem Jahr entschieden sich die Westerländer Bürger für die Umsetzung des Entwurfes des Planers Jörn Wagner für die Neugestaltung der Friedrichstraße. Mehrere Auszählungen wurden notwendig und am Ende stand das Ergebnis - eine einzelne Stimme gab den Ausschlag.
Jetzt liegt der Stadt Westerland ein eigens in Auftrag gegebenes Gutachten über das zu verwendende Material vor. Dieses Gutachten kommt zu dem Ergebnis, dass der Quadratmeterpreis für das ausgewählte China-Granit ungefähr doppelt so hoch wie bisher vorgesehen, nämlich mit 300 €/m² zu veranschlagen ist.
Bürgermeisterin Petra Reiber hat umgehend Jörn Wagner kontaktiert, doch diese verwies auf ein vergleichbares Projekt in Rostock, wo das Material nach seinen Angaben für deutlich unter 150 €/m² eingekauft werden konnte.
Ein weiteres Problem auf das im Gutachten hingewiesen wurde sind die immensen Personalkosten für die geplante Verlegung des Granits. Das Material kann nur nach einem Verlegeplan verarbeitet werden, da fünf verschiedene Granitsorten in 24 verschiedenen Größen Verwendung finden sollen. Laut Gutachter müssten somit immer zwölf Paletten mit unterschiedlichem Material vor Ort vorhanden sein.
Aus den Ausführungen des Gutachtens hat die Westerland einen voraussichtlichen Mehraufwand von ca. 400.000 € ermittelt - eingeplant waren bereits 1,356 Mio. €. Daraufhin wurden vom Finanzausschuss sämtliche Mittel gesperrt. Auch die Verlegung einer Musterfläche von 100 m² ist somit auf Eis gelegt.
Jetzt soll eine Prüfung erfolgen, ob diese neuen Informationen den Vertrag mit dem Planer Jörn Wagner eventuell zunichte machen. Als Konsequenz hieraus könnte ein neuer Bürgerentscheid notwendig werden. Dieses dann aber frühestens in einem Jahr, den ein Bürgervotum gilt für zwei Jahre.
Ob die Westerländer Bürger unter diesen neuen Voraussetzungen für den Entwurf von Herr Wagner gestimmt hätten kann wohl bezweifelt werden, wobei abzuwarten bleibt, ob es gelingt das China-Granit für den vom Planer angegebenen Preis zu beschaffen. Wichtig wäre auf jeden Fall eine schnelle Umsetzung der Neugestaltung der Friedrichstraße als Visitenkarte der Stadt Westerland.

Ralf Langmaack 22.09.2002
© 22.09.2002 SyltInfo
    

Mit CAT No. 1 nach Norderney

Am Sonntag den 13. Oktober bieten die Adler-Schiffe noch einmal ein Highlight zum Saisonabschluss. Mit dem High-Speed-Katamaran geht es zu Insel Norderney und zwar mit 70 km/h Reisegeschwindigkeit quer über die Nordsee, die Deutsche Bucht und stark befahrenen Schifffahrtswege zur Elbe und Weser. Auf dem Weg nach Norderney bietet eine Abstecher nach Helgoland Gelegenheit zum zollfreien Einkauf im Rahmen der großen Zollration.
Abfahrt ab Hörnum ist um 9.00 Uhr, die Rückkehr nach Hörnum ist für 19.45 Uhr geplant.

Mehr über den Cat No. 1 im Internet ...

Ralf Langmaack 30.09.2002
© 30.09.2002 SyltInfo
    

Das Ende der Halle 401

Die meisten kennen die Halle 401 von Konzerten, wie in diesem Jahr z.B. Nena, die Kelly Family, Modern Talking und den Toten Hosen. Im Zuge der Erschließung des Flughafengeländes als Gewerbegebiet wird die Halle 401 jetzt abgerissen. Rund um die Halle haben die Abrissarbeiten der ehemaligen Militärbauten und der Flugwerft bereits vor Tagen begonnen. Ende November sollen die Abrissarbeiten und die Bodensanierung beendet sein, damit ab Anfang 2003 die Firmen über die Grundstücke verfügen können.
Mittlerweile scheint sich auch eine Lösung für die Nachfolge der Halle 401 abzuzeichnen. In Frage kommt hierfür die, von der Sylter Flughafen GmbH erworbene, Halle 74. Hierüber werden zur Zeit aber noch entsprechende Gespräche geführt.

Ralf Langmaack 09.10.2002
© 9.10.2002 SyltInfo
    

Bahnverbindung wird billiger

Mit der Einführung des neuen Fahrplanes zum 15. Dezember 2002 tritt in Schleswig-Holstein auch ein neues Tarifsystem für den Nahverkehr in Kraft. Diese Änderungen führen auf einigen Strecken zu einer Verteuerung von bis zu fünf Prozent. Gleichzeitig werden andere Verbindungen bis zu 20 Prozent billiger. Hiervon profitiert auch die Verbindung Hamburg - Westerland. Das Einzelticket verbilligt sich von 33,00 Euro auf 27,00 Euro in der Regionalbahn.
Für das IC-Ticket sind auf dieser Strecke 35,20 Euro zuzahlen, wobei die Regionalbahn zwischen Hamburg - Westerland die schnellere Verbindung ist. Die IC's werden durch den erforderlichen Wechsel von Elektro- auf Diesellok in Itzehoe und die dadurch entstehende Wartezeit ausgebremst.

Ralf Langmaack 08.11.2002© 8.11.2002 SyltInfo
    

Friedrichstraße, Granit und kein Ende

Über ein Jahr nach dem Bürgerentscheid über die Neugestaltung der Friedrichstraße steht Westerland wieder genau an der gleichen Stelle wie vor dem Bürgerentscheid. Am 4. November 2002 wurde von der Stadtvertretung mit den Stimmen der SPD, CDU und UBW einen erneuten Bürgerentscheid mit der Frage "Soll der Bürgerentscheid zum innerstädtischen Ausbau aufgehoben werden?" durchzuführen.
Nach den aktuellen Berechnungen liegt der Aufwand für die Neugestaltung mit 5,2 Millionen Euro ca. 32 Prozent über den Kosten liegen, von denen man vor einem Jahr ausgegangen ist.Da der Bürgerentscheid des letzten Jahres zwei Jahre Bestand hat, kann dieser durch die Politik innerhalb dieser Zeit nicht geändert werden. Umso erstaunlicher ist es, dass weder die geforderte Musterfläche zur genauen Kostenermittlung in Auftrag gegeben wurde, noch der Planer Jörg Wagner zur Prüfung hinsichtlich möglicher Einsparpotentiale aufgefordert wurde.
Wann der neue Bürgerentscheid stattfinden soll steht noch nicht fest. Einzig der Termin zur Kommunalwahl am 2. März 2003 wurde bereits aus organisatorischen Gründen ausgeschlossen. Es werden also wohl noch einmal mehr als vier Monate ins Land gehen, bevor der Bürger erneut befragt werden soll. Aber selbst wenn sich eine Mehrheit in diesem angestrebten zweiten Bürgerentscheid erreicht werden sollte, ist es zur noch strittig welchen Status hinsichtlich der Planung erreicht wird. Gilt dann wieder der Beschluss der Stadtvertretung vom 22. März 2001 zu Gunsten des Planers Czock, der eine Pflasterung mit Klinkern vorgeschlagen hat? Oder wird dieser Beschluss ebenfalls mit aufgehoben? Wohl eher nicht.
Die Anlieger der Friedrichstraße halten am aktuellen Stand fest und werfen der Stadtvertretung die Neugestaltung zu verschleppen. Zudem ist es fraglich, ob ein erneuter Bürgerentscheid - ohne Vorlage der Fakten - überhaupt Aussicht aufErfolg hat. Immerhin müssen 25 Prozent der Bürger an der Entscheidung teilnehmen.
Interessant ist in diesem Zusammenhang vor allem das Verhalten der SPD, die seinerzeit den Vorschlag des Planers Czock in der Stadtvertretung favorisiert hatte. Jetzt möchte die SPD nach der Aufhebung des ersten Bürgerentscheides sämtliche Pläne in der Schublade verschwinden lassen und nach einer neuen Möglichkeit im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten der Stadt Westerland suchen.

Ralf Langmaack 15.11.2002

siehe auch:
22.09.2002 Umbau der Fußgängerzone - SyltInfoNews
05.10.2002 Streit um Umbau der Fußgängerzone - SyltInfoNews© 15.11.2002 SyltInfo
    

Mit der MS Europa nach Sylt

Im kommenden Jahr beginnt die Ära der Kreuzschifffahrt für Sylt. Am 3. August 2003 wird das Flagschiff der Hamburger Reederei Hapag Lloyd im Lister Tief vor Anker gehen. Mit 28000 BRZ und 198,60 m Länge ist die MS Europa eines der größten Schiffe die jemals Kurs auf Sylt genommen haben. Die 408 Passagiere werden mit Tenderbooten in den Hafen von List gebracht, um von dort aus die Insel zu erkunden. Am 4. August gegen 6.00 Uhr wird die MS Europa ihre Fahrt dann fortsetzen.

Interessierte können die 4-tägige Kreuzfahrt von Hamburg nach Kiel direkt bei Hapag Lloyd buchen. Allerdings hat der Ausflug auf diesem 5-Sterne-Kreuzfahrtschiff auch seinen Preis, ab 1.990,00 Euro können Sie in See stechen. Für Frühbucher bis 31.12.2002 gibt es aber noch eine Ermäßigung von 5 Prozent.

Ralf Langmaack 23.11.2002© 23.11.2002 SyltInfo
    

Städteduell Sylt gegen Garmisch-Partenkirchen

In einer Neuauflage des "Spiel ohne Grenzen", dem ARD-Städteduell wird Sylt, zwischen dem 09. und 12. Juni 2003 im Europapark in Rust bei Freiburg, gegen Garmisch-Partenkirchen antreten. Peter Schnittgard, als Kurdirektor und Sportsvereinsvorsitzender ist der Aufforderung des Bayrischen Rundfunks gerne nachgekommen.
Jetzt werden zwölf telegene Universal-Sportler auf Sylt gesucht, die in Disziplinen wie Bauchrutschen, Wettpaddeln, Klettern und anderen Geschicklichkeitsspielen und Hindernisläufen antreten. Zusätzlich treten ein Prominenter und ein Lokalmatador in besonderen Aufgabenstellungen an.
Ob Sylt so erfolgreich sein wird wie vor 30 Jahren beim "Spiel ohne Grenzen" - damals war die Sylter Mannschaft als bestes Deutsches Team im Finale in Lousanne - können Sie am 12. Juli 2003 in der ARD verfolgen. Allerdings bleibt das Städteduell national. In insgesamt sechs Sendungen wird der Jahres-Champion ermittelt.

Europapark im Internet
Garmisch-Partenkirchen im Internet

Ralf Langmaack 16.12.2002© 16.12.2002 SyltInfo
    

Zusätzliche Autozüge

Zu Weihnachten und zum Jahreswechsel werden mehr als 70 zusätzliche Züge von der DB AutoZug eingesetzt. Bereits ab dem 20. Dezember 2002 fahren für die Anreise aufdie Insel 39 zusätzliche Züge täglich. In der Zeit vom 1. Januar bis 6. Januar 2003 werden dann für die Abreise täglich 34 zusätzliche Züge zu Verfügung gestellt.
Um längere Wartezeiten zu vermeiden empfiehlt die DB AutoZug bei der Abreise zwischen dem 1. und 5. Januar 2003 insbesondere die Züge in den Morgen- oder späten Abendstunden zu nutzen.

Anreise und Fahrpläne


Ralf Langmaack 22.12.2002

© 22.12.2002 SyltInfo
    

Autozug wird teilweise günstiger

Auch der kommende 1. Januar bringt wieder Änderungen in den Tarifen des DB AutoZug SyltShuttle. Die normale Rückfahrkarte für einen Pkw verteuert sich um einen Euro (1,3 Prozent). Die Vielfahrerkarte steigt um fünf Euro.
Sparen kann man ab nächstem Jahr mit der Di-Mi-Do-Fahrkarte. Für diese Rückfahrkarte sind 65 Euro, also 13 Euro weniger als für die normale Rückfahrkarte, zu zahlen. Diese Fahrkarte kann aber nur dienstags, mittwochs und donnerstags genutzt werden. Da mit dieser Karte die Verkehrssituation an den Verladestellen an den Wochenenden entschärft werden soll, gilt diese Karte auch nicht sogenannten Spitzentage wie z.B. dem Gründonnerstag.
Für Wohnwagen und Wohnmobile wird der Preis im Vergleich zum Jahr 2002 erheblich gesenkt. Campingurlauber mit einer festen Buchung auf einem Sylter Campingplatz zahlen dann für Fahrzeuge mit Wohnwagenanhänger bzw. Wohnmobile mit bis zu zehn Metern Länge, die nicht auf dem Doppelstockwaggon transportiert werden können 139,00 Euro für die Hin- und Rückfahrt. Für Wohnmobile, die auf den Doppelstockwaggon passen sind 78,00 Euro für Hin- und Rückfahrt fällig.

Ralf Langmaack 23.12.2002 © 23.12.2002 SyltInfo
    

DB Autozug Angebot

Die DB Autozug bietet für den Jahreswechsel auf Sylt Fahrten von Dortmund und Düsseldorf nach Westerland und zurück zum Sonderpreis an. Für 99,00 Euro können zwei Personen und ein Pkw am 29. Dezember 2002 nach Sylt fahren. Die Rückfahrt am 05. Januar 2003 ist ebenfalls im Preis enthalten.
Auch wenn Sie schon eine Rückfahrt mit dem DB Autozug SyltShuttle gebucht haben, können Sie die einfache Fahrt für 49,00 Euro unter Anrechnung des Fahrpreises für den SyltShuttle buchen und so eine entspannte Heimreise am 05. Januar genießen.
Buchungen sind am Servicetelefon unter 01805 241224 oder im Internet unter www.dbautozug.de möglich.

Ralf Langmaack 27.12.2002© 27.12.2002 SyltInfo
    

152 Mutige

Auch das 18. Weihnachtsbaden am 26. Dezember 2002 war wieder ein Großereignis. 4.000 Schaulustige verfolgten das bunte Treiben der Wagemutigen in Adams- bis Weihnachtskostüm. 152 Teilnehmer stürzten sich in die 2,6 Grad Celsius kalte Nordsee. Nach dem kurzen Aufenthalt im Wasser und einer heißen Dusche, erhielten die Teilnehmer zwischen acht und 73 Jahren eine Urkunde und ein kleines Präsent. Die weiteste Anreise hatte ein Teilnehmer aus Neu-Delhi. Für die musikalische Unterhaltung sorgte der Sylter Shanty Chor.

Entstanden ist das Weihnachtsbaden aus einer Bierlaune im Jahr 1985, damals mit 35 Teilnehmer. Der bisherige Rekord mit 116 Schwimmern wurde in diesem Jahr deutlich überboten.

Ralf Langmaack 27.12.2002© 27.12.2002 SyltInfo
    

Lassen Sie Ihr Auto stehen

Die Sylter Verkehrsgesellschaft chauffiert Sie in der Silvesternacht von 18.00 Uhr bis ca. 4.00 Uhr kostenlos. Im 30 Minutentakt fahren Linienbusse nach List, Hörnum und Keitum. Alle 60 Minuten fährt ein Bus nach Munkmarsch, Braderup, Archsum und Morsum.

Nutzen Sie diesen Service, denn erfahrungsgemäß sind Taxen in der Silvesternacht hoch frequentiert und somit nur schwer oder gar nicht zu bekommen.

Ralf Langmaack 28.12.2002
    

Bahnfahren kann teuer werden

Seit dem 15. Dezember 2002 dürfen die Zugbegleiter in der Regionalbahn keine Fahrkarten mehr verkaufen. Wer ohne Fahrkarte angetroffen wird muss dann den doppelten Fahrpreis, aber mindestens 40,00 Euro zahlen. Diese Neuregelung an sich lässt schon Zweifel aufkommen, wird aber durch überlastete Bahnbeamte an den Schaltern und defekte Fahrkartenautomaten zu einem ernsten Problem für die Kunden der Deutschen Bahn.

Diese Situation ist nicht an den Haaren herbeigezogen, sondern entspricht den aktuellen Erfahrungen von Sylt-Urlaubern auf dem Westerländer Bahnhof. Da kann es uns Sylter auch nicht trösten, dass die DB Autozug Ende letzten Jahres eine Beteiligung am Außenmarketing der Insel Sylt durch eine jährliche Finanzspritze von 150.000 Euro zugesagt hat. Für den Urlauber steht verständlicherweise der Service an erster Stelle und dieser lässt offensichtlich bei der Deutschen Bahn zur Zeit mehr als zu wünschen übrig. Es bleibt zu hoffen, dass sich die Verantwortlichen der Deutschen Bahn gute Vorsätze für das Jahr 2003 vorgenommen haben, aber bisher leider noch nicht dazu gekommen sind diese auch wirklich umzusetzen.

Ralf Langmaack 07.01.2003© 7.01.2003 SyltInfo
    

Aquarium in Westerland

Nach drei Jahren Planung mit vielen Änderungen war es am 28. November 2002 endlich soweit. Westerlands Bürgermeisterin Petra Reiber konnte den ersten Spatenstich ausführen. Der ursprüngliche Plan für ein Multimedia-Freizeit-Projekt konnte mangels Finanzierungen nicht realisiert werden. An diese Stelle soll jetzt das größte Aquarium Deutschlands mit einer in Deutschland einzigartigen Kombination der Unterwasserwelten von Nordatlantik und Tropen treten. Das Fassungsvermögen des Größten der insgesamt 28 Becken soll 500.000 Liter Meerwasser betragen. In einem Tidebecken wird computergesteuert der Wechsel von Ebbe und Flut simuliert.

Die "Reise" des Besuchers beginnt in der Eingangshalle mit Friesenhäuser, der Sylter Dünenlandschaft in der die Naturgewalten von Sturm und Wellen multimedial erzeugt werden. Das Wattenmeer soll der Besucher als Riese erleben, der über die nordfriesischen Insel wandert, um so zum Nordatlantik mit seinen typischen Fischen, darunter auch Haie (14 Arten leben im Atlantik) zu gelangen. Über einen Transferbereich erreicht der Besucher dann den nächsten Ozean mit dem bisher größten deutschen Tank. Am Ende dieser Unterwasserwelt mit Moränen und Korallenriff erreicht man eine Amphitheater, dass 50 Besuchern Platz bietet.

Insgesamt 8,4 Millionen Euro werden in das 10.000 Quadratmeter große Gelände inklusive Abenteuerspielplatz investiert. Damit ist diese Projekt bereits größer als das "Sealife-Center" in Timmendorf. Dass das Ergebnis noch viel besser sein soll versprechen die Investoren.

Mit dem Baubeginn wird in diesen Tagen gerechnet, denn immerhin soll das Aquarium im Sommer 2003 fertig sein. Für den Bau wurde unter anderem die Firma "Grant Leisure Group Limeted", die weltweit Aquarien mit Acryltrennwänden baut, um die Unterwasserwelt durch begehbare Tunnel noch lebensnaher zu gestalten. beauftragt.

Die Investoren rechnen mit 180.000 bis 240.000 Besuchern jährlich, wobei der Eintritt voraussichtlich unter 10 Euro liegen soll.

Für eine artgerechte Haltung der Meeresbewohner soll die Zusammenarbeit mit Meereskunde-Institut in Kiel sorgen.

Unter den Einwohner Westerlands hatte die lange Laufzeit schon für Zweifel hinsichtlich der Realisierung des Projektes gesorgt. Bisher sind auch noch nicht alle Probleme beseitigt. Z.B. ist es noch unklar wie das Wasser für den "Nordatlantik" in die Becken gelangen soll, ob über eine Pipeline durch die Dünen direkt aus der Nordsee oder über Umwege mit Hilfe von Tankwagen.

Ralf Langmaack 16.12.2002/08.01.2003© 8.01.2003 SyltInfo
    

Auf dem Holzweg zum Strand

Der stark genutzte Strandübergang am Campingplatz in Wenningstedt wurde jetzt durch einen 120 Meter langen Holzbohlenweg bis zum Strandübergang FKK, Abschnitt Nord aufgewertet. Damit ist jetzt auch das Restaurant "Wonnemeyer" und die Strandsauna bequem zu erreichen.

Dank der Förderung durch den Landschaftszweckverband Sylt brauchte der geplante Holzbohlenweg nicht in Eigenleistung erbracht werden. Ausgeführt wurden die Arbeiten im Wert von ca. 10.000 Euro von der Firma Jens-Nico Nissen.

Der Holzweg dient allerdings nicht nur der Bequemlichkeit, sondern vielmehr der Besucherlenkung, um zukünftig die Benutzung von Trampelpfaden zu verhindern und so die Natur nachhaltig zu schonen.

Im Internet:

Wonnemeyer am Strand

Ralf Langmaack 09.01.2003© 9.01.2003 SyltInfo
    

Hochzeit in 33 Meter Höhe

Bisher war es für viele Verliebte nur ein Traum. Das Ja-Wort auf Sylt, aber nicht im Westerländer Standesamt, sondern an einem ganz besonderen Ort: Auf dem Hörnumer Leuchtturm.

Die Trauung ist jeweils am ersten und dritten Freitag eines Monates um 10.00, 11.00 oder 12.00 Uhr möglich. Das Standesamt Westerland ist für Trauzeremonie zuständig, wobei die Unterlagen für die Eheschließung beim Standesamt am Wohnort unter Angabe des Wunsches auf Sylt zu heiraten zu beantragen sind. Sobald diese Unterlagen im Standesamt Westerland vollständig vorliegen, können Sie mit dem Standesamt Westerland einen Termin für den besonderen Tag vereinbaren.

Als zusätzliche Kosten für die Trauung auf dem Leuchtturm berechnet die Kurverwaltung Hörnum 250,00 Euro. Dieser Betrag ist im Voraus zu zahlen. Die Statik des Leuchtturms und die Sicherheitsvorschriften schränken allerdings den Kreis der Anwesenden bei der Trauung stark ein. Neben dem Standesbeamten, bzw. der Standesbeamtin und dem Leuchtturmführer dürfen sich nur neun weitere Personen im Leuchtturm aufhalten. Kinder unter 8 Jahren dürfen aus Sicherheitsgründen nicht auf den Leuchtturm. Tiere sind im Leuchtturm grundsätzlich verboten.

Der Leuchtturm ist weder beheizt noch klimatisiert, lediglich dem Brautpaar stehen Sitzplätze zur Verfügung. Den Gästen ist während der Zeremonie lediglich ein Stehplatz vorbehalten. Auch sollte auf die Mitnahme von großen oder sperrigen Gegenständen hinsichtlich des beschränkten Platzangebotes verzichtet werden. Das Betreten des Leuchtturmes ist nur einem entsprechenden Schutz über den Schuhen erlaubt.

Trotz all dieser Einschränkungen bietet eine Hochzeit auf dem Hörnumer Leuchtturm eine ganz besondere Atmosphäre für einen ganz besonderen Tag auf einer ganz besonderen Insel. Im Anschluss an die Zeremonie ist eine Führung durch den Leuchtturm vorgesehen, inklusive einem einmaligen Ausblick über den Süden Sylts in 50 Meter Höhe.

Weitere Informationen und Kontaktmöglichkeiten im Internet:

Stadt Westerland

Ralf Langmaack 10.01.2003© 10.01.2003 SyltInfo
    

"Billigflüge" ausverkauft

Einen Flug von Sylt nach Berlin für nur 35 Euro, oder hin und zurück sogar für nur 57 Euro. Diese Angebote präsentierte der Flughafen Sylt am vergangenen Montag. Aber bereits Montagmorgen um 9.00 Uhr bekamen interessierte Sylter die Auskunft, dass diese Flüge bereits ausverkauft sind. Lediglich der reguläre Tarif für knapp unter 200 Euro für den Hin- und Rückflug war noch verfügbar.

Dass die Billigplätze gar nicht mehr buchbar waren erfuhr die Flughafen-Verwaltung selbst erst am Dienstag per Email. Das Sonder-Kontingent wurde bereits Anfang Januar bundesweit über Reisebüros im Rahmen der Lufthansa-Dumping Aktion "Für 88 Euro quer durch Deutschland fliegen" verkauft.

Für Flüge von Sylt nach München und Frankfurt sollen allerdings noch Sonder-Kontingente mit einem Preis von 96 Euro für den Hin- und Rückflug inkl. Sicherheitsgebühr verfügbar sein.

Ralf Langmaack 25.01.2003© 25.01.2003 SyltInfo
    

Dorfführungen mit Silke von Bremen

Heute starten wieder die beliebten Dorführungen mit Silke von Bremen. Heute um 11 Uhr (Treffpunkt Kurverwaltung Rantum) führt sie interessierte Gäste und Sylter durch Rantum und zeigt die tragische Geschichte des Dorfes, das immer wieder von Sandmassen und Meer bedroht und verschlungen wurde.

Morgen startet die Führung um 11 Uhr am Kaamp-Hüs und führt auf die Spuren der "vergessenen" Künstler. Mittwochs beginnen die Führungen durch Keitum um 11 Uhr an der St. Severin Kirche.

Neu im Programm von Silke von Bremen sind Radtouren durch den östlichen Teil der Insel. Ab Mai startet "Morsum per pedales".

Weiter Informationen unter Telefon 04651 35574 und im Internet unter www.silke-von-bremen.de.

Ralf Langmaack 15.04.2004
    

Strandkorbwärter

In Westerland werden die Strandkörbe ab sofort durch eine weltweit einmalige EDV-Lösung verwaltet. Die 16 Strandkorbwärter sind mit einem tragbarem Computer ausgestattet und können so die Platzwünsche der Urlauber hinsichtlich eines Strandkorbes sekundenschnell erfüllen. Bereits ab 2005 sollen die Gäste ihren Strandkorb über das Internet von zuhause aus reservieren.

Das in Zusammenarbeit mit einer Hamburger Firma entwickelte System hat über die Ostertage seine Tauglichkeit eindrucksvoll bewiesen. Durch das Programm werden die Strandabschnitte in ein Koordinatensystem eingeteilt. Durch diese Einteilung können die Wünsche des Gastes schnell berücksichtigt werden. Zudem ist jeder Strandkorb mit einem Chip ausgestattet, wodurch problemlos festgestellt werden kann, ob der Strandkorb bereits besetzt oder noch frei ist. Der Urlauber braucht sich somit nicht mehr am Wärterhäuschen melden, sondern kann den Strandkorbwärter direkt am Strand ansprechen und im nächsten freien Strandkorb Platz nehmen.

Ralf Langmaack 19.04.2004

    

Tageskurkarte jetzt billiger

Durch ein Urteil des Verwaltungsgerichtes musste jetzt die Kurabgabe für Tagesgäste gesenkt werden. Statt bisher 3,50 Euro zahlen die Tagesgäste jetzt nur noch 2,90 Euro. Die anderen Gemeinden hatten bereits zu Ostern die Tageskurabgabe auf das Niveau der Kurabgabe für Übernachtungsgäste gesenkt.

Die Senkung der Kurabgabe beschert dem Tourismus-Service Westerland voraussichtliche Mindereinnahmen in Höhe von 75.000 Euro. Durch die Absenkung des Preises der Tageskurkarte befürchtet Westerlands Tourismusdirektor Peter Douven ebenfalls eine Verschlechterung der Anmeldemoral und somit weitere Einbußen.

Bereits durch ein Urteil aus dem Jahr 2003 mussten die Kommunen ihre Kurabgabensatzungen überarbeiten und eine detailierte Kostenkalkulation zu Grunde legen. Dieses Urteil könnte ebenfalls dazu führen, dass die bisher geübte Praxis der Ausgleichszahlungen zwischen den Inselgemeinden zur gegenseitigen Anerkennung der Gästekarten rechtlich unzulässig ist.

Diese Entwicklung erweckt erneut den Wunsch nach einer Reform der gesamten Kurabgabe. Bereits vor sieben Jahren wurde die Einführung einer "Bettensteuer" geprüft. Durch eine so modifizierte Abgabe würden die aufwendigen Kontrollen entfallen und dadurch, dass jeder Gast automatisch zahlt könnte die Höhe der Abgabe pro Gast und Tag deutlich reduziert werden. Eine solche Änderung wird aber zur Zeit durch das Kommunalabgabengesetz verhindert. Damals war eine Änderung des Gesetzes politisch nicht gewollt. Eine solche Änderung würde die Kosten für den Gast senken und somit Schleswig-Holstein als Urlaubsland mit einem deutlichen Marketingvorteil ausstatten.

Ralf Langmaack 03.06.2004
    

Endlich: Sylt-Aquarium öffnet

Nach mehrmaliger Verschiebung ist es heute endlich soweit. Das Sylt-Aquarium wird heute offiziell eröffnet. Unter dem Motte "Eine Welt - zwei Ozeane" werden auf 1.700 Quadratmeter die Ökosysteme Atlantik/Nordsee und Tropen präsentiert.

25 Becken mit mehr als einer Million Liter Nordseewasser beherbergen mehr als 2.000 Fische zwischen zwei Zentimetern und drei Metern Länge. Der Besucher kann eine Reise vom Wattenmeer bis zum karibischen Strand in einer naturnahen Atmosphäre nachempfinden. Hierfür sorgen Simulationen von Regen, Sturm und Nebel.

In zwei gläsernen Tunnel kommt der Besucher den Fischen aus einer anderen Perspektive näher. Einer der Tunnel führt durch ein tropisches Großbecken mit 500.000 Litern Nordseewasser, das auf 24 Grad erwärmt wird.

Ab Herbst werden in der oberen Etage auf 150 Quadratmetern wechselnde maritime Sonderausstellungen präsentiert. Neben dem Sylt-Aquarium sollen auf 10.000 Quadratmetern ein Freizeitressort mit Skatingbahnen, Freeclimbing und einer kleinen Golfanlage entstehen.

Weitere Informationen:

Syltaquarium

Ralf Langmaack 01.07.2004

    

17 Einladungen zum Essen

{mosimage}Knackige Meeresfrüchte, knusprige Braten, exclusive regionale Küche oder Frühstück - die „Schlemmerreise mit dem Gutscheinbuch“ - lockt Gaumen und Geldbeutel gleichermaßen. Unter dem Motto „Clever sparen und genießen“ verführt der neuartige Schlemmerführer bereits in über 190 Städten und Regionen in Deutschland zum Genießen. 17 renommierte Restaurants laden den Besitzer des Gutscheinbuches zum Essen ein. Mal zum Mittagstisch, mal zum Abendessen.

Jetzt kann man auch auf Sylt beim Ausgehen kräftig sparen: Mit der Schlemmerreise mit dem Gutscheinbuch SYLT!

Der Vorteil: Wenn man zu zweit mit dem Gutschein aus dem Schlemmerführer Essen geht, ist das zweite Essen gratis. Wer rechnen kann, für den ist das Gutscheinbuch ein Muss. Das Buch enthält 23 Gutscheine, kostet aber nur € 15,90 und ist zudem ein ganzes Jahr lang gültig. Der Clou: 6 Gutscheine sind für Übernachtung, Fallschirmsprung oder Flug-Transfer auf die Insel. Last but not least: Gutschein über ein Greenfee!

Ab dem zweiten eingelösten Gutschein können Sie also kräftig sparen! Eine Ersparnis von über € 400,00 ist leicht zu erreichen.

Von dieser cleveren Idee profitieren natürlich in erster Linie die Kunden, die mit dem Buch schlemmen gehen. Aber auch die Restaurants sind begeistert von der neuen Art, für sich zu werben. Viele haben sich bereits für die nächsten Ausgaben vormerken lassen und freuen sich über eine Menge neuer, zufriedener Kunden.

Das Gutscheinbuch ist erhältlich unter www.gutscheinbuch.de oder unter Tel. 0234/3694-112 (Fax 0234/3694-155) sowie in allen Voss-Buchhandlungen auf der Insel.

Ralf Langmaack 14.07.2004
    

Wintersaison für SyltShuttle bereits ab 01. Oktober 2004

Die Wintersaison beim DB AutoZug SyltShuttle beginnt nicht, wie in den alten Fahrplänen gedruckt, am 01. November, sondern jetzt bereits ab 01. Oktober.

Daraus ergeben sich folgende wichtige Änderungen:

Von Westerland nach Niebüll fährt der erste Frühzug samstags um 06.35 Uhr (statt 05.05 Uhr). Sonn- und feiertags fährt der erste Zug um 06.35 Uhr (statt 06.05 Uhr) Abends fährt täglich der letzte Zug von Westerland nach Niebüll um 20.05 Uhr (statt 21.05 Uhr). Von Niebüll nach Westerland fährt der erste Zug sonn- und feiertags um 07.40 Uhr (statt 06.10 Uhr). Samstags fährt der letzte Zug von Niebüll nach Westerland bereits um 21.10 Uhr (statt 22.10 Uhr).

Im Oktober setzt die DB AutoZug GmbH jedoch an starken An- und Abreisetagen wie immer zusätzliche Züge ein.

Anreise und Fahrpläne

Ralf Langmaack 04.09.2004

    

Sylt bezahlbar

Der ADAC hat in seinem letzten Reiseplaner die Kosten in beliebten Badeorten an Hand eines touristischen Warenkorbes getestet. Insgesamt 49 Produkte vom Sonnenschutzmittel bis hin zum Museumsbesuch wurden hierzu herangezogen.
Deutschland schnitt dabei mit acht Prozent unter dem europäischen Durchschnitt schon sehr positiv ab. Auch in fünf Badeorte an der Nord- und Ostseeküste wurden die Preise ermittelt. Dabei wurde Timmendorfer Strand im innerdeutschen Ranking als teuerste Destination, gefolgt von Wolgast/Usedom, Cuxhaven und Kühlungsborn. Westerland auf Sylt hingegen wurde als preiswert eingestuft. Die Kritik Essen und Trinken seien auf Sylt sehr teuer, können wir nicht ganz nachvollziehen, dann auch auf Sylt kann man preiswert und gut essen, wobei das gastronomische Angebot generell auf einem sehr hohen Niveau angesiedelt ist. Syltinfo Preistipp für Sylt-Urlauber: Jahnke's Gaststube
Ziegeleiweg/Campingplatz
25980 Sylt-Ost/Tinnum
Telefon 04651 3720
(unbedingt vorher reservieren!) Steak Fisch Pasta Restaurant
Friedrichstraße 25
25980 Westerland
Telefon 04651 22260 Ralf Langmaack

    

Schiff auf Grund

In der vergangenen Woche endete ein nachmittäglicher Ausflug der 'Adler VI' im Königshafen in List. Um 15.20 Uhr ging bei der DGzRS der Alarm ein. Der Seenotrettungskreuzer 'Minden' rettete vorsorglich die 85 Passagiere durch den Einsatz des Tochterbootes 'Margarete' und brachte sie zurück in den Lister Hafen.
Die 'Adler VI' kam beim Hochwasser gegen Mitternacht wieder frei. Ralf Langmaack
27.03.2005 
    

Neue Reitwege für Sylt

In Schleswig-Holstein gibt es 100000 organisierte Reiter und 60000 registrierte Pferde. Dieses Potential soll auch für den Tourismus auf Sylt erschlossen werden. Die vorhandenen 28 Kilometer Reitwege sind dafür aber zu wenig. Dr. Deike Timmermann vom Büro für Landschaftsentwicklung in Kiel und Lars Rohde aus dem Büro Bonin & Körkemeyer in Leck zeigten jetzt den Mitgliedern des Landschaftszweckverbandes ihre Vorstellungen eines Reitwegenetzes auf Sylt.
Hierbei bezieht man sich auf die guten Erfahrungen im Herzogtum Lauenburg und auch auf Fehmarn. Allerdings nimmt die Entwicklung mindestens fünf Jahre in Anspruch, da es diverse Genehmigungsverfahren zu durchlaufen und Grundstücksfragen zu klären gilt.
Ziel ist es in Zukunft die drei bestehenden Reitwege in Sylt-Ost, Norddörfer und südlich von Westerland miteinander zu verbinden. Zur Steigerung der Attraktivität sollen, unter anderem, Erweiterungen nach Norden und Süden geschaffen werden.
Die Bürgermeister der Gemeinden sehen diese Planungen mit unterschiedlichen Augen. Hörnums Bürgermeister Rolf Speth kann sich gut eine Trassenführung bis nach Hörnum-Nord vorstellen. Joachim Schweitzer, Bürgermeister List, im Gegenzug hält eine Trasse bis nach Blidsel mit eingeschränkten Reitmöglichkeiten am Strand zwischen Kampen und List für denkbar. Die Bürgermeister der Gemeinden Kampen und Wenningstedt sehen das Problem aber differenzierter, so kann sich Harro Johannsen für Kampen lediglich das Reiten am Flutsaum außerhalb der Saison vorstellen. Die Bedenken von Karl-Heinrich Schmidt für die Gemeinde Wenningstedt sind noch größer - er schließt die Nutzung des Strandes durch Reiter, angesichts der vielen Spaziergänger, grundsätzlich aus.
Aber auch eine Ausweitung der Reitwege im Osten der Insel ist nicht problemlos möglich, da im Bereich des Flughafens einzelne Naturbereiche beruhigt werden sollen und so den Reitern nicht zur Verfügung stehen.
Trotzdem erscheint der Ausbau der Reitwege auf der Insel Sylt für den Tourismus ein interessanter Aspekt zu sein, der hoffentlich von den Verantwortlichen auch weiter verfolgt wird. Ralf Langmaack 19.04.2005
    

Hapimag kommt nach Hörnum

Am Montagabend wurde in der öffentlichen Sitzung der Gemeindevertretung in Hörnum  der Weg eine neue Ferienanlage geebnet. Mit der gefällten Entscheidung kann das Tourismusunternehmen Hapimag mit dem Bau seiner Ferienwohnungen beginnen. Wann genau mit dem Bau begonnen wird steht allerdings noch nicht fest.
Die Änderung des Flächennutzungsplanes ist aber unter den Einwohnern und auch inselweit nicht unumstritten - Initiative für Sylt. Fürchten doch viele Appartementvermieter eine starke Konkurrenz zu den eigenen Angeboten. Die Gemeindevertreter versuchen die Argumente abzuschwächen, wonach mit der geplanten Luxusanlage eine neue Klientel nach Hörnum gebracht werden soll, die bisher hier üblicherweise keinen Urlaub gemacht hat.
Die Ferienanlage ist mit 136 Einheiten für durchschnittlich 2,4 Personen geplant, entsprechend gut 230 Betten. Diese Bettenanzahl liegt deutlich unter der, die seinerzeit im Rahmen des ‚Blauen Vogel' geplant wurde. Der ‚Blaue Vogel' sollte 480 Betten schaffen, wodurch die Privatvermieter in Hörnum auf jeden Fall in Schwierigkeiten geraten wären. Ralf Langmaack 27.04.2005
 
    

"Mir" steckte im Nebel

Bei absoluter Windstille und trotz starken Seenebels fanden zahlreiche Besucher den Weg zum russischen Segelschulschiff "Mir", dass anderthalb Seemeilen vor List auf Reede lag. Mit der "Adler VII" wurden die Interessierten zum dem 110 Meter langen Großsegler gebracht, der von der Küste aus nur schwach im Nebel zu erahnen war. Je näher man dem Segler kam um so beeindruckender wurde das Szenario. {mosimage}
Die Kadetten an Bord, zum Teil in 50 Meter Höhe in den Masten und zum Teil an Deck um den Besuchern ihre "Mir" zu präsentieren waren ausnahmslos freundlich und bemüht. Manch einer beneidete die Passagiere, die am Sonntagabend einen Törn mit dem Segler nach Hamburg antreten durften. Ralf Langmaack 02.05.2005
    

Seebrücke für Sylt?

Im Rahmen des Wirtschafts- und Kulturfestivals "Vision Schleswig-Holstein" lud die Commerzbank zu einem Event in die Räume des Sylt-Aquariums. Unter dem Motto "Ideen nach vorn" traf sich eine sechsköpfige Gesprächsrunde.
Bei dieser Gelegenheit informierte Westerlands Bürgermeisterin Petra Reiber die anwesenden Gäste über ihr nächstes, sehr ehrgeiziges, Ziel - die Errichtung der, von Sven Paulsen und Helge Jansen thematisierten, Seebrücke vor Westerland. Hierzu soll es bereits Mitte Mai weiterführende Gespräche geben. Dabei soll die Realisierbarkeit und die möglichen Wege dahin erörtert werden.
Petra Reiber sieht in einer Seebrücke die Eröffnung der Insel für eine weitere interessante Klientel, nämlich die Passagiere von Kreuzfahrtschiffen.
Die nicht öffentliche Podiumsdiskussion fand in einem geschlossenen Kreis von 50 Zuhörern statt, von denen lediglich fünf Insulaner waren.
Dabei ist die Idee einer Seebrücke nicht neu. Bereits Ende des 19. Jahrhunderts bis in die zwanziger Jahre betrieb die HAPAG einen 200 Meter langen Anleger in Hörnum. Wiedergeboren wurde die Idee als die "MS Europa" im August 2003 in Höhe der Sansibar vor Rantum lag, die kräftige Brandung aber das Anlanden der Gäste des Kreuzfahrtschiffes erheblich erschwerte. Sven Paulsen, dessen Schiffe auch auf der Ostsee verkehren, hat dort bereits Erfahrungen mit Seebrücken sammeln können. Allerdings ist allen Visionären klar, dass die Nordsee hier mit Wellen, die mit einer Wucht von bis zu 180 Tonnen, ungebremst auf die Küste treffen, andere Maßstäbe erfordern wird. Ralf Langmaack 02.05.2005

    

Bettenzuwachs sorgt weiter für Besorgnis

Auch Westerlands Bürgermeisterin Petra Reiber ist über die aktuelle Entwicklung der Hotelplanungen auf Sylt besorgt. Sie unterstützt die "Initiative für Sylt" aus den Kreisen der Sylter Unternehmer und Gastronomen mit der Aussage, dass die Landesregierung bereits vor 30 Jahren zu dem Ergebnis kam, dass die Belastungsgrenze der Insel Sylt hinsichtlich der Bettenzahl erreicht ist.
Frau Reiber hegt zudem auch Zweifel an der Analyse der Kreisverwaltung Nordfriesland nach deren Angaben die Bettenzahl zwischen den Jahren 1997 und 2002 von 55000 auf 50000 gesunken sein soll. Allein damit soll die Verträglichkeit eines Bettenzuwachses im vierstelligen Bereich gerechtfertigt werden.
Sylt braucht definitiv keinen Bettenwildwuchs mit dem daraus resultierenden Preisverfall. Eine stabile Anzahl von Übernachtungsmöglichkeiten ist für eine planerische Gestaltung der Zukunft wichtig. Mit dem gleichen Thema beschäftigt sich auch Manfred Nissen, aber auf seine Art. Er hat einen neuen Inselaufkleber gestaltet. Auf dem Hintergrund in den Sylter Farben Gelb, Rot und Blau ist dort zu lesen: Rantum
Bald ist verkauft das letzte Haus, die Klasse weicht der Masse aus.
Der TUI-Konzern jetzt nach uns greift und langsam die Erkenntnis reift:
Unsere Vertretung macht das Spiel mit der TUI und fragt nicht viel.
Sie genehmigt, woll'n wir wetten? Demnächst der TUI 800 Betten! Die ersten Bestellungen für lokalpatriotischen Aufkleber aus eigener Werkstatt sollen bereits bei Manfred Nissen eingegangen sein. Ralf Langmaack 03.05.2005 

    

Mit der Kutsche durch Sylt-Ost

Die Kurverwaltung Sylt-Ost lädt wieder an jedem zweiten Mittwoch im Monat zu einer Kutschfahrt durch den Sylter Osten ein. Auf der vierstündigen Fahrt durch das grüne Herz der Insel erklärt ein Gästeführer bei einer Tasse Kaffee oder Tee die Geschichte der Insel und ihrer Bewohner und zeigt die Natur und Natürlichkeit Sylt-Osts.
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, die Karten sind in den Touristbüros in Sylt-Ost und an den Vorverkaufsstellen erhältlich. Beginn der Touren jeweils um 10 Uhr am Parkplatz Ortseingang West in Keitum. Angeboten werden die Fahrten bis zum 19. Oktober. Ralf Langmaack 06.05.2005

    

Segeln vor Sylt

{mosimage}Von Hörnum aus starten erstmals in diesem Jahr Segeltörns an Bord eleganter Yachten. Unter weißen Segeln auf einem stilvollen Segelschiff können die Nordsee und das Wattenmeer erkundet werden, Seehunde beobachtet oder Sonnenuntergänge genossen werden. Segelkenntnisse sind nicht erforderlich, so steht jedem frei an Bord zu relaxen oder aktiv mitzusegeln.
Mit der Klipperyacht "Galene", erbaut 1990 und in den Jahren 2000/2001 überholt werden 3 ½ stündige Törns bereits ab 45,00 € pro Person inkl. Begrüßungsdrink und Imbiss oder Kaffee und Kuchen angeboten. Selbstverständlich kann die Yacht auch für Empfänge, Dinnerfahrten oder private Partys gechartert werden. Weitere Informationen finden Sie unter www.sailingsylt.de Ralf Langmaack 07.05.2005
 
    

Sylter fliegen für 99 Euro

Sylt Air und der Tourismus-Service Westerland haben jetzt ein Flugangebot speziell für Sylter erarbeitet. Ab sofort bis Ende September können Insulaner für 99 Euro jeweils am Freitag um 16.00 Uhr nach Hamburg und am Sonntag um 18.30 Uhr von Hamburg Fuhlsbüttel wieder zurückfliegen. Geflogen wird je nach Bedarf mit drei- oder neunsitzigen Maschinen. In dem Sonderpreis sind alle Gebühren enthalten.
Ergänzend kann über den Tourismus-Service Westerland das "Hamburg-Special" durch eine Buchung im Ibis-Hotel Hamburg-Alster ergänzt werden. Das Einzelzimmer kostet 79,00 Euro und das Doppelzimmer 93,00 Euro je Übernachtung.
Wichtig: Der Sonderpreis ist nur gültig bei einem ersten Wohnsitz auf Sylt. Buchungen sind über Sylt Air unter Telefon 04651 1211 oder beim Tourismus-Service Westerland unter Telefon 04651 998-0 möglich. Ralf Langmaack 10.05.2005

    

Bahntickets bei Lidl

Auch auf Sylt waren die Bahntickets sehr begehrt. Eine der ersten Kunden war bereits kurz nach 5:30 Uhr vor dem Lidl Markt in Tinnum. Als der Markt öffnete warteten bereits 150 Kunden, um eines der Tickets für 50 Euro zu ergattern.
Für diese 50 Euro erhält man zwei einfache Zugfahrten innerhalb Deutschlands - diese Tickets gab es aber nur bei Lidl und auch nur als begrenztes Kontingent. In Tinnum wurden 300 Tickets angeboten, von denen bereits nach zehn Minuten die Hälfte verkauft war. Später wurden von der Bahn weitere 200 Tickets zugesichert, für die sich die Kunden in einer Warteliste eintragen konnten. Auch diese Liste war innerhalb kürzester Zeit voll.
Nach Auskunft der Bahn handelte es sich bei dieser Aktion um eine einmalige Marketingmaßnahme. Ralf Langmaack 20.05.2005
    

Kurhaus Wenningstedt

Der Abriss des Kurverwaltungsgebäudes in Wenningstedt ist schon lange geplant. Entstehen soll ein neuer Komplex mit Shops, touristischen Einrichtungen, einem Gemeindebüro und einem Hotelbetrieb. Der Partner für das Bauvorhaben ist das Immobilenunternehmen "Densch & Schmidt", das bereits inselweit, vorwiegend im Sektor Ferienobjekte, vertreten ist.
Am vergangenen Donnerstag wurde jetzt der Entwurf des Bebauungsplanes von der Gemeindevertretung einstimmig verabschiedet und soll jetzt öffentlich ausgelegt werden. Ziel ist der Beginn mit den Bauarbeiten im Spätherbst diesen Jahres, denn inzwischen unterliegt das marode Gebäude einem starken Sanierungsstau, das ein weiteres Jahr nicht mehr denkbar ist. Mit dem neuen B-Plan kann jetzt auch mit der Planung des neuen Gebäudes begonnen werden - schließlich hatte man mit einer Präsentation der Entwürfe schon vor Monaten gerechnet, zuletzt auf der Gemeindevertretersitzung im März. Sollten dann dieser Entwurf und das Konzept auf Zustimmung der Gemeindevertreter treffen, dann können die Gemeinde und der Investor die künftige Zusammenarbeit vereinbaren. Ralf Langmaack 22.05.2005

    

Neue Inselkarte

Seit 22 Jahren gibt es die "Urlaubskarte Sylt" aus dem Kieler S.I. Verlag. Mit einer Auflagenstärke zwischen 40000 und 50000 Stück ist die Karte zu einem Bestseller auf Sylt geworden. Alle zwei Jahre erscheint eine neue Auflage, nachdem Fachleute auf der Insel Veränderungen aufgenommen haben. Die Karte zeichnet sich durch eine hohe Aktualität und Genauigkeit aus.
Auf Wunsch der Kartenbenutzer wurden die Haltestellen der Buslinien in die Karte übernommen. Zusammen mit Ruhebänken außerhalb der Bebauungsgebiete dient die Karte insbesondere Familien mit Kindern, älteren und gehbehinderten Menschen als Planungsgrundlage für Spaziergänge mit entsprechenden Rastmöglichkeiten. Aber auch für Tagesgäste finden sich spezielle Hinweise, um den kurzen Aufenthalt auf Sylt ideal zu gestalten. Ergänzt wird die Karte, in der jetzt erschienen 18. Auflage, durch neue Ortsbeschreibungen.
Die Karte kann ab sofort bei den größeren Touristinformationen, Fahrradverleihen und in vielen Geschäften auf Sylt zum Preis von 3,30 Euro erworben werden. Ralf Langmaack  25.05.2005

    

TSW in der Kritik

Der Tourismus-Service Westerland hat in seinen Flyer mit den Sommer-Highlights 2005 zwei große Jubiläumsveranstaltungen der Stadt Westerland nicht aufgeführt.  Der große Festumzug am 19. Juni und das dreitätige Jubiläumsfest vom 26. - 28. August sucht man in dem Faltblatt vergeblich.
Dabei hatten sich die Vertreter der Stadt Westerland nach Gesprächen mit Tourismusdirektor Peter Douven schon damit abgefunden, dass aus Sicht des TSW das Jubiläum marketingtechnisch keinen Nutzen bringe und man deshalb auf spezielle Großveranstaltungen verzichten werde.
Peter Schnittgard, Vorsitzender des Arbeitskreises, der seit Anfang 2004 das Jubiläumsprogramm entwickelt hat, zeigte sich enttäuscht.
Peter Douven versicherte gegenüber der Sylter Rundschau, dass es sich bei einem Festumzug mit 1300 Westerländern aus mehr als 50 Gruppen um eine großartige Initiative handelt, die  bestimmt auch auf Interesse bei den Urlaubern trifft. Das diese beiden Veranstaltungen in dem Flyer aus seinem Hause nicht aufgeführt werden, kann aus seiner Sicht nur auf ein Versehen zurückgeführt werden. Alles über das Jubiläum 100 Jahre Stadt Westerland - 150 Jahre Bad Westerland finden Sie im Internet unter www.westerland-feiert.de. Die inselweiten Highlights 2005 finden Sie hier. Ralf Langmaack 28.05.2005

    

Mit HLX nach Sylt

Mit der neuen Verbindung Köln - Sylt/Westerland stockt Hapag-Lloyd Express (HLX) kurzfristig ihren aktuellen Sommerflugplan auf 29 Ziele auf. "Wir optimieren damit bei weiterhin 15 eingesetzten Flugzeugen unseren laufenden Sommerflugplan," betont Roland Keppler, Geschäftsführer von HLX. Zu Beginn der Sommerschulferien in Nordrhein-Westfalen startet vom 8. Juli bis 29. August jeweils freitags und montags am Spätnachmittag ein leuchtend gelber HLX- Fokker100-Jet von Köln-Bonn nach Sylt/Westerland. Ideale Flugzeiten also, um ein Wochenende auf Deutschlands Partyinsel Nr. 1 zu verbringen und eine der vielen Veranstaltungen zum Doppeljubiläum, 150 Jahre Bad und 100 Jahre Stadt Westerland' mitzuerleben. Oder um, 'Natur pur' zu genießen, idyllisch zwischen Dünen, Deichen und Wattenmeer oder einfach relaxen bei 40 km feinem Sandstrand. Ralf Langmaack 22.06.2005

    

HLX fliegt auch im Winter

Hapag-Lloyd-Express bietet ab sofort auch Flüge zwischen Sylt und Köln-Bonn in der Zeit zwischen dem 26. Dezember 2005 und 08. Januar 2006 an. Buchen Sie jetzt Ihren günstigen Flug ab 19,99 € und verbringen Sie Silvester auf Sylt. Passende Ferienwohnungen finden Sie hier. Ralf Langmaack 01.07.2005

    

Seebrücke für Westerland?

Geplant ist Europas größte Seebrücke, einen Kilometer lang, als Verlängerung der Friedrichstraße in Richtung Westen - in die Nordsee. Von Stahlpfeilern getragen auf einer Höhe von acht bis neun Meter über Normalnull sind auf der Brücke ein doppelstockiges Einkaufszentrum, natürlich überdacht, ein Fischrestaurant mit 200 Plätzen und eine Veranstaltungshalle vorgesehen. Aussichtsplattformen sollen den Gästen einen Blick über das Schutzgebiet der Schweinswale und auf Kreuzfahrtschiffe ermöglichen. Letztere sollen direkt an der Seebrücke anlegen können.
Eine Gruppe von Investoren um den Sylter Reeder Sven Paulsen hat ihre Pläne bereits der Stadtverwaltung präsentiert. Sven Paulsen ist Busunternehmer auf Sylt und Inhaber der Reederei Adler-Schiffe. Zur Zeit soll die Stadtvertretung über die Pläne beraten.
Bürgermeisterin Petra Reiber ist von den Plänen begeistert. Für sie wäre "die Brücke etwas ganz Besonderes für die Westküste. Unsere Wirtschaft würde Aufschwung nehmen", so ihre Hoffnungen. Bis zu 100 000 Kreuzfahrtpassagiere sollen nach den Plänen der Investoren in Westerland von Bord gehen, um auf Sylt einzukaufen oder die Insel zu erkunden. Sven Paulsen ist sich sicher: "Für Sylt wäre die Seebrücke der Einstieg in den internationalen Tourismus."
Die Kosten für die Seebrücke werden auf 23 bis 30 Millionen Euro geschätzt. Entsprechendes Eigenkapital durch die Investoren soll vorhanden sein und Banken sollen bereits Interesse an der Finanzierung gezeigt haben. Auch Jürgen Gosch gehört zu den Geldgebern - er will das Restaurant auf der Brücke betreiben. Weitere Investoren sind die Immobilien-Unternehmer Friedrich Münzel und Claus Trescher aus München. Münzel und Trescher haben bereits 1995 die Seebrücke in Heringsdorf auf Usedom initiiert. Der Entwurf für die Seebrücke vor Westerland stammt vom Architekturbüro Schuster-Stüvecke aus Hamburg. Dieses Büro hat auch die, mit 508 Meter Länge zur Zeit, größte Seebrücke Europas in Heringsdorf entworfen.
Sollte sich die Stadtvertretung positiv zum Bau der Seebrücke äußern, müssen das Land Schleswig-Holstein, die Nachbargemeinden auf Sylt, das Wasser- und Schifffahrtsamt und das Nationalparkamt zustimmen. Aber gerade von Seiten des Nationalparkamtes bestehen Bedenken, da die Brücke in das Walschutzgebiet hineingebaut wird und dort für erhöhten Schiffsverkehr sorgen würde. Aber auch der bisher unbebaute Strand würde sich deutlich verändern.
Vorgesehen ist, nach Freigabe durch alle zuständigen Instanzen, eine weitere Planungszeit von einem Jahr und eine Bauzeit von 18 Monaten. Somit könnte 2008 die Seebrücke bereits fertiggestellt sein.
Die Aussicht 100 000 zusätzliche Gäste auf die Insel zu holen ist wirtschaftlich interessant. Aber ist das wirklich das, was die Insel Sylt benötigt? Welche Auswirkungen hat die Seebrücke, die immerhin deutlich länger als die Friedrichstraße ist, auf die dort ansässige Wirtschaft? Schon jetzt herrscht hier eine hohe Fluktuation der Betriebe. Und was würden die Gäste von einem solchen Bauwerk halten, dass den Horizont vor Westerland einschneidend verändert? Ralf Langmaack 02.07.2005

    

HLX lockt Kinder - auch nach Sylt

  Mit einer ganz speziellen Aktion lockt Hapag-Lloyd Express (HLX) urlaubsreife Familien in die Flieger: Kinder zahlen nicht den tagesaktuellen HLX-Flugtarif, sondern nur die anfallenden Steuern und Gebühren. Diese Aktion gilt für alle derzeit buchbaren HLX-Strecken, alle Termine und für den Reisezeitraum bis März 2006 - also auch für Ihren Flug nach Sylt.
Lediglich der Buchungszeitraum ist beschränkt. Buchbar sind diese Aktions- Kinderplätze nur in der Zeit von Donnerstag, 14. Juli ab 18.00 Uhr bis Sonntag 17. Juli, bis 24.00 Uhr. Die Kinder müssen in Begleitung von mindestens einem Erwachsenen fliegen und zwischen zwei und 15 Jahre alt sein. Ralf Langmaack 13.07.2005

    

MS Europa meets Sansibar

Am 22. Juli 2005 feierten knapp 800 Passagiere und geladene Gäste an Bord des Hapag-Lloyd Flaggschiffes im Hafen von List auf Sylt das Event "MS EUROPA meets Sansibar".
Unter den Gästen: Stefan Aust, Dagmar Berghoff, Rudi Carrell, Albert Darboven, Joachim Hunold, Günther Jauch, Prof. Dr. Hellmuth Karasek, The Begum Aga Khan, Karlheinz Kögel, Sibilla Pavenstedt, Dagmar Siegel, Friede Springer, Joachim von Berenberg-Consbruch und Wilhelm Wieben.
{mosimage}
{mosimage} An Deck hatte Küchenchef Fritz Pichler ein Buffet mit Sylter Spezialitäten vorbereitet. Alternativ dazu wurde in den drei verschiedenen Restaurants an Bord ein Fünf-Gänge-Menü serviert.   Die "Party-Gang" mit Sängerin Lou sorgte schon während des Essens für ausgelassene Stimmung. Stargast Udo Jürgens begeisterte später mit einem Soloauftritt unter freiem Himmel. Sein Sohn DJ John Munich übernahm im Anschluss an ein Feuerwerk und heizte den Gästen bis in die frühen Morgenstunden ein.
Ralf Langmaack 26.07.2005
(Quelle Text und Bilder: Hapag-Lloyd Kreuzfahrten, Ballindamm 25, 20095 Hamburg)

    

Seebrücke wurde abgelehnt

Am vergangenen Donnerstag trafen sich die CDU-Fraktion und der Verein Sylter Unternehmer zu einer gemeinsamen Sitzung in der von Sven Paulsen das Projekt "Seebrücke Westerland" noch einmal vorgestellt wurde.
Der Verein Sylter Unternehmer hatte sich bereits am Montag getroffen und sich ausgiebig mit der Seebrücke und ihren Folgen befasst. Der Vorsitzende Jörn Hoppe teilte mit, dass der Verein "nach dem derzeitigen Sachstand die Standorte Friedrichstraße und Strandstraße ablehnt."
Die CDU-Fraktion orientierte sich bei ihrer Entscheidung stark an der Meinung der Unternehmer. Dabei war ausschlaggebend, dass die vorgelegte Planung nicht konkret genug ist. Zudem bestehen Bedenken, dass der Weststrand durch die Seebrücke geteilt, die Innenstadt durch Lieferverkehr stark belastet und vor Westerland ein bauliches Monster entstehen würde. So wurde der von der CDU-Fraktion der Beschluss gefasst, dass "nach den derzeitigen Planungen die Errichtung einer Seebrücke in Westerland abgelehnt wird".
Die politische Entscheidung ist aber nicht das endgültige Aus für das Thema Seebrücke. Neue Planungen könnten durchaus zu anderen Auffassungen führen.
Die Stadtvertreter des SSW, der Grünen und der UBW haben bei der Bürgervorsteherin einen Antrag auf einen Antrag auf die Durchführung einer Einwohnerversammlung gestellt. Maria Andresen, Fraktionssprecherin der Grünen sagte dazu: "Wir wollen keinen übereilten Beschluss, sondern erst einmal die Pläne im Detail sehen". Ralf Langmaack 27.07.2005

    

Hafenfest in List

Der nördlichste Hafen Deutschlands ist an sich schon ein Anziehungspunkt für Groß und Klein. An diesem Wochenende laden die Hafenanlieger und die Kurverwaltung List zu dem zu einem zünftigen Hafenfest ein: Das Programm: 05.08.2005 Freitag
13.00 Uhr Eröffnung
13.00 bis 19.00 Uhr Kinderbetreuung
13.30 bis 19.00 Uhr Show-Programm am "Hasseröder Power-Truck"
14.00 bis 17.00 Uhr "Open Ship" auf dem Rettungskreuzer "Minden"
16.00 Uhr "Piratenfahrt" auf der "Gret Palucca"
ab 19.00 Uhr Show-Band und Tanz 06.08.2005 Sonnabend
12.00 Uhr Beginn
12.00 Uhr Show-Programm
ab 12.00 Uhr Kaffee und Kuchen im Yachtclub
13.00 bis 19.00 Uhr Kinderbetreuung
14.00 bis 17.00 Uhr "Open Ship" auf dem Rettungskreuzer "Minden"
15.00 Uhr Der "Fischer- und Matrosenchor" des ADS-Kindergarten List tritt auf
16.00 Uhr "Piratenfahrt" auf der "Gret Palucca"
ab 20.00 Uhr Disco-Night unter freiem Himmel mit Deutschland nördlichstem D.J. "Quedy". Special Guest: Klaus Bambus mit seinem Ohrwurm "Ich bin so gerne auf Sylt" 07.08.2005 Sonntag
11.30 Uhr Ökomenischer Gottesdienst
12.30 Uhr Frühschoppen am "Hasseröder Power-Truck"
ca. 13.00 Uhr Eintreffen des Windjammers "Sea Cloud"
13.00 bis 18.00 Uhr Kinderbetreuung
15.00 Uhr "Mini-Playback-Show"
15.00 bis 18.00 Uhr "Open Ship" auf dem Rettungskreuzer "Minden"
ca. 23.00 Uhr Großes Feuerwerk auf See Ralf Langmaack 05.08.2005

    

DB Carsharing jetzt auch auf Sylt

Das flexible und günstige Mobilitätsangebot DB Carsharing ist ab Dienstag auch auf Sylt möglich. Kunden, die sich am 16. August erstmalig bei DB Carsharing registrieren, erhalten ein Startguthaben von 20 Euro und bezahlen nur 45 Euro Anmeldegebühr statt 99 Euro. DB Carsharing ist jedoch nicht nur für Bahnkunden interessant. Auch jeder, der eigentlich keinen eigenen PKW benötigt, aber dennoch für Transporte, Kurzurlaube, zum Einkaufen oder für eine spontane Inseltour auf ein Auto zurückgreifen möchte, fährt mit DB Carsharing gut und günstig. Gerade für die Insel Sylt ist die Kombination Zug und Carsharing eine optimale Variante.
Die DB Carsharing Autos stehen im DB AutoZug Terminal Westerland auf fest reservierten und entsprechend ausgeschilderten Parkplätzen. Das macht das Mieten und die Rückgabe der Autos einfach und bequem. Je nach Nachfrage wird das Angebot vor Ort entsprechend ausgebaut.
Um DB Carsharing Kunde zu werden, kann man sich direkt vor Ort in den jeweiligen DB Carsharing Stationen, in DB Reisezentren oder über das Internet unter www.dbcarsharing.de registrieren lassen und erhält die persönliche Kundenkarte. Mit dieser Kundenkarte lassen sich bei entsprechender Buchung in mehr als 80 Städten rund 1.800 DB Carsharing Autos starten. Kunden, die sich im SyltShuttle-KundenCenter registrieren lassen, erhalten zukünftig eine persönliche Kundenkarte, die auch für Fahrten mit dem SyltShuttle nutzbar ist. Der Vorteil für den Kunden: 'Eine Karte für DB Carsharing und SyltShuttle'.
Die Stellplätze für die Autos befinden sich zentral direkt an den Bahnhöfen und ermöglichen den Bahnkunden ein bequemes Umsteigen vom Zug in den Pkw.
"Bei uns müssen keine monatlichen Beiträge gezahlt werden. Auch muss bei uns niemand Mitglied in einem Verein werden, wie das bei örtlichen Carsharing-Organisationen in der Regel der Fall ist. Bei uns genügen der Führerschein und eine Bankeinzugsermächtigung, um loszufahren", erläutert Rolf Lübke die einfache und kundenfreundliche Nutzerphilosophie von DB Carsharing.
Bahnkunden und Fahrgäste des öffentlichen Personennahverkehrs mit einem Jahresabonnement profitieren zusätzlich beim Mieten eines DB Carsharing Autos. Sie zahlen bei der Registrierung einmalig 69 Euro, während für die übrigen Kunden einmalig 99 Euro für die Anmeldung und die elektronische Zugangskarte anfallen. Besonders interessant ist DB Carsharing für die Inhaber der Mobility BahnCard 100, denn diese Kunden können sich kostenlos registrieren lassen und erhalten zudem ein Starguthaben von 20 Euro. Die Mietpreise zuzüglich Kraftstoff betragen für Fahrzeuge der Miniklasse (Ford Fiesta, Opel Corsa, etc.) pro Stunde 4 Euro, pro Tag 40 Euro und pro Woche 200 Euro. Für die Mittelklasse (VW Golf, Opel Astra, etc.) 5 Euro pro Stunde, 50 Euro pro Tag und 250 Euro pro Woche. In der Komfortklasse (VW Passat, Ford Mondeo, etc.) 6 Euro pro Stunde, 60 Euro pro Tag und 300 Euro pro Woche. In der Extraklasse (Audi A4, A6, Ford Transit, etc.) 8 Euro pro Stunde, 80 Euro pro Tag und 400 Euro pro Woche. Pro Tag sind 250 Freikilometer enthalten, Mehrkilometerkosten werden mit einheitlich 10 Cent berechnet.
"Derzeit sind wir mit DB Carsharing fast überall vertreten und werden dies in Zukunft weiter ausbauen. Das Angebot kostengünstig Autos direkt am Bahnhof stunden-, tage- oder wochenweise zu mieten, gehört zur umfassenden Mobilitätsdienstleistung der Bahn. Die Bahn bietet nicht nur die Zugfahrt, sondern die gesamte Reisekette von Tür zu Tür", so Lübke.
Für Unternehmen hält DB Business Carsharing besondere Angebote bereit. Weitere Informationen im Internet unter www.dbcarsharing.de oder telefonisch: 0180 1 28 28 28.
Ralf Langmaack 13.08.2005

    

Neuer Service für Familien

Der Tourismus-Service Westerland hat eine neue Idee umgesetzt, um seinen Service für Familien mit Kindern zu verbessern. Ab sofort sind an allen Strandübergängen in Westerland und in Hörnum kostenlose Strandkorb-Bändchen erhältlich. In einem Feld auf diesem Bändchen kann die Strandkorbnummer eingetragen werden. So können Kinder den Strandkorb der Eltern leichter wieder finden.
Die roten Plastikarmbänder sind ebenfalls im Syltness-Center und bei den Verwaltungen in Westerland und Hörnum erhältlich. Ralf Langmaack 18.08.2005 

    

Ungerechte Kritik?

Die Sylter Rundschau veröffentlichte in ihrer Ausgabe am vergangenen Sonnabend die Kritik des Vorsitzenden des Vereins Sylter Unternehmer am Tourismus-Service Westerland (TSW). Hintergrund dieser Kritik ist der Abbau eines Dünensteges in Hörnum.
Die Gemeinde Hörnum hatte erst vor wenigen Wochen eine Kooperation mit dem TSW vereinbart. Ende August wurde diese Zusammenarbeit durch die Gemeindevertretung in Hörnum, entgegen den Empfehlungen des Kurausschusses, zum 21. September 2005 wieder gekündigt.
Im Rahmen dieser Kooperation hatte der TSW der Gemeinde Hörnum einen Steg für den Strandübergang Nord leihweise überlassen. Diese Überlassung ging nach Angaben des TSW über die vertraglichen Vereinbarungen hinaus. Jetzt wurde dieser Steg auf einer Länge von knapp 100 Metern durch den TSW wieder demontiert.  Diese Entscheidung des TSW führt dazu, das Gäste, die auf einen Rollstuhl oder Gehwagen angewiesen sind gar nicht mehr und Kinderwagen und Bollerwagen nur erschwert an den Strand gelangen können. Das Angebot der Gemeinde Hörnum, den Steg zu kaufen oder zu pachten wurde vom TSW abgelehnt. Auch war man dort nach Auskunft des Büroleiters des Tourismusverbandes Hörnum, Jens Carl, nicht bereit mit der Demontage zu warten, bis neue Bretter als Ersatz geliefert werden.
Dieses Vorgehen des TSW wurde durch Jörn Hoppe, Vorsitzenden des Vereins Sylter Unternehmer, stark kritisiert und er forderte die Westerländer Politik auf, "zu überdenken, ob die Führung des Tourismus-Service Westerland noch tragbar ist".
Tatsächlich ist das Verhalten des TSW aus Sicht der Gäste - und auch der meisten Sylter - nicht nachzuvollziehen. Dass Peter Douven in seiner Stellungnahme den Abbau des Steges am Strandübergang Nord in Hörnum auf die Beendigung einer gekündigten Leistung reduziert, bestätigt eher die Berechtigung der Kritik des Vereins Sylter Unternehmer, als dass es zur Lösung des Problems beiträgt. Ralf Langmaack 12.09.2005

    

Wintervergnügen beginnt am 6. Dezember

Wintervergnügen beginnt am 6. Dezember Bereits am 12. November um 7 Uhr soll mit den Aufbauarbeiten auf dem Parkplatz Andreas-Nielsen-Straße begonnen werden. Der Parkplatz ist ab dem 11. November 22 Uhr gesperrt. Am 6. Dezember wird dann die Eisbahn um 14 Uhr feierlich eröffnet. Aufgrund der günstigen Witterungsverhältnisse wurde die Eisbahn bereits am 03. Dezember geöffnet. Highlights für den Winter 2005/2006: 02.12.2005 - 07.01.2006
Club Kunterbunt in der Villa Kunterbunt an der oberen Promenade. Kinderbetreuung jeden Freitag und Samstag von 15 bis 18 Uhr.
Voranmeldung unter 04651 998275 06.12.2005 - 15.01.2006
Westerland on Ice
600 m² Eisfläche laden zum Schlittschuhlaufen, Eishockey und Eisstockschießen ein. 20.12.2005 16.00 Uhr
Dornröschen
Alter Kursaal am Rathausplatz 26.12.2005 14.30 Uhr
21. Traditionielles Weihnachtsbaden
Musikmuschel/Promenade 27.12.2005 20.00 Uhr
Sister Soul
Alter Kursaal am Rathausplatz
 
29.12.2005 20.30 Uhr
Jo Bohnsack & Rhythm Section der Old Merry Tale Jazzband
Alter Kursaal am Rathausplatz 31.12.2005 14.30 Uhr
31. Silvesterlauf
Sylt Stadion 31.12.2005 ab 22.00 Uhr
Open-Air Silvester Party
Promenade/Musikmuschel Ralf Langmaack
 
    

Kurverwaltung Wenningstedt ist umgezogen

Obwohl die Zukunft des Kurhauses in Wenningstedt ist noch strittig ist, hat die Kurverwaltung ihre Räume bereits geräumt. Seit Anfang dieser Woche findet man Kurdirektor Erik Mannstedt mit seiner Mannschaft in den Räumen der ehemaligen Seefliegerschule am Campingplatz. Werden die bisher umstrittenen Pläne der Gemeinde umgesetzt, wird am 2. Januar 2006 mit den Abrissarbeiten am alten Kurhaus begonnen. Aber unabhängig hiervon macht der bauliche Zustand des Kurhauses einen Umzug der Kurverwaltung erforderlich. Die Kurverwaltung wird die nächsten zwei Jahre in den Räumen am Campingplatz bleiben. Auch die Mitarbeiter bestätigen eine Verbesserung der Arbeitsituation und trauern lediglich dem fehlenden Blick auf den Strand nach. Innerhalb von vier Tagen bewältigten die Mitarbeiter der Kurverwaltung ihren Umzug in Eigenregie. Kurdirektor Erik Mannstedt sieht zwar Defizite in der Wegweisung im Ort und der Beschilderung vor Ort. Aber selbst in der Hochsaison wird kein großer Publikumsverkehr erwartet, da alle Gäste ihre Kurkarten mittlerweile vom Vermieter erhalten und ab Januar ein 35 Quadratmeter großer Info-Pavillon am Minigolfplatz zur Verfügung steht. Die Einschränkungen im Bereich der Veranstaltungen sollen durch die Nutzung der Kirche und den InselCircus, der im kommenden Jahr früher kommen wird und auch länger blieben wird und sein Zelt für Veranstaltungen zur Verfügung stellt, überbrückt werden. Neue Anschrift: Kurverwaltung Wenningstedt
Am Dorfteich 18
25996 Wenningstedt Ralf Langmaack

    

Exklusivstes Hotel auf Sylt

Die Leser des Luxus-Magazins "VIP International Traveller" haben das Sylter Hotel "Söl'ring Hof" zum weltweit exklusivsten Hotel gewählt. Das edle Hotel in den Rantumer Dünen mit 15 Suiten verwies damit Luxusherbergen wie das "Soneva Fushi Resort & Spa" auf den Malediven und das "Burji Al Arab" in Dubai auf die Plätze. Chef des Hauses und Zwei-Sterne-Koch Johannes King hierzu: "Für die Gäste bedeutet Luxus eben nicht nur Marmor, sondern auch perfekter Service in einer traumhaften Lage." Ralf Langmaack 26.11.2005

    

MS Europa besucht List

Morgen gegen 13 Uhr soll sie wieder vor Sylt am Horizont erscheinen - die MS "Europa". Die "Europa" kommt aus Hamburg und wird gegen 22.30 Uhr die Reede vor List auch wieder in Richtung Hamburg verlassen. Bis dahin wird das Kreuzfahrtschiff aber einen Angriff der kleinen Piraten mit der "Gret Palucca" überstehen müssen. Gäste und Sylter können mit der "Adler VII" um 17 Uhr, 18 Uhr und 19 Uhr auf eine Umrundungsfahrt vom Lister Hafen aus starten. Tickets für Erwachsene kosten 5 Euro, für Kinder sind 3 Euro zu zahlen. In List wird, wegen dem Besuch der MS "Europa", die Verkehrsführung am Samstag geändert. Es wird ein großer Kreisel mit dem Endpunkt auf dem Überlaufparkplatz auf dem Gelände der Fahrbereitschaft der Marineversorgungsschule eingerichtet. Der Fennenweg und die Alte Bahnhofstraße sind nur für Anlieger zu befahren. Über die Einhaltung der geänderten Verkehrsführung wachen von 10 bis 17 Uhr zwei Parkeinweiser und lenken die Besucher auf die vorhandenen Parkplätze. Das erhöhte Verkehrsaufkommen zwingt Kurdirektor Axel Rauch zu dieser Maßnahme. Er würde es begrüßen, wenn viele Besucher mit dem Bus nach List kommen würden. Die MS "Europa" wird nach ihrem Aufenthalt in Hamburg mit neuen Gästen ihre Fahrt in Richtung Island und Spitzbergen fortsetzen. Ralf Langmaack 07.07.2006
    

Der Hummer auf der Insel

Yellowhummer kommt auf Sylt an!
Meer, Leidenschaft, Lifestyle - keine andere Insel vereint Tagträume und Nachtleben, Trubel und Abgeschiedenheit so sehr, wie die größte deutsche Nordseeinsel. Im Juli 2006 ist Yellowhummer auch auf Sylt angekommen und bietet abenteuerhungrigen Motorenfans eine weitere Attraktion, die auf der Insel, die eigentlich schon alles hat, irgendwie doch noch gefehlt hat. Direkt von Westerland aus kann es ab sofort mit dem H2 los gehen. Hier kann er zeigen, was in ihm steckt: kraftvoll und souverän präsentiert er sich als Fels in der Brandung… "Von den über 600.000 Gästen pro Jahr nutzen viele Sylt als idyllische oder auch extravagante Hochzeitsinsel", so Julia Klink, Area Managerin auf Sylt. "Und dafür braucht es natürlich auch ein passendes Hochzeitsauto. Natürlich sind dafür Limousinen sehr beliebt. Doch wer es etwas außergewöhnlicher mag, gibt seiner Feier mit dem Hummer eine ganz besondere Note." Neben der Vermietung an Selbstfahrer, bietet Julia Klink mit dem H2 auch einen individuellen Shuttle-Service vom Bahnhof, dem Flughafen oder von der Fähre zum Hotel an. Nach der manchmal etwas wackligen Schifffahrt gibt die Fahrt im Hummer wieder ein Gefühl von Bodenständigkeit und Sicherheit und macht schon den Start in den Urlaub auf Sylt zu einem einzigartigen Erlebnis. {mosimage}Mit der neuen Station auf Sylt bietet Yellowhummer nun mit insgesamt 15 Hummer die größte Hummer Flotte Deutschlands – und wer einige davon im Rahmen eines Events einsetzt, kann sich ganz sicher sein, dass ihm ungeteilte Aufmerksamkeit zuteil wird. An allen Yellowhummer-Stationen kann ab sofort auch per Kreditkarte gezahlt werden. American Express Kunden erhalten bei Anmietung ab 3 Tagen innerhalb der Woche (Montag bis Donnerstag) 10 % Sonderrabatt auf den Mietpreis. Im Internet unter www.yellowhummer.de
    

Kandidatensuche für neues TV-Reiseformat auf Sylt

Die Firma Granada Produktion für Film und Fernsehen GmbH sucht Kandidaten für die Produktion einer TV-Sendung über die Insel Sylt und bietet hierfür ein besonderes Angebot: Sie lieben Sylt und kennen die schönsten Plätze der Insel? Für Sie ist es eine Leichtigkeit, Ihren perfekten Urlaubstag zu gestalten und andere mit Ihrem Programm zu begeistern? Dann sind Sie genau der Richtige für uns! Überzeugen Sie uns von Ihrem Programm und gewinnen Sie im Wettkampf um den perfekten Urlaubstag einen perfekten Traumurlaub. Wir suchen fünf Kandidaten, die ab Ende August (26.08. - 01.09.2006) eine gemeinsame Urlaubswoche auf ihrer Lieblingsinsel Sylt verbringen möchten - bei freier Kost und Logis in einer schönen Unterkunft. Bitte schicken Sie uns Ihre E-Mail-Bewerbung unter Angabe Ihres Alters, Adresse, Telefonnummer und eine Kurzbeschreibung Ihres perfekten Urlaubstages an: perfekterurlaub@granadamedia.de oder rufen Sie uns an: 0221 / 250 52 25 oder 17 Ralf Langmaack 01.08.2006

    

Weihnachten und Silvester nach Sylt mit Air Berlin

Wegen der starken Nachfrage nach Flugverbindungen auf die Insel Sylt fliegt Air Berlin zusätzlich im Winter an sechs Tagen von Düsseldorf und Berlin den Flughafen in Westerland an.
Die Termine am 23.12., 26.12., 29.12, 2.1., 6.1. und 7.1. sind ideal, um die Weihnachtsfeiertage und Silvester auf Sylt zu verbringen. Auch von Amsterdam, Mailand-Bergamo, London-Stansted, Wien und Zürich erreichen die Gäste von Air Berlin über eine Umsteigeverbindung die Insel Sylt. Die Flüge sind ab sofort ab 29 Euro (inklusive Steuern und Gebühren) im Internet buchbar. Air Berlin im Internet
 
Ralf Langmaack 16.08.2006
    

Die ganze Insel auf dem Handy

NFC-Technologie im Tourismus {mosimage}Der erste RFID- Handyguide startet auf Sylt – neue mobile Variante im Tourismus- und Freizeitmarketing im Test Inmitten der Hauptsaison startet der erste mobile Sylt Kultur- und Freizeitführer mit RFID-Technik. Der Dienst "SYLT MOBIL" soll speziell für Touristen eine moderne Alternative zur Informationsbeschaffung sein. Der Kultur- und Freizeitführer liefert vor allem Informationen aus dem direkten Umfeld des Benutzers. So ist es beinahe unmöglich eine Sehenswürdigkeit oder das gute aber versteckte Fischrestaurant zu übersehen. Vervollständigt zeigt sich der Dienst mit aktuellen Veranstaltungs- informationen in der Umgebung. Besucher sind dazu eingeladen, den Dienst ausgiebig zu testen. Dazu können Nokia-Handys der neuesten Generation im "Strandhotel Sylt" und im "Dorint Resort & Spa" kostenfrei ausgeliehen werden. Mit einer kleinen Handbewegung zur Information:
An Bushaltestellen, Tourismus¬informationen, Sehenswürdigkeiten oder Museen sind spezielle Info-Tags gut sichtbar angebracht [BILD: Tag]. Hält man das Handy direkt vor einen Info-Tag, so werden die auf dem Tag gespeicherten Informationen empfangen. In wenigen Sekunden erscheinen auf dem Handy aktuelle Informationen rund um den derzeitigen Standort des Nutzers. Die Handys sind mit einem RFID-Lesegerät ausgestattet und in der Lage Informationen im Nahbereich von 0-5 cm zu empfangen. Die so genannte Nahbereichs-Funktechnik (NFC) versorgt den Info-Tag mit Energie. Kostenfrei für Gastronomie, Hoteliers und Veranstalter:
Gewerbetreibende können individuelle Artikel und Bilder über Ihr Angebot für den Dienst veröffentlichen. Über das einfach zu bedienende Online-Redaktionssystem ist dies schnell und kostenfrei möglich. Mit einem Tastendruck sind alle erstellten Inhalte umgehend auf SYLT MOBIL verfügbar. Unterstützt durch die Landesregierung Schleswig Holstein:
Das im Rahmen des EU-Programms "e-Region PLUS" geförderte Pilotprojekt vereint Partner aus den Bereichen der IT- und Medienkommunikation. Die technische Umsetzung erfolgt durch beLocal.de, die wissenschaftliche Begleitung wird vom Multimedia-Campus Kiel übernommen. Weitere Projektpartner sind Tourismus Sylt GmbH, SVG Sylt und D2 Vodafone. SYLT MOBIL Handyverleih:
Strandhotel Sylt, Margarethenstr. 9, 25980 Westerland
Dorint Resort & Spa, Schützenstr. 22-26, 25980 Westerland Weiterführende Informationen:
SYLT MOBIL Handyversion: wap.sylt.belocal.de
SYLT MOBIL Webportal: sylt.regiocms.de/ Was sind RFID und NFC?
Bei der RFID-Technik werden Funkwellen zur Identifikation einzelner Objekte verwendet. RFID-Tags sind in der Lage, die enthaltenen Informationen an ein RFID-Lesegerät zu übertragen. Der RFID-Leser funktioniert im Nahbereich (Lesereichweite 0-5 cm) und wandelt die vom RFID-Tag zurückgegebenen Funkwellen in ein Format um, das an eine Anwendung auf dem Mobiltelefon übertragen werden kann. NFC (Near Field Communication) ist eine Nahbereichs-Funktechnik, die aus einer Kombination der berührungslosen Identifikation mittels RFID-Technik und Verbindungstechniken hervorgegangen ist. Durch Senden eines Nahbereichs-Funksignals versorgt das NFC-Gerät (z. B. Handy) einen sonst inaktiven Tag mit Energie. Auf diese Weise ist das Gerät in der Lage, den Tag zu lesen oder Daten in den Speicher eines Tags zu schreiben. Diese Technik funktioniert nur über eine Entfernung von wenigen Zentimetern Ralf Langmaack 01.09.2006
Quelle openPR.de
    

Sylt goes iPod

Sylt goes iPod In Hamburg wurde der Deutsche Tourismuspreis 2006 verliehen. Die Sylter Marketing GmbH wurde mit dem Projekt "Sylt goes iPod" für innovatives Online-Marketing ausgezeichnet. Das Projekt wird als ein medial übergreifendes Online-Marketing verstanden. Unter der Internetadresse www.sound-of-sylt.de stehen vier Alben unterschiedlicher Musikrichtungen zur Verfügung und können kostenlos heruntergeladen werden. Zusammen mit einem iPod oder einem anderen MP3-Player kann der "Sound of Sylt" dann jederzeit und überall gehört werden. Ralf Langmaack 10.10.2006

    

Air Berlin startet mit Buchungsfreigabe

Ab sofort können bei Air Berlin Flüge innerhalb Europas und Deutschlands für die kommende Sommersaison gebucht werden. Auf Grund der großen Nachfrage hat die Airline die Flüge nach Sylt für 2007 aufgestockt. Viermal statt bisher dreimal in der Woche fliegt Air Berlin von Berlin auf die Nordseeinsel, fünfmal wöchentlich geht es von Düsseldorf nach Westerland. Ganz neu im Programm ist die Verbindung München - Sylt, die ebenfalls mit vier Frequenzen in der Woche bedient wird. Der neue Flugplan beginnt mit dem 1. April und endet am 31.Oktober 2007.

Air Berlin - Flüge schon ab 29 Euro Ralf Langmaack 15.11.2006

    

Heiße Beats und coole Drinks: Bacardi B-Live auf Sylt

{mosimage}  Am 28. Juli wird der Lister Weststrand wieder zur Kulisse für die karibischste Nacht des Sommers: B-Live kommt nach Sylt und steht dieses Jahr ganz im Zeichen des Sommerdrinks Bacardi Mojito. DJ-Legenden wie Mark Knight und Tom Novy sowie furiose Live-Acts werden dem Publikum einheizen. Kein Wunder also, dass die Einrittskarten für das Event innerhalb von 30 Minuten ausverkauft waren. Alle, die kein Ticket ergattern konnten, bekommen zwischen dem 21. und 27. Juli eine letzte Chance: Ein begrenztes Kartenkontingent wird ausschließlich über die Touristeninformation, Am Brünk 1, in List angeboten. Eine Abendkasse gibt es wie auch in den vergangenen Jahren nicht. Hamburg im Juli 2007. In List erwartet die Besucher ein Line-Up, das es in sich hat – und das vor einer faszinierenden Kulisse: Die weißen B-Live-Zelte stehen mitten auf dem Strand. Raue Dünen erstrecken sich zur einen Seite, das offene Meer zur anderen. Aufwendige Projektionen der VJs flora&faunavisions und das mit internationalen Tänzern besetzte B-Live Performance Team verleihen der legendären Party karibische Leichtigkeit, während Feuerkünstler die Gäste mit akrobatischen Showeinlagen in ihren Bann ziehen. Musikalisch eröffnet wird der Abend von DJ Stefan Schall aka Schalli der Chill Out Maestro. Anschließend übernimmt Chrissi D! die Turntables. Während draußen die Sonne untergeht, läutet der Vollblutmusiker mit treibenden Beats die heißeste Nacht auf Deutschlands schönster Insel ein. Als Top-Acts des Abends haben sich die House-Ikone Tom-Novy und UK-Star Mark Knight angekündet. DJ, Remixer und Moderator Tom Novy hat mit weltweiten Charterfolgen und Auftritten in den besten Clubs rund um den Globus sein Können mehr als ein Mal unter Beweis gestellt. Auch Mark Knight hat schon in allen Winkeln der Erde aufgelegt – zuletzt tourte er in zwölf Monaten durch 42 Länder, was ihm zu Recht den Ruf des hardest-working DJs einbrachte. Außerdem auf Sylt mit dabei: das DJ-Duo Plastik Funk feat. Mazaya, Whiteboy & Dollarman. Busshuttle sorgt für sichere An- und Abreise
Autofahren und Alkohol passen nicht zusammen. Das Thema Sicherheit am Steuer ist Bacardi ein besonderes Anliegen, das auch bei den B-Live Partys konsequent durchgesetzt wird. Deshalb ist das Partygelände ausschließlich mit Shuttle-Bussen, die ab 18:45 Uhr vom ZOB in Westerland starten und im 10-Minuten-Takt nach List fahren, zu erreichen. Weitere Haltestellen sind Wenningstedt Mitte, Kampen Mitte, List Hafen und schließlich Bacardi BLive am Lister Weststrand. Die Fahrt mit dem Bus ist nur mit einer B-Live Eintrittskarte möglich. Bacardi ermöglicht so jedem Gast auf das Auto zu verzichten und sorgt für eine sichere und bequeme Anfahrt. Auch für den Heimweg ist gesorgt: Die Shuttlebusse verkehren die ganze Nacht. Da es am Eventgelände keine Parkmöglichkeiten gibt, finden am 28. Juli ab 15.00 Uhr Straßenkontrollen statt. Im Bereich der Einfahrt L 24 zur Weststrandstraße sowie direkt vor der Zufahrt zur Mautstelle Ellenbogen wird nur Anliegern die Durchfahrt gewährt. Das komplette Line-Up und aktuelle Infos zu Bacardi B-Live am 28. Juli 2007 auf Sylt gibt es
unter www.bacardi.de. Zutritt ab 18 Jahren. Quelle fischerAppelt Kommunikation
    

Sylt - Top-Reiseziel 2008

Die New York Times, Amerikas führende Zeitung, hat die Insel Sylt zu einem der besten 53 Reiseziele für 2008 gewählt. In Deutschland erhielt neben Sylt nur noch München eine Empfehlung innerhalb der internationalen Liste. "Where to go in 2008" findet sich Sylt auf Platz 13. Durch die regelmäßigen Fluganbindungen wird die Insel auch für internationale Gäste leichter erreichbar. New York Times The 53 Places to Go in 2008 Ralf Langmaack 13.01.2008

    

Tarifanpassung beim Sylt Shuttle

Die Preise des Sylt Shuttle werden ab 01. Januar 2009 für einige ausgewählte Tarife um durchschnittlich 3,5 Prozent angehoben. Wesentliche Gründe für die Preiserhöhung stellen die erheblich gestiegenen Energie- und Personalkosten dar. Die Hin- und Rückfahrt für Festländer kostet statt 80,00 Euro künftig 83,00 Euro, die einfache Fahrt erhöht sich um 2,00 Euro auf 45,00 Euro. Die günstige DiMiDo-Fahrkarte für die Wochenmitte kostet künftig 70,00 Euro. Für Vielfahrer bietet der Sylt Shuttle nach wie vor die Zwölferkarte an, die sich um 2,8 Prozent auf 410,00 Euro erhöht. Bei den Insulanern steigen die Preise für die einfache Fahrt, die Hin- und Rückfahrt sowie für die Zwölferkarte um durchschnittlich 2,3 Prozent auf 25,00 Euro, 42,00 Euro bzw. 204,00 Euro. In 2008 gab es keine Preiserhöhung. Der Sylt Shuttle verzichtet im Güterverkehrssegment auf eine Preismaßnahme. Auch die günstigen Campingfahrkarten, die Tageskombitickets "Sylt" und "Nolde" sowie die zahlreichen Vorteile für Stammkundenkarteninhaber bleiben unverändert bestehen. Die Tagesrundfahrkarte - ein Kombiangebot des SyltShuttle und der SyltFähre für Tagesgäste - wird von 59,00 Euro auf 62,00 Euro erhöht. Quelle bahn.de medienbetreuuung 12.12.2008
    

Gourmet Festival Sylt 2009

Von Geniessern für Geniesser Vom 22. bis 25. Januar 2009: 4 Tage Genießer-Marathon auf Sylt 10 Years - 10 Stars: Unter diesem Motto weisen vom 22. bis 25. Januar 2009 zahlreiche Michelin-Sterne Feinschmeckern den Weg zum Gourmet Festival Sylt auf Deutschlands schönste Insel. Zum Jubiläum des viertägigen Genießermarathons haben sich die Festival-Macher Holger Bodendorf, Franz Ganser, Johannes King, Pius Regli und Festival-Präsident Detlef Tappe ein Star-Ensemble aus Europas besten Küchen und Weinkellern eingeladen. Küchenmagier Juan Amador, dreifach vom Guide Michelin besternter Schwabe mit iberischen Wurzeln, und Spaniens Winzerlegende Miguel Torres sind zu Gast im Landhaus Stricker. Portugal glänzt im Söl’ring Hof mit zwei Sternen und Dieter Koschina aus der Villa Joya sowie Portweinkönig Dominic Symington. Das kleine Restaurant Franz Gansers begrüßt den Südtiroler Sternekoch Chris Oberhammer, der mit Martin Hartweg und dem Piemonteser Weingut Rapalino Alpenflair an die Nordseeküste bringt und im Restaurant Manne Pahl gehen mit Zwei-Sterne Koch Peter Nöthel aus dem Düsseldorfer Hummerstübchen sowie Rheingau-Winzer August Kesseler zwei begnadete Vertreter Deutschen Feinschmeckertums an den Start. Last but not least verstärken der gebürtige Südtiroler Heinz Winkler, der neben seinem Drei-Sterne-Restaurant in der Residenz im bayerischen Aschau im Chiemgau auch als "Legionär" für die Küche des "Jeroboam" im Moskauer Ritz Carlton verantwortlich zeichnet, und Dr. Ernst Loosen vom Kultweingut Dr. Loosen gemeinsam die Festival Teams als multikulturelles Doppel. Gourmets und Feinschmecker dürfen sich u. a. auf ein höchst exklusives Special mit Juan Amador, eine Weinverkostung mit dem Weinjournalisten August F. Winkler und Toppsommelier Kai Schattner, ein "Mountain meets Sea"-Happening oder eine Portweinprobe mit allerlei Leckereien aus Käse und Schokolade freuen. Das Ritz Carlton Moskau verbreitet den Zauber russischer Nächte, frei nach dem Motto: "Es muss nicht immer, doch heute darf es Kaviar sein". Den Auftakt feiern Köche, Winzer & Veranstalter beim ebenso offiziellen wie lockeren Eröffnungsevent im Restaurant Manne Pahl bei Pius Regli. Wie bei einer Fete mit Freunden so üblich, bringt jeder was mit. Gäste sind herzlich willkommen. Natürlich dürfen auch die Gourmet-Festival Klassiker wie die Gourmet-Safaris oder die legendäre Küchenparty zum Festival-Abschluss nicht fehlen. Einmal mehr setzen die "Fünf Freunde" mit dem 10. Gourmet Festival Sylt ganz besondere kulinarische Glanzpunkte und strahlen dabei mit ihren Gästen und den Sternen am Sylter Winternachthimmel vor Begeisterung um die Wette. Weitere Informationen zum Festival und zu allen Veranstaltungen finden Sie unter www.gourmet-festival-sylt.de im Internet. Quelle kochmesser.de Ralf Langmaack 12.01.2009
    

Entdeckerlust! - Sylt: Promis, Premieren, Tradition

Im Jahr 2009 war die NDR-Redakteurin Brigitte Pleiss mit ihrem Team Dauergast auf der Insel Sylt. Und sie bekamen fast alles vor die Kamera – Gitte Haening im Meerkabarett, Helmut Karasek beim Kampener Literatursommer, Roman Polanski und Ewan McGregor während der Dreharbeiten zum Film GHOST am Lister Ellenbogen oder Eckart von Hirschhausen bei der Eröffnung des Hotels Budersand in Hörnum. Trotzdem ist die Insel Sylt der eigentliche Start dieser Reportage. Der NDR-Moderator Christian Schröder lässt zusammen mit Silke von Bremen das Jahr 2009 auf Sylt Revue passieren. Zu sehen ist die 105-minütige Reportage am 31. Januar 2010 im NDR Fernsehen um 20:15 Uhr. Ralf Langmaack 25.01.2010
  

Sport

Sportveranstaltungen auf Sylt
    

1293 Läufer beim 22. Syltlauf

Mit 1293 Läufern gab es beim 22. Syltlauf einen neuen Rekord hinsichtlich der Teilnehmeranzahl. Sieger über die 33,3 Kilometer wurde der Däne Jepp Farsöht nach 1:57:58 Stunden und schlug damit den Favoriten und vierfachen Sieger des Syltlaufs Ralf Heuss vom SG Wedel-Pinneberg. Der Rekord von 1:51:57 Stunden wurde in diesem Jahr nicht unterboten.

Bei den Damen siegte Anita Carstensen mit 2:17:19 Stunden vor ihrer stärksten Konkurrentin Anke Kemmener.

Im Staffelwettbewerb siegte das Team "Sport Matzen" mit einer Zeit von 2:08:57 Stunden.

Ralf Langmaack 10.03.2003© 10.03.2003 SyltInfo
    

Freie Startplätze für Sylter-Kart-Cup

Für den dritten Sylter-Kart-Cup in Rantum sind noch Startplätze frei. Bisher haben sich 55 Herren- und sieben Frauenteams für das Event zwischen dem 23. und 25. Mai 2003 angemeldet.

Anmeldungen nehmen Thomas Nissen, Frank Zahel und Arnd Nebert gerne unter Telefon 04651 927 441 entgegen.

Weitere Informationen:

Sylter Kart Cup

Ralf Langmaack 25.03.2003

© 25.03.2003 SyltInfo
    

Surfschule feierte Richtfest

Nach vier Wochen standen das Fundament und der Rohbau der zwei Blockhäuser für die Surfschule Westerland. Aus diesem Anlass lud Inhaber Hans Heinicke am vergangenen Mittwoch zum Richtfest ein.

Die neuen Blockhäuser ersetzen die 16 jährige Unterbringung in drei alten Surf-Containern. Zu Ostern sollen jetzt die neuen Räume eingeweiht werden. Die Surfschule gibt es 1987, allerdings hat nach den Erfahrungen von Heinicke das Interesse an dieser Funsportart abgenommen. Er hofft, dass die Blockhäuser ihm helfen das Surfen auf Sylt wieder nach vorne bringen.

Ralf Langmaack 12.04.2003
© 12.04.2003 SyltInfo
    

High-Goal-Polo in Keitum

Sechs Teams treten beim Polo German Masters auf dem Poloplatz hinter dem Keitumer Bahnhof an. An fünf Gruppenspieltagen vom 1. bis 3. August 2003 und am 8. und 9. August 2003 spielen die Teams im Modus "Jeder gegen Jeden". Am 10. August 2003 finden dann die Finals statt.

Die große Resonanz im vergangenen Jahr hat die Veranstalter Jürgen und Sven Schneider dazu bewegt, auch in diesem Jahr unter der Woche wieder ein Länderspiel zu organisieren. So wird am 6. August 2003 die deutsche Nationalmannschaftgegen ein Auswahlteam aus Argentinien antreten.

Zu den traditionellen Sponsoren des Polo German Masters in Keitum wie Brahmfeld & Gutruf, König Pilsener, Veuve Clicquot und Schloß Göhrde sowie die Schweizer Privatbank Julius Bär, die sich erstmals 2002 als Sponsor betätigte, kommen in diesem Jahr Mercedes-AMG und die britische Firma Vertu, Designer exklusiver Handys hinzu.

Ralf Langmaack 27.04.2003

© 27.04.2003 SyltInfo
    

Sylter-Kart-Cup mit mehr PS

Die kurzfristige Absage des dänischen Go-Kart-Verleihers, gefährdete den 3. Sylter-Kart-Cup. Die Veranstalter Thomas Nissen, Frank Zahel und Arnd Nebert konnten aber den Besitzer der Kart-Bahn in Büsum gewinnen, damit rechtzeitig am kommenden Montag zwölf Karts am Rantumer Ring stehen. Diese Karts sind mit 9 PS sogar noch 2,5 PS stärker als die bisherigen Karts, trotzdem kann die Höchstgeschwindigkeit von 65 Stundenkilometern nicht überschritten werden. Als Bonbon bringt der Büsumer noch ein echtes Renn-Kart mit nach Rantum.
Der Parkplatz wird mit 4.700 Reifen in eine Kart-Rennstrecke verwandelt und Montag (10 bis 21 Uhr), Dienstag und Mittwoch (10 bis 14.30 Uhr) können Interessierte ihre Runden für zehn Euro pro zehn Minuten abspulen.
Dank den Sylter Spar Märkten gibt es in diesem Jahr ein neues Angebot für Kinder. Am Dienstag- und Mittwochnachmittag fahren 70 "Kleine" zwischen 15 und 17 Uhr ihre eigenen Rennen. Die jeweils acht besten Fahrer aus zwei Altersgruppen fahren dann am Sonntag vor den "Großen" ihr eigenes Finale.
Neben den Bürgermeistern ermittelt auch die Sylter Freiwilligen Feuerwehren den schnellsten aus ihren Kreisen. Die 68 angemeldeten Teams – darunter acht Frauen-Teams – beginnen am Donnerstag um 15 Uhr mit einem Training. Die Rennen für den 3. Warsteiner Sylter Team-Kart-Cup finden dann am Freitag, Sonnabend und Sonntag statt. Die Teams und Startzeiten werden in einem Programmheft und auf den Internetseiten des Sylter- Kart-Cup (siehe unten) präsentiert.
An den Renntagen bringt ein Shuttle-Service die Besucher vom Parkplatz "Samoa" zur Rennstrecke.

Ralf Langmaack 17.05.2003

© 17.05.2003 SyltInfo
    

Ringreiter eröffnen Saison

Am Sonntag eröffnen das Amazonencorps "Weiße Lanze" die Ringreitersaison 2003. Insgesamt acht Turniere stehen auf dem Programm, bevor am 31. August die Saison mit dem Amtsringreiten abgeschlossen wird.

Die Turniere 2003:

25. Mai: "Weiße Lanze" (Archsum, Dorfwiese)
08. Juni: Archsumer Ringreiterverein (Archsum, Dorfwiese)
22./23. Juni: Morsumer Ringreitercorps (Morsum, Kurpark)
06./07. Juli: Sylter Ringreitercorps (Keitum, Festplatz am Ortseingang)
13./14. Juli: Amazonencorps zu Morsum (Morsum, Kurpark)
20./21. Juli: Keitumer Ringreiterverein (Keitum, Festplatz am Ortseingang)
03./04. August: Morsumer Ringreiterverein (Morsum, Kurpark)
17. August: Sylter Amazonenverein (Morsum, Kurpark)
31. August: Amtsringreiten (Morsum, Kurpark).

Mehr über Ringreiten unter:

SYLTINFO Ringreiten

Ralf Langmaack 24.05.2003© 24.05.2003 SyltInfo
    

Kite Surf Trophy auf Sylt

Leichter Wellengang, strahlender Sonnenschein und 3 bis 4 Windstärken waren die Bedingungen für den ersten Wertungslauf der Disziplin BestTrick für die Damen und Herren. Dieses war der erfolgreiche Start des zweiten Tourstopps, nachdem vor vier Wochen auf Fehmarn eine Flaute den Spaß für Teilnehmer und Zuschauer verdorben hatte.

Im Finallauf der Herren gewann Bastian Langer mit seinem Seventwentyfrontroll-Kiteloop vor den Wakestylern Jost Backhaus und Henning Nockel. Kristin Bosse wurde ihrer Favoritenrolle gerecht und gewann vor Sanja Wiegmann und Nicole Bucior. {mosimage}
Bild: www.kitesurf-trophy.deDer Samstag begann mit den Vorläufen im Freestyle der Herren. Allerdings mussten die Vorläufe nach der ersten Runde aufgrund abnehmenden Windes abgebrochen werden. Die Flaute wurde durch einen Longboard Funcontest überbrückt und präsentierte den Zuschauern ausgefeilte Wellenreitaktionen. Der Australier Arron Jarman konnte im Finale vor dem Sylter Sven Frank die Judges überzeugen.

Die Junioren starteten am Abend bei auffrischendem Wind. In den beiden spannenden Vorläufen schafften Sebastian Bubmann, Felix Löhr, Kim Albrecht und Mario Rodwald den Sprung ins Finale. Am Ende konnte Sebastian Bubmann das Finale für sich entscheiden.

Begleitet wurde die Veranstaltung vom Sylter Fallschirmclub Seventhsky.

Mehr im Internet:

www.kitesurf-trophy.de
www.seventhsky.de

Ralf Langmaack 16.06.2003
    

Windsurfer starten vor Sylt

Vom 3. bis 6. Juli 2003 starten die weltbesten Surfer vor Sylt. Das fünfte Rennen des Europa-Cups, der wichtigsten Racingserie Welt, ist einzige Stopp in Deutschland. Zum Rennen werden acht der Top-10-Fahrer der aktuellen Jahresweltrangliste um den führenden Steve Allan aus Australien auf der Insel erwartet. Auch die besten nationalen Surfer wie Bernd Flessner, Andi Laufer und Helge Wilkens werden am Start sein.
Im Zuge dieser Veranstaltung ist der Parkplatz Utlandstraße bis zum 7. Juli 2003 für die Teilnehmer des Windsurfing Euro-Cup 2003 reserviert.

Ralf Langmaack 01.07.2003
© 1.07.2003 SyltInfo
    

20. Surf World Cup

Die Tage zwischen dem 20. und 28. September 2003 stehen wieder vollständig im Zeichen des Surf World Cup. Aus einer kleinen internen Veranstaltung der Surferszene anfangs der 80er Jahre ist mittlerweile ein Event mit mehreren zehntausend Besuchern geworden.
Mittlerweile beträgt der Etat des Surf Cups 750.000 Euro und ist somit stark von den Sponsoren abhängig. Aber auch Westerland unterstützt diese Funsport-Veranstaltung mit insgesamt 110.000 Euro, hiervon trägt der Tourisumus-Service Westerland 50.000 Euro, 60.000 Euro werden von der Stadt Westerland aufgebracht. Diese Investition führt aber zu deutlichen Mehreinnahmen bei den Tagesgästekarten und zu einigen tausend zusätzlichen Übernachtungen in den verschiedenen Orten auf der Insel.
In dem diesjährigen "Labello World Cup" werden erstmals die Finals im Wellenreiten und im Formular Windsurfing (Racing) ausgetragen.
Auch in diesem Jahr wird die Veranstaltung durch die berühmten Partys, bis zum vergangenen Jahr noch in der Halle 401 jetzt in der Halle 74, ergänzt. Start der Partywoche ist bereits am 19.09.2003 um 22 Uhr mit der "World Cup - The Opening Party".

Ralf Langmaack 14.09.2003
    

Pritchard gewinnt Wellenreiten

Beim diesjährigen Surf-Weltcup vor Westerland hat sich der Amerikaner Kevin Pritchard gegen seinen Landsmann Josh Angulo durchgesetzt. Die Sportler hatten bei Windstärken bis sieben Beaufort mit drei Meter hohen Wellen zu kämpfen. Den dritten Platz belegte der Norweger Vidar Jensen. Vierter wurde der 19-jährige Spanier Victor Fernandez Lopez, der im Achtelfinale den Weltcup-Seriensieger Björn Dunkerbeck geschlagen hatten.
Die beste deutsche Platzierung erreichte Klaas Voget aus Kiel in der Runde der letzten 16. Der Weltcup wird jetzt mit dem Racing-Wettbewerb fortgesetzt.

Ralf Langmaack 24.09.2003

    

Neue Rekorde

Der starke Südwestwind am gestrigen Sonntag verhalf den Teilnehmern am Syltlauf 2004 zu neuen Bestzeiten. Jens Henrik Jensen vom 'Hærning Running Club' schaffte mit 1:51:51 Stunden die Strecke und verbesserte die seit 1990 bestehende Bestzeit um sechs Sekunden.
Auch bei den Damen wurde der Rekord aus dem Jahr 1990 (2:17:01 Stunden) eingestellt.Anke Kemmener bewältigte die Strecke in 2:11:57 Stunden.
Die Uni Greifswald konnte mit einer Gesamtzeit von 6:28:34 Stunden die Mannschaftswertung für sich entscheiden.

Ralf Langmaack 22.03.2004

© 22.03.2004 SyltInfo
    

Formula Windsurfing

Nach den Flauten rechtzeitig zum Beginn des Surf World Cups in den beiden vergangenen Jahren ist man sich Dank der Einführung einer neuen Disziplin sicher in diesem Jahr auf jeden Fall starten zu können.
Der fehlende Wind verhinderte im Jahr 2000 jegliche Wertung und im Jahr 2001 konnte nur durch die Verlängerung des Surf Cups um einen Tag, mit zum Glück ausreichenden Windstärken, überhaupt der Titel vergeben werden.
Schon jetzt erkunden die ersten Surfer von insgesamt 100 Teilnehmern aus aller Welt vor dem Brandenburger Strand in Westerland das Revier für den 19. Surf World Cup. Das Preisgeld in diesem Jahr beträgt 100.000 Euro in der Disziplin Waveriding und weitere 35.000 Euro im Racing. Durch die neue Disziplin Formula Windsurfing soll das Racing in diesem Jahr auf jeden Fall stattfinden, da hierfür lediglich drei Windstärken notwendig sind.
Das größte europäische Funsportevent mit über 100.000 Besuchern beginnt am 21. September 2002 mit einem umfassenden Rahmenprogramm wie der Gastromeile auf der Promenade, Surf-Radio und anderen Funsportarten. Parallel werden während der Party-Week acht verschiedene Partys in der Halle 401 auf dem Flughafen für der richtige Surf-Feeling sorgen.

Weitere Informationen im Internet:
Formula windsurfing (englisch)

Ralf Langmaack 18.09.2002
© 18.09.2002 SyltInfo
    

150.000 Besucher beim World Cup

Nach zehn Tagen standen die Sieger des diesjährigen Surf-World-Cup fest. Der Amerikaner Kevin Pritchard und die Polin Dorotea Staszewska holten sich den Meistertitel im "Formula Windsurfing". Die Damen führten zehn Rennen, die Herren elf Rennen in der neuen Klasse "Formular Windsurfing" durch. Als beste deutsche Herren belegten Andy Laufer Platz 20 und Bernd Flessner Platz 27. Bei den Damen ging keine deutsche Teilnehmerin an den Start.

Die Königsdisziplin, das Waveriding, konnte zur Enttäuschung der 178 Teilnehmer auch in diesem Jahr in Ermangelung des erforderlichen Windes nicht ausgetragen werden. Die diesjährigen Teilnehmer kamen aus 31 Nationen und lockten nach Angaben des Veranstalters MNP 150.000 Besucher an den Westerländer Strand, wo ein umfangreiches Rahmenprogramm für weitere Abwechslung sorgte. Abends trafen sich die Surfer und überwiegendend jugendlicher Zuschauer im Hangar auf dem Sylter Flughafen zur "Party Week Sylt".

Ralf Langmaack 02.10.2002
    

Silvesterlauf

Am 31. Dezember 2002 startet der 27. Silvesterlauf im Sylt-Stadion, organisiert durch den Tourismus Service Westerland (TSW) und dem TSV Westerland.
Begonnen wird um 14.00 Uhr mit den TSV-Bambinos mit dem 400- bis 800-m-Lauf. Um 14.30 Uhr fällt der Startschuss für die Laufstrecken über 15, 30 und 60 Minuten. Die kürzeste Strecke führt die Läufer durch das Südwäldchen. Die Strecke über 30 Minuten führt zum Strandübergang am Hotel Miramar, weiter am Strand Richtung Süden bis zur Oase zur Sonne und zurück über einen Dünenweg zum Stadion. Die längste Strecke über ca. 12 km führt die Läufer entlang des Sandwalls nach Rantum und zurück. Ortkundige Läufer in auffälliger Kleidung sorgen dafür, dass niemand die Orientierung verliert.
Nach dem Lauf warten Punsch, Aktivgetränke und Sylter Quellwasser auf die Teilnehmer. Die neu gestaltete Medaille für die Teilnehmer kostet fünf Euro. Umkleidemöglichkeiten und Duschen stehen den Aktiven im Sylt-Stadion zur Verfügung. Ausreichende Parkmöglichkeiten finden sich auf dem Schützenplatz direkt am Sylt-Stadion.

Im Internet:
TSV Westerland
Tourismus Service Westerland
Sylt Quelle

Ralf Langmaack 28.12.2002© 28.12.2002 SyltInfo
    

Syltlauf 2003

Der Syltlauf, veranstaltet vom Sportverein Tinnum 66, ist mittlerweile eine Tradition auf Sylt. Die ca. 1.270 Startnummern sind sehr begehrt und meistens bereits im Spätsommer des Vorjahres vergeben. Nur eine rechtzeitige Anmeldung garantiert eine Teilnahme an dem Lauf über 33,333 km. Am 10. Februar 2003 werden aber noch 50 freie Startnummern verlost. Nähere Informationen hierzu finden auf der Internetseite zum Syltlauf (Link siehe unten).

Der 22. Syltlaufbeginnt am 9. März 2003 mit dem Start um 10.00 Uhr in Hörnum und führt über Rantum, Westerland, Kampen und Klappholtal nach List.

Die Sieger des 21. Syltlauf im Jahr 2002 waren Ralf Heuss (01:58:37), Verena Becker (02:20:18) und die Niederrhein-Staffel (02:05:54).

Informationen im Internet:

Syltlauf

Ralf Langmaack 01.02.2003© 1.02.2003 SyltInfo
    

3. Sylter Kart-Cup

Der 3. Sylter Kart-Cup wird dieses Jahr vom 23. bis 25. Mai wieder auf dem "Rantum-Ring" alias Parkplatz "Tadjem-Deel" stattfinden. Die Tage davor dienen dem Training.

Teilnehmen können dieses Jahr bis zu 100 Teams an den Rennen mit den 6,5 PS starken Karts. Nach Auskunft der Organisatoren Frank Zahel, Thomas Nissen und Arnd Nebert werden, anders als in den Vorjahren, acht Karts pro Lauf starten. Noch wird aber an den Rahmenbedingungen gearbeitet, so soll erstmals auch ein Ersatzfahrer pro Team aufgestellt werden können. Mit dieser Regelung soll den Mannschaften, die überwiegend von der Insel kommen, die Teilnahme erleichtert werden. Viele Teilnehmer arbeiten in der Gastronomie und deshalb teilweise Schwierigkeiten sich für einzelne Rennen frei zu machen.


Für die genaue Zeitmessung stellt der ADAC die Zeitmess-Anlage und das hierfür benötige Personal. Die Karts kommen wie auch in den letzten Jahren aus Skærbæk in Dänemark. Bereits ab Montag, dem 19. Mai 2003, können alle Motorsportfreunde auf dem "Rantum-Ring" für zehn Euro für zehn Minuten trainieren. Der Donnerstag ist dann ausschließlich dem Training der teilnehmenden Teams vorbehalten.

Am 18. Februar treffen sich die Teamleiter in der "Tinnum Eiche", um noch Wünsche und Anregungen mit den Organisatoren auszutauschen. Die Teams des Vorjahres wurden bereits angeschrieben. Aber noch sind Anmeldungen unter Telefon 04651 927441 möglich. Das Startgeld pro Team ist mit 160,00 Euro gleichgeblieben.

Kampens Kurdirektorin Birgit Friese hat ihre Teilnahme mit drei weiteren Frauen bereits angekündigt. Im Jahr 2002 nahmen acht Frauen-Teams teil. Die Veranstalter hoffen, dass sich Anzahl der Damen in diesem Jahr noch erhöht. Für die anstehenden Driver's Parties steht direkt am Ring ein großes Festzelt zur Verfügung.

Die Internetseite www.sylterkartcup.de zeigt zur noch die Informationen des Jahres 2002, soll aber in Kürze aktualisiert werden.

Mehr im Internet:

Sylter Kart Cup

Ralf Langmaack 09.02.2003
    

Volvo Surf Cup 2005

Die Volvo Car Germany ist der diesjährige Titelsponsor bei den Deutschen Windsurfing Meisterschaften. Ausgetragen werden die Meisterschaften dieses Jahr zwischen dem 27. und 31. Juli am Strand vor Westerland. Auch in diesem Jahr werden zu diesem Topevent wieder die besten Windsurfer erwartet, um sich in den Disziplinen Racing, Slalom und Wave-Freestyle zu vergleichen.
{mosimage}Sylt zählt zu den anspruchvollsten Surfrevieren Europas und beim Racing werden durchaus Geschwindigkeiten von über 50 km/h erreicht. Bis zu 100 Teilnehmer befinden sich in dieser Disziplin gleichzeitig auf der Regattabahn.
Schneller geht es beim Slalom zu. Hier werden Geschwindigkeiten von bis 70 km/h gefahren. Ab Windstärke 4 wird in dieser Disziplin gestartet, die sich durch spektakuläre Bojenmanöver und spannende Positionskämpfe auszeichnet.
Das Wave-Freestyle erfordert 5 Windstärken damit die Surfer ihre atemberaubenden Sprünge und andere Tricks zeigen können. Durch den direkten Wettkampf zwischen zwei Windsurfern entsteht in dieser Disziplin eine ganz besondere Spannung.
Zu dem Event gehört natürlich ein umfangreiches Rahmenprogramm am Strand und auf der Promenade. Beachvolleyball, Surfsimulator, Bungee-Trampolin. Und gegen Abend wird auf den Parties am Strand, im Partyzelt und ausgewählten Locations gefeiert. Ralf Langmaack 11.05.2005

    

Ringreiter-Saison startet

Am Pfingstsonntag um 14 Uhr startet auf der Archsumer Dorfwiese die diesjährige Saison der Ringreiter. Werden zunächst die Stiftungspreise ausgeritten, geht es ab 17 Uhr um die Königsehre.
Bis Ende August finden insgesamt neun Turniere statt. Fünf Männervereine und drei Amazonenriegen mit insgesamt 200 Aktiven pflegen auf Sylt diese Tradition. Erinnern die Wettkämpfe an mittelalterliche Ritterspiele, sind sie in den letzten Jahren auch zu einem Publikumsmagnet für die Gäste auf Sylt geworden. Dabei machen die einfachen Regeln den Wettkampf auch für den unkundigen Zuschauer leichtverständlich - der Reiter, der als erster zum dritten Mal einen Ring aufspießt erhält den Preis bzw. die Würde des Königs, Kronprinzen oder Prinzen.
Elf Freunde des Sylter Ringreitercorps gründeten 1861 den ersten Ringreiterverein auf Sylt. Damals musste diese Gründung durch den Landesherren, dem dänischen König Christian IX., genehmigt werden, genauso wie das erste Turnier als "Veranstaltung einer Lustbarkeit".
Unter dem Naziregime wurde die Ausübung dieser Tradition verboten und auch die englischen Besatzer hatten zunächst alle Vereine verboten. In der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen trieb die Inflation den Jahresbeitrag im Jahr 1923 auf 10000 Reichsmark. Dieser Beitrag konnte damals aber auch in Naturalien entrichtet werden, so war pro Mann ein Pfund Butter und für eine passive Mitgliedschaft drei Hühnereier zu entrichten. Turniertermine 2005:
15. Mai: Archsum (Archsumer Ringreiterverein)
29. Mai: Keitum (Amazonencorps Weiße Lanze)
19./20. Juni: Morsum (Morsumer Ringreitercorps)
3./4. Juli: Keitum (Sylter Ringreitercorps)
10./11. Juli: Morsum (Amazonencorps zu Morsum)
17./18. Juli: Keitum (Keitumer Ringreiterverein)
31. Juli/1. August: Morsum (Morsumer Ringreiterverein)
14. August: Morsum (Sylter Amazonenverein)
28. August: Morsum (Amtsringreiten aller Vereine) Ralf Langmaack 14.05.2005
    

Park für Nordic Walker

Auf Sylt soll nach Plänen der Sylt Marketing Gesellschaft in Kooperation mit den Kurverwaltungen der Insel der größte Nordic-Wakling-Park Deutschlands entstehen. Mit einer Gesamtstrecke von 220 Kilometer und über 20 Routen sollen neue Maßstäbe gesetzt werden. Die Routen führen über die gesamte Insel, wobei der Untergrund und die Anforderungen sehr unterschiedlich sein werden: Befestigte Wege, naturbelassenes Gelände, Holzstege und Sandstrand. In jedem Ort werden in sich geschlossene Routen mit drei, sechs oder neun Kilometer Länge angeboten. Die wissenschaftliche Begleitung des Projektes erfolgt durch den Deutschen Skiverband (DSV) und die Sporthochschule Köln, die Streckenführung soll durch das Büro Bonin-Körkemeyer aus Leck erfolgen, wobei auf das vorhandene Wegenetz zurückgegriffen werden soll. Das Büro hat bereits Anfang der neunziger Jahre ein Besucherlenkungskonzept für die Sylter Dünen und das Konzept des Reitwegenetzes erstellt. Die Routen sollen möglichst viel Abwechslung schaffen und die Walker von starker Verkehrsbelästigung, Reitern und Radfahrern fernhalten. Vorgesehen sind drei Schwierigkeitsgrade.
Eine einheitliche Beschilderung mit fast 500 Tafeln an 279 Standorten soll die Walker sicher zum Ziel führen. Natürlich eignen sich diese Strecken auch für Jogger und Wanderer. Von Seiten des Tourismus Service Westerland geht man davon aus, dass sich die Zahl der bisher knapp zwei Millionen Nordic Walker in den kommenden Jahren vervierfachen wird. Aus dem einstigen Trendsport ist schon längst ein Massensport geworden.
Wenn alles nach Plan läuft, könnte der Park bereits im September eröffnet werden. Für Einsteiger sollen dann auch entsprechende Kurse angeboten und Ausrüstung leihweise zur Verfügung gestellt werden. Mehr über Nordic Walken im Internet: http://www.nordic-walkers.de/ Ralf Langmaack 31.05.2005
    

Volvo Surf Cup 2005

Vom 27. bis 31. Juli werden sich die besten deutschen Windsurfer bei den Deutschen Meisterschaften im Rahmen des "VOLVO Surf Cup 2005" in Westerland auf Sylt einfinden, um den Titel des Deutschen Meisters in den Disziplinen Racing, Slalom und Wave/Freestyle auszufahren. Der Tourhöhepunkt des Deutschen Windsurf Cup findet traditionell am Brandenburger Strand auf der Nordseeinsel Sylt statt und wird auch in diesem Jahr viele Besucher nach Westerland locken. {mosimage}Mit über 50 gemeldeten Startern erwartet den amtierenden neunmaligen Deutschen Meister Bernd Flessner (GER-19) von Norderney starke Konkurrenz beim Kampf um seinen zehnten Deutschen Meister Titel. Mit seiner bisherigen Saisonleistung zählt der Norderneyer neben dem DWC Vorjahressieger Helge Wilkens (GER-63, Hannover) und dem Bochumer Denis Standhardt (GER-189) zu den Favoriten. Auch einige internationale Fahrer werden auf Sylt erwartet, die die Nordseeinsel Sylt wegen ihrer erstklassigen und anspruchsvollen Bedingungen schätzen und eine fünftägige Veranstaltung der Extraklasse erleben wollen. Der "VOLVO Surf Cup 2005" wird in diesem Jahr von hochkarätigen Sponsoren unterstützt, die eine erfolgreiche Veranstaltung garantieren. Neben dem Titelsponsor "VOLVO", der sein Engagement mit dem Einsatz beim "VOLVO Surf Cup 2005" im maritimen Sportbereich weiter ausbaut, sind auch die "Flensburger Brauerei" sowie der "Borco-Marken-Import" mit seinen Marken "SIERRA TEQUILA" und "CANARIO CACHACA" bei der Austragung der Deutschen Windsurfing Meisterschaften vertreten. Ein spektakulärer Auftritt wird auch vom Berliner Kultlabel "Duckdiver" erwartet, welches mit Lifestyle Produkten der Surfindustrie vertreten sein wird. Parallel zur Austragung der Windsurf Regatten wird ein BIC Surfcontest stattfinden, an dem Jedermann teilnehmen kann. Wer noch keine Wettkampfambitionen hat, aber gern selbst einmal auf den Wellen vor Sylt reiten möchte, kann sich die BIC Surfboards direkt vor Ort auch ausleihen. Neben der Action auf dem Wasser wird es auch an Land ein attraktives und vielfältiges Rahmenprogramm geben. Vom Beachvolleyball bis zum Bungeetrampolin wird für jeden Zuschauer etwas geboten. Dabei kann der Besucher des VOLVO Surf Cup nicht nur das Geschehen verfolgen, sondern auch selbst aktiv werden. Auf dem BIC Surfsimulator kann man die ersten Wellenritte wagen, ohne nass zu werden. Beim „Airemotion Vogelflug“ können Interessierte das Geschehen auf dem Veranstaltungsgelände aus der Vogelperspektive erleben. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt. Eine hochwertige Gastronomiemeile bietet für jeden Geschmack etwas. Bereits zum sechsten Mal ist auch das Sylter Fisch-Spezialitäten-Restaurant "Gosch" mit von der Partie, welches allerlei Köstlichkeiten aus dem Meer bietet. Abends kann man den erlebnisreichen Tag bei der täglichen After Race Party "Sensacion de Sierra" ab 18:00 Uhr auf der Promenade, im großen Festzelt oder am Strand ausklingen lassen. Quelle Bild und Text: Choppy Water Eventmanagement GmbH
Ralf Langmaack 22.07.2005
    

Skydive Beach Boogie

{mosimage}In der Woche vom 08. - 14.08.2005 findet auf dem Flughafen eine internationale Fallschirmspringerwoche statt. Schon im letzten Jahr sind die Fallschirmspringer dazu aus ganz Europa auf die Insel gereist. Das ganze erhält den Namen "Skydive Beach Boogie" da auch jeden Tag am Brandenburger Strand Landungen vorgesehen sind. Nicht nur geübte Springer haben hier die Möglichkeit Sylt aus dieser besonderen Perspektive zu genießen. Auch jeder Gast kann einen Tandemsprung wagen und so ebenfalls diese besondere Art eines "Rundflugs" erleben. Anmeldung und Infos unter: www.seventhsky.de oder +49 173 2160121. Ralf Langmaack 28.07.2005 (Quelle Text und Bild www.seventhsky.de)
    

Leichtwindaction beim Volvo Surf Cup 2005

Mit viel Hoffnung auf gute Windbedingungen starteten die besten deutschen Windsurfer in den zweiten Veranstaltungstag des "VOLVO SURF CUP 2005" in Westerland auf Sylt. Nachdem am Mittwoch aufgrund anhaltender Flaute keine Rennen durchgeführt werden konnten, reichte der Wind am Donnerstag Nachmittag zumindest für zwei Funraces. Diese dominierte der Schweizer Richard Stauffacher (SUI-31), der beide Rennen für sich entscheiden konnte. Da der Wind immer wieder unter das erforderliche Limit von 7 Knoten fiel, gehen diese Rennen allerdings nicht in die offizielle Wertung ein. Für Freitag sind die Windvorhersagen sehr unterschiedlich. Falls der Wind das erforderliche Limit erreicht, werden zunächst Kursrennen angesetzt. Für das Wochenende sagen alle Wetterberichte übereinstimmend gute Windsurfbedingungen voraus. Die Fahrer erwarten die nächsten Tage also mit Spannung. Besonders Bernd Flessner (GER-16) kann die ersten offiziellen Rennen kaum erwarten. Er möchte auf Sylt seinen zehnten deutschen Meistertitel holen. Der "VOLVO SURF CUP 2005" lädt noch bis einschließlich Sonntag am Brandenburger Strand in Westerland auf Sylt zum Zuschauen ein. Quelle Text: Choppy Water Eventmanagement GmbH
Ralf Langmaack 30.07.2005

    

Unwetter stoppt Spitzensurfer

Heftige Gewitter und anschließende Flaute ließen die besten deutschen Windsurfer auch beim dritten Veranstaltungstag des "VOLVO SURF CUP 2005" vergeblich auf die Durchführung von Wettfahrten warten. Nachdem am Vormittag der Wind zunächst nicht ausreichte, um offizielle Rennen starten zu können, frischte er mit einer nahenden Gewitterfront reichlich auf. Mit bis zu neun Windstärken fegten Wind und Regen über die Promenade am Brandenburger Strand in Westerland. Leider stoppten Blitz und Donner die Windsurfer in letzter Minute daran, an den Start zu gehen. Die Besucher ließen sich von der unbeständigen Wetterlage nicht die Laune verderben und strömten dennoch zum Veranstaltungsgelände. Am Nachmittag kamen die Teilnehmer des "VOLVO SURF CUP 2005" dann doch noch in Bewegung. Beim großen "Duckdiver Surfcontest" auf dem BIC Surfsimulator traten die besten deutschen Windsurfer bei einem simulierten Wellenritt gegeneinander an. Es galt, sich möglichst lange auf dem rotierenden Surfbrett zu halten. Strahlender Sieger wurde hierbei Toni Wilhelm (GER-319) aus Kiel. Auch für Besucher steht der BIC Surfsimulator täglich zum Ausprobieren zur Verfügung. Am Samstag soll es dann aber auch auf dem Wasser endlich ernst werden. Vom Zeitrahmen ist es noch möglich, Wettbewerbe in allen Disziplinen durchzuführen. Der Wetterbericht sagt für das Wochenende vier bis sieben Windstärken voraus. Bernd Flessner (GER-16, Norderney), der in diesem Jahr seinen zehnten Deutschen Meister Titel anpeilt, sprach am Abend das aus, was die meisten Windsurfer denken: "Nun hatten wir genug Ruhe vor dem Sturm. Von mir aus kann es losgehen." Der "VOLVO SURF CUP 2005" wird noch bis einschließlich Sonntag für Action am Brandenburger Strand in Westerland auf Sylt sorgen. Quelle Text: Choppy Water Eventmanagement GmbH
Ralf Langmaack 30.07.2005

    

Bernd Flessner stellt die Weichen für seinen zehnten DM Titel

Einen traumhaften vierten Veranstaltungstag erlebten die besten deutschen Windsurfer und tausende Zuschauer beim "VOLVO SURF CUP 2005" in Westerland auf Sylt. Nachdem der Wind an den ersten Veranstaltungstagen schwächelte, holte er am Samstag das Versäumte mehr als nach. Bei fünf bis sechs Windstärken präsentierten die Stars drei Kursrennen sowie drei Slalomeliminations. Rekordmeister Bernd Flessner (GER-16, Norderney) dominierte die Wettbewerbe und kam so seinem Ziel, den zehnten Deutschen Meister Titel zu gewinnen, immer näher. {mosimage}Zunächst wurden die Racer auf das Wasser geschickt. Bei vier bis fünf Windstärken gab es im Laufe des Vormittags drei spannende Kursrennen. Flessner siegte dabei in allen drei Läufen souverän. Er führt mit 3,0 Punkten vor dem Kieler Toni Wilhelm (GER-319, 6,0 Punkte), der drei zweite Plätze für sich verbuchen konnte. Auf Platz drei folgt Helge Wilkens (GER-63) aus Hannover mit 13,0 Punkten. Der Wind nahm weiter zu und die Bedingungen wurden spektakulärer. Daraufhin wurde auf die Disziplin Slalom gewechselt. Direkt unter Land wurde der Kurs ausgelegt, so dass die Zuschauer die Wettbewerbe perfekt verfolgen konnten. Flessner setzte seine Dominanz auch im Slalom mit einem klaren Start-Ziel-Sieg fort. Auf Platz zwei folgte ein starker Andy Laufer (GER-93, München) vor Helge Wilkens (GER-63). Im zweiten Slalomrennen wurde Flessners Erfolgsserie gebrochen. Klaas Voget (GER-4) aus Kiel legte einen perfekten Start hin und war nicht mehr zu stoppen. Bernd Flessner lag zwischenzeitlich nur auf Rang sieben. Er sicherte sich nach einer spannenden Aufholjagd, gekrönt von einem spektakulären Zieleinlauf jedoch noch knapp den zweiten Platz vor Andy Laufer. Das entscheidende Rennen aber war die dritte Slalomelimination. Klaas Voget ging nach seinem Erfolg in Slalom Zwei als einer der Favoriten ins Rennen. Er hatte aber einen katatrophalen Start und fuhr so dem Feld hinterher. Flessner gelangte dagegen zu alter Stärke zurück und sicherte sich den zweiten Slalomsieg. Auf Platz zwei landete in diesem Rennen Helge Wilkens gefolgt von Denis Standhardt (GER-189, Bochum). In der Gesamtwertung der Disziplin Slalom führt Bernd Flessner mit der Optimalpunktzahl von 2,0 Punkten. Auf Platz zwei und drei folgen Andy Laufer und Helge Wilkens. Beide haben 5,0 Punkte, doch im Tie-Break (direkter Vergleich) setzt sich Laufer gegen den Hannoveraner durch, da dieser den schlechteren Streicher hat. Für Sonntag sehen die Windvorhersagen ebenfalls sehr gut aus. Bei bis zu sieben Windstärken werden voraussichtlich auch die Wave-Freestyler auf ihre Kosten kommen und das Publikum mit faszinierenden Wellenritten und spektakulären Manövern begeistern. Die Siegerehrung mit Kürung des Deutschen Meisters des "VOLVO SURF CUP 2005" ist für Sonntag 16:30 Uhr geplant. Quelle Bild und Text: Choppy Water Eventmanagement GmbH
Ralf Langmaack 31.07.2005

    

Bernd Flessner gewinnt seinen zehnten Deutschen Meister Titel

Nach fünf Tagen mit spannenden Wettkämpfen gingen am Sonntag die Deutschen Windsurfing Meisterschaften beim "VOLVO SURF CUP 2005" zu Ende. In allen drei Disziplinen Racing, Slalom und Wave-Freestyle konnten Wettbewerbe gefahren werden. Somit wurden die Voraussetzungen für die Wertung einer Deutschen Meisterschaft mehr als erfüllt. Bernd Flessner (GER-16, Norderney) machte die Sensation in Westerland auf Sylt perfekt und gewann seinen zehnten Deutschen Meister Titel. Nachdem die Teilnehmer des "VOLVO SURF CUP 2005" an den ersten Veranstaltungstagen noch geschont wurden, legte der Wind am Wochenende deutlich zu und verlangte den Fahrern alles ab. Bei perfekten Bedingungen konnten insgesamt drei Kursrennen, drei Slalomserien und eine Wave-Freestyle Elimination durchgeführt werden. {mosimage}Im Racing dominierte Bernd Flessner klar die drei Rennen und konnte somit den Sieg in dieser Disziplin für sich verbuchen. Auf Platz zwei im Racing folgt Toni Wilhelm (GER-319, Kiel), der in allen drei Rennen als Zweiter durchs Ziel ging. Der DWC Sieger von 2004, Helge Wilkens (GER-63, Hannover) landete auf Platz drei. Die Disziplin Slalom wurde zunächst ebenfalls von Bernd Flessner dominiert. Im ersten Rennen setzte er sich souverän gegen Andy Laufer (GER-93, München) und Helge Wilkens durch, die auf den Plätzen zwei und drei landeten. Im zweiten Rennen gelang dem Kieler Klaas Voget (GER-4) eine kleine Sensation. Er erwischte einen perfekten Start und überquerte vor Flessner und Laufer als Erster die Ziellinie. Im dritten Slalomrennen des Tages kehrte Flessner jedoch zu alter Stärke zurück und sicherte sich mit einem erneuten Sieg auch die Führung in der Slalomwertung. Auf Platz zwei und drei folgen Andy Laufer und Helge Wilkens. Am Sonntag schlug dann die Stunde der jungen Wilden. Bei Windstärken bis zu 22 Knoten (6 Windstärken) und meterhohen Wellen kamen auch die Wave-Freestyler voll auf ihre Kosten. Bei anspruchsvollen Bedingungen konnte eine komplette Wave-Freestyle Elimination durchgeführt werden. Normen Günzlein (GER-186, Scharbeutz) konnte sich dabei mit spektakulären Freestylemanövern und einer überzeugenden Gesamtperformance gegen den Favoriten Andre Paskowski (G-2) aus Hamburg durchsetzen. Auf Platz drei folgt Jonas Schmidt (GER-120) aus Kiel. In die Wertung der Deutschen Windsurfing Meisterschaften gehen jeweils die besten zwei Ergebnisse aus den drei gefahrenen Disziplinen ein. Bernd Flessner liegt hier mit seinen Siegen im Racing und Slalom klar vorn und kann sich über den zehnten Deutschen Meister Titel seiner Karriere freuen. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Helge Wilkens und Andy Laufer. Beste Dame wurde Andrea Wäldin (GER-292) aus Kiel. Die Organisatoren und Sponsoren sind mit dem Ausgang des "VOLVO SURF CUP 2005" vollauf zufrieden. Zusammen mit über 110.000 Zuschauern erlebten sie an fünf Veranstaltungstagen spannende Wettkämpfe und ein umfangreiches Rahmenprogramm auf der Westerländer Kurpromenade. Quelle Bild und Text: Choppy Water Eventmanagement GmbH Ralf Langmaack 31.07.2005
    

Nordic Walking auf Sylt

Am vergangenen Wochenende wurde auf Sylt das längste klassifizierte Streckennetz für Nordic Walking eingeweiht. 26, teilweise miteinander verbundene Strecke mit einer Gesamtlänge von 220 Kilometern locken die Freunde dieser Trendsportart auf die Insel. Alle Strecken wurden durch Experten der Kölner Sporthochschule vermessen und vom Deutschen Ski-Verband zertifiziert. Die Routen sind zwischen 1,6 und 18,7 Kilometer lang und einzeln ausgeschildert. Christian Neureuther, der an der Einweihung teilnahm, lobte den neuen "Nordic Walking Park" mit den Worten: "Man wird gesund und glücklich, wenn man beim Walking aufs Meer rausschaut." Ralf Langmaack 11.10.2005

    

Sylt wird Golfer-Paradies

Wenn alle Pläne umgesetzt werden können, werden Golfer in Zukunft die Wahl zwischen drei 18-Loch-Plätzen und einer 27-Loch-Anlage mit angeschlossenem 6-Loch-Übungsplatz haben. Auf jeden Fall werden zwei der geplanten Projekte realisiert. Der Golf-Club Sylt und der Golfclub Morsum haben eine Platzerweiterung geplant. Der Ortsbeirat Morsum hat einer Erweiterung des Golfplatzes in Richtung Norden bereits zugestimmt, obwohl die Mitglieder selbst noch nicht über dieses Thema abgestimmt haben. Der Golf-Club Sylt plant eine Erweiterung des bestehenden 18-Loch Platzes auf 27 Löcher. Mit dem Bau eines zusätzlichen Clubhauses wird bereits in Kürze begonnen. Der Marine-Golf-Club hat mit den Arbeiten zur Erweiterung auf 18 Löcher begonnen, so dass ab August 2006 der komplette Platz bespielbar sein soll. In Hörnum entsteht auf dem Gelände der ehemaligen Kaserne ein echter Links-Course. Hier werden die ersten neun Löcher im Herbst 2007 fertiggestellt sein und für das Frühjahr 2008 ist die Einweihung des gesamten Platzes geplant. Golf auf Sylt im Internet:
Golf-Club Sylt
Marine-Golf-Club Ralf Langmaack 26.11.2005

    

Fußball Weltmeisterschaft auf Sylt

Sie wollen die Spiele der Fußball Weltmeisterschaft zusammen mit anderen Fußballbegeisterten auf Sylt erleben? Dann sind die folgenden Adressen genau richtig für Sie: Lucky´s Bowlingcenter, Industrieweg 10, Westerland
Während der WM dreht sich hier auch alles um den Fußball. Auf mehreren Bildschirmen und Leinwänden können alle Spiele verfolgt werden. Im Internet ...
 
Alt Berlin, Friedrichstraße 37, Westerland
Direkt vom Strand zum Fußballspiel. In der gemütlichen Kneipe können Sie die Spiele auf einer Großbildleinwand ansehen.
 
American Bistro, Paulstraße 3, Westerland
American Food und Fußball auf mehreren Monitoren sind ein Garant für gute Stimmung. Die richtigen Schlachtenbummler mit entsprechender Montur bekommen ihr Getränk zum halben Preis.
 
Old Pieten, Kjeirstr. 1, Westerland
In der Nähe des Bahnhofs lädt die Eckkneipe zum Dart oder Billiard und natürlich zur Fußball Weltmeisterschaft ein. Auf Großbildschirmen können die Spiele angesehen werden. Gosch, List am Hafen
Direkt hinter der Bootshalle, neben der nördlichsten Fischbude Deutschlands, steht ein großes WM Zelt für alle Fußballfans bereit. Hier können Sie sich die Tore der deutschen Mannschaft mit diversen Fischbrötchen versüßen. Im Internet ... WM Zelt am Flughafen
Bei freiem Eintritt können bis zu 2.500 Besucher in diesem Zelt alle Spiel der Fußball WM auf einer Großbildleinwand live verfolgen. Zu den Top-Spielen gibt es zu dem einen Shuttle Service zwischen dem Stadtzentrum und dem Zelt. Jeden Samstag können die Erfolge der deutschen Mannschaft auf einer RSH-Party mit Live-Musik und DJ's gefeiert werden. Ralf Langmaack 15.05.2006
    

Colgate World Cup Sylt 2006

22. September – 1. Oktober, Westerland

{mosimage} Zum Anbeißen: Colgate titelt den Windsurf World Cup auf Sylt {mosimage}Der World Cup Sylt hat einen neuen Titelsponsor. Die Colgate-Palmolive GmbH unterstützt mit ihrer Marke Colgate in diesem Jahr das "Wimbledon der Windsurfer". Mehr als 170.000 Besucher machen den World Cup Sylt zu einer der größten Wassersportveranstaltungen der Welt. Als Rechteinhaber und ausrichtende Agentur schloss Act Agency aus Hamburg mit dem neuen Titelsponsor einen Einjahresvertrag.
"Bei den Funsportarten steht neben den sportlichen Leistungen auch der Lifestyle im Vordergrund. Windsurfer sind lebensfrohe Menschen, bei denen ein gewinnendes Lächeln dazu gehört", erklärt Lydia Lehmann, Senior Product Manager Oral Care der Colgate-Palmolive GmbH. "Der World Cup Sylt ist für junge Marken eine ideale Plattform, da die relevanten Werte in den Kernzielgruppen seit Jahren stetig gewachsen sind", sagt Matthias Neumann, Geschäftsführer der ausrichtenden Agentur Act Agency.
Auf Sylt geht es für die weltbesten weiblichen und männlichen Windsurfer in den Disziplinen Wellenreiten und Slalom 42 um ein Preisgeld von 105.000 Euro. Als Teil der offiziellen Welttournee genießt der Colgate World Cup Sylt den höchstmöglichen Status "Grand Slam". Prominentester Teilnehmer des Events ist der mit 35 Weltmeistertiteln erfolgreichste Profi-Sportler der Welt Björn Dunkerbeck.
Legendär sind seit Jahren auch die Partys rund um den World Cup Sylt. Internationale DJs und Live-Acts heizen den Besuchern während der Party-Week täglich ein. Colgate World Cup Sylt im Internet Ralf Langmaack 16.06.2006 (Quelle/Bilder Colgate-Palmolive GmbH/9pm-media)
    

Wild Water Weekend

Zusammen mit Quiksilver Iniciative die Schulbank drücken Kids aufgepasst! Ihr seid zwischen 6 und 14 Jahren alt und Pink Floyd haben mit dem Song "We don't need no education" euren Zuspruch gefunden? Na dann haben wir hier genau das Richtige für euch, denn ein bisschen Bildung kann nicht schaden. Zumindest wenn es sich um Umweltschutz und das Wellenreiten handelt. Denn genau aus diesem Grund veranstaltet die Quiksilver Iniciative vom 12. bis 13.August das "Wild Water Weekend" auf Sylt. Und das die Quiksilver Iniciative weiß, wovon sie spricht, beweißt ihr Arrangement beim Thema Naturschutz. Neben der Überwachung der Korallenriffe vor La Reunion, der Kontrolle der Wasserqualität in bekannten Surfrevieren und Strandsäuberungsaktionen in Frankreich, investiert das Unternehmen all ihre Energie damit wir weiterhin in sauberem Wasser surfen können. {mosimage}Daher steht an diesem Wochenende nicht nur ein ausführlicher Surfkurs auf dem Programm, sondern auch eine betreute Dünenführung. Diane Saidle, von dem Erlebniszentrums Naturgewalten, gibt euch dabei einen tiefen Einblick in das zerbrechliche Ökosystem der Insel. Dünen-, Wasser- und Strandschutz stehen im Vordergrund. Es soll euch zeigen, wie wichtig der Umweltschutz an unseren Küsten ist, so dass ihr auch in zwanzig Jahren in sauberem Wasser und gesunder Natur surfen gehen könnt. Nach diesem Exkurs werden euch fünf ausgebildete Surflehrer alles beibringen, was ihr über den Sport der Könige wissen müsst. Unter den wachsamen Augen werdet ihr nach theoretischem Unterricht in die Kunst des Surfens eingeführt. Bretter und Neoprenanzüge sind natürlich inklusive. Rund um die beiden Schwerpunkte, Surfen und Naturschutz, wird ein weiteres, umfangreiches Rahmenprogramm von der Surfrider Foundation veranstaltet. Im Wild Water Weekend Zelt wird gemalt, gebastelt und Umwelt- sowie Surffilme gezeigt. Zwei Betreuer stehen dabei Rede und Antwort. Für einen Unkostenbeitrag von zehn Euro bekommt ihr neben den lehrreichen Einblick in die heimische Natur und dem Surfkurs ein Event T-Shirt, Lunch Pakete und weitere Überraschungen. Und da das Geld direkt in eure Bildung investiert wird, werden euch eure Eltern mit Sicherheit unterstützen. Anmeldeschluss ist der 12 August 2006.

    

Syltlauf 2007 ausgebucht

Der Sportverein TSV Tinnum 66 teilt mit, dass keine weiteren Anmeldungen für den Syltlauf 2007 angenommen werden können. Alle Startnummern sind vergeben. Ralf Langmaack 25.08.2006

    

Party 5 Tage lang - Party-Nights beim VOLVO SURF CUP 2007

{mosimage}Vom 25. bis zum 29. Juli findet in Westerland auf Sylt der VOLVO SURF CUP 2007 statt. Die Veranstaltung ist das nationale Top-Event im Windsurfing und Saisonhöhepunkt der DWC-Tour. Alljährlich kommen die besten deutschen und internationalen Windsurfer auf die Insel, um den Titel des Deutschen Meisters in den Disziplinen Racing, Slalom und Wave-Freestyle auszufahren. Etwa 100.000 Besucher werden in diesem Jahr wieder zu der Premiumveranstaltung erwartet.
2007 wird das Event um ein weiteres Highlight bereichert: Jeden Abend, wenn an der Uferpromenade die Musik und Lichter abgeschaltet werden, ist für alle Partyhungrigen noch längst nicht Schluss, denn dann starten die VOLVO SURF CUP PARTY-NIGHTS!
Nur 200 Meter vom Eventgelände des Volvo Surf Cups entfernt, direkt oberhalb der Konzertmuschel an der Kurpromenade, wird erstmals das Cafe Luzifer in eine einzigartige und erstklassige Partylocation verwandelt werden. Die Besucher können sich auf die neuesten und besten Clubhits freuen und bei den VOLVO SURF CUP PARTY-NIGHTS gemeinsam mit Surfstars so richtig abfeiern! Dabei werden den Besuchern eine aufwendig und liebevoll hergerichtete Partylocation mit Top-DJs und surfstyle Videoprojektionen geboten. Bereichert wird das Programm der VOLVO SURF CUP PARTY-NIGHTS durch einen chilligen Loungebereich und die wahrscheinlich leckersten Cocktails der Insel! Einlass: vom 25. bis zum 29. Juli, jeweils ab 22.30 Uhr
Kartenvorverkauf: Cafe Luzifer und VOLVO SURF CUP Eventzelt
Weitere Infos unter: www.windsurfcup.de Quelle Choppy Water GmbH
    

Im Rausch der Wellen - World Surf Cup Sylt

Die besten Windsurfer der Welt geben sich vom 21. bis 30. September in der Brandung vor Westerland das Rigg in die Hand.
{mosimage}Die Wogen des Longboard-Festivals an Kampens Buhne 16 sind kaum geglättet, da steht bereits der nächste Surf-Event vor der Tür. Vom 21. – 30. September treffen sich in Westerland die weltbesten Windsurfer zum Colgate World Cup Sylt, erwartet werden mehr als 180.000 Besucher. Vergeben werden die Weltmeistertitel im Slalom 42 und Freestyle sowie ein Preisgeld von insgesamt 105.000 Euro. Auch im Wellenreiten könnte es auf Sylt bereits zur weltmeisterlichen Vorentscheidung kommen, da Sylt in dieser Disziplin die vorletzte Station der Welt-Tournee ist. Bereits zum 24. Mal lädt der Colgate World Cup Sylt zum Showdown der besten Windsurf-Profis. Mit dabei ist auch der Grand Seigneur des Windsurfens, Björn Dunkerbeck. Der mit 35 Weltmeistertiteln erfolgreichste aktive Profisportler der Welt strebt in diesem Jahr seinen zehnten Sieg auf Sylt an. Ihn und alle anderen Top-Stars der Windsurf-Szene können die Besucher hautnah in der so genannten "Free Magazin Boxengasse" erleben. Auf dieser 70 Meter langen Flaniermeile am Brandenburger Strand präsentieren sich die Windsurf-Rennställe mit ihren Top-Fahrern und den Materialtrends für 2008. Neben den sportlichen Höchstleistungen auf dem Wasser bietet der Colgate World Cup Sylt auch ein gar weltmeisterliches Rahmenprogramm an Land. Wie in jedem Jahr beginnen die Abende nach den Wettkämpfen im hundert Meter langen Veranstaltungszelt auf der Westerländer Strandpromenade. An den beiden Wochenenden geht es freitags und samstags in der Bahnhofshalle von Westerland mit der "N-JOY Nachtschicht" weiter. Auch aktive und ehemalige Windsurfer, so zum Beispiel Michi Schweiger und Kevin Pritchard, heizen ordentlich ein und zeigen, dass sie nicht nur auf dem Board, sondern auch an den Plattentellern eine gute Figur machen. Quelle www.lifepr.de 12.09.2007  
    

21. bis 30. September 2007: Colgate World Cup Sylt

Am Freitag, den 21. September, ist es soweit: Zehn Tage lang werden die besten Windsurfer der Welt beim Colgate World Cup Sylt um Titel und Triumphe kämpfen. Die Veranstaltung weist mittlerweile eine lange Tradition im Windsurfen auf. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel schreibt in einem Grußwort: "Das liegt auch an der Insel Sylt, die sich mit ihren hervorragenden Bedingungen und ihrer ansprechenden Atmosphäre seit über 20 Jahren als exzellenter Austragungsort für den World Cup erweist." Bereits zum 24. Mal trifft sich die Windsurf-Elite in diesem Jahr am Brandenburger Strand. Im vergangenen Jahr verfolgten 180.000 Zuschauer die Wettkämpfe - damit ist der Colgate World Cup Sylt die größte Windsurf-Veranstaltung weltweit. Internationale Stars wie Björn Dunkerbeck (Niederlande), Kauli Seadi (Brasilien) und Antoine Albeau (Frankreich) nehmen teil. Die deutschen Athleten rechnen sich bei ihrem Heimspiel ebenfalls gute Chancen aus: unter ihnen Steffi Wahl (Kiel), Bernd Flessner (Norderney), Klaas Voget (Kiel), Andre Paskowski (Hamburg), Normen Günzlein (Scharbeutz) und der erst 16-jährige Oliver-Tom Schliemann (Brück). Im Slalom 42 und im Freestyle werden auf Sylt neue Weltmeister gekürt. Die Ehrung nimmt Surf-Ikone Robby Naish (USA) vor. Auch im Waveriding erwarten die Fans Vorentscheidungen, denn der Colgate World Cup Sylt ist in dieser Disziplin die vorletzte Station der PWA World Tour. Die Zuschauer werden auf Sylt Spitzensport erleben. Die Bundeskanzlerin: "Windsurfen ist zweifellos eine faszinierende Sportart. Sie verbindet Geschick, Eleganz und die Bewältigung von Naturkräften auf einmalige Weise. So verspricht auch der diesjährige World Cup wieder ein besonderes Sportereignis zu werden." Unter www.worldcupsylt.de gibt es weitere News und Facts. Ralf Langmaack 21.09.2007
Quelle www.presseportal.de
 
    

Colgate World Cup Sylt 2007

Windsurf-Wettfahrten vor Sylt beendet Nach zehn Tagen ging am Sonntag der Colgate World Cup Sylt zu Ende. Neuer und alter Weltmeister im Slalom 42 ist der Franzose Antoine Albeau. Im Freestyle sicherte sich der Brasilianer Marcilio Browne den Titel. Beim Waveriding der Damen gewann Nayra Alonso aus Spanien. Bestes Resultat aus deutscher Sicht war der dritte Platz von Steffi Wahl (Kiel). Surf-Legende Björn Dunkerbeck belegte im Slalom vor Sylt Rang zwei und ist damit Drittplatzierter der Gesamtwertung. 190.000 Besucher kamen im Laufe der Veranstaltung an den Brandenburger Strand. Unter www.worldcupsylt.de/presse gibt es weitere News und Fotomaterial. Quelle: www.presseportal.de
Ralf Langmaack 01.10.2007
    

Schießen für Kurgäste

Die Sparte der Sportschützen des SC Norddörfer lädt auch in diesem Sommer wieder zum Schießen für Kurgäste ein.
An den folgenden Terminen, jeweils von 19:30 Uhr bis 21:00 Uhr, können Gäste ihre Treffsicherheit im Schützenheim in Wenningstedt (am Campingplatz Wenningstedt) unter Beweis stellen und Preise und Pokale gewinnen. 06.07.2010
13.07.2010
20.07.2010
27.07.2010
03.08.2010
10.08.2010
17.08.2010
24.08.2010 Ralf Langmaack 04.07.2010
  

Natur und Umwelt

Informatives über die Natur und Umwelt auf Sylt


    

Sumpf-Johanniskraut in Hörnumer Dünen entdeckt

Die Sylter Dünen sind bekannt für ihre Vielfalt an seltenen Pflanzen und Tieren. Von den etwa 200 Wildpflanzen, die die Schutzstation Wattenmeer allein bei Hörnum ausgemacht hat, stehen über 40 auf der "Roten Liste" der gefährdeten Arten.Was jetzt aber ein Mitarbeiter der Schutzstation Wattenmeer auf einem seiner Streifzüge in einem Dünentümpel bei Hörnum entdeckt hat gleicht einer kleinen naturkundlichen Sensation: das noch nie in Schleswig-Holstein gefundene Sumpf-Johanniskraut (Hypericon helodes). Es unterscheidet sich durch seine Größe und die rundliche Form der behaarten Blätter von der bekannten Heilpflanze "Echtes Johanniskraut".Mehr Informationen und Termine zu Veranstaltungen und Führungen der Schutzstation Wattenmeer finden Sie unter www.schutzstation-wattenmeer.deSusanne Langmaack 29.08.2002© 29.08.2002 SyltInfo
    

Kritik an Windpark steigt

Der "Bürgerwindpark Butendiek" hat Mitte Dezember 2002 die erforderliche Genehmigung vom Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie erhalten. Damit der Weg zum Bau des Windparks 34 Kilometer vor der Küste der Insel Sylt frei. Dieser soll aus 80 Anlagen mit je 3 Megawatt Leistung bestehen.

Inzwischen wächst auf Sylt der Unmut, auch angesichts des Genehmigungsverfahren. Für die Genehmigung der Kabeltrasse durch den Nationalpark und über die Insel zum Festland soll kein formelles Raumordnungsverfahren durchgeführt werden. Lediglich ein Erörterungstermin mit allen Beteiligten soll der Genehmigung der Kabeltrasse vorangehen.

Scheinbar ist Eile geboten, um mit dem Bau der Anlagen vor 2005 zu beginnen. Nur dann können noch die erhöhten Einspeisevergütungen für Windenergie in Anspruch genommen werden. Dass hier aber alle Fragen des Natur- und Umweltschutzes wieder einmal den wirtschaftlichen Interessen einzelnen nachstehen sollen, kann auch bei der Erstellung von Anlagen zur alternativen Energiegewinnung nicht akzeptiert werden.

In der Sylter Rundschau brachte der pensionierte Lehrer, Buchautor und Sylt-Historiker Hubertus Jessel einen weiteren Punkt zur Sprache – "Was passiert damit, wenn sie nicht mehr gebraucht werden. Dann haben wir einen riesigen Haufen Schrott vor unserer Küste." Da die Erfahrungen mit Hochsee-Windkraftanlagen gegen Null gehen, kann niemand eine konkrete Aussage über die Lebensdauer solcher Anlagen machen, nach Informationen der Firma Offshore-Bürger-Windpark Butendiek GmbH & Co.KG soll die Lebensdauer 20 – 30 Jahre betragen, wogegen andere Firmen die Lebensdauer für herkömmliche Windkraftanlagen schon auf ca. 20 Jahre beschränken. Die im Oktober 2002 bei Magdeburg in Betrieb genommene Windanlage E112 (Höhe des Turmes 120 m, Rotordurchmesser 104 m, 4,5 Megawatt Nennleistung) wiegt allein die sogenannte Gondel mit Gehäuse, Achse, Generator und tragenden Teilen 440 Tonnen. Das Gewicht des Turmes und des Fundamentes sind darin noch nicht enthalten, dürften aber mindestens noch einmal soviel auf die Waage bringen. Nach spätestens 20 Jahren stehen dann über 50.000 Tonnen Schrott (vorsichtige Schätzung) gut 18 Seemeilen vor der Küste der Insel Sylt. Es ist zu hoffen, dass bereits im Genehmigungsverfahren für entsprechende Sicherheiten hinsichtlich der Demontage dieser Anlagen verankert wurden.

Sichtbar werden vom Strand aus nur die Rotorblätter bei klarer Sicht sein, und dann wahrscheinlich auch nur dann, wenn sich das Sonnenlicht in diesen reflektiert. Von der Uwe-Düne in Kampen wird die Windkraftanlage mit ihren voraussichtlichen Turmhöhen (ohne Rotor) von 80 m allerdings wohl problemlos zu erkennen sein.

Ralf Langmaack 02.03.2003

© 2.03.2003 SyltInfo
    

Archäologen finden Langhaus auf Sylt

Für den Hobby-Archäologen Martin Lange ist das Gewerbegebiet Sylt-Ost eine wahre Fundgrube. Bereits vor drei Wochen entdeckte er dort, freigelegt durch die aktuellen Baumaßnahmen für das Gewerbegebiet ein Grubenhaus.

Jetzt wurde er nur wenige Meter weiter erneut fündig und entdeckte vier weitere Grubenhäuser. Das Landesamt entsandte zur Begutachtung dieses Fundes am vergangenen Montag fünf Mitarbeiter. Während der Begutachtung wurde von einem Baggerfahrer etwa 50 Meter von den Grubenhäusern ein Langhaus entdeckt. Der Grabungsleiter Dr. Hans Joachim Kühn stellte als Besonderheit des Langhauses fest, dass dieses seinerzeit sehr schnell abgebrannt sein muss. Das Langhaus stammt aus der Zeit um 400 nach Christi Geburt. Im Inneren des Langhauses wurden Tonscherben, Reste abgebrannter Tongefäße, Webgewichte und eine Getreide-Drehmühle gefunden.

Da vermutet wird, dass im Umfeld des Langhauses eine ganze Siedlung vorhanden sein könnte, wurden Verhandlungen mit der Baufirma zur Verschiebung der Bauarbeiten aufgenommen. Zugleich wird mit Schleswiger Landesamt die Finanzierung der Ausgrabung abgeklärt. Ohne einen positiven Bescheid aus Schleswig wird das Grabungsfeld in wenigen Tagen wieder zugeschüttet.

Bereits im November 2002 hat Martin Lange auf der neuen Trasse für die Umgehungsstrasse um Keitum einen Urnenfriedhof aus der Zeit 200 nach Christi Geburt entdeckt. Ingesamt sechs Urnen hat Lange gefunden, darunter eine vollständig erhaltene tönerne Urne. Diese Urne wurde auf einer Drehscheibe getöpfert und wie eine mittelalterliche Keramik gebrannt. Daraus konnte geschlossen werden, dass diese Urne nicht aus heimischer Produktion stammten kann, sondern wahrscheinlich aus dem Rhein-Maas-Gebiet. Höchstwahrscheinlich wurden in dieser Urne die sterblichen Überreste einer Frau bestattet, denn bei den Grabbeigaben handelte es sich um einen Knochenkamm, zwei Nadeln, Perlen, einen Miederhaken und einen Armring aus Silber.

Ralf Langmaack 05.03.2003 © 5.03.2003 SyltInfo
    

Seehundsterben weitet sich aus

Das Seehundsterben hat jetzt offensichtlich auch das schleswig-holsteinische Wattenmeer erreicht. Das Umweltministerium bestätigte am Freitag die ersten Funde von verendeten Seehunden vor der Halbinsel Eiderstedt und von Sylt. Bisher ist aber amtlich noch kein Staupe-Fall für das Wattenmeer bestätigt worden. Für die gefundenen Tiere vor Eiderstedt und Sylt stehen die Untersuchungsergebnisse noch aus, teilte gestern der Leiter des Dezernates Naturschutz beim Nationalparkamt Dr. Detlef Hansen mit. Durchschnittlich werden in einem Jahr etwa 500 tote Seehunde und Kegelrobben im Wattenmeer gefunden. Offizielle Angaben für diese Jahr sprechen zur Zeit von 616 toten Seehunden im deutschen Teil der Nordsee und des Wattenmeers. Sollten Sie ein erkranktes oder totes Tier finden melden Sie den Fund an eine der nachstehenden offiziellen Stellen. Unternehmen Sie, insbesondere bei lebenden Tieren, keine eigenen Bergungs- oder Behandlungsversuche. Ministerium für Umwelt, Natur und Forsten, Telefon-Hotline 0700 86935874
Nationalparkamt Tönning, Telefon 04861 616 0
Seehundstation Friedrichskoog, Telefon 04854 1372 Ralf Langmaack 31.08.2002

© 31.08.2002 SyltInfo
    

Kiesabbau in der Nordsee

Bereits im Oktober 2002 erteilte das Landesbergamt in Clausthal-Zellerfeld einem Unternehmen aus Großhansdorf die Genehmigung in der Nordsee auf einer Fläche von 12.800 Hektar Sand und Kies zu fördern. Das betroffene Gebiet liegt ca. 70 Kilometer westlich von Sylt und umfasst die Größe von 25.000 Fußballfeldern. Lothar Koch, Biologe des Naturschutzverbandes befürchtet durch diesen Abbau die Zerstörung eines ökologisch wertvollen Meeresgebietes.

Das Umweltministerium hat bereits im Rahmen der ersten Planungen im Jahr 1998 Einspruch eingelegt – leider erfolglos. Auch nach der Umweltverträglichkeitsprüfung im Jahr 2001 wurde aus Kiel gegen die Abbaugenehmigung gestimmt. Das Bundesamt für Umwelt- und Naturschutz gab dem Plan statt.

Die Planungsabteilung des Landesbergamtes weist die Vorwürfe mit der Begründung zurück, dass in dem Gebiet "Weiße Bank" der Abbau nur in genau festgelegten Rinnen erfolgen darf. Der unberührte Meeresboden zwischen diesen Rinnen soll die Abbauflächen schnell wieder besiedeln können. Das Landesbergamt erwartet jetzt sogar eine Antragsflut für Sand- und Kiesabbaugenehmigungen in der Nordsee. Den Protest der Naturschützer kann man im zuständigen Amt nicht nachvollziehen, da es im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens auch öffentliche Erörterungstermine gegeben habe.

Die Naturschützer befürchten durch den Eingriff aber eine nachhaltige Schädigung der Nahrungsgründe und Laichgebiete der Fische. Durch den Lärm der Saugbagger steht zu dem zu befürchten, dass Robben und Schweinswale aus diesem Gebiet vertrieben werden.

Ralf Langmaack 16.04.2003
© 16.04.2003 SyltInfo
    

Naturzentrum modernisiert

Eine Spende von "Bingo-Lotto" über 20.000 Euro, aufgestockt durch den Vorstand der Naturschutzgemeinschaft Sylt wurden in die lange geplante Modernisierung investiert. Nach drei Monaten präsentiert sich dem Besucher jetzt ein neuer Empfangsbereich. Auch das Büro der Mitarbeiter wurde umgebaut. Ein neuer Ausgang ermöglicht jetzt den Besuchern einen direkten Zugang von der Ausstellung zum Kräutergarten – zuvor führte dieser Weg durch das Büro.
Vor kurzem wurde eine Walausstellung mit Leihgaben des Söl'ring Foriining und Birgit Hussel. Neben Informationen über die Schutzgebiete der Schweinswale werden unter anderem Finnwal-Wirbel und ein Entenwalschädel ausgestellt.
Das Naturzentrum trägt schon länger den Beinamen "Clara-Enss-Haus". Am kommenden Freitag wird das Naturzentrum offiziell - zur Erinnerung an die Naturschützerin, die sich Anfang der 70er Jahre gegen die Ausuferung der Bebauung in Westerland eingesetzt hat und somit auch den "Atlantis"-Hochbau verhindert hat - mit diesem Namen getauft. Die von Clara Enss eingeführten "Vollmondabende" will der älteste Naturschutzverein in Schleswig-Holstein in Zukunft weiterführen und so das Naturschutzzentrum nicht nur zu einem Anlaufpunkt für Touristen, sondern insbesondere auch für Einheimische zu machen. Der erste "Vollmondabend" findet am 16. Mai 2003 ab 20.00 mit einem Video und der Lesung von Texten von Clara Enss statt.

Mehr im Internet:

NDR Fernsehen - Die Umweltlotterie

Ralf Langmaack 13.05.2003
© 13.05.2003 SyltInfo
    

Whalewatching vor Sylt

Die Wurfzeit der Schweinswale hat in diesem Jahr besonders früh eingesetzt. Bereits seit Ende April wurden mehrere Mutter-Kalb-Walgruppen in direkter Strandnähe gesichtet. In der Regel beginnt die Wurfzeit der Schweinswale erst Ende Mai.
Vor wenigen Tagen begeisterte eine Walschule direkt vor dem Westerländer Hauptstrand Gäste und Einheimische. Die aktuelle Ostwindlage verhindert Brandungswellen am Weststrand, so dass die Tiere besonders gut beobachtet werden können. Bei Westwind dagegen erschweren Wellen den Blick auf Rückenfinnen der Wale und werden auch für unerfahrene Jungtiere regelmäßig zum Verhängnis.
In dem einzigen deutschen Walschutzgebiet schätzt man einen Bestand von 6.000 Schweinswalen. Diese Walschutzgebiet wurde auf Drängen der Schutzstation Wattenmeer im Jahr 1999 als erstes europäisches Schutzgebiet eingerichtet. Besondere Bedeutung kommt diesem Gebiet als Wurf- und Aufzuchtsgebiet für die gefährdete Kleinwalart zu.
Durch die geplanten Offshore-Windparks und die hierfür erforderlichen Kabeltrassen außerhalb der 12-Seemeilen-Zone vor Sylt befürchten Naturschützer aber eine Gefährdung der seltenen Tiere.

Mehr im Internet:

Nationalpark Wattenmeer - Schweinswale
Cataceen.de - Schweinswale (Phocoenidae)

Ralf Langmaack 02.06.2003

© 2.06.2003 SyltInfo
    

Morsum-Kliff – "Juwel des Nordens"

1923 wurde das Morsum-Kliff zusammen mit dem Listland als erstes Gebiet in Schleswig-Holstein unter Naturschutz gestellt. Aus diesem Grund eröffnen die Morsumer Kulturfreunde zusammen mit der Naturschutzgemeinschaft Sylt am Mittwoch um 15.15 Uhr eine Ausstellung unter dem Titel "Juwel des Nordens" im Muasem Hös.

Das Morsum-Kliff mit einer Länge von 1,8 Kilometern und einer Höhe von bis zu 21 Metern ist eines der wichtigsten geologischen Denkmäler in Deutschland. Hier werden drei bis sieben Millionen Jahre alte Gesteinsschichten sichtbar.

Für den Besucher wird die Bedeutung des Morsum-Kliff in der Ausstellung unter anderem an einem Modell in der Größe von 17 x 3 Meter erläutert. Die Ausstellung wurde von Alfred Bartling, Eberhard Eberle und Eberhard Rohde zusammengestellt. Diese Herren waren auch für die erfolgreiche Hindenburgdamm-Ausstellung im Jahr 2002 zuständig. Weiter gibt es Informationen über Archäologie, Heidepflege und die Tierwelt im Naturschutzgebiet Morsum-Kliff. Ergänzt wird die Ausstellung durch ein 80-seitiges Begleitheft und ein Poster.

Ralf Langmaack 03.06.2003© 3.06.2003 SyltInfo
    

Mehr als 10.000 tote Seehunde

Niedersachsens Landwirtschaftsminister Uwe Bartels (SPD) befürchtet bis zu 2.800 Seehunde die dem Staupe-Virus in Niedersachsen zum Opfer fallen werden. Zur Zeit wurden in Niedersachsen 1.102 tote Seehunde und neun tote Kegelrobben registriert. Am 04.09.2002 wurden vor Norderoogsand (Nordfriesland) 44 tote Tiere geborgen. Im weiteren Wattenmeer und vor Helgoland wurden weitere 33 Kadaver von Seehunden geborgen. Die Zahl der betroffenen Tiere in Schleswig-Holstein ist auf 271 gestiegen.

Die gesamte Zahl der an dem Staupe-Virus gestorbenen Seehunde wird aktuell mit ca. 10.400 Tieren angegeben:
    

Die Heide brennt

Der Feuer-Ökologe Prof. Johann Georg Goldammer ließ gestern im dritten Anlauf auf zwei
Flächen von je 1.000 Quadratmetern die Heide kontrolliert abbrennen. Der erste Versuche wurden durch den Brand im Wenningstedter Spar-Markt, wodurch sämtliche Feuerwehrkräfte gebunden waren, verhindert. Beim zweiten Anlauf verhinderte strömender Regen das Abbrennen der Heide. Am 06.09.2002 verlief aber alles reibungslos, so dass auch die eingesetzten Feuerwehrmänner nicht eingreifen brauchten.

Durch das Abbrennen soll das überalterte Pflanzenmaterial verjüngt werden. Hierbei greift man auf zufällige Erfahrungen auf Truppenübungsplätzen zurück. Hier hatte sich die Heide nach Bränden wieder sehr schnell regeneriert. Mit Unterstützung des Landes Schleswig-Holstein und des Kreises Nordfriesland wurden jetzt Flächen in der Heide nördlich von Braderup als Versuchsflächen ausgewählt. Allerdings hatte Werner Mansen als Geschäftsführer der Naturschutzgemeinschaft Sylt, welche die Braderuper Heide betreut, jahrelang vergeblich Anträge beim Land für einen solchen Versuch gestellt.

Der Versuch wird einem Team des Max-Planck-Institutes begleitet und verwertet unter anderem die Daten über Temperaturen und Emissionen in einer Datenbank.

Ralf Langmaack 07.09.2002© 7.09.2002 SyltInfo
    

Ölteppich im Hafen

Bereits vergangenen Freitag wurden im Hörnumer Hafen ein Ölteppich entdeckt. Am Sonnabend hatte sich das Öl im gesamten Yachthafen verteilt. Die Freiwillige Feuerwehr Hörnum hat den Ölteppich eingegrenzt und mit einem Ölflies das Öl aufgenommen.

Zum Glück handelte es sich nur um eine relativ geringe Menge an Öl, so dass kein großer Schaden entstanden ist. Lediglich die Bootseigner im Yachthafen müssen die Rümpfe ihrer Schiffe vom Öl befreien.

Ralf Langmaack 30.07.2003
© 30.07.2003 SyltInfo
    

Naturerlebnisraum auf Sylt

Die Abteilungsleiterin Naturschutz des schleswig-holsteinischen Umweltamtes Margret Brahms überreichte am vergangenen Freitag dem 1. Stadtrat Carsten Kerkamm die offizielle Anerkennungsurkunde für den ersten Naturerlebnisraum auf Sylt. Dieser Raum im Friedrichshain im Norden von Westerland soll vor allem Kindern und Jugendlichen ermöglichen die Natur kennen zu lernen.
Auf dem neun Hektar großen Gelände findet sich ein für die Insel ungewöhnliches geschlossenes Hochwaldgebiet mit einem Süßwasserweiher, sowie eine Naturhütte, die zukünftig als Treffpunkt für Wanderungen und Seminare dienen soll und von der neu gegründeten Kindergruppe der Naturschutzgemeinschaft genutzt werden soll.
Dr. Roland Klockenhoff von der Naturschutzgemeinschaft Sylt plädierte für viele weitere Bereiche dieser Art auf der Insel, da die Naturschutzgebiete für die Kinder tabu sind. Ermöglicht wurde das Projekt vor allem durch die jährlichen Siedlungsfeste der Anwohner.

Ralf Langmaack 11.08.2003
© 11.08.2003 SyltInfo
    

Kampen klagt gegen Butendiek

Der Widerspruch gegen die Genehmigung des Offshore-Windparks "Butendiek" wurde abgelehnt. Deshalb will die Gemeinde Kampen jetzt eine Klage beim Verwaltungsgericht Hamburg einreichen.

Bürgermeister Harro Johannsen ist der Auffassung, dass die Argumente bisher nicht hinreichend berücksichtigt wurden. Die von der Gemeinde befürchtete optische Beeinträchtigung wird vom zuständigen Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) als geringfügig bezeichnet. Wahrscheinlich werde der Offshore-Windpark tagsüber lediglich als Kette weißer Punkte und nachts als Lichterkette am Horizont erkennbar sein.

Das Risiko einer Kollision mit einem manövrierunfähigen Schiff wird ebenfalls als nur gering eingeschätzt, da der geplante Windpark weit ab von den stark befahrenen Gebieten liegt. Johannsen weißt aber nicht zu unrecht daraufhin, dass ein solcher Unglücksfall nicht ausgeschlossen ist. Die finanziellen Folgen und die Schäden für die Umwelt vor der Insel Sylt wären nicht abzusehen.

Das BSH teilte mit, dass neben der Gemeinde Kampen auch einige Fischereibetreibe und Naturschutzverbände gegen die Genehmigung Klage erhoben haben.

Mehr im Internet:
BSH Meeresnutzung Windparks
Offshore-Bürger-Windpark Butendiek

Ralf Langmaack 23.08.2003

© 23.08.2003 SyltInfo
    

Kein neuer Wald

Im Winter 1999 verwüstete der Sturm "Anatol" das kleine Wäldchen zwischen Braderup und Kampen. Auf 2,4 Hektar fielen Fichten und Kiefern den hohen Windstärken zum Opfer. Für die Eigentümerin und das Forstamt Nordfriesland war es eigentlicher ein klarer Fall. Das Landeswaldgesetz schreibt die Aufforstung abgeholzter Waldflächen vor. Der zuständige Bezirksförster Walter Rathkens plante die Monokultur, angepflanzt im Jahr 1959 jetzt durch einen Mischwald zu ersetzen.

Der Landesarchäologe Professor Joachim Reichstein war aber die Erhaltung der freien Fläche eine ebenso klare Angelegenheit. Die Grabhügel bilden wieder, durch Sichtachsen verbunden, einen Zusammenhang.

Im Frühjahr 2001 wurden die Aufforstungsarbeiten wegen Bedenken der Denkmalschutzbehörde gestoppt. Die Eigentümerin hatte allerdings zu diesem Zeitpunkt bereits 30.000,00 DM in die geplante Neuanpflanzung investiert. Mehrere abgelehnte Widersprüche endeten dann in einer Klage gegen den Kreis Nordfriesland. Im Herbst 2002 wurde der Eigentümerin vom Verwaltungsgericht Schleswig Recht gegen, mit der Begründung, dass die Grabhügel in der näheren Umgebung durch gar nicht oder nur geringfügig beeinträchtig würden.

Die Denkmalschutzbehörde legte gegen diese Entscheidung Berufung beim Oberverwaltungsgericht in Schleswig ein. In dieser Woche reisten dann fünf Richter, die Protokollführerin, Anwälte und Beigeladene auf die Insel, um sich vor Ort ein Bild zu machen.

Am 1. Oktober wurde jetzt in zweiter Instanz entschieden, dass der Denkmalschutz schwererwiegt. Der Erste Senat gab dem Landesarchäologen Professor Joachim Reichstein Recht und sprach sich für die Erhaltung der freien, steppenartigen Landschaft in der Umgebung der prähistorischen Grabhügel in der Braderuper Heide aus. Das Wäldchen wurde somit im Winter 1999 von "Anatol" endgültig von der Insel geweht.

Ralf Langmaack 03.10.2003
© 3.10.2003 SyltInfo
    

Widerstand wächst

Nachdem bereits die Gemeinde Kampen gegen den geplanten Offshore-Windpark "Butendiek" vor dem Hamburger Verwaltungsgericht eine Klage eingereicht, wächst der Widerstand auf Sylt weiter. Die Gemeinde Wenningstedt-Braderup will sich der Klage zwar nicht anschließen, aber doch die Gemeinde Kampen in ihrem Bestreben unterstützen.

Die Gemeindevertreter haben sich dabei die Entscheidung nicht leicht gemacht. Zum einen geht es um die Verwendung regenerativer Energien. Auf der anderen Seite steht aber das Risiko der Havarie von Schiffen und den daraus entstehenden Folgen, deren Umfang, insbesondere für die Tourismus nicht absehbar ist. Dazwischen steht die Diskussion über die Sichtbarkeit des geplante Windpark am Horizont.

Die Bestrebungen der Regierung Subventionen zu streichen, lassen die Wirtschaftlichkeit des geplanten Offshore-Windparks zudem auf einem wackligen Fundament stehen.

Ralf Langmaack 03.10.2003
© 3.10.2003 SyltInfo
    

Öl vor Sylt beseitigt

Die am 28.12.2003 entdeckte Verschmutzung durch Öl an der Sylter Küste ist inzwischen beseitigt worden. Ein etwa 20 Kilometer und bis zu 15 Meter breiter Ölteppich wurde zwischen Rantum und Kampen an den Strand gespült. In den letzten Tagen wurden etwa 120 Kubikmeter Öl-Sand-Gemisch am Sylter Weststrand aufgenommen. Die Überwachungsflieger konnten kein weiteres Öl auf der Nordsee vor Sylt entdecken.

Die Ursache für die Verschmutzung ist wahrscheinlich eine illegale Schiffreinigung. Insgesamt geht man von einer Menge von über einer Tonne Öl aus, die den Sylter Strand verschmutzt hat. Von diesem Öl wurden Proben genommen, um so zu versuchen den Verursacher zu ermitteln.

Für die Tierwelt stellte der Ölteppich keine Gefahr dar. Nur vereinzelt wurden verschmutzte Seevögel gefunden.

Ralf Langmaack 31.12.2003
© 31.12.2003 SyltInfo
    

Orkantief 'Oralie'

Die Freiwillige Feuerwehr Westerland bescherte das stürmische Wochenende eine ganze Reihe von Einsätzen. Vor allem durch den Wind losgerissene Teile galt es zu sichern. So hatte sich u.a. in der Graf-Spee-Straße die Firsthaube eines Reetdaches gelöst, genauso wie ein Zaun in der Steinmannstraße und eine Balkonbrüstung in der Brandenburger Straße.
Bei Leysieffer in der Friedrichstrasse hatte sich der Wetterhahn gelöst und in der Bomhoffstraße galt es eine Gerüstverkleidung zu sichern. Auch das Uhrenglas am Rathaus wurde durch die Orkanböen in Mitleidenschaft gezogen. Diverse Verkehrsschilder wurden durch den Druck des Windes umgeknickt.

Ralf Langmaack 22.03.2004

© 22.03.2004 SyltInfo
    

Keine Stellnetze im Schweinswalschutzgebiet vor Sylt!

DUH, GRD und NABU-SH haben den zuständigen Minister für Umwelt, Natur und Landwirtschaft aus Schleswig-Holstein, Klaus Müller, aufgefordert, Stellnetze jeglicher Höhe aus dem Schweinswalschutzgebiet vor Sylt zu verbannen: 'Ein Schutzgebiet, in dem Schweinswale ganz legal als Beifang getötet werden dürfen, ist eine Farce und eine Blamage für Deutschland von internationaler Tragweite'. Das zuständige Ministerium in Kiel stützt die Pro-Stellnetz-Gesetzesvorlage auf eine dänische Studie. Diese Studie hat zwar zum Ergebnis, dass in den untersuchten Seezungennetzen kein Beifang beobachtet wurde, während Wissenschaftler in den höheren Schollennetzen 21 tote Wale zählten. Allerdings weisen die Forscher ausdrücklich darauf hin, dass die Netz-Höhe nicht unbedingt ausschlaggebend dafür war, ob Schweinswale mitgefangen wurden oder nicht. Die untersuchten Schollen- und Seezungennetze unterschieden sich noch in wesentlichen anderen Merkmalen wie Maschenweite, Jahreszeit, Ort und Stellzeit. 'Somit verbietet sich allein aus wissenschaftlichen Gründen ein direkter Vergleich dieser Netze, wenn man nur den Faktor Netzhöhe betrachtet', argumentieren die Naturschutzverbände.

Ausgerechnet im einzigen europäischen Schutzgebiet speziell für Schweinswale, das 1999 im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer vor Sylt eingerichtet wurde, soll auch in Zukunft mit Grundstellnetzen gefischt werden dürfen. Diese Art von Netzen ist verantwortlich für den Beifang-Tod von jährlich sechs- bis achttausend Schweinswalen in der Nordsee, vor allem in Dänemark und England. Eine derzeit erarbeitete Anpassung der Küstenfischereiordnung des Landes Schleswig-Holstein böte zwar die einmalige Chance, die für die Schweinswale tödlichen Fanggeräte wenigstens aus dem Walschutzgebiet zu verbannen, ein aktueller Gesetzentwurf sieht jedoch vor, dass Stellnetze bis zu einer Höhe von 1,30 m (bei gestreckter Masche) erlaubt bleiben, weil diese angeblich harmlos seien. Außerhalb des Schutzgebietes, aber immer noch im Nationalpark, dürfen natürlich weiterhin höhere Netze gestellt werden.

Ein aktueller Bericht der Bundesforschungsanstalt für Fischerei zeigt dann auch, dass entgegen den Annahmen des schleswig-holsteinischen Umwelt- und Landwirtschaftsministeriums sogar in der deutschen Seezungenfischerei in 40 cm hohen Netzen mindestens zwei Schweinswale mitgefangen wurden. Eigentlich sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, dass aus dem Schutzgebiet sämtliche Netze verbannt werden. Auch über Höhenbeschränkungen von Stellnetzen und andere Maßnahmen außerhalb des Schutzgebietes sollte nach Ansicht der Naturschützer dringend nachgedacht werden. Interessanterweise heißt es in einer Veröffentlichung des zuständigen Umweltministeriums aus 2001: 'Eine optimale naturschutzfachliche Regelung muss beinhalten: ein Verbot von Treibnetz- und Stellnetzfischerei jeglicher Art (dies betrifft dann sowohl die Industriefischerei als auch die Fischerei auf Speisefische) und das Verbot der Industrie- und Gammelfischerei mit Schleppnetzen...'.

Es ist niemandem vermittelbar, dass in einem Schweinswalschutzgebiet auch nur irgendeine Form der Stellnetzfischerei stattfindet. Schließlich liegt es in der Natur eines Walschutzgebietes, dass dort Wale umfassend geschützt werden sollen. Die Naturschutzverbände wollen sich jetzt gemeinsam dafür einsetzen, dass wenigstens das Walschutzgebiet im Nationalpark zur stellnetzfreien Zone erklärt wird, wenn es schon nicht möglich ist, die für Kleinwale todbringenden Fanggeräte ganz aus dem Nationalpark zu verbannen.

Kontakte:
GRD: Ulrich Karlowski – Tel.: 089-74160410 – Email: info@delphinschutz.org
NABU-SH: Ingo Ludwichowski – Email: Ingo.Ludwichowski@NABU-SH.de

Gemeinsame Pressemitteilung von:
Naturschutzbund Schleswig-Holstein (NABU-SH, Neumünster) - Gesellschaft zur Rettung der Delphine (GRD, München) - Deutsche Umwelthilfe (DUH, Radolfzell)

Quelle www.pressrelations.de 23.03.2004

    

Naturzentrum öffnet wieder

Ab dem 1. April bietet die Naturschutzgemeinschaft Sylt am M.T.-Buchholzstig den Besuchern wieder Einblicke in den Naturraum der Insel Sylt mit seiner vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt. Täglich von 10 bis 18 Uhr außer sonntags werden Ausstellung über Küstenschutz, den Nationalpark Wattenmeer, die Heide und Wal vor Sylt präsentiert. Kinder können die Natur auf spielerische Weise entdecken.

Ralf Langmaack 25.03.2004
© 25.03.2004 SyltInfo
    

Maschinelle Strandreinigung

Auf Initiative des Landschaftszweckverbandes wurde an den Stränden vor Rantum und Kampen Strandreinigungsmaschinen getestet. Hintergrund hierfür waren die Ölverschmutzungen Ende letzten Jahres. Hierbei wurde deutlich, dass nur mit dem Einsatz von Harke und Schaufel kein ausreichendes Ergebnis erzielt werden kann.

Jetzt wurden die "Beach-Cleaner" aus dem Maschinenpark der dänischen Firma Mikkelsen getestet. Die Firma hat sich auf die Schadensbekämpfung nach Ölunfällen spezialisiert. Mit dem Ergebnis des Testes war Verbandstechniker Boy Christiansen zufrieden, gelang es den Maschinen auch kleinste Teile, die bereits durch Sand überlagert waren, aufzunehmen.

Gerade in den Sommermonaten müssen Verschmutzungen schnellstmöglich beseitigt werden. Diese Forderung kann jetzt erfüllt werden, da es nur zwei bis drei Stunden dauert den "Beach-Cleaner" bereitzustellen.

Ralf Langmaack 26.03.2004
© 26.03.2004 SyltInfo
    

Austern verdrängen Muscheln

Die pazifische Auster, auf Sylt als "Sylter Royal" gezüchtet droht in der wildwachsenden Form in der Nordsee zu einer Plage zu werden und die Miesmuschelfischerei zu gefährden. Die pazifische Auster wird auch in den Niederlanden kultiviert und von dort aus, so die Vermutung der Leiterin der Nationalparkverwaltung Wattenmeer Irmgard Remmers, bewegen sich die Larven in die Bereiche der traditionellen Miesmuschelbänke.

Die Auster vermehrt sich wesentlich stärker als die einheimische Miesmuschel. Diese Entwicklung kann man bereits auf den Bänken vor Borkum, Juist und Norderney beobachten. Die Ausbreitung der Austern kann zur Zeit nicht verhindert werden, selbst eine wirtschaftliche Nutzung durch das Ernten der wildwachsenden Austern ist nicht möglich, da dieses durch die Niedersächsiche Küsten-Fischreiordnung eindeutig untersagt ist.

Die Landwirtschaftskammer Weser-Ems sieht noch keine akute Bedrohung der Miesmuschelfischerei, dieser Zustand könnte sich aber bald dramatisch ändern.

Informatives:

Die Pazfische Auster (Crassostrea pacifica) stammt aus dem Norden des Pazifiks.

Die Fortpflanzung erfolgt durch Larven, die wochenlang im Wasser treiben können, bevor sie sich auf dem Untergrund festsetzen.

Im Nationalpark Wattenmeer steht die Auster unter Schutz. Das Aufsammeln und Mitnehmen der Tiere ist untersagt.

Ralf Langmaack 07.04.2004© 7.04.2004 SyltInfo
    

Sandvorspülungen beendet

Die im August begonnen Sandvorspülungen wurden beendet. Innerhalb von gut einem Monat wurden 820.000 Kubikmeter Sand vom Meeresgrund an die Strände vor Hörnum und Westerland gespült. Für diese Schutzmaßnahme wurden vom Bund und vom Land insgesamt 5,2 Millionen Euro aufgewendet. Die eigentlichen Arbeiten sind beendet, es wird aber noch ca. zwei Wochen dauern um die fünf Kilometer Rohrleitungen zu demontieren und abzutransportieren. Bengt von Stackelberg vom Amt für ländliche Räume hofft allerdings, dass man sich einen Teil dieser Arbeiten in Zukunft sparen kann, da ab dem Jahr 2003 die Aufträge für die Sandvorspülung für drei Jahre im Voraus vergeben werden sollen.

Ralf Langmaack 18.09.2002

25.08.2002 Neuer Sand vor Sylt - SyltInfo News
© 18.09.2002 SyltInfo
    

Wattenmeer erhält mehr Schutz

Seit dem 11. Oktober 2002 können das Wattenmeer und das Great Barrier Reef vor Australien in einem Atemzug genannt werden. Die Internationale Seeschifffahrtsorganisation (IMO - International Maritime Organisation) hat in London das Wattenmeer von Dänemark bis zu den Niederlanden als besonders empfindliches Meeresgebiet anerkannt.
Weltweit gibt es somit jetzt fünf Gebiete, die als PSSA (Particulary Sensitive Sea Area) ausgewiesen sind. Das Wattenmeer ist das erste dieser Gebiete in Europa. Durch die Einrichtung des PSSA wird zwar die Nutzung der Häfen und die Schifffahrt nicht eingeschränkt, allerdings erfolgt nach der Genehmigung der IMO-Hauptversammlung die Eintragung in die internationalen Seekarten und fordert dann von Kapitänen mit Schiffen mit gefährlicher Ladung eine erhöhte Aufmerksamkeit.

Weitere Informationen im Internet:

The International Maritime Organisation (englisch)
WWF Schutz des Wattenmeeres vor Schiffsunfällen durch Einrichtung eines "PSSA Wattenmeer" (PDF - 52 Seiten)

Ralf Langmaack 13.10.2002
© 13.10.2002 SyltInfo
    

Lister Leuchtturm in Gefahr

Der 1857 erbaute Leuchtturm List-Ost am Ellenbogen könnte durch eine der kommenden Sturmfluten gefährdet sein. Die Sturmflut von 1994 hatte die Düne stark beschädigt und um zehn Meter verkleinert. Der Leuchtturm steht seitdem nur noch 17 m von der Abbruchkante entfernt. Wöchentlich kontrolliert der Betreuer der Sylter Leuchttürme Wolfgang Stöck den gefährdeten Leuchtturm.
Wegen der Besitzverhältnisse am Lister Ellenbogen wird sich an der Situation so schnell nichts ändern. Der überwiegende Teil gehört den Listlandeignern. Der Zuständigkeitsbereich des Wasser- und Schifffahrtsamt Tönning (WSA) reicht nur wenige Meter um den Leuchtturm.
Allerdings soll der Turm, der sich in einem sehr guten Zustand befindet, nicht den Fluten zum Opfer fallen, sondern kann durch das Lösen von sechs großen Muttern versetzt werden. Hierfür ist allerdings der Einsatz von schwerem Gerät und eines Hubschraubers notwendig. Die hieraus entstehenden Kosten würden dann zu Lasten des Bundes gehen.
Eine guten Zustand weisen auch die zwei Leuchttürme in List-West (Baujahr 1852) und der Hörnumer Leuchtturm (Baujahr 1907) auf. Der im Jahr 1855 erbaute Kampener Leuchtturm benötigt allerdings einige kleine Instandsetzungsarbeiten und einen neuen Anstrich. Zu diesem Zweck soll der Turm in nächster Zeit mit einem Gerüst versehen werden. Im Rahmen dieser Arbeiten werden zusätzlich Mobilfunkantennen am Umgang auf dem Turm montiert.

Weitere Informationen im Internet

Leuchtturmseite von Anke und Jens

Ralf Langmaack 17.10.2002
© 17.10.2002 SyltInfo
    

Orkantief 'Jeanett'

Der erste Herbststurm des Jahres 2002 verlief auf Sylt ohne ernste Folgen. Der Wind fegte mit 124,2 km/h in der Spitze über die Insel. Im Vergleich dazu wurden bei Anatol im Dezember 1999 Windgeschwindigkeiten bis zu 180 km/h gemessen.
Trotzdem hat der Sturm deutlich seine Spuren an den, Mitte September beendeten, Sandvorspülungen hinterlassen. Personenschäden wurden auf Sylt zum Glück nicht verzeichnet, aber die Sylter Feuerwehren waren zum Teil bis Mitternacht am Sonntag im Einsatz, um sich umgestürzte Bäume, beschädigte Dächer und anderes zu kümmern.
Im Kreis Pinneberg bei Tornesch zerstörte ein Baum die Oberleitung der Bahnverbindung Hamburg - Westerland. Dieses führte zu erheblichen Behinderungen im Schienenverkehr bis einschließlich Montagmorgen, wovon auch etliche Pendler vom Festland betroffen waren, da der Teil der Züge, die üblicherweise von Hamburg nach Westerland fahren ausfielen.
Aber auch die Tierwelt blieb von diesem Orkan nicht unberührt. So verschlug Hochseevögel wie Sturmvögel, Wellenläufer, Tölpel, Raub- und Hochseemöwen vor die Insel Sylt und in die Dithmarscher Bucht.

Ralf Langmaack 29.10.2002

© 29.10.2002 SyltInfo
    

Offshore Windparks kommen

Wilfried Voigt, der Energie-Staatsekretär aus dem Kieler Landeshaus, geht davon aus, dass im kommenden Jahr drei Offshore-Windparks genehmigt werden. Bei diesen Windparks wird es sich voraussichtlich um die Projekte "Butendiek" und "Dan Tysk" (35 bzw. 60 km westlich vor Sylt) und "Amrumbank-West" (25 km nördlich von Helgoland) handeln.
Anderenorts sieht man die Einrichtung der Offshore-Windparks allerdings mit Sorge. Unter Hinweis auf die Havarie der 'Pallas' wird das Risiko für die Schifffahrt bzw. für die Küstengebiete deutlich. Am 25. Oktober 1998 fing der Frachter 60 km westlich Feuer und trieb dann Richtung Süden. Am 29. Oktober 1998 strandete die 'Pallas' vor Amrum. Zwischen dem 07. November und 20. Dezember 1998 entweichen dem Wrack mehr als 310 Tonnen Öl, die für 18.000 Vögel den Tod brachten. Welche Folgen die Kollision eines Schiffes mit einer Offshore-Windkraftanlage hat kann bisher nicht abgesehen werden. Selbst der Hochseeschlepper Oceanic konnte damals das Unglück nicht verhindern. Der gesamte finanzielle Schaden wurden nach Abschluß aller Bergungsarbeiten mit 12,15 Millionen Euro beziffert, von diesem Betrag wurden lediglich 1,82 Millionen Euro durch die Versicherung abgedeckt. Der Restbetrag ging zu Lasten der deutschen Steuerzahler.

Weitere Informationen im Internet:
SyltPortal - Offshore-Bürger-Windpark

Ralf Langmaack 31.10.2002
© 31.10.2002 SyltInfo
    

Neuer Sand vor Sylt

In Hörnum wurde jetzt mit den dringend erforderlichen Sandvorspülungen begonnen. Insgesamt werden auf 2,3 Kilometer Länge ca. 860.000 Tonnen Sand vorgespült. Mit Hilfe von Lkw's werden von der Ostseite der Hörnum-Odde (südlichster Punkt der Insel) etwa 5.000 Tonnen Sand auf die Westseite verbracht. Für Westerland ist eine Sandvorspülung mit ca. 320.000 Tonnen auf einer Länge vo 1,5 Länge ebenfalls noch für dieses Jahr vorgesehen. Bemängelt wird, dass diese Mengen nicht ausreichen, um den Abtrag seit der letzten Vorspülung im Jahr 2001 wieder zu ersetzen. Um zukünftig Verzögerung beim Beginn der Maßnahmen zu vermeiden, sollen zukünftig diese Arbeiten für einen Zeitraum von drei Jahren ausgeschrieben werden - eine Erweitung dieses Zeitraumes auf zehn Jahre, könnte sogar die dauerhafte Stationierung eines Spülschiffes rechnerisch interessant machen.

Ralf Langmaack 25.08.2002© 25.08.2002 SyltInfo
    

Seehundsterben beendet

Durch die Aufhebung des "Aktionplan Seehundstaupe" am 14. November 2002 hat Umweltminister Klaus Müller offiziell das Seehundsterben für beendet erklärt. In den letzten zwei Wochen wurden nur noch wenige, bereits stark verweste Seehundkadaver gefunden.
Seit dem 11. August 2002 wurden durch die Staupe 3.600 Tiere getötet. 2.700 Kadaver wurden von Seehundjägern, Naturschutzverbänden und Kurverwaltungen entfernt. Das Amt für Ländliche Räume in Husum und das Staatliche Umweltamt Schleswig haben weitere 900 Kadaver geborgen.
Im gesamten Bereich der Nord- und Ostsee fielen über 21.100 Tiere dem Virus zum Opfer, davon 11.000 Tiere im internationalen Wattenmeer. Im Sommer wurde hier noch ein Bestand von 28.000 Seehunden ermittelt.
Das Landes-Veterinäramt geht davon aus, dass die hohe Sterblichkeitsrate bei den Seehunden nicht auf einen Überbestand zurückzuführen ist. Erst durch einen Bestand von mehr als 50.000 Seehunden kann sich der Seehundstaupevirus permanent halten und so eine Immunität bei den meisten Tieren erzeugen.
Das Medieninteresse viel diesmal, im Vergleich zum Jahr 1988, wesentlich geringer aus, da der Virus sich langsamer ausbreitete und die Küstenländer ein gezieltes Krisenmanagement entwickelt hatten.

Weitere Informationen unter:
07.09.2002 Mehr als 10.000 tote Seehunde - SyltInfo News
31.08.2002 Seehundsterben weitet sich aus - SyltInfo News
28.08.2002 Seehundsterben - SyltInfo News

Ralf Langmaack 23.11.2002© 23.11.2002 SyltInfo
    

Seehundsterben

Der Seehund, an den Küsten des Nordatlantik und in der Nord- und Ostsee beheimatet, ist erneut von einer Krankheit bedroht. Im Jahr 1988 wurden fast 2/3 der gesamten Population - ca. 8.600 Tiere - durch die Seehundstaupe getötet. Dieses Seehundsterben Ende der achtziger Jahre verunsicherte damals auch viele Urlauber, da es sehr lange dauerte bis die tatsächlichen Ursachen gefunden wurden. Es war der erste Fall, dass die Seehundstaupe in dieser Region auftrat.

Jetzt grassiert die Seehundstaupe wieder. Seit Mai 2002 bis zum 23.08.2002 wurden im Skagerak und Kattegat 3.970 erkrankte oder tote Seehunde gefunden. An den Küsten der Nordsee beträgt die Zahl der betroffenen Tiere 1.077. Im Bereich des dänischen und schleswig-holsteinischen Wattenmeer wurden allerdings bisher keine Seehunde mit dieser Erkrankung entdeckt.

Die Seehundstaupe (PDV-Virus) selbst ist nicht auf den Menschen übertragbar. Allerdings können tote oder kranke Tiere eine Gefahr für den Menschen darstellen, da sie eventuell zusätzlich von anderen Infektionen befallen sind. Zudem sind kranke Tiere leicht aggressiv und könnten zubeißen. Für Hunde und Katzen gilt: Der Virus kann zwar übertragen werden, aber die Tiere erkranken nicht daran. Auch für die im Wattenmeer ebenfalls beheimateten Kegelrobben scheint die Seehundstaupe weniger gefährlich zu sein. Erfahrungen aus dem Jahr 1988 haben gezeigt, dass Kegelrobben zwar vereinzelt an dem Virus erkranken, dann aber einen leichten Verlauf der Krankheit zeigen.

Am 26. August 2002 wurde aus dem aktuellen Anlass ein Bürgertelefon zum Thema Seehundsterben in Schleswig-Holstein vom Ministerium für Umwelt, Natur und Forsten des Landes Schleswig-Holstein eingerichtet. Unter den Rufnummern 0700/86935874 und 0700/01002471 werden Fragen zu diesem Thema kompetent beantwortet.

Mehr Informationen finden Sie hier:
Offizielle Informationen über die Seehundstaupe
Mehr über Seehunde

Ralf Langmaack 28.08.2002© 28.08.2002 SyltInfo
    

Lama Nachwuchs in Archsum

Bereits zum zweiten Mal hatte Eva Derr Erfolg mit der Zucht ihrer Lamas. Im vergangenen Jahr wurde das Fohlen "Mephista" geboren. Am letzten Sonntag erhielt die Herde von inzwischen zehn Tieren weiteren Zuwachs durch die Geburt des Hengstes "Nis Pük".

In Deutschland erfreuen sich diese zurückhaltenden und sanftmütigen Tiere mit ihrem durchdringenden Blick großer Beliebheit, obwohl sie sich nicht als Reittiere eignen und die Zähmung auch nur eingeschränkt möglich ist. Die Tiere werden häufig für therapeutische Zwecke bei Kindern und Erwachsenen eingesetzt. Eva Derr prüft zur Zeit, ob des eine Möglichkeit gibt die Wolle zu vermarkten.

Bilder und weitere Information über die Sylt-Lamas finden Sie im Internet unter www.sylt-lamas.de.

Ralf Langmaack 08.06.2004
    

Seebeben oder Meteorit?

Gestern kurz nach 12 Uhr mittags war an vielen Orten der Insel ein Beben zu spüren. Scheiben und Wände zitterten, in der Mercedes-Halle der Firma Kress & Hansen entstand ein Riss in der Decke, im Strandbistro auf der Westerländer Promenade fielen Gläser aus den Regalen. Angaben der Wasserschutzpolizei war die Erschütterung auch auf See zu spüren. Auch die Polizei konnte bisher nicht klären, ob ein Erd-, Seebeben oder eine Druckwelle für die Erschütterungen verantwortlich war. Seismographische Erschütterungen sind nicht registriert worden. Eine Explosion oder ein Überschallflugzeug konnten als Ursache bereits ausgeschlossen werden. Zur Zeit häufen sich die Vermutungen, dass ein Meteorit, der die Atmosphäre gestreift hat das Beben ausgelöst haben soll. In Kampen sollen Teile eines Meteoriten vom Himmel geregnet sein. Diese Informationen wurden aber noch nicht bestätigt.

Ralf Langmaack 09.07.2004

    

Doch kein Meteorit?

Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe in Hannover hat nach Auswertung aller Meßgeräte die Meteorit-Theorie verworfen. Damit bleibt die Ursache für das Beben im deutsch/dänischen Grenzgebiet am vergangenen Donnerstag weiterhin unklar. Nach Einschätzungen von Gernot Hartmann von der Bundesanstalt können Druckwellen von übenden Militärflugzeugen hierfür verantwortlich gewesen sein. Der Leiter des Data Analysis Center räumt allerdings ein, dass deren Schallpegel eigentlich anders aussehen müssten. Für ihn kommt nur eine extreme Schichtung der Atmosphäre an diesem Tag in Frage, die die Druckwellen so verfremdet hat, dass die Messstation in Bremen keine für Jets typischen Schwingungen aufzeichnen konnte. Hartmann möchte aber auch diese Theorie nicht beschwören, zieht sie aber der bisherigen Meteoriten-Theorie vor und kommt zu dem Schluß: "Außerirdische waren es aber auf alle Fälle nicht."

Ralf Langmaack 14.07.2004

    

Verluste an der Hörnum-Odde

Der erste Orkan des Jahres 2005 mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 135 km/h und Wasserständen von 2,5 Meter über dem mittleren Hochwasser führten zu einem Voralarm des insularen Katastrophenschutzes. Das Abflauen des Sturmes gegen Abend führte zu einer Beruhigung der Situation.  
    

Mit dem Adler zu den Ringelgänsen

Zwischen dem 16. April und 16. Mai 2005 finden auf den Halligen im nordfriesischen Wattenmeer wieder die Ringelganstage statt. In diesem Jahr stehen diese Tage unter dem Motto "20 Jahre Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer". Waren in den 50er Jahren die Ringelgänse noch vom Aussterben bedroht haben die internationalen Schutzmaßnahmen zu einem Bestand von ungefähr 200000 Tieren geführt. Die nährstoffreichen Salzwiesen der Halligen bieten den Vögeln die Nahrung um sich das, für den Flug Richtung Nordsibirien, erforderliche Körpergewicht anzufuttern. In der Tundra Nordsibiriens, 4000 km von hier entfernt, liegen die Brutplätze der Ringelgänse.
Die Adler Express fährt während der Ringelganstage täglich um 11.55 Uhr vom Hörnumer Hafen zur Hallig Hooge. Bereits auf der Fahrt gibt es erste Informationen über die Vögel, die teilweise schon vom Schiff aus beobachtet werden können. Auf der Hallig bietet sich die Teilnahme an einer sachkundigen Exkursion an, um die Ringelgänse aus nächster Nähe beobachten zu können. Hier gibt es dann natürlich auch Lehrreiches über die Vögel, den Lebensraum und das Halligleben. Rückkehr am Hörnumer Hafen ist jeweils ca. um 17.05 Uhr.
Auf den Fahrten zwischen vom 16. April bis zum 24. April ist die Führung im Ticketpreis enthalten. Eine Reservierung ist sinnvoll, da je Fahrt nur ein begrenztes Kontingent für die Führung zur Verfügung steht.  Adler Express im Internet Ralf Langmaack 14.04.2005

    

Hund riss Schaf

Am vergangenen Sonntag wurde am Lister Ellenbogen ein Schaf von einem Hund gerissen. Der Schafzüchter Thomas Diedrichsen ist sich sicher, dass der Hund nicht angeleint gewesen ist. Das alles ist für ihn nicht neu. Jedes Jahr verliert er ungefähr zehn Schafe, wobei einige überfahren und andere von Hunden getötet werden.
Das ganze ist umso unverständlicher, da die Schafe im Naturschutzgebiet weiden - und dort herrscht Leinenzwang für Hunde. Ralf Langmaack 23.04.2005

    

Flyer gegen geplante Offshore-Kraftwerke

{mosimage}Der Verein "Gegenwind" versucht mit 10000 Flyern darüber aufzuklären worin die Gefahren durch Offshore-Windkraftwerke für die Insulaner und Küstenbewohner bestehen. Die Zerstörung der Landschaft, Beeinträchtigung der Natur und das mögliche Aus für den Tourismus durch eine Schiffskollision sollen aufgezeigt werden. Ein Schiffsunfall kann zudem die Werte der einheimischen Bevölkerung in der Substanz vernichten.
Die positive Resonanz auf die Aktionen des Vereines, der Zuwachs in der Mitgliederzahl und die überregionale Beachtung der Vereinsziele haben zur Fortsetzung des Kampfes gegen die Windkraftanlagen auf See ermutigt. Gegenwind - für eine industriefreie Nordsee e.V. im Internet Ralf Langmaack 24.04.2005

    

Rohre im Sand

In diesem Jahr werden eine Million Kubikmeter Sand vor Sylt aufgespült, um so die Westküste der Insel zu schützen und zu erhalten. Die Kosten in Höhe von 3,5 Millionen Euro werden dabei vom Land Schleswig-Holstein und vom Bund getragen. Die Arbeiten müssen aber jährlich wiederholt werden, da Stürme in den Wintermonaten für eine erneute Erosion des Sandes sorgen. Ein Tüftler aus Dänemark hat mit einer einfachen Erfindung genau dieses an dänischen Küstenabschnitten gestoppt. Durch diese Idee könnte auch vor Sylt der Strand mit sehr viel weniger Geld und Aufwand geschützt werden.
Poul Jacobsen vom "Skagen Innovation Center" setzt einfach zwei Meter lange Kunststoffrohre in den Sand des Strandes. Durch das Rohr werden die Druckunterschiede in den Sandschichten ausgeglichen und so durch die Wellen in den unteren Schichten mehr Material abgelagert wird.
Auch in Dänemark waren viele gegenüber diesem Verfahren skeptisch. Die Ergebnisse auf einem einen Kilometer langen Testabschnitt südlich von Skagen zeigen aber, dass sich nach dem Einbringen der Rohre innerhalb von zwei Jahren 7790 Kubikmeter Sand abgelagert haben - entsprechend sieben Kubikmeter pro laufenden Meter - , während es auf südlicheren Vergleichsstrecken zu Verlusten zwischen drei und zehn Kubikmeter Sand pro laufenden Meter kam. Im Frühjahr 2005 wurde jetzt durch das dänische Verkehrsministerium, das für den Küstenschutz zuständig ist, ein erster offizieller Versuchsabschnitt eingerichtet. Zuvor hatte eine Kommission unter dem Vorsitz von Hans F. Burcharth, Technikprofessor an der Universität Aalborg, die deutlichen Unterschiede in der Entwicklung der Strandabschnitte mit Rohren im Vergleich zu denen ohne Rohre bestätigt.
Poul Jacobsen machte seine Entdeckung im Rahmen eines Forschungsauftrages über den Einfluss des Grundwassers auf die Küstenerosion. Zwischenzeitlich ist seine Entwicklung in 40 Ländern als Patent angemeldet. Die Rohre bestehen unten aus PVC und oben aus Stahl, haben einen Durchmesser von ca. 5 cm und werden in einem Abstand von zehn Metern in einer Reihe senkrecht in den Sand eingesetzt. Die einzelnen Reihen haben einen Abstand von 100 Meter.
Jacobsen sieht sein Verfahren als kostengünstiger, effektiver und umweltfreundlicher als die bisherigen Sandaufspülungen. Die Kosten für sein System betragen nur etwa ein Viertel der Kosten für die regelmäßigen Sandvorspülungen und zudem entfällt der Energieaufwand und die Störungen der Lebensräume an den Stellen des Meeresgrundes von denen der Sand entnommen wird.
Obwohl Peter Beißmann vom Amt für Ländliche Räume und zuständig für den Küstenschutz auf Sylt von der vorgestellten Lösung angetan ist hat er gewisse Zweifel, da der Tidenhub an der Sylter Küste höher ist als im nördlichen Jütland. Hier sind unter Umständen Veränderungen an den Rohren erforderlich. Auch steht noch eine Stellungnahme der Kurverwaltungen hinsichtlich der Rohre am Badestrand aus. Trotzdem ist das erste Angebot ein Testfeld auf Sylt zu errichten bisher ohne Erfolg geblieben, da ein konkretes Konzept für einen bestimmten Strandabschnitt auf Sylt bisher nicht vorgelegt wurde. Dieses soll jetzt aber im Laufe der nächsten Monate nachgeholt werden. Ralf Langmaack 18.05.2005

    

Nacht unter Haien

Uwe Ferchow. Leiter des "Kinderclub" Westerland hat in Zusammenarbeit mit dem Aquarium Westerland ein neues Projekt erarbeitet. Die Idee stammte von der Biologin Andrea Sassenberger und dem Betriebsleiter Volker Reimers. Durch das Projekt soll Kindern etwas besonderes geboten werden, und Eltern ein kinderfreier Abend ermöglicht werden.
Der endgültige Preis für das Angebot wird sich zwischen 35 und 40 Euro bewegen. Die Kinder erwartet dafür folgendes Programm: Beginnend mit einer Führung durch das Aquarium bekommen die Kinder einen Snack - Hamburger und Pommes. Es folgt eine zweite Führung in besonderer Atmosphäre, da die Becken nicht mehr beleuchtet sind. Anschließend werden Filme gezeigt, wobei die Kinder langsam müde werden. Der nächste Morgen wird noch einmal ein Rundgang durch das Aquarium begonnen. Der Kinderclub im Internet http://www.confetti-sylt.de. Ralf Langmaack 23.05.2005

    

Braunes Wasser und Quallen

In den vergangenen Tagen wunderten sich die Badegäste über die bräunliche Verfärbung des Nordseewassers und das vermehrte Auftreten von Quallen. Der Meeresbiologe Karsten Reise teilte der Sylter Rundschau mit, dass beides vollkommen unbedenklich sei. Für die Quallen ist der Ostwind verantwortlich. Für die Verfärbung ist das Meeresleuchttierchen (Noctiluca), nicht wie vielfach angenommen die Braunalge, verantwortlich. Bei Hitze vermehren sich diese Tiere sehr stark und werden vom Hunger an die Oberfläche getrieben. Nachts fluoreszieren diese Geißeltierchen und sorgen so für ein faszinierendes Schauspiel. Mehr über das Meeresleuchttierchen im Internet Ralf Langmaack 22.06.2005

    

Vögel nicht infiziert

Am vergangenen Wochenende wurden auf Sylt tote Vögel eingesammelt und auf den Vogelgrippe Virus H5N1 untersucht. Das Landeslabor in Neumünster teilte mit, dass keines der Tiere infiziert war. Am Mittwoch wurden weitere sieben Kadaver zur Laboruntersuchung eingeschickt. Ralf Langmaack 25.02.2006
    

Linienflugzeug fällt Baum

Am vergangenen Sonntag zerbrach ein 130 Jahre alter Kirschbaum im Garten der Familie Fester in Keitum. Das Krachen hinter dem Haus vermutete Maiken Vester erst auf einer Baustelle in der Nähe. Schnell stellte sich heraus, dass der Kirschbaum an der Ostseite des alten Friesenhauses auseinander gebrochen war. Aus Sicht der Familie kommt als Ursache nur eine Liniemaschine in Frage. Das Haus liegt direkt in der Einflugschneise und wurde kurz vorher von einer Linienmaschine in Baumwipfelhöhe überflogen. Maiken Vester hat schon öfter festgestellt, dass etwa 30 Sekunden nach dem Überflug heftige Luftturbulenzen entstehen. Die Familie und einige Nachbarn befürchten nun, dass weitere Bäume in Keitum durch diese Turbulenzen gefährdet sind. Ein vorsorgliches Stutzen der Bäume wird aber nicht als Lösung erachtet. Ralf Langmaack 27.06.2006
    

Naturgewalten auf Sylt

Bürgermeister Wolfgang Strenger und Projektleiter Dr. Matthias Strasser waren von Anfang an überzeugt die Idee "Erlebniszentrum Naturgewalten" umsetzen zu können. Nach acht Jahren wurde aus einem vierseitigen Entwurf ein Aktenordner füllender Vorgang. Auch wenn das Land etwas länger für die positive Entscheidung benötigt hat, ist es jetzt sicher, das vom Land Schleswig-Holstein 70 Prozent der Baukosten von immerhin 9,5 bis 10 Millionen Euro Baukosten übernehmen wird. Die Gemeinde List beteiltigt sich mit 1,6 Millionen Euro und einer Bürgschaft über 500.000 Euro an dem Projekt. Dieses Geld soll durch Förderer aufgebracht werden, durch den Verkauf der symbolischen Spenden-Bausteine und das Werben weiterer Mitglieder für den "Club 100". Zum Herbst soll der Bauantrag gestellt und die Arbeiten ausgeschrieben werden. Der Baubeginn ist für den Frühjahr 2007 geplant und für das Jahr 2008 rechnet Wolfgang Strenger mit der Fertigstellung. Das Ausstellungskonzept steht, allerdings ist die Frage nach einem Betreiber für das Erlebniszentrum noch ungeklärt. Aber schon jetzt können sich alle Sylter und ihre Gäste darauf freuen ab 2008 die Naturgewalten der Insel Sylt und der Meere zu erleben. Ralf Langmaack 05.07.2006
    

27 Grad im Juni

Der vergangene Juni war mit einer Durchschnittstemperatur von 15°C um 0,6°C wärmer als der langjährige Durchschnitt. Mit knapp 27°C war der 25. Juni der heißeste Tag des Monats. Am 7. Juni erreichte das Quecksilber nur 7°C. Der Juni zeigte sich auf Sylt mit vier Sommertagen mit einer Temperatur bis 25°C.
Die Niederschlagsmenge war 15,5 Millimeter 28 Prozent niedriger als der Durchschnitt. Insgesamt 29 Sonnentage und 248 Stunden Sonnenschein wurde langjährige Durchschnitt um 100 Prozent übertroffen. Mit Windgeschwindigkeiten bis zu 75 km/h war der 4. Juni der windigste Tag des Monats. Ralf Langmaack 05.07.2006

    

Bußgelder für das Füttern von Möwen?

Die Beschwerden über die hohe Anzahl der Möwen häufen sich. Mittlerweile verzeichnen die ersten Appartementvermieter sogar Absagen wegen des andauernden Geschrei der Möwen. Das mit den Vertretern des Naturschutzes und der Behörden diskutierte absammeln der Eier ist aber nur mit eine Ausnahmegenehmigung möglich. Auch eine gezielte Jagd auf die Möwen ist nicht erfolgversprechend. Manfred Uekermann sieht als wichtiger an die Brutplätze, insbesondere die Flächdächer in der Stadt durch das Spannen von Netzen, für die Möwen unbrauchbar zu machen.
Jörg Elias vom Tourismus-Service Westerland (TSW) regt zudem gezielte Kontrollen auf der Promenade zwischen 7 und 8:30 Uhr an. In dieser Zeit würden Leute die Essensreste der letzten Tage an die Möwen verfüttern.
Der TSW hat jetzt 50 Plakate drucken lassen, um noch einmal deutlich darauf hinzuweisen, dass es verboten ist Möwen zu füttern. Petra Reiber, Bürgermeisterin der Stadt Westerland, brachte zudem ein Bußgeld für das Füttern von Möwen ins Gespräch. Auf Kurkarten, in Flugblättern und im Gastgeberverzeichnis können ergänzend Hinweis auf der Verbot veröffentlicht werden. Ralf Langmaack 18.08.2006
    

Sylt laut Expertenmeinung Bollwerk für das Festland

Westerland (dpa) - Sylt hat nach Expertenmeinung eine große Bedeutung als Schutzwall für das schleswig-holsteinische Festland. "Die Insel ist das Bollwerk für die dahinterliegende Küste", sagte der Umweltschutz-Beauftragte von Sylt, Norbert Grimm. Die Landesregierung in Kiel hatte nach schweren Sturmschäden auf der Insel für drei Jahre 14 Millionen Euro zusätzlich für ein Küstenschutz-Sofortprogramm bewilligt. Daraufhin hatte es Kritik von Bewohnern anderer Inseln gegeben. Sylt sei bevorzugt worden, hieß es. Ralf Langmaack 23.01.2007
Quelle www.businessportal24.com
    

Politiker riskieren den Untergang Sylts

Proteste vor dem Roten Kliff Presseerklaerung vom 18. Januar 2007 Greenpeace: Politiker riskieren den Untergang Sylts Proteste vor dem Roten Kliff - Umweltschuetzer fordern: Klimaschutz jetzt Sylt, 18. Januar 2007 - Mitten im Sturm protestieren vier Greenpeace-Aktivisten gegen die voellig unzureichenden Klimaschutzbemuehungen der Bundesregierung: "Sylt stirbt zuerst - Klimaschutz jetzt!" steht auf einem Banner, das die Aktivisten in den Wellen vor dem Roten Kliff auf Sylt hochhalten. Die Insel ist fuer die Umweltschuetzer das beste Beispiel dafuer, dass die Klimazerstoerung erste Opfer fordert und die Politik tatenlos zuschaut. Deswegen wollen die Umweltaktivisten Sand in Flaschen abfuellen und Bundeskanzlerin Angela Merkel, Umweltminister Sigmar Gabriel und Wirtschaftsminister Michael Glos als Erinnerung an die Bedrohung durch den Klimawandel uebergeben.
"Mit Kuestenschutzmassnahmen wie Sandvorspuelungen ist Sylt auf Dauer nicht zu retten. Wenn die Klimazerstoerung nicht gestoppt wird, ist Sylt in den naechsten Jahrhunderten dem Untergang geweiht", mahnt Joerg Feddern, Klima-Experte von Greenpeace. Die ungewoehnlich heftigen und andauernden Stuerme, die im Moment an Sylt und anderen Nordseeinseln nagen, sind eine Folge der Erderwaermung. Sie entstehen durch die waermer gewordenen Oberflaechenwaesser der Weltmeere in Zusammenspiel mit dem milden Winter.
Doch werden die Inseln noch dramatischere Auswirkungen zu tragen haben, wenn der Meeresspiegel mit dem Abschmelzen der Polkappen erheblich steigt.
"Es muss jetzt gehandelt werden, der Klimawandel duldet keinen Aufschub mehr", meint Feddern in Richtung Berlin. Dort behauptet heute Lars G.
Josefsson, Chef des schwedischen Energiekonzerns Vattenfall und Klimaschutzbeauftragter Angela Merkels, dass eine Senkung der Treibhausgase bis 2040 verschoben werden koennte. Greenpeace haelt das fuer unverantwortlich. "Da wollen sich ein paar alte Maenner aus der Industrie weiter ihren Wohlstand sichern, die Auswirkungen fuer zukuenftige Generationen sind ihnen egal", so Feddern.
2007 stehen wichtige Entscheidungen fuer den Klimaschutz an. "Um die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels aufzuhalten, bleibt uns nur noch ein Zeitfenster von zehn bis 20 Jahren", erklaert Feddern. Greenpeace fordert, dass sich Deutschland dieses Jahr auf eine Reduzierung der Treibhausgase um 40 Prozent bis 2020 ohne Wenn und Aber festlegt. Von der EU fordert Greenpeace, dass sie sich ihrerseits auf 30 Prozent Reduktionen ohne Hintertuerchen verpflichtet. Ausserdem muss der G8 Gipfel im Juli in Heiligendamm zum Klimakrisengipfel gemacht werden, fordern die Umweltschuetzer. Greenpeace e.V. Ralf Langmaack 23.01.2007
Quelle www.pressrelations.de
    

Sylt statt Seychellen

So titelt der Focus seinen Artikel zur Debatte um den Klimawandel. Umweltexperten haben sich für mehr Urlaub im eigenen Land ausgesprochen. Ein Experte des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung verweist darauf, dass jeder Bürger durch die Vermeidung von Flugreisen etwas gegen den Klimawandel tun könnte.
Brigitte Behrens, Geschäftsführerin von Greenpeace Deutschland, fordert das Fliegen wieder teuerer zu machen. Das Umweltbundesamt teilte mit, dass bei einem Flug nach Südostasien mehr als sechs Tonnen Kohlendioxid pro Kopf produziert werden. Ralf Langmaack 05.03.2007
    

Norddeutsches Wattenmeer im Klimawandel

Im norddeutschen Wattenmeer sind deutliche Anzeichen des Klimawandels zu erkennen.
Zu diesem Ergebnis kommen 25 Umweltwissenschaftler, die sich in der Wattenmeerstation Sylt des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung trafen, um die Veränderungen im nördlichen Wattenmeer über die letzten Jahrzehnte zusammen zu fassen. Besorgt registrieren die Forscher einen Rückzug des Schlickwatts und eine Ausdehnung grobkörniger Sandböden. Darin sehen sie Anzeichen einer langfristig problematischen Entwicklung. Weil sich genügend neue Sedimente ablagerten, vermochte das Watt über Jahrtausende dem langsamen Anstieg des Meeresspiegels zu folgen. Doch dieses Mitwachsen des Wattbodens scheint nun gestört. Der Meeresspiegel steigt schneller. "Das verändert nicht nur die Ökologie des Wattenmeeres. Auch der Mensch muss seine Besiedlung an der Küste dieser neuen Situation anpassen", so Prof. Dr. Karsten Reise, Leiter der Wattenmeerstation Sylt. Die Klimaerwärmung verändert schon jetzt das Plankton. Die Sommersaison ist um einen Monat länger geworden und verlagert die Planktonproduktion bis in den Herbst. Dann nützt sie vor allem den zu Kulturzwecken eingeführten Pazifischen Austern, die jetzt viele Muschelbänke überwachsen. Vor zwanzig Jahren glaubte man noch, diese Austern können sich im kalten Nordseewasser nicht vermehren. Doch durch die Erwärmung der Nordsee nahm die Invasion der Austern ihren Lauf. Erfreulich sind die rückläufigen Nährstoffeinträge. Noch vor zwanzig Jahren zeigten die Küstengewässer Auswirkungen einer gravierenden Überdüngung. Massive Algenmatten treten im Watt zwar immer noch auf, aber die Seegrasbestände scheinen sich zu erholen. Das wird sich allerdings nur so lange fortsetzen, bis der Klimawandel durch höhere Wasserstände und mehr Seegang das Seegras in die ökologische Enge treibt. Seegraswiesen sind ein bedeutender Lebensraum und als Kinderstube vieler Fische eine Schlüsselkomponente im Ökosystem. "Solche Analysen sind eine Voraussetzung für solide Trendabschätzungen, wie es mit dem Ökosystem Wattenmeer weitergehen wird", erläutert Reise. Das flache Wattenmeer reagiert äußerst sensibel auf den Klimawandel und die dadurch kommenden höheren Wasserstände. Die Warnsignale von der Küste geben einen Hinweis auf die Notwendigkeit, die Emissionen an Treibhausgasen drastisch zu verringern. Quelle: Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung Ralf Langmaack 06.03.2007
    

Erneut tote Heringe

Am Sonntag wiederholte sich das Fischsterben. Vor dem Brandenburger Strand wurden auf etwa einem Kilometerlänge wieder tausende tote Heringe gefunden. Maik Blase von der Husumer Wasserschutzpolizei teilte mit, dass für das Sterben der Fische eine natürliche  Ursache gibt. Durch die anhaltenden warmen Ostwinde sterben die Algen ab. Die Algen verrotten und entziehen so den Sauerstoff aus dem Wasser, den Fische benötigen. Das Fischsterben kann sich auch in den kommenden Tagen noch fortsetzen. Ralf Langmaack 11.06.2007

    

Wissenschaftssommer Sylt

Sonne, Strand, Meer können kaum ablenken... Seit dem 26.Juni und noch bis zum 28. August bevölkern bekannte Wissenschaftler die Bühne der Stiftung kunst:raum sylt quelle in Rantum Weite Strände, herrliche Sommertage am Meer, mal stürmisch, mal in flirrender Hitze. So erlebt man den Sommer am Meer. Dass viele Gäste dennoch nicht nur an Entspannung und Nichtstun denken, zeigt der langjährige Erfolg des Wissenschaftssommers Sylt, der seit dem 26. Juni bis zum 29. August 2007 stattfindet und in diesem Jahr das Thema "Klimawandel - Klimafolgen" hat. Jahr für Jahr bringt die hochkarätig besetzte Vortrags- und Diskussionsreihe Wissenschaft und Kultur, Nobelpreisträger und Künstler miteinander ins Gespräch. Es werden Einblicke zum aktuellen Stand der Forschung und in das moderne wissenschaftliche und künstlerische Verständnis von Lebensprozessen gegeben. Mit Prof. Mojib Latif hatte man am Mittwoch, 4. Juli die Gelegenheit einen der renommiertesten Klimaforscher zu erleben, der an diesem Abend über "Bringen wir das Klima aus dem Takt" referierte. Die Erkenntnis, dass der Klimawandel schon längst eingesetzt hat, wird durch zahlreiche Fakten belegt. Um gravierende Klimaänderungen in den nächsten hundert Jahren zu vermeiden, müsste der weltweite Ausstoß von Treibhausgasen gegenüber dem heutigen Ausstoß um mindestens 90 Prozent bis 2100 reduziert werden. Das ist weit mehr als das, was im Kioto-Protokoll gefordert wird und als Forschung, Industrie und Gesellschaft glauben realisieren zu können. Doch eines ist klar – nur Innovationen garantieren Wohlstand und können das Klimaproblem lösen. Die Entwicklung und der Export neuer Technologien sind von besonderer Bedeutung, setzt aber eine entsprechende Bildungs- und Forschungslandschaft voraus. Nicht auf vorgeschlagene "Ingenieurlösungen" zu bauen, sondern das Übel an der Wurzel zu packen, ist eines der Anliegen von Latif. Dass Klimaschutz bei jedem anfängt und man in seinem persönlichen Umfeld Beiträge zum Energiesparen und zur effizienteren Energienutzung leisten kann, stellt Latif in den Mittelpunkt seines Vortrages. "Das Klimaproblem ist lösbar. Noch ist Zeit zum Handeln. Eine gewisse weitere globale Erwärmung der Erde können wir zwar nicht mehr verhindern, die ganz starken Veränderungen sind aber noch vermeidbar", so Prof. Mojib Latif. Der 4. Wissenschaftssommer Sylt wird veranstaltet durch die stiftung kunst:raum sylt quelle in Kooperation mit der naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Hamburg und unterstützt durch die ZEIT Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius, das Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie und FORSEO und NDR. Er bringt in einer hochkarätig besetzten Vortrags- und Diskussionsreihe Wissenschaft und Kultur miteinander ins Gespräch. Weitere Termine "4. Wissenschaftssommer Sylt":
11.07.2007 Prof. Dr. Karsten Reise "Sylt im Klimawandel", 16.07.2007 Lutz Fritsch "Bücher im Eis", 18.07.2007 Prof. Dr. Ludwig Fischer "Nach uns die Sintflut", 25.07.2007 Prof. Arno Frühwald "Die Rolle der Wälder", 30.07.2007 Thomas Kraupe "Donnerwetter Weltraumwetter", 01.08.2007 Dr. Daniela Jacob "Globaler Klimawandel und lokale Konsequenzen", 08.08.2007 Prof. Ulrich Eckhardt "Warum stimmt der Wetterbericht nicht?" – Prof. Dr. Peter Höppe "Globaler Klimawandel – Auswirkung auf Wetter, Wirtschaft und Gesundheit", 15.08.2007 Prof. Hartmut Grassl "Wer Sylt erhalten will, muss sich von fossilen Brennstoffen verabschieden", 29.08.2007 Prof. Dr. Cord Jakobeit "Klimaflüchtlinge – was kommt auf uns zu?" Ort:
Stiftung kunst:raum sylt quelle
Hafenstraße 1
25980 Rantum (Sylt)
Info-Telefon 04651 – 92033
www.kunstraum-syltquelle.de Quelle: agentur re-book, Marienstraße 83, D-42105 Wuppertal

    

Wild Water Days

Zusammen mit Quiksilver Initiative die Schulbank drücken {mosimage}Kids aufgepasst! Ihr seid zwischen 9 und 14 Jahren alt und Pink Floyd haben mit dem Song "We don´t need no education" euren Zuspruch gefunden? Na dann haben wir hier genau das Richtige für euch, denn ein bisschen Bildung kann nicht schaden. Zumindest wenn es sich um Umweltschutz und das Wellenreiten handelt. Denn genau aus diesem Grund veranstaltet die Quiksilver Initiative vom 16.bis 17. August die "Wild Water Days" auf Sylt. Und das die Quiksilver Initiative weiß, wovon sie spricht, beweißt  ihr Arrangement beim Thema Naturschutz. Neben der Überwachung der Korallenriffe, der Kontrolle der Wasserqualität in bekannten Surfrevieren und Strandsäuberungsaktionen, investiert die Quiksilver Iniciative all ihre Energie damit wir weiterhin in sauberem Wasser surfen können. Daher steht an diesem Tagen nicht nur ein ausführlicher Surfkurs auf dem Programm, sondern auch eine betreute Dünenführung. Das Team, von dem Erlebniszentrums Naturgewalten, gibt euch dabei einen tiefen Einblick in das zerbrechliche Ökosystem der Insel und unsere Küstenregionen allgemein. Dünen-, Wasser- und Strandschutz stehen im Vordergrund. Es soll euch zeigen, wie wichtig der Umweltschutz an unseren Küsten ist, so dass ihr auch in zwanzig Jahren in sauberem Wasser und gesunder Natur surfen gehen könnt. Nach diesem Exkurs werden euch fünf ausgebildete Surflehrer alles beibringen, was ihr über den Sport der Könige wissen müsst. Unter den wachsamen Augen werdet ihr nach theoretischem Unterricht in die Kunst des Surfens eingeführt. Bretter und Neoprenanzüge sind natürlich inklusive. Rund um die beiden Schwerpunkte, Surfen und Naturschutz, wird ein weiteres, umfangreiches Rahmenprogramm von der Surfrider Foundation veranstalltet. Im Wild Water Days Zelt wird gemalt, gebastelt und Umwelt- sowie Surffilme gezeigt. Für einen Unkostenbeitrag von 15 Euro bekommt ihr neben den lehrreichen Einblick in die heimische Natur und dem Surfkurs ein Event T-Shirt, Mittagessen und weitere Überraschungen. Vorrausetztung für das praktische Wellreit- Training ist, dass ihr das Jugendschwimmabzeichen Silber besitzt, uneingeschränkt sportfährig seid und das schriftlichen Einverständniss zur Teilnnahme an der Wellreitschulung von euren Eltern. Im vergangen Jahr gab es mehr Nachfrage als Plätze. In diesem Jahr könnt Ihr euch einen Platz sichern indem Ihr euch wissenschaftlich oder künstlerisch mit dem Thema Naturschutz, Wasser und Wellenreiten auseinandersetzt und diese Projekt bei uns per E- Mail einreicht. Natürlich entfällt für die jungen Wissenschaftler und Künstler die Anmeldegebühr.
Die 10 kreativsten Einsendungen sichern sich einen der begehrten Plätze bei den Wild Water Days 2007 Also, die 10 besten Einsendungen, sichern sich die ersten 10 Plätze bei den Wild Water Days Bei weiteren Fragen und Anmeldungen wendet ihr euch an: Jessica Timm, Tonix Pictures GmbH, Lorentzendamm 16,  24103 Kiel Tel.: +49 (0) 431 982 79 - 10, Fax: +49 (0) 431982 79 - 29 E-Mail: Jessica@tonix.net

    

Sandvorspülungen auf Sylt kurz vor Abschluss

Umfangreiche Sandvorspülungen sollen die Sylter Westküste vor den Auswirkungen einer Sturmflut schützen. Die diesjährigen Strandaufspülungen mit etwa 1,4 Millionen Kubikmetern Sand auf einer Länge von insgesamt 6,8 Kilometern vor List, Kampen, Westerland und Hörnum stünden kurz vor dem Abschluss, teilte das schleswig-holsteinische Umweltministerium am Freitag in Kiel mit.
Die Kosten betragen 7,1 Millionen Euro. Nach den Sturmfluten zu Jahresbeginn war das Volumen der Sandvorspülungen für 2007 um rund eine Million Kubikmeter aufgestockt worden. Nach Angaben des Umweltministeriums haben sich die flexiblen Sandvorspülungen als effektivster Schutz gegen die hohe Wellenenergie vor Sylt erwiesen. Seit 1972 wurden bereits insgesamt 37 Millionen Kubikmeter Sand vorgespült. Die Gesamtkosten betrugen 150 Millionen Euro. Parallel laufen derzeit noch Arbeiten zur Verstärkung des Bahndamms im Bereich Keitum und Morsum, die vom Land mit 2,5 Millionen Euro gefördert werden. Insgesamt investiert Schleswig-Holstein in diesem Jahr 51,5 Millionen Euro aus EU- und Landesmitteln in den Küstenschutz. Quelle: www.ad-hoc-news.de Ralf Langmaack 22.10.2007
    

Monsterkrabbe auf Sylt

Seit einigen Wochen hat das Aquarium auf Sylt eine neue Attraktion. Eine Königskrabbe die in Kanada den Fischern ins Netz ging lebt jetzt in einem 25.000 -Liter-Becken zusammen mit Steinbutt und Knurrhahn.
Die Königskrabbe wiegt ca. sieben Kilogramm und hat eine Beinspannweite von 130 cm. Sie verfügt im Vergleich zu einem Hummer nur über sehr kleine Scheren, die allenfalls zur Verteidigung eingesetzt werden.
Einen Namen hat die Königskrabbe bereits - "Walter", benannt nach dem Sylter Fischhändler, dessen Idee es war der Krabbe das frühzeitige Ende auf dem Teller zu ersparen. Stichwort: Königskrabbe Ralf Langmaack 13.01.2008

    

Resi beschädigt Wasserzufuhr

In den vergangenen Tagen war der neue Rutschenturm der "Sylter Welle" gesperrt. Die Wellenanlage, der Strömungskanal und das Außenbecken wurden stillgelegt. Ursache für diese Maßnahmen war das Orkantief "Resi", dass am Freitag die Seewasserleitung, über die das Schwimmbad und das "Syltness-Center" versorgt werden, beschädigte. Durch den Schaden kann kein Seewasser mehr angesaugt werden und deshalb musste auf alles verzichtet werden, was zu einem Wasserverlust durch Überschwappen der Becken führt.
Seit heute werden die Becken mit Süßwasser aufgefüllt. In den kommenden zwei Wochen soll eine Ersatzleitung verlegt werden. Sobald Ostwind einsetzt, kann auch die 140 m lange Hauptleitung wieder repariert werden.
Ob für die Kosten der Reparatur die Gebäudeversicherung aufkommt wird zur Zeit noch geprüft. Ralf Langmaack 06.02.2008

    

Anleinpflicht für Hunde

Mit der Anleinpflicht für den Innenstadtbereich der Stadt Westerland wird jetzt Klarheit geschaffen. Im Gebiet westlich vom Bahnhof und Rathaus, südlich der Johann-Möller-Straße und nördlich der Käpt'n-Christiansen-Straße, sowie in der Lornsenstraße und auf dem Rad- und Gehweg bis Wenningstedt müssen Hunde an der Leine geführt werden. In Kürze soll ein Faltblatt die Hundehalter über die neue Regelung informieren. Als Ausgleich wurden zwei Freilaufflächen im Norden und Süden von Westerland geschaffen. Verstöße gegen die Anleinpflicht können mit einem Bußgeld bis 1.000 Euro geahndet werden. Ralf Langmaack, 26.03.2008
    

Gesundheit aus dem Meer

Die Sylter Algenfarm züchtet Naturprodukte für vielseitige Verwendung. Die Algen veredeln Lebensmittel und finden Anwendung in der medizinischen Kosmetik. Professor Dr. Klaus Lüning beschäftigt sich seit 40 Jahren mit diesen besonderen Meereslebeswesen – er verfasste seine Doktorarbeit über die Algen vor Helgoland und auch bei seiner Tätigkeit für die Biologische Anstalt Helgoland und für das Alfred-Wegener-Institut hat er das Meeresgemüse nicht aus den Augen verloren. Einen Tag nach seiner Pensionierung im Jahr 2006 gründete er zusammen mit der Dittmeyers Austern-Compagnie die Sylter Algenfarm. In dieser in ihrer Art einzigartigen Zuchtanlage an der Nordseeküste wachsen in 40 Bassins die Algen. Gezüchtet wird die Braunalge Laminaria und die Rotalgen Palmaria und Soliria. In einer Ruhephase zwischen Juni und Dezember tanken die Algen Kraft, um dann in der Wachstumsphase zwischen Januar und Mai auf die dreifache Größe anzuwachsen. Zur Zeit bringt die jährliche Ernte eine Ertrag von etwas weniger als einer Tonne. Die aktuelle Nachfrage liegt aber schon jetzt fünfmal so hoch. Aus diesem Grund gibt es Pläne die Algen auch im Lister Wattenmeer anzubauen. Hauptabnehmer ist ein Unternehmen in Niedersachsen, dass aus den Algen vegetarische Spezialitäten herstellt. Aber auch in der Sylter Spitzengastronomie, z.B. im Restaurant Jörg Müller, finden die Algen Verwendung. Sie zeichnen sich durch einen hohen Anteil an Vitaminen und Mineralstoffen, unter anderem auch Jod, aus und sind ähnlich wertvoll für die Ernährung wie Gemüse. Die Kieler Firma Inwater Biotec nutzt die Algen in der medizinischen Kosmetik für Cremes und Lotionen. Hier liegt der Vorteil in der Anwendung als Pflegeserie bei Hauterkrankungen. Diese Pflegeserie wird inzwischen in Apotheken und Wellness-Einrichtungen an der gesamten deutschen Küste vertrieben. Für den Herbst ist die Eröffnung eines Fachzentrums für medizinische-kosmetische Behandlungen geplant. Ralf Langmaack 18.04.2008
    

Seehundbaby angespült

Offensichtlich wurde der Heuler durch den Sturm am vergangenen Wochenende von seiner Mutter getrennt. Spaziergänger entdeckten den kleinen Seehund am Sontagmorgen in der Nähe der Hörnumer Hafenmole. Von Mitarbeitern der Schutzstation Wattenmeer wurde eine Schutzzone errichtet, um das junge Tier vor Strandspaziergänger und Hunde zu schützen. Sollte die Mutter den Heuler nicht bis Sonntagabend gefunden haben findet er in der Seehundaufzuchtstation in Friedrichskoog eine neue Heimat. Ralf Langmaack 04.10.2009
    

Weltnaturerbe Wattenmeer

{mosimage}Ende Juni 2009 wurde das Wattenmeer vom Welterbekomitee der UNESCO als Weltnaturerbe anerkannt. Im Wattenmeer kribbelt und krabbelt das Leben – hörbar an windstillen Tagen, wenn Millionen von Muscheln, Schnecken und Krebsen am Wirken sind und ein geheimnisvolles Flüstern aus dem Boden steigt. Das Wattenmeer ist durch den Gezeitenwechsel eine Landschaft ständigen Wandels. Es ist aber auch der Lebensraum für Seevögel: der Möwen, Seeschwalben, Austernfischer, Brandgänse und Eiderenten, die bei Ebbe nahrungssuchend hin und her eilen oder bei Flut nach Muscheln und Fischen tauchen. In seinem lebendig geschriebenen und vielschichtigen Text erzählt Georg Quedens von dieser einzigartigen Landschaft, die sich von Borkum bis Sylt an der norddeutschen Westküste entlangzieht. Er beschreibt, wie unzählbare Vogelschwärme den Frühling in das raue und graue Watt tragen und im Herbst den Sommer mit sich fortnehmen. Sandbänke sind die Heimat der Seehunde und anderer Robbenarten, die unverändert in großen Rudeln vorkommen. Von einzigartigem Reiz ist auch die Flora, spezialisiert gegen die Einflüsse von Salz und Wind, bescheiden in der Artenzahl, aber verschwenderisch in ihrer Fülle. Die Auszeichnung „Weltnaturerbe Wattenmeer“ adelt die Einmaligkeit und den Wert dieser Meereslandschaft. Weltnaturerbe Wattenmeer
112 Seiten mit 66 Abb. und 5 Karten Format
21 x 28 cm Hardcover
ISBN 978-3-8319-0386-3
€ 9,95 [D] / € 10,30 [A] / sFr 17,90 Über den Autor:
Georg Quedens geb. 1934 in Norddorf auf Amrum, lebt auf seiner Heimatinsel als freiberuflicher Schriftsteller und Fotograf. Bisher verfasste er über 50 Bücher zur Geschichte und Natur der nordfriesischen Inselwelt, über die Nordsee und das Wattenmeer sowie zahlreiche Beiträge zu diesem Themenkreis in Natur- und Jugendzeitschriften.
    

Wann friert die Nordsee zu?

Wochenlanger Dauerfrost mit bis zu minus neun Grad auf Sylt sind eine Seltenheit. Die Binnengewässer sind längst zugefroren. Für Nordsee gibt Dr. Matthias Strasser allerdings Entwarnung. Theoretisch würde eine Wassertemperatur zwischen minus 1,5 bis minus 1,9 Grad Wassertemperatur ausreichen, um das Nordseewasser gefrieren zu lassen – trotz des Salzgehaltes von 3%. Aber Wellengang und Strömung sorgen für einen ständigen Austausch mit dem vier Grad warmen Wasser aus den größeren Tiefen. {mosimage} Die aktuelle Wassertemperatur von minus zwei Grad vor Sylt. Aber auch bei extremen Frost wird sich vor der Westküste keine geschlossene Eisdecke ergeben, hier entstehen – je nach Wind und Strömung – lediglich Eisschollen. Ralf Langmaack 27.01.2010
  

Allgemein

Sonstige Nachrichten von der Insel Sylt
    

Betrüger gefasst

Vom 14. bis 19. August diesen Jahres mietete sich Holger Dieter P., 34 Jahre, 1,80 m groß und stämmig, in einem Westerländer Hotel ein. Zur selben Zeit arbeitete er in einem Wenningstedter Hotel, das ihn aber wegen ungenügender Arbeit nach zwei Tagen wieder entlassen musste. Daraufhin prellte er am 19. August die 600 Euro hohe Rechnung seiner Unterkunft und stahl seiner ehemaligen Kollegin aus dem Wenningstedter Hotel den Führerschein und die EC-Karte. Mit dieser Karte hob er mehrmals Geld ab und bestellte in Restaurants großzügig Menüs. In einigen Lokalen soll er Essen für 20 Personen bestellt, aber nur mit 10 Gästen gekommen sein. Den vorab mit der EC-Karte bezahlten Betrag ließ er sich anteilig bar auszahlen.

Nach einem weiteren Betrug am Montag konnte Holger Dieter P. in Wedel bei Hamburg festgenommen werden. Bei der Pinneberger Kripo hat er inzwischen ein umfassendes Geständnis abgelegt und mehr als 60 Taten zugegeben. Holger Dieter P. wird deutschlandweit wegen mehrerer Haftbefehle gesucht und wurde bereits zu einer dreijährigen Haftstrafe verurteilt, die er nach seinem Prozess zusätzlich abzusitzen hat.

Sollte es noch mehr Geschädigte auf Sylt geben, bittet die Kripo Westerland um Informationen unter Tel. 04651 77 47 0.


Susanne Langmaack 29.08.2002


© 29.08.2002 SyltInfo
    

Wohnungsbrand im Westhedig

Am vergangenen Samstag kam es gegen 6.45 Uhr in einer 1-Zimmer-Wohnung im Westhedig zu einem Brand. Dabei wurde ein 60-jähirger behinderter Mann verletzt und mit Brandverletzungen und einer Rauchvergiftung in die Nordseeklinik eingeliefert.

Als Brandursache wird ein defekter Durchlauferhitzer vermutet. Der gesamte Schaden wird auf 20.000,00 Euro geschätzt.

Ralf Langmaack 13.02.2003© 13.02.2003 SyltInfo
    

Einbruch in Wenningstedt

Während die Feriengäste an der Norddörfer Biike teilnahmen, drangen Einbrecher in die Ferienwohnung im Westerhörn in Wenningstedt ein. In der Wohnung erbeuteten sie unter anderem eine Kette im Wert von 4.000,00 Euro. Der Versuch die benachbarte Ferienwohnung ebenfalls aufzubrechen scheiterte. Die Polizei sucht nach Zeugen, die am 21.02.2003 zwischen 18.30 und 19.40 Uhr im Westerhörn verdächtige Personen beobachtet haben.

Ralf Langmaack 24.02.2003© 24.02.2003 SyltInfo
    

Großbrand verhindert

Am frühen Morgen wurde die Westerländer Feuerwehr von einem Taxifahrer und der Tochter des Hauseigentümers zu einem Brand in der Nordmarkstraße in Westerland gerufen. Das Feuer war scheinbar in einem Holzunterstand für Mülltonnen ausgebrochen und hatte sich beim Eintreffen der Feuerwehr bereits auf zwei benachbarte Schuppen und einen Pkw ausgebreitet. Auch der Dachüberstand einer Tischlerei brannte bereits. Mit dem Einsatz von drei Löschfahrzeugen konnte das Feuer aber unter Kontrolle gebracht werden.

Peter Iden, Chef der Kriminalpolizei Westerland, geht bei dem Feuer, dass einen erheblichen Sachschaden verursacht hat, von Brandstiftung aus. Die Kriminalpolizei sucht deshalb nach Zeugen, die am Sonnabend, den 22.02.2003 vor vier Uhr früh im Bereich Nordmarkstraße, Johann-Möller-Straße, Kurthstraße etwas beobachtet haben könnten.

Ralf Langmaack 24.02.2003© 24.02.2003 SyltInfo
    

Erneute Brandstiftung

Am 25.02.2003 entdeckte ein Gastwirt gegen 2.19 Uhr im Eingangsbereich des Reisebüros in der Stephanstraße ein Feuer. Der Mann zog den brennenden Altpapierhaufen auf die Straße und verhinderte damit eine Ausbreitung des Feuers. Die Feuerwehr löschte den Papierstapel.

Hauke Block von der Westerländer Feuerwehr und die Kriminalpolizei bitten die Bevölkerung angesichts der beiden Brandstiftungen um erhöhte Aufmerksamkeit. Verdächtige Beobachtungen bitte die Kriminalpolizei unter Telefon 70470 zu melden.

Ralf Langmaack 27.02.2003
© 27.02.2003 SyltInfo
    

Einsätze der Westerländer Feuerwehr

Am vergangenen Dienstag, dem 04. März 2003, hatte die Westerländer Feuerwehr gleich drei Einsätze zu bewältigen. Gegen 15 Uhr wurde die Entnahme von Wasserproben aus der Kanalisation am Bahnweg/Ecke Friesische Straße erforderlich, da hier unzulässiger weise ein Chemieklo entsorgt wurde.

Beim zweiten Einsatz galt es in der Theodor-Heuss-Straße einen Wasserrohrbruch zu stoppen.

Am Abend um 20.16 Uhr hatte dann eine Dunstabzugshaube in einer Küche in der Straße Zwischen den Hedigen Feuer gefangen. Unter Einsatz von Atemschutzmasken konnten die Feuerwehrleute den Brand schnell löschen und somit den Schaden in Grenzen halten.

Ralf Langmaack 08.03.2003© 8.03.2003 SyltInfo
    

Autoaufbrüche auf Parkplätzen

Am 12.03.2003 wurden in der Mittagszeit zwei Fahrzeuge aufgebrochen. Zwischen 11.45 und 12.20 Uhr wurde auf dem Parkplatz "Buhne 16" in Kampen die Scheibe der Fahrertür eines VW Corado eingeschlagen und die im Fahrzeug zurückgelassene Handtasche mit mehreren Hundert Euro entwendet.
In der Zeit zwischen 12.20 und 13.30 Uhr wurde auf dem Parkplatz "Braderuper Heide" bei einem Pkw ebenfalls die Scheibe der Fahrertür eingeschlagen und das Fahrzeug durchsucht. Hier gingen die Täter aber leer aus, da sich keine Wertsachen im Fahrzeug befanden.
Die Polizei hat um erhöhte Wachsamkeit gebeten und noch einmal darauf hingewiesen keine Wertsachen im Fahrzeug zurückzulassen. Verdächtige Personen sollten umgehend unter Telefon 04651 7047-0 gemeldet werden.

Ralf Langmaack 15.03.2003© 15.03.2003 SyltInfo
    

60-Jähriger tot in seiner Wohnung aufgefunden

Die Nachbarn im Mehrfamilienhaus wurden erst durch den starken Verwesungsgeruch aufmerksam. Die Kriminalpolizei fand den alleinstehenden und unter Herzproblemen leidenden Mann tot in seiner Wohnung. Vermutlich ist der Tod vor sechs bis acht Wochen eingetreten, wobei die Polizei ein Fremdverschulden ausschließt.

Ralf Langmaack 02.04.2003

© 2.04.2003 SyltInfo
    

Bernsteinfunde in Westerland

Im Westerländer Rathaus werden ab dem 03.09.2002 bis zum 25.10.2002 Bernsteine in den verschiedensten Variation aus aller Welt präsentiert. Die Bernsteine entstammen der Sammlung von Professor Max J. Kobbert und zeigen alle mögliche Facetten der verschiedenen Fundorte. Der Begriff Bernstein kommt ursprünglich vom "brennen" - Brennstein. Ein Bernstein kann mit einen Feuerzeug entzündet werden und brennt dann mit einer hellen Flamme und starker Russentwicklung. Seine Farbe reicht von hell- bis goldgelb und kann sich im Alterungsprozeß in Rottöne verwandeln. Je nach Verschmutzung oder Einbindungen können die Farben auch abgedunkelt werden. Bei Steinen aus dem Dominikanischen kann eine blauer Schimmer durch Fluoreszenz entstehen. Das Alter der Bernsteine liegt üblicherweise zwischen 125 und 20 Millionen Jahre, einzelne Fundstellen geben aber auch Steine mit einem Alter zwischen 220 und 140 Millionen Jahren preis.

Die interessanten Einschlüsse (Inklusen) sind überwiegend Insekten wie Milben, Mücken, Fliegen, aber auch Honigbienen und Spinnen. Seltener gibt es Funde mit Termiten, Libellen, Schmetterlingen oder auch Flöhen. Aber hier sind teilweise auch Fälscher am Werk, die schon aus Sammlungen aus dem 18. Jahrhundert bekannt sind. Hierbei handelt es sich meistens um Einschlüsse von spektakulären Tieren wie z.B. von Fröschen oder Eidechsen. In der Ausstellung können neben den echten Inklusen auch solche Fälschungen begutachtet werden. Die Ausstellungstücke werden durch großformatige Fotos ergänzt.

Im Internet finden Sie weitere Informationen und Bilder auf den Seiten von Volker Arnold aus Heide.

Ralf Langmaack 02.09.2002
© 2.09.2002 SyltInfo
    

Kartoffelkanone und Joint

Im Rahmen einer Verkehrskontrolle in Archsum wurde ein 22-jähriger Westerländer auffällig. Die Polizei stellte fest, dass der Mann sich nach dem Genuss eines Joints an Steuer gesetzt hatte. Im Kofferraum entdeckten die Beamten zudem eine "Kartoffelkanone". Hierbei handelt es sich um eine etwa einen Meter lange Kanone aus einem PVC-Rohr, verbunden mit einem Plastiktank. Dieser Tank wird mit brennbaren Stoffen befüllt und in das Rohr wird eine Kartoffel gesteckt. Durch das Entzünden des Tankinhaltes wird die Kartoffel herausgeschossen und erreicht dabei eine Geschwindigkeit von über 200 Stundenkilometern und kann auf 20 Meter Entfernung eine Spanplatte durchschlagen. Diese Kanone wird rechtlich als scharfe Waffe eingestuft, deren Besitz strafbar ist.

Die Bauanleitung für diese "Kartoffelkanone" kann problemlos im Internet gefunden werden. Das benötigte Material ist für 15 Euro leicht zu beschaffen. Die Polizei weist die Eltern ausdrücklich auf die Gefährlichkeit dieser illegalen Kanone hin.

Ralf Langmaack 12.04.2003
© 12.04.2003 SyltInfo
    

Badende Venus geklaut

{mosimage} Am Ortseingang Westerland, kurz vor der Nordseeklinik, hatte der Verschönerungsausschuss des Fremdenverkehrsvereins Westerland Ende 2002 ein Metallschild mit einem historischen Plakatmotiv der Stadt Westerland, der "badenden Venus" aufgestellt. Es hatte viel Zeit und ca. 4.000 Euro gekostet bis das Schild endlich aufgestellt werden konnte.

Jetzt wurde dieses Schild wahrscheinlich in der Nacht vom 16. auf den 17. April 2003 zusammen mit dem gelben Wenningstedter Ortsschild entwendet. Inzwischen wurde Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt und eine Belohnung für Hinweise zur Wiederbeschaffung des Schildes in Höhe von 500 Euro ausgesetzt.

Ralf Langmaack 27.04.2003


© 27.04.2003 SyltInfo
    

Hunde töten Lämmer

In den letzten zwei Wochen wurden am Nössedeich vier Lämmer gerissen und zwei Mutterschafe verletzt. Für den Schafzüchter John-Ricklef Petersen sind solche Vorfälle nicht neu, neu ist allerdings die Häufigkeit der Angriffe.

Schilder an den Deichübergängen fordern Hundehalter unmissverständlich dazu auf "Hunde an kurzer Leine" zu halten. Diese Aufforderung wird aber leider von vielen Hundehaltern ignoriert. Werden diese Hundehalter vom Schafzüchter auf ihr Fehlverhalten angesprochen, bekommt er regelmäßig zu hören, dass der Hund den Tieren doch nicht tue. Auch Beschimpfungen durch die Hundehalter sind dabei keine Seltenheit. Zu Recht ärgert sich Petersen darüber, dass das Verantwortungsbewusstsein der Hundehalter nicht soweit reicht einen Angriff ihrer Hunde auf die Schafe zu melden – lediglich ein Tourist hatte sich telefonisch entschuldigt, weil sein Dobermann sich von der Leine gerissen hatte und ein Schaf an der Schulter verletzt hatte. Die Morsumerin Hella Hoffmann beobachtete vor einigen Tagen einen freilaufenden Hund, der die Lämmer auf dem Deich jagte. Der Hundehalter darauf angesprochen, teilte ihr mit, dass die Lämmer doch sowieso im Kochtopf landen. Wie sie getötet werden, sei doch egal.

Auf einer Strecke von über zehn Kilometer grasen 500 Schafe und Lämmer am Nössedeich. Eine solche Fläche kann nicht vollständig beaufsichtigt werden.

Abgesehen davon, dass auf der ganzen Insel Sylt ein Leinenzwang für Hunde besteht, gibt es immer noch genug Möglichkeiten seinen Hund, unter der Rücksichtnahme auf andere Tiere frei laufen zu lassen.

Ralf Langmaack 05.05.2003
© 5.05.2003 SyltInfo
    

2 Verletzte bei Verkehrsunfall

Die Ampelanlage an der Kreuzung Keitumer Landstraße und Entladestraße des Autozuges war ausgeschaltet. Der Fahrer des Pkw mit zwei Ehepaaren aus Saarbrücken hatte das Stopp-Schild übersehen. Beim Überqueren der Keitumer Landstraße wurde der Pkw von einem Lkw gerammt und 20 Meter weit geschoben.
Der Fahrer und die hinter ihm sitzende Frau konnten das Fahrzeug mit einem Schock verlassen. Die beiden anderen Insassen erlitten schwere Verletzungen und wurden in die Nordseeklinik eingeliefert.

Ralf Langmaack 07.05.2003
© 7.05.2003 SyltInfo
    

Tödlicher Motorradunfall

Das gewagte Wendemanöver eines Urlaubers aus Köln auf der Schnellstraße zwischen Westerland und Wenningstedt wurde einem Sylter Motorradfahrer zum Verhängnis. Gestern gegen 17.30 Uhr raste ein 37-jähriger Tinnumer mit seiner "Ducati" in die Fahrerseite des Pkw. Dem Motorradfahrer konnten die Notärzte nicht mehr helfen, der Fahrer und die Beifahrerin wurden verletzt in die Nordseeklinik eingeliefert. Mit diesem Vorfall hat Sylt seinen ersten Verkehrstoten im Jahr 2003 zu bedauern.

Ralf Langmaack 07.05.2003© 7.05.2003 SyltInfo
    

Kollision im Lister Hafen

Das Fahrgastschiff "Adler 7" kollidierte beim Anlegemanöver am vergangenen Donnerstag gegen 13.30 Uhr mit einem Reibpfahl. Hierbei wurden zwei Fahrgäste leicht verletzt. Das Schiff wurde am vorderen Schanzkleid und an der Backbordseite stark deformiert. Die Ursachen für diesen Unfall werden noch ermittelt.

Ralf Langmaack 12.05.2003

© 12.05.2003 SyltInfo
    

0190er-Nummer als Falle für Hoteliers

Eine Anfrage zur Übersendung eines konkreten Angebotes ist für jeden Hotelier oder Vermieter etwas alltägliches. Selbstverständlich werden die Auskünfte unter anderem auch per Telefax übersendet. Teuer wurde jetzt für einige Hoteliers die Anfrage eines Herrn Martin M. aus Bad Reichenhall. Aufgefallen war bereits beim Übersenden der Telefaxe die Laufzeit von ca. 30 Minuten. Als diese Sendungen auf der Telefonrechnung mit Kosten in Höhe von 200 Euro belastet wurden, wandten sich die betroffenen Hoteliers an die Kriminalpolizei in Westerland.
Martin M. hatte als Rufnummer seines Faxgerätes eine 0190er-Nummer angegeben und diese zusätzlich durch das Voranstellen einer Vorwahl eines Call-by-Call-Anbieters (0105) getarnt. Bisher sind der Kriminalpolizei Westerland sechs Geschädigte bekannt. Eventuelle weitere Geschädigte sollten sich unter der Rufnummer 04651 70470 melden.

Ralf Langmaack 07.09.2002© 7.09.2002 SyltInfo
    

Strandkorb geklaut

Die Gemeinde Wenningstedt-Braderup hat einen Strandkorb als gestohlen gemeldet. Zwischen dem 17. und 20. Mai wurde der Strandkorb mit der Nummer 872 von der Promenade der Kurverwaltung entfernt. Der Strandkorb ist außen weiß und innen blau-weiß gestreift.
Hinweise an die Polizei Wenningstedt unter Telefon 04651 94727.

Ralf Langmaack 26.05.2003
© 26.05.2003 SyltInfo
    

Porsche überschlug sich

Zwischen Braderup und Kampen überschlug sich gestern Morgen gegen 8 Uhr ein 35-jähriger Autofahrer mit seinem Porsche. Der Fahrer wurde mit schweren Verletzungen an Kopf und Rücken in das St. Georg Krankenhaus in Hamburg ausgeflogen.

Ralf Langmaack 02.06.2003
© 2.06.2003 SyltInfo
    

"Sylter Welle" evakuiert

Am Donnerstagabend gegen 19.30 Uhr meldete ein Urlauber aus Niedersachsen starke Rauchentwicklung auf dem Dach der "Sylter Welle". Die Feuerwehr rückte mit sieben Einsatzfahrzeugen und 40 Feuerwehrleuten an, während Mitarbeiter des Tourismus-Service Westerland das Feuer mit Feuerlöschern bekämpften. Die 30 Gäste in Schwimmbad und Sauna wurden vorsorglich evakuiert. Die Feuerwehr konnte mit dem Einsatz einer Wärmebildkamera den Brandherd schnell lokalisieren und unter Kontrolle bringen.

Ursächlich für den Brand sind scheinbar Ausbesserungsarbeiten der Dachdecker unter Verwendung von Gasbrennern, die noch am Nachmittag auf dem Dach der "Sylter Welle" gearbeitet hatten.

Ralf Langmaack 08.06.2003
© 8.06.2003 SyltInfo
    

Räuber in Westerland

Auf dem Bahnhof wurde am Mittwoch gegen 16.50 Uhr eine Rollstuhlfahrerin von einem Unbekannten, der ihr Hilfe angeboten hatte, bestohlen. Der Mann, etwa 50 Jahre alt, 176 cm groß, blau kariertes Hemd und Badelatschen erbeutete Geld, Papiere und Scheckkarte.
In der Nacht auf Donnerstag wurde ein Mann in der Neuen Straße niedergeschlagen und zur Herausgabe seines Bargeldes und Handys gezwungen.

Ralf Langmaack 08.06.2003
© 8.06.2003 SyltInfo
    

Gewitter forderte Todesopfer

Am Pfingstsonntag zog ein schweres Gewitter mit Starkregen über die Insel. Begleitet wurde das Gewitter von starken Windböen. Am Lister Ellenbogen wurde ein Wohnmobil von einer solchen Windböe umgerissen und begrub einen 65-Jährigen unter sich. Der Verunglückte konnte leider nur noch tot geborgen werden.

Die Polizei wurde zu zahlreichen Verkehrsunfällen mit einigen Verletzten gerufen. Die Feuerwehr hatte abgerissene Äste und umgestürzte Bäume zu beseitigen.

Ralf Langmaack 10.06.2003
© 10.06.2003 SyltInfo
    

Schmuck auf der Straße

Auf dem Bürgersteig in der Rungholtstraße wurde am 9. Mai 2003 Schmuck gefunden. Darunter auch hochwertige Stücke wie Rotgold-Armbänder, eine Damenuhr mit Brilliantenbesatz und eine zweireihige Perlenkette. Bisher konnten die Stücke keiner Straftat zugeordnet werden.
Hinweise an die Kriminalpolizei unter Telefon 04651 7047-402.

Ralf Langmaack 15.06.2003
© 15.06.2003 SyltInfo
    

Der Matjes ist da

Am 13.06.2003 wurde am Lister Hafen die Matjessaison 2003 durch Jürgen Gosch eröffnet. Begonnen wurde das Fest mit der Aktion "Wer fängt den ersten Matjes?". Allerdings kam dieser Matjes nicht aus dem Meer sondern wurde per Fallschirm aus der Luft abgeworfen. Das Fest endet heute am 15.06.2003 mit einem Feuerwerk um 22.00 Uhr.

Matjes ist ein Bezeichung für Heringe, die noch keine Milch oder Rogen gebildet haben, aber sich im besten Ernährnungszustand befinden. Der Fisch ist reich an Eiweiß und Fett (12 - 22%) und somit ernährungsphysiologisch wertvoll. Der Hering wird "gekehlt", durch einen Schnitt zwischen den Kiemen ausgenommen und anschließend ein Salz eingelegt. Innerhalb weniger Tage reift der Hering dann zum Matjes - ein wahrer Hochgenuß.

Ralf Langmaack 15.06.2003© 15.06.2003 SyltInfo
    

Erste Sylter Lamm-Prinzessin

Über drei Tage wurden den Besuchern der ersten "Sylter Lamm-Markttage" Spezialitäten vom Lamm und ein

abwechslungsreiches Rahmenprogramm unter anderem mit einem Malwettbewerb, einer "Friesenolympiade" und dem

"Kochen mit Kindern" geboten. Höhepunkt war dann die Krönung der "Lamm-Prinzessin". Neun Mädchen zwischen drei

und zehn Jahren hatten sich um den Titel beworben. Die Vorauswahl wurde von der Jury bestehend aus Dieter

Boysen, Erika Kamp, Stephanie Maerter und Lars Schmidt vorgenommen. Aus den drei verbliebenen Favoritinnen der

Jury wählte das Publikum die sechsjährige Luisa Osterhage aus Wenningstedt zur ersten "Sylter Lamm-Prinzessin".

Alle Teilnehmerinnen wurde mit kleinen Preisen belohnt.

Das Angebot rund um das Lamm war vielfältig - Lammfrikadellen, -roulade, -bratwurst und -Maultaschen. Aber auch

Königsberger Lammklopse und Lamm vom Spieß. Führende Restaurants wie der Dorfkrug, Lille Kamp, Jörg Müller,

Manne Pahl, Möller's Kleines Restaurant und Sünhair, sowie der Keitumer Gänsehof, Schlachter Peter Nissen und

andere Aussteller verwöhnten die Besucher der "Lamm-Markttage" mit ihren Kochkünsten und Spezialitäten.

Die Organisatoren Thorsten Reckermann und Claas-Erik Johannsen sehen angesichts des Erfolges einer Fortsetzung

der "Sylter Lamm-Markttage" im nächsten Jahr entgegen.

Ralf Langmaack 24.06.2003© 24.06.2003 SyltInfo
    

180 Meter Bürgermeister

Die Bäckerinnung Sylt hatte zum Promenadenfest in Westerland einen Bürgermeisterkuchen mit einer imposanten Länge von 180 Metern gebacken. Dadurch, dass die einzelnen Kuchenstreifen aneinander gelegt wurden blieben immerhin noch 50 Meter übrig. Diese Leistung der Backkunst lockte viele Zuschauer und Käufer an, die bei einem Preis von einem Euro pro Stück den Kuchen in kürzester Zeit schrumpfen ließen. Das eingenommene Geld geht in voller Höhe als Spende an Unicef.

Angeschnitten wurde der Kuchen stilgerecht von den Bürgermeistern der einzelnen Gemeinden der Insel. Das Wetter und ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm sorgten für gute Stimmung bei dieser erstmalig durchgeführten Aktion.

Ralf Langmaack 29.06.2003
© 29.06.2003 SyltInfo
    

20 Einsätze wegen Starkregen

Der Starkregen am Mittwoch zwischen 18 und 22.30 Uhr in Westerland machte 20 Einsätze der Freiwilligen Feuerwehr Westerland erforderlich. Besonders betroffen waren die Theodor-Heuss-Straße, der Lerchenweg, die Friedrichstraße und die Elisabethstraße. Da die eigene Ausstattung an Tauchpumpen und Wassersaugern nicht ausreichte, wurden zusätzliche Geräte aus den anderen Gemeinden angefordert. Der Starkregen richtete starke Schäden an.

Ralf Langmaack 04.07.2003
© 4.07.2003 SyltInfo
    

Kleinkraftroller entwendet

Zwischen Montag 18.15 Uhr und Dienstag 16 Uhr wurde in der Wilhelmstraße vor der Drogerie ein Kleinkraftroller gestohlen. Der Roller ist silbern und mit einer leuchtend grünen Aufschrift versehen. Das Versicherungskennzeichen ist 746 RXF in der Farbe blau. Hinweise an die Polizei Westerland unter 04651 7047-0.

Ralf Langmaack 04.07.2003
© 4.07.2003 SyltInfo
    

Sylt siegt über Garmisch-Partenkirchen

In der "Silverstar Arena"besiegte das Sylter Team die so siegessicheren Gegner aus Garmisch-Partenkirchen im Kampf um den Titel "Deutschland Champions". Teamchef Peter Schnittgard und Coach Rudi Wagner hatten das Team der Insel erfolgreich trainiert, so dass die Generalprobe bereits so souverän gewonnen wurde, dass die Verantwortlichen kurzfristig Regeländerungen vorgenommen hatten, da sie zu wenig Spannung befürchteten.
Zu Beginn der Sendung schien diese Rechnung auch aufzugehen – beim Spiel "Reif für die Insel" mangelte es im entscheidenden Moment an Standfestigkeit und auch Tagesschausprecher Jens Riewa wußte kaum eine Frage in der Achterbahn beim "schnellsten Fernsehquiz der Geschichte" richtig zu beantworten. Im weiteren Verlauf des Wettstreits konnten das Team seinen Vorsprung jedoch kontinuierlich ausbauen. Bürgermeisterin Petra Reiber wurde aufgrund eines Kreuzbandrisses durch den Bürgermeister von Sylt-Ost Ingbert Liebing vertreten, da am Ende seines Spiels doch noch baden gehen mußte.
Die Entscheidung brachte dann die "Champions Wall". In einem dramatischen Finale hängten die Sylter ihre Gegenspieler aus Garmisch-Partenkirchen endgültig ab. Somit war die Rückkehr auf die Insel für das Team gesichert – hatte Petra Reiber zu Beginn doch angekündigt, dass man ohne Sieg nicht nach Sylt zurückkehren dürfte. Abschließend erging eine Einladung an die Bayern zu einem kostenlosen Besuch der Insel Sylt. Im Gegenzug dürfen die Sylter einen Skikurs mit Rosi Mittermaier und Christian Neureuther absolvieren.
Ob das Konzept der ARD für diese neue Show, die stark an das "Spiel ohne Grenzen" vor 30 Jahren erinnert, aufgeht müssen wohl die nächsten Sendungen zeigen. Gerieten doch die Schätzfragen denen sich die Prominenten stellen mußten durch den Einsatz eine Luftballons, der bis zum Platzen aufgeblasen wurde,zu einem reinen Glücksspiel. Dass Petra Reiber bereits einige Tage zuvor in einem Fernsehinterview mit dem NDR mitteilte, das die Sylter nicht verloren haben und es auch kein Unentschieden gegeben hat, war allerdings wohl nicht ganz im Sinne der Veranstalter.

Ralf Langmaack 07.07.2003© 7.07.2003 SyltInfo
    

Wohnungsmarkt auf Sylt

Die Sylter Rundschau berichtet in Ihrer Pfingstausgabe 2002 unter der Überschrift 'Deutscher Mieterbund zur Lage auf Sylt: "Völlig verkorkster Wohnungsmarkt"' in bezug auf den Kieler Mieterverein, Außenstelle Husum, Herr Jochen Kiersch über die Wohnungssituation auf Sylt. Die Wohnungsmieten liegen auf Sylt ca. 28 Prozent über dem Durchschnitt Schleswig-Holsteins. Zusätzlicher Druck wird durch den Abzug der Bundeswehr, in Hörnum bereits vollzogen, in List steht er kurz bevor, und der damit geplante Verkauf der bundeseigenen Wohnungen auf den Wohnungsmarkt ausgeübt. Auch das Auslaufen der Sozialbindung der Wohnungen in der "Neuen Heimat" sorgt hinsichtlich der Mietpreisentwicklung nicht gerade für Entspannung.

Diese Entwicklung ist auf der Insel aber nicht neu. Aber wen wundert es angesichts begrenztem Baulandes und der Möglichkeit über die kurzfristige Vermietung an Feriengäste ein vielfaches an Mieteinnahmen aus der gleichen Wohnung zu erzielen. Von einer durchschnittlichen Vermietung ausgehend - 150 Tage / Jahr - können mit einer 100 m² Ferienwohnung in einer gehobenen Ausstattungskategorie leicht 18.000 Euro im Jahr eingenommen werden. Dieses entspricht einer Monatsmiete von 15,00 Euro/m² - bringt man die Nebenkosten und die Umsatzsteuer in Abzug - die dauerhafte Vermietung von Wohnungen ist umsatzsteuerfrei - verbleiben noch immer 11,10 Euro/m². Im Vergleich mit der Landeshauptstadt Kiel zeigt sich jetzt die deutliche Diskrepanz. Hier betrug die Vergleichsmiete für eine 100 m² Wohnung im Jahr 2000 6,71 Euro/m² (Quelle Focus/F + B GmbH - Mieten in Deutschland 2001). Die auf der Insel durch Vermietung an Feriengäste erzielbaren Mieten übersteigen also deutlich selbst die Mieten für
Neubauten für die sogenannten Spitzenreiter in München und Düsseldorf. Angesichts der Tatsache, dass abweichend von der zuvor angenommenen Vermietungsdauer von 150 Tagen auch Vermietungszeiträume von bis zu 320 Tagen pro Jahr erzielt werden können - wenn auch nur für Ausnahmeobjekte (Reinold Riel im Portrait der Sylter Rundschau, Pfingsten 2002) - würde sich die erzielbare Miete für solche Objekte in einem Bereich um 25 Euro/m² abzeichnen.

Erschwerend für den Wohnungsmarkt auf der Insel entwickelt sich die bereits einleitend erwähnte Tatsache, dass auch der Bund sich bei der Veräußerung seiner Immobilien am üblichen Sylter Markt orientiert. Immerhin verfügt der Bund über 630 Wohnungen auf Sylt die nach den Forderungen des Bundesrechnungshofes zum Höchstpreis veräußert werden sollen. Frau Hedde von Wedel, Präsidentin des Bundesrechnungshofes hat sich im Jahr 2001 gegenüber der Financial Times Deutschland diesbezüglich unmissverständlich geäußert. "Wir haben empfohlen, die Häuser zu verkaufen, da es nicht Aufgabe des Bundes ist, Inselbewohner mit preiswertem Wohnraum zu versorgen." Der durch einen Verkauf der Immobilien
erzielbare Erlös in dreistelliger Millionenhöhe soll zur Schuldentilgung verwendet werden. (FTD
16.10.2001
).

Von der vor einigen Jahren ausgehandelten "Lex Sylt", die einen Verkauf dieser Objekte an Sylter bzw. an die jeweiligen Mieter vorsah, ist heute keine Rede mehr. Die Sicherung des Wohnraumes für die Bediensteten des Bundes, Pensionäre und Hinterbliebenen steht somit ebenfalls in Frage. Das Verhalten des Bundes führt also nicht zu einer Entlastung des Wohnungsmarktes auf Sylt - sondern im Gegenteil zu einer zusätzlichen Belastung. Auch die Landesregierung Schleswig-Holstein hat unter anderem in der Stellungnahme
zum Ressortkonzept des Bundesministers der Verteidigung am 29.01.2001
auf diese Problematik hingewiesen.

Es ist also wohl eher anzunehmen, dass sich die Wohnungsmieten auf Sylt in den nächsten Jahren noch weiter vom Durchschnitt in Schleswig-Holstein entfernen werden - zumindest, wenn der Bund sich hinsichtlich seiner Immobilien nicht seiner sozialen Verantwortung besinnt. Die sich hieraus ergebenden Konsequenzen werden nicht nur die Mieter, sondern auch die Sylter Unternehmer vor schwierige Aufgaben stellen, denn schon heute müssen Personalwohnungen teuer angemietet werden.

Ralf Langmaack 19.05.2002

Anmerkung:
Dieser Artikel wurde in leicht abgeänderter Form in der Sylter Rundschau vom 07.08.2002 als Leserbrief abgedruckt.
Der Autor hat diesen Artikel nicht der Sylter Rundschau zur Veröffentlichung überlassen oder die Sylter Rundschau um die Veröffentlichung als Leserbrief gebeten!
© 19.05.2002 SyltInfo
    

Selbstmordversuch

Die drohende Zwangsräumung ihrer Wohnung trieb am 10. Juli 2003 eine 48-jährige Sylterin zu einer Verzweiflungstat. Am frühen Morgen legte die Frau in ihrer Wohnung in der Steinmannstraße 24 Feuer, verschloss die Tür und ging an den Brandenburger Strand. Nach Angaben der Kriminalpolizei ging sie dort dann in selbstmörderischer Absicht ins Wasser. Gegen 6.30 Uhr rettet ein Spaziergänger die bewusstlose Frau. Nach Reanimation durch die Notärztin wurde die Frau in die Asklepios Nordseeklinik eingeliefert.
Der Brand in der Wohnung wurde gegen 8.00 Uhr von einem Hausbewohner entdeckt. Die Feuerwehr drang mit mehreren Einheiten unter Atemschutz und Einsatz einer Wärmebildkamera in die Wohnung ein. Das Feuer konnte gelöscht werden und ein Übergreifen auf andere Wohnungen verhindert werden.

Ralf Langmaack 12.07.2003
© 12.07.2003 SyltInfo
    

Rätselhafter Fund am Hörnumer Strand

Am vergangenen Samstag fand ein Kurgast Schmuck und Kleidungsstücke am Strand von Hörnum. Offensichtlich gehören diese einer weiblichen Person. Für die Polizei ist dieser Fund ein Rätsel, da keine Vermisstenmeldung vorlag. Zur Zeit wird ein Badeunfall als wahrscheinlich angesehen.

Entdeckt wurden die Gegenstände am Samstagabend am Flutsaum beim Strandübergang Campingplatz Hörnum – diverse Schmuckstücke, ein Schlüsselbund mit fünf Schlüsseln, eine Uhr, eine mehrfarbige Jacke aus Jeansstoff, blaue Shorts (Größe 42), Unterwäsche und Schuhe (Größe 39).

Ein Hinweis könnte der Anhänger an einem Fahrradschlüssel mit der Aufschrift "Gerlinde" sein. Dieser Schlüssel passte zu einem in der Nähe abgestellten Fahrrad. Dieses Fahrrad war allerdings am nächsten Tag verschwunden.

Die noch in der gleichen Nacht eingeleitete Suchaktion mit einem SAR-Hubschrauber und dem vor Hörnum stationierten Seenotrettungskreuzer "Herta Jeep" wurde um 3 Uhr ergebnislos abgebrochen.

Hinweise zur Person oder den Fundsachen bitte an die Polizei unter Telefon 04651 881510.

Ralf Langmaack 16.07.2003© 16.07.2003 SyltInfo
    

Held des Tages

Manfred Winkler, ein 37-jähriger Polizist aus Uetersen, hat als DLRG Rettungsschwimmer an einem Tag acht Menschen das Leben gerettet. Manfred Winkler traf 45 Minuten vor seinem Dienstbeginn am Strandabschnitt vor dem Hotel Miramar ein. Urlauber rufen bereits um Hilfe, weil drei Menschen in der Strömung um ihr Leben kämpfen. Ein sechsjähriges Mädchen war in die Unterströmung geraten und sein Vater sowie ein Badegast gerieten beim Rettungsversuch selbst in Lebensgefahr.
Manfred Winkler kann die drei mit Hilfe seiner Rescue Tube und der Unerstützung von Heiner Schwabe vom Cafe Bistro Badezeit an den Strand ziehen. Zwischenzeitlich sind aber zwei weitere Schwimmer die dem Kind helfen wollten in die Strömung geraten. Beide sind so erschöpft, dass sie sich nicht mehr selbst am Rettungsgerät halten können. Aber auch diese beiden gelangen mit Hilfe des Rettungsschwimmers an den Strand.
Dieser Tag ist allerdings noch nicht zu Ende. Am Nachmittag geraten drei weitere Kinder in die gefährliche Strömung und werden ebenfalls von Manfred Winkler gerettet.
Manfred Winkler ist seit 27 Jahren für die DLRG im Einsatz und hat bereits an 22 Meisterschaften im Rettungsschwimmen teilgenommen. Im Jahr 2002 gewann er in Florida zwei Titel.

Ralf Langmaack 23.07.2003
© 23.07.2003 SyltInfo
    

Hitze forderte Opfer

Am Wochenende rückten die Rettungsfahrzeuge des Deutschen Roten Kreuz zu sechs Einsätzen aus, um Patienten mit Kreislaufkollaps in die Nordseeklinik einzuliefern. Überwiegend junge Menschen hatten die Hitze offensichtlich unterschätzt und vermutlich am Vorabend Alkohol getrunken. Trotzdem scheint sich das Verhalten im Umgang mit der Hitze allgemein verbessert zu haben. Vor zehn Jahren waren die Einsätze wegen Kreislaufkollaps noch häufiger, teilte der Geschäftsführer des Deutschen Roten Kreuzes Westerland Karl-Heinz Kroll mit.

Ausreichende Flüssigkeitsaufnahme ist bekannter weise wichtig.Allerdings kann übermäßiges Trinken auch schädlich sein. Die Pflegedienstleiterin Susanne Wright empfiehlt folgende Faustregel: Ein Mensch mittleren Alters und mit normalem Gewicht muss 40 Milliliter pro Kilogramm Gewicht trinken (abzüglich 600 ml, die über Nahrung in den Körper gelangen). Umso mehr jemand wiegt, desto mehr muss er also auch trinken.

Ralf Langmaack 23.07.2003
© 23.07.2003 SyltInfo
    

Auffahrunfall in Wenningstedt

Gegen 14 Uhr verursachte am vergangenen Sonntag ein Mann mit seinem Fahrzeug auf der Kreuzung L24 / Braderuper Straße einen Auffahrunfall. Das vor ihm fahrende Fahrzeug musste verkehrbedingt halten, er selbst konnte seinen Pkw nicht mehr rechtzeitig stoppen. Die zwei nachfolgenden Fahrzeuge konnten ebenfalls nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhren auf den Unfallwagen auf. Zwei Fahrer wurden leicht verletzt, eines der Fahrzeuge erlitt einen Totalschaden.

Ralf Langmaack 04.08.2003
    

Wiederholte Einbrüche

Bereits den dritten Einbruch innerhalb weniger Tage registrierte die Kriminalpolizei am vergangenen Freitag. Nach einem Einbruch in das Schulzentrum und in die Musikschule wurde jetzt die Amtsverwaltung in Keitum von den Tätern ausgewählt. Die Täter, die vermutlich organisiert vorgehen, erbeuteten neben Bargeld auch einige Dienstsiegel.

Ralf Langmaack 11.08.2003

© 11.08.2003 SyltInfo
    

Einbruchsserie ohne Ende

Die Serie der Einbrüche auf Sylt hat noch kein Ende gefunden. In der Nacht zum vergangnen Montag drangen Einbrecher in die Morsumer Kirche St. Martin, die Kurverwaltung in Morsum und in die Morsumer Grundschule ein. In der Grundschule wurden fast sämtliche Türen gewaltsam geöffnet und Klassenräume und Büros durchwühlt die Beute war eine Geldkassette mit ein paar Euro. Der größte Schaden entstand aber dadurch, dass die Einbrecher mit Feuerlöschern sämtliche Räume, Schränke und Computer besprühten. Die Grundschule wird voraussichtlich für drei Tage schließen müssen, bis eine Spezialfirma die Verunreinigungen beseitigt hat.

Auch in der Morsumer Kirche wurde der gesamte Innenraum mit Löschpulver vollgesprüht. Zudem wurde ein Spendendose aufgebrochen, ein Opferstock zerstört und ein Jesus-Bild von der Wand gerissen. Das aggressive Salzkarbonat im Löschschaum macht es jetzt unter anderem erforderlich die Orgel vollständig zu zerlegen und zu reinigen. Pastor Ekkehard Schulz schätzt den Schaden auf über 100.000 Euro. Die vor einem Jahr neu bezogenen Sitzpolster wurden ebenso zerstört wie das neue Altar-Bild.

Auch im Muasem-Hüs wurde eingebrochen, hier blieb zum Glück die Ausstellung über das Morsum Kliff unbeschädigt.

Einen vierten Einbruch registrierte die Kriminalpolizei in Westerland. Hier wurde in ein Büro einer Appartementvermittlung eingebrochen und Bargeld entwendet.

In der Nacht zum Dienstag wurde die Serie mit einem versuchten Einbruch in die Grundschule Keitum und einem Einbruch in den Westerländer Tennisclub fortgesetzt. An der Grundschule in Keitum wurden die Einbrecher scheinbar gestört und ließen deshalb von ihrem Plan ab. Im Tennisclub wurden die Räume durchsucht und ein Zigarettenautomat aufgebrochen.

Inzwischen kann Pastor Schulz auf Hilfe hoffen. Die Initiatoren der Ausstellung über das Morsum Kliffwerden am kommenden Sonntag, dem letzten Tag der Ausstellung Fossilien und Fotografien zugunsten der Kirchengemeinde versteigern.

Ralf Langmaack 13.08.2003
    

500 Immobilen auf Sylt zum Verkauf

Der Bund hat seine insgesamt 500 Immobilien den Gemeinden List, Westerland und Hörnum zum Kauf angeboten. Bei den Immobilien handelt es um Reihen-, Doppel-, Mehr- und Einfamilienhäuser aus den aufgegebenen bzw. im Abbau befindlichen Marine- bzw. Heeresstandorte auf Sylt. In List handelt es sich um 202, in Westerland um 197 und in Hörnum um 107 Wohnungen, die zu einem Preis von insgesamt 107 Millionen Euro angeboten wurden. In bereits stattgefunden Gesprächen haben die Gemeinden aber deutlich gemacht, dass dieser Preis zu hoch ist, da einige Gebäude bis zu 65 Jahre alt sind und einen hohen Renovierungsaufwand aufweisen.

Die Gemeinden möchten diese Objekte insbesondere für die Schaffung von bezahlbarem Dauerwohnraum erwerben, da die überwiegende touristische Nutzung der Immobilien auf Sylt die Dauermietpreise in die Höhe geschraubt hat.

Weitere Verhandlungen sollen Ende Oktober stattfinden.

Ralf Langmaack 09.09.2002
    

Nordseeklinik ohne Anschluss

Die Erweiterung der Telefonanlage in der Asklepios Nordseeklinik in der Nacht vom 28. auf den 29. August 2003 macht eine Abschaltung der Anlage erforderlich. Zwischen 0.30 Uhr und 2.30 Uhr ist die Nordseeklinik telefonisch nicht erreichbar. In Notfällen wird gebeten sich an die Polizei bzw. das Deutsche Rote Kreuz zu wenden.

Ralf Langmaack 28.08.2003
© 28.08.2003 SyltInfo
    

Nordseeklinik eingeschränkt erreichbar

Die Erweiterung der Telefonanlage in der Asklepios Nordseeklinik in der Nacht vom 4. auf den 5. September 2003 macht eine Abschaltung der Anlage erforderlich. Zwischen 0.30 Uhr und 2.30 Uhr ist die Nordseeklinik telefonisch nicht erreichbar. In Notfällen wird gebeten sich an die Polizei bzw. das Deutsche Rote Kreuz zu wenden.

Ralf Langmaack 03.09.2003
© 3.09.2003 SyltInfo
    

Jagd durch Westerland

Am Sonntag, dem 08.09.2002, lieferte sich ein achtzehnjähriger Insulaner mit der Polizei eine Verfolgungsjagd durch Westerland. Bei dieser Verfolgungsjagd gefährdete er Passanten indem er mit teilweise 90 km/h durch die Tempo-30-Zonen der Innenstadt jagte. Die Passanten konnten sich teilweise nur knapp in Sicherheit bringen. Die Jagd ging durch die Friesische Straße, Bastian-, Stadum- und Jahnstraße und endete in der Feldstraße. Der Fahrer hatte den Wagen seiner Eltern entwendet und fuhr ohne Führerschein.
Die Polizei sucht insbesondere betroffene Fußgänger als Zeugen. Diese mögen sich bitte unter Telefon 70470 melden.

Ralf Langmaack 10.09.2002
© 11.09.2002 SyltInfo
    

Massenmails mit Absender ...@syltinfo.de

Seit heute werden Massenemails, sogenannte Spams, mit dem Absender ...@syltinfo.de versendet. Diese Emails werden nicht über unseren Server versendet. Da offensichtlich sämtliche Angaben im Header der Emails gefälscht sind, ist eine Rückverfolgung und somit eine strafrechtliche Verfolgung leider nicht möglich.

Bitte verwenden Sie nur folgende Emailadresse um mit uns Kontakt aufzunehmen:

webmaster@syltinfo.de

Alle anderen Emails werden auf unserem Server umgehend gelöscht.

Ralf Langmaack 12.09.2003
© 12.09.2003 SyltInfo
    

Gottesdienst findet wieder statt

Heute findet nach dem Einbruch und der Verwüstung in der Morsumer Kirche St. Martin wieder ein Gottesdienst statt. Die endgültige Wiederherstellung der Kircheneinrichtung und der Orgel ist zwar noch nicht abgeschlossen, aber Pastor Ekkehard Schulz freut sich darauf, "endlich wieder in der eigenen Kirche zu sein".

Ralf Langmaack 14.09.2003

© 14.09.2003 SyltInfo
    

Einbrecher gefasst

Vergangenen Mittwoch wurden in Kiel zwei Männer im Alter von 22 bzw. 25 Jahren festgenommen. Die beiden Männer stehen in dem dringenden Verdacht die Einbruchserie Anfang August begangen zu haben. Ingesamt zehn Einbrüche in öffentliche Gebäude auf der Insel, bei denen nicht nur Geld, Computerzubehör und Kameras gestohlen wurden, sondern auch einige Tatorte, wie die Morsumer Kirche, mit Feuerlöschschaum verwüstet wurden. Der Gesamtschaden wird mit mindestens 100.000 Euro beziffert.

Bei der Festnahme waren die mutmaßlichen Täter in einem gestohlenen Fahrzeug unterwegs, nachdem sie in Ahrensburg einen Einbruch verübt hatten. Bei ihnen wurden Sylter Adressen und Einbruchswerkzeug gefunden, dass auch bei den Taten auf der Insel eingesetzt wurde. Einer der Männer hat bis 1998 auf Sylt gelebt.

Ralf Langmaack 16.09.2003

© 16.09.2003 SyltInfo
    

Geldstrafe für Piloten

Im vergangenen Jahr ist bei der Landung im Hafenbereich vor List ein Wasser-Sportflugzeug verunglückt. Das Flugzeug, ausgestattet mit Rädern und Kufen hatte sich bei der Landung überschlagen. Der Pilot überlebte den Unfall verletzt, seine Passagiere, ein 82-jähriger Mann und dessen 78-jährige Ehefrau kamen ums Leben. Die beiden Senioren hatten einen Rundflug über die nordfriesischen Inseln gebucht.

Am vergangenen Donnerstag wurde der 52-jährige Pilot jetzt vom Schöffengericht zu einer Geldstrafe in Höhe von 2.400 Euro wegen fahrlässiger Tötung verurteilt. Auf eine Haftstrafe wurde nach Angaben des Richters verzichtet, da der Pilot seinen Fehler unumwunden eingestanden hatte – er hatte versäumt vor der Wasserung das Fahrwerk einzuziehen.

Ralf Langmaack 06.10.2003
© 6.10.2003 SyltInfo
    

Rettungsinsel angeschwemmt

Am Wochenende wurde am südlichen Strand von Westerland ein funktionstüchtige Rettungsinsel für 12 Personen angespült. Das Sylter Rettungscorps hat die Rettungsinsel geborgen und der Polizei übergeben. Dort steht es jetzt zur Abholung durch den rechtmäßigen Eigentümer, dem Eigner eines holländischen Fischkutters, bereit. Die Rettungsinsel war ihm vor etwa drei Wochen in heimischen Gewässern über Bord gegangen.

Ralf Langmaack 14.10.2003
© 14.10.2003 SyltInfo
    

Skelett-Reste sorgten für Aufregung

Vor einigen Tagen entdeckte eine Spaziergängerin am Morsum Kliff im Sand Teile eines Skelettes. Auch nach näherer Betrachtung der Knochen bleibt die Vermutung, dass es sich um ein menschliches Skelett handelt.
Die Kriminalpolizei Westerland wurde informiert. Auch von Seiten des zuständigen Beamten konnte die Vermutung nicht ausgeschlossen werden.
Erst das gerichtsmedizinische Institut in Kiel konnte auf Grund der Digitalaufnahmen der Kripo Entwarnung geben. Bei dem Knochenfund handelt es sich um die Überreste einer Kegelrobbe. Die Gerichtsmediziner konnten auf den Bildern Knochenbrüche ausmachen, so dass sie davon ausgehen, dass sich das Tier vor seinem Tod noch an Land geschleppt hat.

Ralf Langmaack 23.10.2003 © 23.10.2003 SyltInfo
    

Vorgetäuschter Selbstmord

Was sich zuerst als tragischer Selbstmord darstellte, scheint inzwischen der gut geplante Versuch eines Gauners zu sein, um abzutauchen. Die Polizei geht davon aus, dass der Selbstmord des wegen Betruges vorbestraften Kaufmanns Markus V. aus dem hessischen Friedberg am vergangenen Freitag nur vorgetäuscht war.

Bereits am Dienstag mietete sich der 31-Jährige bis einschließlich Freitag in einem Westerländer Hotel in Strandnähe ein.Am Donnerstag wurde er gegen 22.30 Uhr zum letzten Mal gesehen. Am Freitag fand man in seinem Zimmer einen vierseitigen Abschiedsbrief, eine halbleere Flasche Wodka und Schlaftabletten. Er habe wegen finanzieller Probleme den Freitod gewählt. Seinen kleinen Scotch-Terrier wolle er mit in den Tod nehmen.

Die Kleidung und Papiere, die die Polizei am Strandübergang "Himmelsleiter" fand, bestätigten den ersten Verdacht. Da aber trotz der vorherrschenden Wind- und Strömungsverhältnisse sich in den folgenden Tagen weder die Leiche des Mannes noch seines Hundes angetrieben wurden, begann die Kripo mit weiteren Nachforschungen. Dabei ergab sich, dass der silberne Porsche mit dem Kennzeichen FB-ZZ 850 ebenfalls verschwunden war.

Den Wagen hatte sich der Kaufmann am 15.November in Hofheim in Hessen von einem Händler ohne Zahlung des Kaufpreises von 93.000,00 Euro, ergaunert. Markus V. wurde zwar auf Sylt nicht mit dem Fahrzeug aufgefallen war, wurde von einem Zeugen am Tag seiner Anreise mit dem Porsche gesehen. Das Fahrzeug wurde scheinbar in der Nähe des Bahnhofes geparkt. Dort wurden in der Nacht des Verschwindens von Markus V. von einem Pkw die Kennzeichen gestohlen. Es ist möglich, dass der Porsche jetzt das Kennzeichen NF-XS 100 trägt.

Auf den vorbestraften Kaufmann wartet am 4. Dezember eine Gerichtsverhandlung in Marburg. Die Kripo hat jetzt die Ermittlung wegen weiterer Betrügereien aufgenommen und vermutet, dass Markus V. in Osteuropa abtauchen will.

Ralf Langmaack 26.11.2003
© 26.11.2003 SyltInfo
    

Altar wieder hergestellt

Fast vier Monate ist es her, dass zwei Jugendliche auf Sylt eine Spur der Verwüstung gelegt hatten. Inzwischen wurden die Täter gefasst und auch die St.-Martin-Kirche und ihr Altar erstahlen wieder in neuer Pracht. Morsums Pastor Ekkehard Schulz teilte mit, dass lediglich noch kleine Restarbeiten anstehen. An einigen Stellen unter der Empore zeigt der Fußboden noch Reste des Grauschleiers und die ca. 150 Orgelpfeifen wurden durch das aggressive Löschsalz so stark beschädigt, dass sie durch neue ersetzt werden müssen. Dieses wird voraussichtlich im Frühjahr 2004 folgen.

Ralf Langmaack 07.12.2003

© 7.12.2003 SyltInfo
    

Abbrennverbot

Wie in den letzten Jahren ist auch in diesem Jahr das Abbrennen von Feuerwerkskörpern der Klasse II am 31. Dezember 2003 und 1. Januar 2004 auf der ganzen Insel Sylt verboten. Verstöße können als Ordnungswidrigkeit mit einer Geldbuße von bis zu 5.000 Euro geahndet werden.

Hintergrund dieses Abbrennverbotes ist die extreme Gefährdung der reetgedeckten Häuser auf der Insel durch die Feuerwerkskörper.
Geduldet wird allerdings das Abbrennen von Feuerwerkskörpern am Lister Hafen, Westerländer Hauptstrand und der Wenningstedter Kliffmeile. Trotzdem werden von der Polizei Sichtkontrollen durchgeführt und mitgeführte Feuerwerkskörper können beschlagnahmt werden.

Ralf Langmaack 31.12.2003
© 31.12.2003 SyltInfo
    

Ereignisreiches Jahr 2004

Auch das Jahr 2004 wird wieder viel auf Sylt geboten. Bereits jetzt umfasst der Terminkalender unter www.syltinfo.de mehr als 1.000 Veranstaltungen für das Jahr 2004. Hier ist für jeden etwas dabei, ob Führungen durch das Wattenmeer, Teeseminare, verschiedene Vorträge und vieles mehr. Detaillierte Informationen finden Sie wie immer in unserem Terminkalender. Auch über unsere Suchfunktion können Sie gezielt nach Veranstaltungen suchen.

Ralf Langmaack 11.01.2004
© 11.01.2004 SyltInfo
    

Bahn muss Aufzüge bauen

Das Eisenbahn-Bundesamt hat den Antrag der Deutschen Bahn hinsichtlich der geplanten Änderungen im Bereich des behindertengerechten Zuganges am Bahnhof Keitum abgelehnt.

Aus wirtschaftlichen Gründen wollte die Bahn zwar die Schächte für die Fahrstühle an der Unterführung erstellen, aber keine Fahrstühle einbauen. Dieses wurde vom Bürgermeister Sylt-Osts Ingbert Liebing zurecht mit einem Schildbürgerstreich verglichen.

Das Eisenbahn-Bundesamt ist in seiner Entscheidung den Argumenten der Gemeinde Sylt-Ost gefolgt und hat die Bahn um Mitteilung gebeten, wann und wie der barrierefreie Zugang zu den Gleisen erstellt werden soll.

Bahn-Pressesprecher Egbert Meyer-Lovis zeigt sich angesichts dieser Entwicklung überrascht und enttäuscht. Gegenüber der Sylter Rundschau teilte er mit, dass man mit diesem Ergebnis nicht gerechnet hat. Das gesamte Projekt wird mit Bundesmitteln finanziert, weshalb jetzt das weitere Vorgehen mit dem Verkehrsministerium abgestimmt werden. Die Umsetzung der Vorgabe durch das Eisenbahn-Bundesamt ist allerdings von den zu Verfügung stehenden Finanzmitteln abhängig.

Ralf Langmaack 05.02.2004

© 5.02.2004 SyltInfo
    

'Oralie' schädigt Strände

Bereits in der vergangenen Woche hatte der Landschaftszweckverband zusammen mit den Vertretern des Amtes für ländliche Räume, des Kieler Innenministeriums und der Gemeinden die Sylter Strände besichtigt und seine erste Sturmbilanz gezogen. Dabei wurde deutlich, dass der Strand vor Hörnum am deutlichsten in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Durch das Sturmtief 'Oralie' hat sich die Situation aber noch einmal deutlich verschlechtert. In List und Kampen ist es zu starken Ausräumungen gekommen. Am "Kliffende" in Kampen wurde das Deckwerk komplett freigelegt. Helge Jansen, Vorstehender des Landschaftszweckverbandes beurteilt den jetzigen Zustand als dramatisch.

In Hörnum erreicht das Wasser mittlerweile des Tretrapodenquerwerk. Die Vordüne am Hauptstrand in Richtung Norden wurde vollständig ein Opfer der Wellen. Jansen teilte mit, dass bis zu 10 Meter Düne weggerissen wurden. Somit ist die kurze Dauer des letzten Sturmes als Glücksfall zu betrachten.

Es zeichnet sich schon jetzt ab, dass Hörnum den Hauptanteil der für das Jahr 2004 geplanten Sandvorspülung mit 700.000 bis 800.000 Kubikmetern in Anspruch nehmen wird. Eine endgültige Entscheidung hierüber erfolgt aber erst nach dem Ende der Sturmsaison.

Ralf Langmaack 23.03.2004

© 23.03.2004 SyltInfo
    

Vandalen verurteilt

Die beiden Männer aus Kiel, die im August vergangenen Jahres eines Spur der Verwüstung auf Sylter hinterlassen haben mussten sich jetzt wegen ihrer Taten vor dem Schöffengericht in Neumünster verantworten. Neben den Einbrüchen mit Vandalismus auf Sylt wurden ihnen auch 17 weitere Straftaten im Raum Kiel und Ahrensburg nachgewiesen.

Auf Sylt hatten die beiden Arbeitslosen den größten Schaden in der Morsumer St. Maritin Kirche angerichtet. Nachdem sie 12 Euro aus dem Opferstock erbeutet hatten, verwüsteten sie die Kirche mit dem Löschschaum aus Feuerlöschern. Allein die Wiederherstellung der Orgel kostete 150.000 Euro. Bei weiteren Einbrüchen in die Morsumer Grundschule und die Kurverwaltung Sylt-Ost wurden ebenfalls Räume durch den Missbrauch von Feuerlöschern verwüstet.

Nachdem das Gericht den ganzen Tag über Details zusammengetragen und Zeugen befragt hatte, erging am Abend das Urteil: Zweieinhalb bzw. dreieinhalb Jahre Haft. Beide Täter waren bereits wegen ähnlicher Delikte vorbestraft.

Ralf Langmaack 31.03.2004

© 31.03.2004 SyltInfo
    

Pension durch Brand beschädigt

Der Eigentümer bemerkte den Brandgeruch gegen 6.45 Uhr. Die Feuerwehr war bereits alarmiert worden. Beim Eintreffen der Feuerwehr schlugen die Flammen bereits aus dem Giebelfenster im Obergeschoss der Pension "Callesen" im Kampener Weg in Wenningstedt.
Die Löscharbeiten der Freiwilligen Feuerwehr Wenningstedt erfolgten mit großer Vorsicht, da sich im Gebäude Gasleitungen befinden. Unterstützung erhielten die Wenningstedter Kameraden von der Kampener Feuerwehr.
Die Brandursache konnte bisher noch nicht ermittelt werden. Das Feuer fand allerdings im Oberschoss und im Spitzboden reichlich Nahrung. Das betroffene Zimmer brannte vollständig aus, während das Untergeschoss durch Rauch und Löschwasser ebenfalls unbewohnbar wurde.
Die Kriminalpolizei schätzt den entstandenen Schaden auf 150000 bis 200000 Euro. Weitere Aufschlüsse sollen die Untersuchungen des Brandsachverständigen und der Versicherungsexperten geben.

Ralf Langmaack 31.03.2004
© 31.03.2004 SyltInfo
    

Zug kollidiert mit Pferd

Am vergangenen Mittwoch kollidierte ein Autozug am Bahnkilometer 212,2, kurz vor dem Bahnübergang Klanxbüll West mit einem Pferd. BGS-Beamte fanden an der Unfallstelle das verendete Tier. Ermittlungen ergaben, dass das Tier von einer Weide in Bahnhofsnähe stammte. Da keine Schäden am Zaun festgestellt werden konnten, hatte auch der Eigentümer des Pferdes keine Erklärung, wie das Tier auf die Gleise geraten war.
Die Strecke Niebüll - Westerland wurde in der Zeit von 20.24 Uhr bis 21.22 in beiden Richtungen gesperrt. Betroffen waren insgesamt acht Züge der Deutschen Bahn mit insgesamt 500 Minuten Verspätung. Die Überfahrt des letzten Autozuges von Niebüll nach Westerland dauerte durch diesen Vorfall fast drei Stunden - anstatt 40 Minuten.

Ralf Langmaack 08.10.2002
© 8.10.2002 SyltInfo
    

SyltInfo - In eigener Sache

Seit mehreren Wochen versuchen wir in Zusammenarbeit mit der Sylter Rundschau und Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag eine Zusammenarbeit zu generieren, um Ihnen auf unseren Internetseiten redaktionelle Artikel aus der Sylter Rundschau zu präsentieren bzw. über ein Archiv Ihnen Zugriff auf die "Entwicklung der Insel" zu geben.
Nun ist es nach § 49 UrhG unbeschränkt zulässig vermischte Nachrichten tatsächlichen Inhalts und von Tagesneuigkeiten, die durch Presse oder Funk veröffentlich worden sind, zu vervielfältigen, verbreiten und öffentlich wiederzugeben. Rechtlich unsicher ist aber zur Zeit noch die Wiedergabe solcher Artikel Dritter in einem elektronischen Archiv. Es gibt hierzu keine eindeutige gesetzliche Regelung und die Entscheidungen der Gerichte, die sich mit diesem Thema befasst haben, lassen keine klare Auffassung erkennen.
Wir werden deshalb für Sie die Informationen zusammentragen und in eigenen Artikeln zusammenfassen. Sie werden auf unseren Seiten keinen Inhalt finden, dessen Darstellung im Sinne des Urheberrechtes zweifelhaft ist. Sollte uns wider Erwarten der eine oder andere Artikel von Seiten des Urhebers zu Veröffentlichung angeboten werden, werden diese selbstverständlich mit den entsprechenden Hinweisen auf den Urheber versehen.

Ralf Langmaack 25.08.2002© 25.08.2002 SyltInfo
    

Staatsanwaltschaft ermittelt

Gegen den Westerländer Tourismusdirektor Peter Douven und seinen Stellvertreter Günther Carstensen wurde Korruptionsverdacht erhoben.
Der Hintergrund dieser Vorwürfe liegt in der Ausschreibung der Neumöblierung des Tourismus-Service Westerland (TSW). Nach dem das Gebäude des TSW im Jahr 1999 durch einen Brand vollkommen zerstört wurde, hatte der TSW im Zusammenhang mit dem Neubau auch die Möblierung ausgeschrieben. Die erste Ausschreibung führte schon zu Verdächtigungen über eventuelle Bevorzugung eines Sylter Lieferanten, der jetzt ebenfalls unter Betrugsverdacht steht. Diese Ausschreibung wurde von Vergabeprüfstelle des Innenministeriums ebenfalls bemängelt, so dass eine Wiederholung der Ausschreibung vorgenommen wurde. Auch im Rahmen dieser Ausschreibung erhielt der Sylter Lieferant als günstigster Bieter den Zuschlag. Die Möbel, mit einem Auftragswert von ca. 135.000 Euro, wurden bereits ausgeliefert, obwohl zwischen dem TSW und dem Innenministerium noch immer Unstimmigkeiten über die Form der Ausschreibung bestehen.
Am Mittwoch, den 30.10.2002 gegen 10.00 Uhr begann die Staatsanwaltschaft, unterstützt durch das LKA und die Kriminalpolizei mit der Durchsuchung von insgesamt neun Objekten auf Sylt, auf dem nahen Festland und in Potsdam. Teilweise wurden Akten und Dateien beschlagnahmt bzw. kopiert. Ziel dieser Aktion war die Suche nach Hinweisen, ob Herrn Douven oder Herrn Carstensen im Zusammenhang mit den Ausschreibungen persönliche Vorteile eingeräumt wurden.
Der Westerländer Tourismusdirektor und sein Stellvertreter sehen als Urheber dieser Aktion die Mitbewerber, die im Rahmen der Ausschreibungen unterboten wurden. Aus der Staatsanwaltschaft Kiel teilte Oberstaatsanwalt Uwe Wick allerdings mit, dass von seiten einer anderen Behörde auf gravierende Verstöße gegen die Vergaberichtlinien hingewiesen wurde. Dieser Anfangsverdacht habe sich im Rahmen der Ermittlungen erhärtet und deshalb die Durchsuchungen erforderlich gemacht.
Peter Douven und Günther Carstensen wiesen gegenüber der Sylter Rundschau die Anschuldigungen zurück und hoffen durch dieses Verfahren eine endgültige Klärung der gesamten Angelegenheit zu erreichen. Aus ihrer Sicht ist es sogar zweifelhaft, ob für die Ausgaben überhaupt die Vergabeordnung anzuwenden ist, da es sich hier um eine Schadensregulierung durch die Versicherung handelt.
Für Günther Carstensen bedeutet die Durchsuchung seines Privathauses in Emmelsbüll-Horsbüll einen erheblichen Imageverlust, da er der ehrenamtliche Bürgermeister dieser Gemeinde ist.

Weitere Informationen im Internet:

Stellungnahme des Tourismus-Service Westerland

Ralf Langmaack 01.11.2002
© 1.11.2002 SyltInfo
    

Bund bleibt uneinsichtig

Auch die zweite Verhandlungsrunde zum Erwerb der über 500 Immobilien in den Gemeinden List, Westerland und Hörnum blieb ohne Erfolg. Der Bund geht bei der Wertermittlung nach wie vor vom Grund- und Bodenwerte der 225 Wohneinheiten in Westerland, 202 Wohneinheiten in List und 112 Wohneinheiten in Hörnum aus. Die sich aus dieser Vorgabe ergebende Summe von 107 Millionen Euro als Kaufpreis für die Immobilien ist unrealistisch, da die überwiegend touristische Nutzung der Immobilien auf Sylt den Grund- und Bodenwert in die Höhe getrieben hat. Ein Ankauf zum, von Seiten des Bundes, geforderten Preises würde die Wohnungsmieten in Westerland auf über 19 Euro je Quadratmeter ansteigen lassen.

Geboten hatten die drei betroffenen Gemeinden eine Summe von 35 Millionen Euro und auch durch entsprechende Abschläge auf die geforderte Summe von 107 Millionen Euro begründet. Zum einen geht der Bund im Rahmen seiner Wertermittlung von einer Restnutzungsdauer der Gebäude von 50 Jahren aus. Allerdings sind die meisten Gebäude bereits 50 Jahre alt und bautechnisch mangelhaft - die Wärmedämmung entspricht genauso wenig dem heutigen Standard, wie auch die Bäder und Küchen. Das Kommunale Liegenschafts Management (KLM) der drei Gemeinden geht von einem Sanierungsbedarf in den nächsten 10 bis 15 Jahren in Höhe von 31 Millionen Euro aus. Weitere Abschläge von jeweils 15 Prozent seien als Risikoabschlag und als Paketnachlass erforderlich.

Ein Einzelverkauf der bundeseigenen Objekte zum jetzigen Zeitpunkt würde den Immobilienmarkt auf der Insel kollabieren lassen, da zur Zeit schon ca. 500 Objekte angeboten werden.

Hinzu kommt die sozialpolitische Verantwortung des Bundes, da die Gemeinden auf den Wohnraum angewiesen sind, denn Sylt keine Ausweichflächen für den Neubau von Mietwohnungen. In List leben 450 Einwohner in bundeseigenen Objekten, dass sind fast 20% der gesamten Einwohnerzahl der Gemeinde. Hier ist und bleibt der Bund gefordert für den Erhalt der Mietwohnflächen zu sorgen.


Ralf Langmaack 29.11.2002
    

Selbstmord auf Bahngleis

Am 03.12.2002 gegen 4.38 Uhr setzte ein 64-jähriger Urlauber aus Wuppertal seinem Leben ein Ende. Entdeckt wurde die Leiche von einem Zugführer gegen 8.45 Uhr auf den Gleisen in Tinnum auf Höhe des Ingewai. Dem Freitod des Urlaubers soll ein Familienstreit voraus gegegangen sein. Die Familie des Toten hatte sich schon vor dem Bekanntwerden des Selbstmordes mit der Polizei in Verbindung gesetzt.

Zur Bergung des Toten wurde die Bahnstrecke für ca. zwei Stunden gesperrt.

Ralf Langmaack 06.12.2002© 6.12.2002 SyltInfo
    

Feuer auf dem "Gänsehof"

Am 06.12.2002 brannte der "Gänsehof" in Koogstraße am Südrand von Keitum. Das Feuer war offensichtlich im Werkstattgebäude ausgebrochen. Die Freiwillige Feuerwehr Keitum wurde um 16.13 Uhr alarmiert. Beim Eintreffen der Feuerwehrleute, hatte sich das Feuer bereits durch das Dach gefressen und die Flammen waren weithin sichtbar. Der Wehrführer Gerd-Peter Christensen hatte direkt nach seinem Eintreffen vor Ort die Nachbarwehren Tinnum und Archsum zusätzlich alarmiert.

Nach bereits 20 Minuten hatte man das Feuer unter Kontrolle und zwei Pferde vor herabstürzenden Eternit-Platten in Sicherheit gebracht. Zum Glück hielt sich zum Zeitpunkt des Brandes niemand im "Gänsehof" auf. John Ricklef Petersen, Eigentümer des "Gänsehof", war glücklich, dass die angrenzenden Stallungen mit ca. 80 Kühen durch das Feuer nicht in Gefahr waren.

Die Brandursache wurde vor Ort von der Kriminalpolizei untersucht.

Ralf Langmaack 09.12.2002© 9.12.2002 SyltInfo
    

Letzte Sylter Muschelfischer versteigert

In Hambugs Nobelhotel "Vier Jahreszeiten" wurde anlässlich der Benefiz-Gala der Hemshorn-Stiftung unter anderem auch ein Ölgemälde des Sylter Malers Lars Wiggert versteigert. Das Bild, 50 x 50 cm groß, zeigt die letzten Sylter Muschelfischer Detlef Detlefsen und seinen Sohn Lars bei der Arbeit im Lister Hafen. Der Erlös von 2500 Euro ging zu Gunsten der Hemshorn-Stiftung zur Förderung begabter Kinder aus sozial schwachen Familien. Insgesamt kamen 25000 Euro für die Stiftung zusammen. Zu den Gästen des Diamond Dinner zählten unter anderem die Herzogin Elisabeth in Bayern, Michael Stich und Cherno Jobatey.

Hemshorn-Stiftung im Internet

Ralf Langmaack 14.12.2002
© 14.12.2002 SyltInfo
    

Zugunglück in Langenhorn

Gestern abend gegen 20.00 Uhr kam es zu einem schweren Zugunglück auf der Strecke zwischen Hamburg und Westerland. Das Unglück ereignete sich im Bahnhof von Langenhorn. Gerade in dem Moment als der Regionalzug nach Hamburg wieder anfuhr sprangen nach Augenzeugenberichten die hinteren Waggons des entgegenkommenden Güterzuges der Nordfriesischen Verkehrs-Aktiengesellschaft aus den Gleisen und schlitzten die Lokomotive und die ersten Personenwagen auf.
Der Lokführer der Regionalbahn wurde schwer verletzt. Zwei der rund 20 Fahrgäste wurde leicht verletzt. Insgesamt wurden vier Waggons vollständig zerstört.
Die Strecke bleibt voraussichtlich bis Montag vollständig gesperrt.
Auch die Pendler zwischen Niebüll bzw. Klanxbüll und der Insel Sylt waren von diesem Unfall betroffen und erreichten ihren Arbeitsplatz heute nur mit erheblichen Verspätungen und in hoffnungslos überfüllten Zügen.

Ralf Langmaack 17.12.2002© 17.12.2002 SyltInfo
    

Sylt hilft - Sturmflut gefährdete helfen Hochwassergeschädigten

Auch die Sylter sind von den Bildern und Nachrichten aus den Hochwasser betroffenen Gebieten stark erschüttert. Und die regelmäßige Bedrohung durch Sturmfluten und daraus resultierendem Hochwasser hat den Hotel- und Gaststättenverband Sylt e.V. und den Verein Sylter Produkte e.V. dazu bewegt eine Aktion auf Sylt zu starten. Mittlerweile finden sich in mehreren Hundert Geschäften, Restaurants, Hotels, aber auch in den Rathäusern und Kurverwaltungen und sogar an einigen Strandübergängen Spendendosen mit dem Motto "Sylt hilft - Sturmflut gefährdete helfen Hochwassergeschädigten". Die Sammlung soll noch bis zum 15. September 2002 laufen.

Das gesammelte Geld soll den Betroffenen in der Stadt Bitterfeld zu Gute kommen. Lars Schmidt vom Verein Sylter Produkte e.V. wird sich zusammen mit Frau Gerda Wimmer in ihrer Eigenschaft als erste Vorsitzende des Familienverbandes Sylt Ende August vor Ort ein Bild von den Ausmaßen des Hochwassers machen. Frau Wimmer hatte den Kontakt zum Bürgermeister von Bitterfeld, Dr. Werner Rauball hergestellt. Frau Wimmer hält auch eine langfristige Partnerschaft zwischen Sylt und Bitterfeld für denkbar, in der dann auch Einladungen auf die Insel ausgesprochen werden könnten. Vorrangig gilt es aber die Probleme vor Ort in Bitterfeld zu lösen.

Die Resonanz auf die Aktion begeistert die Initiatoren - bis jetzt ist ein fünfstelliger Betrag zusammengekommen. Wer möchte kann sich mit einer Spende auf das Konto 1922244 bei der Commerzbank Westerland (BLZ 217 418 25) unter dem Kennwort "Sylt hilft" beteiligen.

Ralf Langmaack 25.08.2002© 25.08.2002 SyltInfo
    

Ein Gleis ab Freitag wieder frei

Die nach dem Zugunglück am Montag in Langenhorn vollständig gesperrte Bahnstrecke zwischen Niebüll und Bredstedt wird ab Freitagmorgen wieder teilweise freigegeben. Die IC’s, EC’s und RE’s werden dann wieder fahrplanmäßig verkehren. Der Pressesprecher der Deutschen Bahn teilte allerdings mit, dass Verspätungen von bis zu fünf Minuten nicht ausbleiben werden. Ob die RB ebenfalls wieder fahrplanmäßig eingesetzt werden können ist noch nicht entschieden.
Ab Montag soll die Strecke dann wieder vollständig freigegeben werden.
Zur Zeit wird die Strecke Hamburg - Westerland durch einen Schienenersatzverkehr zwischen Bredstedt und Niebüll aufrecht erhalten.

Ralf Langmaack 19.12.2002

© 19.12.2002 SyltInfo
    

Autozug stand still

Der letzte Autozug vom Festland auf die Insel stand am vergangenen Samstag kurz vor der Einfahrt in den Bahnhof Westerland auf der Höhe des Gewerbegebietes Tinnum plötzlich still. Es dauerte 20 Minuten bis die Fahrgäste informiert wurden, dass die Weiterfahrt wegen einer defekten Weiche verhindert wurde.
Ein, aus Niebüll angeforderter, Techniker, der mit einem Pkw über den Hindenburgdamm anfahren musste, konnte den Defekt beheben. Der Autozug erreichte gegen 22.30 Uhr, über eine Stunde verspätet, den Westerländer Bahnhof.

Ralf Langmaack 23.12.2002© 23.12.2002 SyltInfo
    

Bahnverbindung Hamburg - Westerland wieder frei

Seit heute fahren wieder alle Züge auf der Strecke Hamburg-Westerland planmäßig. Das Zugunglück am 16. Dezember 2002 in Langenhorn bei dem sechs Güterwaggons entgleisten und drei Personen verletzt wurden machte bis vergangenen Freitag eine Vollsperrung der Strecke erforderlich.

Ralf Langmaack 23.12.2002

© 23.12.2002 SyltInfo
    

Mietwohnungsbau in Morsum

Bereits seit Ende 2001 stehen die geplanten Mietwohnungen in Morsum in der Diskussion. Die Hemshorn-Stiftung und die Gemeinde Sylt-Ost sind bei der Planung und Umsetzung des Baues von 22 Sozialwohnungen auf Widerstand bei der Bevölkerung gestoßen. Im Dezember 2001 war von der Interessengemeinschaft die Verwendung eines Alternativgrundstückes in Morsum für den Bau favorisiert worden. Dieses Grundstück im Terpstig wollte die Interessengemeinschaft für DM 250.000,00 erwerben und im Tausch gegen die sogenannte Feskerdam-Wiese für den Bau der Sozialwohnungen bereitstellen. Im Januar 2002 fiel dann die Entscheidung gegen den Vorschlag der Interessengemeinschaft - die Gemeinde Sylt-Ost hielt an der bisherigen Planung fest. Grund hierfür waren zum eine ein höherer Erschließungsaufwand und zum anderen planungsrechtliche Hindernisse, da das Grundstück im Terpstig außerhalb der Baugebietsgrenze liegt. Nach diesem Beschluß wurde von den Anliegern der Feskerdam-Wiese ein ökologisches Fachgutachten in Auftrag geben, in dem festgestellt wurde, dass das Grundstück nach § 15 Landesnaturschutzgesetz einen gesetzlichen Biotopschutz genieße. Die Gemeinde Sylt-Ost hat diesen Sachverhalt durch das Landesamt prüfen lassen und teilte jetzt mit, dass sich auf der Wiese kein Biotop befindet, dass dem entsprechenden gesetzlichen Schutz unterliegt.

Ralf Langmaack 25.08.2002© 25.08.2002 SyltInfo
    

Abbrennverbot

Wie in den letzten Jahren ist auch in diesem Jahr das Abbrennen von Feuerwerkskörpern der Klasse II am 31. Dezember 2002 und 1. Januar 2003 auf der ganzen Insel Sylt verboten. Verstöße können als Ordnungswidrigkeit mit einer Geldbuße von bis zu 5.000 Euro geahndet werden.

Hintergrund dieses Abbrennverbotes ist die extreme Gefährdung der reetgedeckten Häuser auf der Insel durch die Feuerwerkskörper.

Ralf Langmaack 30.12.2002© 30.12.2002 SyltInfo
    

Silvester auf Sylt

Tankstellen und Lebensmittelmärkte waren am 31. Dezember 2002 stark frequentiert. Der 27. Silvesterlauf im Sylt Stadion lockte wieder zahlreiche Aktive und Zuschauer. Die Silvesterparty in der Villa Kunterbunt für die Kinder übertraf alle Erwartungen des Tourismus Service Westerland. Lediglich 40 Kinder konnten an der Feier teilnehmen, eigentlich wollte die fünffache Zahl an Kindern mitmachen. Um dieser Resonanz zum nächsten Jahreswechsel gerecht zu werden, soll die Party dann im Alten Kursaal steigen,

Gegen Mitternacht versammelten sich ca. 6000 Menschen an der Musikmuschel auf der Westerländer Kurpromenade. Auch an der Wenningstedter Kliffmeile begrüßten Gäste und Sylter mit Fackeln, Wunderkerzen und Feuerwerk das neue Jahr.

Die Busse der Sylter Verkehrsgesellschaft fuhren die ganze Nacht hindurch zum Nulltarif über die Insel. Wie in jedem Jahr waren zum Jahreswechsel Taxen Mangelware.

Für Polizei und Rettungsdienste war es ebenfalls ein ruhiger Jahreswechsel. Ein Betrunkener wurde aufgegriffen, nachdem er eine Scheibe bei der Deutschen Bank eingeschlagen hatte. Eine Schlägerei in der Strandstraße galt es zu schlichten.

Das DRK verzeichnete zwölf Einsätze, überwiegend hatten sich Personen durch Stürze Verletzungen zugezogen. Verletzungen durch die Verwendung von Feuerwerkskörpern wurden nicht registriert.

Ralf Langmaack 02.01.2003© 2.01.2003 SyltInfo
    

Zeitweiser Serverausfall

Durch einen Fehler in unserer Serverkonfiguration ist es am 07.01.2003 zwischen 16.30 Uhr und 18.00 Uhr zu temporären Ausfällen unseres Internetangebotes und der Angebote unserer Kunden gekommen. Wir bitten diese Probleme zu entschuldigen.

Unser Server wurde als sogenannter Proxy (Zwischenspeicher) missbraucht. Dieser kriminelle Missbrauch führte zu einer übermäßigen Auslastung des Servers. Scheinbar sollte die Umleitung der Daten über unseren Server der Anonymisierung dienen, eventuell sogar um den Abruf von Kinderpornografie zu verschleiern. Leider geben die Aufzeichnungen über die Zugriffe nur Informationen über die abgerufenen Daten, lassen aber keinen konkreten Rückschluss aufden Urheber zu.

Ralf Langmaack 07.01.2003© 7.01.2003 SyltInfo
    

Bund wird Immobilienspekulant

Schon seit mehreren Monaten gab es Verhandlungen zwischen dem Bund und den Gemeinden Westerland, List und Hörnum zwecks Übernahme von 539 Wohnobjekten auf der Insel Sylt. Ziel der Gemeinden war es diese Objekte als Wohnraum für Sylter zu bewahren. Diese Verhandlungen sind jetzt an unterschiedlichen Bewertungsansätzen gescheitert.

Hatten die Gemeinden zum Schluss für das gesamte Immobilienpaket 35 Millionen Euro geboten, bleibt der Bund bei seiner Forderung von 108 Millionen Euro. Diese Wertermittlung basiert auf den für Ferienimmobilien erzielbaren Preisen auf der Insel Sylt. Eine solche Forderung macht aber eine Nutzung als Dauermietwohnraum finanziell unrealistisch. Die meisten Gebäude stammen aus den 30er bis 50er Jahren und haben einen erheblichen Sanierungsbedarf. Westerlands Bürgermeisterin Petra Reiber geht davon aus, dass eine kostendeckende Miete von fast 20 Euro pro Quadratmeter gefordert werden müsste.

Auch der Landrat Olaf Bastian hat für die Entscheidung des Bundes die passenden Worte. Die meisten Grundstücke seien in den 30er Jahren per Enteignung oder zu Spottpreisen im Rahmen der Kriegsvorbereitungen in staatlichen Besitz gelangt. Der Bund versucht somit auf Kosten der Insel Sylt ein Geschäft zu machen und nimmt dabei auch nachhaltige demographische Veränderungen in Kauf. In den 225 Objekten in Westerland leben überwiegend Familien mit Kindern, für die kein alternativer bezahlbarer Wohnraum auf Sylt zur Verfügung steht. In der Gemeinde List leben fast 20 Prozent der gesamten Einwohnerzahl in bundeseigenen Wohnungen.

Von gesamtstaatlicher Verantwortung kann hier keine Rede mehr sein. Im Sachstandsbericht des Finanzministeriums an den Rechnungsprüfungsausschuss heißt es: "Sofern die Gemeinden Eigennutzungsobjekte dauerhaft vermieten wollen, müssen sie für die Unwirtschaftlichkeit des Vorgehens aufkommen." Die Förderung kommunaler Interessen sei haushaltsrechtlich nicht zulässig.

Die Makler sehen den angestrebten Erlös von 108 Millionen Euro ebenfalls eher skeptisch, da dieses große Angebot eher einen Preisverfall nach sich ziehen wird. Die Sylter Rundschau verweist zu Recht darauf, dass dieses Verhalten sich schnell zu einem Bumerang für den Bund entwickeln könnte. Zu den angebotenen Immobilien werden ebenfalls drei große Kasernenkomplexe gehören, die Planungshoheit hierfür liegt aber bei den betroffenen Gemeinden.

Das Finanzministerium will auf Weisung des Rechnungsprüfungsausschusses ab sofort und uneingeschränkt seine Objekte zu Verkauf anbieten, obwohl die Objekte an Dauermieter vermietet sind.

Mehr im Internet:

Immobilienmarkt des Bundes - hier wird zur Zeit nur ein Objekt auf Sylt angeboten.

Ralf Langmaack 20.01.2003
    

Neue Hoffnung für die FVZ?

Der Rechtsanwalt Uwe Bendig wurde mit Wirkung ab dem 17. Januar 2003 zum Insolvenzverwalter der Fremden-Verkehrs-Zentrale Westerland bestellt. Bendig beschäftigt sich seit über zehn Jahren mit dieser Materie. Deshalb geben seine Aussagen Anlass zur Hoffnung, denn er sei "nicht völlig pessimistisch" und gebe dem Erhalt der 12 Arbeitsplätze oberste Priorität.

Ob eine Möglichkeit zur Fortführung der FVZ besteht werde zur Zeit an Hand der Unterlagen und Bilanzen geprüft, wobei die Bilanz für 2002 noch ausstehe.

Derzeit sucht der Insolvenzverwalter das Gespräch mit den Beteiligten. Peter Douven, der am 01. Januar 2003 die Geschäftsführung übernommen hatte, befindet sich zur Zeit noch Urlaub. Seine Vorgängerin Sigrun Fachner zeigte sich nach Auskunft von Bendig als auskunftsbereit und habe ihre Unterstützung bei der Rettung der FVZ zugesichert.

Wichtig für die Westerländer Kleinvermieter ist, dass die eingehenden Mieteinnahmen auf ein Treuhandkonto fliesen und somit nicht von der Insolvenz betroffen sein sollen.

Ralf Langmaack 25.01.2003

© 25.01.2003 SyltInfo
    

Verabschiedung in Wenningstedt

Am 27.08.2002 wurde Erik Mannstedt nach sieben Jahren als Bürgermeister der Gemeinde Wenningstedt verabschiedet. Der amtierende Bürgermeister Carl-Heinrich Schmidt dankte Erik Mannstedt für die geleistete Arbeit und auch von anderen Vertretern des öffentlichen Lebens wurde die gute Zusammenarbeit gelobt. Erik Mannstedt wird sich jetzt ausschließlich seinen neuen Aufgaben als Kurdirektor in Wenningstedt widmen. In diesem Zusammenhang wurde ihm von Seiten der Bürgervorsteherin Westerlands, Frau Gerda Wimmer, der Titel "Kurfürst Erik" verliehen.

Ende September wird die Gemeindevertretung in Wenningstedt in den neuen Bürgermeister wählen. Als Spitenkanditat gilt Herr Carl-Heinrich Schmidt.

Ralf Langmaack 28.08.2002© 28.08.2002 SyltInfo
    

Kritik an Bahn nimmt zu

In der vergangenen Woche wurde bekannt, dass die Deutsche Bahn trotz langfristiger Anmeldung nicht in der Lage ist eine Gruppe von 50 Touristen, zu der auch acht Rollstuhlfahrer zählen, von Bad Kreuznach nach Sylt zu befördern. Als Alternative zeigte sich zuerst nur das Chartern eines Spezialbusses, dass allerdings mit Kosten zwischen 3.000,00 bis 4.000,00 Euro ohne die Überfahrt mit dem DB AutoZug die Kasse des "Verein zur Förderung körperbehinderter Menschen" fast das gesamte Vereinsvermögen aufgebraucht hätte.

Die Medien und Politiker haben sich zwischenzeitlich dem Problem angenommen. Auch die Deutsche Bahn lenkt ein und hat dem Verein angeboten einen Teil der Gruppe und sechs Rollstuhlfahrer in dem gewünschten Zug zu transportieren. Ein anderer Teil, zwei der Rollstuhlfahrer und das Gepäck sollte dann parallel in einem Bus befördert werden. Die Bahn-Sprecherin Sabine Brunkhorst geht davon aus der Reisegruppe einen Komplettservice zu einem moderaten Preis angeboten zu haben. Interessant erscheint dabei, dass es ursprünglich hieß, dass aus Sicherheitsgründen maximal zwei Rollstuhlfahrer pro Zug befördert werden dürfen.

Der sozialpolitische Sprecher der Kieler SPD-Fraktion Wolfgang Baasch und auch der CDU-Bundestagsabgeordnete Peter Harry Carstensen kritisieren das Verhalten der Deutschen Bahn. Carstensen stellte fest, dass laufend neuen Ärger auf der Bahnstrecke nach Sylt gibt, und will jetzt politischen Druck auf das Unternehmen ausüben. Der erste Schritt ist eine geplante Vorladung der Deutschen Bahn vom Bundestagsausschuss für Verbraucherschutz zu einer Anhörung. Im Rahmen dieser Anhörung will Carstensen dann auch weitere Reizthemen der Sylter, wie die Fahrplangestaltung und die Fahrpreise, ansprechen.

Das mittlerweile ein privates Eisenbahnunternehmen angeboten hat die ganze Reisegruppe in einem behindertengerechten Sonderzug nonstop von Bad Kreuznach nach Westerland zu bringen, lässt das Angebot der Deutschen Bahn ziemlich blass aussehen.

Ralf Langmaack 27.01.2003 © 27.01.2003 SyltInfo
    

Raubüberfall in Westerland

Am vergangenen Freitag gegen 17.45 Uhr wurde das Lebensmittelgeschäft im Wenningstedter Weg überfallen. Der vermummte Täter bedrohte die Verkäuferin mit einer Schusswaffe und forderte Sie auf den Inhalt der Kasse in einen buntbedruckten Leinenbeutel zu füllen. Der ganze Vorfall dauerte lediglich fünf Minuten.

Mit der Beute von mehreren hundert Euro flüchtete der Täter in Richtung "Zwischen den Hedigen". Dort wurden zumindest ein schwarzer Schal und eine dunkle Mütze von der Kriminalpolizei aufgefunden. Ein Kapuzenpullover der beim Bastianplatz gefunden wurde, wird ebenfalls mit dem Täter in Verbindung gebracht.

Gesucht wird ein Mann etwa 25 bis 30 Jahre alt, etwa 1,75 Meter groß und schlank, bekleidet mit dunkler Mütze und Schal, einer hellen Jacke oder Pullover (bis zur Brust mit Norweger-Motiv gemustert), heller Hose und dunklen Flies-Handschuhen. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Westerland unter 04651 70470 entgegen.

Ralf Langmaack 28.01.2003
© 28.01.2003 SyltInfo
    

Erster ICE auf dem Hindenburgdamm

Wer dieses bisher mangels Elektrifizierung der Strecke nicht für möglich gehalten hat, wurde am 29. Januar 2002 eines Besseren belehrt. Seit 2001 gibt es die Variante des ICE TD mit einem dieselelektrischen Unterflurantrieb. Kurz vor 11.00 Uhr erreichte der ICE 77973 das Gleis 4 in Westerland. Bürgermeisterin Petra Reiber und Reiner Latsch, der Konzernbevollmächtigte der DB für Hamburg und Schleswig-Holstein, tauften den ICE auf den Namen "Westerland/Sylt".

Dieser ICE wird aber zum Bedauern nicht auf der Strecke Hamburg - Westerland zum Einsatz kommen, sondern in Zukunft die Verbindung Dresden - Nürnberg bedienen.

Informationen im Internet:

ICE TD Linie 17 Nürnberg - Dresden

Ralf Langmaack 01.02.2003© 1.02.2003 SyltInfo
    

Geänderte Straßennamen

Die Gemeinde Wenningstedt-Braderup hat neue Straßennamen beschlossen. Folgende Änderungen ergeben sich:

Grenzweg - bisher Grenzring
Seedüne - bisher Seedüne und Seeblick
Dünenstraße - bisher Dünenstraße und Dünengrund
Westerstraße - bisher Westerstraße und Westring
Feldgasse - bisher Feldgasse, Feldscheide, Nordmarkstraße
Feldmarkstraße - bisher Feldmarkstraße und Osterfeldweg
Friesenring - bisher Sachsenring
Osetal - bisher Fennweg
Norderweg - bisher Norderstraße
Gaadt - bisher Dolingsön
Westerheide - bisher Am Ring
Long Wai - bisher ohne Namen

Auf die Umbenennung der Westerlandstraße in Dorfstraße wurde aufgrund des starken Widerspruchs der Bewohner verzichtet.

Ralf Langmaack 01.02.2003
    

Immobilienpreise weiter auf hohem Niveau

Der Immobilienmarkt auf der Insel bietet im unteren und mittleren Preissegment mittlerweile ein Überangebot. Trotzdem bleibt das Preisniveau auf seinem hohen Level bestehen. Viele Immobilienbesitzer, die ihre Objekte in den 60er- und 70er-Jahren erworben haben, bieten diese mittlerweile zum Verkauf an.

Die gestiegenen Ansprüche der Feriengäste an ihre Unterkunft führten dazu, dass ein Teil der älteren Ferienobjekte in Dauermietwohnungen umgewandelt wurde. Dadurch hat sich die Lage auf dem Mietwohnungsmarkt etwas entspannt.

Das noch verfügbare Bauland wird ausschließlich für exklusive Eigentumswohnungen verwendet. Mangelware bleiben weiterhin bezahlbare familiengerechte Unterkünfte.

Nach Ansicht der Vereins- und Westbank Sylt wird sich aber mit einer Wiederbelebung der Konjunktur auch der Immobilienmarkt im unteren und mittleren Preissegment wieder erholen. Ob diese Vorhersage auch dann noch zutrifft, wenn das Bundesfinanzministerium weiterhin auf dem Verkauf der bundeseigenen Immobilien am freien Immobilienmarkt besteht bleibt abzuwarten.

Ralf Langmaack 04.02.2003

© 4.02.2003 SyltInfo
    

Friedrichstraße - geht es endlich los?

Die Westerländer Stadtvertretung hatte am 04.November 2002 entschieden einen neuen Bürgerentscheid über die Neugestaltung der Friedrichstraße durchzuführen, da die Kosten die bisherige Planung um 32 Prozent übersteigen sollten und den Haushalt der Stadt extrem belasten würden. Die für den04. Dezember 2002 geplante Stadtvertretersitzung, in der die Aufhebung des Bürgerentscheides vom 02. September 2001 beschlossen werde sollte, wurde durch den Tod des Stadtvertreters Helmut Gutt seinerzeit verschoben.

Westerlands Bürgermeisterin Petra Reiber hatte die Kommunalaufsicht in Husum eingeschaltet, um klären zu lassen, ob ein erneuter Bürgerentscheid und eine Abweichung von dem bisher geplanten Granit rechtlich einwandfrei ist. Die Auskunft von Harry Schröder von der Kommunalaufsicht bestätigte jetzt die Möglichkeit zu einer Kostenreduzierung durch den Einsatz eines Granitvorsatz-Betonsteins.

Damit ist nach Ansicht von Frau Reiber der Weg für die, von den Bürgern gewollte, Umsetzung des Entwurfes von Jörn Wagner frei. Sie hofft, dass die Stadtvertreter am 20. Februar 2003 die Entscheidung aus dem November 2002 aufheben.

Die Verwendung des Granitvorsatzsteins soll die Kosten um die Hälfte reduzieren und soll sich optisch kaum vom bisher geplanten Granit-Natursteinbelag unterscheiden - zudem soll der Stein auch besser begehbar und rutschfester sein.

Es bleibt zu wünschen, dass die Stadtvertreter der Stadt Westerland sich endlich zu einer endgültigen Entscheidung durchringen und die Neugestaltung der Innenstadt begonnen werden kann. Die neue Alternative scheint hierfür ein gelungener Kompromiss zu sein.

Ralf Langmaack 06.02.2003

© 6.02.2003 SyltInfo
    

Einbruch beim Juwelier gescheitert

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wurde gegen ein Uhr versucht die Scheibe eines Juweliers in der Friedrichstraße einzuschlagen. Die Scheibe hielt allerdings den Attacken stand, so dass sich der maskierte Täter erfolglos entfernte. Der versuchte Raub wurde von einer Überwachungskamera aufgezeichnet. Der Täter trug eine längere dunkle Jacke und helle Handschuhe. Die Kriminalpolizei schließt nicht aus, dass es sich hierbei um die Vorbereitung für eine weitere Tat handelt und hat deshalb die Polizeistreifen in den nächsten Tagen verstärkt.

Zeugen des Vorfalls werden gebeten sich bei der Kriminalpolizei unter Telefon 04651 70470 zu melden.

Ralf Langmaack 07.02.2003© 7.02.2003 SyltInfo
    

Leuchtturm sanierungsbedürftig

Im Herbst 2002 wurde der Kampen Leuchtturm komplett mit einem Gerüst versehen. Dieses Gerüst diente aber nicht der Sanierung des Leuchtturmes, sondern lediglich dem Austausch der Mobilfunkantennen. Die Anfang der 90er-Jahre installierten Antennen mussten dringend erneuert werden.

Wann die dringend erforderlichen Sanierungsarbeiten ausgeführt werden können, bleibt allerdings angesichts der aktuellen Haushaltslage ungewiss. Die für 2003 geplante umfassende Sanierung muss voraussichtlich verschoben werden.

Ralf Langmaack 10.02.2003

© 10.02.2003 SyltInfo
    

Bilderbuch Deutschland

Ende der 90er-Jahre wurde die Insel Sylt zuletzt in der ARD Fernsehreihe "Bilderbuch Deutschland" präsentiert. Die damalige Darstellung war dem Image der Insel nicht gerade zuträglich. Am Sonntag, dem 25.04.2004 um 13.45 Uhr führt der Fotograf Hans Jessel durch den Film von Sven Jaax und zeigt nicht nur die schönsten Ecken der Insel. Auch die normalen Sylter kommen zu Wort, beim Besuch des letzten Milchbauern auf Sylt, den Wasserbauern am Deich, Reetdachdecker aus List. Auf den Besuch eines Gourmet-Restaurants wurde von der Crew verzichtet. Statt dessen wird über die Arbeit der Sylter Tafel berichtet.

Der Filmemacher Sven Jaax kommt nach seiner Arbeit auf Sylt zu dem Resümee "Das Image der Insel von heute ist viel schlechter als die Realität. Die wenigsten Menschen wissen, was für eine tolle Insel Sylt ist."

Sendetermin:
25.04.2004
13:45
ARD

Im Internet: http://www.daserste.de/bilderbuch/

Ralf Langmaack 24.04.2004

    

Sylt beliebter als Mallorca

Die Sylter Rundschau berichtet in ihrer Ausgabe vom 27. Mai 2004, dass es die "Schönen und Reichen", die in den 90er Jahren von Sylt nach Mallorca abgewandert, wieder an die Nordsee zieht. Der Trend für die Ferien-Immobilien geht wieder deutlich in Richtung Reetdachhaus anstelle der Finca.

Quizmaster Günther Jauch verbringt seine Ferien zusammen mit seiner Lebensgefährtin und den vier Kindern künftig in einem 30 Jahre alten Reetdachhaus in der Dünensiedlung "Westerheide" zwischen Kampen und List. Bereits im vergangenen Jahr hat Johannes B. Kerner sich in Braderup den Traum vom Friesenhaus in Braderup erfüllt. Kerners Nachbar, der Bürgermeister Carl-Heinrich Schmidt, teilte mit, dass beide Promis lieber die Natur genießen und Zeit mit ihren Familien verbringen, als sich in der Sylter Promi-Szene zu präsentieren.

Ralf Langmaack 27.05.2004

    

Schneiderei im Kurzentrum eröffnet

In Westerland in der Andreas-Dirks-Str. 12 hat die gelernte Schneiderin Silvia Rammelt den Sprung in die Selbstständigkeit gewagt und eine eigene Schneiderei eröffnet.

Mit ihre langjährigen Erfahrung verspricht sie für alles eine Lösung parat zu haben, nicht nur Änderungen und Reparaturen von Kleidungsstücken gehören dabei zu ihrem Angebot. Individuelle Neuanfertigungen und der Verkauf von Mode im Oversize-Bereich (Größen 38 – 48) vervollständigen die Produktpalette. Bereits in Planung ist eine eigene Kollektion.

Öffnungszeiten: Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 11 bis 18 Uhr. Telefonisch ist Silvia Rammelt unter 04651 449898 erreichbar.

Ralf Langmaack 05.06.2004
    

Sylt - schönste Insel Europas

Die Welt am Sonntag hat am 1. August 2004 in einem Artikel die schönsten die Insel der Welt beschrieben. Zusammen mit den Malediven, den Seychellen und Bora Bora findet sich Sylt unter den Top Ten. [...]Natürlich gehört die Insel, die für viele Deutsche zur Lebens- und Genussphilosophie geworden ist und lässig elegante Freizeit garantiert, zum engsten Kreis der Schönen. Sylt ist in jedem Fall Europas attraktivstes Eiland. [...]
Wir können uns dieser Meinung nur anschließen. Den vollständigen Artikel finden Sie unter http://www.wams.de/data/2004/08/01/311650.html?s=3 .

Ralf Langmaack 03.08.2004

    

Badeunfall in Rantum: 56-jähriger Tourist ertrinkt

Am Sonntagnachmittag kam es am Weststrand von Rantum zu einem tödlichen Badeunfall. Wie von der Kriminalpolizei Westerland vermutet wurden ein 56-jähriger Urlauber und dessen 22-jährige Tochter von einer Unterströmung erfasst.

Der Tochter gelang es aus eigener Kraft den Strand zu erreichen. Der Kampf des Vaters gegen die Strömung war vergeblich, er ertrank.

Obwohl sich das Unglück an einem unbewachten Strandabschnitt ereignete, wurden zwei Rettungsschwimmer auf den Vorfall aufmerksam. Zusammen mit zwei zufällig anwesenden Ärzten versuchten sie den Mann reanimieren. Leider blieben alle Versuche erfolglos.

An dem Strandabschnitt war zum Zeitpunkt des Unglücks ein roter Signalball gehisst. Dieses Signal bedeutet "eingeschränktes Badeverbot" und fordert auf nur an bewachten Strandabschnitten zu baden. In letzter Zeit beobachten die Rettungskräfte vermehrt, dass sich Touristen über Warnungen hinwegsetzen und so ein unkalkulierbares Risiko eingehen.

Zur Zeit werden an den deutschen Küsten allerdings noch unterschiedliche Signal für die Gefahrenhinweise verwendet. In den kommenden zwei Jahren sollen die alten Signale durch ein internationales System ersetzt werden. So wird in Zukunft eine gelbe Flagge das "eingeschränkte Badeverbot" und eine rote Flagge das "absolute Badeverbot" anzeigen. Ergänzend wird ein bewachter Strandabschnitt durch eine rot-gelbe Flagge gekennzeichnet. Gegen das neue System gibt es kaum Kritik, lediglich seien die Flaggen bei schwachem Wind schlechter zu erkennen als die zur Zeit eingesetzten Bälle. Aber ein international einheitliches System überwiegt diesen Nachteil.

Ralf Langmaack 31.08.2004
    

Wieder sieben Autoaufbrüche

Auch im neuen Jahr setzt sich eine Serie von Autoaufbrüchen auf Sylt fort. Wurden im Dezember 2004 bereits 13 Fahrzeuge aufgebrochen, waren es in der Nacht zum 4. Janaur 2005 weitere sieben Fahrzeugen in Westerland und Tinnum.
Ziel der Autoaufbrüche sind offensichtlich die Navigationsgeräte. Die bisher unbekannten Täter haben es vor allem auf die Fahrzeugmarken Audi und VW (T5, Sharan und Passat) abgesehen.
Die Polizei bittet darum verdächtige Personen oder Beobachtungen unter Telefon 7047-0 zu melden. Ralf Langmaack

    

Bombe an Hörnum-Odde gesprengt

Der Orkan "Erwin" hatte der Hörnum-Odde in der vergangenen Woche ordentlich zugesetzt. Am Sonnabend fanden Spaziergänger eine teilweise freigespülte Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg. Der Blindgänger lag etwa 100 Meter südlich des Quermarkenfeuers am Weststrand einige Meter von der Dünenabbruchkante entfernt. Das Bombenräumkomando des Landes sperrte den Bereich im Umkreis von 500 Metern bevor die 100-Kilo-Bombe gegen 13:30 Uhr gesprengt wurde. Viele Spaziergänger bestaunten den mehrere Meter großen Krater den die Sprengung gerissen hat. Ralf Langmaack 17.01.2005
    

Sylter Weinkenner ausgezeichnet

Das Weinhaus Schachner auf Sylt von den Fachzeitschriften 'Der Feinschmecker' und 'Wein Gourmet' zum besten Weinladen in Schleswig-Holstein gekürt. Insgesamt 2500 Adressen in ganz Deutschland wurden getestet und die Besten 450 wurden jetzt in einer Broschüre präsentiert. Das Westerländer Weinhaus Schachner konnte sich hier auf Platz 16 einordnen. Martin Schachner sieht diese Ehrung als Ansporn, die Arbeit der vergangenen zehn Jahre fortzuführen. Nicht nur das große Sortiment mit fast 1800 Sorten Wein, Sekt, Champagner und Bränden, sondern auch  die hervorragende Beratung durch das Team im Weinhaus Schachner  überzeugten die Tester. In der Bismarckstraße 12 findet der Gast 150 Weine im offenen Ausschank zu moderaten Preisen. Dazu werden kleinere Leckereien im Bistro angeboten. Geöffnet an Werktagen bis 20.00 Uhr, sonnabends bis 18.00 Uhr, sonntags geschlossen. Auch über das Internet kann der interessierte Kunde seinen Wein bei 'Schachner' online ordern - www.weinhaus-schachner.de.

Ralf Langmaack
27.03.2005
    

Sylt liebt seine Promis

Die Sylter Rundschau weis in ihrer heutigen Ausgabe davon zu berichten wer mit wem die Insel Sylt zu Ostern besuchte. Thomas Gottschalk mit Frau Thea fuhren zusammen mit dem Ehepaar Netzer über die Seenebel verhangenen Strassen um dann später in der VIP Ecke der Sansibar die Ruhe zu genießen.
Im Pony trafen sich wieder Dieter Bohlen ohne Estefania, Nadja Ad del Farrag mit Freund und Manager Tom Beser - ohne sich wirklich zu sehen.
Aber auch Michael Stich mit seiner Braut Alexandra, "Kalle" und Micheal Rummenigge, Günter Jauch und "Blümchen" Jasmin Wagner besuchten Sylt zu Ostern. Ralf Langmaack 29.03.2005
    

Großbrand im Amselweg

Am Ostermontag um 19.11 Uhr ging der Notruf bei der Westerländer Feuerwehr ein: Dachstuhlbrand im Amselweg. Beim Eintreffen am Brandort stellte sich allerdings heraus, dass das Haus von der Lorenz-de-Hahn-Straße zu erreichen war.
Aus dem Dach der Doppelhaushälfte schlugen meterhohe Flammen. Insgesamt elf Löschzüge aus Westerland und zwei weitere aus Tinnum waren erforderlich, da es sich um einen besonders problematischen Brand, so die Aussage des Wehrführers Hauke Block. Der Grund hierfür war das Stroh in der Deckenisolierung das zu einer starken Hitzeentwicklung führte. Das Übergreifen der Flammen auf das Nachbarhaus konnte fast vollständig verhindert werden, lediglich der Spitzboden wurde in Mitleidenschaft gezogen.
Der Einsatz endete um 0.15 Uhr mit einem leicht verletzten Feuerwehrmann. Eine Hausbewohnerin erlitt einen Nervenzusammenbruch, da sie irrtümlich ihre Kinder in dem Haus vermutete. Geschätzt wird der Schaden auf 200000 Euro. Die Klärung der Brandursache hat die Kriminalpolizei übernommen, wobei der Spitzboden als Brandherd als gesichert gilt. Ralf Langmaack 30.03.2005
    

Dünenbrand gelöscht

Am Mittwochabend waren ca. 600 Quadratmeter Dünengras im Norden von Westerland in Brand geraten. 25 Feuerwehrmänner löschten die Flammen, die sich auf beiden Seiten des hölzernen Strandüberganges am Umweltbundesamt ausgebreitet hatten. Durch den Ostwind war die Gefahr gering, da die Flammen in Richtung Strand getrieben wurden.
Auch bei winterlichen Temperaturen sind Dünenbrände nicht selten - Wehrführer Block sagte dazu: "Knochentrockenem Dünengras ist es egal, ob es kalt ist."
Ein weiterer Einsatz wurde am Donnerstag in der Breslauer Straße erforderlich. Ralf Langmaack 01.04.2005

    

Kind gerettet

In den letzten Tage häuften sich die Einsätze der Westerländer Feuerwehr. Nach dem Brand im Amselweg und einem Dünenbrand am Mittwoch gab es gestern wieder einen Feueralarm. In der Breslauer Straße 4c brannte die Parterrewohnung in voller Ausdehnung.
Die Westerländer Wehr rückte mit 45 Mann und allen Fahrzeugen aus. Vier Bewohner konnten das Haus rechtzeitig verlassen, während sich im Obergeschoss noch ein Kleinkind befand. Ein Feuerwehrmann überließ bei der Rettungsaktion seine Atemschutzmaske dem Kind und konnte es so unverletzt retten, er selbst erlitt dabei eine Rauchvergiftung und musste wie die anderen Bewohner des Hauses ins Krankenhaus gebracht werden. Als Brandursache wird eine brennende Zigarette vermutet. Ralf Langmaack 01.04.2005

    

Polizei verstärkt

Der Sommer auf Sylt bringt grundsätzlich mehr Arbeit für die Polizei auf der Insel, verweilen doch sechs Mal mehr Gäste als Einwohner auf Sylt. Dieses Jahr leisten 17 Polizisten in der Saison den so genannten Bäderdienst. Diesen Bäderdienst gibt es in allen Orten Schleswig-Holsteins, die vom Tourismus "betroffen" sind. Für diesen Dienst bewerben sich überwiegend junge Polizisten, die gerade ihre Ausbildung abgeschlossen haben. Sylt zählt dabei zu den bevorzugten Orten.
Die Polizisten lieben den abwechslungsreichen Dienst und die Freizeit in einer touristisch attraktiven Umgebung. Zu ihren Aufgaben zählen dabei die üblichen Tätigkeiten, wie Streife fahren, Schulwegsicherung und das Aufnehmen von Anzeigen. Besonders in den Sommermonaten steigen dann die Fälle von Ruhestörungen, insbesondere in der Paulstraße und in der Strandstraße.
Der Leiter der Polizeistation Westerland Reinhard Becker sieht in dem Bäderdienst für seine jungen Kollegen auch einen guten Berufseinstieg, denn "auf Sylt geht es im Sommer zu wie in einer Großstadt". Und das gilt auch für die Polizei. Ralf Langmaack 20.04.2005 

    

Schiffswrack entdeckt?

Nach dem Entfernen der alten Stahl-Buhnen vor Kampen wurde jetzt, nachdem vor zwei Monaten ein fast 2,5 Meter großer Findling gefunden wurde, ein Stück Eichenholz gefunden, dass unter Umständen eine Verbindung zur Sylter Geschichte in der Seefahrt herstellen kann.
Der Sylter Hobby-Archäologe Martin Lange hält es für möglich, dass es sich hierbei um den Teil einer Ruderanlage eines Schiffes aus dem 17. oder 18. Jahrhundert handelt. Experten des Archäologischen Landesamtes in Schleswig wurden Detailaufnahmen zur Beurteilung übersandt. Die vorhandenen Reste von Metallbeschlägen und Markierungen lassen zumindest vermuten, dass es sich um den Achtersteven eines Schiffes handelt. Nähere Aufschlüsse erhofft man sich auch aus alten Auflistungen der vor Sylt gestrandeter Schiffe. Unter Umständen könnte noch ein vollständiges Wrack vor der Küste liegen.
Der Balken liegt jetzt in der Strandkorbhalle und wartet auf die Begutachtung durch die Fachleute. Greg Baber, Strand-Chef in Kampen und Finder des Eichenbalkens, kann sich gut vorstellen das Stück aufzubereiten und im Kaamp-Hüs zu platzieren.
Der Findling hat mittlerweile seinen neuen Platz am Strandübergang Sturmhaube gefunden. In Kürze soll eine Tafel folgen, die seine Herkunft erläutern soll. Ralf Langmaack 26.04.2005

    

Punks mussten wieder abreisen

Ende der 90er Jahre war Sylt bei der Punk- und Autonomenszene hoch im Kurs. Allerdings weniger als Urlaubsziel, sondern für gezielte Randale. In den Jahren 1995 bis 1998 wurden hiergegen erfolgreich Sozialarbeiter am Strand, Videoüberwachung an Wilhelmine und auch private Wachdienste und natürlich die Polizei eingesetzt. Bereits zehn Jahre vorher wurden in der Szene die "Sylter Chaostage" ausgerufen.
Am Vatertag informierte der Bundesgrenzschutz die Westerländer Polizei, dass 40 Punks mit einem Nachmittagszug auf Sylt eintreffen werden. Reinhard Becker, Polizeichef in Westerland, verschaffte sich einen Überblick über das aggressive Auftreten der unbeliebten Gäste in der Friedrichstraße und am Strand, die auch vor Sachbeschädigung und leichten Körperverletzungen nicht zurückschreckten. Durch ein erteiltes Platzverbot drohte die Situation zu eskalieren, woraufhin die Polizeibeamten die Punks auf den Bahnhofsvorplatz begleiteten und die Personalien aufnahmen. Stadtrat Carsten Kerkamm, der zufällig Zeuge der Situation wurde, sprach angesichts übelster Provokationen von einer bewundernswerten Übersicht und Gelassenheit auf Seiten der Polizeibeamten. Um 17.52 Uhr kehrte in Westerland wieder Frieden ein, als die Punks in Begleitung des Bundesgrenzschutzes die Insel wieder verlassen mussten. Ralf Langmaack 09.05.2005     

    

Retter verhinderten Selbstmord

Ein 37-jähriger Mann ging am Mittwochvormittag in die Fluten, nachdem er am Kiosk an der Käpt'n-Christiansen-Straße seine Jacke mit Papieren und einer größeren Summe Bargeld abgegeben hatte. Dabei hatte er darum gebeten die Jacke in einem Hotel abzugeben. Danach begab er sich direkt an den Strand und ging vollbekleidet in die neun Grad kalte Nordsee. Der Kurkartenkontrolleur, der diesen Vorgang beobachtet hatte verständigte die Polizei und die Rettungskräfte.
Die Polizistin Annchristin von Allwörden war zusammen mit ihrem Kollegen als erste am Strand. Da der Mann auf Zurufe nicht reagierte zögerte die Beamtin nicht lange und entledigte sich der Dienstkleidung. Zusammen mit dem Kioskbesitzer schwamm sie zu dem entkräfteten Lebensmüden, der inzwischen 20 Minuten im Wasser verbracht hatte. Die Retter konnten den Mann zurück an den Flutsaum bringen, wo der von Rettungskräften versorgt und in das Krankenhaus gebracht werden konnte.
Bei dem Mann handelt es sich um einen schwedischen Staatsbürger, der Liebeskummer als Beweggrund für seinen Selbstmordversuch angegeben hat. Ralf Langmaack 09.05.2005

    

Brot zum Jubiläum

Zum Jubiläum der Stadt Westerland gibt es von der Bäckerinnung keine Torte, sondern ein Jubiläumsbrot. Michael Isensee vom Zentralverband des deutschen Bäckerhandwerks beurteilte das neu vorgestellte Brot.
Das Rezept für das Brot stammt vom Großvater des Bäckers Broder Raffelhüschen. Bei dem Umzug seiner Bäckerei vor Kurzem hat er die fast 100 Jahre alte Rezeptur wiederentdeckt. Das Brot wird in allen neuen Bäckereien der Innung nach dem gleichen Rezept gebacken und zunächst zum Jubiläumspreis von 2,50 Euro verkauft.
65 Prozent Weizen- und Roggenschrot bilden den Hauptbestandteil, ergänzt um Weizenmehl und weiteren Bestandteilen, ergänzt um etwas Kümmel. Bäcker Raffelhüschen ist sich sicher, dass dieses Brot zu Marmelade genauso gut schmeckt wie mit einer herzhaften Wurst. Auch Michael Isensee bewertete das Jubiläumsbrot aus den verschiedenen Bäckereien zwischen sehr gut und gut. Ralf Langmaack 14.05.2005 

    

Stich - Hochzeit auf Sylt

Michael Stich, ehemaliger Tennis-Profi, und seine Freundin Alexandra Rikowski wollen ihre Hochzeit mit einer rauschenden Party auf Sylt feiern. Vom 10. bis 12. Juni wird das Paar auf der Insel sein und für ausreichenden Trubel sorgen. Die standesamtliche Trauung findet am 10. Juni im Sylter Heimatmuseum in Keitum statt. In Kampen in der "Sturmhaube" soll dann später mit 130 Gästen gefeiert werden. Ralf Langmaack 22.05.2005

    

Abschied vom Kult-Pastor

Traugott Giesen wird sich am 29. Mai, nach 29 Jahren, im Rahmen des Gottesdienstes von der Gemeinde St. Severin in Keitum verabschieden. Er war der 23. Pastor seit 1540 in Keitum, er hat fast 1500 Trauungen, 2000 Taufen und fast ebenso viele Beerdigungen hinter sich gebracht. Jetzt soll erst einmal Ruhe einkehren.
Zwölf Jahre lang schrieb er eine wöchentliche Kolumne für die Hamburger Morgenpost und seit 2001 waren jeden Sonnabend seine Worte in der Nordausgabe der "Welt" zu lesen. 
Auch wenn Traugott Giesen nicht immer unumstritten war, wird er seinem Nachfolger keine leichte Aufgabe übergeben.
  
Ralf Langmaack 22.05.2005
    

Gold vor Sylt

Überschrift der Bild-Zeitung vom 20.05.2005 "6 Tonnen Gold vor Sylt". Nach Angaben der Bild-Redaktion liegen in der Nordsee gigantische Goldschätze, Münzen, Dublonen und Kisten mit Kunstwerken von unschätzbarem Wert.
Ausschlaggebend für die Recherche war ebenfalls ein Bericht der Bild-Zeitung über Wolfgang Kleinsteuber, der auf dem Hamburger Fischmarkt in einer Tüte mit Krabben eine englische Goldmünze aus dem Jahr 1902 entdeckte. Davon ausgehend, dass ein Krabbenschleppnetz die Münze vom Meeresboden holte, sollen bereits die MS "Gotland" mit zwölf Tauchern in Richtung Helgoland ausgelaufen sein.
Der Schiffsbauingenieur Carsten Standfuß hat die Lage von 3000 Wracks in seinem Computer gespeichert. 112 vermutet er als echte Schatzschiffe, darunter auch einen namenlosen Westindiensegler, der am 13. Dezember 1703 vom Kurs abkam und vor Sylt mit einer Ladung von sechs Tonnen Gold, aktueller Wert etwa 63 Millionen Euro, unterging.
Die Schatzkarte der Bild-Zeitung finden Sie im Internet unter http://www.bild.t-online.de/BTO/news/2005/05/20/sylt__gold/sylt__gold.html Ralf Langmaack 22.05.2005
    

Stillcafé öffnet

Am 24. Mai starte die AWO-Pflege mit einem neuen Angebot. Immer dienstags können sich Mütter mit ihren Babys - auch Flaschenkinder - zwischen 10 und 13 Uhr in den Räumen im Wenningstedter Weg treffen. Dieser Ort der Begegnung soll einen Gedankenaustausch anregen und das Kennenlernen anderer Mütter, oftmals mit identischen Problemen und Sorgen, ermöglichen. Zudem ist die regelmäßige Anwesenheit einer Hebamme oder Stillberaterin vorgesehen. Ralf Langmaack 23.05.2005
    

Golfplatz statt Kaserne

Am Montag wurde durch die Gemeindevertretung in Hörnum der Maßnahmenkatalog beschlossen, um einen Natur-Golfplatz und ein Golf-Hotel auf Hörnumer Kasernengelände und anliegenden Grundstücken zu ermöglichen. Seit zwölf Jahren wurde vergeblich versucht eine sinnvolle und verträgliche Folgenutzung für 67 Hektar große Kasernengelände zu finden. Die Verwertungsansprüche und hohen Vorgaben der Kreis- und Landesbehörden könnten aber durch die neuen Pläne erfüllt werden.
Zusammen mit der Sylter Projektentwicklungsgesellschaft Budersand hat ein potentieller Investor ein scheinbar realisierbares Gesamtkonzept vorgelegt. Danach sollen die alten Kasernen abgerissen werden und auf dem Gelände ein Golfplatz entstehen. Auf dem Gelände des alten Klärwerkes direkt am Wattenmeer ist ein Golf-Hotel mit 60 bis 80 Einheiten geplant.
Durch den Bau der Hapimag-Anlage und des Golfplatzes rechnet Bürgermeister Rolf Speth mit 50 bis 100 neuen Arbeitsplätzen und geht davon aus, dass diese Arbeitnehmer auch in Hörnum wohnen wollen.
Die bisherigen Pläne für das Kasernengelände, wie Wohnungsbau, Delphinarium oder Therapiezentrum erfüllten den im Regionalplan festgeschriebenen Rückbau nicht. Durch den geplanten Golfplatz ist erstmals ein Konzept vorhanden, dass eine drastische Reduzierung der bebauten und versiegelten Flächen vorsieht. Ralf Langmaack 25.05.2005

    

Extreme Sonnenbrandgefahr

Die ersten Sommertage locken alle Menschen nach draußen in die Sonne. Deshalb schlägt der Leiter des Instituts für medizinische Klimatologie Prof. Dr. Carsten Stick Alarm. Seit Mittwoch werden in der Forschungsstation des Instituts auf Sylt für die Jahreszeit ungewöhnlich hohe UV-Strahlungen gemessen, die in kürzester Zeit zu einem Sonnenbrand führen können.
Grund für dieses ungewöhnliche Phänomen ist eine sehr geringe Ozon-Konzentration in der Atmosphäre über Norddeutschland und der Nordsee. Messungen der NASA haben ein um 20 Prozent geringere Ozon-Konzentration als sonst ermittelt.
Ein Ozonloch, wie über Australien, sei aber nicht zu befürchten. Nach Ansicht der Wissenschaftler handelt es sich nur um eine regionale Ausdünnung der Ozonschicht, die sich in kurzer Zeit wieder normalisieren wird.
Bis dahin ist beim Sonnenbaden aber äußerste Vorsicht geboten. Liegt der UV-Index Ende Mai auf Sylt üblicherweise bei maximal 6 werden jetzt zum Sonnenhöchststand (ca. 13.30 Uhr) Werte bis 8 erreicht. Diese Werte werden sonst nur im Hochsommer erreicht. Bei einem solchen UV-Index ist für Menschen mit dem Hauttyp I (empfindliche Haut) die Schwelle zum Sonnenbrand bei ungeschützter Sonnenwirkung bereits nach 15 Minuten, für den Hauttyp II nach 20 Minuten. Die Sonnenbrandgefahr ist an den Küsten dabei besonders hoch, da durch den freien Horizont viel diffuse UV-Strahlung auf die Haut trifft und der Seewind die Haut kühlt, wodurch die Gefahr zu spät gespürt wird. Ralf Langmaack 28.05.2005

    

Top-Marke Sylt

Sylt ist nicht nur im Bereich Tourismus immer noch eine der beliebtesten deutschen Inseln. Auch als geschützter Markenbestandteil findet sich "Sylt" im Markenregister des Deutschen Patent- und Markenamtes auch im Jahr 2005 wieder auf Platz 1 der am häufigsten verwendeten Inselnamen. Im Rahmen der Hamburg DesignDays 2005 präsentiert die brandaide markenberatung aus Hamburg ihren aktuellen Inselvergleich. „Aktuell enthalten 202 Marken den Namen Sylt und sichern der Insel damit auch 2005 wieder eindeutig den Spitzenplatz unter den beliebtesten Inselmarken“, so Sven A. Meissner, Geschäftsführer Beratung der Agentur brandaide aus Hamburg. „ Bei Rügen ist die Anzahl von 106 Marken auf 130 gewachsen, Usedom kommt auf 26 Marken und verdrängt damit Föhr mit 24 Marken auf Platz vier der Rangliste. Die einzige Insel, die auch 2005 noch immer nicht namentlich im Markenregister geführt wird ist Amrum.“ Die kompletten Rechercheergebnisse zur Markenverteilung der 15 erhobenen deutschen Inseln können unter "News" auf der Website www.brandaide.de eingesehen werden. Aus Sicht der Markenberater von brandaide ist dieses Ergebnis nicht verwunderlich. Gerade in Zeiten fehlenden wirtschaftlichen Wachstums ist es sinnvoll sein exklusives und damit wertvolles Image strategisch optimal abzusichern. Wer nicht frühzeitig agiert kann schnell Opfer von Markengrabbing werden und diese Gefahr birgt für diejenigen, die sich ihren guten Namen nicht markenrechtlich geschützt haben, zahlreiche wirtschaftliche und rechtliche Konfliktpotentiale. "In letzter Zeit erhalten wir immer noch besorgte Anfragen von Unternehmern, die fassungslos feststellen müssen, dass andere einfach unter ihrem guten Namen aktiv werden obwohl sie doch damit die ersten am Markt waren", berichtet Tim Komischke Geschäftsführer Strategie, "hier verkennen leider viele den Umstand, dass es in Deutschland kein Erstbenutzungsrecht an Marken gibt." Was nach Auskunft von brandaide insbesondere von kleinen und mittelständischen Unternehmern kaum berücksichtigt wird: Man kann sich gegen dieses Vorgehen weitestgehend absichern, da eine Marke nach dem deutschen Markenrecht ein absolutes Schutzrecht beinhaltet, welches die unbefugte Nutzung des eigenen Namens durch Dritte untersagt. Quelle: brandaide GbR markenberatung Ralf Langmaack 31.05.2005
    

500 Harleys auf Sylt

Der "Sylt Chapter" hat zur 8. Summertime Party eingeladen und alle kommen. Von Freitag bis Sonntag sind 650 Teilnehmer und 500 Maschinen aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland auf Sylt um richtig zu feiern. Der Einstieg in dieses Wochenende ist heute Abend im Alten Kursaal ab 20 Uhr mit Volker Mittmann von R.SH und der Cover-Band "Tin Lizzy". Am morgigen Samstag ab 10 Uhr treffen sich die Biker mit ihren Maschinen auf der Promenade in Westerland, wo jeder einen Blick auf die Maschinen werfen kann. Für die musikalische Untermalung sorgen die "Little Country Gentlemen" in Musikmuschel, bevor gegen 13 Uhr die gemeinsame Ausfahrt über die Insel startet.
Von 14 bis 15.30 Uhr ist ein Stopp auf dem Parkplatz an der Kartoffelkiste in Wenningstedt geplant. In List ist auf dem Parkplatz Bambus ab 16 Uhr eine weitere einstündige Pause vorgesehen. Enden soll die Ausfahrt gegen 18 Uhr an der Tinnumer Eiche.
"Sylt-Chapter"-Präsident Heinz Schwichtenberg, Vorsitzender Volker Schulz und der "Road Captain"  Peter Petersen sind sich, dass bei guten Wetter wieder mehr als Tausend Schaulustige auf ihre Kosten kommen werden. Sylt-Chapter im Internet Ralf Langmaack 03.06.2005
    

Leuchtturm Kampen wird renoviert

Das inzwischen unansehnlich gewordene Wahrzeichen Kampens wird endlich renoviert. Bis Mitte August soll der Leuchtturm vom Rost befreit und frisch gestrichen werden.
Hieß es bis Anfang des Jahres noch, das für notwendige Arbeiten am Kampener Leuchtturm kein Geld vorhanden sei, rückten Anfang dieser Woche die Gerüstbauer an und haben mit der Fassadensanierung des Leuchtturms begonnen.
Das 40 Meter hohe und 150 Jahre alte Bauwerk wird zusätzlich mit Antennen für das Automatische Schiffsidentifizierungssystem (AIS) ausgestattet. Das 150-jährige Jubiläum wird aber erst im nächsten Jahr gefeiert, da alten Urkunden entnommen wurde, dass der Leuchtturm erst im Frühjahr 1856 in Betrieb genommen wurde. Ralf Langmaack 09.06.2005

    

Heuler auf dem Hindenburgdamm

Der Zugführer einer Regionalbahn meldete gestern dem Bundesgrenzschutz ein einsames Seehund-Baby. Der alarmierte Seehund-Beauftragte konnte, zusammen mit einem Polizisten, den Heuler bergen und nach Friedrichskoog in die Seehund-Auffangstation bringen. Seehundstation Friedrichskoog im Internet Ralf Langmaack 14.06.2005 

    

Sicherheitsdienst ab 23. Juni

Vor neun Jahren entstand in Westerland der kommunalpräventive Gesprächskreis, um den Problemen mit randalierenden Jugendlichen in der Innenstadt und am Strand zu begegnen. Inzwischen ist es ein bewährtes Instrument, um solche Probleme im Vorwege zu verhindern. Einer der Kernpunkte des diesjährigen Gesprächskreises war der Einsatz eines privaten Sicherheitsdienstes. Die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes werden im Sommer in der Fußgängerzone und auf der Promenade Ruhestörungen verhindern, aber auch den Gästen als Ansprechpartner dienen.
Die Kosten für den Sicherheitsdienst in Höhe von 34000 Euro teilen sich die Stadt und der Tourismus-Service Westerland. Zwischen dem 23. Juni und 3. September werden die Mitarbeiter der Firma "Pons" im Einsatz sein. An Wochentagen werden drei Personen von 19 bis 4 Uhr im Einsatz sein. An den Wochenenden werden vier Mitarbeiter von 14 bis 4 Uhr an zentralen Orten eingesetzt.
Polizei und Ordnungsamt werden in Kneipen und Discotheken verstärkt Kontrollen zur Einhaltung des Jugendschutzgesetzes durchführen. Von Seiten der Polizei wurden auch Alkohol- und Drogenkontrollen und Kontrollen von Radfahrern angekündigt. Durch den Einsatz von Fußstreifen in der Innenstadt und auf der Promenade soll das Sicherheitsgefühl der Gäste erhöht werden. Ralf Langmaack 14.06.2005
    

Höhepunkt des Jubiläumsjahres

Mehr 1500 Teilnehmer werden am Sonntag mit Pferden, Kutschen, Wagen und Überraschungen durch die Innenstadt von Westerland ziehen. Zwischen 14 und 17 Uhr wird der etwa 1000 Meter lange Festzug den Straßenverkehr entlang der Strecke stark beeinträchtigen.
Die Stadtverwaltung bittet darum in betroffenen Straßen nicht zu parken, damit der Umzug reibungslos vorankommt. In der Schützenstraße, Käpt'n-Christiansen-Straße, Stephanstraße und Teilen der Steinmannstraße wird deshalb ein zeitlich begrenztes Halteverbot eingerichtet. Auch die Gastronomen und Geschäfte in der Friedrichstraße und Strandstraße wurde gebeten für eine ausreichend breite Marsch- und Fahrgasse zu sorgen, um Probleme und Staus zu vermeiden.
Auf dem Brandenburger Platz findet ab 17 Uhr ein gemeinsamer Ausklang statt. Der Parkplatz ist bereits ab heute vollständig gesperrt. Als Ersatz steht der nördliche Johann-Möller-Parkplatz kostenlos zur Verfügung.
Um 14 Uhr startet der Festumzug am Sylt-Stadion und soll gegen 14.30 Uhr zum ersten Mal das Westerländer Rathaus erreichen. Hier wird der Umzug auf seinem Weg noch ein zweites Mal vorbeikommen. Beim Vorbeimarsch an der Musikmuschel auf der Promenade wird Peter Schnittgard, Vorsitzender des Arbeitskreises Stadtjubiläum, alle teilnehmenden Gruppen vorstellen und begrüßen.
Beginnend am Sylt-Stadion sind dieses die weiteren Stationen des Umzuges:
Fischerweg, Schützenstraße, Maybachstraße, St. Nicolai-Straße, Viktoriastraße, Stephanstraße, Johann-Möller-Straße, Steinmannstraße, Strandstraße, Maybachstraße, Friedrichstraße, Marienstraße, Margarethenstraße, Promenade zum Brandenburger Platz. Ralf Langmaack 17.06.2005

    

Grandioser Festumzug

{mosimage}Der große Festumzug, bei strahlend blauem Himmel, war eine gelungene Präsentation zum Jubiläum 100 Jahre Stadt und 150 Jahre Bad Westerland. 1400 Teilnehmer bildeten einen drei Kilometer langen Korso. 53 Vereine und andere Einrichtungen sorgten für Begeisterung bei den vielen Schaulustigen am Rande des Weges.


    {mosimage}
     Freiwilliges Rettungscorp

Und in dieser Reihenfolge zogen die Verein und Institutionen durch die Stadt: Polizei Westerland, Musikverein Westerland, Kutsche von Jörg Meier, Pferd P. Störtenbecker, Söl'ring Foriining, Schulzentrum, Jugendfeuerwehr, Ringreitercorps, UNICEF Sylt, Grundschule St. Nicolai, Energieversorgung Sylt, Confetti Sylt-Incentives, Kindergarten "Wurzelkinder", Sylter Unternehmer, Blasorchester Wewelsfleth, Schule "Am Nordkamp", Maler- und Glaserinnung, Tänzer "Island Rebels", Bäckerinnung, Guttempler "Frisia", Freiwilliges Rettungscorps, Sylter Kegler, "Sylt als Einheit", DeHoGA Sylt, Berufsschule Niebüll, Band "Käpt'n Kümos", Pestalozzischule, Sozialverband, Schutzstation Wattenmeer e.V., Schützenverein, Familienverband, Sonderborg Garden, Dänen und Friesen, TSV Westerland, Inselspeeler, Freiwillige Feuerwehr, Arbeiterwohlfahrt, Reit- und Fahrverein, Freikirchliche Gemeinde, Dudelsackspieler Hattstedt, Fremdgeschriebene, Ringreiter Keitum, Tierschutzverein, Aero-Club, Feuerwehrkapelle Großhansdorf, Team Sylt e.V., Bahá'i Gemeinde, Gebrauchshundesportverein, Sylter Shanty Chor

{mosimage}
     Sonderborg Garden

{mosimage}
     Inselspeeler Ralf Langmaack 20.06.2005
    

Punks besuchen Sylt erneut

Zwei Polizisten wurden am Sonnabend bei der Festnahme von randalierenden Linksautonomen leicht verletzt. 30 Punks zogen randalierend durch die Innenstadt von Westerland. Die Polizei sprach mehrere Platzverweise aus um eine Eskalation zu verhindern. Bereits bei der Anreise auf die Insel mit der Deutschen Bahn fielen die Punks durch Pöbeleien und Sachbeschädigungen auf.
Es wurden, aus der Erfahrung der Geschehnisse zu Himmelfahrt mit der gleichen Gruppe, 30 Beamte eingesetzt, um die Punker zum Bahnhof zu begleiten. Auf dem Bahnhof kam es dann zu körperlichen Auseinandersetzungen. Zehn Personen wurden daraufhin in Gewahrsam genommen. Gegen die Randalierer wurden Anzeigen wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Landfriedensbruch, Körperverletzung und Sachbeschädigung erstattet. Gegen 16.30 Uhr verließen die Punks in Polizeibegleitung die Insel. Ralf Langmaack 20.06.2005 
    

Schwimmer unfreiwillig gerettet

Ein 39-jähriger Belgier wurde am Sonnabend von der Feuerwehr aus vermeintlicher Seenot gerettet. Ein Notruf kurz nach 21 Uhr informierte die Polizei über einen Schwimmer, der es nicht mehr an Land zurück schaffe. Der Mann war am Zentralstand in Westerland ungefähr 800 Meter weit auf das ruhige Meer hinausgeschwommen. Da es Informationen gab, wonach sich ein weiterer Schwimmer an einer Boje festhalten sollte, wurde vorsorglich der Rettungshubschrauber aus Niebüll alarmiert. Die Feuerwehr setzte ihr Ölwehr-Boot ein und eine Polizistin schwamm auf einem Surfbrett auf das Meer hinaus. Kurze Zeit später konnte der Mann heil an das Ufer gebracht werden, obwohl er sich weigerte in das Boot zu steigen. An Land zurückgekehrt zeigte sich der Belgier soweit erholt, dass auch gegenüber den DRK-Sanitätern Widerstand leistete und stattdessen einem zufällig vor Ort befindlichem Fernsehteam ein Interview gewährte. Ralf Langmaack 04.07.2005 
    

Warnung vor unseriösem Nebenjob

In Zeiten von hoher Arbeitslosigkeit und knappen Kassen suchen viele Leute nach einer Nebentätigkeit.
Die Polizei warnt in diesem Zusamenhang vor einem Angebot im Internet unter der Adresse www.anico24.com. Dort sucht die Firma Anico AG mit Sitz in der Strandstraße 57 in 25980 Sylt Mitarbeiter als Finanzvertreter. Meldet man sich dort als Interessent, so erhält man einen Arbeitsvertrag per Mail. Die Tätigkeit besteht in der Entgegennahme von Überweisungen auf dem eigenen Konto und Weiterleitung an die Firma Anico AG per Geldtransfer. Als Gegenleistung werden am Monatsende 7,5 % Provision für alle transferierten Gelder ausgezahlt. Tatsächlich kommt auch Geld auf dem Konto an und wird vereinbarungsgemäß an die Firma weitergeleitet.
Die kommenden Gelder stammen in allen Fällen aus Online-Banking-Transaktionen. Die Überweiser wurden im Vorfeld Opfer von Phishing. Die Zugangsdaten wurden ausgespäht und von Unbekannten für diese Buchungen missbraucht. Opfer in diesen Fällen ist der Interessent des Nebenjobs, die Banken nehmen ihn in die Pflicht und fordern das ausgezahlte Geld zurück. Provisionen wurden bisher in keinem bekannten Fall gezahlt.
Wer ist nun die Firma Anico AG? Die Strandstraße in Westerland hört bei der Hausnummer 37 auf, folglich müsste das Haus mit der Nummer 57 in der Nordsee liegen. Die Telefonnummer gehören zwei Damen im Altersheim, die sich über die ständigen Anrufe ärgern und nichts damit zu tun haben. Einzige Anhaltspunkte sind fehlerhafte Schreibweisen auf der Webseite mit kyrillischen Buchstaben und die Zahlungen nach Russland. Die Kriminalpolizei warnt in diesem Zusammenhang vor solchen augenscheinlich lukrativen Nebenjobs. Auch wenn die Webseitenaufmachung einen seriösen Eindruck suggeriert, zahlt man hier nur drauf.
Die Betreiber der Webseite haben mittlerweile dem Fehler mit der Hausnummer Abhilfe geschaffen und diese auf 37 geändert. Ralf Langmaack 14.07.2005 (Quelle: Polizei Bielefeld)
    

Einbruchsserie auf Sylt

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag begann eine Einbruchsserie auf Sylt, wobei die Täter jedes Mal durch offene Fenster in die Wohnung und Häuser gelangten.
Die ersten Einbrüche wurden am  Freitag bei der Sylter Kriminalpolizei gemeldet, inzwischen sind es mehr als 10 Taten, die in allen Inselgemeinden, mit Ausnahme von List und Sylt-Ost, begangen wurden.
Die Polizei geht davon aus, dass die Täter, auf deren Identität es bisher noch keine Hinweise gibt, nachts gezielt die Straßen abfahren und nach geöffneten Fenstern und Türen im Erdgeschoss Ausschau halten. Bei den Einbrüchen selbst haben die Täter offensichtlich bisher immer die Schlafräume gemieden, aber die Reaktion, wenn die Täter auf eine schlafende Person im Wohnraum treffen, ist nicht kalkulierbar.
Die Polizei rät deshalb unbedingt Erdgeschossfenster und Türen nachts auch bei hohen Temperaturen geschlossen zu halten. Wer unbedingt Frischluft durch ein geöffnetes Fenster braucht, sollte eine Glasvase oder ähnliches auf die Fensterbank stellen, die beim Öffnen des Fensters von außen, lautstark zerbricht. Ralf Langmaack 18.07.2005

    

Adler VI auf Grund gelaufen

Das Ausflugsschiff Adler VI war am Dienstag mit 289 Gästen an Bord, bei ablaufendem Wasser, im Wattenmeer auf Grund gelaufen. Ziel der Fahrt waren die Seehundsbänke südlich von Sylt. 200 Passagiere wurden von einem niederländischen Fischkutter übernommen und zurück an Land gebracht. Der Rettungskreuzer "Herta Jeep" der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) brachte 89 Frauen und Kinder wieder nach Hörnum zurück. Verletzt wurde niemand. Ralf Langmaack 21.07.2005

    

Wolkenbrüche aus heiterem Himmel

Gestern Mittag braute sich in kürzester Zeit ein schweres Unwetter über der Insel Sylt zusammen. Am Strand forderten die Rettungsschwimmer der DLRG alle Badegäste auf das Wasser zu verlassen. Der Himmel verdunkelte sich so stark, dass die Laternen angingen - und das Gewitter begann. In Morsum traf ein Blitz eine Kuh. Das Telefonnetz wurde zeitweise unterbrochen und der Starkregen setzte in Westerland mehrere Strassen unter Wasser. Bis zu den Knien stand den Feuerwehrleuten das Wasser während sie versuchten die Straßen wieder befahrbar zu machen. Die Tiefgarage zwischen dem Bahnweg und der Stephanstraße war bis zu einem Meter mit Wasser gefüllt und auch zahlreiche Keller standen unter Wasser. Westerlands Wehrführer Hauke Block berichtete von 30 Einsätzen. In den Gemeinden List und Hörnum gab es dagegen kaum Schwierigkeiten mit dem starken Unwetter. In Tinnum stand das Wasser in der Dorfstraße bis zu einem halben Meter hoch, in Kampen und Wenningstedt liefen etliche Keller voll. Das Unwetter selbst verschwand fast genauso schnell wie es gekommen war. Am Nachmittag waren alle Straßen wieder befahrbar. Ralf Langmaack 30.07.2005
    

Plastikschnur über Trift

In der Nacht zu gestern, gegen 1.30 Uhr, wurden zwei Jungen im Alter zwischen 14 und 16 Jahren beobachtet, wie Sie eine Plastikschnur über die Straße Trift gespannt haben. Der eine Jugendliche war hell und der andere dunkel gekleidet. Die Jungen ließen eine rote Plastiktüte und einen Diddl-Maus-Rucksack mit einer Plastikdose, sowie ein Butterbrot, zurück.
Die Polizei bittet die Eltern, die den Rucksack ihrer Kinder vermissen und weitere Zeugen sich unter Telefon 04651 70470 zu melden. Ralf Langmaack 03.08.2005

    

'Go Sylt' neuer Treff in Berlin

Müssen Berliner noch nach Sylt fahren? Wenn es nach Oliver Belgardt geht dann kann das "Sylt-Gefühl" jetzt auch am Kurfürstendamm 212 Ecke Uthlandstraße erlebt werden. Nachdem "Gosch" dort vor fast einem Jahr das Feld geräumt hat, konnten am Montagabend hier wieder Scampi-Spieße und Champagner genossen werden. Schlagersänger Bernhard Brink mit Ehefrau Ute, Uta Felgner, Direktorin des Schlosshotels in Grunewald, Schauspielerin Mariella Ahrens, Wahrsagerin Gabrielle Hoffmann und Schauspielerin Katja Bienert folgten der Einladung zur gastronomischen Reanimation der Lokalität. Ralf Langmaack 03.08.2005  

    

'Tsunami' kommt

Nachdem im Dezember letzten Jahres ein Tsunami schwerste Zerstörungen in Südostasien anrichtete, hatte der Sender ProSieben die geplante Ausstrahlung des Films 'Tsunami' im Frühjahr diesen Jahres verschoben.
Jetzt ist die Ausstrahlung des Films 'Tsunami', in dem  eine gigantische Wasserwand die Insel Sylt zerstört, für den 29. September 2005 um 20.15 Uhr vorgesehen. In dem Film wird die Flutwelle durch einen skrupellosen Betreiber einer Bohrinsel mit einer Sprengung ausgelöst. Ralf Langmaack 05.08.2005

    

Kicker gesucht

Die Stadt Westerland organisiert zum Jubiläumsfest am 27. August 2005 ab 11 Uh ein Megakicker-Fußballturnier. Ein Megakicker ist ein überdimensioniertes Tischfußballspiel, in dem die Spieler mit den Händen an Schlaufen in mehreren quer verlaufenden Stangen befestigt werden und so versuchen den Ball ins Tor z bringen. Ein Spiel dauert zwischen fünf und acht Minuten.
An dem geplanten Turnier können bis zu 24 Mannschaften teilnehmen. Selbstverständlich winken dem Siegerteam attraktive Preise.
Die Mannschaften können sich noch bis kommenden Freitag bei der Stadtverwaltung Westerland unter Telefon 04651 8510 bei Jutta Henningsen-Glauth oder Ose Tüchsen anmelden. Eine Mannschaft besteht aus acht Spielern, wovon zwei als Ersatzspieler dienen. Ralf Langmaack 09.08.2005

    

Extrem-Schwimmer gibt auf

Der Extrem-Schwimmer Armin Frenzel aus Köln hat gestern sein geplante Insel- und Halligtour aufgegeben. Gestartet vor Nordstrand, mit einem kleinen Gummiboot für das Gepäck und die "Astronautennahrung" verhinderte das stürmische Wetter mit Böen der Windstärke 8 und eineinhalb Meter hohen Wellen verhinderten den Plan dem früheren Weltmeister im Langstrecken- und Dauerschwimmen Otto Kemmerich nachzueifern. Frenzel plant aber für den kommenden Sommer einen neuen Anlauf die 100 Kilometer lange und gefährliche Tour in Angriff zu nehmen. Otto Kemmerich ist bei seinem zweiten Versuch im Jahr 1952 vor Sylt ertrunken.
Seinen Entschluss zur Aufgabe, nachdem er zehn Minuten, mit dem Boot als "Schleppanker", nur auf der Stelle schwimmen konnte, kommentierte er mit den Worten "Ich will vernünftig sein."  Angesichts des Endes von Otto Kemmerich erscheint aber schon die ganze Aktion eher unvernünftig, da sich gerade an den Enden der Insel sehr starke Strömungen bilden können. Dort gilt nicht umsonst ein absolutes Badeverbot. Ralf Langmaack 11.08.2005

    

Sylt-Ibiza-Party

In den vergangenen drei Jahren hat sich die Ibiza-Party zu einem gesellschaftlichen Highlight auf Sylt entwickelt und so folgten am letzten Wochenende 250 Gäste der Einladung von Uwe Schröder und Wolf-Peter Schneider in den Kampener Nachtclub "Pony".
Der Eingang zum Pony wurde durch einen parkenden Militärhubschrauber gekennzeichnet. Am Eingang tanzten Brasilianerinnen im Bikini, begleitet von heißen Trommelrhythmen. Viele Schaulustige wurden durch das Spektakel angelockt.
Im "Pony" hatte Thomas Fischer, Küchenchef des "Gogärtchen", ein Büffet mit verschiedensten Sushi-Kreationen und Bergen von Scampis zwischen flachen marokkanischen Tischen und einer weißen Polsterlandschaft kreiert. Ab Mitternacht gab es dann die obligatorische Currywurst.
Gäste dieser Party waren, unter anderem, Stefan Aust mit Ehefrau Kathrin Hinrichs-Aust, Prinz Phillip von Hessen und seine Verlobte Laetitia Bechtholf, Veneta und Manfred Kaltz, Johannes B. Kerner mit Ehefrau Britta, Hubertus Meyer-Burckhardt, Bernd Herzsprung und Jan und Marion Fedder. Ralf Langmaack 15.08.2005

    

LKA Hamburg trainiert auf Sylt

Das Landeskriminalamt Hamburg trainiert heute und morgen mit 60 Mann seiner Spezialeinheit auf Sylt. Schwerpunkt des Trainings ist die Zusammenarbeit mit dem Einsatzmittel Hubschrauber, zum Beispiel zum Absetzen der Kräfte im Außenbereich. Die Übungen laufen dabei überwiegend im Bereich des Fliegerhorstes der Marinetechnikschule und auf offener See ab. Zusätzlich ist  das leerstehende Kasernengelände in Hörnum für die Außenlandung des Polizeihubschraubers vorgesehen. Die Flugeinsätze sind für den südlichen Bereich der Insel zwischen Westerland und Hörnum vorgesehen, wobei keine Tiefflüge geplant sind. Das Training soll jeweils in der Zeit von 9 bis 15 Uhr durchgeführt werden. Ralf Langmaack 18.08.2005

    

Westerland feiert Jubiläum

In einer Woche feiert die Stadt Westerland mit einem großen Jubiläumsfest ihr 100jähriges Bestehen. Beginn ist am Freitag, den 26. August um 19 Uhr auf dem Rathausvorplatz. Bürgervorsteherin Gerda Wimmer wird das Fest eröffnen, anschließend ist die Gruppe "Hank Bullock and the Dean Martins" für gute Stimmung bis in den Abend hinein zuständig. Der Samstag lockt mit einer Vielzahl von Attraktionen für Gäste und Sylter jeden Alters. Acht verschiedene Themen-Meilen ziehen sich dann durch die ganze Stadt. Eine Attraktion wird der Hochseilgarten auf der Marktmeile (Wilhelmstraße/Viktoriastraße) sein. In diesem Abschnitt sind "Xandra Dee", "Tante Jens" und "Regine & Domino" für die musikalische Unterhaltung zuständig. Auf der Aktionsmeile am Bahnhof befindet sich der Astrotrainer. Hier findet ab 11 Uhr auch das Megakickerturnier, ein Tischfussballspiel in Menschengröße, statt.
Die Sylter Gruppen "Mungo Park", "Brandung" und "Obsäschn" bestreiten von 19 bis 23.30 Uhr das Bühnenprogramm am Bahnhof.
Die Kunstmeile in der Stephanstraße lädt zum Stöbern ein und bietet die Möglichkeit seine Fähigkeiten beim Holzschnitzen zu erproben. Ab 19 Uhr startet in der Stadtgalerie das Künstlerfest der Sylter Kunstfreunde mit DJ Pommi Petersen - schrilles Outfit ist angesagt!
Die Festmeile rund um das Rathaus lädt die kleinen Gäste ein. Hier können diverse Tretfahrzeuge in der "Straße der Bewegung" ausprobiert werden. Aber Kutschfahrten, Trampoline, Hüpfburgen, Kinderschminken und vieles mehr laden zum mitmachen ein. Auf der Bühne vor dem Rathaus werden, nach der Begrüßung durch Bürgermeisterin Petra Reiber um 11 Uhr, abwechselnde Darbietungen der örtlichen Vereine und Organisationen präsentiert. Von 19 bis 23.30 Uhr sorgt die Gruppe "Partyland" für eine starke Bühnenshow vor Rathaus. Im Rathaus selbst findet sich die Jubiläumsausstellung "Westerland in Bildern früher Photographen", ein Sonderpostamt mit Sonderstempel und eine historische Polizeiwache.
Die Innenstadt lockt mit Zauberern, Ballonkünstlern und vielen anderen Straßenkünstlern. Die Bunte Meile in der Friedrichstraße wird durch die Unternehmen und ihre Aktivitäten, wie Modenschauen, Lesungen und Vorführungen gestaltet.
Die Spielmeile in der Strandstraße bietet ebenfalls vielfache Unterhaltung, unter andrem, mit einer Piratenhüpfburg, einem Bullrider und einer Kletterwand. Für die Musik sorgen hier DJ Jörg Volquardsen und Sabine Krüger.
Auf der Beachmeile in der Neuen Straße laden Sonne, Sand, Cocktails und die Musik der Gruppe "Windfall" zum Entspannen ein. Der Sonntag steht dann im Zeichen des 50jährigen Jubiläums der "Bonn-Kopenhagener-Erklärung" und beginnt um 10 Uhr mit einem deutsch-dänsichen Gottesdienst in der dänischen Kirche im Rosenweg.
Von 11 bis 13 Uhr laden Jo Bohnsack und "Special Guest" zum musikalischen Frühschoppen vor dem Rathaus ein.
Ab 14.45 Uhr werden dann kulturelle Darbietungen im Rahmen der "Promenade kulinarisch" in der Musikmuschel wie z.B. die Trachtengruppe des Söl'ring Foriining und die Tanzgruppe Skaerbaek präsentiert. Westerland feiert im Internet Ralf Langmaack 19.08.2005

    

Westerland feierte - drei Tage lang

{mosimage}Das 100-jährige Stadtjubiläum und das 150-jährige Bestehen als Bad wurde in Westerland von tausenden Syltern und Gästen ausgiebig gefeiert. Die Stadt Westerland, der Verein der Sylter Unternehmer, der Hotel- und Gaststättenverband Sylt und der Tourismus-Service Westerland hatten ein umfangreiches und interessantes Programm zusammenstellt. Vom Bahnhof bis zur Promenade gab es jede Menge Attraktionen für Groß und Klein. Auch die Regenschauer am Nachmittag konnten der guten Stimmung bei den Besuchern des Stadtfestes nichts anhaben.
Die Bürgervorsteherin Gerda Wimmer dankte im Rahmen der offiziellen Eröffnung am Freitag allen Beteiligten für die Organisation des Festes, insbesondere dem Arbeitskreis unter Leitung von Peter Schnittgard.
Am Sonnabend war die Innenstadt teilweise abgesperrt. Die einzelnen Meilen mit unterschiedlichen Themen und Attraktionen waren bereits um die Mittagszeit sehr gut besucht. Aber auch die Geschäfte profitierten insgesamt von dem Fest und nutzten die Gelegenheit ihre Produkte und Leistungen zu präsentieren.
Auch Bürgermeisterin Petra Reiber war von dem Fest begeistert. Die Polizei teilte mit, dass bis auf eine Schlägerei das gesamte Fest ohne Zwischenfälle verlaufen ist. Ralf Langmaack 02.09.2005

    

43-jähriger Dieb verhaftet

Ein Familienvater (43) hatte mit Hilfe eines Nachschlüssels Mobiltelefone aus einer Glasvitrine im Kaufhaus H.B. Jensen ausgeräumt. Wert der sechs Geräte: 1800 Euro. Eine Überwachungskamera hatte den Vorgang aufgezeichnet und so wurde die ganze Familie bei einem erneuten Versuch die Vitrine zu öffnen von einem Mitarbeiter beobachtet. Die Polizei nahm den Mann, der bereits wegen ähnlicher Taten zur Fahndung ausgeschrieben war fest. Da der Täter aus Osteuropa eingereist war wurde ein Haftbefehl wegen Fluchtgefahr erlassen. Die Ehefrau (37) und die Kinder (3 und 8 Jahre alt) wurden freigelassen. Ralf Langmaack 02.09.2005

    

Neue Straßennamen

Mit Wirkung zum 1. Januar 2006 erhalten Hunderte Einwohner und Zweitwohnungsbesitzer in Wenningstedt eine neue Anschrift. Nach einer fünfjährigen Vorbereitungszeit, in der Straßennamen und Hausnummern im Gemeindegebiet überarbeitet wurden, werden jetzt die entsprechenden Bescheide vom Amt Landschaft Sylt ausgestellt.
Die bisherigen Adressen führten immer wieder zu Problemen bei den Postzustellern, Behörden und Rettungskräften. Zukünftig tragen durchgängige Straßenzüge einen einheitlichen Namen und jedes Grundstück eine eigene Hausnummer. Die Bürger müssen innerhalb von zwei Wochen nach dem 1. Januar die Hausnummer ändern. In Ämtern und Behörden werden dann noch zwei Jahre lang Parallellisten mit alten und neuen Daten geführt. Details finden Sie hier: Geänderte Straßennamen 01.02.2003 Ralf Langmaack 02.09.2005

    

Miss Sylt-Bonbon gesucht

Die Firma "Echt Sylter Brisen-Klömbjes" sucht noch Bewerberinnen für die Miss-Sylt-Bonbon. Die Miss-Wahl findet am 18. September 2005 im Kursaal in Wenningstedt statt. Die Bewerberinnen sollten von der Insel oder dem nahen Umkreis kommen. Der Titel "Miss-Sylt-Bonbon" ist frei von Verpflichtungen, lockt aber mit tollen Preisen, der Möglichkeit zur kostenlosen Teilnahme an den "Sylt Tagen 2006" in Bad Salzuflen und der Enthüllung einer neuen Bonbonsorte.
Bewerberinnen  können sich unter Telefon 04651 82 29 0 oder sylter-brisen@t-online anmelden. Ralf Langmaack 08.09.2005
    

Leichenfund in List

Bereits am vergangenen Freitag entdeckte eine Urlauberin in einem Dünental in List, einige hundert Meter hinter der Straße "An der Düne" die Leiche eines Mannes. Inzwischen konnte die Identität des Mannes durch die Kriminalpolizei ermittelt werden, allerdings sind die Umstände seines Todes noch ungeklärt.
Die genaue Todesursache soll durch eine Obduktion in der Gerichtsmedizin in Kiel geklärt werden. Vorerst deutet alles auf eine natürliche Todesursache hin, auch wenn die begleitenden Umstände sehr ungewöhnlich sind. Zur Aufklärung bittet die Kriminalpolizei deshalb um die Mithilfe der Sylter Bevölkerung.
Bei dem Mann handelt es sich um den 42-jährigen Kai Petersen aus Berlin. Er ist am 27. August 2005 auf Sylt angekommen. Er fiel durch seine hagere Gestalt auf, hatte graumelierte Haare und einen Vollbart. Zuletzt war er mit einer gelben Windjacke, blauem Oberhemd, brauner Cordhose und braunen Wanderschuhen bekleidet. Hinweise an die Kriminalpolizei unter 04651 7047402. Ralf Langmaack 14.09.2005 Die Todesursache konnte durch die Obduktion geklärt werden. Der Berliner starb  an inneren Blutungen als Folge einer sehr starken Unterernährung. Ralf Langmaack 16.09.2005
    

Bahnhöfe werden zweisprachig

Am Freitag, 23. September, werden um 13:30 Uhr in Westerland (Sylt) / Weesterlön (Söl) Caroline Schwarz, Beauftragte für Minderheiten und Kultur des Ministerpräsidenten des Landes Schleswig-Holstein, Ingwer Nommensen, Vorsitzender des Friesenrates, ein Vertreter der Sölring Foriining (Sylter Friesenverein) sowie Irene Nedderhoff, Bahnhofsmanagerin Kiel der Deutschen Bahn AG, das neue Stationsschild einweihen. Zusätzlich erhalten diese Stationen eine Infotafel, die Informationen über die friesische Sprache und die Friesen gibt. Hierdurch soll die friesische Sprache und Kultur gefördert werden. Einheimische, Gäste und Durchreisende werden so auf diese sprachliche Besonderheit Nordfrieslands und der Insel Helgoland aufmerksam gemacht. In Nordfriesland und auf Helgoland sprechen rund 10.000 Personen Friesisch. Die Initiative, die Stationen des Kreises Nordfriesland mit friesischen Namen zu ergänzen, stammt aus Gesprächen der Deutschen Bahn mit dem Friisk Foriining und dem Frasche Rädj (Friesenrat). Die Kosten in Höhe von rund 40.000 Euro werden größtenteils aus Bundesmitteln und durch die Landesverkehrsservicegesellschaft (LVS) getragen. Folgende Bahnhöfe erhalten eine zusätzliche Bezeichnung in friesischer Sprache: Husum – Hüsem
Bredstedt – Bräist
Langenhorn – e Hoorne
Niebüll – Naibel
Klanxbüll – Klangsbel
Morsum – Muasem
Keitum – Kairem
Westerland (Sylt) – Weesterlön (Söl)
Entlang der Strecke erhält der ehemalige Haltepunkt Risum-Lindholm ebenfalls ein Zusatzschild in friesischer Sprache. Ralf Langmaack 20.09.2005 (Quelle: Deutsche Bahn AG)
    

Zwangswehr in List

Der Kreis hat jetzt die, im März 2005, zwangsrekrutierte Lister Feuerwehr anerkannt. Zuvor hatten die Feuerwehrleute, darunter 20 Neulinge, im Rahmen einer Übung auf dem Gelände der Lister Marineversorgungsschule, ihr Können unter Beweis gestellt. Der Kreiswehrführer Christian Albertsen konnte sich zusammen mit dem verantwortlichen Ordnungsamtsleiter der Amtsverwaltung Hans-Wilhelm Hansen davon überzeugen, dass die Mannschaft der Lister Feuerwehr leistungsfähig ist. Erleichterung über die Anerkennung herrscht auch in Kampen, da seit März der Brandschutz für List durch die freiwillige Feuerwehr in Kampen gewährleistet werden musste. Mittelfristiges Ziel ist es aber, die Lister Feuerwehr schnellstmöglich wieder in die Freiwilligkeit zurückzuführen. Ralf Langmaack 26.11.2005

    

Überfall auf Bäckerei

Nach einem Überfall auf eine Bäckerei im Falkenweg 2 in Westerland sucht die Kriminalpolizei Westerland nach Zeugen. Ein junger Mann betrat am vergangenen Freitag gegen 15.30 Uhr das Geschäft. Er bedrohte die Verkäuferin mit einer Waffe und zwang sie den Inhalt der Ladenkasse herauszugeben. Mit der Beute von mehreren hundert Euro flüchtete er anschließend auf einem Damenfahrrad in Richtung Süderstraße/Theodor-Heuss-Straße.
Der Täter soll etwa 20 Jahre alt, ca. 174 cm groß und schlank gewesen sein. Er trug einen schwarzen Kapuzenpullover, blaue Baggy-Jeans und eine dunkle Sonnenbrille. Er sprach Hochdeutsch.
Wer Hinweise zum Raubüberfall geben kann, wird gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Westerland unter Telefon 04651 7047-0 oder dem Polizeiruf 110 in Verbindung zu setzen. Für Hinweise, die zur Ermittlung und Ergreifung des Täters führen, ist eine Belohnung in Höhe von 500 Euro ausgesetzt. Ralf Langmaack 27.06.2006

    

Flugzeugabsturz auf Sylt

Am Sonntag, 25.6., um 14:30 Uhr, kam es zum Absturz eines Segelflugzeuges auf dem Flugplatz in Westerland. Während des Startvorgangs beim Anschleppen mit der Seilwinde stürzte das einsitzige Segelflugzeug aus ca. 10 bis 15 Meter Höhe ab. Das Flugzeug stürzte auf die Graspiste. Dabei wurde der 62-jährige Pilot im Cockpit eingeklemmt. Die Flugplatzfeuerwehr konnte den Piloten in kurzer Zeit befreien. Er wurde mit einer Beinfraktur in die Nordseeklinik in Westerland eingeliefert. An dem Segelflugzeug entstand Totalschaden. Ralf Langmaack 27.06.2006

    

Sylter ertrank im Watt

Peter Iden, dem Chef der Kriminalpolizei Westerland, fiel es nicht leicht von dem tragischen Badeunfall zu berichten. Der 47-jährige Hausmeister der Westerländer Polizeistation war am frühen Sonnabendmorgen im Wattenmeer ertrunken. Er war von Munkmarsch aus losgefahren, um die Nacht von Freitag auf Samstag im Pandertief zu verbringen. Mit an Bord ein weiterer Segelfreund und ein Gästeehepaar. Zwei der drei Männer waren bereits schlafen gegangen, als die Urlauberin, gegen 3 Uhr nachts, beschloss ein Bad im Mondschein zu nehmen. Kurz darauf wurde sie von einer Strömung erfasst und abgetrieben.
Der von Bord zugeworfene Rettungsring verfehlte sein Ziel und trieb ebenfalls ab. Darauf sprang der Mann selbst ins Wasser, um die Urlauberin zu retten. Allerdings wurde auch er von der starken Strömung erfasst und, an der Frau vorbei, weiter hinaus getrieben.
Die Frau wurde gegen 5:30 Uhr von einem anderem Boot gerettet. Die zur Hilfe gerufenen Besatzungen des Rettungskreuzer 'Minden' und des SAR-Hubschraubers konnten den abgetriebenen Sylter nicht mehr retten. Gegen 10:20 Uhr wurde seine Leiche im Wattenmeer entdeckt. Ralf Langmaack 24.07.2006

    

Frühstückstreff Sylt am 13.08.2006

Am Sonntag, dem 13.08.2006, findet der Frühstückstreff für faszinierende Menschen zum ersten Mal auf Sylt statt. Man trifft sich von 11:00 bis 13:00 Uhr in der Kuperkanne, Stapelhooger Wai, in Kampen. Die Teilnehmer des Frühstückstreffs sind junge und jung gebliebene, studierende und berufstätige Frauen und Männer, die mit anderen faszinierenden Menschen frühstücken und sich in netter Gesellschaft angeregt unterhalten möchten. Die Veranstaltung ist ehrenamtlich organisiert und kostet deshalb nichts. Jeder Teilnehmer zahlt nur seine Getränke und seinen Verzehr selbst. Alle Details der Veranstaltung finden sich im Internet auf der Seite: www.fruehstueckstreff-sylt.de Die Initiative Frühstückstreff ist im Sommer 2001 in Darmstadt entstanden und erreicht inzwischen über 50 Städte in Europa und Australien. fruehstueckstreff.de veröffentlicht Veranstaltungstermine für nette Menschen, die ihre Freizeit aktiv gestalten und ihren Freundeskreis erweitern möchten. Die ehrenamtlichen Helfer des Frühstückstreffs sind berufstätige Frauen und Männer, die in ihrer freien Zeit gut 1000 interessante Veranstaltungen pro Jahr planen und andere Menschen unentgeltlich dazu einladen. Zum vierten Mal in Folge ausgezeichnet, gehört das Portal fruehstueckstreff.de zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internet-Adressen 2004, 2005, 2006, und 2007 im Bestseller Web-Adressbuch für Deutschland. Dort findet sich natürlich auch das Internetangebot SyltInfo www.syltinfo.de. Ralf Langmaack 09.08.2006

    

Night of the bars auf Sylt

Am Samstag, den 26. August 2006 findet ab 21 Uhr die erste Night of the bars auf Sylt statt. Die Night of the Bars - unterstützt durch Alpha Noble Vodka - lädt zur Entdeckung neuer Locations in Westerland und Kampen ein, Stammgäste erhalten die Gelegenheit ihre Lieblingsbar von einer neuen Seite kennenzulernen. Unterschiedliche Bars in Westerland und Kampen erwarten die Gäste: Die Hotelbar im Hotel Miramar, das Rote Kliff in Kampen bis hin zum Pony. Allen Locations bieten zusätzlich ein Rahmenprogramm vom Feinsten, mit Jazz und Soul-Live Bands, DJs, Specials und Verlosungsaktionen, an. Das Kombiticket und der Limousinen-Shuttle-Service im 20-Minuten-Takt ermöglichen den bequemen Wechsel zwischen den Bars. Im Ticketpreis von 23 Euro im Vorverkauf sind der Shuttle-Service, der Eintritt in die Bars, leckeres Fingerfood und neun Welcome-Cocktails enthalten. Tickets für die Night of the bars können ab sofort im Service-Shop des Tourismus-Service Westerland, Strandstraße 32, 25980 Westerland, Tel.: 04651 998351, im Internet unter www.westerland.de und am Veranstaltungsabend in den beteiligten Bars sowie an den Hotelrezeptionen erworben werden. Teilnehmende Bars sind: Club Rotes Kliff, Pony, Sturmhaube, Greta´s Rauchfang, Hotel Miramar, Compass, Söl Cocktailbar & Lounge, American Bistro, Cohibar. The night of the bars im Internet Ralf Langmaack 16.08.2006

    

Segelschulschiff Mir kommt nicht

{mosimage}Der für den 5. und 6. September 2006 geplante Besuch des russischen Segelschulschiffes 'Mir' wurde jetzt abgesagt. Die Schiffsführung sieht in der Anfahrt nach List ein zu großes Risiko für das Schiff, da man bei vergangenen Besuchen teilweise nur 50 Zentimeter Wasser unter dem Kiel gehabt habe. Tickets für den Open-Ship-Tag, die Westküstenfahrt und den Törn nach Helgoland/Cuxhaven können bei der Adler-Reederei zurückgegeben werden. Der nächste, zuverlässige, große Besuch vor Sylt wird dann wieder am 17. September 2006 die MS 'Europa' sein. Aktuelle Position MS 'Europa' Ralf Langmaack 23.08.2006  ...  ...  ...  ...
    

7-Jähriger fast ertrunken

Die Sturmböen die seit einigen Tagen über die Insel wehen, führten zu einem eingeschränkten Badeverbot vor Westerland. Trotzdem ging am vergangenen Sonntag ein siebenjähriger Junge aus Freiburg in die Nordsee und wurde schnell zum Spielball der Wellen. Immer wieder wurde er gegen die scharfkantigen Buhnen geschleudert und von der Strömung erfasst. Zwei Männer springen in voller Bekleidung ins Wasser, um das Kind zu retten. Einem gelingt es das Kind zu erreichen und an Land zu bringen. Mutter und Kind wurden im Rettungswagen in die Nordseeklinik gebracht, wo die starken Schürf- und Schnittwunden behandelt wurden. Ralf Langmaack 05.09.2006  
    

Gret Palucca gestrandet

Um 14 Uhr am Montagnachmittag drückte der Westwind mit sechs Windstärken die Gret Palucca auf eine Sandbank im Lister Königshafen. Kapitän Götz Junker und Seemann Peter sassen mit 48 Gästen, überwiegend Kinder, fest. Das Forschungsschiff "Mya" diente als Shuttle für die Gäste und fuhr mit ihnen nach List zurück. Für die Gäste war dies wohl das größere Abenteuer als die geplante Fahrt zu den Seehundsbänken mit Seetierfang. Kapitän und Seemann mussten bis Mitternacht warten und konnten dann mit dem Hochwasser die Gret Palucca wieder frei bekommen. Ralf Langmaack 05.09.2006

    

Sylter Trinkwasser für Feinschmecker

Als eines der saubersten Wässer Deutschlands, das auch noch richtig gut schmeckt beurteilte das Gourmet-Journal "Der Feinschmecker" in seiner September-Ausgabe das Sylter Trinkwasser. Insgesamt wurden elf Proben aus deutschen Städten getestet. Im Leitungswasser auf Sylt konnten keine Medikamentenrückstände nachgewiesen werden. Auch die Schwermetallbelastung zeigte keine Auffälligkeiten. Auch das Leitungswasser der Hansestadt Hamburg wurde als gut bewertet. In Berlin, Dortmund und Essen wurden besonders hohe Arzneimittelrückstände festgestellt. Das Wasser aus dem Berliner Reichstag zeigte einen hohen Wert an Röntgenkontrastmitteln, ähnlich wie in Essen und Dortmund. Trotz dieser Belastungen befanden sich aber alle Proben im Toleranzbereich der Trinkwasserverordnung. Ralf Langmaack 24.09.2006

    

"Sylter Welle" macht Pause

Zur Durchführung von Instandhaltungsarbeiten wird die Badelandschaft der "Sylter Welle" vom 27. November 2006 bis einschließlich 15. Dezember 2006 geschlossen.
Die Saunalandschaft ist in dieser Zeit weiterhin Dienstag bis Sonnabend von 12 Uhr bis 22 Uhr und Montag und Sonntag von 12 Uhr bis 21 Uhr geöffnet.
Durch die jährlichen Instandhaltungen soll die Angebotsvielfalt optimiert werden und der Qualitätsanspruch auf hohem Niveau gehalten werden. Ralf Langmaack 22.11.2006

    

Wasserschutzpolizei rettet Kitesurfer

Aus seiner gefährlichen Lage konnte am vergangenen Montag (11.3.) ein Kitesurfer von Beamten der Wasserschutzpolizei gerettet werden. Der Mann befand sich gegen 13.40 Uhr mit seinem Brett auf der Ostseite der Insel Sylt nördlich von Hörnum, als er völlig entkräftet den Strand nicht mehr erreichen konnte. Ihm gelang es noch, eine ca. 1 km vom Ufer entfernte Sandbank zu betreten, die aber bei der einsetzenden Flut auch schon vom Wasser überspült wurde.
"Glücklicherweise befand sich unser Küstenboot "SYLT" gerade im Hörnumer Hafen", erklärte Wolfgang Boe, Pressesprecher der Husumer Wasserschutzpolizei. Sofort nach Erhalt des Notrufes wurde das Schlauchboot der "SYLT" mit zwei Beamten besetzt, die den Mann kurze Zeit später an Bord nehmen konnten. Quelle: Landespolizeiamt Schleswig-Holstein Ralf Langmaack 15.03.2007
    

Auto durch Windkraft beschleunigt

Zum ersten Mal in der Automobilgeschichte wurde ein Rennwagen durch Windkraft auf knapp 80 km/h beschleunigt. Hintergrund hierfür war ein Experiment der ARD-Wissenschaftssendung Kopfball. Das Fahrzeug, ein Formel-BMW-Rennwagen wurde dabei von einem 13 Quadratmeter großen Lenkdrachen über den Flughafen auf der Insel Sylt gezogen.
Am 29. April 2007 um 11:00 Uhr wird dieses Experiment im Ersten zu sehen sein. Das Team erreichte bei einer Windgeschwindigkeit von 40 km/h eine Spitzengeschwindigkeit mit dem Rennwagen von 77,4 km/h. Allerdings wurde alles überflüssige aus dem Fahrzeug entfernt: Motor, Kühlung, Antriebswellen, Getriebe und Elektronik, so dass das Fahrzeug zum Schluss noch 300 kg auf die Waage brachte. Theoretisch sind Geschwindigkeiten bis zu 200 km/h möglich, wenn Windrichtung und Windstärke stimmen. Ralf Langmaack 20.04.2007
    

Bacardi B-Live auf Sylt: Party aus Sicherheitsgründen abgesagt

{mosimage} Event am 28. Juli muss wegen schweren Sturms und Strandabspülungen am Lister Weststrand abgesagt werden. / "Die Sicherheit unserer Gäste hat höchste Priorität" Hamburg, 27. Juli 2007. Bacardi Deutschland muss das Party-Highlight Bacardi B-Live, das am morgigen Samstag, 28. Juli, auf Sylt steigen sollte, aus Sicherheitsgründen leider absagen. Ursache ist der starke Wellengang und hohe Wasserstand in den letzten Stunden, der größere Strandteile des Partygeländes am Lister Weststrand abgetragen hat. Nach einem Ortstermin mit lokalen Behördenvertretern am heutigen Freitag um 15 Uhr, entschied Bacardi Deutschland, dass die Sicherheit der Gäste damit nicht gewährleistet werden kann und die Veranstaltung abgesagt werden muss. "Die Entscheidung, B-Live Sylt 2007 abzusagen, ist uns sehr schwer gefallen, denn 6.000 Gäste haben sich auf eine tolle Partynacht gefreut", so Christian Cordes, Pressesprecher von Bacardi Deutschland. "Für uns steht allerdings die Sicherheit unserer Gäste an erster Stelle. Für weitere Informationen - so auch die Erstattung des Kartenpreises - hat Bacardi Deutschland eine Hotline geschaltet: 01803 001052-111 (9 Cent / Min. aus dem deutschen Festnetz). Quelle: fischerAppelt Kommunikation GmbH 27.07.2007
    

ZDF überträgt katholischen Gottesdienst aus Westerland

Sylt Hamburger Erzbischof Thissen feiert Eucharistie mit Inselbewohnern und Urlaubern Das ZDF überträgt am Sonntag, 12. August, 2007, 9.30 Uhr einen katholischen Gottesdienst aus der Kirche St. Christophorus in Westerland / Sylt. Der Hamburger Erzbischof Werner Thissen feiert die Eucharistie gemeinsam mit den Inselbewohnern und den zahlreichen Feriengästen, die alljährlich die Gemeinde St. Christophorus vergrößern und im Urlaub den Gottesdienst besuchen. In seiner Predigt geht der Hamburger Erzbischof auf die Kraft des Glaubens ein, den Abraham und seine Nachfahren, die "so zahlreich wie die Sterne am Himmel und der Sand am Meeresstrand" (Gen 22,17) sind, gelebt und bis heute weitergegeben haben. Ein Bild, das sich angesichts der Weite des Horizonts und der Sandstrände auf der Nordfrieseninsel geradezu aufdrängt. Musikalisch wird der Gottesdienst vom Kirchenchor "Cantamus" unter Leitung von Birgit Wiemers gestaltet, die Orgel spielt Alexander Ivanov. Neben dem spirituellen Angebot ist für viele Menschen die Kirche in Westerland auch ein touristischer Anziehungspunkt. Das Gotteshaus, das 1999 eingeweiht wurde, ist in Form einer Ellipse, eines Schiffes, gestaltet. Im Anschluss an die Live-Übertragung stehen bis 19.00 Uhr Mitglieder der Gemeinde unter der Telefonnummer: 0700 / 54 72 43 88 für Fragen zur Verfügung (6 Cent pro Minute aus dem deutschen Festnetz). Quelle ZDF Pressestelle 07.08.2007

    

Ein Brautkleid für die Seenotretter?

Sylter Geschäftsfrau spendet Erlös aus Benefiz-Verkauf Aktion läuft bis Ende September in Westerland Mit einer originellen Aktion unterstützt die Sylter Geschäftsfrau Frauke Lindner die DGzRS (Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger): "Wir spenden den Seenotrettern den Erlös aus dem Verkauf einer kompletten Braut-Ausstattung!" Das Bekleidungsfachgeschäft "Fraukes Präsente" in der Strandstraße 6-8 in Westerland wird Ende September nach 25 Jahren seine Pforten schließen: "Wir möchten zum Abschied in guter Erinnerung bleiben - bei unseren langjährigen Kunden – und natürlich auch bei denen, die uns über diese Aktion jetzt noch kennen lernen." Über den genauen Preis möchte Frauke Lindner noch nichts verraten, aber: "Bräute wissen, was sie für diesen einzigartigen Anlass aufwenden müssen." Wer nun "ganz in Weiß" in kompletter Ausstattung heiraten möchte, kann zugleich Gutes tun - für die Seenotretter auf Sylt. Mit der Brautkleid-Aktion möchte Frauke Lindner ihre Verbundenheit zur DGzRS dokumentieren: "Diese Männer haben das verdient. Sie fahren raus bei Wind und Wetter, und sichere Ausrüstung kostet eben auch Geld." Im Hafen von List liegt der 23-m-Seenotkreuzer MINDEN einsatzbereit; in Hörnum, an der Südspitze der Insel, ist es die HORST HEINER KNETEN, ein Seenotrettungsboot der 10,1-m-Klasse. Die Seenotretter finanzieren sich ausschließlich durch Spenden und nehmen keine staatlichen Mittel in Anspruch. Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger im Internet Quelle: Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    

Zoll klärt rätselhafte Kokainfunde am Strand von Sylt

Hamburg/Sylt (AP) Der Zoll hat nach fünf Monaten die rätselhaften Kokainfunde am Strand von Sylt geklärt. Demnach stammten die Rucksäcke voller Drogen offenbar von einem südamerikanischen Containerschiff. Unbekannte Täter hätten sie wohl aus Angst vor Entdeckung in der Nordsee über Bord geworfen, die Strömung trieb die Ware dann nach Osten an den Strand von Sylt, wie das Zollfahndungsamt Hamburg am Donnerstag mitteilte. Das Schiff war auf dem Weg von Antwerpen nach Bremerhaven. Schon in Antwerpen war der Schmuggel von mehr als 200 Kilogramm Kokain von Bord des Schiffes aufgeflogen, aber nach dem Ermittlungen waren noch mehr Drogen an Bord, wie der Zoll erklärte. Mitte März waren am Weststrand von Sylt drei Rucksäcke voller Kokainpäckchen angespült worden, die von Urlaubern und einem Rauschgiftspürhund gefunden wurden. Die Rucksäcke waren vom selben Typ wie in Antwerpen sichergestellte Modelle. Am Strand der dänischen Nachbarinsel Römö wurde ein vierter Rucksack mit Kokain gefunden. Der Zoll führte in diesen Tagen scharfe Kontrollen auf Sylt ein, damit niemand gefundenes Kokain auf das Festland schmuggelt. Quelle www.pr-inside.com 23.08.2007
    

Sansibar - The Store erobert Berlin

Die legendäre Sansibar auf Sylt hat ein neues Flaggschiff in der Hauptstadt: Sansibar The Store wurde am 1. September 2007 in der Fasanenstraße 31 in Berlin - Charlottenburg feierlich eröffnet. Zur Einweihung fanden sich Prominente und Journalisten sowie Modebegeisterte aus Berlin und aller Welt ein. Der neue Ableger der Sylter Sansibar kam bei allen Gästen sichtlich gut an, die Eröffnungsparty war jedenfalls ein voller Erfolg. Wer nicht dabei sein konnte, kann einen Besuch jetzt nachholen: Ab sofort ist der Showroom von Sansibar The Store Berlin von Montag bis Freitag von 11 - 19 Uhr und Samstag von 11 - 16 Uhr geöffnet.
 
Im Internet www.the-store-sansibar.com Quelle openpr.de 03.09.2007

    

Kandidaten gesucht für die Vox-Kochdoku -Das perfekte Dinner- auf Sylt

Wir suchen leidenschaftliche Hobbyköche und Gastgeber. Egal, ob Sie ein edles Gourmet-Menü zaubern, ein Fan exotischer Gerichte oder Freund von deftiger Hausmannskost sind: Alles ist erlaubt. Sie wohnen auf Sylt und möchten in der Woche vom 08.10.07 – 12.10.07 zeigen, was einen perfekten Gastgeber ausmacht, dann melden Sie sich bitte schnellstmöglich bei uns. Dem Sieger winkt neben dem Titel des besten Gastgebers ein Gewinn über 1.500 Euro. Für nähere Informationen kontaktieren Sie uns bitte unter perfektesdinner@vox.de oder 0221 – 49 20 48 240. Quelle: Granada Produktion für Film und Fernsehen GmbH
Ralf Langmaack 12.09.2007

    

Feuer auf Fahrgastschiff vor Sylt

Am 20.10.2007 um 11:06 Uhr brach circa 2 Meilen süd-westlich der Hörnum-Odde/Sylt ein Feuer im Maschinenraum auf dem Fahrgastschiff "Adler VI" aus. Bei dem Versuch das Feuer zu löschen, erlitt der Kapitän eine Rauchgasvergiftung. Die zehn Passagiere wurden durch die "Adler Express" abgeborgen. Ein Feuerlöschtrupp wurde durch den Seenotrettungskreuzer der DGzRS an Bord verbracht, das Feuer gelöscht und das manövrierunfähige Schiff zurück in den Hafen von Hörnum geschleppt. Die Ermittlungen der Wasserschutzpolizei Husum ergaben einen technischen Defekt am Hilfsdiesel als Brandursache. Quelle: Landespolizeiamt Schleswig-Holstein - Abt. 4 - Wasserschutzpolizei Ralf Langmaack 22.10.2007

    

Bis zum Ellenbogen - der Film

Im Sommer 2006, als ganz Deutschland nur "Fußball" dachte, hatten drei Vollblutschauspieler zufällig Zeit, ihrem filmischen Einfallsreichtum freien Lauf zu lassen. Mit enormer Spielfreude, geringem Budget und viel Improvisationstalent realisierten die drei Freunde Justus von Dohnányi, Stefan Kurt und Jan Josef Liefers in kurzer Zeit eine schräge Deutschlandreise. Mit von der Partie war eine Leiche, die ihre letzte große Aufgabe noch vor sich hatte. {mosimage}In den Schweizer Alpen knallen sie zusammen: Achim, risikofreudiger Jung-Reeder und Willi, erfinderischer Lebenskünstler. Schon der Unfall macht die Gräben deutlich, die zwischen ihren Welten liegen. Allein Sven, dem friedliebenden Bankangestellten aus Sylt, der die beiden in seiner Ferienhütte aufnimmt, gelingt mit Käse und Wein der Waffenstillstand. Allerdings scheidet Sven durch einen unglücklichen Zufall in einem glücklichen Moment aus dem Leben. Jetzt haben Achim und Willi ein Problem: Wohin mit der Leiche? Sven hat vor seinem Tod allerlei erzählt: über seinen Chef bei der Bank und frische Brötchen, eine Menge Schwarzgeld und den Schlüssel dazu. Während sich Deutschland im WM-Fieber befindet, reisen Achim und Willi mit Svens Leiche von den Schweizer Alpen bis zur Nordsee. Auf Sylt soll der Tote seinem Chef noch einmal zuwinken, bevor er wunschgemäß am Ellenbogen eine Seebestattung bekommt. Doch die Sache hat einen Haken: Schwarzgeld stinkt nicht, Sven jedoch schon! Im Internet: http://www.ellenbogen-derfilm.de/ Ralf Langmaack, 11.11.2007 Quelle (Text/Bild): Delphi Filmverleih GmbH
    

Flugzeugabsturz auf Sylt

Am Freitagabend kurz nach 18:30 Uhr stürzte ein Sportflieger zwischen der Seedeichsiedlung und dem Parkplatz des Tennisclubs in Westerland ab. Die einmotorige Maschine befand sich im Anflug auf den Flughafen Westerland. Ein Passagier wurde durch einem zufällig anwesenden Notarzt aus dem Flugzeug geholfen. Der 61-jährige Pilot und eine 31-jährige Frau waren eingeklemmt und mussten durch die Feuerwehr befreit werden. Die Frau wurde nach Flensburg ausgeflogen und ist außer Lebensgefahr. Der Pilot konnte nicht gerettet werden, er verstarb noch an der Unfallstelle. Ralf Langmaack 02.06.2008  
    

Fahrzeuge aufgebrochen

Am vergangenen Samstag wurden auf Sylt auf verschiedenen Parkplätzen Pkw aufgebrochen. Die Fahrzeuge standen am Lister Ellenbogen, in der Johann-Möller-Straße im Ortsteil Westerland und in Kampen an der Vogelkoje und der Buhne 16. Entwedet wurden in den meisten Fällen Handtaschen mit darin befindlichen Papieren, Bargeld und Scheck- und Kreditkarten. Erst im Frühjahr gelang es der Kriminalpolizei eine ähnliche Serie aus dem vergangenen Jahr aufzuklären. Danach herrschte lange Zeit Ruhe. Ralf Stolle von der Kripo Sylt warnt davor Wertsachen im Fahrzeug zu lassen. Hinweise zu den Einbrüchen können unter Telefon 04651 70470 abgeben werden. Ralf Langmaack 06.10.2009
    

Programmhinweis

Am kommenden Donnerstag wird ein sehenswerter Bericht der besonderen Art über die schöne Insel Sylt wiederholt: WDR
08.10.2009
14:15 - 15:00 Uhr
Eine Insel voller Geld - Die dubiosen Immobiliengeschäfte auf Sylt Mehr im Internet: http://www.wdr.de/tv/diestory/sendungsbeitraege/2009/1005/index.jsp
    

Kite-Surfer vor Hörnum gerettet

Am Montag gegen 15:40 Uhr beobachteten Sparziergänger am Strand von Hörnum einen Kite-Surfer, der von  seinen Lenkdrachen gezogen wiederholt ins Wasser stürzte und untertauchte. Der Kite-Surfer konnte sich dann an einer Fahrwasserkennzeichnung festhalten. Die alarmierten Seenotretter der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger erreichten mit ihrem Seenotrettungsboot 'Horst Heiner Kneten' nach ca. 15 Minuten den Surfer. Er wurde im Hörnumer Hafen an Land und anschließend zur Beobachtung in die Asklepios Nordseeklinik nach Westerland gebracht. Ralf Langmaack 14.10.2009
    

Einbruch in Westerland

Unbekannte drangen in der Nacht zum Dienstag, den 13. Oktober 2009 über den Hinterhof in eine Buch- und Schreibwarenhandlung in der Friedrichstraße ein. Die Täter brachen mit Gewalt die Terrassentür auf und stahlen mehrere Artikel der Marke MONTBLANC. Die Kriminalpolizei geht davon aus, dass die Tat vorbereitetet wurde und sucht deshalb nach auffälligen Personen, die in den vorangegangenen Tagen in den Hinterhöfen beobachtet wurden. Zeugen können unter 04651 70470 Hinweise geben. Ralf Langmaack 14.10.2009
    

Freier Zugang zu Sylter Stränden für alle Einwohner

Für das Jahr 2010 wurde der Kreis der Empfänger von kostenfreien Kurkarten drastisch reduziert. Die Ehrenkurkarte für nicht Gemeinde-Mitarbeiter, politische Vertreter und deren Ehegatten, Mitglieder des Musikvereins, der Polizei und den Ehefrauen der Feuerwehrleute wurde ersatzlos gestrichen. Per Post wird die Ehrenkurkarte nur noch an Bürger über 75 Jahre versendet. Alle anderen – Senioren ab 65 Jahren, aktive Feuerwehrleute und DRK-Bereitschaftsmitglieder, sowie blinde oder schwerbehinderte Einwohner – können diese kostenlos beim ISTS (Insel-Tourismus-Service-Sylt) abholen. Alle anderen müssten 7,50 Euro Verwaltungsgebühr die so genannte Einwohner-Kurkarte zahlen. Jetzt teilte Frau Bürgermeisterin Reiber dem Hauptausschuss mit, dass zukünftig Einwohner nur noch ihren Personalausweis vorzeigen müssen, um an den Strand zu gelangen. Hintergrund ist die Tatsache, dass die Einwohner laut Kurabgabesatzung nicht kurabgabepflichtig sind. Dieser Sachverhalt wird zur Zeit noch durch einen Fachanwalt geprüft. Da die 7,50 Euro für das Ausstellen der Einwohnerkarte eine reine Verwaltungsgebühr für Personal- und Materialkosten darstellen, könnte man sich durch die neue Lösung diesen Aufwand auch gleich ganz sparen. Ralf Langmaack 23.01.2010
    

Sylt auf Welt TV

Auf Welt TV präsentiert die Pop-Art Künstlerin Ute Hillenbrand exklusive Seiten der Insel Sylt. Das etwas mehr als vierminütige Video gibt es unter http://www.welt.de/videos/reise/article6409350/Sylt-zwischen-Luxus-und-Natur.html Ralf Langmaack 16.02.2010
    

Was man über Sylt wissen sollte

{mosimage}Von „Abessinien“ bis „Zugvögel“. Wissen Sie, was ein „Dikjendeel“ ist oder kennen Sie „Ekke Nekkepen“? Nein? Sehen Sie, die zwar bekannteste deutsche Nordseeinsel hat doch noch einiges zu bieten, was nicht allseits wahrgenommen wird: eine Vielfalt urtümlicher Naturlandschaften mit steilen Kliffs, mit windbewegten Dünen und dunklen Heidetälern, mit grünen Marschen und stillen Wattufern, aber auch mit Friesenhausdörfern, in denen noch das alte Sylt zu finden ist. Ganz im Gegensatz dazu steht das Sylt der „Schönen und Reichen“. Von Geschichte, Gegenwart und Zukunft, Sagenwelt und besonderen Insel- bewohnern – ob Mensch, ob Tier – kann man hier lesen. Eben alles, was man über Sylt wissen sollte.     Was man über Sylt wissen sollte
200 Seiten mit 116 Abbildungen
Format 12 x 18 cm
ISBN 978-3-8319-0398-6
€ 9,95 [D] / € 10,30 [A] / sFr 17,90

    

Sylt - Eine Luftbildreise

Sylt- das ist mehr als eine Insel, das ist ein Mythos. Denn unvergleichlich sind seine unendlich langen weißgelben Strände, saftiggrüne Marschen und schweigend stillen weiten Watten. Die unverwechselbare Silhouette des Eilands am nördlichsten Zipfel Deutschlands ist aber nur aus der Vogelperspektive erkennbar - und millionenfach als Aufkleber auf Autos und T-Shirts verbreitet.
Hermann Schreiber erzählt in seinem Text vom Syltgefühl und der immer wiederkehrenden Faszination, die dieses Eiland auf den Besucher überträgt. Michael Zapf porträtiert Sylt aus der Möwenperspektive und lässt seine Kamera schweifen über das Rote Kliff, weiße Dünenlandschaften, idyllische Dörfer und leuchtend gelbe Rapsfelder. Urlaubsgefühl in Buchform mit hervorragenden Fotografien. Der Fotograf Michael Zapf wurde 1965 in Hamburg geborgen, machte sich als Fotojournalist selbständig und fotografiert seitdem für Tageszeitungen, Fotoagenturen etc., seit 1990 hauptsächlich für das Hamburger Abendblatt. Zahlreiche Buchveröffentlichungen im Ellert & Richter Verlag unter anderem 365 Tage Hamburg, Hamburg von oben und Hamburg Panoramen. Der Autor Hermann Schreiber, Jahrgang 1929, hat seine ersten journalistischen Texte vor 60 Jahren in der Stuttgarter Zeitung geschrieben, wann dann Reporter und Kolumnist beim Spiegel und später Chefredakteur von GEO. Er hat Sachbücher veröffentlicht, Biografien und Zeitgeschichte beschrieben. Seit 1964 lebt er in Hamburg und auf Sylt. Sylt
Eine Luftbildreise
96 Seiten mit 66 Abbildungen
Format 30 x 24 cm
Hardcover
ISBN 978-3-8319-0412-9
€ 19,95
 
    

Weltnaturerbe Wattenmeer

Eine Luftbildreise Im Spiel der Gezeiten übt das Wattenmeer eine ganz besondere Faszination auf uns aus. Aus der Vogelperspektive ist es atemberaubend schön! Diese ökologisch einzigartige Landschaft - weder Wasser noch Land, sondern beides zugleich -, begeistert den Menschen seit jeher. Mit seinen Luftbildaufnahmen zeigt Gerhard Launer neben den bekannten Hafenstädten, Leuchttürmen, Inseln, Halligen und den pittoresken Ortschaften zum ersten Mal seine ganz besondere Sichtweise auf dieses Weltnaturerbe Deutschlands. Dabei sind unglaubliche Fotografien entstanden, die die Einzigartigkeit des Lebensraums zwischen Wasser und Land, mit seinen Tieren und Pflanzen und der vom rauen Leben im Watt geprägten Natur. Lassen Sie sich verzaubern. Der Fotograf Gerhard Launer, geb. 1949, ist einer der bedeutensten Luftbildfotografen Deutschlands und zeigt seit über 30 Jahren des Land aus einer besonders faszinierenden Perspektive. Der Autor Holger Schulz, geb. 1954, ist Biologe und Journalist. Er berichtet seit vielen Jahren schon über die Schönheit und Faszination der Natur und will Begeisterung wecken für den Schutz bedrohter Tiere, Pflanzen und Landschaften. Weltnaturerbe Wattenmeer
Eine Luftbildreise
96 Seiten mit 69 Abbildungen
Format 30 x 24 cm
Hardcover
ISBN-978-3-8319-0413-6
€ 19,95
  

Verkehr

Verkehr auf Sylt


    

253 Verkehrsunfälle

Nach Mitteilung der Sylter Polizei wurden im Jahr 2002 auf Sylt 253 Verkehrsunfälle erfasst. 137 dieser Unfälle für zu Personenschäden, getötet wurde bei diese Unfällen niemand. Insgesamt wurden 167 Personen, davon 147 Personen leicht und 20 Personen schwer, verletzt.
116 Unfälle hatten einen Sachschaden zur Folge. In 297 Fällen kamen es bei Unfällen zur Fahrerflucht. In 261 dieser Fälle wurde eine Strafanzeige wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort erstattet. Von den 297 Fällen mit Fahrerflucht wurden 36 als Verkehrsunfälle bearbeitet und sind in den oben genannten Angaben bereits enthalten.

Ralf Langmaack 17.02.2003© 17.02.2003 SyltInfo
    

Neue Busse auf Sylt

Für ca. 350.000 Euro pro Fahrzeug hat die Sylter Verkehrgesellschaft zwei neue Citaro Niederflur-Gelenkbusse angeschafft. Die 2,55 Meter breiten und 11,95 Meter langen Busse mit 299 PS bieten dem Fahrgast einen besonderen Komfort mit einer hochwertigen Bestuhlung, Klimaanlage, wärmedämmenden Doppelglasscheiben und dem neuen Fahrgastinformationssystem. Dieses System informiert die Passagiere über die Route des Busses und liefert während der Fahrt zusätzliche Informationen.

Der Bus bietet 59 Sitzplätze mit einer großzügigen Beinfreiheit und ist durch seine Konstruktion auch mit einem Kinderwagen oder Rollstuhl einen einfachen Ein- bzw. Ausstieg. Die SVG setzt mit dieser Anschaffung ihre geplante Qualitätssteigerung erfolgreich fort.

Die Busse werden auf den Linen 1 (Westerland – List) und 2 (Westerland – Hörnum) eingesetzt.

Ralf Langmaack 22.02.2003

© 22.02.2003 SyltInfo
    

Straßenreinigung neu geregelt

Die Stadt Westerland hat eine neue Satzung für die Straßenreinigung. Der Anstoß zur Satzungsänderung kam aus dem Umwelt-, Kleingarten- und Küstenschutzausschuss. Hintergrund ist der vermehrte Einsatz von Salz durch Hausbetreuungsunternehmen und der Einsatz von Unkrautvernichtungsmitteln durch die Verwaltung.

Die neue Satzung verbietet jetzt den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln. Wildwachsende Pflanzen müssen nur dann entfernt werden, wenn der Straßenverkehr behindert wird, die nutzbare Breite von Geh- und Radwegen eingeschränkt wird oder die Pflanzen die Straßenbeläge beschädigen.

"Auf Gehwegen ist bei Eis- und Schneeglätte zu streuen, wobei die Verwendung von Salz oder sonstigen auftauenden Stoffen grundsätzlich unterbleiben sollte." Die Verwendung von Tausalzen ist nur noch unter bestimmten klimatischen Bedingungen, zum Beispiel bei Eisregen, erlaubt, wenn durch das Ausstreuen von abstumpfenden Mitteln keine ausreichende Sicherheit erreicht wird. Besonders gefährliche Stellen wie zum Beispiel Treppen, Rampen und Brücken sind von dieser Beschränkung ausgenommen.

Ordnungswidrigkeiten in diesem Zusammenhang können ab sofort mit Geldbußen bis zu 500 Euro geahndet werden.

Ralf Langmaack 15.03.2003© 15.03.2003 SyltInfo
    

Vollsperrung in Tinnum

Für die Erschließung des Gewerbegebietes Flughafen werden die Gleise über die Kreisstraße K 117 Keitumer Landstraße erneuert. Für diese Arbeiten wird die K 117 in der Nacht vom 27. März 2003 ab 21 Uhr bis zum 28.März 2003 ca. 6 Uhr gesperrt.

Eine Umleitung führt über die Abfahrt L 24 (Flughafenstraße) über Wenningstedt-Braderup, Munkmarsch weiter Keitum bzw. Tinnum.

Ralf Langmaack 26.03.2003
© 26.03.2003 SyltInfo
    

Neue Ampel für Kampen

Jahrelang hat die Gemeinde Kampen vom Kreis eine Bedarfsampel über die L 24 am Ortseingang auf der Höhe der Feuerwehrzufahrt gefordert. Bisher konnte diese Anforderung vom Kreis aus Mangel an Geld nicht erfüllt werden.

Auf der letzten Gemeindevertretersitzung am Montag wurde jetzt beschlossen diese Ampel aus einer Spende von einer Zweitwohnungsbesitzerin in Höhe von 10.000 Euro zu finanzieren. Die genaue Platzierung der Ampel ist allerdings noch nicht geklärt.

Sicher ist jedenfalls, dass die Fußgänger zukünftig die stark befahrene L 24 – 14.000 Fahrzeuge pro Tag (zwischen 7 und 19 Uhr) – sicherer überqueren können.

Ralf Langmaack 26.03.2003
© 26.03.2003 SyltInfo
    

Brücke gesperrt

Die Holzbrücke für Fußgänger und Radfahrer über die L24 zwischen Westerland und Wenningstedt ist bis auf weiteres gesperrt. Nicht zum erstenmal hat ein Kranausleger die 5,30 Meter hohe Brücke beschädigt. Wurden bisher nur die Anzeigekästen für die Uhrzeit und Temperatur beschädigt, wurde jetzt ein tragendes Element stark in Mitleidenschaft gezogen. Die Sanierungsarbeiten sind für Ende April geplant und werden mit Kosten in Höhe von 30.000 Euro veranschlagt. Im Rahmen dieser Arbeiten sollen die Anzeigekästen seitlich versetzt werden.

Sorge bereiten Boy Christiansen vom Landschaftszweckverband Sylt indes unvernünftige Fußgänger und Radfahrer, die die beidseitige Absperrung einfach beiseite schieben. Für die Brücke besteht Einsturzgefahr!

Ralf Langmaack 02.04.2003
© 2.04.2003 SyltInfo
    

Neue Busfahrpläne

Seit dem 18.04.2003 gelten die neuen Busfahrpläne der SVG auf Sylt. Die Hauptlinien werden im 20-Minuten-Takt befahren. In Richtung Keitum fahren die Busse alle 30 Minuten. Morsum wird im Stundentakt über eine Umsteigeverbindung in Keitum-Mitte auf ein Linientaxi angefahren. Diese Linie wurde bis zum Morsum-Kliff erweitert.
Zwischen dem 1. Juni und 30. September verkehrt auf der Linie Hörnum-Westerland-List ein Schnellbus im Zwei-Stunden-Takt.

Mehr im Internet:
Busfahrplan SVG Ralf Langmaack 24.04.2003

© 24.04.2003 SyltInfo
    

Vollsperrung der L24

Die Fuß- und Radfahrerbrücke zwischen Westerland und Wenningstedt-Braderup wird am Dienstag, dem 29. April 2003 für Reparaturarbeiten abgebaut. Während dieser Arbeiten wird die L24 von 8 Uhr bis ca. 16 Uhr zwischen der Kreuzung mit der K120 in Wenningstedt-Braderup und dem Kreuzungsbereich Bahnweg, Zufahrt Flughafen in Westerland gesperrt.

Ralf Langmaack 28.04.2003

© 28.04.2003 SyltInfo
    

Sperrung L24

Die am 29. April 2003 zur Reparaturarbeiten demontierte Fuß- und Radfahrerbrücke zwischen Westerland und Wenningstedt-Braderup wird am 13. Mai 2003 wieder aufgebaut. Zu diesem Zweck ist wiederum die Vollsperrung der L24 zwischen Westerland und Wenningstedt-Braderup erforderlich.
Entsprechende Umleitungen werden ausgeschildert.

Ralf Langmaack 12.05.2003

© 12.05.2003 SyltInfo
    

Bahnunglück auf Sylt

Gegen 8.50 Uhr fuhr die Morsumerin Dorothea M. (75) mit ihrem Beifahrer Andrzej B. (45) auf einen unbeschrankten Bahnübergang zwischen Archsum und Morsum. Sie überholte einen Traktor, der vor der Ampelanlage wartete. Der Augenzeuge bestätigte später, dass das Signallicht eingeschaltet war. Der Opel Astra wurde von dem Regionalzug Husum - Westerland erfasst und die Böschung herabgeschleudert. Dorothea M. und ihr Beifahrer wurden lebensgefährlich verletzt. Der Zugführer erlitt einen Schock. Bereits nach kurzer Zeit waren Rettungsfahrzeuge des Deutschen Roten Kreuz und Feuerwehr, sowie Polizei und Bundesgrenzschutz an der Unfallstelle. Gegen 10.00 Uhr wurden die Verletzten mit zwei Rettungshubschraubern in Kliniken nach Hamburg und Kiel ausgeflogen.
Die Bahnstrecke war für vier Stunden unterbrochen. Die 50 Fahrgäste des Regionalzuges wurden mit Taxen an ihr Ziel gebracht.

Ralf Langmaack 17.05.2003
© 17.05.2003 SyltInfo
    

Strönwai gesperrt

Morgen, Dienstag, den 27.05.2003, wird der Strönwai zwischen 8 und 16 Uhr vollständig gesperrt. Grund für die Sperrung sind Asphaltierungsarbeiten. Am Mittwoch werden die Arbeiten im Wattweg fortgesetzt. Auch hier gilt dann eine Sperrung von 8 bis 16 Uhr.

Ralf Langmaack 26.05.2003
© 26.05.2003 SyltInfo
    

Friedrichstraße – Neugestaltung ab Herbst

Die vom Planungsbüro Wagner favorisierte Neugestaltung der Friedrichstraße mit einer Granitpflasterung wurde aus Kostengründen durch die Verwendung eines kostengünstigeren Betonsteines ersetzt. Dieser Betonstein hat nahezu die gleiche Optik wie Granit. Das Jörn Wagner trotzdem diesen Kompromiss trotzdem engagiert verfolgt, sorgt bei der Bürgervorsteherin Gerda Wimmer für Bewunderung.
Insgesamt zwölf verschiedene Steinformate in sechs verschiedenen Tönungen sollen die 15.000 m² wie ein melierter Teppich überzogen werden. Die neue Identität soll durch anthrazitfarbene lackierte Leuchten mit einer futuristischen zweigliedrigen Glas-Stahl-Konstruktion unterstrichen werden. Auch neue schlichte Holzbänke, windresistente Wasserstelen und stilistisch angepasste Müllbehälter sollen die neu gestalte Flaniermeile in Westerland zieren.
Der Arbeitskreis Neugestaltung Innenstadt traf sich vor einigen Tagen zusammen mit dem Planer Jörn Wagner und begutachteten gemeinsam die 10 m² große Musterfläche auf der Südseite der Friedrichstraße gegenüber von Leysieffer. Hier ist auch eine der geplanten neuen Straßenleuchten zu sehen. Günther Frank, Vorsitzender des Arbeitskreises, zeigte sich zuversichtlich und teilte mit, dass die Arbeiten für die Neugestaltung voraussichtlich im Herbst 2003 beginnen werden.

Ralf Langmaack 21.06.2003

© 21.06.2003 SyltInfo
    

Maybachstraße nachts gesperrt

In der Nacht vom 24. auf den 25.06.2003 wird die Maybachstraße zwischen 23 und 3 Uhr gesperrt. In dieser Zeit wird auf der Teilspur in Richtung Süden zwischen der Strandstraße und der Paulstraße ein Abwasserschachtdeckel repariert.

Ralf Langmaack 24.06.2003© 24.06.2003 SyltInfo
    

Norderstraße gesperrt

Wegen Arbeiten am Fernwärmenetz wird die Norderstraße vom 30. September ab 7.30 Uhr bis zum 2. Oktober ca. 17 Uhr auf Höhe Feuerwache/Rathaus gesperrt. Eine Umleitung wird ausgeschildert.

Ralf Langmaack 27.09.2003
© 27.09.2003 SyltInfo
    

Parkplatz gesperrt

Bereits seit Montag, 17. November ist der Parkplatz in der Andreas-Nielsen-Straße gesperrt. Hier werden zur Zeit die Aufbauarbeiten für das "4. Westerländer Eisvergnügen" statt. Am 6. Dezember um 16 Uhr wird die Eisbahn geöffnet.

Ralf Langmaack 19.11.2003
© 19.11.2003 SyltInfo
    

Bahn modernisiert Bahnhöfe

In der Zeit vom September 2002 bis zum 15. Dezember 2002 will die Bahn AG die Bahnhöfe in Keitum und in Morsum modernisieren. Neben einer Verlängerung der Bahnsteige auf 300 m ist das Ziel der Modernisierung eine kundengerechte Gestaltung der Bahnhöfe. Nach Abschluß der Arbeiten sollen bis zu zehn Wagen in beiden Richtungen gleichzeitig an den Bahnhöfen halten können.

Ralf Langmaack 15.09.2002© 15.09.2002 SyltInfo
    

Stau auf Sylt

Die Erneuerung der Fahrbahndecke auf der Hauptverkehrsstraße der Insel, der Landstraße 24 zwischen Wenningstedt und Kampen führt zeitweise zu starken Behinderungen. Laut Straßenbauamt ist eine Verstärkung der Fahrbahndecke vorgesehen. Hierfür wird die vorhandene Fahrbahndecke abgefräst und durch zwei neue Schichten ersetzt. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis 15. Oktober 2002 dauern. Für Ortskundige bietet sich ein Ausweichen über Braderup an.

Ralf Langmaack 09.10.2002
© 9.10.2002 SyltInfo
    

Keitum bekommt Umgehungsstraße

Bereits im Januar 1964 wurde ein Plan veröffentlicht, der einen Neu- oder Ausbau der Straße Tinnum - Keitum - Archsum - Morsum südlich der Bahnlinie enthielt. Seit dem wurde das Thema Ortsdurchfahrt Keitum immer wieder aufgegriffen und verworfen. Erst die Pläne die Ende der 90er Jahre vorgestellt wurden, scheinen sich realisiern zu lassen, scheitern dann aber von Seiten des Wirtschaftsministeriums an fehlenden Finanzmitteln.
Am 08. November 2002 war es dann endlich soweit. Der Bau der Umgehungsstraße wurde begonnen, beginnend am Parkplatz westlich von Keitum soll der erste Bauabschnitt bis zum Westhörn führen. Hierfür sind bereits alle Verträge unterschrieben. Für den zweiten Bauabschnitt, die Anbindung an die Kreisstraße 117 Richtung Archsum fehlen allerdings noch einige Grundstücke. Angesichts des Gesamtsaufwandes von 4,2 Millionen Euro ist die Gemeinde Sylt-Ost allerdings optimistisch. Von den Kosten werden 2,9 Millionen Euro vom Land getragen, den Restbetrag von 1,3 Millionen Euro teilen sich der Kreis und die Gemeinde.

Für Keitum wird die Umgehungsstraße eine deutliche Aufwertung bedeuten, da die jetzige Ortsdurchfahrt über den Gurtstig mit bis zu 8.300 Fahrzeugen täglich deutlich überlastet ist. Nach Schätzungen soll sich die Belastung nach der Fertigstellung der vollständigen Umgehung im Jahr 2004 auf 3.300 Fahrzeuge vermindern. Im Rahmen der Bauarbeiten werden die Bahnübergänge im Gaat und Westerhörn genauso wie der Bahnübergang an der Kreisstraße 117 östlich von Keitum geschlossen. Die Deutsche Bahn AG und die Gemeinde Sylt-Ost planen als Ausgleich einen Rad- und Gehwegtunnel im Gaat, der dann als Verbindung zum Parkplatz und zum neuen Außenbahnsteig in Keitum führen soll.

Ralf Langmaack 19.11.2002© 19.11.2002 SyltInfo
    

Pendler protestieren

Die Pendler sind über die Fahrplanänderungen der Deutschen Bahn vom 15. Dezember 2002 "stinksauer", von den versprochenen Verbesserungen können die Pendler nichts entdecken. Jetzt haben die Pendler eine Arbeitsgruppe gegründet.

Morgens zwischen 8.42 Uhr und 10.42 Uhr herrscht auf dem Klanxbüller Bahnhof Stillstand. Genauso in der Gegenrichtung von Westerland. Zwischen 18.52 Uhr und 20.52 Uhr fährt kein Zug mit Halt in Klanxbüll aufs Festland. Hinzukommen regelmäßige Verspätungen der Züge.

Des weiteren fordern die Berufspendler ein Vorantreiben des Ausbaus des Bahnhofs in Klanxbüll, eine Bestandsgarantie für den Bahnhof Klanxbüll. Nach der Fertigstellung des Außenbahnsteiges sollen alle RE-Züge in Klanxbüll, Morsum und Keitum halten. Der Fahrkartenverkauf muss verbessert werden. Auch das Außengleis in Keitum bedarf dringender Nachbesserungen.

Nach Informationen eines Pendlers musste er am 21. Dezember 2002 30 Minuten im eiskalten Ostwind auf den Zug warten. Dabei konnte er beobachten, dass andere Reisende den Zug nicht erreichen konnten, da ein Autozug auf Gleis 1 den Zugang zum Gleis 2 vollständig versperrt hatte. Die Teilüberdachung des Außengleises mit einer Höhe von vier Metern wird den insularen Wetterbedingungen in keiner Weise gerecht.

Ab Montag werden die Berufspendler den neuen Fahrplan auf seine Alltagstauglichkeit prüfen, um dann vielleicht in einem weiteren Beschwerdeschreiben auf eventuelle Schwachstellen aufmerksam zu machen.

Die von der Deutschen Bahn gegenüber dem Verein Sylter Unternehmer zugesagten Nachbesserungen für die Verkehrsanbindung der Pendler lassen leider zur Zeit auch noch auf sich warten.

Ralf Langmaack 03.01.2003 © 3.01.2003 SyltInfo
    

Schnellbusverbindung im Sommer

Die Sylter Verkehrsgesellschaft (SVG) plant ab Sommer 2003 die Inselenden mit einem Schnellbus zu verbinden. Dieser neuangeschaffte Bus soll nur die wichtigsten Haltestellen anfahren und somit für die Fahrt von List nach Hörnum nur noch 40 Minuten benötigen. Der normale Linienbus benötigt für diese Strecke zur Zeit 70 Minuten. Durch den Einsatz des Schnellbusses würde sich die Fahrzeit z.B. von Kampen nach Westerland auf 10 Minuten verkürzen.

Ab dem Frühjahr sollen zudem zwei neue Gelenkbusse die Flotte verstärken. Diese Busse werden durch besondere Sitze und eine Klimaanlage ausgestattet, wodurch auch im Hochsommer ein angenehmes Fahren sichergestellt werden soll.

Frühzeitig soll ebenfalls im Frühjahr 2003 ein dynamisches Informationssystem im Bahnhofsbereich in Westerland, in Hörnum und in List eingerichtet werden. Dieses System sorgt durch großflächige Leuchtanzeigen für mehr Übersichtlichkeit bei den Abfahrtzeiten. Das System entspricht dem zukünftig landesweit geforderten Standardfür den regionalen Nahverkehr.

Ralf Langmaack 03.01.2003
    

Planstraßen suchen Namen

Die Straßen im neuen Gewerbegebiet, dass gerade auf dem Gelände des Flugplatzes auf Sylt entsteht, tragen zur Zeit noch die Namen Planstraße A bis Planstraße F. Dieses soll natürlich nicht so bleiben und so wurden, nach der Behandlung dieses Themas auf der Sitzung des Ortsbeirates Tinnum, der Gemeinde Sylt-Ost auch schon die ersten Vorschläge unterbreitet worden.

Bürgermeister Ingbert Liebing und Ortsbeiratsvorsitzender Manfred Ueckermann bitten jetzt alle Bürgerinnen und Bürger auf ebenfalls ihre Vorschläge zu unterbreiten, damit der Ortsbeirat seinen endgültigen Vorschlag an die Gemeinde aus möglichst vielen Ideen erarbeiten kann.

Als wünschenswert werden hierbei Straßennamen angesehen, die einen entsprechenden Bezug auf die Örtlichkeit haben oder einen Bezug zur Historie der Insel aufzeigen. Einschränkend sind Liebing und Ueckermann der Auffassung, dass eine Benennung nach Vögeln oder Blumen für ein Gewerbegebiet ungeeignet erscheinen.

Vorschläge können bis zum 24. Januar 2003 an die Gemeinde Sylt-Ost gerichtet werden:

Gemeinde Sylt-Ost
C.-P.-Hansen-Allee 9
Keitum
25980 Sylt-Ost

oder telefonisch unter 04651 9340-111/-112,
per Telefax unter 04651 9340-119 und per Email an gemeindeverwaltung@sylt-ost.de.

Ralf Langmaack 11.01.2003

© 11.01.2003 SyltInfo
    

Im Flug von Nürnberg nach Sylt!

Nürnberg, den 8. April 2004 - Ein Wochenendausflug nach Westerland ist jetzt auch ohne die lange Anfahrt mit dem Auto möglich: Dank einer neuen Anbindung vom internationalen Airport Nürnberg reisen Sylt-Freunde schnell und bequem mit dem Flugzeug.

Wandern im Wattenmeer, Sonnenbaden am 40 Kilometer langen Sandstrand, Champagner trinken mit der High Society: Deutschlands größte und berühmteste Nordseeinsel ist immer eine Reise wert! Die Luftfahrtgesellschaft Walter (LGW) fliegt im Sommer vom 23. Juli bis 13. September ab 265 Euro* pro Person montags und freitags von Nürnberg via Dortmund nach Westerland.

*Retourticket zzgl. Steuern und Gebühren

Für Kurzentschlossene gibt es die Möglichkeit, am 13. April während der Osterferien die Perle des Nordens zu besuchen. Weitere Zusatzflüge werden an Christi Himmelfahrt (19. Mai) sowie auch in den Pfingstferien angeboten.

Nähere Einzelheiten und weitere Sylt-Verbindungen erhalten Interessenten im Reisebüro oder auch im Internet unter www.airport-nuernberg.de.

Quelle: Flughafen Nürnberg GmbH, Pressestelle 08.04.2004
    

Vollsperrung der Keitumer Landstraße

Von Montag, 7. Juni, 14 Uhr bis Freitag, 11. Juni, ca. 18 Uhr wird die Keitumer Landstraße (K117) im Kreuzungsbereich der Zu- und Abfahrt Tinnumer Brücke und dem neuen Gewerbegebiet für Teerarbeiten und andere Straßenbaumaßnahmen vollständig gesperrt.

Der Kiarwai mit Lidl, Wandmaker und dem Spar-Martk kann weiterhin angefahren werden.

Die Umleitung Tinnum/Keitum erfolgt über die L24 nach Wenningstedt-Braderup, K120 Braderuper Weg in Richtung Braderup, weiter über die K118 über Munkmarsch nach Keitum und umgekehrt.

Die innerörtliche Umleitung erfolgt über den Ingewai, die Boy-Nielsen-Straße, Tinnumer Brücke und die Dirksstraße und umgekehrt.

Ralf Langmaack 05.06.2004
    

Umgehungsstraße eröffnet

Nach mehr als 40 Jahren Planung ist es heute am Freitag, den 02.07.2004, endlich soweit – die Umgehungsstraße für Keitum wird eröffnet. Ab 10 Uhr findet die offizielle Einweihung durch den Kreis Nordfriesland statt.

Ab heute Mittag soll der Verkehr dann über die neue Kreisstraße fließen und so Keitum von dem Durchgangsverkehr in den Sylter Osten entlasten.

Ralf Langmaack 02.07.2004

    

Toter bei Auffahrunfall

Bei einem schweren Auffahrunfall am nördlichen Ortseingang von Kampen kam gestern Mittag ein 20-jähriger Westerländer ums Leben. Ein mit fünf Personen besetzter Volvo hielt auf der L24 um links in den Dikstig einzubiegen. Während der Fahrer den Gegenverkehr abwartete, fuhr der junge Sylter, ebenfalls aus Richtung List kommend, mit seinem Renault Kangoo mit hoher Geschwindigkeit auf den Volvo auf. Der Volvo wurde durch den Aufprall um 180 Grad gedreht, der Renault überschlug sich und blieb auf der Seite liegen.

In dem Volvo wurden zwei Erwachsene und ein neunjähriges Mädchen leicht verletzt. Der Fahrer des Renault erlitt so schwere Verletzungen, dass er noch an der Unfall verstarb. Die L24 wurde für eine Stunde vollständig gesperrt, was in beiden Richtungen zu kilometerlangen Staus führte.

Ralf Langmaack 03.08.2004

    

Neue Fähre ab Frühsommer

Ab den Frühsommer 2005 wird die Rømø-Sylt Linie GmbH Flensburg ein neues, größeres Fährschiff zwischen Havneby und List einsetzten. Das 88 Meter lange Schiff kann bis zu 600 Personen und 80 Personenwagen aufnehmen. Zudem soll sich die Fahrzeit auf 35 Minuten verkürzen. Damit würde sich die Fahrzeit fast halbieren. Weitere Informationen und Bilder, auch über den Baufortschritt des neuen Schiffes finden Sie unter http://www.reedereigruppe-frs.de/sylt2005/index.html. Die Insel Rømø ist durch einen mautfreien Straßendamm mit dem dänischen Festlland verbunden. Durch die Möglichkeit der Platzreservierung - ist beim DB Autozug Sylt Shuttle nicht möglich! - stellt die Fähre eine, auch preislich, interessante Alternative für die Anreise mit dem Pkw auf die Insel Sylt dar. Informationen über die Anreisemöglichkeiten finden Sie hier. Ralf Langmaack 17.01.2005
    

Mehr Autozüge zu Ostern

Die DB Autozug setzt während der Feiertage und am darauffolgenden Wochenende. In den Spitzenzeiten werden die Autozüge im 30-Minuten-Takt fahren. Nach den Feiertagen ist mit einer verstärkten Abreise zu rechnen, deshalb wird empfohlen die eigene Abreise in den frühen Morgen oder Abend zu legen. Ralf Langmaack 
26. März 2005
    

Linienbusse in Keitum

In den letzten zehn Monaten war es ruhig in Keitums einstiger Durchgangsstraße, dem Gurtstig. Mit Einführung des neuen Busfahrplanes vor zwei Wochen verkehren jetzt wieder Linienbusse über den Gurtstig und erschüttern die Fundamente der alten Friesenhäuser. Dieses ist zumindest die Auffassung einiger Anlieger.
Seit dem 25. März fahren die Linienbusse bis zu 80 Mal am Tag durch den Gurtstig, der nach der Einrichtung der Umgehungsstraße zur Sackgasse umgewidmet wurde. Daraus resultiere eine höhere Belastung als vor dem Umbau der Umgehungsstrasse, da damals die Busse der verschiedenen Linien in der Munkmarscher Chaussee gehalten haben.
Der Anrainer Ekkehart Neumann äußerte gegenüber der Sylter Rundschau, dass trotz Tempo-30-Zone mit 50 bis 60 Stundenkilometer durch den Gurtstig gerast werden und die Busse bei Gegenverkehr auf den Bürgersteig ausweichen müssen.
Der Fahrleiter der SVG Dieter Tölke weist diese Kritik entschieden zurück, sind die Fahrer doch strikt angewiesen in Keitum nur Schritttempo zufahren. Er sieht die Hauptursache für die Erschütterungen in dem mangelhaften Zustand der Fahrbahn. Ralf Langmaack 05.04.2005

    

Rückbau des Bahnweges

Obwohl die Bauarbeiten auf dem Bahnweg für die Verlegung der Rohrleitungen nach List noch nicht vollständig abgeschlossen sind wird schon der Rückbau der einzigen vierspurigen Straße in Westerland vorangetrieben. Auf dem Bereich des Mittelstreifens werden Verkehrinseln errichtet, die später durch Blumen verschönert werden sollen.
{mosimage}Der Asphaltbelag wird aber nicht entfernt, vielmehr soll in beiden Richtungen jeweils ein zwei Meter breiter Radweg entstehen, der durch eine Markierung von der Fahrbahn abgegrenzt wird und zukünftig das Radwegenetz der Innenstadt mit dem nach List verbinden soll.
Aber auch die Fußgänger profitieren vom Rückbau des Bahnweges. So wurde der Fußweg im nordöstlichen Teil der Straße bereits verbreitet. Diese Verbreiterung ist auch für den Bereich zwischen der Kreuzung mit der L24 und der Zufahrt zur Standortverwaltung geplant. Zudem sollen an fünf Stellen Zebrastreifen entstehen. Im Mai sollen dann die geänderten Kfz-Spuren neu markiert werden. Ralf Langmaack 06.04.2005

    

Erneuerung der Friedrichstraße im Zeitplan

Die Arbeiten zur Erneuerung der Friedrichstraße sind zügig vorangeschritten, so dass der zweite Bauabschnitt termingerecht Mitte Juni fertiggestellt wird. Die Arbeiten in der Fußgängerzone zwischen dem Strandübergang und der Bismarckstraße waren durch die Witterung verzögert worden. Die Stadtverwaltung zeigt sich jetzt aber zuversichtlich diese Verzögerung wieder aufzuholen, zumal ab sofort auch an den Samstagen gearbeitet wird.
Die Arbeiten im ersten Teilabschnitt zwischen dem Strandübergang und der Andreas-Dirks-Straße wurden mittlerweile abgeschlossen. Im zweiten Teilabschnitt bis zur Elisabethstraße ist die Fahrbahnmitte fertiggestellt und mit den Arbeiten zur Pflasterung der Seitenbereiche wurde begonnen. Bis zur Höhe des Café Orth wurde mit der Erneuerung der Gas-, Wasser-, Abwasser-, Fernwärme-, Strom- und Kommunikationsleitungen begonnen und die Hausanschlüsse verlegt.
Die Stadt und die ausführende Baufirma versuchen mit möglichst kleinen Bauabschnitten die Beeinträchtigungen zu gering wie möglich zu halten. Ralf Langmaack 09.04.2005 

    

Partner mitfahrgelegenheit.de

Ab sofort finden sich unter www.syltinfo.de aktuelle Mitfahrgelegenheiten von und nach Sylt. Selbstverständlich können auch  Mitfahrgelegenheiten angeboten werden. Die Vermittlung erfolgt kostenlos über das Angebot der Internetseite www.mitfahrgelegenheit.de. Dabei beschränken sich die Mitfahrgelegenheiten nicht nur auf den Pkw. Auch die gemeinsame Nutzung des Wochenendtickets kann hier arrangiert werden. Angesichts der neuen Regelungen der Deutschen Bahn AG, wonach alle Reisenden auf dem Fahrschein namentlich eingetragen werden müssen. Aber auch Gepäck oder Möbelstücke können unter Umständen so preiswert von oder auf die Insel transportiert werden. Ralf Langmaack 16.04.2005

    

Waggon entgleist

Der Zugverkehr auf der Strecke Westerland - Hamburg ist zur Zeit behindert. Am Samstagabend ist ein Wagen des Regionalexpress, aus Westerland kommend, bei der Ausfahrt aus dem Bahnhof Meldorf aus den Gleisen gesprungen. Die Strecke wurde daraufhin vollständig gesperrt. Erst am Sonntagmorgen um 6.20 Uhr wurde die Strecke an der Unfallstelle eingleisig wieder freigegeben.
Die 90 Reisende des betroffenen Zuges mussten ihre Reise mit dem Bus fortsetzen. Bei dem Unfall wurde niemand verletzt. Die Ursache, warum der Waggon aus den Schienen gesprungen ist, wurde bisher noch nicht geklärt. Ralf Langmaack 16. April 2005
    

Sylt-Express der NOB

Die Entscheidung, ob der "Sylt-Express" der Nord-Ostsee-Bahn GmbH Westerland ab Hamburg-Altona oder ab durchgängig ab Hamburg Hauptbahnhof anbieten kann fällt spätestens am 16. Juni durch die DB Netz AG. Formal erfüllt die NOB dabei die Voraussetzungen für beide Bahnhöfe, wobei der Hauptbahnhof von den Kreisen an der schleswig-holsteinischen Westküste und vom Hamburger Senat bevorzugt wird. {mosimage}Das Problem hierbei ist das geringe Trassenangebot in Hamburg und solange ein Eisenbahnunternehmen vorhandene Strecken und Zeiten nicht aufgibt kann kein Anderer Ansprüche geltend machen. In Abstimmungsgesprächen konnten zwar 28 von den ursprünglichen 32 "Kollisionspunkten" eliminiert werden, aber für die NOB wird die Zeit knapp, denn am 11. Dezember übernimmt sie mit der "Marschenbahn" den Personenverkehr zwischen Westerland und Hamburg von der DB Regio.
Für den Betrieb dieser Strecke hat die NOB im brandenburgischen Werk Henningsdorf bei der Firma Bombardier 60 Reisezugwagen mit einem Wert von 120 Millionen Euro bestellt. Für weitere 40 Millionen Euro liefert die Firma Vossloh Lokomotiven 
Das private Eisenbahnunternehmen betreibt die Strecke Kiel - Rendsburg - Husum - St. Peter Ording und zusammen mit der DB Regio die Strecke Kiel - Hamburg.

Bild: Nord-Ostsee-Bahn Ralf Langmaack 22.04.2005
    

Unfallopfer "eingesammelt"

Ein Rettungshubschrauber des ADAC war am Sonntagnachmittag auf dem Weg nach Sylt. Während des Fluges wurde die Besatzung per Funk über einen Verkehrsunfall auf Amrum informiert. Der Pilot drehte und landete auf einem Feld direkt neben dem Unfallort. Eine 53-jährige Amrumerin, die einen Schock erlitten hatte wurde zur Untersuchung und Beobachtung in die Asklepios Nordseeklinik nach Sylt geflogen.
Der Unfall ereignete sich zwischen Süddorf und Nebel, als die Frau auf ihrem Motorroller beim Linksabbiegen von einem nachfolgenden Pkw übersehen wurde. Insgesamt entstand ein Sachschaden von 4500 Euro. Ralf Langmaack 26.04.2005

    

Helikopter über Sylt

Von Juni bis September wird das Unternehmen "Sky Heli" mit seinen "Sylt Helicopters" nicht nur Rund- und Shuttleflüge vom Sylter Flughafen aus anbieten. Auch die Befähigung zum Hubschrauberpilot kann dann auf Sylt erworben werden. Auf der Insel werden zwei moderne Turbinenhubschrauber einer vom Typ Bell 206 Long Ranger II und ein andere vom Typ Hughes/Schweizer 300 C stationiert.
Als Piloten werden erfahrene Flieger mit 2000 bis 11000 Flugstunden eingesetzt, die auch über Erfahrlungen im VIP- und Eventbereich, aber auch für Film-, Fernsehen- und Promotionflüge verfügen.
Das Angebot reicht somit über Shuttleflüge für Business oder Urlaub, Werbeflüge für Firmen, Werttransporte, Fallschirmsprünge und Transfers zu den Flughäfen in Hamburg, Kiel, Lübeck, Bremen oder Dänemark.
Die Kosten für eine Stunde Flug mit sechs Personen in der Bell 206 Long Ranger II schlagen mit 165,00 € pro Person zu Buche. Die kleinere Hughes/Schweizer 300 C kann für 400,00 Euro pro Stunde gechartert werden.
Informationen gibt es unter Telefon 04651 7877 oder 0800 7594354. Ralf Langmaack 13.05.2005
    

Neue Fähre kommt

Die Röm-Sylt-Linie wird am 14. Juli das neue Fährschiff in Dienst stellen. Damit gelangen die Fahrgäste noch "schneller, komfortabler und moderner" von und nach List. Da das neue Schiff vier Meter breiter ist als die bisher eingesetzten Fähren müssen in kommenden Wochen entsprechende Umbauarbeiten an den Anlegestellen in List und Havneby vorgenommen werden. Dabei sind zwischen dem heutigen Dienstag und kommen Freitag zwei Rammphasen zwischen 21 und 2 Uhr erforderlich, bei denen neue Spundwände und Poller in das Watt getrieben werden.
Zudem muss der Fährverkehr vom 6. bis 8. Juni komplett eingestellt werden, da an diesen Tagen neue Fundamente gegossen werden und die Brückenklappen in beiden Häfen ihre neue Position auf den Portalen erhalten. An diesen Tagen werden aber die Tickets der RSL durch die DB Autozug GmbH anerkannt, so dass eine An- bzw. Abreise auf jeden Fall möglich ist. Reisende werden über diese Sonderregelung auch per Verkehrsfunk informiert.
Am 12. Juli 2005 wird dann das neue 88 Meter lange Schiff feierlich eingeweiht und geht zwei Tage später in den Liniendienst - eine Woche später als geplant. Ralf Langmaack 24.05.2005

    

Hamburg - Sylt und zurück für 19 Euro

Die Deutsche Bahn AG bietet vom 25. Juni bis 6. August 2005 von Hamburg nach Westerland das Hamburg-Sylt-Spezial an. Damit können Sylt-Besucher ab nur 19 Euro von Hamburg Hbf, Hamburg Dammtor, Itzehoe, Heide (Holstein), Husum und Niebüll mit den InterCity-Zügen nach Westerland hin- und zurückreisen. Das Hamburg-Sylt-Spezial-Ticket gilt zwei Tage. Ideal für eine Tagesreise oder für einen Kurztrip nach Westerland. Täglich verkehren sieben InterCity direkt von Hamburg nach Westerland und zurück. Das Angebot ist ab 12. Juni für 19 Euro an den DB-Automaten sowie im Internet unter www.bahn.de erhältlich. In allen DB ReiseZentren und DB Agenturen oder telefonisch beim DB ReiseService über die kostenpflichtige Rufnummer 11 8 61 )* kostet das Angebot 21 Euro. Der erste mögliche Reisetag ist der 25. Juni. Die Fahrkarten gelten für die Hin- und Rückfahrt für eine Person in der 2. Klasse. Der Übergang in die 1. Wagenklasse ist nicht möglich. Die Tickets sind nicht kontingentiert und ohne feste Zugbindung. Weitere Ermäßigungen wie BahnCard-Rabatt, Mitfahrer-Rabatt oder die kostenlose Kindermitnahme sind ausgeschlossen, ebenso wie Umtausch oder Erstattung. In Zügen des Nahverkehrs gilt das Ticket nicht. Der Normalpreis für die Hin- und Rückfahrt im IC-Zug in der 2. Klasse beträgt im 74 Euro. )* 3ct/Sek. – ab Weiterleitung zum ReiseService 39 ct/angef. Min. (inkl. Ust./aus dem Festnetz der Deutschen Telekom).
Ralf Langmaack 06.06.2005
    

Umsonst parken in Westerland

Auch günstige Bedingungen haben bisher nicht zur Akzeptanz der Parkplatte am ZOB ausgereicht. Der Verkehrsausschuss hat deshalb jetzt beschlossen die kostenfreie Höchstparkdauer von fünf auf acht Stunden zu erhöhen. Zudem wurde die Höchstparkdauer von 72 auf 150 Stunden erweitert. Die Gebühren bleiben dabei unverändert bei 50 Cent bis 24 Stunden. Die CDU-Fraktion hat auf Wunsch des Vereins Sylter Unternehmer erneut die Planung eines Parkhauses auf dem Parkplatz "Habsburg" hinter dem Kaufhaus H.B. Jensen aufgegriffen und einen entsprechenden Auftrag an das Stadtbauamt erteilt. Ralf Langmaack 29.06.2005

    

Neue Rømø-Sylt-Fähre getauft

MF "SyltExpress" verkürzt Fahrzeit und bietet höhere Kapazität {mosimage}Die "clevere Alternative" für den Weg vom Festland auf die beliebte Nordseeinsel Sylt ist jetzt noch besser geworden. Am 12. Juli  hat Film- und Fernsehstar Anja Schüte, die seit vielen Jahren auf der Nordseeinsel lebt, die neue Rømø-Sylt-Fähre getauft. Rund 300 Gäste aus Deutschland und Dänemark sowie Vertreter der Fiskerstrand-Werft aus Norwegen waren in den Lister Hafen gekommen, um der "SyltExpress" die besten Wünsche mit auf die Reise zu geben. Am späten Nachmittag konnten alle Sylter und Sylt-Gäste die neue Fähre im Rahmen einer Open-Ship Party besichtigen. Am 14. Juli soll die neue, hochmoderne Doppelendfähre den regulären Verkehr zwischen List und dem dänischen Hafen Havneby aufnehmen.  Mit Indienststellung der "SyltExpress" wird die Anbindung von Deutschland nach Dänemarks an die Insel Sylt besser als je zuvor: Im Sommerfahrplan wird die neue Syltfähre alle 90 Minuten eine Abfahrt von jedem Hafen aus durchführen. Pro Abfahrt erhöht sich im Vergleich zu den bisher eingesetzten Schiffen "Vikingland" und "Westerland" die Pkw-Kapazität um gut 45 % und die Passagierkapazität um ca. 10 %. An Bord des rund 88 m langen und 16 m breiten Neubaus finden 599 Passagiere Platz. Für 399 von ihnen stehen Sitzplätze in den Salons der Fähre zur Verfügung, während weitere 200 Fahrgäste in den Sommermonaten Außensitzplätze auf den geräumigen Freidecks nutzen können. Das Autodeck verfügt über Kapazität für 80 Pkw oder alternativ z.B. neun Lastzüge mit einer Länge von jeweils 18,5 m und einer Breite von 2,60 m. Bislang dauerte die Überfahrt zwischen Havneby und List 50 bis 55 Minuten, ab Mitte Juli kann diese Fahrzeit erheblich verkürzt werden. Ganze 35 Minuten benötigt die 16 Knoten schnelle "SyltExpress" bei "voller Fahrt voraus" auf ihrem Weg von Rømø nach Sylt. Ein weiterer Vorteile: Durch das Doppelend-Konzept entfallen künftig die zeitintensiven Wendemanöver in den Häfen. Außerdem kann die Be- und Entladung dank des geräumigen Autodecks zügig abgewickelt werden. Hoher Komfort für die Passagiere, viel Platz für Pkw und Lastwagen Die Überfahrt auf dem komfortablen  Schiff ist  für die Passagiere ein tolles Wattenmeer-Erlebnis . Ihnen bietet die komfortable Fähre u.a. ein Restaurant mit kalten und warmen Speisen sowie einer breiten Getränkeauswahl und einen Travel Value Shop mit einem großen Angebot an Spirituosen, Tabakwaren, Parfums, Markenbekleidung und Souvenirs zu außerordentlich günstigen Preisen. An sonnigen Tagen bieten die geräumigen Freidecks den Passagieren einen herrlichen Ausblick auf das Wattenmeer die Inseln und das Festland. Das moderne Fährschiff ist mit seinem wartungsarmen, dieselelektrischen Antrieb außergewöhnlich umweltfreundlich und trägt zum Schutz der sensiblen Wattenmeerumwelt bei. {mosimage}Insgesamt rund 14,5 Mio. Euro hat die Förde Reederei Seetouristik (FRS), Flensburg, die den Fährbetrieb zwischen Havneby und List über ihre Tochtergesellschaft Rømø-Sylt Line (RSL) betreibt, in den Bau der "SyltExpress" und die entsprechende Anpassung der Hafenanlagen investiert. Gebaut wurde der "SyltExpress" von der norwegischen Fiskerstrand Verft A/S, einem 1909 gegründeten Familienunternehmen unweit der westnorwegischen Hafenstadt Ålesund. Diese Werft konnte sich im Ausschreibungsverfahren für den Neubau durchsetzen, an dem sich eine Reihe namhafter europäischer Werften beteiligt hatten. Den Rumpf der "SyltExpress" fertigte die im litauischen Klaipeda ansässige Western Shipyard im Unterauftrag der Fiskerstrand Verft. Ende April 2005 wurde der fertige Rumpf zur Endausrüstung nach Norwegen geschleppt. Beliebte Verbindung zwischen Dänemark und Deutschland Die beliebte Fährverbindung zwischen Havneby und List besteht seit Juli 1963. Anfangs bediente ein reines Fahrgastschiff die Linie, 1964 kam die erste Autofähre in Dienst. Anfang der 1970er Jahre übernahmen die beiden Autofähren "Westerland" und "Vikingland" den Dienst zwischen Havneby und List. Sie werden jetzt außer Dienst gestellt. Heute werden zwischen Havneby und List jährlich rund 460.000 Passagiere und 76.100 Fahrzeuge befördert. Beliebt ist die Linie vor allem bei den zumeist deutschen Stammgästen Sylts, die sie als Alternative zur Bahnverladung über den "Hindenburgdamm" nutzen. Aber auch Tagesausflügler aus Dänemark und viele dänische Bau- und Transportunternehmen, die Aktivitäten auf Sylt haben, schätzen die zuverlässige und schnelle Fährverbindung. Sylt-Fähre im Internet  Ralf Langmaack 13.07.2005 (Text und Bilder: Rømø-Sylt Linie GmbH & Co. KG)
    

Chaos nach Unfall

Auf der Bahnstrecke bei Tornesch wurde eine Frau von einem Personenzug in Richtung Sylt erfasst und tödlich verletzt. Durch diesen Unfall kam der Bahnverkehr auf dieser Strecke für drei Stunden zum Erliegen. Ein Intercity musste auf freier Strecke stoppen. Über 200 Passagiere dieses Zuges entschlossen sich zu Fuß zum nächsten Bahnhof zu gelangen, wählten dabei aber die falsche Richtung - eine gefährliches Unterfangen angesichts der Hochspannungsleitungen.
In dem Intercity brachen mehrere ältere Passagiere wegen der Hitze mit Kreislaufschwierigkeiten zusammen. Über 100 Rettungskräfte des Deutschen Roten Kreuzes und der Feuerwehr wurde eingesetzt um den Intercity zu räumen. Erst nach 14.30 Uhr konnte die Strecke wieder befahren werden. Betroffen von dieser Sperrung waren 18 Züge auf den Strecken zwischen Hamburg, Sylt, Kiel und Flensburg. Ralf Langmaack 02.09.2005

    

SH-Tarif auch für Sylter Busse

Für Ende des Jahres ist die Einführung  des Schleswig-Holstein-Tarifs auch für die Sylter Busse geplant. Bereits seit 2002 besteht dieses Tarifsystem auf allen Bahnstrecken in Schleswig-Holstein, seit April 2005 auch in allen Bussen auf dem Festland. Wegen ungeklärten Fragen zum finanziellen Ausgleich wurden die Busse der Sylter Verkehrsgesellschaft (SVG) bisher in dieses System noch nicht eingebunden. 25 Prozent des erwarteten Fehlbetrages, entsprechend 13000 Euro, müssen von den Sylter Kommunen aufgebracht werden. Weitere 25000 Euro müssen als Zuschuss für die Umrüstung der Fahrscheindrucker der SVG aufgebracht werden. Diesen Betrag werden die Kommunen über den Landschaftszweckverband aufbringen. Ziel ist es den SH-Tarif auf Sylt mit Übernahme der Strecke Hamburg - Sylt durch die Nord-Ostsee-Bahn zu realisieren. Ralf Langmaack 03.09.2005
    

Fahrplanänderungen bei "Sylter Welle"

Aufgrund dringend notwendiger Instandhaltungsarbeiten zwischen Felde und Osterrönfeld (Strecke Kiel-Rendsburg) kommt es am  10. und 11. September 2005 beim Fahrradzug "Sylter Welle" zwischen Kiel und Westerland zu Fahrzeitverlängerungen. Der Fahrradzug fährt bereits um 7:47 Uhr ab Kiel Hbf (planmäßig um 8:03 Uhr). Ab Rendsburg fährt der Zug fahrplanmäßig um 08:33 Uhr ab und erreicht Westerland/Sylt um 11:06 Uhr. In der Gegenrichtung fährt der Zug ab Westerland (Abfahrt um 18:52 Uhr) fahrplanmäßig bis Rendsburg (Ankunft um 21:28 Uhr). Kiel Hbf wird erst um 22:16 Uhr erreicht (planmäßig an um 21:58 Uhr). Der "Radlerzug" "Sylter Welle" fährt bis zum 30. Oktober 2005 an allen Samstagen, Sonntagen und Feiertagen über Rendsburg, Schleswig und Husum. Er verfügt über einen speziellen Fahrradwagen und kann bis zu 41 Fahrräder aufnehmen.
Die Fahrradmitnahme ist kostenlos. Ralf Langmaack 05.09.2005 (Quelle: Deutsche Bahn AG)

    

Morsum nur noch im 2-Stunden-Takt

Zukünftig verkehren die Linienbusse zwischen Westerland und Morsum nur noch alle zwei Stunden – und nicht mehr wie bisher halbstündig. Die Sylter Verkehrsgesellschaft hat diese Änderung, die ab dem 1. November 2005 gilt, mit dem Ortsbeirat in Morsum abgestimmt.
Hintergrund ist schlechte Auslastung des Liniennetzes in Sylt-Ost. Da Morsum über eine regelmäßige Bahnanbindung verfügt, ist durch die Fahrplanänderung hauptsächlich Archsum betroffen. Die Schulbusse sind von dieser Änderung nicht betroffen und verkehren auch zukünftig wie bisher. Ralf Langmaack 08.09.2005
    

ZOB-Parkhaus mit neuen Gebühren

Im Parkhaus am ZOB gelten ab sofort neue Gebühren: Die kostenlose Parkzeit wurde auf acht Stunden verlängert. Für eine Parkzeit zwischen acht bis 24 Stunden sind 50 Cent zu entrichten. Für eine Parkdauer von 24 bis 72 Stunden werden 2,00 Euro fällig. Neu hinzugekommen ist die Parkdauer von 72 bis 120 Stunden für die 3,00 Euro zu zahlen sind. Ein Parkschein ist in jedem Fall, auch für die kostenlose Parkzeit, am Automaten zu ziehen. Ralf Langmaack 08.09.2005
    

Syltfähre: Winterfahrplan ab 13.09.2005

Ab dem 13. September 2005 gilt für die Syltfähre der Winterfahrplan. Statt neun täglichen Hin- und Rückfahrten zwischen Havneby/Röm und List verkehrt der "SyltExpress" nur noch fünfmal pro Tag:
Abfahrtszeiten List täglich um 08.40 Uhr, 11.00 Uhr, 13.15 Uhr, 16.00 Uhr und 18.00 Uhr
Abfahrtszeiten Havneby täglich um 08.00 Uhr, 10.00 Uhr, 12.20 Uhr, 15.00 Uhr und 17.00 Uhr. Weitere Informationen und Reservierung unter Telefon 0180 3103030 (9 Cent/Minute) oder im Internet www.syltfaehre.de. Ralf Langmaack 08.09.2005
    

Tarif-Chaos

Am 11. Dezember 2006 startet die Nord-Ostsee-Bahn (NOB) ihren Schienenverkehr auf der Strecke zwischen Hamburg und Westerland auf Sylt. Leider bleibt trotz des Betreiberwechsels das Tarif-Chaos. Erhalten Inhaber einer Bahn-Card im Fernverkehr 50 Prozent Rabatt, so werden im Nahverkehr aber nur 25 Prozent Rabatt gewährt. Diese Regelung wurde mit der Einführung des Schleswig-Holstein-Tarifes (SH-Tarif) im Jahr 2003 geschaffen:
Ein Bahn-Card-Inhaber, der von Bremen nach Sylt fährt, kann somit günstiger reisen, als die Reisenden mit der gleichen Bahn-Card, die von Pinneberg nach Sylt fahren. Aber auch für Familien gibt es Unterschiede. Reisen Kinder im Fernverkehr kostenlos mit den Eltern, ist laut SH-Tarif ein eigene Fahrkarte erforderlich.
Nach Informationen des Hamburger Abendblattes plant die NOB zudem die Erhebung eines Zuschlages von drei Euro pro Person und Strecke. Hiervon ausgenommen sind wiederum nur die Fahrten innerhalb des SH-Tarifes, also z.B. von Hamburg nach Westerland. Begründet wird dieser Zuschlag damit, dass der Anteil am Fahrpreis eines Fernreisenden für die NOB zu gering sei.
Die Deutsche Bahn sieht sich durch den angekündigten Zuschlag bestätigt. Hatte sie doch bereits mehrmals Probleme bei der Ausschreibung der Strecke Hamburg - Westerland im Jahr 2003 bemängelt. Ralf Langmaack

    

Neue Tarife beim Sylt-Shuttle

Ab dem 01. Januar 2006 gelten geänderte Tarife für die Nutzung des DB Autozuges Sylt-Shuttle. Die normale Hin- und Rückfahrt steigt für Urlauber von bisher 78 Euro auf 80 Euro (einfache Fahrt von bisher 42 Euro auf 43 Euro). Für die Insulaner bleiben die regulären Hin- und Rückfahrten preislich stabil. Die Vielfachkarte mit 199 Euro wird so gar einen Euro günstiger. Ab Januar 2006 wird aus der Vielfachkarte mit Rückfahrt-Bindung eine echte Zwölferkarte mit zwölf beliebig einsetzbaren Einzelfahrten. Diese Regelung gilt auch für Festländer, die für diese Zwölferkarte jetzt 399 Euro statt bisher 420 Euro zahlen. Auch das "DiMiDo-Ticket" wird mit 67 Euro statt bisher 65 Euro ebenso wie das Kombiticket Autozug/Fähre, bisher 55 Euro, jetzt 57 Euro, teuerer. Eine Preissenkung zwischen fünf und 15 Prozent gibt es für größere, auf Sylt zugelassene Fahrzeuge vom Kleintransporter bis zum Lkw. Hier macht sich der Konkurrenzdruck durch die Fähre und die NEG bemerkbar. Die erstmaligen Preissteigerungen in den vergangenen drei Jahren werden auf die drastisch gestiegenen Energiekosten zurückgeführt. Ralf Langmaack 07.12.2005
    

Zusätzliche Züge beim Sylt-Shuttle

Zwischen dem 23. Dezember 2005 und 8. Januar 2006 werden zusätzlich zum regulären Winterfahrplan 71 Sonderzüge für die reibungslose An- und Abreise über die Feiertage sorgen. Durch diese zusätzlichen Züge verkehrt der Sylt-Shuttle im 30-Minuten-Takt.
Heiligabend und Silvester fährt der letzte Autozug vom Festland auf die Insel Sylt bereits um 17.10 Uhr. In der Gegenrichtung von Westerland nach Niebüll fährt der letzte Zug um 17.05 Uhr.
Die DB Autozug Sylt-Shuttle empfiehlt auch dieses Jahr wieder insbesondere bei der Abreise am 2. Januar die Autozüge in den sogenannten Tagesrandlagen, also morgens oder abends, zu nutzen.
Am 28. und 29. Dezember 2005 verteilt das Promotion-Team des Sylt-Shuttle kleine Neujahrspräsente und wirbt neue Stammkunden mit einem kleinen Dankeschön-Paket. Für Stammkunden ist das Einchecken in Zukunft noch einfacher und schneller. Ralf Langmaack 22.12.2005
    

NOB Pannen - und kein Ende

Der Nord-Ostsee-Bahn (NOB) gelingt es nicht einen störungsfreien Verkehr auf der Strecke Westerland - Hamburg-Altona aufrecht zu erhalten. Grund hierfür ist offensichtlich stark störungsanfällige Steuerelektronik der Lokomotiven der Firma Vossloh.
{mosimage}Nachdem die NOB die Strecke am 11.Dezember 2005 bereits mit erheblichen Verspätungen und Zugausfällen übernommen hatte, schien sich Mitte Dezember die Situation, durch die Umsetzung eines Maßnahmenpaketes, zu beruhigen - bis zum vergangenen Wochenende.
Reisende des Zuges NOB 80523, Abfahrt 14.22 Uhr ab Westerland erreichten nach einem Zugausfall den Bahnhof in Hamburg-Altona erst gegen 20.30 Uhr - planmäßige Ankunft 17.24 Uhr. Viele konnten ihre Anschlusszüge nicht mehr erreichen und waren zum Teil zur Übernachtung in Hamburg gezwungen. Die NOB teilte mit, dass sie die Kosten für Taxi und Hotel erstatten, sofern der Reisende auf einen solchen Bedarf hinweist.
Fahrgäste, die von den Verspätungen oder Zugausfällen betroffen waren, können Ihre Fahrkarten an die NOB, Abteilung Kundenservice, Raffeisenstraße 1 in 24103 Kiel senden. Bei Verspätungen von 30 Minuten und mehr werden 50% des Fahrpreises erstattet - bei einem Zugausfall wird der komplette Fahrpreis zurückgezahlt.
Aber nicht nur Urlauber sind von den technischen Problemen bei der NOB betroffen. Auch die Pendler, die täglich vom Festland auf die Insel fahren, kommen regelmäßig unverschuldet zu spät. Karl-Max Hellner, 2. Vorsitzender des Vereins Sylter Unternehmer will jetzt auch Preisnachlässe auf die Tickets der Mitarbeiter einfordern.
Der Pressesprecherin NOB, Susanne Thomas, bleibt nur immer wieder die Möglichkeit zu versichern, dass mit Hochdruck an der Beseitigung der technischen Schwachstellen gearbeitet wird.
Für Sylt ist dieses aber kein wirklicher Trost. Die mit 3 Stunden an sich schon langwierige Anreise von Hamburg-Altona nach Westerland wird für die Gäste zum Glückspiel - da helfen auch keine Marketingaktionen oder Erstattungen von Fahrpreisen. Die Probleme mit den Lokomotiven der Firma Vossloh und die Ohnmächtigkeit der Nord-Ostsee-Bahn angesichts dieser Probleme fügen der Insel Sylt einen sehr großen Schaden zu. Ralf Langmaack  03.01.2006

    

Kampen erweitert

Kampen erweitert Das Ortseingangsschild der Gemeinde Kampen wurde am nördlichen Ortseingang um gut 400 Meter weiter nach Norden verlegt. Hierbei handelt es nicht um baupolitische Strategien, sondern um eine Verkehrsicherungsmaßnahme.
Unter Absprache mit dem Straßenbauamt Flensburg, der Ordnungsbehörde und der Polizei wurde im Rahmen einer Verkehrsschau die Verlegung des Ortseingangsschildes beschlossen. Hierdurch wird verhindert, dass Autofahrer die neue Verkehrsinsel mit Bedarfsampel mit zu hoher Geschwindigkeit passieren und so eventuell Fußgänger gefährden. Ralf Langmaack 10.01.2006

    

SyltShuttle zum halben Preis für Fahranfänger

Top-Angebot für Führerschein-Neulinge Fahranfänger können jetzt besonders günstig mit dem DB AutoZug SyltShuttle fahren. Mit der Aktion 'SyltShuttle testen', zahlen 'Führerschein-Neulinge' für eine Hin- und Rückfahrt von bzw. nach Sylt nur die Hälfte des üblichen Fahrpreises. Wer seinen Pkw-Führerschein (Führerscheinklasse B) nach dem 1. Oktober 2005 gemacht hat oder seine Pkw-Führerscheinprüfung bis 30. September 2006 noch ablegen wird, kann sich nach Erhalt des Führerscheins für das Angebot anmelden und bis zum 31. Dezember 2006 den SyltShuttle einmalig zum halben Fahrpreis testen. Die Kunden reichen nur eine Kopie Ihres Ausweises und des neuen Führerscheins beim KundenCenter des SyltShuttles ein. Die Fahrkarte zu den Sonderkonditionen wird dann zugeschickt. Bezahlt wird bei Antritt der Fahrt direkt am Terminal. Das Angebot gilt für alle Kfz bis 6,00 Meter Länge, bis 2,70 Meter Höhe und einem zulässigem Gesamtgewicht bis 3,0 Tonnen. Das Angebot gilt bis 31. Dezember 2006. Quelle: Deutsche Bahn AG 10.01.2006 KundenCenter SyltShuttle:
DB AutoZug GmbH
Niederlassung Sylt
Bahnhofsplatz
25980 Westerland / Sylt Servicetelefon 01805 - 934 567 (12 ct/Min.) Fax 04651 - 99 50 586

    

Keine Verbindung zwischen Rømø und Sylt

Vom 27. Februar bis einschließlich 2. März 2006 fallen alle Fahrten der Syltfähre aus. In dieser Zeit geht die "SyltExpress" nach Esbjerg für planmäßige Routinearbeiten in die Werft. Ab dem 3. März 2006 gilt dann ein neuer Fahrplan. Bis zu sechs Mal täglich pendelt die "SyltExpress" dann wieder zwischen List und Havneby. Ab dem 1. April 2006 gilt dann der Sommerfahrplan mit bis zu acht Fahrten täglich. Der Fahrplan der Rømø-Sylt-Linie kann unter http://www.frs.de/rsl.html aufgerufen werden. Ralf Langmaack 25.02.2006
    

Bahnstrecke muss zweigleisig werden

SSW ergreift die Initiative im Kreistag Die SSW-Fraktion wird in einem Antrag im nordfriesischen Kreistag die Landesregierung auffordern, die Planung für den Ausbau der Eisenbahnstrecke Westerland - Niebüll aufzunehmen. Ulrich Stellfeld-Petersen stellte fest, dass es in letzter Zeit Verbesserungen gegeben habe, diese würden aber nicht für einen zeitgemäßen Transport von Touristen, Pkw und Waren ausreichen.
Insbesondere geht es um zeitliche und qualitative Vorteile, die ein solcher Ausbau der Strecke bringen würde, zumal lediglich ein Strecke von 18 Kilometer zweigleisig auszubauen wäre. Nur durch einen solchen Ausbau werde die herausragende wirtschaftliche Rolle der Insel Sylt im Kreis Nordfriesland angemessen gewürdigt. Ulrich Stellfeld-Petersen stellte fest, dass eben nicht ausreiche nur neues Zugmaterial im Regionalverkehr einzusetzen. Es müssen weitere Maßnahmen folgen. Ralf Langmaack 28.06.2006

    

Flughafen-Shuttle

Als Alternative zur Weiterreise mit dem Taxi oder dem Mietwagen nach der Ankunft auf dem Flughafen Sylt, gibt es ab dem 1. Juli 2006 einen Bus-Shuttle. Zwischen 10:15 Uhr und 16:00 Uhr und zu den abendlichen Landungen verkehrt ein Bus der Sylter Verkehrsgesellschaft (SVG) zwischen dem Flughafen und dem ZOB am Bahnhof Westerland.
Bei kleinem Gepäck kann die Tour über die Insel aber auch mit einem Leihfahrrad begonnen werden. Ralf Langmaack 28.06.2006

    

Sicherheit am Sylter Flughafen in Frage gestellt

Kurz vor Beginn der Feriensaison wird auf Sylt um die Sicherheit des Sylter Flughafens gestritten. Nach Aussagen von Sylter Feuerwehrleuten ist die Insel für einen großen Flugunfall nicht gerüstet. Bisher kommen 45.000 Fluggäste auf die Insel. Durch den Ausbau der Flugverbindungen soll diese Zahl auf 70.000 erhöht werden, wobei immer mehr große Flugzeuge des Typs Airbus 320 oder Boeing 737 eingesetzt werden. Hauke Block, Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Westerland, warnt vor der, aus seiner Sicht, mangelhaften Qualifikation der Besatzungen der Löschfahrzeuge auf dem Flughafen. Es fehle den Technikern an einer richtigen Feuerwehr-Ausbildung. Auch können die Freiwilligen Feuerwehren der Insel nicht in der gesetzlich geforderten Zeit von drei Minuten am Unglücksort sein. Auch ist für Hauke Block die Frage der ausreichenden Versorgung der Verletzten nicht geklärt, immerhin kann eine Boeing 737 189 Passagiere transportieren. Peter Douven, Geschäftsführer der Flughafen Sylt GmbH und Westerlands Tourismus-Direktor ist über diese Vorwürfe verärgert. Aus seiner Sicht werden die internationalen Standards im Punkt Sicherheit durch den Flughafen erfüllt. Dieses wurde auch durch die Wiederholung einer Übung, unter den Augen der Luftfahrtbehörde Kiel, unter Beweis gestellt. Es wurden alle Auflagen erfüllt und die Einsatzkräfte waren nach zwei Minuten am Einsatzort. Für Douven ist es unverständlich, warum Ängste geschürt werden und fragt was denn bei einem Zugunglück auf dem Hindenburgdamm passieren soll, wenn sich die Sylter Feuerwehren nicht für einen Unfall auf dem Flughafen Sylt gerüstet fühlen? Die Gemeinde Sylt-Ost will jetzt die Hinweise der Freiwilligen Feuerwehren prüfen. Markus Kirschnek, Sprecher der Politenvereinigung Cockpit ist allerdings der Auffassung, dass jeder Flughafen über ausreichend Personal und Material zur Evakuierung und Löschung des größten, regelmäßig, landenden Flugzeuges verfügen sollte. Bei täglich 36 Starts und Landungen von Verkehrmaschinen sollte Sylt eine Beruffeuerwehr vorhalten. Ralf Langmaack 05.07.2006
    

Flughafen Sylt ist sicher

Harald Haase, Sprecher des schleswig-holsteinischen Verkehrsministeriums, hat die Berichte über angebliche Sicherheitsmängel zurückgewiesen. Die Einrichtungen zur Feuerbekämpfung und Evakuierung der Passagiere erfüllen die internationalen Standards, Fluggäste müßten sich keine Sorgen um ihre Sicherheit machen. Dieses wurde auch durch die letzte Übung, mit den drei auf dem Flugplatz stationierten Löschfahrzeugen und ihren Besatzungen, erneut belegt. Flughafen Sylt im Internet Ralf Langmaack 06.07.2006

    

Bahndamm wird verstärkt

Erneut wurde von der Bahn die Hoffnung vieler Sylter und Gäste auf einen zweigleisigen Ausbau der Strecke Westerland - Niebüll enttäuscht. Konkret heißt es, dass in den nächsten 20 Jahren nicht mit einer solchen Maßnahme zu rechnen ist. Der Hindenburgdamm selbst allerdings soll verstärkt werden. Aus der Gemeindevertretung Sylt-Ost wurde bekannt, dass im Falle des Baus der Therme in Keitum die hierbei anfallenden Mengen an Kies und Recyclingmaterial für diese Arbeiten verwendet werden sollen. Für die Anlieferung und Einbringung des Materials rechnet man einen Wert von etwa 500.000 Euro. Dieses entspräche dem zehnprozentigen Eigenanteil an den Kosten. Ralf Langmaack 10.07.2006

    

Mehr Vorteile durch die SyltShuttle Stammkundenkarte

Viele vorteilhafte Angebote für Besucher der Insel und für Sylter Der DB AutoZug SyltShuttle bietet in diesem Jahr den Inhabern der SyltShuttle Stammkundenkarte neben den bekannten Vorteilen wie der hohen Zeitersparnis beim Einchecken und der bargeldlosen Zahlung nun noch mehr Vorteile. Erstmalig wurden das Syltness-Center, das Sylt-Aquarium sowie das Restaurant-Bistro "Port Sylt" als Kooperationspartner gewonnen. Folgende Vergünstigungen stehen zur Verfügung: 18 % Ermäßigung auf den Eintrittspreis des Sylt-Aquariums (nur 9 Euro statt 11 Euro) für den Inhaber der Stammkundenkarte und eine Begleitperson 15 % Ermäßigung auf die nicht reduzierten Angebote des Syltness-Centers (Wellness, Beauty, Spirit&Mind). Eine Anmeldung ist erforderlich. Preisvorteile von 25 % auf einen großen Kaffee und 35 % auf das Port Sylt Menü im Restaurant-Bistro "Port Sylt" im DB AutoZug Terminal Niebüll Der Antrag für die SyltShuttle Stammkundenkarte ist im Internet unter www.syltshuttle.de erhältlich, oder bei:
DB AutoZug SyltShuttle
Servicetelefon: 0180 5 934 567 (12ct/Min. inkl. Ust., aus dem Festnetz der Deutschen Telekom AG) Ralf Langmaack 01.08.2006

    

Sylt ohne Bahnanbindung

In zwei Wochen in diesem November wird die Insel fast vollständig vom durchgehenden Bahnverkehr abgehängt. Grund hierfür ist die Reparatur der Brücke über den Nord-Ostsee-Kanal bei Hochdonn zwischen dem 4. und 16. November 2006. In dieser Zeit fährt täglich nur ein durchgehender Zug zwischen Westerland und Hamburg. Alle anderen Verbindungen machen ein Umsteigen in Jübeck erforderlich oder müssen in Teilstrecken mit dem Bus zurückgelegt werden. Die Nord-Ostsee-Bahn (NOB), die den Regionalverkehr zwischen Westerland und Hamburg abwickelt, verkehrt weiterhin stündlich ab Hamburg Altona, verkehrt dann aber auf einer östlicheren Route bis Jübeck. Dort müssen Reisende dann in einen Zug von Kiel nach Sylt umsteigen. Die Hochbrücke bei Hochdonn wurde 1920 erbaut. Jetzt muss der Mittelteil der Brücke ausgebaut und ersetzt werden. Während dieser Arbeiten wird ebenfalls der Nord-Ostsee-Kanal für den Schiffverkehr gesperrt. Die NOB bittet, wegen der komplexen Änderungen durch den Schienenersatzverkehr, sich bei Fragen an die Kunden-Hotline 0180 1018011 (Ortstarif) zu wenden. Die geltenden Sonderfahrpläne werden in den Zügen der NOB ausgehängt und können im Internet unter www.nordostseebahn.de abgerufen werden. Ralf Langmaack 02.11.2006

    

Tarifanpassung bei DB Autozug SyltShuttle zum 1.1.2007

Moderate Preisanpassungen im Bereich des Insulaner- und Güterverkehrs Die Fahrpreise beim SyltShuttle werden ab dem 01. Januar 2007 zwischen zwei Prozent für Insulaner und fünf Prozent für Güterverkehrskunden angehoben. So kostet eine Hin- und Rückfahrt für Insulaner ab Januar statt 40,00 Euro dann 41,00 Euro, die einfache Fahrt erhöht sich um 50 Cent auf 24,50 Euro. Die Sylter profitieren jedoch weiterhin durch die günstige Zwölferkarte. Im letzten Jahr wurde für diese Karte der Preis um einen Euro gesenkt und die Rückfahrbindung aufgehoben. Die Preise werden sowohl bei den Insulanern als auch bei den Güterverkehrskunden erstmals seit dem 01.01.2002 erhöht. Der SyltShuttle reagiert hiermit auf die steigenden Betriebskosten und die Mehrwertsteuererhöhung. Durch die höhere Mehrwertsteuer erhöhen sich die Fahrpreise insgesamt um durchschnittlich 5,04 Prozent. Der SyltShuttle verzichtet im Urlaubssegment auf weitere Preismaßnahmen. Der Fahrpreis für eine Hin- und Rückfahrt bleibt stabil bei 80,00 Euro und für die DiMiDo Fahrkarte bei 67,00 Euro. Somit sind für 80 Prozent aller SyltShuttle-Kunden die Preise gleich bleibend. Auch die günstigen Campingfahrkarten, die Tageskombitickets 'Sylt' und 'Nolde' sowie die zahlreichen Vorteile für Stammkundenkarteninhaber bleiben unverändert bestehen. Die Tagesrundfahrkarte - ein Kombiangebot des SyltShuttles und der SyltFähre für Tagesgäste - wird von 57,00 Euro auf 59,00 Euro erhöht. Ralf Langmaack 04.12.2006
    

Güterzug entgleist

In der Nähe von Tornesch ist am Dienstagmorgen ein Güterzug entgleist. 11 der 21 Waggons sind aus den Schienen gesprungen und zum Teil umgekippt. Aus einem der Waggons traten 60 Tonnen Chloressigsäure aus, die zum teil verdampften und zum Teil von der Feuerwehr mit Bindemitteln neutralisiert wurde. Da die Unfallstelle mehrere hundert Meter von der nächsten Ortschaft entfernt liegt, bestand keine Gefahr für die Bevölkerung. Auf einer Strecke von mehreren hundert Metern sind Schienen und Weichen beschädigt worden. Die Bahnstrecken in Richtung Westerland, Kiel und Flensburg sind voraussichtlich bis einschließlich Donnerstag gesperrt. Zwischen Pinneberg und Elmshorn werden Ersatzbusse eingesetzt. Ralf Langmaack 23.01.2007
    

Weiterhin Bauarbeiten der DB auf der Strecke Hamburg - Westerland

An die Baumaßnahme, die seit dem 14.4. auf der Strecke Hamburg - Westerland durchgeführt wird, schließt sich nahtlos die nächste an: Vom 24.4. bis zum 29.4. wird zwischen Glückstadt und Itzehoe erneut durch die Deutsche Bahn AG an den Gleisen gearbeitet. Wegen dieser Baumaßnahme entfallen zwischen Itzehoe und Elmshorn vom 24. bis zum 27.4. einige Züge. Diese werden durch Busse ersetzt, wodurch sich die Fahrtzeiten verlängern. Zudem ist weiterhin bis zum Ende der Baumaßnahme am 29.4. damit zu rechnen, dass es durch die Gleisarbeiten zu erheblichen Verspätungen auf der gesamten Strecke Hamburg - Westerland kommen kann. Die Anschlusszüge können daher nicht gewährleistet werden. Folgende Züge werden vom 24. bis 27.4. durch Busse ersetzt: ab Elmshorn die NOB-Züge 11.55 Uhr (80512) und 15.55 Uhr (80520) sowie ab Itzehoe die NOB-Züge 12.07 Uhr (80513) und 16.06 Uhr (80539). Die Busse fahren jeweils vom Bahnhof in Elmshorn bzw. Itzehoe ab. Von Elmshorn Richtung Itzehoe fahren zwei Busse (Direktfahrt und mit Halt in Glückstadt). In der Gegenrichtung fährt ein Direktbus nach Elmshorn ohne Halt in Glückstadt (entsprechend dem planmäßig verkehrenden Zug). Ab Itzehoe fahren die Reisenden mit einem planmäßigen NOB-Zug weiter Richtung Norden. Reisende aus Westerland mit Fahrtziel Hamburg-Altona steigen in Itzehoe in den Bus und Elmshorn wieder in einen planmäßigen NOB-Zug um. Die Mitnahme von Fahrrädern ist im Regelfall in den Bussen nicht möglich. Die Anschlusszüge in Husum, Heide, Niebüll und Hamburg-Altona können nicht gewährleistet werden. Die NOB empfiehlt ihren Reisenden gegebenenfalls mit einem früheren Zug zu fahren. Wichtiger Hinweis für mobilitätseingeschränkte Personen: Die eingesetzten Busse verfügen nicht über einen Niederflureinstieg. Mobilitätseingeschränkte Personen mögen sich daher bitte möglichst einen Tag vor Fahrtantritt an das Service-Telefon unter 0180/10 180 11 (Ortstarif) wenden, so dass die NOB eine individuelle Reiselösung erstellen kann. Aktuelle Informationen hängen in den Zügen aus und sind rund um die Uhr über das Service-Telefon der NOB unter 0180/10 180 11 erhältlich. Im Internet steht der Fahrplan unter www.nord-ostsee-bahn.de. Ralf Langmaack 20.04.2007
(Quelle www.nord-ostsee-bahn.de)

    

syltcar.com

Neue Autovermietung auf Sylt. Seit 01.04.2007 gibt es eine neue Autovermietung auf Sylt Es handelt sich dabei um ein Gemeinschaftsunternehmen der Autopflege Sylt, der Adler-Schiffe und der Sylter Verkehrsgesellschaft SVG in Westerland.
"Eine Besonderheit sind unsere Flatrate-Preise", so Öger Akgün von der Autopflege-Sylt, "wir haben gemeinsam mit Sven Paulsen, dem Chef der SVG ein Angebot erstellt, dass dem Bedürfnis nach Mobilität von Syltgästen und Insulanern gerecht wird."
So fährt man einen nagelneuen Renault Clio schon für 49,00 € am Tag, für drei Tage bezahlt man 45,00 € pro Tag und für 7 Tage nur noch 40,00 € am Tag.
Die Flatrate-Preise verstehen sich inklusive Hol-und Bringservice auf der ganzen Insel, Vollkaskoversicherung und ohne Kilometerbegrenzung. Die Fahrzeuge dürfen allerdings die Insel Sylt nicht verlassen.
Buchbar sind die Fahrzeuge unter www.syltcar.com oder der Servicenummer 0182-252820.

Quelle www.syltcar.com 27.07.2007

    

NOB wieder mit Service

In den Personenzügen zwischen Westerland und Hamburg bietet die Nord-Ostsee-Bahn (NOB) wieder ein Cateringservice. Angeboten werden Kaffee, Tee, Kakao, kalte Getränke, Süßwaren, Bagels und frischen Kuchen.
Die NOB hatte lange nach einem neuem Anbieter gesucht, nachdem der vorherige Betreiber im Herbst letzten Jahres wegen einer Insolvenz seinen Betrieb aufgeben musste. Ralf Langmaack 13.01.2008

    

Sylt-Fähre wird gewartet: Fahrten fallen aus

Bis einschließlich zum 28. Februar liegt die Sylt-Fähre "SyltExpress" für alljährliche Routinearbeiten in der Werft. Neben der Überholung des Unterbodens inkl. der Erneuerung des Unterbodenanstriches wird auch das Evakuierungsssytem durch den Hersteller gewartet. Im Schiffinneren wird zudem im Bereich des Bordshops ein separater Raucherraum geschaffen. Während des Aufenthaltes der Fähre in der Werft finden auf der Strecke zwischen Havneby auf Rømø und List keine Fahrten statt. Weitere Informationen gibt es unter Tel. 0180 - 310 30 30 oder über das Internet unter www.syltfaehre.de. Ralf Langmaack 26.02.2008

    

Air Berlin stockt Flüge nach Sylt auf

Air Berlin erwitert das Flugangebot zu Ostern auf die Nordseeinsel Sylt. Wegen der starken Nachfrage bietet Air Berlin am Karfreitag, 21. März 2008, einen zusätzlichen zweiten Flug von Düsseldorf und Berlin nach Sylt an. An ausgewählten Terminen in der Osterzeit wird die Insel zudem mit einer 100-sitzigen Fokker F100 angeflogen. Normalerweise wird im Winter eine 15-sitzige Dornier 228 des Kooperationspartners LG Walter auf den Syltstrecken eingesetzt. Die Flüge nach Sylt sind während des Winterflugplans ab 99 Euro inklusive Steuern und Gebühren im Internet ( siehe links ), im Servicecenter der Gesellschaft (Tel.: 01805-737 800) sowie im Reisebüro buchbar. Mit einer Umsteigeverbindung in Düsseldorf oder Berlin erreichen auch Air Berlin-Gäste aus weiteren deutschen Städten sowie dem europäischen Ausland die Nordseeinsel. Ralf Langmaack 27.02.2008
    

NOB-Ticket auf dem Handy

Auf der Strecke Westerland – Hamburg wurde jetzt ein Pilotprojekt gestartet. Die Fahrgäste der Nord-Ostsee-Bahn (NOB) können die Fahrkarten im Schleswig-Holstein-Tarif ab sofort auf ihr Handy laden. Für das neue Handyticket ist eine Anmeldung unter www.nah-sh.de erforderlich. Hier muss auch die Software für das Handy heruntergeladen werden. Während der Pilotphase können Einzelfahrkarten, Tageskarten und Kleingruppenkarten erworben werden. Im Zug kann der Konrolleur mit einem Blick die Streckendaten und die Signets von LVS und NOB kontrollieren. Die Tickets werden auch in den Stadtbusverkehren an den Unterwegshalten und im Hamburger Verkehrsverbund (HVV) anerkannt. Das Schleswig-Holstein-Ticket kann leider zur Zeit noch nicht als Handyticket erworben werden, da dieses auch in Meklenburg-Vorpommern gilt und hier noch weitere Abstimmungen notwendig sind. Ralf Langmaack 18.04.2008
    

Tempolimit auf Sylt?

Die Gemeindevertretung in Sylt-Ost einigte sich auf eine Empfehlung auf Sylt außerhalb geschlossenen Ortschaften generell auf eine Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h. Hintergrund war ein Antrag einer Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Bäderstraße in den Wiesen zwischen Tinnum und Keitum. Dieser Antrag wurde aber mit der Begründung ausgeweitet, dass an manchen Straßen zwischen den Ortschaften alle paar Meter eine andere Geschwindigkeitsbegrenzung gilt. Eine generelle Begrenzung würde dieses Problematik beseitigen und auch zusätzlich der Sicherheit für die vielen Radfahrer dienen. Ralf Langmaack 15.12.2008

    

Erneut Probleme an der Autoverladung

Obwohl alle 30 Minuten ein Autozug die Insel in Richtung Festland verließ, war die Polizei von morgens 7 Uhr bis spätnachmittags um 17 Uhr damit beschäftigt das Verkehrschaos in der Westerländer Innenstadt zu minimieren. Die Wartezeit für den Syltshuttle am Sonnabend betrug für die abreisenden Sylt-Urlauber bis zu zwei Stunden. Am Sonntag reduzierte sich die Wartezeit auf 30 Minuten. Diese erheblichen Wartezeiten lassen vermuten, dass die Insel zum Jahreswechsel mehr Urlauber angelockt hatte als in den Vorjahren. Ralf Langmaack 06.01.2009
    

Fährverbindungen Sylt - Römö fallen aus

Von Montag, den 23.02.2009, bis Donnerstag, den 26.02.2009, fällt die Syltfähre zwischen Sylt und Römö aus. Grund hierfür die sind jährlichen Wartungsarbeiten der Syltfähre in der Werft. Weitere Informationen unter Telefon 0180 310 30 30 und www.syltfaehre.de Ralf Langmaack 22.02.2009
    

Nostalgiezug nach Sylt

Am Sonnabend, den 23. Mai für die alte Schnellzug Dampflok 012 066-7 von Hamburg-Altona nach Westerland auf Sylt. Die Reise in den nostalgisch gemütlichen Schnellzugwagen der 50er Jahre beginnt um 7 Uhr in Hamburg-Altona und bietet mit Halten in Pinneberg, Elmshorn und Itzehoe Gelegenheit zum Zusteigen. Die Rückkehr des Zuges ist für 22 Uhr geplant. Fahrkarten können bei den Ulmer Eisenbahnfreunden unter 0711 1209705 und im Internet unter www.schnellzuglok.de bestellt werden. Ralf Langmaack 07.05.2009
    

Nonstop Nürnberg – Sylt

Der Sommerflugplan 2010 bringt erstmals auch Direktverbindungen zwischen Sylt und Nürnberg, sowie zwischen Sylt und Münster. Air Berlin wird diese Strecken ab dem 27. März 2010 jeweils sonnabends bedienen. Gebucht werden können die Flüge schon jetzt. Ralf Langmaack 23.01.2010
    

Syltfähre geht in die Werft

In den letzten Tagen kämpfte sich die Syltfähre täglich durch dicke Eisschollen. Ab dem 1. Februar liegt sie dann für eine Woche auf dem Trockenen. Diese Pause dient zur Durchführung der alljährlichen Routinearbeiten. Der Frost und das Eis der vergangenen Tage haben keinen Schäden am Rumpf der Fähre hinterlassen. Die Wartungsarbeiten sollen planmäßig in Husum ausgeführt werden. Allerdings ist der Husumer Hafen durch die aktuelle Wetterlage nur schwer zu erreichen. Unter Umständen wird man sich für eine andere Werft entscheiden müssen. Während der einwöchigen Pause wird kein Ersatzverkehr angeboten. Deshalb wird der Ausfall schon immer frühzeitig bekannt gegeben, damit sich alle Passagiere darauf einstellen können. Ab dem 8. Februar soll die Syltfähre dann wieder den regelmäßigen Verkehr zwischen Sylt und Römö aufnehmen. Ralf Langmaack 28.01.2010
    

Feiertagsverkehr bei DB Autozug Sylt Shuttle

51 zusätzliche Züge zum Osterreiseverkehr
 DB Autozug Sylt Shuttle bietet für eine reibungslose An- und Abreise von und nach Sylt zu Ostern 51 zusätzliche Züge an. Der Taktfahrplan wird in den Spitzenzeiten auf bis zu 30 Minuten verkürzt. Die An- und Abreise wird so ohne lange Wartezeiten ermöglicht. Die zusätzlichen Züge verkehren von Dienstag, 30. März 2010 bis Samstag, 10. April 2010.

Nach den Feiertagen kommt es erfahrungsgemäß zu einer verstärkten Abreise zum Festland. Daher empfiehlt der DB Autozug Sylt Shuttle seinen Kunden, die Autozüge in den Tagesrandlagen (morgens und abends) zu nutzen. So können Wartezeiten und Staus vermieden werden.
 Zum schnellen Einchecken ist der Fahrkartenkauf per ec-Karte an den Bezahlautomaten möglich. Erhältlich ist auch das am 15. Februar eingeführte Syltschützer-Ticket.
Außerdem können die Reisenden Fahrkarten für den Sylt Shuttle über die Internetseite www.syltshuttle.de erwerben. Ralf Langmaack 26.03.2010
  

Kultur und Kunst

Künstler auf Sylt
    

Kelly Family, Die Toten Hosen, Modern Talking, Boris Becker & Co.

Große Events kündigen sich für diese Saison in der Halle 401 auf dem Flughafengelände an. Den Anfang machen am 14./15. Juni die Tennisprofis Boris Becker, Charlie Steeb, Henri Leconte, u.a.. Zwei Spiele werden jeweils ab 18.00 Uhr in der mit Tribünen für 2400 Zuschauer ausgestatten Halle ausgetragen, eines davon mit Boris Becker. Es werden jeweils zwei Sätze gespielt, bei Satzgleichstand kommt es zum Champions-Tiebreak. Für Spannung dürfte also hinreichend gesorgt sein. In dem 1000 Quadratmeter großen Zelt kann man sich nach den Matches bei Musik entspannen.

Tickets gibt es ab € 34,00 pro Tag (zzgl. Gebühren) über Ticket-Online, Tel. 04651 820211 oder im Internet unter www.ticketonline.de. Wer sich für VIP-Karten oder eine der 50 Logen interessiert kann sich unter der Telefonnummer 04651 834334 (Mo. - Fr. 9.00 -18.00 Uhr, Sa. 9.00 - 14.00 Uhr) informieren.

Der Abschluss ihrer Deutschlandtour ist das zweite Highlight dieser Saison. Am 14. Juli kommt die Kelly Family wieder einmal auf die Insel um ihr aktuelles Album "La Patata" zu präsentieren. Die Karten kosten inklusive aller Gebühren € 24,00, für Kinder unter 12 Jahren € 12,00. Telefonische Vorbestellung unter Telefon 01805 570 000.

Am 03. August spielen Dieter Bohlen und Thomas Anders alias "Modern Talking" um 20.00 Uhr ihre Hits in der Halle 401. Die Karten zum Preis von € 34,20 können Online unter www.ticketonline.de bestellt werden.

Die Punk-Rocker der Toten Hosen werden am 10. August mit ihrem "Auswärtsspiel" die Halle zum beben bringen. Die Karten zum Preis von € 27,40 inkl. Bus-Shuttle auf der Insel erhält man bei allen Ticket-Online Vorverkaufsstellen und unter www.dth.de/kaufmich.htm.

© 23.05.2002 SyltInfo
    

Sylter Maler Siegward Sprotte geehrt

Die Stadt Potsdam hat dem seit 1952 auf Sylt lebenden Maler Siegward Sprotte die Ehrenbürgerschaft verliehen. Mit der "freien und humanistische Geisteshaltung" wurde die Ernennung begründet. Siegward Sprotte, gebürtiger Potsdamer wird im April 90 Jahre alt.

Siegward Sprotte hat sich in seinem Atelier in Kampen in den letzten Jahrzehnten einen festen Platz in der deutschen Malerei erarbeitet. Seine Arbeiten finden sich in den Museen in San Francisco , Moskau und Shanghai, obwohl sich Siegward Sprotte gar nicht kategorisieren lässt.

Mehr im Internet:
Siegward Sprotte Stiftung Potsdam

Ralf Langmaack 17.02.2003
© 17.02.2003 SyltInfo
    

Trommeln in der Sylt Quelle

Bereits in der Vergangenheit diente das transparente Gebäude der "Sylt Quelle" als Bühne, Kino und Lesesaal.
Am Freitag, dem 4. April 2003, laden Ambroise Gaglo und Indra Wussow zur "3. Afrikanischen Nacht" in der "Sylt Quelle" ein. Die Trommel-Formation "Assi le Assime" (Hand in Hand) besteht aus togolesischen Flüchtlingen gehört zu den erfolgreichsten togolesischen Trommelbands in Deutschland. Durch viele Konzerte in ganz Deutschland haben sich die Künstler bereits einen Namen gemacht.

"Afrikanische Party", Freitag, 4. April 2003, 20.30 Uhr in der "Sylt Quelle", Hafenstraße 1, 25980 Rantum, Telefon 04651 92033, Einlass ab 20 Uhr, Eintritt 5,00 Euro

Mehr im Internet

Sylt Quelle

Ralf Langmaack 02.04.2003
© 2.04.2003 SyltInfo
    

Sylter Museen

Zum Saisonbeginn sind die Türen der Sylter Museen ab sofort länger geöffnet:

Das Sylter Heimatmuseum gibt im Rahmen der Geschichte der Insel bis 1850 Einblicke in die Seefahrt, Trachten, Hausrat, Archäologie und Geologie. Geöffnet montags bis freitags 10 bis 17 Uhr, samstags, sonn- und feiertags 11 bis 17 Uhr.

Das Altfriesische Haus mit Museumsweberei zeigt die Wohnkultur im 18. Jahrhundert.Geöffnet montags bis freitags 10 bis 17 Uhr, samstags, sonn- und feiertags 11 bis 17 Uhr.

Die Vogelkoje Kampen – kleiner Naturpark zwischen Kampen und List mit Blick über das Wattenmeer – ist aus der ersten Entenfanganlage auf Sylt aus dem Jahr 1767 entstanden. Geöffnet dienstags bis sonntags 13 bis 16 Uhr.

In Wenningstedt ist das Großsteingrab Denghoog aus der jüngeren Steinzeit montags bis samstags zwischen 10 und 16 Uhr geöffnet.

Ralf Langmaack 05.04.2003

© 5.04.2003 SyltInfo
    

10. Folge Meerkabarett

Gestern wurde im Lindner-Hotel Windrose das neue Programm des Meerkabarett für das Jahr 2003 von Matthias Kraemer präsentiert. Zwischen dem 07. Juli und 06. September 2003 werden unter dem Zeltdach auf dem Flughafengelände am Neuen Tower wieder kulturelle Highlights präsentiert.

Hier das vorläufige Programm im einzelnen:

Juli 2003
07. - 11. Teñoritas
12. - 14. Marlene Jaschke
15. + 16.Ina Deter und Die Compagnons
17. - 19. Sissi Perlinger & Herr Scheibe
20. - 22. Jörg Knör
23. - 25. Eckhart von Hirschhausen
26. The Tiger Lillies
27. + 28. NDR Gala (mit Piet Klocke u.a.)
29. - 31. Max Raabe

August
1. + 2. Queen Bee
3. Joja Wendt
4. + 5. Georgette Dee & Band
6. + 7. Ringsgwandl
8. Gustav Peter Wöhler Band
9. + 10. Inga Rumpf & Friends
11. - 13. Doktor Stratmann
14. - 20. Cirque Invisible
21. - 24. Götz Alsmann
25. - 27. Jigalov
28. Matthias Brodowy
29. - 31. Caveman (Kristian Bader)

September
1. - 4. noch offen
5. Klaus Hoffmann
6. Nacht der Sylter Bands

(Änderungen vorbehalten)

Der Kartenverkauf hat begonnen. Die Preise liegen zwischen 18,00 und 45,00 Euro je nach Veranstaltung und Kategorie.

Weitere Informationen im Internet:

Fliegende Bauten

Ralf Langmaack 09.04.2003

© 9.04.2003 SyltInfo
    

200 Fragen und 600 Antworten

Sylt-Quiz. Im Wachholtz Verlag ist jetzt ein kleines rotes Taschenbuch für 9,90 Euro mit 200 Fragen aus den Bereichen Geschichte, Natur, Kultur, Wirtschaft und Allgemeines über die Insel Sylt erschienen. Zu den nicht immer ganz einfachen Fragen stehen jeweils drei Antwortmöglichkeiten zur Auswahl. Zusammengestellt haben die Fragen die Autoren des kürzlich erschienen Sylt-Lexikons Harry Kunz und Thomas Steensen.

Sofort bestellen:
Sylt Quiz
Sylt Lexikon(Preis 35,00 Euro)

Ralf Langmaack22.04.2003
© 22.04.2003 SyltInfo
    

Fliegende Bauten in der Insolvenz

Vor ungefähr einem Monat wurde das Programm für die zehnte Saison des Meerkabaretts auf Sylt präsentiert. Jetzt wird mit dem Jubiläumsjahr die bange Frage verbunden, ob sich Sylt von diesem kulturellen Highlight verabschieden muss.

Um dieses zu vermeiden stellte Matthias Kraemer vor drei Tagen einen Insolvenzantrag beim Hamburger Amtsgericht. Hierdurch soll zum einen der Fortbestand der "Fliegenden Bauten" gesichert werden, aber auch ein Neuanfang ermöglicht werden. Die Versuche bundesweit potentielle Investoren für das Zelttheater mit einer festen Spielstätte in der Nähe der Reeperbahn zu finden blieben leider ohne Erfolg.

Nach Aussagen von Matthias Kraemer sind vor allem zwei Gründe für die finanziellen Schwierigkeiten verantwortlich. Zum einen die schlechte Wirtschaftslage, wodurch die Auslastung der Vorstellungen und auch das Firmenkundengeschäft mit Gala- und Sonderveranstaltungen einen deutlichen Rückgang verzeichneten. Dieser Rückgang ist zudem mit der Errichtung des neuen Standortes am Heiligengeistfeld einhergegangen. Die hohen Investitionen haben die Liquidität zusätzlich belastet, wodurch nach Informationen des Hamburger Abendblattes die Verbindlichkeiten auf 1,5 Millionen Euro angestiegen sind.

Für Sylter und Gäste sei aber das diesjährige Programm des Meerkabaretts auf Sylt gesichert. Der Kartenvorverkauf läuft uneingeschränkt weiter.

Ralf Langmaack 05.05.2003

© 5.05.2003 SyltInfo
    

Nacht der Sylter Bands

Die Sylter Bands werden das 10. Meerkabarett in diesem Jahr beenden. Der 6. September 2003 bringt vier oder fünf Bands der Insel die Möglichkeit unter professionellen Bedingungen auf der Bühne des Theaterzeltes aufzutreten. Scan Maron ist bereits zum zweiten Mal für die Organisation zuständig und bittet alle interessierten Bands um Einsendung von Demo-Tapes, Informationen und Bildern. Welche Bands am 6. September 2003 auftreten werden Scan Maron, Jon Hardon Hansen und die Sprecher der Sylter Schulen gemeinsam entscheiden. Die Karten für diesen Abend sind bereits im Vorverkauf erhältlich und erfahrungsgemäß schnell ausverkauft.

Ralf Langmaack 12.05.2003

© 12.05.2003 SyltInfo
    

Sylt TV-Nacht

Der NDR beginnt am 29. Mai 2003 um 0.05 Uhr mit seinerSylt TV-Nacht.
Hier die Sendetermine im Einzelnen:

00.05 - 01.35 Uhr
Leben wie Gott auf Sylt
Genüsse und Geschichten von der Insel

01.35 - 03.20 Uhr
Tatort
Strandgut (Deutschland 1972)

03.20 - 04.15 Uhr
Die Schönen und die Reichen
Die geschlossene Gesellschaft von Kampen

04.15 - 04.45 Uhr
Sylt von hinten
Lust - Frust - Arbeit

04.45 - 05.30 Uhr
Sylt - Von Seehunden und Seeschwalben
Jenseits der Touristenpfade

05.30 - 05.55 Uhr
Der Bulle von Sylt

05.55 - 06.00 Uhr
Novembertage auf Sylt
Leben zwischen Keitum und Kampen

Ralf Langmaack 26.05.2003© 26.05.2003 SyltInfo
    

Sprotte-Sonderausstellung

Am Donnerstag um 19 Uhr lädt die Stadt Westerland zur Ausstellungseröffnung des Malers Siegward Sprotte in die Stadtgalerie in der Alten Post.
Die Sonderausstellung, anlässlich des 90. Geburtstages des Künstlers, zeigt rund 50 seiner Werke. Die Ausstellung kann vom 6. bis 26. Juni jeweils dienstags bis samstags von 10 – 13 und von 16 – 19 Uhr besucht werden.

Ralf Langmaack 04.06.2003
© 4.06.2003 SyltInfo
    

"Sylt in der Malerei"

Unter dem Thema "Sylt in der Malerei" zeigt die Galerie Herold eine Ausstellung mit 50 Exponaten aus der Zeit zwischen 1935 und 1980. Von den 30 ausgestellten Künstlern leben nurnoch Siegward Sprotte und Detlef Heydorn. Die ältesten Werke stammen vom Heimatkundler und Maler Christian-Peter Hansen.
Der Besucher findet in der Ausstellung zwei Schwerpunkte: Werke von Sylter Künstlern wie Magnus Weidemann, Franz Korwan, Georg Busse, Hugo Köcke, Andreas-Dirks und Sieward Sprotte, sowie Werke aus dem Hamburgischen Künstlerclub von 1897, insbesondere Ernst Eitner und der Hamburgischen Secession (Ivo Hauptmann und Eduard Bargheer).

Die Galerie Herold im Braderuper Weg 4, 25999 Kampen ist täglich von 11.00 bis 19.00 Uhr geöffnet.

Mehr im Internet:

www.galerie-herold.de

Ralf Langmaack 16.06.2003
© 16.06.2003 SyltInfo
    

Kunst in der Flasche

Die Sylt-Quelle hat das Etikett jeder achten Flasche mit einem Foto des Südafrikaners Andrew Tshabango bzw. mit einem Gemälde von Mbongeni Buthelezi, ebenfalls Südafrikaner versehen. Dadurch zeigt die Sylt-Quelle einmal mehr ihren starken Bezug zur Kunst.
Das farbenfrohe Motiv von Buthelezi zeigt zwei afrikanische Schulmädchen. Im Original ist das Bild allerdings nicht mit Farbe gemalt, sondern aus geschmolzenem Plastik geschaffen worden. Die Schwarzweiß-Aufnahme von Andrew Tshabango ist im vergangenen Jahr in Rantum aufgenommen worden und zeigt einen Dünenweg.
Neben der bekannten Sylt-Quelle, die es bundesweit nur in der Gastronomie und im Feinkost- und Weinhandel gibt, ist jetzt auch ein Mineralwasser im Sylter Handel erhältlich. Die "Ansgar-Quelle" ist ein Wasser von der Insel und ausschließlich für die Insel. Ende Juli folgt dann die Einführung des "Lemon 24" einem Mineralwasser ergänzt mit Zitrone und Koffein. Anfang September wird das Angebot der Sylt Quelle durch einen Wellnessdrink, Mineralwasser mit Kräutern, Grünem Tee oder ähnlichen Zusätzen bereichert, abgerundet.

Mehr im Internet:
Sylt Quelle

Ralf Langmaack 29.06.2003
© 29.06.2003 SyltInfo
    

Sylt-Quelle rettet Meerkabarett

Vor etwa zweieinhalb Monaten hatten die Fliegenden Bauten mit einer Verschuldung von 1,5 Millionen Euro Insolvenzantrag gestellt. Bereits zuvor hatten die Betreiber Matthias Kraemer und Sebastiano Toma vergeblich nach Investoren gesucht. Jetzt kam die Rettung von der Insel. Indra Wussow, Inhaberin der Sylt-Quelle, hat in der vergangenen Woche die Verträge zur Rettung des Kleinkunst-Unternehmens unterzeichnet.
Das 21 Jahre Unternehmen kann jetzt schuldenfrei neu beginnen. Die Mitarbeiter wurden vollständig von der Auffanggesellschaft übernommen.
Die Übernahme der Fliegenden Bauten ist keineswegs nur eine finanzielle Beteiligung für Indra Wussow – erhofft sie sich doch Synergieeffekte für die Sylt-Quelle und die dort stattfindenden Kulturaktivitäten. Bereits in den vergangenen Jahren hatte die Sylt-Quelle die Fliegenden Bauten unterstütz.

Mehr im Internet:
Sylt Quelle
Fliegende Bauten

Ralf Langmaack 14.07.2003

© 14.07.2003 SyltInfo
    

Sylt-Quelle sucht den Inselschreiber 2004

Dichten am Meer
4. Sylt-Quelle Literaturstipendium "Inselschreiber" - Gegensätzliche Inselerfahrungen

Europa und Asien- Nordsee und Indischer Ozean: unterschiedlicher können die Eindrücke kaum sein! - und doch: Sylt und Java: zwei Inseln, die gegensätzlicher nicht sein können, sind reif für ihren Dichter. Und der Dichter sollte reif sein für kreative Inselerfahrungen.Zum vierten Mal schreibt der Sylter Verein "weihsteininternationale Kunstprojekte" das "Sylt-Quelle Literaturstipendium Inselschreiber" für deutschsprachige Autorinnen und Autoren aus. Zum zweiten Mal ist es ein internationales Stipendium: Nach der Kooperation mit dem südafrikanischen Schriftstellerverband im Vorjahr wird der Inselschreiber 2004 in Zusammenarbeit mit dem internationalen Literaturfestival "Puisi Internasional" in Indonesien vergeben.Das Stipendium umfasst zehn Wochen Inselaufenthalt, davon acht Wochen auf Sylt und zwei Wochen auf der Insel Java. Kostenfreies Wohnen in einem komfortablen 2-Zimmer Apartment auf dem reizvollen Gelände der Sylt-Quelle sowie kostenfreies Wohnen auf Java sind Bestandteil des Stipendiums, ebenso eine einmalige Zuwendung von 5.000 Euro und der Flug von Deutschland nach Jakarta und zurück. Nach Möglichkeit sollte der "Inselschreiber"/die "Inselschreiberin" den Sylt-Aufenthalt splitten (vier bis fünf Wochen im Frühjahr/Sommer und drei bis vier Wochen im Spätherbst/Winter), um das "Sommer- und Wintergesicht" von Deutschlands bekanntesten Eiland zu erleben.Während des Stipendiums besteht Präsenzpflicht. Zudem erwartet "weihstein-internationale Kunstprojekte" gelegentliche Teilnahme am kulturellen Leben Sylts und Jakartas und vier bis acht kleine, von den "Inselerlebnissen" inspirierte literarische oder essayistische Beiträge, die aktuell in Sylter oder/und indonesischen Zeitungen veröffentlicht werden, und die Pflege eines nach Gusto zu bestückenden Online-Inselschreiber-Tagebuchs auf der Homepage der Sylter "kultur-quelle.de".
Zwei Lesungen (eine auf Sylt, eine in Indonesien) gehören ebenfalls zu den Pflichten des Stipendiums. Die übrige Zeit steht zur freien kreativen Verfügung.Bewerben können sich deutschsprachige Autoren/Innen, die bereits in Buchform publiziert hat, unabhängig von Alter, Wohnsitz oder Staatsangehörigkeit. Der Bewerbung beizufügen sind ein Lebenslauf und ein Essay oder eine Kurzgeschichte von ca. zwei DIN A4-Seiten Länge.
    

Kunstsupermarkt verlängert

Die geplante Finissage für den 30. September wurde von den Organisatoren auf den 15. Oktober verschoben. In der kurzen Zeit von Mitte Juni bis jetzt hat sich bereits eine Art Stammkundschaft gebildet, die regelmäßig das Angebot durchstöbern und das Gespräch suchen. Mario Terés hat in dieser Zeit auch mit vielen Künstlern von der Sylt und den Nachbarinseln Kontakt geknüpft. Diese möchten gerne in das Programm des Kunstsupermarktes aufgenommen werden. Somit können sich Kunstfreunde schon jetzt auf den einen oder anderen einheimischen Künstler im nächsten Jahr im Kunstsupermarkt freuen, denn im nächsten Jahr wird es wieder einen Kunstsupermarkt auf Sylt geben.

Ralf Langmaack 27.09.2003
© 27.09.2003 SyltInfo
    

Inselschreiber 2003 gesucht

Noch bis zum 20. Oktober 2002 läuft die Ausschreibung für den Inselschreiber 2003. Das Stipendium ist offen für alle deutschsprachigen Autoren, unabhängig von Alter, Wohnsitz und Staatsangehörigkeit. Einzige Voraussetzung: Der Autor muss bereits in Buchform publiziert haben.
Das Stipendium umfasst kostenfreie Unterbringung in Rantum und Südafrika, inkl. dem Flug nach Kapstadt und zurück, sowie eine einmalige Zahlung von 5.000 Euro. Die Zeit auf Sylt soll dabei nach Möglichkeit in einen Sommer- und einen Winteraufenthalt verteilt werden. Im November oder im Januar geht es dann nach Robben Island vor der Küste Südafrikas. Zu den Aufgaben des Inselschreibers gehört die gelegentliche Teilnahme am kulturellen Geschehen aufSylt und in Kapstadt, das Verfassen von vier bis acht kleinen literarischen Beiträgen und das Führen des Online-Tagebuches auf der Homepage der Sylt-Quelle.
Die Vergabe des Stipendiums erfolgt im November durch eine unabhängige Jury in einem zweistufigen Auswahlverfahren.
Ihre Bewerbungsunterlagen (Essay über zwei DIN A4 Seiten, Lebenslauf) senden Sie an
Weihstein - internationale Kunstprojekte
Stichwort Inselschreiber
Hafenstraße 1
25980 Rantum
oder per Email an
bewerbung@inselschreiber.de

Ralf Langmaack 11.09.2002

mehr im Internet
Sylt Quelle - Inselschreiber

© 11.09.2002 SyltInfo
    

Gourmet Festival die Dritte

Ab morgen dem 21.09.2002 bis zum 28.09.2002 können Sie sich von 16 internationalen und renommierten Sterneköche auf Sylt verwöhnen lassen. An diesem 3. Davidoff Gourmet Festival nehmen teil: Hotel Fährhaus Sylt, Hotel Benen-Diken-Hof, Hotel Stadt Hamburg, Landhaus Nösse, Landhaus Stricker, Manne Pahl, Sansibar und Sturmhaube.

Die "Grand Opening Party" findet im Hotel Benen-Diken-Hof statt. Am Wahlabend können Sie ab 18.00 Uhr Köstlichkeiten aus der Küche der Sturmhaube zu den ersten Hochrechnungen genießen.

Das Programm vollständige Programm und weitere Informationen wie z.B. die Liste der diesjährigen Gastköche finden Sie im Internet unter Davidoff Gourmet Festival Sylt.

Ralf Langmaack 20.09.2002
© 20.09.2002 SyltInfo
    

Baumann & Clausen Premiere

Hans Werner Baumann und Alfred Clausen sind mittlerweile Kult. Seit sechs Jahren werden die Gespräche zwischen Oberamtsrat Alfred Clausen und seinem Kollegen Baumann von verschiedenen Radiosendern täglich gesendet. Mit mittlerweile 250.000 verkauften Tonträgern und verschiedenen Großveranstaltung wie z.B. R.SH Gold und anderen Lifeauftritten hatte es die beiden bisher aber noch nicht nach Sylt verschlagen. Der erste Lifeauftritt auf Sylt konnte vor Kurzem beim Benefiz-Essen des Rotary-Clubs in der Sansibar genossen werden.

Die Macher Frank Bremser und Jens Lehrich nutzten den Sylt-Aufenthalt aber auch um neue Ideen zu entwickeln. Immerhin produzieren die beiden mit ihrer Firma Callacomedy täglich sechs verschiedene Comedy-Folgen für z.B. "Baumann & Clausen", "Der Kanzler und sein Fahrer" oder "Kaufhaus Patzig".

Den Kontakt auf die Insel Sylt brachte der "Telefonschreck", in dem Kalle Hellner (Modehaus Hellner) erfolgreich auf den Arm genommen wurde. Dieser bedankte sich bei Frank Bremser mit einer Einladung, die im Anschluss zu vielen Freundschaften auf der Insel führte, unter anderem auch zum aktuellen Präsident der Rotarier auf Sylt Herbert Bals.

Wenn Sie die beiden noch nicht kennen, dann finden Sie einige Kostproben unter www.callacomedy.de.

14.12.2002 Ralf Langmaack
© 14.12.2002 SyltInfo
    

Internet-Sylt Krimi

"Zehn kleine Sylterlein" ist nicht nur die makabere Abwandlung des bekannten Kinderreims, sondern auch ein grotesker Krimi, der so manche absurde Besonderheit der Nordseeinsel Sylt mit Augenzwinkern auf den Arm nimmt, dabei gekonnt wissenswerte historische sowie touristische Informationen in die Handlung knüpft und mit ungewöhnlichen Kindermorden aufwartet, die einen gewissen forensischen Hintergrund nicht vermissen lassen ...

Einem grausigem Leichenfund am Strand folgen weitere unerklärliche Morde. Die handelnde Hauptperson, der auf Sylt gestrandete Polizist Hans Hansen, ermittelt in alle Richtungen, kommt aber zunächst keinen entscheidenden Schritt weiter. Sein Vorgesetzter drängt auf rasche Erfolge, da die Feriengäste in Scharen die Insel verlassen. Hansen hofft auf die Mithilfe der lasziven Transsexuellen Tamara, die er heimlich verehrt. Als der dritte Todesfall passiert, kommt er langsam den Geheimnissen und den Seilschaften der Inselfürsten auf die Spur und Tamara endlich näher ...

Nachdem bisher kein Verlag das Manuskript veröffentlichen wollte, kommt nun im Februar 2003 "Zehn kleine Sylterlein" als Online-Version heraus. Auf der Website www.zehn-kleine-sylterlein.de finden sich Leseproben, Autoreninformationen und weitere wissenswerte Hinweise zum Buch. Im wirklichen Leben beschäftigt sich der Autor und Sylt-Fan Michael R. Richter mit Internet- und Telekommunikationsstrategien - in seinem kreativen Leben schreibt er der gelernte Kommunikationswirt gerne Grotesken über die kleinen Ereignisse des wirklichen Lebens.

Kurz nach Weihnachten 2002 startete die Promotionsaktion auf Sylt. Vor allem in Westerland wurden mehrere Tausend Postkarten verteilt, die auf den Internet-Krimi hinweisen. Ein weiterer Sylt-Krimi ist unter dem Namen "Killness" in Vorbereitung und erscheint Ende 2003. Diesmal ermittelt Hans Hansen unheimliche Mordfälle in Wellness-Einrichtungen. Alles beginnt in der Sylter Welle ...

Im Internet:
Zehn kleine Sylterlein

Ralf Langmaack 28.12.2002© 28.12.2002 SyltInfo
    

45 Minuten Sylt im Fernsehen

Am kommenden Sonnabend, den 11. Januar 2003 zeigt N3 in seinem Magazin "Nordtour" die Insel von einer weniger bekannten Seite. Bereits am vergangenen Wochenende und heute hat das mit Redaktionsleiterin Sabine Steuernagel auf der Insel an verschiedenen Plätzen gedreht. Der Bericht unter dem Titel "Winterfreuden" zeigt den Benen-Diken-Hof und die Kirche St. Severin in Keitum, sowie das Bistro "La Grande Plage" in Kampen. Interviews mit Claas-Erik Johannsen, Direktor des Benen-Diken-Hofs und Pastor Traugott Giesen ergänzen dieses besondere Portrait der Insel.

Wer allerdings nicht bis Sonnabend warten kann, kann seine Sehnsucht mit der Sendung "Sylt - Von Seehunden und Seeschwalben" am Donnerstag, den 9. Januar 2003 von 12.15 Uhr - 13.00 Uhr, ebenfalls auf N3, stillen.

Ralf Langmaack 06.01.2003© 6.01.2003 SyltInfo
    

Der Inselschreiber 2003

Der Inselschreiber für das Jahr 2003 steht fest. Feridun Zaimoglu ist Schriftsteller, Kolumnist und Drehbuchautor. Am 15. Dezember 2002 erfuhr er von der Entscheidung der Jury, bestehend aus der Literaturkritikerin Ira Panic, Carsten Werner (Junges Theater Bremen), Barbara Kunze, die Schriftstellerin Regula Venske, Tim Schomaker und der Literaturkritikerin des NDR Andrea Gerk.

Insgesamt hatten sich 100 deutschsprachige Autoren, unter anderem auch aus Australien, Indien und der Ukraine um das Werkstipendium beworben.

Der 38-jähirge Feridun Zaimoglu ist damit der dritte Inselschreiber nach Ter'ezia Mora und Moritz Rinke. Neben der achtwöchigen Arbeit im Quellenhaus der Sylt-Quelle führt das Stipendium den Inselschreiber auch auf die ehemalige Gefängnisinsel "Robben Island" vor Südafrika.

Bekannt wurde Feridun Zaimoglu auf Sylt durch eine Lesung aus seinem zweiten Roman "German Amok".

Im Internet:

Feridun Zaimoglu im Portrait von Detlef Grumbach
Sylt Quelle 

Ralf Langmaack 11.01.2003

© 11.01.2003 SyltInfo
    

Helmut Lotti in List

Am 31. August 2003 präsentiert die Ostseehalle Kiel auf dem Lister Platz an der Düne den Sänger Helmut Lotti. Fans, die sich das Openair-Ereignis nicht entgehen lassen wollen, sollten sich rechtzeitig um die Eintrittskarten kümmern. Der Vorverkauf hat bereits begonnen. Die Tickets gibt es direkt bei der Ostseehalle unter Telefon 0431 98210226 und im Internet unter www.ostseehalle.de und den angeschlossenen Vorverkaufsstellen zum Preis zwischen 44,50 Euro und 61,00 Euro.

Mehr im Internet:

Helmut Lotti Homepage

Ralf Langmaack 27.01.2003
© 27.01.2003 SyltInfo
    

7. Kampener Literatursommer

Kampens Kurdirektorin Birgit Friese hat persönlich für das Gelingen des diesjährigen Literatursommer beigetragen und vier der acht Autoren für diese hochkarätige Veranstaltung gewinnen können. Die anderen vier Autoren wurden durch die Agentur Pauw & Politycki aus Hamburg verpflichtet.

Am 8. Juli startet die Reihe der Lesungen mit ARD Intendant Fritz Pleitgen, der aus seinem Reisebuch "Der stille Bug" lesen wird.

Am 15. Juli sind in Kooperation mit der Sylt-Quelle drei Stipendiaten zu Gast: Inselschreiberin Juli Zeh, Felicitas Hoppe und A.L. Kennedy.

Der 22. Juli reizt mit einer Lesung des Dichters Sigrfied Lenz, der aus seinem Buch "Zaungast" lesen wird.

Peter Lohmeyer liest am 28. Juli aus dem Buch "Der Sonntag, an dem ich Weltmeister wurde".

Der zeitgenössische Literat Manfred Lahnstein ist am 5. August zu Gast und trägt Teile aus "Massel und Chuzpe" vor.

Weitere Gäste sind Marcel Reif am 12. August, Ingrid Noll am 18. August und Helmut Karasek am 26. August.

Den Abschluss bildet Rafik Schami mit seinem Buch "Dunkle Seite der Liebe" am 16. September.

Am Tag ihrer Lesung geben die Autoren eine Signierstunde in der Buchhandlung Voss. Hier können auch ab sofort die Karten im Vorverkauf für 18,00 € erworben werden. Weitere Vorkaufsstellen sind H.B. Jensen, Hotel Windrose und die Kurverwaltung in Kampen. Der Eintritt an der Abendkasse beträgt 20,00 €.

Wie auch in den Vorjahren gehen fünf Euro jeder Eintrittskarte an ein soziales Projekt auf der Insel. Für das Jahr 2004 soll der gesammelte Betrag der Sylter Tafel zu Gute kommen. Kurdirektorin Birigt Friese möchte damit den Gästen aufzeigen, dass auf Sylt nicht alles nur glitzert.

Ralf Langmaack 11.05.2004

    

Ein Zuhause für die Kunst

Der Keitumer Galerist Herbert Sieg hat die "Sylter Kunstmuseums Stiftung" ins Leben gerufen, um der Kunst auf der Insel eine Heimat zugeben, also ein Museum zu eröffnen und die bestehenden Sammlungen durch neue Ankäufe zu erweitern. Die Stiftung wird neben dem Vorsitzenden Dr. Herber Sieg durch Rechtsanwalt Rüdiger Eis, den Glasbläser Hans-Jürgen Westphal und die Galeristin Cornelia Kamp vertreten.
Sylt war und ist für viele Künstler eine Inspiration, aber die Arbeiten können bislang nicht in einer öffentlichen Einrichtung gezeigt werden. Während die Zeit bis 1800 im Heimatmuseum im Keitum präsentiert wird und die Sylter Kunstfreunde Ausstellungen in der Alten Post präsentieren, soll das neue Museum die Zeit ab 1900 bis in die Gegenwart abdecken.
Geplant sind zudem zwei Ateliers in den Räumen des Museums, in denen Künstler kostenlose Studienaufenthalte angeboten werden sollen. Durch Atelierbesuche und Gespräche mit den Künstlern sollen das Verständnis und die Akzeptanz für die Gegenwartskunst verbessern.
Der Grundstock wurde bereits durch eine großzügige Stiftung von 500.000 Euro gelegt, trotzdem sind weitere Spenden erforderlich, um das Museum zu realisieren, wobei die Mitglieder der Stiftung auf die Anreize durch das Steuerrecht hofft, dass Steuervorteile von bis zu 20450 Euro ermöglicht.
Anlässlich der Vorstellung der Stiftung wurde natürlich auch der mögliche Standort eines Museums diskutiert. Während Herbert Sieg das Amtsgebäude in Keitum bevorzugt, wurde durch Westerlands Bürgermeisterin Petra Reiber die Bundesliegenschaften ins Gespräch gebracht. Einigkeit bestand aber darüber, dass die Kunst auf Sylt ein Zuhause braucht. Ralf Langmaack 02.04.2005

    

Meerkabarett Programm 2005

{mosimage} Auch in diesem Jahr garantiert das Meerkabarett wieder hochkarätige Unterhaltung unter dem Zeltdach. Buchungen können Sie im Internet unter www.meerkabarett.de oder telefonisch unter 040 4711 0 644 vornehmen.
Juli 2005
4 Mon OPENING 2005   Moderation: Piet Klocke zu Gast: Bernhard Hoëcker, Gilla Cremer, Maren Kroymann
5 Die BERNHARD HOECKER   Hoëcker, Sie sind raus!
6 Mit GILLA CREMER   So oder so, Hildegard Knef
7 Don QUEEN BEE   Abseits ist, wenn keiner pfeift
8 Fre QUEEN BEE   Abseits ist, wenn keiner pfeift
9 Sam MARIO BARTH   Männer sind Schweine, Frauen aber auch !!!
10 Son MARIO BARTH   Männer sind Schweine, Frauen aber auch !!!
11 Mon MAREN KROYMANN   Gebrauchte Lieder
12 Die CAVEMAN  gespielt von Martin Luding
13 Mit CAVEMAN  gespielt von Martin Luding
14 Don CAVEMAN  gespielt von Martin Luding
15 Fre ECKART VON HIRSCHHAUSEN   Glücksbringer
16 Sam ECKART VON HIRSCHHAUSEN   Glücksbringer
17 Son STEFAN GWILDIS & BAND   Nur wegen Dir
18 Mon JOJA WENDT   The Grand Piano
19 Die BUKOWSKI WAITS FOR YOU   
20 Mit  
21 Don  
22 Fre JULIE DELPY   acoustic
23 Sam ANREAS REBERS  Nebenan und Nebenbei
24 Son LILO WANDERS   als Evelyn Künneke in „Die Mythomanin“
25 Mon LILO WANDERS   als Evelyn Künneke in „Die Mythomanin“
26 Die INGA RUMPF & FRIENDS  Back to the roots
27 Mit IRINA VON BENTHEIM  Die deutsche Stimme der "Carrie" mit Texten aus dem Hörbuch Sex and the City
28 Don WILLY ASTOR   Wortstudio
29 Fre  
30 Sam THOMAS FREITAG  Geld oder Gülle
31 Son TIM FISCHER  Summer-Special
August 2005
1 Mon GITTE - WENCKE - SIW  Die Show
2 Die GITTE - WENCKE - SIW  Die Show
3 Mit GITTE - WENCKE - SIW  Die Show
4 Don GITTE - WENCKE - SIW  Die Show
5 Fre BENEFIZ GALA  zugunsten der AIDS HILFE SYLT
6 Sam BAUMANN & CLAUSEN   Bitte nicht stören
7 Son GAYLE TUFTS   Soul Sensation mit The Soul Sensation Orchestra
8 Mon RINGSGWANDL  Alte Reißer und frisches Gwachs
9 Die CAVEMAN  gespielt von Martin Luding
10 Mit CAVEMAN  gespielt von Martin Luding
11 Don CAVEMAN  gespielt von Martin Luding
12 Fre GÖTZ ALSMANN  KUSS
13 Sam GÖTZ ALSMANN  KUSS
14 Son GÖTZ ALSMANN  KUSS
15 Mon KATJA RIEMANN OKTETT  Favourites
16 Die DIETER HILDEBRANDT  Ausgebucht
17 Mit DIETER HILDEBRANDT  Ausgebucht
18 Don INA MÜLLER  Eine musikalische Leseshow auf Platt
19 Fre NACHT DER SYLTER BANDS   
20 Sam ULRICH TUKUR & DIE RHYTHMUS-BOYS   Best of
21 Son PIGOR & EICHHORN   Pigor singt. Benedikt Eichhorn Vol.4 muss begleiten
22 Mon PAUL KUHN TRIO   
23 Die BAUMANN & CLAUSEN  Bitte nicht stören
24 Mit GUSTAV PETER WÖHLER BAND   
25 Don GUSTAV PETER WÖHLER BAND   
26 Fre MARLENE JASCHKE  Verflixt noch mal !
27 Sam MARLENE JASCHKE  Verflixt noch mal !
28 Son PETER LOHMEYER & "HOTEL REX"  Auf Kurs: Johnny Cash

    

Literatursommer 2005

Programm

Juni 2005
30 Don MARTIN WALSER - Der Augenblick der Liebe
Juli 2005
07 Don ROLF BOSSI - Halbgötter in Schwarz
14 Don THEO SOMMER - 1945 Biographie eines Jahres
21 Don AMELIE FRIED - Rosarnas Tochter
28 Don EVA-MARIA HAGEN - Eva jenseits vom Paradies
August 2005
04 Don INGE KLÖPFER - Friede Springer. Die Biographie
September 2005
01 Don WIEBKE BRUHNS - Meines Vaters Land
Kartenvorverkauf unter Telefon 04651 46980
Veranstaltungsort: Saal im Kaamp Hüs
Beginn jeweils um 20.30 Uhr
weitere Informationen unter www.kampen.de
    

3. Sylter Kunst-Supermarkt

Bereits zum dritten Mal gibt es den Kunst-Supermarkt auf Sylt. In dem Ladenlokal in der Elisabethstraße werden die Werke von 32 Künstlern angeboten. Die Preise der über 2000 Kunstwerke liegen zwischen 50 und 300 Euro, wobei es sich hierbei nicht um Druckgrafiken, sondern ausschließlich um Unikate handelt.
Im Kunst-Supermarkt findet sich zeitgenössische Kunst als Aquarell, Ölbild bis hin zur Skulptur, präsentiert im Stil eines Discountgeschäftes, wobei im mindestens zwei Arbeiten eines jeden Künstlers präsentiert werden und sofort, inklusive Rahmen, gekauft werden können.
Die Veranstalter sehen diese Aktion als Alternative zu den etablierten Orten des Kunstmarktes und wollen so die Infrastruktur der Kunst erweitern. Zumindest die 150000 Besucher der Kunst-Supermärkte im vergangenen Winter in Berlin und Frankfurt scheinen dem Projekt recht zu geben. Ralf Langmaack 10.05.2005 

    

Konzertkasse eröffnet

Guido Marc Gosch, Andi Hallenscheidt und Martin Sellmann haben als Mitarbeiter der Hamburger Agentur "abends.net" in Zusammenarbeit mit dem America Bistro in Westerland das "American-Ticket-Office" eröffnet. Seit mehreren Jahren arbeiten die drei Initiatoren mit dem Meerkabarett zusammen und stellen hierfür das Personal für den gastronomischen Bereich und den sonstigen Service. Auch wenn der Schwerpunkt des Ticketverkaufes beim Meerkabarett liegt, handelt es sich um eine freie Theater- und Konzertkasse.
Durch die Zusammenarbeit mit den Anbietern "ticketonline" und "cts" kann die Konzertkasse sämtliche Events deutschlandweit abdecken. Auch handelt es sich nicht um einen Saisonbetrieb, sondern auch in den Wintermonaten können Sylter hier ihre Eintrittskarten für internationale Stars bestellen. Ralf Langmaack 14.05.2005 

    

Meerkabarett startet

Am kommenden Montag wird Piet Klocke die Eröffnung des Meerkabaretts vor den geladenen Gästen moderieren. Das Programm bestreiten Maren Kroymann, Gilla Cremer und Bernhard Hoecker. Bis zum 28. August wird dann jeden Tag Kabarett, Comedy, Theater oder Musik unter dem Zeltdach geboten. Konnten die Veranstalter im Jahr 2004 ungefähr 20000 Besucher verzeichnen, rechnet man in diesem Jahr mit 35000 Gästen, da die Veranstaltungsreihe eine Woche länger dauert als im Vorjahr. In diesem Jahr dient das Zelt aber auch als Partylocation. In Kooperation mit dem "Team 412", dem der "Hangar 74" aus Sicherheitsgründen nicht mehr zur Verfügung steht, wird bereits am Montag die erste Party stattfinden. Hierfür wird dann die Bestuhlung herausgenommen. Die Gäste des Kabaretts zahlen keinen Eintritt, andere Gäste zahlen 10 Euro und Sylter 5 Euro. Die Party beginnt um 23 Uhr. Weitere Partys sind für den 9. Juli und 16. Juli geplant. Die weiteren Termine stehen noch nicht fest. Meerkabarett Programm 2005 Ralf Langmaack 01.07.2005

    

Capillaro - Mit der Kamera Skulpturen formen

{mosimage}New York, Paris, Hamburg: Fast jeder kennt Ansichten dieser Städte, sei es von Postkarten oder aus dem Fernsehen. Der Fotokünstler Capillaro zeigt in seinen Bildern jedoch Details aus Stadtplanung und Architektur, die beim normalen Hinsehen verschlossen bleiben. Mit einer speziellen Kameratechnik kreiert Capillaro extreme Hoch- und Querformate auf Leinwand, die kombiniert mit besonderer Farbgebung bekannte Städte in neuem Licht erscheinen lassen. Die Ausstellung des studierten Mediziners ist in den Sommermonaten 2005 im Hotel Waltershof, Kampen, Sylt zu sehen. Das Empire-State-Building in New York, der Eiffelturm in Paris, die Speicherstadt in Hamburg: Mit einer Kombination aus Rotationskamera und vertikaler Fotografie hat Capillaro völlig neue und ungewöhnliche Ansichten dieser und zahlreicher anderer bekannter Motive geschaffen. "Mit einer einzigen Aufnahme hat man mehrere Bilder, die man dann von mehreren Seiten betrachten kann", so Capillaro. Nicht die Technik stehe jedoch im Vordergrund, sondern eine andere Sicht der Dinge -  eine eigene Dramaturgie, die es dem Betrachter kaum ermöglicht, alles mit einem Blick zu erfassen. "Manchmal begreife ich den Ort, den ich fotografiere, wie eine formbare Masse, aus der ich mit meiner Kamera und besonderen Einstellungen eine Skulptur forme", sagt der Hamburger Künstler, der eigentlich Mediziner ist. Schon jahrelang von der Fotografie fasziniert, erarbeitete er sich neben dem zeitintensiven Studium selbst den Umgang mit Kamera und elektronischer Bildbearbeitung. Warum eigentlich New York, Paris und Hamburg? "Paris und New York haben schon immer kreative Köpfe aus allen Kunstrichtungen angezogen. Sie sind weltoffen, international und als die meistfotografierten Städte der Welt eine besondere Herausforderung", so Capillaro, der im Rahmen seines Studiums einige Zeit in Paris lebte. Und Hamburg? "Hamburg ist für mich Heimat. Die Architektur, der Hafen, die Kombination aus Wasser und Gebäuden: Das zieht mich sehr an und hier fühle ich mich zu Hause." Der unter dem Pseudonym Capillaro wirkende Fotokünstler wurde 1972 in Baden-Baden geboren. Er studierte und promovierte in Medizin in Hamburg und verbrachte im Rahmen seiner Ausbildung jeweils mehrere Monate in Nizza, Kamerun, Paris und Marseille. Der Künstler lebt in Hamburg.

Der Künstler im Internet: www.capillaro.de.
Waltershof im Internet: www.walters-hof.de Ralf Langmaack 16.07.2005
    

Marianne Rosenberg fällt aus

Die schlechte Wetterlage und Wetterwarnungen sind der Grund für die Absage. Das Konzert war für den 11. August 2005 in der "Arena" in Keitum geplant. Die Vorverkaufsstellen nehmen bereits erworbene Karten zurück. Ralf Langmaack 10.08.2005

    

Kunst am Strandkorb

In List werden im Rahmen des Lister Kunst Projekt 2005 noch bis zum 02. Oktober 2005 25 Kunst-Strandkörbe ausgestellt. Dabei orientiert sich die Aktion an den Berliner Bären und den Hamburger Wasserträgern. Die Strandkörbe wurden von der Kurverwaltung List und verschiedenen Gewerbetreibenden zur Verfügung gestellt und von Künstlern aus ganz Deutschland individuell gestaltet. Weitere Informationen und eine Karte sind im Internet unter www.list-sylt.de/Kunstprojekt abrufbar. Ralf Langmaack 15.08.2005

    

Visitors erobern Sylt

Das Künstlerpaar Ragnhild Becker (43) und Gunar Seitz (45) ist verantwortlich für die Invasion kleiner Gipsklumpen "Visitors" genannt. Diese haben sie bereits deutschlandweit ausgesetzt. Zwischen dem 16. und 22. September 2005 werden die kleinen Kunstwerke auf Sylt und der dänischen Nachbarinsel Röm ausgesetzt.
Erklärtes Ziel ist es die Visitors auf Wanderschaft zu schicken - hierzu ist jeder ausdrücklich eingeladen sich eines Gipsklumpens zu bemächtigen und irgendwo wieder auszusetzen. Dabei formuliert Gunar Seitz den künstlerischen Anspruch als Durchbrechen von Grenzen, um Auszudrücken, dass der Mensch sich nicht durch Ängste oder andere Hindernisse aufhalten lassen soll.
Mittlerweile sind 4100 Exemplare der Visitors weltweit verteilt, auch in China und Australien. Die Figuren können in Form und Farbe verändert werden, sofern dies nicht vom Menschen geschieht, sorgt auch der Regen für eine langsame Auflösung der Visitors. Ralf Langmaack 14.09.2005
    

Hans Jessel stellt aus

Als einen Beitrag zum Stadtjubiläum stellt Hans Jessel noch bis Ende Oktober eine Auswahl von Bildern aus 25 Jahren Fotokunst in der Alten Post aus. Viele Bilder sind bekannt, aber in ihrer Schönheit immer wieder eine Freude für den Betrachter - eben Sylt von der schönsten Seite. Pfarrer i.R. Traugott Giesen bezeichnete die Bilder zurecht als "Fenster zur Welt" und dankte Hans Jessel im Rahmen der Vernissage dafür, dass er stellvertretend für den Betrachter mitten in der Nacht  aufsteht und Wind und Regen aushält. Die Ausstellung in der Stadtgalerie Alte Post in der Stephanstraße ist von dienstags bis samstags von 10 Uhr bis 13 Uhr und von 16 Uhr bis 19 Uhr - oder nach Vereinbarung - geöffnet. Jeweils freitags um 11 Uhr führt Hans Jessel persönlich durch die Ausstellung. Ralf Langmaack 07.10.2005

    

Kein Meerkabarett in 2006 auf Sylt

Als Gerücht kursierte es schon seit einiger Zeit auf der Insel. Jetzt ist es offiziell. Das schon fast institutionelle Kulturhighlight eines jeden Sommers auf Sylt fällt 2006 definitiv aus. Grund hierfür ist die Erweiterung des Flugverkehrs ab diesem Jahr. Der Standort auf dem Gelände des Flughafen Sylt in Verbindung mit dem Starten und Landen von Linienmaschinen während der Abendveranstaltungen waren für den Chef des Meerkabaretts Joachim Wussow, neben einer bestehenden Unterfinanzierung von 120.000 Euro Grund genug für diesen Schritt.
Vorwürfe gehen jetzt in Richtung Peter Douven, Geschäftführer des Tourismusservice Westerland und gleichzeitiger Geschäftsführer des Flughafen Sylt. Seine Tätigkeit als Geschäftsführer des Flughafen zeigen für 2006 erste Erfolge in der Wiederbelebung des Flugverkehrs und somit einer schnellen und günstigen Anbindung der Insel Sylt an viele Großstädte in Deutschland. Dadurch würde es in diesem Jahr auch zu Flugbewegungen während der Vorstellungen des Meerkabaretts kommen.
Das Aus für das Meerkabarett in der bekannten Form ist damit aber noch nicht endgültig. Im Jahr 2007 soll das Kleinkunstfestival an einem anderen Standort wieder stattfinden. Geplant hierfür ist der Parkplatz an der "Oase zur Sonne".
Deshalb kursiert auch schon wieder eine neues Gerücht: Ob es gelingt diesen Parkplatz bereits für dieses Jahr herzurichten? Die Optionen des Zeltvermieters und der Künstler, die bereits zum Teil abgesagt haben und auch ihre Hotelzimmer storniert haben, sprechen allerdings dagegen, dass es in diesem Jahr doch noch ein Meerkabarett auf Sylt geben wird.
Joachim Wussow sucht aber trotzdem für 2006 nach alternativen Veranstaltungsstätten, um ein eigenständiges Programm anbieten zu können. Ralf Langmaack 08.03.2006 

    

7. Inselschreiber gesucht

Zum siebten Mal schreibt die Stiftung "Kunstraum Sylt Quelle" in diesem Jahr ein Stipendium für deutschsprachige Autoren aus.
Das Stipendium besteht aus einem achtwöchigen Aufenthalt auf der Insel Sylt und einer einmalige Zuwendung in Höhe von 5.000 Euro. Zu den Pflichten des Autors gehören zwei Lesungen auf Sylt, vier bis acht kleine essayistische Beiträge und ein Online-Tagebuch.
Bisherige Inselschreiber waren Terezia Mora, Moritz Rinke, Feridun Zaimoglu, Juli Zeh, Thomas Hettche und Jenny Erpenbeck.
Bewerbungsschluss für den Inselschreiber 2007 ist der 31. Oktober 2006.

Kunst:Raum Sylt-Quelle im Internet Ralf Langmaack 16.08.2006
    

Swarovski Kreativkurse

Kreativkurs "Swarovski-Ringe" {mosimage}Kreativ im Urlaub: Interessierte Gäste haben die Möglichkeit, in einem jeweils dreistündigen Kurs ihre schöpferische Phantasie zu entdecken. Unter fachkundiger Anleitung werden trendige Ringe aus Swarovski-Perlen gefertigt. Jede Teilnehmerin wird nach dem Kurs einen selbstgefertigten Ring aus bis zu 50 edlen Swarovski-Perlen tragen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Infos und Anmeldung: Kirsten Deppe - Tel. 0172-5225241. Die nächsten Termine: 17. Juli: "Podium" im Rathaus Westerland
18. Juli: Kurverwaltung Rantum
23. Juli: Grundschule Hörnum
24. Juli: "Podium" im Rathaus Westerland
31. Juli: "Podium" im Rathaus Westerland
1. August: Kurverwaltung Rantum
7. August: "Podium" im Rathaus Westerland
10. August: Grundschule Hörnum
14. August: "Podium" im Rathaus Westerland
15. August: Kurverwaltung Rantum   Kreativkurs "Swarovski-Armbänder" {mosimage}Kreativ im Urlaub: Interessierte Gäste haben die Möglichkeit, in einem jeweils dreistündigen Kurs ihre schöpferische Phantasie zu entdecken. Unter fachkundiger Anleitung werden trendige Armbänder mit Swarovski-Perlen gefertigt. Jede Teilnehmerin wird nach dem Kurs ein selbstgefertigtes Schmuckstück tragen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Infos und Anmeldung: Tel. 0172-5225241. Infos und Anmeldung: Kirsten Deppe - Tel. 0172-5225241. Die nächsten Termine: 16. Juli: Grundschule Hörnum
26. Juli: Kurverwaltung Rantum
30. Juli: Grundschule Hörnum
8. August: Kurverwaltung Rantum
13. August: Grundschule Hörnum Quelle: Pressedienst Deppe, 15.07.2007
    

Dichten am Meer - 8. Sylt-Quelle Literaturstipendium Inselschreiber

Bereits zum 8. Mal schreibt die Stiftung kunst:raum sylt quelle das "Sylt-Quelle Literaturstipendium Inselschreiber" für deutschsprachige Autorinnen und Autoren aus. Das Stipendium bietet 8 Wochen Aufenthalt auf der Insel Sylt. Neben kostenfreiem Wohnen in einem komfortablen 2-Zimmer Apartment auf dem reizvollen Gelände der Sylt - Quelle umfasst es eine einmalige Zuwendung von 5.000 Euro. Nach Möglichkeit sollte der "Inselschreiber"/ die "Inselschreiberin" den Sylt-Aufenthalt splitten, um das Sommer- und Wintergesicht Deutschlands bekanntesten Eilands zu erleben. Während des Stipendiums besteht Präsenzpflicht. Zwei Lesungen auf Sylt gehören ebenfalls zu den Pflichten des Stipendiums. Die übrige Zeit steht zur freien kreativen Verfügung. Bewerben können sich deutschsprachige Autoren/ Innen, die bereits in Buchform publiziert haben, unabhängig von Alter, Wohnsitz oder Staatsangehörigkeit. Der Bewerbung beizufügen sind ein Lebenslauf und ein noch unveröffentlichtes Essay oder eine noch unveröffentlichte Erzählung von ca. 4 DIN A 4-Seiten Länge. Thema des Essay/der Erzählung 2008: "Moderne Märtyrer" Über die Vergabe des Sylt-Quelle Literaturstipendiums entscheidet eine unabhängige Jury in einem zweistufigen Auswahlverfahren.
Bewerbungsschluss für den Inselschreiber 2008 ist der 15. Oktober 2007.
Der Preisträger/die Preisträgerin wird Mitte Dezember bekannt gegeben. Ausschreibung und weitere Informationen: www.kunstraum-syltquelle.de/inselschreiber/index.php Das Stipendium wurde bisher vergeben an Terézia Mora (2001), Moritz Rinke (2002), Feridun Zaimoglu (2003), Juli Zeh (2004), Thomas Hettche (2005), Jenny Erpenbeck (2006) und Jan Peter Bremer (2007). Stiftung kunst:raum sylt quelle
Hafenstraße 1
25980 Rantum / Sylt Vorstand: Indra Wussow
www.kunstraum-syltquelle.de Quelle re-book marketing & sales 13.07.2007
    

Sylt glänzt im XXL-Fotoformat

Westerland, 06.08.2007 - Ein Bauzaun als Kunstwerk: Diese ungewöhnliche Kombination können Sylt-Urlauber im südlichsten Ort der Insel erleben. Entlang des Bauzauns des derzeit in Hörnum entstehenden Hapimag-Ferienressorts erstreckt sich eine 130 Meter lange und 80 Zentimeter hohe Mammut-Fotografie der 40 Kilometer langen Sylter Westküste. Strände und Dünen, Sandbänke und Buhnen bilden dabei ein abwechslungsreiches Mosaik, das durch seine Schärfe und Detailgenauigkeit besticht. Bereits seit einigen Jahren schwebte dem Sylter Fotografen Holger Widera ein solches Projekt vor – in Zusammenarbeit mit "Hapimag" und der Beratungsagentur "insel a company" ließ sich der ausgefallene Plan schließlich umsetzen. Aus einem umgerüsteten "Cessna"-Flugzeug – die Tür wurde aus- und ein Luftabweiser als Windschutz eingebaut – fotografierte Holger Widera, mit einem Fallschirm gut gesichert, die Küstenlandschaft bei strahlendem Sonnenschein aus 600 Metern Höhe. Binnen einer halben Stunde entstanden 470 Fotos, von denen letztlich 84 präzise aneinander gereiht wurden und jetzt als XXL-Bild auf Bodenhöhe zu bestaunen sind. Quelle www.lifepr.de

    

Jan Delay - Geheimkonzert auf Sylt

Vor 350 begeisterten Gästen gab der Hamburger Musiker Jan Delay in der Produktionshalle der Sylt-Quelle ein Exklusivkonzert. Sony Ericsson und Vodafone hatten mit einem Gewinnspiel zu diesem Konzert geladen. Die Party begann begann bereits in Hamburg, denn von dort startete der "Rheingold", der die Gäste mit einem DJ an Bord auf die Insel Sylt brachte. Hier sorgte Jan Delay dann zusammen mit seiner Band Disko No. 1 für zwei Stunden Hochstimmung beim Publikum. Udo Lindenberg bedankte sich "für die geile Show" bei seinem Freund Jan. Eine solche erfolgreiche Veranstaltung gibt die Hoffnung, dass es vielleicht im kommenden Jahr im Rahmen des World-Surfcup eine ähnliche Veranstaltung gibt - aber nicht unbedingt wieder als geschlossene Gesellschaft. Ralf Langmaack 05.10.2009
    

Sylt im Kino

Der Thriller 'Der Ghostwriter' kommt am 18.02.2010 in die deutschen Kinos. Zum Teil entstand der Film auf Sylt, denn die Dünen am Lister Ellenbogen dienten als Kulisse für die Insel Martha's Vineyard an der US-Ostküste. Mehr zum Film unter ZeitOnline. Oder werfen Sie einen Blick auf den Trailer.   Ralf Langmaack 16.02.2010
    

EROTIC ISLAND in Kampen Sylt

{mosimage}Bereits 2006 präsentierte die Sylterin Ramona Dreessen erfolgreich eine Ausstellung im Kaamp-Hüs in Kampen auf Sylt. Damals stellten die Künstlerinnen Angela Dumas und Sabine Jesse-Kniesel zum Thema MEERESLUST aus. Jetzt ist das Thema EROTIC ISLAND und diesmal sind es fünf Künstler, die ihre Sichtweisen und Interpretationen zum Thema Erotik zeigen.

Die Hamburger Malerin Sabine Jesse-Kniesel, die bereits wiederholt auf Sylt ausstellt, und sich bereits einen Namen in der Kunstszene geschaffen hat.

Der kürzlich verstorbene Herman Prigann, allgemein mehr bekannt für seine Landart wird gerade parallel im Rahmen der RUHR 2010 in Gelsenkirchen präsentiert.

Der Fotograf Olaf Kroenke, Kosmopolit mit einem außergewöhnlichen Stil im Bereich der inszenierten Reportage, People und Portraits.

Jan de Wit, gebürtiger Niederländer und ehemals enger Freund von Helmut Newton, arbeitete bereits für zahlreiche nationale und internationale Firmen, Agenturen und Verlage – nach der Devise „fotografiert wird, wo der Mensch als Protagonist im Mittelpunkt stehtg.

Der Grafiker Jo Gesing hat bisher als erfolgreicher Art Director und Creative Director mit einer Vielzahl von Auszeichnungen gearbeitet. Sein Bleistiftstrich fängt das Detail mit einem Augenzwinkern ein.

Die Ausstellung im Kaamp-Hüs ist vier Wochen wochentags von 09:00 bis 17:00 Uhr und samstags von 10:00 bis 13:00 Uhr zu sehen.

Ein weiteres Highlight im Rahmen der Ausstellung ist eine Lesung mit Stefan Hartmann am 04. Juni 2010 ab 19:30 Uhr – natürlich mit einem passenden Thema EROTIK IN GESCHICHTE UND LITERATUR.

Zur Vernissage am 21.05.2010 ab 18:30 Uhr sind vier Künstler anwesend, Aisha Prigann, eine der drei Töchter des kürzlich verstorbenen Herman Prigann wird die einleitenden Worte sprechen.
    

Sylter Spitzen

Sylter Spitzen - Neue Satiren von der Goldstaubinsel von Manfred Degen. Mit diesem Buch in der Hand ist für Sie immer Wochenende. Spüren Sie schon die Champagnerluft und das Meeresrauschen ...? Die Sylter Spitzen, die sonst jeden Sonnabend mit der Zeitung (Schleswig-Holstein Journal) ins Haus transportiert werden, sind jetzt gesammelt und immer verfügbar. Die Zeitungen berichten von einem "Pointengewitter, verbalen Glanzleistungen und Nonstop-Attacken auf das Zwerchfell. Lachsalven, rauschender Beifall und rheinische Festlaune prägen den Abend." Manfred Degens Thema ist Sylt, der Norden und die ganze Welt. Er stellt mit launig erzählten, abstrusen und scheinbar unzusammenhängenden Geschichten den typischen Insulaner dar: geldgierig, rücksichtslos, laut, intrigant und doch auch und immer wieder eine Seele von Mensch. Er kann von jedem Klischee berichten und es auch wieder unterlaufen. Eine unterhaltsame Inselerkundung der besonderen Art. Über den Autor: Manfred Degen ist auf Sylt eine kabarettistische Institution. Die Sylter und die Gäste, sie fürchten und sie lieben ihn, den Insel-Kabarettisten, Hofnarren, Kult-Comedy-Star und Klatsch-Kolumnisten. Wenn ihn jedoch die Sehnsucht nach Klausur, Meditation und innerer Einkehr packt, schippert er gemeinsam mit seiner Frau und seinem alten holländischen Segler hinaus ins Sylter Wattenmeer. Sylter Spitzen
Neue Satiren von der Goldstaubinsel
192 Seiten
Format 12,5 x 19,5 cm
Broschur
ISBN 978-3-8319-0417-4
8,95 € erschienen im Ellert & Richter Verlag
  

Wirtschaft

Sylter Geschäftsleben
    

Konkurs der FVZ

Jetzt ist es also offiziell. Die Fremdenverkehrzentrale Westerland (FVZ) ist pleite. Das angestrebte Insolvenzverfahren, auf das die Beteiligten und auch der Insolvenzverwalter Rechtsanwalt Uwe Bendig gehofft hatten, kann mangels Mitteln nicht durchgeführt werden. Der Tourismusservice Westerland und auch die Stadt Westerland werden keine weiteren finanziellen Mittel zur Verfügung stellen.

Zumindest werden die Ansprüche der Gäste aus geleisteten Anzahlungen mit Hilfe des eingerichteten Treuhandkontos rückabgewickelt. Für die Kleinvermieter, die noch Forderungen an die FVZ haben sieht es allerdings schlecht aus. Dem Kassenbestand von 1.400 Euro stehen nach den Berechnungen des Insolvenzverwalters Verbindlichkeiten von gut 500.000 Euro entgegen.

Ebenfalls hart getroffen hat diese Nachricht die Mitarbeiter der FVZ. Diese wollen in einer Notbesetzung vorerst den Betrieb aus Schuldigkeit am Gast aufrecht erhalten. Ob die Mitarbeiter eventuell vom TSW übernommen werden ist noch ungewiss. Peter Douven der Tourismusdirektor wollte sich bisher nicht zu dem Abschlußbericht des Insolvenzverwalters äußern.

Betrachtet man den Verlauf dieser Angelegenheit in den letzten vier Monaten bleiben auch für den unbeteiligten Bürger noch einige Fragen offen:
Haftet der Tourismusservice Westerland über seine 50 %ige Beteiligung an der FVZ nicht auch für deren Verbindlichkeiten?
Wurden die Unterlagen und Bücher des FVZ nicht vor der Übernahme der Anteile durch den Tourismusservice Westerland geprüft?
Was wird jetzt aus den Kleinvermietern?

Ralf Langmaack 11.02.2003

© 11.02.2003 SyltInfo
    

Image-Schaden durch FVZ-Pleite

Ob doch noch ein Insolvenzverfahren für die Fremdenverkehrszentrale Westerland möglich ist scheint noch nicht endgültig entschieden zu sein. Der beauftragte Insolvenzverwalter Rechtsanwalt Bendig vermutet nach dem aktuellen Sachstand, dass "mit Ach und Krach" ein Insolvenzverfahren eröffnet werden kann.

Zwischen dem TSW (Tourismus-Service Westerland) und dem Insolvenzverwalter herrscht scheinbar eine deutliche Missstimmung. Der TSW hatte erklärt, dass er durchaus bereit sei die verlorenen Anzahlungen der Gäste auszugleichen. In diesem Zusammenhang hatte Tourismusdirektor Peter Douven geäußert, das die Umsetzung dieses "Hilfskonzeptes" lediglich von der Zustimmung des Rechtsanwaltes Bendig abhängen würde. Dieser jedoch bezieht sich auf die bisher bekannt gewordenen Aussagen des TSW und der Stadt Westerland, dass der FVZ keine weiteren Mittel mehr zur Verfügung gestellt werden. Jetzt hat der Insolvenzverwalter den TSW zu einer verbindlichen Erklärung hinsichtlich der Übernahme der verlorenen Anzahlungen in Höhe von 133.000 Euro aufgefordert.

Ungeachtet dessen, ob die Gäste jetzt ihre bereits geleisteten Anzahlungen zurückbekommen, hätte es nie so weit kommen dürfen. Die Haltung der Stadt Westerland und des TSW keine weiteren Gelder zur Verfügung zu stellen kann aus finanzpolitischen Gründen nachvollzogen werden. Allerdings dürfte bereits jetzt der Imageschaden für Westerland bzw. Sylt den Wert von 133.000 Euro bei weitem übersteigen. Ausgehend von einer Anzahlung in Höhe von 20% handelt es sich als um Buchungen mit einem Gesamtwert von 665.000 Euro die geplatzt sind. Zudem hätten diese Gäste mit ihrer Kaufkraft für zusätzliche Umsätze im Handel und Gastronomie gesorgt. Ob sich jemand nach einer solchen Erfahrung umgehend wieder für einen Urlaub in Westerland entscheidet darf bezweifelt werden. Ganz zu schweigen von der schlechten Werbung durch Mundpropaganda, oder glauben die Verantwortlichen allen Ernstes, dass die geschädigten Gäste über diesen Vorgang stillschweigen bewahren. Eine genaue Schätzung des tatsächlichen wirtschaftlichen Schadens ist kaum möglich, kann aber wohl problemlos zwischen ein bis zwei Millionen Euro beziffert werden. Aus dieser Perspektive ist eine Investition von 133.000 Euro aus Steuergeldern der Stadt Westerland bestimmt zu rechtfertigen.

Über die Erstattung der ausgefallenen Anzahlungen der Gäste sollte umgehend entschieden werden, um einen weiteren Imageverlust zu verhindern und den Schaden zu begrenzen.

Ralf Langmaack 19.02.2003

© 19.02.2003 SyltInfo
    

Spende an Lebenshilfe Sylt e.V.

Die Firma Heinz Tesch, Sanitär- und Heizungstechnik hatte im Rahmen der Neueröffnung der umfassenden und beeindruckenden Bäderausstellung in der Andreas-Nielsen-Strasse/Ecke Kjeirstrasse in Westerland gebeten von den üblichen Geschenken abzusehen und stattdessen für die Lebenshilfe Sylt e.V. zu spenden.
Stattliche 1.230 Euro kamen durch diesen Aufruf zusammen und Ernst-Wilhelm Stojan, Vorsitzender der Lebenshilfe Sylt teilte mit, dass von diesem Geld neue Regale und ein Schrank für den Veranstaltungsraum angeschafft werden sollen. Katrin Herberger, Gesamtleiterin der Lebenshilfe Sylt, hofft, dass von dem Geld auch noch etwas für ein paar neue Gartenmöbel übrig bleibt.
Die Lebenshilfe will sich schriftlich bei allen Spendern bedanken und später auch den Initiatoren Petra und Jan Schwarze zeigen wie das Geld verwendet wurde.

Ralf Langmaack 15.03.2003
© 15.03.2003 SyltInfo
    

Sylter Thermalsole auf Erfolgskurs

Neben der bekannten "Sylt-Quelle" aus Rantum wird dort aus 700 Metern Tiefe auch Salz aus einer Thermalsole gewonnen. Dieses Salz bewährt sich erfolgreich bei Hauterkrankungen. Dieses wurde jetzt auch von Dr. Dirk Eichelberg, dem Leiter einer großen Hautarztpraxis in Dortmund bestätigt.

In der Hautarztpraxis verwendete man jahrelang das Salz aus dem Toten Meer. Seit vier Jahren kommt dort jetzt die Sylter Thermalsole zum Einsatz - mit Erfolg, denn über 80 Prozent der Patienten sprechen auf die Behandlung an. Anstelle einer üblichen Badewanne kommt ein spezielles Duschsystem zum Einsatz, im Anschluss daran werden die Patienten mit ultraviolettem Licht bestrahlt. Dr. Eichelberg berichtet, dass die außergewöhnliche Zusammensetzung und der Mineralgehalt der Sylter Thermalsole entzündungshemmend wirken. Überwiegend wird das Salz bei der Behandlung von Neurodermitis und Schuppenflechte eingesetzt, aber auch schwere Formen der Akne werden mit der Thermalsole behandelt.

Neben der Sylter Thermalsole wurde eine Pflegeserie entwickelt. Firmeninhaber Lars Schmidt ist mit der Entwicklung durchaus zufrieden, konnte er doch im Jahr 2002 im Vergleich zum Vorjahr eine Umsatzverdoppelung verzeichnen.

Mehr im Internet unter

Sylt Quelle
Sylter Thermasol

Ralf Langmaack 17.03.2003
© 17.03.2003 SyltInfo
    

Boote einfetten

Broder Raffelhüschen, Bäckermeister auf Sylt, hat jetzt eine Alternative für die bisher üblichen Antifoulinganstriche auf den Markt gebracht. Vor ein paar Jahren hat er seine eigene Yacht mit Erdnussfett vom Berlinerbacken bestrichen – mit Erfolg. Muscheln und Seepocken bleiben seiner "Seuten Deern" fern. Auf70°C erhitzt lässt sich das Fett problemlos mit einer Rolle auftragen und bildet nach dem Abkühlen einen haltbaren und wasserfesten Film.

Maßgeblich war die Erinnerung an die Kindheit, als alles was das Meer anspülte eingesammelt wurde. Damals wurden auch Fettklumpen angespült - ohne jeglichen Bewuchs.

Broder Raffelhüschen hat sich jetzt alle tierischen und pflanzlichen Fette als Muschelschutz patentieren lassen und bietet seit Januar "Broders Muschelschutz" in Ein- und Zweieinhalb-Liter-Gebinden an. Der Anstrich ist wahlweise rot, schwarz oder blau gefärbt und ist eine ungiftige und preisgünstige Alternative zu den handelsüblichen Antifoulings.

Ralf Langmaack 24.03.2003

© 24.03.2003 SyltInfo
    

Ostern längere Öffnungszeiten

War es den Sylter Einzelhändlern über Weihnachten 2002 nicht gelungen eine Ausnahme hinsichtlich der Öffnungszeiten zu erreichen, greift nach Informationen des Vereins Sylter Unternehmer am Osterwochenende die "Bäderregelung". Danach dürfen "Gegenstände des täglichen Ge- und Verbrauchs" an Sonn- und Feiertagen von 11 bis 18.30 Uhr verkauft werden. Am Ostersonntag dürfen die Geschäfte von 14 bis 18.30 Uhr öffnen. Für Karfreitag und den 1. Mai gelten diese Ausnahmen allerdings nicht. Dann bleiben auch auf Sylt die Ladentüren geschlossen.

Ralf Langmaack 12.04.2003
© 12.04.2003 SyltInfo
    

MG Roadster auf Sylt

Die Firma MG Rover Deutschland ist im Rahmen der Promotiontour "Comeback einer Legende" noch bis Oktober mit 20 Fahrzeugen auf Sylt präsent. Die Fahrzeuge können für Probefahrten ausliehen werden. Bereits seit dem 12. April läuft diese Aktion auf Sylt, um MG als sportliche und exklusive britische Marke zu präsentieren.
Als Anlaufpunkt dient eine alte Tankstelle in Norderstraße 55 in Westerland, die sich in einem neuen Anstrich als "Morris Garage" zeigt. Von hier starten die dreistündigen Testfahrten für jeden mit einem gültigen Führerschein.
Auf der Westerländer Promenade hat der Sylter Künstler Michael Waldmann für die Aktion ein sechs Meter langes Bild, das die Verbindung zwischen Sylt und Großbritannien herstellt, geschaffen.

Anmeldungen zur Probefahrt unter Telefon 04651 8357388 oder 0175 5551998.

Mehr im Internet:

MG Rover Group

Ralf Langmaack 07.05.2003


© 7.05.2003 SyltInfo
    

Gute Noten für Sylter Brote

Die alljährliche Prüfung der Sylter Brote und Brötchen fand am 8. Juli 2003 in der Schalterhalle des Syltness-Centers statt. Der Prüfer und Bäckermeister Michael Isensee vom Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks prüfte zusammen mit Bäckermeister Paul Schulz von der Marineversorgungsschule List insgesamt 54 Brote und zwei Brötchensorten. Im Rahmen dieser Prüfung werden die Brote unter anderem auf Geschmack, Säuregehalt, Schnittfestigkeit, Lockerung und Bräunung geprüft.

79,6 Prozent der geprüften Brote erhielten die Note "sehr gut" und "gut". Die Brötchensorten wurden beide mit "sehr gut" bewertet. Zusätzlich wurden vier Goldmedaillen vergeben. Kriterium hierfür ist dreimalige Bewertung eines Brotes mit "sehr gut" in Folge. Die Brotprüfung hat die hohe Qualität der Sylter Backprodukte wieder einmal bestätigt.

Ralf Langmaack 16.07.2003

© 16.07.2003 SyltInfo
    

Autohaus Albrecht schließt

Nach 53 Jahren schließt das Autohaus Albrecht am 20. September. Die Werkstatt wurde bereits am vergangenen Freitag geschlossen. Die Gründe für die Schließung sind vielfältig, sind zum einen die Neuzulassungen auf Sylt von 1.400 Neuwagen jährlich in den Spitzenzeiten auf aktuell weniger als 900 Fahrzeuge zurückgegangen. Auch die Einführung des neuen EU-Rechtes für den Autohandel, durch das der Gebietsschutz für die Händler aufgehoben wird, machte die Aussichten für Erich Spintig nicht gerade rosiger. Den endgültigen Ausschlag gaben aber die neu angekündigten Vertrage der Hersteller, die eine Anpassung der Einrichtung an deutschlandweit einheitliche Standards bei der Einrichtung und neue Zertifizierung der Mitarbeiter notwendig gemacht hatte. Diese Änderungen hätten Investitionen von mehreren hunderttausend Euro erfordert.

Insgesamt sind 30 Mitarbeiter betroffen, die sich aber zum Teil schon neu orientiert haben, einige werden aber wohl leider auf der Strecke bleiben, so der Schluss von Jens Spintig, dem Sohn des Geschäftsführers. Jens Spintig wird ab dem 1. Oktober auf dem Gelände der Firma Kress & Hansen mit dem Verkauf von Opel, BWM und Fiat und einer entsprechenden Fachwerkstatt einen Neubeginn wagen.

Das Firmengelände des Autohauses Albrecht wurde an die Aldi-Gruppe verkauft. Hier wird demnächst ein neuer Einkaufsmarkt entstehen.

Ralf Langmaack 16.09.2003
© 16.09.2003 SyltInfo
    

Nördlichste Fischbude muss weichen

Die Bagger stehen bereit um die wohl bekannteste Fischbude von Jürgen Gosch am Lister Hafen abzureißen. Aber keine Sorge, im kommenden Frühjahr soll sich der Lister Hafen in neuem Glanz den Gästen und den Fans von Gosch's Fischsuppe präsentieren.

Pfingsten 2004 sollen die Pläne der Architekten Schlums & Franzen umgesetzt werden. Dabei wird der gesamte Hafenplatz mit Ausnahme der alten Bootshalle und des Knurrhahns erneuert. Zusammen mit dem Reeder Sven Paulsen wird Jürgen Gosch die Tonnenhalle in eine Markthalle umwandeln, während die Gemeinde List die Betonflächen beseitigen wird, mit dem Ziel das Hafenbecken optisch in den Mittelpunkt zu rücken. Architekt Martin Schlums ist sich sicher, dass der neu gestalte Hafen in List ein Highlight für die ganze Insel wird.

Am Sonntag wird aber, unter dem Motto "Preise wie vor 30 Jahren", erst noch richtig Abschied von der nördlichsten Fischbude Deutschlands genommen. Der Lister Pastor wird sich von 15 bis 17 Uhr auf einem eigenen Stand als Fischverkäufer versuchen. Jürgen Gosch teilte mit, dass der Pastor über jeden eingenommenen Cent, für einen guten Zweck, frei verfügen kann.

Ralf Langmaack 31.10.2003
© 31.10.2003 SyltInfo
    

"Sylt-fm": Inselradio startet mit CD

Ab Freitag erhält jeder Reisende am neuen Terminal des SyltShuttle in Niebüll gratis eine CD mit dem Titel "Sylt-fm". Die erste Ausgabe wurde mit 15.000 Stück aufgelegt. Zu Ostern ist eine neue Auflage mit 110.000 CD'sgeplant. Auf der CD findet der Sylturlauber eine Stunde Infotainment vom Feinsten. Interviews mit Sylter Originalen, "Ede" Stoiber, Johannes Rau und der Bundeskanzler finden sich auf der Kurpromenade ein. Klassische Werbeblöcke wurden auf dem neuen Medium bewusst vermieden und durch redaktionelle und inhaltlich gut verpackte Werbeblöcke ersetzt.

Unter der Regie von Frank Bremser, Jens Lehrich – bekannt als Baumann & Clausen – und Karl Max Hellner wurde die CD zusammen mit 20 Sylter Firmen als Werbepartner realisiert.

Mehr im Internet:

SYLT-fm – Das Inselradio ab 19.12.2003

Ralf Langmaack 17.12.2003
© 17.12.2003 SyltInfo
    

Sylter Brot erhält Gold

Der Brotprüfer Michael Isensee vom Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks e.V. prüfte zusammen mit dem Lehrbäckermeister Paul Schulz der Marineversorgungsschule insgesamt 45 Brote von fünf Innungsbetrieben der Insel.
Maßgeblich bei der Benotung sind Form, Aussehen, Oberfläche, Lockerung, Krusteneigenschaften, Krumenbild, Struktur, Elastizität, Geruch und Geschmack des Brotes. Das Ergebnis der Prüfung kann sich sehen lassen: 75 Prozent der Brote erhielten die Note "sehr gut" und "gut". Vier Brote wurden mit der Goldmedaille ausgezeichnet. Diese Auszeichnung wird für Brote vergeben, die drei Jahre in Folge die Note "sehr gut" erhalten haben.

Ralf Langmaack 05.10.2002
© 5.10.2002 SyltInfo
    

Ärgernis GEZ

Der Fernseher gehört zur Standardausstattung im Hotelzimmer genauso wie in der Ferienwohnung. Hier enden aber diesbezüglich auch die Gemeinsamkeiten. Seit Mitte der 90er Jahre wurde durch die Konferenz der Ministerpräsidenten, dass für Radios und Fernseher in den Gästezimmern nur die Hälfte der Gebühren an die GEZ zu zahlen sind, wenn für mindestens ein Gerät die Gebühr in voller Höhe entrichtet wird. Dieses "Hotel-Privileg" findet nach Aussage der GEZ aber keine Anwendung auf die Ferienwohnungen, diese sind wie Mietwohnungen zu behandeln.

Seit langem setzen sich der Tourismusverband Schleswig-Holstein und der Deutsche Tourismus-Verband für die Aufhebung dieser Ungleichbehandlung ein. Schreiben an die GEZ und auch an den Petitionsausschuss des Bundestages blieben bisher erfolglos. Ein weiterer Mitstreiter in dieser Angelegenheit ist Hans-Dieter Breidbach von der Langenhorner Tourist-Info. Auch sein bisheriger Schriftwechsel mit der GEZ, dem Petitionsausschuss des Bundestages, der Rundfunkkommission der Ministerpräsidenten der Länder und dem NDR blieb leider erfolglos. Inzwischen hat er gegen die GEZ eine Unterlassungsklage eingereicht - Begründung: Mehrfach verschwundene Briefe und schleppende Bearbeitung.

Ein ersten Erfolg in dieser Angelegenheit konnte jetzt in Bayern verzeichnet werden. Dort hat sich der Landtag einstimmig dafür ausgesprochen, dass "Hotel-Privileg" auch auf Ferienwohnungen auszuweiten.

Es bleibt also zu hoffen, dass in absehbarer Zeit eine bundesweit einheitliche Einführung des "Hotel-Privileges" für alle Vermieter von Ferienwohnungen erreicht wird, denn letztendlich zahlt der Gast die Gebühren mit seiner Miete.

Ralf Langmaack 24.10.2002
© 24.10.2002 SyltInfo
    

Kein Sprit mehr in Wenningstedt

Seit dem 05. November 2002 gehört die Tankstelle in Wenningstedt leider der Vergangenheit an. Keine Möglichkeit mehr außerhalb der regulären Öffnungszeiten noch schnell Getränke oder eine Kleinigkeit für den Kühlschrank einzukaufen. Die Einrichtung des Shop ist mittlerweile genauso demontiert wie die vier Zapfsäulen. Bedauerlich ist diese Entwicklung auch für Nadine Pede und Marc Henningsen, die Ende Dezember 2000 die Tankstelle in Wenningstedt als Pächter übernommen hatten. Hintergrund der Schließung ist die Insolvenz der Firma Pentan Energie Handels GmbH zum 01. November 2002.
Carl-Henrich Schmidt ist zuversichtlich, bei einer Neueröffnung der Tankstelle, diese auch weiterhin an dieser Stelle zu dulden. Zur Zeit ist allerdings die weitere Nutzung des Grundstückes vollkommen offen. Der Insolvenzverwalter teilte mit, dass es noch keinen Nachfolger gibt. Dieses wird wohl auch umso schwerer wenn demnächst die Tanks ausgegraben und abtransportiert werden. Unter diesen Umständen ist eine Überplanung des Grundstückes vorgesehen.

Ralf Langmaack 10.11.2002
© 10.11.2002 SyltInfo
    

Gewerbegebiet auf Militärflughafen

Die Gemeinde Sylt-Ost hat mit der Erschließung des insgesamt 15 Hektar großen Gewerbegebietes auf einem Teil des ehemaligen Militärflughafens begonnen. Insgesamt entstehen hierfür 4,4 Millionen Euro Kosten um Sylter Betriebe auf diesem neuen Gelände anzusiedeln. Hiervon entfallen 1,8 Millionen Euro auf die Herstellung des Bahnanschlußes für das neue Gewerbegebiet.

Seit 1919 existiert